PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MTB (Fully oder Hardtail) - Anschaffungshilfe



Seiten : [1] 2

ThomMoll
11.09.2009, 11:02
Hallo Gemeinde,

Je nach Höhe der Steuerrückzahlung :Applaus: wäre ich eventuell versucht auf den Winter in ein MTB zu investieren; ein Fully sollte es sein da ich diese Technologie noch nie "live" ausprobieren konnte und das Gelände hier danach schreit...

Wahrscheinlich würde ich beim Mainstream (Trek, Speci, Scott) bleiben und versuchen einen Restposten 2009 zu finden. Daher meine 2 Fragen:

1) Ein örtlicher (Ketten)Händler bietet an:
- Trek Fuel EX7 für 1549 EUR statt 1999 EUR;
- Speci FSR XC Comp für 979 EUR statt 1399 EUR (beide Alu mit 120 mm Federweg)

Wär das jeweils was vernünftiges? (Das Trek gefiele mir optisch besser...)

2) Keine Ahnung von der richtigen Grösse. In RR (klassisches Trek Madone) fahre ich mit einer Grösse von 192 cm ein 60er OR (62er Sitzrohr Mitte-Oberkante). Aber was dass in den zölligen MTB-RH entspricht - keine Ahnung :confused:

Danke Für Eure Hilfe & Grüsse,
ThomMoll

ThomMoll
11.09.2009, 14:23
So. Wieder zurück - und es war ein Metzgersgang. Soll heissen: kein Trek EX7 mehr in meiner Grösse (21.5'') und dass Speci war ganz aus.

Als Alternative zum Trek wurde mir ein Lapierre X-Control 210 angeboten aber das ist bei weitem kein so'n "best buy" wie das Trek (1350 EUR statt 1500 EUR) und auch das Meiste der Ausstattung ist jeweils eine Stufe unterhalb... (http://www.cycles-lapierre.fr/lapierre/vtt-x-country/2009/X-CONTROL-210-1/caracteristiques)

Dafür wurde die Systemfrage gestellt: Das Trek sei "All Mountain" (Hinterbau federt "mit Winkel" ein) und damit etwas leistungsfähiger in der Abfahrt, das Lapierre dagegen federt nur vertikal, ist "XC/Marathon" und damit gibt es weniger Leistungsverlust bergauf.

Kann jemand besätigen ob das so richtig ist oder ob es in der Praxis alchemistischer Humbug ist?

Gruss,
ThomMoll

PS: Grosse Preiserhöhungen in 2010 weil Shimano die Preise anzieht(?)

PPS: Jetzt gehe ich nochmal zum Örtlichen und schaue was er bei Cube und Sunn (?) anbieten kann, wobei erstere erfahrungsgemäss in D günstiger sind...

immerflach
11.09.2009, 15:20
Als langjähriger MTBler (seit1989) mal meine Einschätzung, pro zum Bike. Eine schöne Abwechslung. Die entscheidenden Fragen

wo wohnst Du (Streckenprofile)
wieviel fährst Du
Sitzposition
Asphaltanteil

wenn Du viel im Gelände fährst sind heute Fully +Scheibenbremse normal, auch da sind für gut 1000,- Teile zu finden. Eine Deore oder SLX Gruppe reichen für den Dreck, Federungen sollten auch blockierbar sein. Beim Bike geht viel Geld ins Leicht-Gewicht, Gerade bei den Gabeln-funktionell nicht nötig.
Ich selbst fahre seit 11 Jahren nur Fullys auch im Wettkampf und möchte nicht mehr weg davon, ob es aber ein Allmountain sein soll? Nur wenn Du wirklich schwere Trails liebst und es da krachen läßt, für das Training auf den typisch deutschen Forstautobahn reciht ein HT.

nason
11.09.2009, 15:21
Keine Ahnung von der richtigen Grösse. In RR (klassisches Trek Madone) fahre ich mit einer Grösse von 192 cm ein 60er OR (62er Sitzrohr Mitte-Oberkante). Aber was dass in den zölligen MTB-RH entspricht - keine Ahnung :confused:

Probier mal MTB OR = RR OR + 3cm. Die "zölligen" MTB Angaben sind nicht so wichtig, man muss schon genau nach OR schauen.



Dafür wurde die Systemfrage gestellt: Das Trek sei "All Mountain" (Hinterbau federt "mit Winkel" ein) und damit etwas leistungsfähiger in der Abfahrt, das Lapierre dagegen federt nur vertikal, ist "XC/Marathon" und damit gibt es weniger Leistungsverlust bergauf.

Kann jemand besätigen ob das so richtig ist oder ob es in der Praxis alchemistischer Humbug ist?
Was heißt Humbug? Entweder fährst du ein XC- ODER ein AM-Fully. Du musst dich für einen Bereich entscheiden. Giant Anthem X wäre ein guter Kandidat für die XC-Fully Aufbau.

ThomMoll
11.09.2009, 18:12
Als langjähriger MTBler (seit1989) mal meine Einschätzung, pro zum Bike. Eine schöne Abwechslung. Die entscheidenden Fragen

wo wohnst Du (Streckenprofile)
wieviel fährst Du
Sitzposition
Asphaltanteil

wenn Du viel im Gelände fährst sind heute Fully +Scheibenbremse normal, auch da sind für gut 1000,- Teile zu finden. Eine Deore oder SLX Gruppe reichen für den Dreck, Federungen sollten auch blockierbar sein. Beim Bike geht viel Geld ins Leicht-Gewicht, Gerade bei den Gabeln-funktionell nicht nötig.

Vielen Dank für Deine Hinweise. Ich nehme an die Einschätzung ("schöne Abwechselung") bezieht sich auf das Lapierre? Realistisch gesehen (Vollzeitjob, Famile) wird die Benutzung sicher nicht übermässig intensiv sein. Mehr als punktuelle Abwechselung und als Ersatz um mit einem Minimum an Grundlage bzgl. Radfahren über den Winter zu kommen wenn es fürs RR wirklich zu kalt ist (So wie letzten Winter...)

Das Gelände hier (direkt hinter der Haustür, aber auch die "Kuhbergzone") ist mittelgebirgig bis voralpin. Allerdings ist damit nur etwas über die zu erwartenden Höhenunterschiede gesagt und nicht über die Schwierigkeit des Terrains. Generell fehlen die deutschen Forstautobahnen fast völlig und die Qualität der Wanderwege ist oft deutlich schlechter/rustikaler als etwa in der Schweiz. Soll heissen es wird relativ schnell recht steinig... Asphaltanteil vielleicht 20%. Sitzposition bin ich (freizeit-)sportlich gewohnt vom RR, aber was das fürs MTB bedeutet weiss ich nicht.


Was heißt Humbug? Entweder fährst du ein XC- ODER ein AM-Fully. Du musst dich für einen Bereich entscheiden. Giant Anthem X wäre ein guter Kandidat für die XC-Fully Aufbau.

Deshalb ja auch die Frage an die Kenner ob die Typisierung XC oder AM in der tatsächlichen Benutzung tatsächlich hochgradig relevant ist. Gabelseitig ist Poploc ja wohl inzwischen Standard. Ich frage mich allerdings auf welche Art "Verriegelung" (total?, partiell?) man bei der Hinterbaufederung achten sollte und ob es zwischen XC und AM diesbezüglich prinzipielle Unterschiede gibt.

Gruss,
ThomMoll

nason
11.09.2009, 19:13
Deshalb ja auch die Frage an die Kenner ob die Typisierung XC oder AM in der tatsächlichen Benutzung tatsächlich hochgradig relevant ist. Gabelseitig ist Poploc ja wohl inzwischen Standard. Ich frage mich allerdings auf welche Art "Verriegelung" (total?, partiell?) man bei der Hinterbaufederung achten sollte und ob es zwischen XC und AM diesbezüglich prinzipielle Unterschiede gibt.
XC und AM sind völlig unterschiedliche Einsatzbereiche. Noch mehr als Zeitfahren von Crossen unterscheidet.

XC:

http://up.picr.de/2847821.jpg

AM:

http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/9/9/9/0/7/_/large/Bionicon-Eurobike09_09.jpg

Also solltest du dich zuerst auf einen bestimmten Bereich festlegen.

Beast
11.09.2009, 19:44
Ich hänge mich da mal mit rein. Auch bei mir wird ein Teil der Steuerrückzahlung für was neues geländegängiges verplant. Bei mir ist aber die Gegend etwas lockerer als bei ThomMoll.

Hier das Haupteinsatzgebiet: Waldgebiet östlich von Hamburg (http://maps.google.de/?ie=UTF8&ll=53.613692,10.441132&spn=0.075459,0.120335&t=p&z=13) (auf Satellit klicken um mehr zu sehen)

Gelände ist leicht wellig, Höhen so zwischen 35 bis 100m ü.M. Im ganzen Waldgebiet nur eine ernsthafte Erhöhung. Die meisten Waldwege sind mit Schotter gut ausgebaut, es gibt aber auch viele kleine Single-Trails die verblockt sein können oder, bei feuchter Witterung, Matsch bis zum Anschlag bieten.

Bike-mässig werde ich wohl bei Rose zuschlagen.

Welchen Typ Rad würdet ihr für das Gebiet empfehlen?

Hardtail? Crosser? Oder doch mal spasseshalber ein Fully? :confused:

findus
11.09.2009, 19:46
Das XC-Beispiel passt, aber das Bike, was du als AM bezeichnest, würde ich für ein Enduro halten.

Grob gesagt bis 120 mm XC
bis 140 mm AM
bis 160 mm Enduro
danach Freeriden und Downhill.

nason
11.09.2009, 19:53
Das XC-Beispiel passt, aber das Bike, was du als AM bezeichnest, würde ich für ein Enduro halten.
Laut Bionicon ist es ein AM Bike. ;)




Hardtail? Crosser? Oder doch mal spasseshalber ein Fully? :confused:Fully, zB ein Giant Anthem X.

ThomMoll
11.09.2009, 21:04
Aha - sieht also so aus als müsste ich zwingend erstmal definieren welche Art von Nutzer ich sein werde (Wie weiss man sowas bloss im Voraus...)


Das XC-Beispiel passt, aber das Bike, was du als AM bezeichnest, würde ich für ein Enduro halten.

Grob gesagt bis 120 mm XC
bis 140 mm AM
bis 160 mm Enduro
danach Freeriden und Downhill.

Das hilft theoretische eigentlich schon weiter, das Problem ist aber dass:

- sich die Hersteller nicht unbedingt stringent an diese Kategorien halten (z.B. ist im französischen Cube-Katalog das AMS Comp mit 100 mm Federweg als AM klassifiziert;

- zwei Bikes von der Geometrie ausgesprochen ähnlich aussehen könnnen (z.B. Trek Fuel EX7 und das Lapierre X-Control 210) und dennoch zwei unterschiedlichen Kategorien und Einsatzzwecken angehören. Die Gefahr besteht ja bei TT- und Cross-Rad nicht wirklich ;)

BTW: Ist die Art wie der hintere Dämpfer verbaut ist (parallel zum Sitzrohr oder unterm Oberrohr) für das Fahrverhalten relevant oder handelt es sich um zwei glechwertige technische Lösungen?

Gruss,
ThomMoll

cc1
11.09.2009, 21:19
Gut gemeinter Ratschlag von mir:

Wenn Du so kein Plan vom Biken und von MTBs hast (nicht bös gemeint!), ist das für mich ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Du vorerst ganz sicher kein Fully brauchst.

Mein Tipp: Ein sehr gut funktionierendes, anständiges HT kriegst Du für deutlich unter 1000EUR - gebraucht auch für die Hälfte. Damit fährst Du dann mal bisschen rum, erkundest, was Dir Spass macht und was Dein Einsatzgebiet so ungefähr sein könnte. Wenn Du dann merkst, dass Du gerne sehr grobes Gelände fährst und auch die Möglichkeit hast, dies regelmässig zu tun, kannst Du immer noch über ein Fully nachdenken.

Zu diesem Bionicon: Egal wie die das selber nennen und was es unterdessen so alles an kreativen Bezeichnungen gibt - das ist was für richtig schweren Einsatz. Geometrie und Ausstattung sprechen nicht dafür, dass mit diesem Rad grossartig berghoch gefahren werden kann/soll, was m.M. nach bei einem AM anders sein müsste.

nason
11.09.2009, 21:23
- zwei Bikes von der Geometrie ausgesprochen ähnlich aussehen könnnen (z.B. Trek Fuel EX7 und das Lapierre X-Control 210) und dennoch zwei unterschiedlichen Kategorien und Einsatzzwecken angehören. Und die wären? Die Beiden sehen für mich stark nach Marathon Kisten aus.



Wenn Du so kein Plan vom Biken und von MTBs hast (nicht bös gemeint!), ist das für mich ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Du vorerst ganz sicher kein Fully brauchst.
:confused: Keiner braucht ein HT im Jahre 2009, es sei denn man will eine Rohlex fahren.



Zu diesem Bionicon: Egal wie die das selber nennen und was es unterdessen so alles an kreativen Bezeichnungen gibt - das ist was für richtig schweren Einsatz. Geometrie und Ausstattung sprechen nicht dafür, dass mit diesem Rad grossartig berghoch gefahren werden kann/soll, was m.M. nach bei einem AM anders sein müsste.
die Geo bei Bionicon läßt sich verstellen. Klar kann man damit grossartig berghoch fahren, es ginge sogar mit SuperShuttle. :quaeldich



Aha - sieht also so aus als müsste ich zwingend erstmal definieren welche Art von Nutzer ich sein werderichtig.



(Wie weiss man sowas bloss im Voraus...)
ein WE im Bikepark kann schon einiges klären :D

cc1
11.09.2009, 21:59
:confused: Keiner braucht ein HT im Jahre 2009, es sei denn man will eine Rohlex fahren.

Müssen nicht, aber können. Und wollen. Dieses Jahr fand die CC WM auf einer m.E. anspruchsvollen Strecke statt. Sag mir doch mal kur, was die Top5 da so gefahren ist, bitte.;)

Was bei Moll für ein HT spricht: Preis, unkomplizierte Technik, viel weniger Geo- und andere Fragen. Aber man kann natürlich auch einfach mal ein neues Fully kaufen um zu probieren, was einem liegen könnte...

ThomMoll
11.09.2009, 22:34
Interessantes statement ab Minute 4:

http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=420101

So sieht ja wohl auch die ökonomische Realität von 90% aller potentiellen Kunden aus... Das Merida One-Twenty 800 sieht noch dazu in Rot richtig lecker aus. Allerdings liegt es dann wohl bereits wieder bei 1800 EUR. Bei 1500 EUR sollte eigentlich Schluss sein...

Warum kein HT: Ein HT (sogar ohne Federgabel ;)) steht noch als Baguette-hol-Rad im Keller. Mich reizt jetzt einfach die Technologie des Fullys - v.a. im Gegensatz zum RR wo ja schon eine Scheibenbremse als technologischer Frevel angesehen würde. Und die Gegend hier IST definitiv mehr Fully- als HT-Gelände (Wie gesagt: Forstautobahn ist nicht).

Gruss,
ThomMoll

PS: Lapierre = XC; Trek = AM (laut Verkäufer); siehe auch die ersten beiden Posts.

cc1
12.09.2009, 01:31
Mich reizt jetzt einfach die Technologie des Fullys - v.a. im Gegensatz zum RR wo ja schon eine Scheibenbremse als technologischer Frevel angesehen würde.

Was ist denn das fürn Argument?!:eek:

Du willst also nicht nach Deinen Bedürfnissen kaufen, sondern nach den techn. Möglichkeiten. Und zwar nicht nach Deinen techn. Möglichkeiten, sondern nach denjenigen des Rades. :respekt:

Dazu fällt mir echt nix mehr ein...

Geil auch das von Dir verlinkte Video: 120mm vorne und hinten brauchts also einfach. Und das hat selbstveständlich auch überhaupt keine (negativen) Auswirkungen aufs (Bergauf-) Fahrverhalten... Nee is klar.... Alles völlig straff und straight... Und es gibt auch eine Geo, die für bergauf wie für bergabfahren gleichermassen geeignet ist... Marketingfuzzi müsste man sein... Das Leben könnte sooo einfach sein!

Heretic Space A
12.09.2009, 01:51
Ich hänge mich da mal mit rein. Auch bei mir wird ein Teil der Steuerrückzahlung für was neues geländegängiges verplant. Bei mir ist aber die Gegend etwas lockerer als bei ThomMoll.

Hier das Haupteinsatzgebiet: Waldgebiet östlich von Hamburg (http://maps.google.de/?ie=UTF8&ll=53.613692,10.441132&spn=0.075459,0.120335&t=p&z=13) (auf Satellit klicken um mehr zu sehen)

Gelände ist leicht wellig, Höhen so zwischen 35 bis 100m ü.M. Im ganzen Waldgebiet nur eine ernsthafte Erhöhung. Die meisten Waldwege sind mit Schotter gut ausgebaut, es gibt aber auch viele kleine Single-Trails die verblockt sein können oder, bei feuchter Witterung, Matsch bis zum Anschlag bieten.

Bike-mässig werde ich wohl bei Rose zuschlagen.

Welchen Typ Rad würdet ihr für das Gebiet empfehlen?

Hardtail? Crosser? Oder doch mal spasseshalber ein Fully? :confused:

Ich würde ein Hardtail mit 85-100mm Gabel empfehlen, ein universelles Rad, was gröberes Gelände verträgt, aber auch auf der Straße mit guten Reifen schnell bewegt werden kann. Dazu Schwalbe Nobby Nic in 2.25. Für mich der bisher beste Reifen, den ich gefahren habe, Rollwiderstand ok, genug Reserven im Gelände und genug Grip und vom Gewicht her noch akzeptabel. Bei einem Fully würde mich der höhere Wartungsaufwand, das Mehr an Verschleißteilen und die teurere Anschaffung und das höhere Gewicht stören, in deinem Gebiet nicht unbedingt nötig. Wenn es dir Spaß bereitet, wirst du das Rad irgendwann in den Urlaub mitnehmen z.b. an den Gardasee, wo du mit einem Crosser schnell an die Grenzen stößt. Gute und voluminöse Reifen können viel an Federung ersetzen.

Hans_Beimer
12.09.2009, 02:31
Ist auch eine Altersfrage. Wer über 30 ist, wird erfahrungsgemäß kein hartes Gelände mehr fahren bei dem man ein Fully braucht. Ich hatte mir trotzdem mal eines zugelegt. Gut, das Fully sieht nach 6 Jahren immer noch wie neu aus, ich benutze es 3-4 mal pro Monat und das im Sommer um die Lager zu schonen. Für einen Rennradfahrer ist so ein Ding halt wie eine Gummikuh. Spaß macht es trotzdem und Fahrräder fressen ja kein Brot.

Aber um Gotteswillen nicht gleich ein AM oder Freeridebike oder sonstiges. Dann wenigstens ein reinrassiges XC-Fully, sonst denkst du noch du sitzt auf einer Vespa ohne Motor.

Beast
12.09.2009, 09:07
Ich würde ein Hardtail mit 85-100mm Gabel empfehlen, ein universelles Rad, was gröberes Gelände verträgt, aber auch auf der Straße mit guten Reifen schnell bewegt werden kann. Dazu Schwalbe Nobby Nic in 2.25. Für mich der bisher beste Reifen, den ich gefahren habe, Rollwiderstand ok, genug Reserven im Gelände und genug Grip und vom Gewicht her noch akzeptabel. Bei einem Fully würde mich der höhere Wartungsaufwand, das Mehr an Verschleißteilen und die teurere Anschaffung und das höhere Gewicht stören, in deinem Gebiet nicht unbedingt nötig. Wenn es dir Spaß bereitet, wirst du das Rad irgendwann in den Urlaub mitnehmen z.b. an den Gardasee, wo du mit einem Crosser schnell an die Grenzen stößt. Gute und voluminöse Reifen können viel an Federung ersetzen.

Hmmhhh...

Das kommt meinen Überlegungen entgegen.

Seit kurzem liebäugele ich mit dem Psycho Path LTD (http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=20987) von Rose. Gibt's an der Ausstattung was zu mäkeln?

Meine ernsthaften MTB Zeiten sind zu lange her, ich brauche Input. :D

Deejay
12.09.2009, 09:31
Moin,

ein HT tut's - ich (47) habe eben auch ein solches erworben - eben weil ich vom Rennrad oder Crosser her gar keine Federung hatte; man will ja auch nicht verweichlichen. Die 100 mm Fox an meinem Cube Reaction ist komfortabel genug und wenn's ruppig wird, wird man den Hintern auch mal anheben können......Ich fummel schon genug an der Gabelabstimmung rum, da muss es nicht zwingend ein zweiter Kriegsschauplatz am Hinterbau sein. Hinten 2.25 oder 2.4 mit 2,3 - 2,5 bar, eventuell noch Latexschläuche oder gar Tubeless und das passt.
Bei Cube, Canyon oder auch Radon kannst Du um 1000,00 - 1.500,00 € gut ausgestattete Bikes finden; wenn es etwas mit dem gewissen Etwas sein soll......2 Riesen solltest Du dann investieren können.

Ich habe mein Serien Cube beim Kauf etwas gepimpt - Kassette XT, Kette XT, Stütze Syntace P6, Latexschläuche, Radsatz DT X1800 mit Racing Ralphs Evo, Spanner Hope rot, Sattelklemme Hope rot und ein paar Look 4x4 Pedale. Machte nach vielen Diskussionen 1600,00 €. Dazu kamen noch 2 Flaha's Speci Pro zu je 9,90 €, Topeak Pumpe zu 29,90 €, Satteltasche von Lezyne zu 29,90 €; Polar CS 400 hatte ich noch ebenso wie MTB Schuhe (vom Crosser). Nach rund 1.700,00 € bin ich nun glücklich und der Keller ist nun endgültig voll.

Ich stelle aber fest, daß es nach 6 Jahren MTB Abstinenz wieder Spass macht. Viel Spass auch Dir beim aussuchen....

Gruss,

DJ

Hochpass
12.09.2009, 09:37
Hmmhhh...

Das kommt meinen Überlegungen entgegen.

Seit kurzem liebäugele ich mit dem Psycho Path LTD (http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=20987) von Rose. Gibt's an der Ausstattung was zu mäkeln?

Meine ernsthaften MTB Zeiten sind zu lange her, ich brauche Input. :D

Da du ja schraube kannst, guck mal bei:
http://www.transalp24.de

Da gibt es mehr Technik fürs Geld.

Deejay
12.09.2009, 09:39
Hmmhhh...

Das kommt meinen Überlegungen entgegen.

Seit kurzem liebäugele ich mit dem Psycho Path LTD (http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=20987) von Rose. Gibt's an der Ausstattung was zu mäkeln?

Meine ernsthaften MTB Zeiten sind zu lange her, ich brauche Input. :D

Stefan,

wieso Carbon - ist empfindlich......Crossride sind schwer, EA 30 Anbauteile nicht mal Mittelklasse, Avid Juicy hmhm......Kurbel würde ich auf BB30 XT gehen - ich gehe mal davon aus, daß Dein Rennrad auch ein bisschen besser ausgestattet ist; insofern würde ich mal vermuten, daß dann einer gewissen Zeit das teure getune anfängt.
Klare Empfehlung - Alu anodisiert mit besseren Komponenten.

Gruss,

DJ

ThomMoll
12.09.2009, 10:08
Was ist denn das fürn Argument?!:eek:

Du willst also nicht nach Deinen Bedürfnissen kaufen, sondern nach den techn. Möglichkeiten. Und zwar nicht nach Deinen techn. Möglichkeiten, sondern nach denjenigen des Rades. :respekt:

Dazu fällt mir echt nix mehr ein...

Du liest aber schon leicht selektiv, oder :D Oder warum ignorierst du den 2. Teil meines Postes (und meinen Wohnort) geflissentlich?


Geil auch das von Dir verlinkte Video: 120mm vorne und hinten brauchts also einfach. Und das hat selbstveständlich auch überhaupt keine (negativen) Auswirkungen aufs (Bergauf-) Fahrverhalten... Nee is klar.... Alles völlig straff und straight... Und es gibt auch eine Geo, die für bergauf wie für bergabfahren gleichermassen geeignet ist... Marketingfuzzi müsste man sein... Das Leben könnte sooo einfach sein!

Ich habe mich bzgl. des ökonomischen Wahrheitsgehalt der Aussagen des Herren geäussert. Ich bin aber trotzdem der Überzeugung dass ich mich für eine Ausgleichbetätigung nur ungern einer Hyper-Spezialisierung unterwerfen möchte...


Ist auch eine Altersfrage. Wer über 30 ist, wird erfahrungsgemäß kein hartes Gelände mehr fahren bei dem man ein Fully braucht. Ich hatte mir trotzdem mal eines zugelegt. Gut, das Fully sieht nach 6 Jahren immer noch wie neu aus, ich benutze es 3-4 mal pro Monat und das im Sommer um die Lager zu schonen. Für einen Rennradfahrer ist so ein Ding halt wie eine Gummikuh. Spaß macht es trotzdem und Fahrräder fressen ja kein Brot.

Ich bin 36 und damit schon reif für die (MTB-technische) Altherrenliga :eek: ;)

Ernsthaft: Ich such etwas was zu meinen Bedürfnissen UND dem Gelände hier passt (Wobei diese beiden Kriterien ja eigentlich nur eins sind). Was fahren denn z.B. Allgäuer, Appenzeller, Steirer, etc.?

Gruss,
ThomMoll

Beast
12.09.2009, 10:08
Stefan,

wieso Carbon - ist empfindlich......Crossride sind schwer, EA 30 Anbauteile nicht mal Mittelklasse, Avid Juicy hmhm......Kurbel würde ich auf BB30 XT gehen - ich gehe mal davon aus, daß Dein Rennrad auch ein bisschen besser ausgestattet ist; insofern würde ich mal vermuten, daß dann einer gewissen Zeit das teure getune anfängt.
Klare Empfehlung - Alu anodisiert mit besseren Komponenten.

Gruss,

DJ

Carbon am MTB kann ich überhaupt nicht beurteilen. Ich dachte so was kann man mal wagen.

BTW, hier mein letztes MTB:

http://forum.tour-magazin.de/picture.php?albumid=3&pictureid=7

...ist jetzt aber schon wieder eine Weile her. LX Gedöns an einem Kinesis Alurahmen. War ok, aber nicht DER Brüller.

Wie wäre denn das hier (http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=17965)?

Deejay
12.09.2009, 10:17
Carbon am MTB kann ich überhaupt nicht beurteilen. Ich dachte so was kann man mal wagen.

Wie wäre denn das hier (http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=17965)?

Stefan,

sieht jut aus - Formula R1 ist leicht und bremst wie Sau; ich würde aber die weissen Teile (Stütze, Vorbau) gegen schwarz tauschen; die zweite Frage ist, ob die einen Riser brauchst oder auch ein gerader Lenker mit ein paar BarEnds in Frage kommt. Probesitzen musst Du auf jeden Fall.....

Gruss,

DJ

Beast
12.09.2009, 10:30
Stefan,

sieht jut aus - Formula R1 ist leicht und bremst wie Sau; ich würde aber die weissen Teile (Stütze, Vorbau) gegen schwarz tauschen; die zweite Frage ist, ob die einen Riser brauchst oder auch ein gerader Lenker mit ein paar BarEnds in Frage kommt. Probesitzen musst Du auf jeden Fall.....

Gruss,

DJ

BarEnds kommen mir nicht in's Haus, genau wie Zusatzbremshebel am Crosser! Riser ist schon ok, habe ich gute Erfahrungen mit gemacht.

Und was Probesitzen angeht, da verlasse ich mich auf die Beratung meines Lieblingsrosenverkäufers. :D

Das mit den weissen Teilen ist ein guter Hinweis.

Cyclomaster
12.09.2009, 10:30
Interessantes statement ab Minute 4:

http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=420101

So sieht ja wohl auch die ökonomische Realität von 90% aller potentiellen Kunden aus... Das Merida One-Twenty 800 sieht noch dazu in Rot richtig lecker aus. Allerdings liegt es dann wohl bereits wieder bei 1800 EUR. Bei 1500 EUR sollte eigentlich Schluss sein...

Warum kein HT: Ein HT (sogar ohne Federgabel ;)) steht noch als Baguette-hol-Rad im Keller. Mich reizt jetzt einfach die Technologie des Fullys - v.a. im Gegensatz zum RR wo ja schon eine Scheibenbremse als technologischer Frevel angesehen würde. Und die Gegend hier IST definitiv mehr Fully- als HT-Gelände (Wie gesagt: Forstautobahn ist nicht).

Gruss,
ThomMoll

PS: Lapierre = XC; Trek = AM (laut Verkäufer); siehe auch die ersten beiden Posts.

Ja das 0.9 ist schon geil :Applaus:

Cyclomaster
12.09.2009, 10:34
Hmmhhh...

Das kommt meinen Überlegungen entgegen.

Seit kurzem liebäugele ich mit dem Psycho Path LTD (http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=20987) von Rose. Gibt's an der Ausstattung was zu mäkeln?

Meine ernsthaften MTB Zeiten sind zu lange her, ich brauche Input. :D

Gerader Lenker und gut is
:D

Cyclomaster
12.09.2009, 10:45
Stefan,

wieso Carbon - ist empfindlich......
DJ

Schmarn

Cyclomaster
12.09.2009, 10:51
Carbon am MTB kann ich überhaupt nicht beurteilen. Ich dachte so was kann man mal wagen.

BTW, hier mein letztes MTB:

http://forum.tour-magazin.de/picture.php?albumid=3&pictureid=7

...ist jetzt aber schon wieder eine Weile her. LX Gedöns an einem Kinesis Alurahmen. War ok, aber nicht DER Brüller.

Wie wäre denn das hier (http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=17965)?

Achtung das Teil hat vorne eine Steckachse!

Brauchst du das wirklich?

Ich würde eher zu dem Carbon Bike raten.

OK die Laufräder entsprechen den Aksium aber sonst OK

cc1
12.09.2009, 10:51
Ich bin 36 und damit schon reif für die (MTB-technische) Altherrenliga :eek: ;)

Ernsthaft: Ich such etwas was zu meinen Bedürfnissen UND dem Gelände hier passt (Wobei diese beiden Kriterien ja eigentlich nur eins sind). Was fahren denn z.B. Allgäuer, Appenzeller, Steirer, etc.?

Das Argument mit dem Alter hat schon was. Wenn Du jetzt mit dem MTB fahren beginnst, wirst Du kaum mehr die Sau raus lassen, lernen Drops zu springen und Dinge zu machen, für die 120/120 eigentlich gedacht/sinnvoll wären.

Von wegen Appenzeller und so: Das Rad muss nicht zumgelände pasen, sondern zu Deinem Fahrstil/Einsatzzweck! Was soll an den von Dir genannten Revieren per se für ein Fully sprechen. Gaht halt bisschen mehr bergauf- und ab, aber das grösstenteils in einfachem Geläuf. Appenzell kenn ich sehr sehr gut. und ich kenn da KEINE Strecke, auf der ich ein Fully bräuchte. Und keine einzige Tour, auf der mich ein Fully gesamthafdt schneller machte. Von 120/120 ganz zu schweigen.

Noch einmal: Warum probierst du nicht einfach mal aus. Schnappst dir ein WE ein MTB von nem Kollegen und schaust was geht. Oder jetzt eine gebrauchte Möhre kaufen und dann später entscheiden, was Dir passt, was Du Dir wünscht. Ich würde da auf Erfahrungen setzen, nicht auf Marketing-Gewäsch.

ThomMoll
12.09.2009, 12:55
Das Argument mit dem Alter hat schon was. Wenn Du jetzt mit dem MTB fahren beginnst, wirst Du kaum mehr die Sau raus lassen, lernen Drops zu springen und Dinge zu machen, für die 120/120 eigentlich gedacht/sinnvoll wären.

Kann man die Alters-"Problematik" nicht auch umkehren? Soll heissen: Ist man als nicht-mehr-so-Jungspund u.U. nicht gerade froh über das Mehr an Federweg und den damit verbundenen Komfort (?)


Von wegen Appenzeller und so: Das Rad muss nicht zumgelände pasen, sondern zu Deinem Fahrstil/Einsatzzweck! Was soll an den von Dir genannten Revieren per se für ein Fully sprechen. Gaht halt bisschen mehr bergauf- und ab, aber das grösstenteils in einfachem Geläuf.

Ich hatte das schon mal weiter oben angesprochen: Die Qualität der Wege (selbst Almfahrstrassen) ist in F definitiv weitaus schlechter als in D oder der CH. Soll heissen: grobe Steine en masse ab ca. 800 m Seehöhe. Ich habe leider den Sommer über beim Wandern mit der Kleinen nicht bewusst darauf geachtet ob die getroffenen VTT'ler (=MTB'er) mehrheitlich mit oder ohne HR-Federung unterwegs waren. Evtl. wäre 100(120)/100 (Wäre das dann ein "Touren-Fully"?) der vernünftige Kompromiss.

Gruss,
ThomMoll

nason
12.09.2009, 13:54
BTW: Ist die Art wie der hintere Dämpfer verbaut ist (parallel zum Sitzrohr oder unterm Oberrohr) für das Fahrverhalten relevant oder handelt es sich um zwei glechwertige technische Lösungen?
Es spielt keine Rolle wie die Dämpfer angeordnet sind. Es ist nur wichtig eine gut konstruierte Hinterbau zu finden, was nicht einfach ist. Giant mit Maestro Hinterbau oder Merida Ninety-Six sind sehr gut. Einmal parallel zum Sitzrohr, einmal unterm Oberrohr.

http://autobus.cyclingnews.com/photos/2008/tech/probikes/gunn_rita_merida9608/Gunn-Rita_Merida_Ninety-Six_frame.jpg

http://www.velonews.com/files/images/ProtoAnthemXAdvancedSL.JPG




PS: Lapierre = XC; Trek = AM (laut Verkäufer); AM? Na ja, vieleicht gerade mal als Einstieg in AM.

ps: Interessant wie die Fully Freds immer verlaufen. Fully? Gummikuh? HT! Dann aber ohne Federgabel! Scheibenbremsen braucht man auch nicht! :Applaus:

ThomMoll
12.09.2009, 14:02
Ich trau mich ja gar nicht das Tour-Forums-Unwort auszusprechen, aber: bei Canyon sind diverse Nerve XC-Modelle zum Sparbuch-Preis in meiner Preisklasse und den relevanten Grössen offensichtlich verfügbar :hidesbehi

Schlecht aussehen tun die auch nicht und durch die Sparbuch-Preise ist das P/L-Verhältnis :eek:

Mmmmh...

Gruss,
ThomMoll

Cyclomaster
12.09.2009, 14:15
HT! Dann aber ohne Federgabel! Scheibenbremsen braucht man auch nicht! :Applaus:

Stell dir vor das geht!

Beast
12.09.2009, 14:16
Ich trau mich ja gar nicht das Tour-Forums-Unwort auszusprechen,

Canyon ist offiziell kein Unwort mehr!

:D

cc1
12.09.2009, 14:21
ps: Interessant wie die Fully Freds immer verlaufen. Fully? Gummikuh? HT!

nason, Du Dampfplauderer, ich hab eine Aufgabe für Dich. Fullys zählen:

http://www.youtube.com/watch?v=5CVp8lCYsG0

Und das war ein verdammt harte Strecke...:rolleyes:

Aber sicher alles Nullchecker unterwegs da. Die haben schlicht noch nicht gemerkt, dass wir das Jahr 2009 schreiben...

baden_biker
12.09.2009, 15:59
Ich bin lange Jahre HT gefahren, fahre nun mittlerweile seit einigen Jahren ein Trek Fuel 100.

Wenn ich mit meinen HT-Kollegen fahre bin ich immer wieder überrascht, wie selten ich bergab einen Vorteil mit dem Fully habe. Da muss es schon sehr steinig/wurzelig etc. sein und dann brauch man noch den Mut und Technik, um den Vorteil zu nutzen. Beim germanbikemasters in Neustadt sind mir sogar HT-Fahrer bergab davongefahren, obwohl ich so schlecht nicht bin.

Zudem ist ein Fully wartungsintensiver, teurer, schwerer. Da ich regelmäßig Bike-Marathon fahre, bei denen man auch auf das Gewicht achtet, wünsche ich mir manchmal ein leichtes HT.

Wenn es einem nicht auf das Gewicht sondern mehr auf den Komfort ankommt, hat ein Fully schon Vorteile. Gerade auf schlechten Wegen bergauf bin ich oft froh, mit einem Fully zu fahren, da das Hinterrad mehr Bodenkontakt hat und man nicht so viele Schläge in den Hintern bekommt.

Für die Gegend um Hamburg würde ich vermutlich auf ein Fully verzichen, in Hochsavoyen, wenn man keine Wettkampfambitionen hat und ein bisschen Wert auf komfort legt, ist z.b. so ein Nerve XC sicher nicht verkehrt.

nimmersatt
12.09.2009, 16:44
...

Was fahren denn z.B. Allgäuer, Appenzeller, Steirer, etc.?

Gruss,
ThomMoll

ich fühl mich mal angesprochen - nach 20 Jahren auf Bergrädern aller Art fahr ich momentan ausschliesslich:
Santa Cruz Chameleon Hardtail mit 130mm Gabel (RS Revelation)
Liteville 301 mit Pike
beides mit schweren Reifen für heftiges Gelände (Muddy Mary, Rubber Queen)

ich bin fast 40 und für Forstwege brauch ich kein Bike, da hab ich meinen Crosser :D
fahr keine Marathons mehr und hab keine Pulsuhr, mich reizt das Ausloten meiner fahrtechnischer Grenzen und das hinausschieben derselben... lies: Spitzkehren, Stufen etc
bergab spielt sich alles eher bei gemütlichem Tempo ab, da geht auch mit dem hardtail einiges
nur bei extrem grob verblockten Stein/Wurzelpassagen seh ich einen deutlichen Vorteil beim Fully - und das natürlich auch bergauf (wenns der Reifen hergibt)

ich persönlich würde zu einer eierlegenden Wollmichsau auf Hardtailbasis raten - S.C. Chameleon oder noch besser Liteville 101, leichte langhubige und absenkbare Gabel ala RS Revelation - geht besser bergauf wie jede Rennsemmel, du hast bergab Reserven die du durch die Reifenwahl weiter rausschieben kannst,
für den normalen Tourenbetrieb Reifen wie den neuen Fat Albert und die Option für einen eventuellen Marathon mit leichtem LRS/Reifen auf 10kg zu kommen

REEF
12.09.2009, 16:53
Wie immer eine Frage und tausend Antworten, jetzt gebe ich auch noch meinen Senf dazu.

Für das was Du suchst kommt (denke ich) ein AM oder Marathon Fully in Frage.
Ein AM Fully hat ca. 120-140 mm Federweg und man sitzt mehr aufrechter (bessere Kontrolle in schwierigen Trails) auf dem Rad. Ein Marathon Fully hat 80-100 mm Federweg und Du sitzt gestreckter (dass Rad bleibt bei steilen Rampen ehr am Boden).

Andere Fullys (Enduro, Downhill) sind ehr was für "extremes" Gelände.

Wenn Du technische Strecken fährst (hoher Trail Anteil, Wurzelpassagen, Steile Abfahrten) dann kauf dir ein Fully. Bei schlechter Fahrtechnik ist mehr Federweg hilfreich, also ehr ein AM.

Mein Tipp; geh zu einem guten Händler. Da kannst Du häufig ein Bike für ein WE ausleihen und schauen wies Dir damit geht.

Ich bevorzuge ein HT, da weniger Wartungsaufwendig. Wenns mir technisch zu schwer wird, schieb ich halt.

Grüße und viel Spaß

Hans_Beimer
12.09.2009, 17:52
Vielleicht mal abschließend: Ein Fully musst du Probe fahren. Erspart viel Ärger.

ThomMoll
12.09.2009, 18:04
Oh jeh - die Geister die ich rief... :rolleyes:

Aber macht mal weiter, ist alles auf jeden Fall sehr lehrreich. :D

Gruss,
ThomMoll
(der jetzt noch 'ne Runde mit seinem simplen RR dreht)

nason
12.09.2009, 21:52
Stell dir vor das geht!klar geht das. Früher ist man so geflogen

http://files.newsnetz.ch/bildlegende/19437/alt_louis.jpg

Zwar *****, aber es ginge auch.


nason, Du Dampfplauderer, ich hab eine Aufgabe für Dich. Fullys zählen:Ich kann nicht zählen.

ps: Das Argument mit dem Gewicht zählt für mich nicht, man nimmt zB Scalper und ist dann mit dem leichteren Bike unterwegs als 97 Prozent von HT-Fahrern. Ob ich Dämpfer&Gabel oder nur die Gabel warte ist mir egal.

chriz
12.09.2009, 22:01
für rennradfahrer kommt nur ein cc-hardtail in frage !

KLICK (http://www.canyon.com/mountainbikes/bike.html?b=807)

Cyclomaster
12.09.2009, 22:30
Ob ich Dämpfer&Gabel oder nur die Gabel warte ist mir egal.

Hm muss nichts der gleichen warten. :Applaus:

nason
12.09.2009, 22:38
ich würde euch HT Fahrer hier mal sehen wollen. :rolleyes:

http://www.youtube.com/v/EOdu-0r4XpQ



Hm muss nichts der gleichen warten. :Applaus:
Wegschmeißen und neu kaufen geht auch. Ich hab noch einen Tipp für dich: MTB fixie brakeless. :D

Cyclomaster
12.09.2009, 22:45
ich würde euch HT Fahrer hier mal sehen wollen. :rolleyes:

http://www.youtube.com/v/EOdu-0r4XpQ



Wegschmeißen und neu kaufen geht auch. Ich hab noch einen Tipp für dich: MTB fixie brakeless. :D

Einer von den tweien hatte ein HT

Cyclomaster
12.09.2009, 22:48
ich würde euch HT Fahrer hier mal sehen wollen. :rolleyes:

http://www.youtube.com/v/EOdu-0r4XpQ



Wegschmeißen und neu kaufen geht auch. Ich hab noch einen Tipp für dich: MTB fixie brakeless. :D

Zum wegschmeisen ist mir das zu schade

nason
12.09.2009, 22:54
Einer von den tweien hatte ein HTich weiß...


Zum wegschmeisen ist mir das zu schade
Stadtschlampe?

Cyclomaster
12.09.2009, 22:56
zum Bier holen

nason
12.09.2009, 23:01
Nicht verheiratet oder warum holst du dein Bier selbst? Zum Bierholen habe ich einen Crosser. Und jetzt zurück zum Thema. :D

ThomMoll
13.09.2009, 01:00
für rennradfahrer kommt nur ein cc-hardtail in frage !

KLICK (http://www.canyon.com/mountainbikes/bike.html?b=807)

Aber der Preis :eek:

@Stefan: Seit wann ist "C..." kein TF-Unwort mehr. Seit sie ein ProTour-Team sponsorn :confused::ä

Die ersten 50 Sekunden in dem YouTube-Link beschreiben die Qualität der hiesigen Wege recht treffend (Almstrassen sind fast genauso, aber breiter)... Danach würde ich nicht mehr bergab fahren wollen - höchstens vielleicht mit Skiern (Da ist doch noch Schnee über, oder...)

Bonne nuit,
ThomMoll

Tristero
13.09.2009, 01:36
Alles hängt vom Einsatzzweck ab. Und der wird ganz wesentlich durch den Wohnort bestimmt. Daher meine Meinung:

1. Für Hamburg würde ich mir einen Crosser holen. Es mag zwar die ein oder andere Stelle geben, die ein MTB erfordert, aber im großen und ganzen bremst das nur den Vortrieb. Gibt auch eine dementsprechend große Cross-Szene dort oben.

2. Thom, wenn Du wirklich im wirklich schönen Hochsavoyen beheimatet bist, ist HT kein Thema. Lass Dir da bloß nichts anderes einreden. Schon gar nicht von Leuten, die in Bielefeld überwiegend Erdhügel rauf und runter fahren.
Würde ein Bike Richtung Tour/AM empfehlen mit je nach Geschmack so 120-140mm Federweg vorne wie hinten. Wenn Du Dir die bekannten Versender ansiehst, wirst Du feststellen, dass 1500 da gar nicht so üppig bemessen sind. Jetzt zum Jahresende aber machbar. Wichtig sind hochwertige Federelemente (Gabel/Dämpfer), ne gescheite Bremse und dass die ganze Fuhre nicht zu schwer wird. Top ist derzeit Fox. Dämpfer auch DT, bei Gabeln geht auch RockShox. Lockout ist inzwischen bei den besseren Sachen Standard und absolut sinnvoll. Bei vielen Gabeln ist zudem mittlerweile der Federweg variabel abzustimmen. Gute Reifen sind mindestens so wichtig wie am RR. Schwalbe dominiert derzeit die Szene unangefochten.

Grüße,

Tristero

nason
13.09.2009, 09:50
Die ersten 50 Sekunden in dem YouTube-Link beschreiben die Qualität der hiesigen Wege recht treffend (Almstrassen sind fast genauso, aber breiter)...Dann ist die Sache mehr als klar: Tour/AM/Enduro-Fully, je nachdem wie du krachen lassen willst. Hier meine Favoriten: Liteville 301 oder 901, Bionicon Tesla. Die sind zwar ein wenig teuerer als Canyon, aber man lebt ja nur einmal. :D

docmartin
13.09.2009, 09:52
Mit einem Canyon wirst du glücklich - große Auswahl mit unterschiedlichem Einsatzbereich (z.B. XC oder RC, das Lux dürfte zu teuer sein, die Hardtails haben ein sehr gutes P/L Verhältnis). Und wenn aus dem outlet eins passt, ist es in vier Tagen bei dir.

Uninc
13.09.2009, 10:49
Definitiv ein Fully. Lass dir hier nicht einreden ein HT zu kaufen. Mit dem Vollgefederten wirst du deutlich mehr Komfort verspüren und kannst es auch auf verblockten Wegen sehr viel mehr laufen lassen.

Ich würde dir vorschlagen so in der Liga bis 120mm Federweg zu schauen. Mehr brauchst du sicherlich nicht. Ich würde also ein XC oder AM Bike in Betracht ziehen.
Da wäre es dann auch mal wichtig dein Budgetlimit zu erfahren. Evtl. kann man dann auch mal konkretere Vorschläge machen.
Die Hinterbauten funktionieren heute mittlerweile eigentlich fast durchweg ganz gut. Die Dämpfer sind zudem deutlich besser als noch vor ein paar Jahren. Und auch bei den Gabeln kannst du nicht mehr so viel verkehrt machen.

Beast
13.09.2009, 11:09
Die Hinterbauten funktionieren heute mittlerweile eigentlich fast durchweg ganz gut. Die Dämpfer sind zudem deutlich besser als noch vor ein paar Jahren.

Ohne das jetzt auf meine Situation zu beziehen (ThomMoll steht wohl eher vor der Entscheidung "Fully or not" als ich) muss ich anmerken dass ich diese Argumentation seit Jahrzehnten immer wieder höre, egal für welche Bike-Bereiche.

Und jedes Jahr wieder kriegt man zu hören dass die Technik der letzten Jahre inzwischen doch kalter Kaffee ist. :rolleyes:

Ich habe mich inzwischen jedenfalls entschieden kein Fully zu nehmen. Den Komfort den ich hinten brauche hole ich mir über die Reifen und die Stütze. ;)

Uninc
13.09.2009, 11:19
Ohne das jetzt auf meine Situation zu beziehen (ThomMoll steht wohl eher vor der Entscheidung "Fully or not" als ich) muss ich anmerken dass ich diese Argumentation seit Jahrzehnten immer wieder höre, egal für welche Bike-Bereiche.

Und jedes Jahr wieder kriegt man zu hören dass die Technik der letzten Jahre inzwischen doch kalter Kaffee ist. :rolleyes:

Ich habe mich inzwischen jedenfalls entschieden kein Fully zu nehmen. Den Komfort den ich hinten brauche hole ich mir über die Reifen und die Stütze. ;)

Ich rede über eine Spanne von sagen wir 5-6 Jahren. Da hat sich wirklich einiges getan in Sachen Dämpfer.
Und "Komfort" wie du ihn nennst über die Stütze und den Reifen ist ja wohl überhaupt nicht gleichzusetzen mit einem funktionierendem Hinterbau.
Du gewinnst Traktion, Sicherheit und Komfort. 10cm "guter" Federweg bei einem XC Bike bringen schon eine ganze Menge.
Ich würde mir nie ein MTB ohne Hinterradfederung kaufen. Motorräder haben doch in der Regel auch einen Hinterbau mit Dämpfung. Warum sollte das beim MTB anders sein?
Früher waren ja sogar Federgabel verpönt. Heute ist das ja der Standard. Ebenso wie es praktisch fast nur noch vollgefederte Räder gibt.
Das hat auch schon so seinen Grund. ;)
Genauso wie die Scheibenbremsen.

ThomMoll
13.09.2009, 11:53
Mit einem Canyon wirst du glücklich - große Auswahl mit unterschiedlichem Einsatzbereich (z.B. XC oder RC, das Lux dürfte zu teuer sein, die Hardtails haben ein sehr gutes P/L Verhältnis). Und wenn aus dem outlet eins passt, ist es in vier Tagen bei dir.

"RC" ? :confused:

Irgendwie habe ich tatsächlich den Zeitpunkt verpasst zu dem Canyon im TF mehrheitsfähig geworden ist :D (Aber vielleicht waren sie das bei MTBs ja schon immer...)

Was bei den Brüdern allerdings nach wie vor nervt:

- die Verfügbarkeiten ändern sich völlig von einem Tag auf den anderen (Wobei ich zugeben muss dass ich nicht realisiert hatte dass gerade gestern die "Sparbuch"-Aktion anfing)

- die Mittelklasse-Räder gibt es meist nur in den Unfarben schwarz und weiss (Wobei andere Hersteller in dieser Hinsicht in den letzten Jahren ja auch nicht gerade glänzten. Lt. EB-2009-Bildern wird das ja wohl jetzt wieder ein bisschen besser)

- man als "Grosser" immer mal wieder gern zw. 2 Grössen hängt (20'' und 22'' in diesem Fall)

Wollte mir auch mal durchrechnen ob ein Versand zu Kollegen in die CH Sinn macht (-10% MWSt aber deutlich höhere Versandgebühren); habe dabei allerdings gelesen dass dann die Räder nicht als Cabyon (Gibt nämlich auch Canyon.CH) sondern als "Coast" gelabelt sind. Hat jemand ein solches schon mal gesehen, oder weiss wo es Photos gibt?

Gruss,
ThomMoll

Beast
13.09.2009, 11:56
Ich rede über eine Spanne von sagen wir 5-6 Jahren. Da hat sich wirklich einiges getan in Sachen Dämpfer.
Und "Komfort" wie du ihn nennst über die Stütze und den Reifen ist ja wohl überhaupt nicht gleichzusetzen mit einem funktionierendem Hinterbau.
Du gewinnst Traktion, Sicherheit und Komfort. 10cm "guter" Federweg bei einem XC Bike bringen schon eine ganze Menge.
Ich würde mir nie ein MTB ohne Hinterradfederung kaufen. Motorräder haben doch in der Regel auch einen Hinterbau mit Dämpfung. Warum sollte das beim MTB anders sein?
Früher waren ja sogar Federgabel verpönt. Heute ist das ja der Standard. Ebenso wie es praktisch fast nur noch vollgefederte Räder gibt.
Das hat auch schon so seinen Grund. ;)
Genauso wie die Scheibenbremsen.

Mist. :D

Mir fehlt gerade die Zeit auf diesen ganzen tollen Fehlargumente zu antworten. Mache ich heute abend.

Wobei...

Das werden bis dahin wohl schon andere erledigen... :heulend:

ThomMoll
13.09.2009, 12:07
PS: Rose betreibt ja auch gerade Abverkauf seiner 120er-Fullies ("Jabba Wood") von den Farben her etwas gefälliger als bei Canyon aber für den verlangten Preis (1400 statt 1800 EUR) wohl etwas weniger gut ausgestattet und (damit) auch schwerer. Wenigstens sind sie so korrekt und packen den Versand (innerhalb D) schon in den Kaufpreis mit rein.

Die Trek Fuel EXs findet man mit ein wenig suchen im Netz ja auch durchweg recht "günstig" (7er für 1500 EUR; gar ein 9er für 2000 EUR -> also fast 1000 EUR Nachlass). Kann aber wie gesagt leider überhaupt nicht beurteilen ob das Hinterbau-Prinzip bei Trek tatsächlich so toll ist wie von Trek selber aber teilweise auch in MTB-Foren behauptet...

Was auf jeden Fal klar scheint (?) ist dass man aktuell auf jeden Fall den Fox RP 23 als Hinterbau-Dämpfer erwarten sollte. Damit sind die günstigen Lapierres schon mal draussen.

Gruss,
ThomMoll

Uninc
13.09.2009, 12:34
Die Trek Fuel EXs findet man mit ein wenig suchen im Netz ja auch durchweg recht "günstig" (7er für 1500 EUR; gar ein 9er für 2000 EUR -> also fast 1000 EUR Nachlass). Kann aber wie gesagt leider überhaupt nicht beurteilen ob das Hinterbau-Prinzip bei Trek tatsächlich so toll ist wie von Trek selber aber teilweise auch in MTB-Foren behauptet...



Der Hinterbau bei den neueren Trek funktioniert wirklich wunderbar. Ich bin selber mal eines probegefahren. Damit machst du garantiert nichts verkehrt.
Alternativ vielleicht ein Epic von Specialized? Das geht im Gelände auch gut vorwärts. Hat aber dennoch gute Reserven wenn es etwas ruppiger wird.

Uninc
13.09.2009, 12:37
Mist. :D

Mir fehlt gerade die Zeit auf diesen ganzen tollen Fehlargumente zu antworten. Mache ich heute abend.

Wobei...

Das werden bis dahin wohl schon andere erledigen... :heulend:


Argumente dagegen das eine Hinterradfederung Traktion etc. bietet?
Na dann mal los :D

Glaube mir Stefan, ich habe die Anfänge der Federgabeln beim MTB erlebt.
Mein erstes Fully war ein GT LTS DH. Danach folgten viele.
Ein Hardtail bin ich zwischendurch auch mal gefahren weil ich dachte es würde mir reichen. NIE wieder!
Selbst zum rumeiern in leichtem Gelände würde ich mir so etwas nicht mehr kaufen.
Selbst meine Freundin die nun wirklich kaum fährt hat auf ihr Hardtail keine Lust mehr gehabt als sie ein paar Meter mit meinem Fully gefahren ist.
Und dabei ging es ihr nur um den Komfort und nichts anderes.
Die bessere Traktion erfährst du ja erst wenn es schneller zur Sache geht.
Aber auf deine Argumente bin ich trotzdem gespannt. ;)

Deejay
13.09.2009, 12:40
Ich würde mir nie ein MTB ohne Hinterradfederung kaufen. Motorräder haben doch in der Regel auch einen Hinterbau mit Dämpfung. Warum sollte das beim MTB anders sein?
Früher waren ja sogar Federgabel verpönt. Heute ist das ja der Standard. Ebenso wie es praktisch fast nur noch vollgefederte Räder gibt.
Das hat auch schon so seinen Grund. ;)
Genauso wie die Scheibenbremsen.

Moin,

wie so vieles im Leben Geschmacks- und Ansichtsache. Und das ist gut so.

Gruss von den Erdhügeln (-: des Teuto,

DJ

cc1
13.09.2009, 12:51
Die bessere Traktion erfährst du ja erst wenn es schneller zur Sache geht.
Aber auf deine Argumente bin ich trotzdem gespannt. ;)

Die Jungs hier im Video sind also einfach ziu langsam unterwegs um die Vorteile eines Fullys zu erfahren. Ach so... :Applaus:

Wie viele Fullys zählst Du, Uninc? Und wie erklärst Du Dir das?

http://www.youtube.com/watch?v=5CVp8lCYsG0

Uninc
13.09.2009, 13:05
Die Jungs hier im Video sind also einfach ziu langsam unterwegs um die Vorteile eines Fullys zu erfahren. Ach so... :Applaus:

Wie viele Fullys zählst Du, Uninc? Und wie erklärst Du Dir das?

http://www.youtube.com/watch?v=5CVp8lCYsG0


Ist gar nicht leicht zu erkennen wer da ein Fully fährt und wer nicht.
Sag du es mir doch und begründe das mal mit Screenshots aus dem Video. ;)

Und schnell fahren die wirklich nicht. Was meinst du mit welchem Tempo du so eine Stelle z.B. mit einem Enduro MTB fahren könntest. Deutlich schneller sag ich da nur!
Zumal das ja sogar nur ein paar Meter sind.
In Cross Country Races werden sicherlich noch viele Hardtails gefahren. Da kommt es eben doch sehr stark auf das Gewicht an. Und dem Fahrer ist der Komfort sicherlich mehr oder weniger egal.
Da gilt es eher bergauf so wenig Kraft wie möglich zu verschwenden.
Und da ist es sicherlich so das ein Fully etwas mehr Kraft kostet. Alleine durch das Mehrgewicht. Auch wenn man die Federung evtl. zumachen kann.
Es gibt aber durchaus auch XC Olympiasieger und WM die auf einem Fully unterwegs gewesen sind. :D

Kommen wir aber mal zum wichtigsten Punkt: Ein Fully macht einfach viel mehr Spass. Es macht z.B. Spass in einer Kompression die Federelemente dafür zu nutzen sich aus dieser rauskatapultieren zu lassen.
Es macht Spass in einer verblockten Wurzelpassage die Federelemte mal so richtig zum arbeiten zu bringen und selbst relativ ruhig, sicher und schnell diese zu durchfahren.
Es macht einfach Spass sich auch mal eine Linie auszusuchen die härter ist als eine leichtere, weil freiere, direkt nebenan.
Mir ist schon klar das in einem Rennrad Forum wohl hauptsächlich XC Racer unterwegs sind die vollgefederte Bikes vielleicht nichtmal kennen.
Ich erinnere mich noch an eine Diskussion über Scheibenbremsen und ob diese überhaupt Sinn machen vor einiger Zeit hier. ;)
So eine Frage stellt sich doch eigentlich überhaupt nicht. Denn natürlich machen Scheibenbremsen Sinn und sind den alten V-Brakes oder Cantilever in der Gesamtsumme deutlich überlegen.
Ebenso verhält es sich mit einem Fully. Es gibt weniger Einsatzzwecke in denen ein Hardtail noch wirklich Sinn macht.
Das sind eigentlich nur XC Rennen. Wobei man da ja auch ohne Probleme mit einem Fully ganz ganz vorne mitfahren kann. Denn die sind mittlerweile auch leicht genug und effizient.
Als Freizeitfahrer möchte man doch aber auch mal etwas Spass haben und es "laufen" lassen.
Und wenn ich dann schon so ein Argument von jemandem hier höre das man es mit 30 sowieso nicht mehr schnell angeht..... :Applaus:
Dann sollten hier aber einige mal ihren Horizont erweitern und schauen was in den Wäldern und Gebirgen für Männer und Frauen über 30 unterwegs sind die sogar noch Dirt Jumping etc. machen.
Downhill fahren sowieso.... ;)

i-flow
13.09.2009, 13:57
Die Jungs hier im Video sind also einfach ziu langsam unterwegs um die Vorteile eines Fullys zu erfahren. Ach so... :Applaus:

Wie viele Fullys zählst Du, Uninc? Und wie erklärst Du Dir das?

http://www.youtube.com/watch?v=5CVp8lCYsG0
Ich hab zwei Fullies gesehen, der Rabobanker, der aufs Maul geflogen ist und den Typen mit dem mopedaehnlichen Monster, der letzter war :ä

Ja, also ich fahr HT mit Rohloffnabe und Scheibenbremse, da ich absolut keinen Bock habe auf diese dauerkranken Patienten, die da heissen:

Federn und Gelenke am Hinterbau
Kettenschaltung
Felgenbremse

LG ... Wolfi :)

cc1
13.09.2009, 14:02
Ich hab zwei Fullies gesehen, der Rabobanker, der aufs Maul geflogen ist und den Typen mit dem mopedaehnlichen Monster, der letzter war :ä

Genau.:D

(Ne, ein paar wenige schon noch, aber eben nur Ausnahmen...)

ThomMoll
13.09.2009, 14:19
:heulend:

Je mehr ich hin- und her-surfe desto mehr ärgert es mich dass es das Trek Fuel EX 7 hier vor Ort nicht in meiner RH gab...

- stimmiges Konzept;
- schönes Rad, (für mich) sinnvoll ausgestattet (keine Fox-Gabel mit Service-Zwang)
- Möglichkeit der Probefahrt (wenn auch nur um den Block);
- guter Preis: 1550 EUR - 10% evtl. MWSt-Erstattung = 1400 EUR

Wär's da gewesen Hätte ich das bestimmt als ZEICHEN interpretiert :Angel: :ä

Aber so hängt wenigstens der Haussegen (noch) nicht schief (Ausser wg. dem dauernden Gesurfe...) :rolleyes:

Werden heute Nachmittag mal nach Les Gets pilgern zum spazieren gehen und um zu sehen was die grossen Jungs dort fahren. Vielleicht sind ja auch noch Geschäfte auf.

Gruss,
ThomMoll

nason
13.09.2009, 14:30
Ich hab zwei Fullies gesehen, der Rabobanker, der aufs Maul geflogen ist und den Typen mit dem mopedaehnlichen Monster, der letzter war :ä

Ja, also ich fahr HT mit Rohloffnabe und Scheibenbremse, da ich absolut keinen Bock habe auf diese dauerkranken Patienten, die da heissen:

Federn und Gelenke am Hinterbau
Kettenschaltung
Felgenbremse

LG ... Wolfi :)
Warum hast eine Trekkingschaltung ans MTB geschraubt? Im Video fährt die auch keiner, die ist bestimmt Mist. :Applaus:



benso wie es praktisch fast nur noch vollgefederte Räder gibt.
Das hat auch schon so seinen Grund. ;)
Genauso wie die Scheibenbremsen.
So ist es!

ps: Fullys mit Rohloff gibt es heutzutage auch.

http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/1/0/1/7/5/8/_/large/MOOSGanz.jpg

Hans_Beimer
13.09.2009, 14:39
dem hier höre das man es mit 30 sowieso nicht mehr schnell angeht..... :Applaus:
Dann sollten hier aber einige mal ihren Horizont erweitern und schauen was in den Wäldern und Gebirgen für Männer und Frauen über 30 unterwegs sind die sogar noch Dirt Jumping etc. machen.
Downhill fahren sowieso.... ;)


Die mit der größten Klappe, das sind meiner Erfahrung nach die, die bei Tempo 30 bergab auf dem Forstweg krampfhaft die Scheibenbremse ziehen.

Hast du auch Beweise, dass heute nur noch Fullies verkauft werden? Nö, sicher nicht.

Prometeo
13.09.2009, 14:45
Ich würde mir nie ein MTB ohne Hinterradfederung kaufen. Motorräder haben doch in der Regel auch einen Hinterbau mit Dämpfung. Warum sollte das beim MTB anders sein?

Bist Du mal Motorrad gefahren ohne Dämpfer? Ich denk Du hast einfach keine Ahnung.


Früher waren ja sogar Federgabel verpönt.

Wann?

wilson
13.09.2009, 14:46
Vor ein paar Jahren dachte ich, ich fahr einen Marathon mit dem Hardtail, weil ich irrigerweise annahm, damit schneller zu sein. Nie wieder. Vorallem auf langen Distanzen und wenns technisch anspruchsvoll wird, ist man mit dem Fully eindeutich besser bedient. Wer aber nur nach Feierabend auf Schotterpisten rumgurkt, braucht bestimmt kein Fully. Da reichen schon breite Reifen mit geringem Druck.

wilson
13.09.2009, 14:51
Allerdings brauchs halt auch etwas mehr an technischem Verständnis und Zeit, ein Fully zu haben. Das Setup der Dämpfung muss stimmen, sonst bringts gar nicht und etwas häufiger muss es auch gewartet werden. Wer also null Aufwand am Bike will, sollte die Finger vom Fully lassen.

Uninc
13.09.2009, 14:55
Die mit der größten Klappe, das sind meiner Erfahrung nach die, die bei Tempo 30 bergab auf dem Forstweg krampfhaft die Scheibenbremse ziehen.
Solltest du damit mich meinen so bin ich gerne bereit mal mit dir zu fahren. ;)
Auch wen es lange lange her ist das ich Downhill Rennen bestritt so meine ich es doch noch ganz gut laufen lassen zu können. :D



Hast du auch Beweise, dass heute nur noch Fullies verkauft werden? Nö, sicher nicht.

Nur noch sagte ich doch gar nicht. Aber in der Preisklasse über 1500 oder 2000€ werden doch sicherlich mit großer Mehrheit vollgefederte Räder verkauft.
Warum ich das annehme? Schau doch einfach mal in den Stores vorbei und guck dir die Räder an die dort rumstehen. Die meisten hochwertigen MTBs sind vollgefedert. Widersprichst du mir da?


Bist Du mal Motorrad gefahren ohne Dämpfer? Ich denk Du hast einfach keine Ahnung.

Nein bin ich nicht. Ich weiß auch das es durchaus Chopper gibt die hinten starr sind.
Aber gängig ist das eher nicht. Zumal wir ja sogar vom Gelände sprechen und nicht vom glatten Asphalt. Also hast du schon mal Enduros oder Crosser ohne Hinterradfederung gesehen?
"Ich den Du hast einfach keine Ahnung" :D






Wann?


Wann mag das gewesen sein. So gegen 1997 rum?
Ich weiß es nicht mehr genau aber anfangs hat man auch über Federgabeln gelacht. Teilweise sogar zurecht weil diese noch extrem schlecht waren. :D

Meine erste Federgabel verfügte auch noch über Elastomere welche ich dann mal selber durch Stahlfedern ausgetauscht habe (Dämpferkartusche war natürlich schon vorhanden, aber auch diese wurde getunt).
Ich habe das alles durchaus bewusst mitgemacht und miterlebt. :D

Prometeo
13.09.2009, 15:05
Nein bin ich nicht. Ich weiß auch das es durchaus Chopper gibt die hinten starr sind.
Aber gängig ist das eher nicht. Zumal wir ja sogar vom Gelände sprechen und nicht vom glatten Asphalt. Also hast du schon mal Enduros oder Crosser ohne Hinterradfederung gesehen?
"Ich den Du hast einfach keine Ahnung" :D

Ein Motorrad ohne Federung ist weitgehend unfahrbar. Nicht nur im Gelände, sondern auch auf Asphalt. Und wenns ein paar solche Chopper gibt sagt das nichts aus. Bloss weil irgendjemand irgendeinen Blödsinn macht heisst es noch lange nicht dass es sinnvoll ist.

Im Gegensatz dazu ist das durchschnittliche Rennrad ungefedert.

Ich möchte jetzt eigentlich keine Diskussionen anfangen. Ich will bloss drauf hinweisen dass es gute Argumente für fullys gibt, aber gerade dass Motorräder ja auch gefedert seien ist bestimmt keins. Mit so einer Argumentation untergräbt man nur die eigene Glaubwürdigkeit.

Hans_Beimer
13.09.2009, 15:12
@ uninc

Bei den Händlern in unserer Region sieht man noch zur Hälfte Hardtails, ich nehme an das wird auch die normale Verteilung sein.

Und bei Motorrädern bei denen es auf maximale Beschleunigung ankommt, gibt es auch keine Hinterradfederung, den Speedwaymotorrädern.

Gut, wer mal Downhill gefahren ist, sieht das alles anders. Das ist beim threaderöffner aber wohl nicht der Fall. Die meisten Ollen fahren eher ruhig. Ich habe selbst an meinem neuesten MTB eine Carbongabel.

nason
13.09.2009, 15:44
Die Jungs hier im Video sind also einfach ziu langsam unterwegs um die Vorteile eines Fullys zu erfahren. Ach so... :Applaus:

Wie viele Fullys zählst Du, Uninc? Und wie erklärst Du Dir das?

http://www.youtube.com/watch?v=5CVp8lCYsG0

Da laufen doch ein paar Jungs schneller runter, als andere mit dem Bike. :eek: Und das soll schnell sein. Ein Merida-Fahrer legt sich auf die Fresse, weil er mit dem Fully einfach zu schnell war. :Applaus:

cc1
13.09.2009, 16:00
Jaja, ein paar sehen da nicht so gut aus. Aber eines kann ich Dir sagen nason: Das war keine einfache Stelle da, kein einfacher Kurs. Und einige der Top CC Fahrer würden Dich auf einer Abfahrt mit ihrem HT gaaaanz alt aussehen lassen. Wenn Du Dir denn Mund da nicht zu voll nimmst...

i-flow
13.09.2009, 16:44
Genau.:D

(Ne, ein paar wenige schon noch, aber eben nur Ausnahmen...)
Bei den anderen hab ich nix erkennen koennen, und nochmal extra Standbilder etc. war mir dann doch zu stressig :D

Warum hast eine Trekkingschaltung ans MTB geschraubt? (...)
Weil Du keine Ahnung hast :ä ... Die Rohloff ist (von der Technik her) die Schaltung fuers MTB.
Dass ziemlich viele Besserverdiener mit einer Rohloff am Holland-/Trekking-/ etc. Rad in der Stadt rumfahren, haengt damit zusammen, dass sie aufgrund ihres hohen Preises auch als Statussymbol taugt.

Das ist wie mit einem Mercedes. Die meisten haben einen, weil sie ihn sich leisten koennen (und gurken damit nur zum Einkaufen), die wenigsten deshalb, weil sie >100.000 km/a auf Langstrecken fahren. Deswegen ist ein Mercedes noch lange kein Stadtauto :)

LG ... Wolfi :)

Uninc
13.09.2009, 16:48
Die Rohloff ist schön und gut aber einfach zu schwer. Die ungefederte Masse wird einfach zu hoch. Das Hinterrad kommt einem dann wie ein schwerer Klotz vor und die Federperformance wird ebenso mehr oder weniger deutlich schlechter.
Daher hat sie sich auch nicht wirklich verbreitet. Es gibt ein paar Fans die sie fahren aber die Einschränkungen damit sind einfach zu groß.
Lange Zeit gab es auch keine vernünftigen Shifter für sie. Gibt es die heute?

nason
13.09.2009, 16:53
Lange Zeit gab es auch keine vernünftigen Shifter für sie. Gibt es die heute?nö


Jaja, ein paar sehen da nicht so gut aus. Aber eines kann ich Dir sagen nason: Das war keine einfache Stelle da, kein einfacher Kurs. Und einige der Top CC Fahrer würden Dich auf einer Abfahrt mit ihrem HT gaaaanz alt aussehen lassen. Wenn Du Dir denn Mund da nicht zu voll nimmst...Das war keine einfache Stelle für viele Top CC Fahrer ebenfalls. Nun was hat das alles mit mir zu tun? Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich gut MTB fahren kann?

cc1
13.09.2009, 17:01
Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich gut MTB fahren kann?

Nein, nur dass die Jungs bei der WM langsam unterwegs seien...:rolleyes:

nason
13.09.2009, 17:17
Nein, nur dass die Jungs bei der WM langsam unterwegs seien...:rolleyes:Schau doch dein Video genauer an, 2:10 da läuft einer mit dem Bike runter und das fast genau so schnell wie alle andere auf dem Bike. Also 10-15km/h, das schaft jedes halbwegs begabte DH-Kind mit dem richtigen Fully. :rolleyes:

Prometeo
13.09.2009, 19:59
Schau doch dein Video genauer an, 2:10 da läuft einer mit dem Bike runter und das fast genau so schnell wie alle andere auf dem Bike. Also 10-15km/h, das schaft jedes halbwegs begabte DH-Kind mit dem richtigen Fully. :rolleyes:

Ich weiss nicht was Du studierst. 5m oben dran ist eine scharfe Kurve.

Dazu sind das die weltbesten CC Fahrer. Die fahren so schnell es geht. Die meisten dieser Fahrer fahren jedem von uns um die Ohren, ob mit fully oder hardtail, völlig egal.

nason
13.09.2009, 20:13
Ich weiss nicht was Du studierst. 5m oben dran ist eine scharfe Kurve.

Dazu sind das die weltbesten CC Fahrer. Die fahren so schnell es geht. Die meisten dieser Fahrer fahren jedem von uns um die Ohren, ob mit fully oder hardtail, völlig egal.

Und wer sagt dir, dass ich studiere? :confused: Ja, das sind die weltbesten CC Fahrer und fahren so schnell wie es geht auf einem HT und Waldautobahn. Ein paar Steine im Wege und schon liegt bzw. kriecht das halbe Feld.:D Laß mal dort die weltbesten DH Fahrer runterfahren, dann weißt du was schnell ist.

ps: dass die meisten dieser Fahrer jedem von euch um die Ohren fahren, daran habe GAR KEINE Zweifel. :D

Radfahrender
13.09.2009, 20:30
Die ganze Diskussion darum, was die XC Weltelite nun fährt oder nicht ist müßig; Die nehmen halt das, womit sie sich die schnellste Zeit über den gesamten Kurs betrachtet ausrechnen. Nur das zählt und ob die Handgelenke nachher schmerzen ist völlig wurscht. Wir Sterblichen und mit deutlich bescheidenerer Fahrtechnik gesegneten Hobbybiker hätten auf der gleichen Strecke wohl mit nem Fully A) mehr Spaß und B) bessere Karten dabei keine Bodenprobe zu nehmen.

So wie der TO sein Revier beschreibt, kommt mMn eh nur ein Fully in Frage. Er will ja auch offenbar damit eher Touren fahren und keine Rennen (Einsatz im Winter, wenn's auf dem Renner zu kalt ist) Bitte korrigieren, falls das nicht stimmt...

Würde daher wohl ebenfalls zu einem Fully der 120mm Klasse raten.

Gruß
Markus

nason
13.09.2009, 20:40
Nur das zählt und ob die Handgelenke nachher schmerzen ist völlig wurschDie Handgelenke wären noch kein Problem, aber wozu die wichtigsten Organe unnötig aufs Spiel setzen (Video 1:53)?

Cyclomaster
13.09.2009, 21:11
Die Handgelenke wären noch kein Problem, aber wozu die wichtigsten Organe unnötig aufs Spiel setzen (Video 1:53)?

Der fährt aber ein Fully

Rex Felice
13.09.2009, 23:56
(...) Von wegen Appenzeller und so: Das Rad muss nicht zumgelände pasen, sondern zu Deinem Fahrstil/Einsatzzweck!

Wobei der Einsatzzweck durchs Gelände bestimmt wird. Fährt man im Gelände, muss das MTB zum Gelände passen. Fährt man auf der Strasse, ist es wurschst....


Appenzell kenn ich sehr sehr gut. und ich kenn da KEINE Strecke, auf der ich ein Fully bräuchte. Und keine einzige Tour, auf der mich ein Fully gesamthafdt schneller machte. Von 120/120 ganz zu schweigen.

Ich fahre da regelmässig mit Fully und mit HT. Mit dem Fully geht es einfacher. Fahr mal den Hirschberg mit dem HT...

Patrice Clerc
14.09.2009, 07:56
Wobei der Einsatzzweck durchs Gelände bestimmt wird. Fährt man im Gelände, muss das MTB zum Gelände passen.
Das Gelände sucht man sich allerdings selber aus. Auch in sogenannt schwierigem Gelände gibt's Forsstrassen. Und auch die groben davon lassen sich mit einem HT gut fahren.

marathonisti
14.09.2009, 09:28
Das Gelände sucht man sich allerdings selber aus. Auch in sogenannt schwierigem Gelände gibt's Forsstrassen. Und auch die groben davon lassen sich mit einem HT gut fahren.

Ich war 2 Wochen am Gardasee unterwegs ,da kommt man wenn man nicht gerade Knochenbrecherdownhills fährt auch mit einem HT gut zurecht :D

Prometeo
14.09.2009, 09:45
Ja, das sind die weltbesten CC Fahrer und fahren so schnell wie es geht auf einem HT und Waldautobahn. Ein paar Steine im Wege und schon liegt bzw. kriecht das halbe Feld.:D Laß mal dort die weltbesten DH Fahrer runterfahren, dann weißt du was schnell ist.

Wer mit einem downhillbike ein cc Rennen bestreitet wird letzter werden.

marathonisti
14.09.2009, 09:48
Wer mit einem downhillbike ein cc Rennen bestreitet wird letzter werden.

Aber wer mit einem CC-Bike ein DH Rennen bestreitet sehr wahrscheinlich nicht letzter wird :D

Radfahrender
14.09.2009, 09:57
Das Gelände sucht man sich allerdings selber aus. Auch in sogenannt schwierigem Gelände gibt's Forsstrassen. Und auch die groben davon lassen sich mit einem HT gut fahren.

Aber noch besser mit dem Fully. Das verzeiht auch mal 'nen dummen Fahrfehler, der dich beim HT aus dem Sattel hauen würde.


Ich hatte das schon mal weiter oben angesprochen: Die Qualität der Wege (selbst Almfahrstrassen) ist in F definitiv weitaus schlechter als in D oder der CH. Soll heissen: grobe Steine en masse ab ca. 800 m Seehöhe.

Nur noch mal zur Erinnerung...

Gruß
Markus

Uninc
14.09.2009, 11:37
Ich war 2 Wochen am Gardasee unterwegs ,da kommt man wenn man nicht gerade Knochenbrecherdownhills fährt auch mit einem HT gut zurecht :D

Was für den eienn schwere "Knochenbrecherdownhills" sind, sind für den anderen nur Trails zum warmfahren. ;)



Das Gelände sucht man sich allerdings selber aus. Auch in sogenannt schwierigem Gelände gibt's Forsstrassen. Und auch die groben davon lassen sich mit einem HT gut fahren.

Super, da findet man womöglich klasse Gelände mit schönen Trails dir technisch anspruchsvoll und durchaus verblockt sind vor, fährt aber lieber den Forstweg weil der dem Rad eher liegt...

Nene, dem TE kann man nur zu einem Fully raten. Genauso wie jedem nicht XC Rennfahrer auch.

nason
14.09.2009, 12:43
Der fährt aber ein Fullyda hat er nochmal Glück gehabt.


Wer mit einem downhillbike ein cc Rennen bestreitet wird letzter werden.Dann zähl doch die HTs im DH-Rennen. Klingelt da was bei dir und cc1? Übrigends ein Jahr zuvor, cc1:

http://fotos.mtb-news.de/img/photos/1/_/medium/christoph_sauser_val_di_sole.jpg



Christoph Sauser hat vor wenigen Stunden die WM im Crosscountry gewonnen - mit knapp 3 Minuten Vorsprung





Nene, dem TE kann man nur zu einem Fully raten. Genauso wie jedem nicht XC Rennfahrer auch.Die Frage ob Fully oder HT gibt es außerhalb von XC doch gar nicht. Nur im XC Bereich könnte man noch darüber diskutieren. Jetzt kommen natürlich noch persönliche Vorlieben, Geschmäcke und "freiwillige" Terrainauswahl hinzu. :rolleyes: Es ist fast so wie mit den V-Brakes. :frusty2:

Prometeo
14.09.2009, 13:42
Dann zähl doch die HTs im DH-Rennen. Klingelt da was bei dir und cc1?

ht im Downhill steht doch gar nicht zur Debatte. Hab ich von ht im dh gesprochen? Das ist doch absurd. :confused:

Du hast gesagt in dieser einen Passage wäre man mit einem dh-bike schneller. Ja, bravo für die Einsicht, erstaunlich.

Bloss ist das ein cc Rennen und kein downhill und im cc fährt schnell wer einen grossen Motor hat. Und nicht wegen ein bisschen Federweg.



Übrigends ein Jahr zuvor, cc1:

http://fotos.mtb-news.de/img/photos/1/_/medium/christoph_sauser_val_di_sole.jpg

Und jetzt? Wo hab ich was gegen fullys gesagt? Ausserdem: Ist das ein Downhillbike? Oder ein 10'000 Euro, 8kg speci racefully? Welches es so nur einmal gibt weltweit? :confused:


Die Frage ob Fully oder HT gibt es außerhalb von XC doch gar nicht. Nur im XC Bereich könnte man noch darüber diskutieren.

xc ist die alltägliche Form des mtb. Wer mtb fährt, fährt 90% xc. Alles andere ist Sahnehäubchen, das erst verdient sein will.

Patrice Clerc
14.09.2009, 14:14
Super, da findet man womöglich klasse Gelände mit schönen Trails dir technisch anspruchsvoll und durchaus verblockt sind vor, fährt aber lieber den Forstweg weil der dem Rad eher liegt...
Je technisch anspruchsvoller und schwieriger, desto weniger ist die Federung entscheidend. Siehe Trial: da fährt keiner mit Federung. :ä

Und alles andere ist nur eine Frage der Geschwindigkeit und teilweise des Komforts. Mit einem HT fährt man halt ein bisschen langsamer und es schüttelt ein bisschen mehr. Allerdings kann es auch mit einem Fully ordentlich schütteln, wenn man damit Anschlag fährt. Ich rede da nicht vom Hörensagen: ich besass fünf Jahre ein Orange Patriot und bin damit meist zünftig runter gefahren und auch gelegentlich zünftig auf die Fresse gefallen. :5bike:

nason
14.09.2009, 14:17
Aber wer mit einem CC-Bike ein DH Rennen bestreitet sehr wahrscheinlich nicht letzter wird :Doder man wird im Sack abtransportiert. Was viel wahrscheinlicher ist.


ht im Downhill steht doch gar nicht zur Debatte. Hab ich von ht im dh gesprochen? Das ist doch absurd. :confused:
Du hast gar nicht gespochen, sondern dich einfach dazwischen reingehängt. Mit der Aussage die CC Fahrer fahren so schell wie die können. Sharf beobachtet, würde ich sagen. :D



Bloss ist das ein cc Rennen und kein downhill und im cc fährt schnell wer einen grossen Motor hat. Und nicht wegen ein bisschen Federweg.
da bin ich mir nicht so sicher, wenn es ein wenig technischer wird, dann sind stimmt deine Aussage nicht.



Und jetzt? Wo hab ich was gegen fullys gesagt? Ausserdem: Ist das ein Downhillbike? Oder ein 10'000 Euro, 8kg speci racefully? Welches es so nur einmal gibt weltweit? :confused:
Habe ich etwa dich angesprochen?



xc ist die alltägliche Form des mtb. Wer mtb fährt, fährt 90% xc. Alles andere ist Sahnehäubchen, das erst verdient sein will.:confused:

Uninc
14.09.2009, 14:22
ht im Downhill steht doch gar nicht zur Debatte. Hab ich von ht im dh gesprochen? Das ist doch absurd. :confused:

Du hast gesagt in dieser einen Passage wäre man mit einem dh-bike schneller. Ja, bravo für die Einsicht, erstaunlich.

Bloss ist das ein cc Rennen und kein downhill und im cc fährt schnell wer einen grossen Motor hat. Und nicht wegen ein bisschen Federweg.




Und jetzt? Wo hab ich was gegen fullys gesagt? Ausserdem: Ist das ein Downhillbike? Oder ein 10'000 Euro, 8kg speci racefully? Welches es so nur einmal gibt weltweit? :confused:



xc ist die alltägliche Form des mtb. Wer mtb fährt, fährt 90% xc. Alles andere ist Sahnehäubchen, das erst verdient sein will.


Je technisch anspruchsvoller und schwieriger, desto weniger ist die Federung entscheidend. Siehe Trial: da fährt keiner mit Federung. :ä

Und alles andere ist nur eine Frage der Geschwindigkeit und teilweise des Komforts. Mit einem HT fährt man halt ein bisschen langsamer und es schüttelt ein bisschen mehr. Allerdings kann es auch mit einem Fully ordentlich schütteln, wenn man damit Anschlag fährt. Ich rede da nicht vom Hörensagen: ich besass fünf Jahre ein Orange Patriot und bin damit meist zünftig runter gefahren und auch gelegentlich zünftig auf die Fresse gefallen. :5bike:


Im Trial fährt man aber auch nicht schnell sondern eher extrem langsam. ;)
Du wirst mir sicherlich Recht geben wenn ich sage das man mit einem Fully sehr viel schneller bergab fahren kann als mit einem HT.
Sicherer dazu. Komfortabler auch.
Fertig :D

Prometeo
14.09.2009, 15:04
Im Trial fährt man aber auch nicht schnell sondern eher extrem langsam. ;)
Du wirst mir sicherlich Recht geben wenn ich sage das man mit einem Fully sehr viel schneller bergab fahren kann als mit einem HT.
Sicherer dazu. Komfortabler auch.

Schneller ja. Sehr viel schneller nein. Sicherer ja, komfortabler ja.

Aber entscheidend ist nicht ob man eine Federung hat sondern ob man fahren kann. Wer nicht fahren kann dem nützt auch die Federung wenig. Geschwindigkeit entsteht im Kopf, nicht in der Federung.

(Womit ich nicht gesagt habe dass ich fahren kann.)

Prometeo
14.09.2009, 15:10
da bin ich mir nicht so sicher, wenn es ein wenig technischer wird, dann sind stimmt deine Aussage nicht.

Klar, im technischen CrossCountry Rennen sind nicht fitte Fahrer im Vorteil sondern Fahrer mit Federweg. :Applaus:

Uninc
14.09.2009, 15:11
Schneller ja. Sehr viel schneller nein.
.

Man ist doch schon sehr viel schneller wenn das Gelände härter ist. Sag einem aktuellen DH Profi doch mal er soll einen Kurs auf einem HT fahren. ;)
Würde mich mal interessieren wie groß der Unterscheid in der Zeit sein wird.



Aber entscheidend ist nicht ob man eine Federung hat sondern ob man fahren kann. Wer nicht fahren kann dem nützt auch die Federung wenig.

Das stimmt. Trotzdem gibt es meiner Meinung nach keinen Grund mehr auf ein Fully zu verzichten. Auch wenn man nicht gut fahren kann. Es sei denn es fehlt das Geld um sich ein anständiges Fully zu kaufen.

Prometeo
14.09.2009, 15:15
Man ist doch schon sehr viel schneller wenn das Gelände härter ist. Sag einem aktuellen DH Profi doch mal er soll einen Kurs auf einem HT fahren. ;)
Würde mich mal interessieren wie groß der Unterscheid in der Zeit sein wird.

Wer redet denn von dh? Warum muss man immer alles verzerren? 95% aller biker fahren keine dh Strecken, also wozu immer der Vergleich?

Mit der Bahn hochfahren und dann runterbrettern kann jeder.

Uninc
14.09.2009, 15:20
Wer redet denn von dh? Warum muss man immer alles verzerren? 95% aller biker fahren keine dh Strecken, also wozu immer der Vergleich?. Dann reden wir eben von schönen Freeride Strecken oder Spots. :)



Mit der Bahn hochfahren und dann runterbrettern kann jeder.

Das glaube ich nicht Tim. ;)

nason
14.09.2009, 15:20
Klar, im technischen CrossCountry Rennen sind nicht fitte Fahrer im Vorteil sondern Fahrer mit Federweg. :Applaus:Der gleiche Fahrer ist mit dem Fully schneller, als mit dem HT. Was hier nicht alles reininterpretiert wird. :rolleyes:


Schneller ja. Sehr viel schneller nein.:D


Geschwindigkeit entsteht im Kopf, nicht in der Federung.wie geil ist das denn? Was nuzt mir die Geschwindigkeit im Kopf, wenn mein Bike nicht in der Lage ist, die auf der Abfahrt umzusetzen?


95% aller biker fahren keine dh Strecken, also wozu immer der Vergleich?fahren auch keine CC Rennen.


Mit der Bahn hochfahren und dann runterbrettern kann jeder.Auch wenn ich Bikes bevorzuge mit denen man noch selbst hochfahren kann, ist deine Aussage ein totaler Bullshit.

Prometeo
14.09.2009, 15:21
Trotzdem gibt es meiner Meinung nach keinen Grund mehr auf ein Fully zu verzichten. Auch wenn man nicht gut fahren kann. Es sei denn es fehlt das Geld um sich ein anständiges Fully zu kaufen.

Geschmacksache. Man kann auch mit dem ht schnell fahren.

Mir geht am fully das hohe Gewicht, der hohe Schwerpunkt und die Schaukelei auf die Nerven. Jedem das seine.

Uninc
14.09.2009, 15:23
Geschmacksache. Man kann auch mit dem ht schnell fahren.

Mir geht am fully das hohe Gewicht, der hohe Schwerpunkt und die Schaukelei auf die Nerven. Jedem das seine.

Du kannst damit einfach nicht so schnell und gleichzeitig sicher fahren wie mit einem Fully. Das ist einfach so.
Höher Schwerpunkt, Schaukelei? Welche Räder bist du gefahren?
Gerade die gefederten CC Feilen sind eher straff.
Aber lassen wir das. Man sollte schon einiges gefahren sein um sich eine Meinung bilden zu können. Etwas was du scheinbar noch nicht getan hast. ;)

Prometeo
14.09.2009, 15:26
Der gleiche Fahrer ist mit dem Fully schneller, als mit dem HT. Was hier nicht alles reininterpretiert wird. :rolleyes:

Ah so?

Deshalb fahren auch die allermeisten Pros ht. Weil fullys schneller sind. :D


wie geil ist das denn? Was nuzt mir die Geschwindigkeit im Kopf, wenn mein Bike nicht in der Lage ist, die auf der Abfahrt umzusetzen?

90% des Speed entsteht im Kopf. Die realen Unterschiede aufm Trail sind so gross dass die Frage ob ht oder fully letztlich völlig akademisch ist.

Prometeo
14.09.2009, 15:27
Du kannst damit einfach nicht so schnell und gleichzeitig sicher fahren wie mit einem Fully. Das ist einfach so.
Höher Schwerpunkt, Schaukelei? Welche Räder bist du gefahren?
Gerade die gefederten CC Feilen sind eher straff.
Aber lassen wir das. Man sollte schon einiges gefahren sein um sich eine Meinung bilden zu können. Etwas was du scheinbar noch nicht getan hast. ;)

Wann immer ich auf ein fully steige gehen mir besagte Punkte auf die Nerven, egal welches Produkt.

Patrice Clerc
14.09.2009, 15:27
Im Trial fährt man aber auch nicht schnell sondern eher extrem langsam. ;)
Du wirst mir sicherlich Recht geben wenn ich sage das man mit einem Fully sehr viel schneller bergab fahren kann als mit einem HT.
Sicherer dazu. Komfortabler auch.
Fertig :D

Ich gebe dir nicht recht, dass man vollgefedert gleichzeitig sowohl deutlich
- schneller
- sicherer
- komfortabler
fahren kann. Du kannst höchstens zwei davon gleichzeitig auswählen, möglicherweise sogar nur eins. Und ob die Unterschiede "deutlich" sind, ist nochmals 'ne andere Frage.

nason
14.09.2009, 16:04
Deshalb fahren auch die allermeisten Pros ht. Weil fullys schneller sind. :D
Millionen von Fliegen... Lerne mal argumentieren.




90% des Speed entsteht im Kopf.
dachte Dacia Logan Fahrer und hat versucht der Ferrari Enzo zu überholen. Ich frage mich gerade warum nicht 75% oder 98%? :confused:



Die realen Unterschiede aufm Trail sind so gross dass die Frage ob ht oder fully letztlich völlig akademisch ist.jetzt ist schon die Frage rein akademischer Natur. :Applaus:


Ich gebe dir nicht recht, dass man vollgefedert gleichzeitig sowohl deutlich
- schneller
- sicherer
- komfortabler
fahren kann. Du kannst höchstens zwei davon gleichzeitig auswählen, möglicherweise sogar nur eins. Und ob die Unterschiede "deutlich" sind, ist nochmals 'ne andere Frage.je schneller, desto gefährlicher. Oder was willst du denn uns sagen? :Applaus:

Uninc
14.09.2009, 16:09
Ich gebe dir nicht recht, dass man vollgefedert gleichzeitig sowohl deutlich
- schneller
- sicherer
- komfortabler
fahren kann. Du kannst höchstens zwei davon gleichzeitig auswählen, möglicherweise sogar nur eins. Und ob die Unterschiede "deutlich" sind, ist nochmals 'ne andere Frage.

Nene, so läuft der Hase nicht.
Selbst wenn ich mit dem Fully deutlich schneller unterwegs bin, so bin ich dabei zumeist noch immer komfortabler unterwegs als mit einem HT. Glaubs mir einfach. Ich bin so lange aktiv MTB Rennen gefahren und habe wirklich viele viele Bikes besessen und gefahren. Ich kenne die Unterschiede.
Und ich sitze beim Fahren sicherlich nicht wie ein nasser Sack auf dem Sattel sondern fahre sehr aktiv.
Aber wie ich schon sagte, hier im Forum haben auch schon viele die Vorteile von Scheibenbremsen angezweifelt und in Frage gestellt. Es ist eben einfach ein Rennrad Forum. Mir ist schon aufgefallen das hier extrem viele HT Fahrer unterwegs sind was sicherlich auch an der Rennradherkunft liegt. Und viel Erfahrung auf einem MTB werden hier auch die wenigsten haben.
Und wenn dann geht es denen sicherlich zumeist auch noch um Tempobolzen. Bergaufhetzen usw. Wem es Spass macht der soll es auch gerne tun aber für mich bedeutet MTB fahren in erster Linie auch Spass haben. Und das kann man eben zumeist einfach sehr viel besser mit einem Fully. Eben weil damit die Grenzen des Fahrbaren sehr viel weiter nach hinten verschoben werden. Und jetzt kommt nicht wieder damit das ich einen verblockten Trail ja auch mit dem HT runternuckeln kann.
Habe ich früher alles schon gemacht, aber es hat lange nicht soviel Spass gemacht wie mit einem guten Fully. ;)

Uninc
14.09.2009, 16:11
Wann immer ich auf ein fully steige gehen mir besagte Punkte auf die Nerven, egal welches Produkt.

Bringen wir es doch mal auf den Punkt. Was bist du denn bisher so gefahren?
Hast du die Federung auch mal abgestimmt? Auf Fahrergewicht und nach deinen Vorlieben? Oder einfach mal draufgesetzt und losgefahren?
Das Abstimmen der Federelemente ist natürlich essentiell notwendig. Viele können das auch nicht und haben keine Ahnung davon wie so etwas zu funktionieren hat. Das kommt natürlich dazu.

Beast
14.09.2009, 16:14
Auch wenn ich Bikes bevorzuge mit denen man noch selbst hochfahren kann, ist deine Aussage ein totaler Bullshit.


Etwas was du scheinbar noch nicht getan hast. ;)


Millionen von Fliegen... Lerne mal argumentieren.



Sind hier irgendwo negative Wellen zu spüren? :hmm:

Prometeo
14.09.2009, 16:17
Weiss nicht, was bin ich gefahren? diamond back race fully, stevens racefully, speci epic.

Viel nicht, aber ich reiss mich auch nicht drum.



Das Abstimmen der Federelemente ist natürlich essentiell notwendig. Viele können das auch nicht und haben keine Ahnung davon wie so etwas zu funktionieren hat. Das kommt natürlich dazu.

Das ist richtig.

Das schafft das hohe Gewicht und den hohen Schwerpunkt aber nicht aus der Welt. Und schaukeln tut die Federung nun mal, dafür ist sie da. Und das geht mir auf die Nerven. Ganz einfach.

Ich mags hart hinten. Ich arbeite mit den Beinen, mit dem Körper. Das ist für mich ein Kick eine Herausforderung. Das macht mir Spass wenns rüttelt. Die Schaukelei aber geht mir auf die Nerven.

Uninc
14.09.2009, 16:20
Weiss nicht, was bin ich gefahren? diamond back race fully, stevens racefully, speci epic.

Viel nicht, aber ich reiss mich auch nicht drum.



Das ist richtig. Das macht das hohe Gewicht und den hohen Schwerpunkt nicht aus der Welt. Und schaukeln tut die Federung nun mal, dafür ist sie da. Und das geht mir auf die Nerven. Ganz einfach.


Also gerade das Epic mit Brain Dämpfer ist doch eher sehr straff. Aber auch dieses muss man richtig abstimmen. Der Sauser gewinnt damit nicht durch Zufall XC Rennen.
Wobei das günstigste Modell evtl. auch ohne Brain Dämpfer geliefert wird.
Gerade das Epic sollte dir liegen wenn du Wippen hasst.

Uninc
14.09.2009, 16:22
Sind hier irgendwo negative Wellen zu spüren? :hmm:


Siehst du meinen Smiley nicht? ;)
Zudem hat er meinen Verdacht ja selbst bestätigt.
Ich habe hier noch keine negativen "Wellen" bemerkt. Von meiner Seite aus ist alles easy und entspannt. :)

Patrice Clerc
14.09.2009, 16:43
je schneller, desto gefährlicher. Oder was willst du denn uns sagen? :Applaus:Das habe ich nicht gesagt, kommt aber in dem Sinne zusätzlich dazu, als dass Unfälle bei höheren - vermeintlich beherrschten Tempi - i. a. R. schlimmere Folgen haben.

Patrice Clerc
14.09.2009, 16:44
Nene, so läuft der Hase nicht.
Selbst wenn ich mit dem Fully deutlich schneller unterwegs bin, so bin ich dabei zumeist noch immer komfortabler unterwegs als mit einem HT. Glaubs mir einfach.Glaub's mir einfach: deutlich schneller und deutlich sicherer gibts nicht gleichzeitig.

nason
14.09.2009, 16:45
Sind hier irgendwo negative Wellen zu spüren? :hmm:Bei mir nicht, auch wenn mir die nichtsnutzenden Aussagen wie "zähl mal Fullys" oder "warum fahren pros" auf den Keks gehen. Was ich dann am Ende auch deutlich angesprochen habe. Darf der Bullshit nicht Bullshit genannt werden, ist das nicht politisch korrekt? :D


Das habe ich nicht gesagt, kommt aber in dem Sinne zusätzlich dazu, als dass Unfälle bei höheren - vermeintlich beherrschten Tempi - i. a. R. schlimmere Folgen haben.du hast dein Posting einfach nicht begründet, ich bin immer noch nicht schlauer warum schneller, sicherer und komfortabler nicht auf einmal geht.

Beast
14.09.2009, 16:48
Bei mir nicht, auch wenn mir die nichtsnutzenden Aussagen wie "zähl mal Fullys" oder "warum fahren pros" auf den Keks gehen. Was ich dann am Ende auch deutlich angesprochen habe. Darf der Bullshit nicht Bullshit genannt werden, ist das nicht politisch korrekt? :D

Die Bullshit-Debatte hatten wir schon mal. :rolleyes:

Um es kurz zu machen, anderen Leuten zu unterstellen das sie BS schreiben ist hier no-go.

nason
14.09.2009, 16:55
Die Bullshit-Debatte hatten wir schon mal. :rolleyes:
keine Ahnung was "wir" hier schon alles gehabt haben. :rolleyes:



Um es kurz zu machen, anderen Leuten zu unterstellen das sie BS schreiben ist hier no-go. ich habe auch nichts unterstellt. Aber wenn du meinst, werde ich mich in Zukunft bemühen.

Uninc
14.09.2009, 16:55
Glaub's mir einfach: deutlich schneller und deutlich sicherer gibts nicht gleichzeitig.

In meinen Augen schon. Aber vielleicht verstehen wir unter "deutlich" etwas anderes.
Nur mal als kleines Beispiel:
Mit einem DH Rad mit sagen wir 18cm Federweg vorne wie hinten durchfahren wir eine hartes, felsiges Stück mit 40 km/h. Dabei bin ich noch entspannt und locker. Denn vom Tempo her geht noch einiges mehr. Durch die massiven Federwege spüre ich auch nicht allzu viel von den Schlägen.
Gleiches mache ich nun mit einem XC Hardtail. Ich fahre dort vielleicht 20 oder 25km/h. Bin vielleicht auch noch nicht am Limit, kämpfe aber schon viel mehr mit mir und meinem Körper da mir die Schläge gut zu schaffen machen und ich extrem konzentriert sein muss.

Ich meine da bin ich mit dem DH Gerät sowohl deutlich schneller als auch sicherer unterwegs. Komfortabler noch dazu.
Das sind 3 Dinge auf einmal. Fast so schön wie ein Überraschungsei. ;)

Luke
14.09.2009, 16:58
Nene, so läuft der Hase nicht.
Selbst wenn ich mit dem Fully deutlich schneller unterwegs bin, so bin ich dabei zumeist noch immer komfortabler unterwegs als mit einem HT. Glaubs mir einfach. Ich bin so lange aktiv MTB Rennen gefahren und habe wirklich viele viele Bikes besessen und gefahren. Ich kenne die Unterschiede.
Und ich sitze beim Fahren sicherlich nicht wie ein nasser Sack auf dem Sattel sondern fahre sehr aktiv.
Aber wie ich schon sagte, hier im Forum haben auch schon viele die Vorteile von Scheibenbremsen angezweifelt und in Frage gestellt. Es ist eben einfach ein Rennrad Forum. Mir ist schon aufgefallen das hier extrem viele HT Fahrer unterwegs sind was sicherlich auch an der Rennradherkunft liegt. Und viel Erfahrung auf einem MTB werden hier auch die wenigsten haben.
Und wenn dann geht es denen sicherlich zumeist auch noch um Tempobolzen. Bergaufhetzen usw. Wem es Spass macht der soll es auch gerne tun aber für mich bedeutet MTB fahren in erster Linie auch Spass haben. Und das kann man eben zumeist einfach sehr viel besser mit einem Fully. Eben weil damit die Grenzen des Fahrbaren sehr viel weiter nach hinten verschoben werden. Und jetzt kommt nicht wieder damit das ich einen verblockten Trail ja auch mit dem HT runternuckeln kann.
Habe ich früher alles schon gemacht, aber es hat lange nicht soviel Spass gemacht wie mit einem guten Fully. ;)

Volle Zustimmung. Ich habe genau aus diesem Grund auch sehr lange HT gefahren, bis ich es dann doch noch versucht habe. Jetzt frage ich mich, wieso ich nicht schon früher auf ein Fully gewechselt habe. Auf Asphalt kann man ja die meisten Federungen blockieren. Dann hat man beim Uphill nur noch das schwerere Rad. Aber sobald Schotter kommt, auch Uphill, geht es mit dem Fully einfach irgend wie besser, vorallem mit meinen langsam in die Jahre kommenden Knochen. Und eben: Fully macht mehr Spass.

Patrice Clerc
14.09.2009, 17:06
In meinen Augen schon. Aber vielleicht verstehen wir unter "deutlich" etwas anderes.
Nur mal als kleines Beispiel:
Mit einem DH Rad mit sagen wir 18cm Federweg vorne wie hinten durchfahren wir eine hartes, felsiges Stück mit 40 km/h. Dabei bin ich noch entspannt und locker. Denn vom Tempo her geht noch einiges mehr. Durch die massiven Federwege spüre ich auch nicht allzu viel von den Schlägen.Bis du mal einen 40 cm Felsbrocken resp. die Umfahrungsmöglichkeiten falsch eingeschätzt hast.


Gleiches mache ich nun mit einem XC Hardtail.Steht hier wirklich der 18-cm-DH gegen XC-Hardtail zur Diskussion? Eigentlich nicht, also hat der Vergleich auch von dieser Seite fehlgeschlagen.


Ich fahre dort vielleicht 20 oder 25km/h. Bin vielleicht auch noch nicht am Limit, kämpfe aber schon viel mehr mit mir und meinem Körper da mir die Schläge gut zu schaffen machen und ich extrem konzentriert sein muss.Aus meiner Erfahrung (ungefedert, Hardtail, Orange Patriot) würde ich mal sagen, dass dort, wo du mit dem DH 40 km/h auf Fels entspannt fährst, auch mit dem Hardtail bei 20 km/h keine besondere Aufmerksamkeit erfordert ("extrem konzentriert" usw.). Zudem wird der TO ja so oder so nicht mit einem DH, sondern mit einem bestenfalls mittelprächtigen Fully mit vermutlich eher bescheiden eingestellten Federungen - wie die meisten - unterwegs sein.



Ich meine da bin ich mit dem DH Gerät sowohl deutlich schneller als auch sicherer unterwegs. Komfortabler noch dazu. Selbst wenn das so wäre: es steht ein modernes Hardtail gegen ein XC-/Marathon/nicht-allzu-teuer-Fully zur Diskussion.


Das sind 3 Dinge auf einmal. Fast so schön wie ein Überraschungsei. ;)Mal abgesehen davon, dass das IMO nicht stimmt: wenn du entspannt mit 40 km/h fahren könntest, dann würdest du halt etwas weniger entspannt 50 fahren. Und irgendwann abfliegen. Und dann würde der Unterschied bezüglich Sicherheit erheblich ausfallen - nicht zu gunsten des Fullys.

cc1
14.09.2009, 17:27
Uninc und nason, jetzt müsst ihr echt mal nen Gang rausnehmen!

Ich versuche noch einmal,meine Position ohne Polemik darzulegen:

Ich akzeptiere, dass es Gelände gibt, in dem ein Fully mehr Sinn macht, wo auch ich ein Fully bervorzugen würde. Weil es da sicherer ist, weil man schneller ist. Das ist doch gar keine Frage. Was mich sauer macht und opponieren lässt, ist, dass ihr umgekehrt dem HT jede Berechtigung absprecht.

Vergleiche machen nur da Sinn, wo Gleiches verglichen wird, wo zumindest ein paar wenige Parameter identisch sind. Darum macht es ja auch keinen Sinn, CC und DH zu vergleichen.
Dass ein Scott Gambler bergab schneller ist als mein Scale, ist ja wohl klar. Wenn vergleichen, dann mit einem Spark in identischer Ausstattung. Ein Vergleich, denn ich kenne. Und da zu behaupten, dass das gefederte Rad bergab viel schneller ist, ist sehr gewagt. Denn man hat die gleiche Sitzposition, die gleiche Gabel, die gleich schmalen Reifchen etc. Da gibt es viele limitierende Faktoren, die genau gleich bleiben am Fully. Das Fully kann ein bisschen Bergauftraktion geben, ein bisschen Komfort. Aber entscheidend schneller ist man damit bergab nicht.

Und Uninc: Ich fahre auch Scheibe, aber wenn Du schon so provokativ das VBrakethema ansprichst und ich nachher Fotos vom Sauser sehe: Sry mein lieber, der ist mit ganz seltsamen Aluscheiben unterwegs... Zumindest wenn es auch nur ein bisschen feucht ist, bremst da eine gute VBrake sicher nicht schlechter. Auch da sprech ich aus eigener Erfahrung.

Gefahren bin ich schon viel. Am besten gefallen hat mir aus HT/XC Sicht das alte Scalpel (das, mit dem Dämpfer hinter dem Sattel).

Und: Auch das Thema Spass ist halt eine individuelle Sache. Bin auch schon Freeride-Dinegr gefahren. Bergab kann das ok sein. Aber sobald es mal einben Meter nicht bergab geht, kommen mir da die Tränen. Das hat für mich dann mit Spass nihts mehr zu tun!

Prometeo
14.09.2009, 17:44
Gerade das Epic sollte dir liegen wenn du Wippen hasst.

Das epic hat mir auch am besten gefallen. Finde ich aber arg teuer.

Es gibt auch noch andere Aspekte.

- Richtig Biken zerstört ein Bike. Und je teurer das Bike war umso mehr Geld geht dahin. Und leichte, hochwertige fullys kosten ja heute schon fast soviel wie ein Kleinwagen.

- Ich bin eher klein und leicht. Mich stört am Bike jedes Gramm, zB beim tragen. Da bin ich allergisch. Die meisten fullys kann man auch kaum tragen. Ich kann mir aber vorstellen dass grössere, schwerer Fahrer einfach besser mit dem Mehrgewicht, mit dem höheren Schwerpunkt klarkommen als ich.

Jedem das seine.

nason
14.09.2009, 17:50
Uninc und nason, jetzt müsst ihr echt mal nen Gang rausnehmen!:confused: Nach meiner Anmerkung am Rande, dass fast alle Fully-Freds nach genau gleichem Muster verlaufen, wurde ich von dir Dampfplauder genannt (was im diesen Forum anscheinend kein Problem ist :rolleyes: ) und ich sollte im deinen Video, wo sich die Top CC Fahrer nicht gerade mit Ruhm bekleckern, die Fullys zählen. Was auch immer das beweisen sollte. :Applaus: Und jetzt muss noch den Gang rausnehmen?

Prometeo
14.09.2009, 17:54
:confused: Nach meiner Anmerkung am Rande, dass fast alle Fully-Freds nach gleichem Muster verlaufen wurde ich von dir Dampfplauder genannt (was im diesem Forum anscheinend kein Problem ist :rolleyes: ) und ich sollte im deinem Video, wo sich die Top CC Fahrer nicht gerade mit Ruhm bekleckert, die Fullys zählen.

Mein Gott wie lange ist denn das cc Rennen? Eine Kurfe und ein paar Steine oder 2 Stunden Rundkurs?

Wenn ich Deine Postings lese bekomm ich immer das Gefühl das Rennen dauert 3 Sekunden und ist 10 Meter lang. :frusty2:

cc1
14.09.2009, 18:00
:confused: Nach meiner Anmerkung am Rande, dass fast alle Fully-Freds nach genau gleichem Muster verlaufen wurde ich von dir Dampfplauder genannt (was im diesem Forum anscheinend kein Problem ist :rolleyes: ) und ich sollte im deinem Video, wo sich die Top CC Fahrer nicht gerade mit Ruhm bekleckert, die Fullys zählen. Was auch immer das beweisen sollte. :Applaus: Und jetzt muss noch den Gang rausnehmen?

Nason: Du hast halt gleich vollgas gegeben und bist, bevor ein anderer Polemik gemacht hat mit Aussagen à la "kein Mensch braucht nen Fully" oder "die fahren da voll langsam und Schaicce an der CC WM" aufgefallen. Was erwartest Du denn, wie sich dann ein Thread entwickeln soll?!

Heretic Space A
14.09.2009, 18:01
Mit ohne Federung geht auch einiges. kommt eben immer auf den Fahrer an.
http://www.youtube.com/watch?v=Z19zFlPah-o

nason
14.09.2009, 18:01
Mein Gott wie lange ist denn das cc Rennen? Eine Kurfe und ein paar Steine oder 2 Stunden Rundkurs?

Wenn ich Deine Postings lese bekomm ich immer das Gefühl das Rennen dauert 3 Sekunden und ist 10 Meter lang. :frusty2:was hat dieses Video überhaupt mit Thema zu tun? :frusty2: :frusty2: :frusty2:


Nason: Du hast halt gleich vollgas gegeben und bist, bevor ein anderer Polemik gemacht hat mit Aussagen à la "kein Mensch braucht nen Fully" oder "die fahren da voll langsam und Schaicce an der CC WM" aufgefallen. Was erwartest Du denn, wie sich dann ein Thread entwickeln soll?!:confused: Lies doch mal den Fred genau durch.

cc1
14.09.2009, 18:06
was hat dieses Video überhaupt mit Thema zu tun? :frusty2: :frusty2: :frusty2:

Das kann ich Dir ganz einfach beantworten: Du hast gesagt. "Kein Mensch muss im Jahre 2009 ein HT fahren".

Daraufhin habe ich das Vid gepostet und die Frage gestellt, warum das da dann so viele Fahrer trotzdem tun.

nason
14.09.2009, 18:14
Hast du nicht zuerst "wohl gemeinter" Ratschlag gemacht, nimm doch ein HT? Obwohl wir gerade klären wollten, welcher Einsatzbereich für TE besser passen würde und wie das Gelände bei ihm in der Nähe aussieht. Welche Antwort hast DU denn erwartet?


Das kann ich Dir ganz einfach beantworten: Du hast gesagt. "Kein Mensch muss im Jahre 2009 ein HT fahren".

Daraufhin habe ich das Vid gepostet und die Frage gestellt, warum das da dann so viele Fahrer trotzdem tun.
Nur mal so um dein Gedächtnis aufzufrischen. Und davor gab es auch noch ein paar schlauer Anworten wie "Früher TM", echte Rennfahrer fahren nur HT bla-bla-blubb...

http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=2821068&postcount=36

Ist auch egal, ich bin raus hier. Wer jemand nachdem alle Fakten auf dem Tisch sind, dem TE noch ein HT aufs Auge drücken will, dem ist eher nicht zu helfen. :D

Rex Felice
14.09.2009, 18:52
Uninc und nason, jetzt müsst ihr echt mal nen Gang rausnehmen!

Ich versuche noch einmal,meine Position ohne Polemik darzulegen:

Ich akzeptiere, dass es Gelände gibt, in dem ein Fully mehr Sinn macht, wo auch ich ein Fully bervorzugen würde. Weil es da sicherer ist, weil man schneller ist. Das ist doch gar keine Frage. Was mich sauer macht und opponieren lässt, ist, dass ihr umgekehrt dem HT jede Berechtigung absprecht.

Nur weil ein Fully für den besagten Anwendungsfall sinnvoller resp. angebrachter ist als ein HT, heisst das nicht, dass man dem HT "jede Berechtigung abspricht"!

Ich fahre selbst beides, im Frühling bis drei, vier Wochen vor den ersten Rennen fahre ich fast ausschliesslich das HT um die Fahrtechnik zu schulen. Rennen, lange Touren fahre ich nur mit den Fullys. Ein HT macht Spass, lehrt Fahrtechnik, ist "rustikaler" und unverfälschter. Trotzdem ist das Zeitalter des HTs vorbei.


(...) Und da zu behaupten, dass das gefederte Rad bergab viel schneller ist, ist sehr gewagt. Denn man hat die gleiche Sitzposition, die gleiche Gabel, die gleich schmalen Reifchen etc. Da gibt es viele limitierende Faktoren, die genau gleich bleiben am Fully. Das Fully kann ein bisschen Bergauftraktion geben, ein bisschen Komfort. Aber entscheidend schneller ist man damit bergab nicht.

Doch, ist man.

Du beziehst die ganze Argumentiation zu stark auf deine Vorlieben und Vorurteile. Wenn du HT und V-Brakes fahren willst, ist das deine Sache. Der TE hat seine Anforderungen...

Hans_Beimer
14.09.2009, 18:59
Der TE hat seine Anforderungen...


Die Anforderungen kennt der TE nicht mal selber. Er saß noch nie auf einem Bock. Und zum Einsteigen ist ein Hardtail in der Regel geeigneter, da universeller.

Und hier der Gottvater des bikens.


http://forum.tour-magazin.de/picture.php?albumid=72&pictureid=937

Rex Felice
14.09.2009, 19:01
Das kann ich Dir ganz einfach beantworten: Du hast gesagt. "Kein Mensch muss im Jahre 2009 ein HT fahren".

So ist das. Keiner "muss" im Jahr 2009 - wo es wunderbare Fullys gibt - noch ein HT fahren. Man "kann" es natürlich nach wie vor (mache ich selbst auch), aber nötig ist es nicht, sinnvoll auch nicht immer.


Daraufhin habe ich das Vid gepostet und die Frage gestellt, warum das da dann so viele Fahrer trotzdem tun.

Es wird auch in 20 Jahren noch Freaks geben, die auf ihre V-Brakes schwören. Viele haben halt noch ein HT, haben kein Geld für ein Fully, fahren nur Waldautobahnen etc.
Auch sollte man sich nicht zusehr auf die Profis verlassen, die fahre eine ganz andere Liga...

Rex Felice
14.09.2009, 19:13
Die Anforderungen kennt der TE nicht mal selber. Er saß noch nie auf einem Bock.

Naja, das Terrain ist bekannt. Ob er dann letztlich wirklich biken geht oder nur Waldautobahnen schruppt, wird sich zeigen.


Und zum Einsteigen ist ein Hardtail in der Regel geeigneter, da universeller.

Universeller sicherlich nicht. Gerade ein Anfänger in fortgeschrittenem Alter, der erfahrungsgemäss mehr Mühe mit dem Erlernen der Fahrtechnik hat oder einfach nur etwas fahren und Spass haben will, ist mit dem Fully doch besser bedient. Wenn es um ein paar Hundert €*nicht ankommt, kann man bedenkenlos zum Fully greifen.

Ich fahre ja wirklich gerne HT, aber die Argumente die hier angeführt werden und die Vorurteile die hier herrschen, erstaunen mich doch...

Uninc
14.09.2009, 19:29
Und zum Einsteigen ist ein Hardtail in der Regel geeigneter, da universeller.

Jetzt wird es langsam lustig. :) Ein HT ist also universeller als ein Fully?
Respekt Hans Beimer, das muss man dir erst einmal nachmachen. :D
You made my day. :Applaus:





Ich fahre ja wirklich gerne HT, aber die Argumente die hier angeführt werden und die Vorurteile die hier herrschen, erstaunen mich doch...

Willkommen auf der Seite der "Guten". ;)
Endlich wieder jemand der weiß wovon er spricht.

Hans_Beimer
14.09.2009, 21:37
Jetzt wird es langsam lustig. :) Ein HT ist also universeller als ein Fully?
Respekt Hans Beimer, das muss man dir erst einmal nachmachen. :D
You made my day. :Applaus:








Deine Art missfällt hier so langsam. Natürlich kann man mit einem Hardtail zur Not auch Konditionstraining im Winter machen wenn einem schweres Gelände nicht zusagt. Das ist mit einem Fully eher mühselig.

Schön, dass du mal Downhill-Profi warst. Das werden Späteinsteiger in der Regel eher seltener, gerade wenn sie vom Rennrad kommen.

nason
14.09.2009, 21:37
Mit ohne Federung geht auch einiges. kommt eben immer auf den Fahrer an.
http://www.youtube.com/watch?v=Z19zFlPah-oGeiles Video! :Applaus:

http://www.youtube.com/watch?v=ZdKLGTQg_b0

und extra für Prometeo
http://www.youtube.com/watch?v=4ctDA2jhiYQ&feature=related

Rex Felice
14.09.2009, 22:02
Deine Art missfällt hier so langsam. Natürlich kann man mit einem Hardtail zur Not auch Konditionstraining im Winter machen wenn einem schweres Gelände nicht zusagt. Das ist mit einem Fully eher mühselig.(...)

Weshalb? Mein Race-Fully kann ich vorne und hinten blockieren und es ist sogar noch leichter als mein HT.


Schön, dass du mal Downhill-Profi warst. Das werden Späteinsteiger in der Regel eher seltener, gerade wenn sie vom Rennrad kommen.

Aus eben diesem Grund sind sie mit dem Fully besser bedient, weil sie damit mehr fahren können.

Hans_Beimer
15.09.2009, 00:17
Dann mach du dein Wintertraining mit dem Fully. Ich habe übrigens auch eines, das erste was kaputt war, waren die lockouts. Einmal im Gelände vergessen wieder raus zu nehmen und päng, weg die Kiste.#

Ne ne, für den Anfang sind Hardtails schon das richtige. Und wenn er ein Richey Schley ist, kann er ja ein AM, Freeride, sonst noch was dazu kaufen.

ThomMoll
15.09.2009, 00:56
Ähm Hallo - der TE wieder mal :D :zwaai007:

Ich wollte nur mal fragen was davon zu halten wäre:

http://www.raddiscount.de/P05692.html

Von den Anbau-Teilen sieht das doch schon mal sehr gut aus. Aber was taugt der Dämpfer. Und ist er nicht ein wenig "exotisch" angeordnet?

Gruss,
ThomMoll

PS: Kennt jemand den Shop? - Schicke Website haben sie ja :ä:rasta:

Heretic Space A
15.09.2009, 01:47
Geiles Video! :Applaus:

http://www.youtube.com/watch?v=ZdKLGTQg_b0

und extra für Prometeo
http://www.youtube.com/watch?v=4ctDA2jhiYQ&feature=related

Auch crass, was die Leute heute können im Gegensatz zu dem von vor 15 Jahren noch.

Zum TE:

Das System bauen Merida und Centurion in Union (bei Merida).
Das ist kein schlechtes System, aber schon ein paar Jahre alt, was an sich kein Nachteil sein muss.
http://www.testberichte.de/test/produkt_tests_centurion_backfire_lrs_hfs_p67729.ht ml

Uninc
15.09.2009, 07:26
Ne ne, für den Anfang sind Hardtails schon das richtige. Und wenn er ein Richey Schley ist, kann er ja ein AM, Freeride, sonst noch was dazu kaufen.

Dann erläuter doch mal schlüssig warum man als Anfänger ein HT wählen sollte.
Und erklär das auch mal meiner Freundin. Die hatte schon nach einer Ausfahrt keine Lust mehr auf ein HT. Und das obwohl die absoluter Gelände Anfänger ist.


Ähm Hallo - der TE wieder mal :D :zwaai007:

Ich wollte nur mal fragen was davon zu halten wäre:

http://www.raddiscount.de/P05692.html

Von den Anbau-Teilen sieht das doch schon mal sehr gut aus. Aber was taugt der Dämpfer. Und ist er nicht ein wenig "exotisch" angeordnet?

Gruss,
ThomMoll

PS: Kennt jemand den Shop? - Schicke Website haben sie ja :ä:rasta:

Mir gefällt das Merida nicht. Wichter als die Anbauteile ist auch erstmal der Rahmen + Gabel und Federelemte. Den Rest kannst du immer mal relativ schnell und einfach nachrüsten. Sag doch einfach mal wieviel Geld du bereit bist auszugeben. Dann kann man dir vielleicht mal ein paar Vorschläge unterbreiten.

Prometeo
15.09.2009, 08:53
Und erklär das auch mal meiner Freundin. Die hatte schon nach einer Ausfahrt keine Lust mehr auf ein HT. Und das obwohl die absoluter Gelände Anfänger ist.

Das ist das beste Argument was ich jetzt hier gelesen habe.

Beast
15.09.2009, 09:02
Das ist das beste Argument was ich jetzt hier gelesen habe.

Nö, sehe ich nicht so.

Gerade Mädchen kann es nicht geschmeidig genug sein, sehe ich im Bekanntenkreis. Wenn Du denen mit Aufwippen und Mehrgewicht kommst schauen die dich an wie Pferd. Die die ich kenne wollen einfach komfortabel und ohne "Stösse" fahren, gerne auch mal "den Kantstein rauf und runter". :rolleyes: :D

mgabri
15.09.2009, 09:07
Von den Anbau-Teilen sieht das doch schon mal sehr gut aus. Aber was taugt der Dämpfer. Und ist er nicht ein wenig "exotisch" angeordnet?


Centurion hatte recht viel Ärger damit. Wenns funktioniert ist es 'ne tolle Sache, aber scheinbar waren da einige Teile unterdimensioniert, gerade am German-A-Dämpfer.

nason
15.09.2009, 10:38
@ThomMol:l schau dich bei Votec (ja, ja die leben wieder :D) um. Schöne Bikes, die Preise sind auch fair. Übrigends bietet Votec die servicefreien Dämper von Magura (MX165) an, dann muss du dich auch nicht mehr so oft um die hintere Dämpfung kümmern. http://www.votec.de/votec/

ps: ah ja, die modernen Lockouts gehen nicht kaputt, wenn man mal vergessen hat die wieder abzuschalten. Bei heftigen Stößen wird die Federung einfach aktiviert.

Radfahrender
15.09.2009, 11:49
ps: ah ja, die modernen Lockouts gehen nicht kaputt, wenn man mal vergessen hat die wieder abzuschalten. Bei heftigen Stößen wird die Federung einfach aktiviert.

Korrekt. Bei einigen Gabeln kann man die Schwelle, ab welcher das Ventil im gelockten Zustand öffnet, sogar extern einstellen. Bei Rock Shocks heisst das das dann "externes Floodgate".

Uninc
15.09.2009, 11:57
Nö, sehe ich nicht so.

Gerade Mädchen kann es nicht geschmeidig genug sein, sehe ich im Bekanntenkreis. Wenn Du denen mit Aufwippen und Mehrgewicht kommst schauen die dich an wie Pferd. Die die ich kenne wollen einfach komfortabel und ohne "Stösse" fahren, gerne auch mal "den Kantstein rauf und runter". :rolleyes: :D

Gute Systeme Wippen kaum. Vor allem nicht wenn sie gut abgestimmt sind.
Und die Mädels sehen das wohl schon ganz richtig. Auf dem Rad wollen sie eben Komfort, gestoßen wird dann zu Hause. ;) :Angel:

crasher-mike
15.09.2009, 13:01
ein Fully sollte es sein da ich diese Technologie noch nie "live" ausprobieren konnte und das Gelände hier danach schreit...


Damit wäre doch alles gesagt ;-)

Wäre meine Wahl nicht bereit auf ein Cannondale Scalpel Carbon mit Lefty gefallen, würde ich mir das Sleek von Haibike genauer anschauen. Die Geometrie wirkt dem Scott Spark "nachempfunden" und gebaut wird dies in der Simplon Schmiede. Das Rahmengewicht liegt bei 1700g ohne Dämpfer in RH 49.

http://www.light-bikes.de/forum/showthread.php?t=9202

cc1
15.09.2009, 13:09
Damit wäre doch alles gesagt ;-)

Allerdings. Wenn der TE denn unbedingt aufs Geratewohl irgendetwas kaufen will, möchte ich nicht mehr länger im Wege stehen. Viel Glück!

crasher-mike
15.09.2009, 13:23
Wenn das Gelände "danach schreit" und der finanzielle Rahmen groß genug sehe ich keinen Grund auf ein leichtes Fully zu verzichten.

Ich denke aber das ist eine Frage der Ambitionen. Mein Scalpel liegt fahrfertig bei 9,8 Kilo und der einzige Grund es nicht zu benutzen ist, dass mir auf kurzen "knüppelrunden" bergab der technische Anspruch fehlt.



Ich wollte nur mal fragen was davon zu halten wäre:

http://www.raddiscount.de/P05692.html

Ohne Probefahrt lass die Finger davon. Ich habe meine Gabel noch optimieren lassen und den Dämpfer getauscht, bis ich mit den Fahreigenschaftes des Fullys zufrieden war. Abgesehen davon liegt das Rad 1Kilo über dem Limit was ich durch die Gegend fahren würde.

Wie liegen deine Ambitionen - fürs Wintertraining, für regelmäßige Touren um die 5 Stunden im Sommer, Rennambitionen (Marathon /Cross Country) ?

nason
15.09.2009, 13:43
Das Gelände dort "schreit" auch nach etwas mehr Federweg als ein Scalpel so bietet. ;) Und was ist leicht? Mit dem nötigen Kleingeld kriegt man LV 901 unter 12 kg (hoffe ich zumindest). :D

ThomMoll
17.09.2009, 01:24
Mir gefällt das Merida nicht. Wichter als die Anbauteile ist auch erstmal der Rahmen + Gabel und Federelemte. Den Rest kannst du immer mal relativ schnell und einfach nachrüsten. Sag doch einfach mal wieviel Geld du bereit bist auszugeben. Dann kann man dir vielleicht mal ein paar Vorschläge unterbreiten.

Weil so nett danach gefragt wird (und der Fred sonst einschläft):

Aktuell verfolge ich 3 Marken näher: Trek, Scott und Merida; und zwar aus folgenden Gründen:
- Trek aufgrund seiner (vergleichsweise) unaufgeregteren Modellpolitik, der Garantieregelung, und des hochgelobten Hinterbauprinzips ("Free Floater").
- Scott weil ich sie für eine technisch innovative Firma halte und ich mir vorstellen könnte dass ein vom Lenker aus verriegelbarer HB-Dämpfer ganz sinnvoll sein kann.
- Merida wg. deren offensichtlicher Kompetenz im MTB-Sektor, weil der local dealer diese führen wird, und aufgrund der Tatsache dass Scott und Trek jeweils schon im Keller präsent sind :D

Preislich fahre ich erstmal 2-gleisig: Entweder "Golfklasse" (1400-1500 EUR), idealerweise Auslauf wg. des besseren P/L-Verhältnisses, oder ich nehme richtig Geld in die Hand (eher unwahrscheinlich) und gebe um die 2000 EUR aus um mir eine Freude zu machen (Wobei, mein Brötchengeber hat gerade eine Reduzierung der Belegschaft um 15% angekündigt. - Da sollte man alle unnötigen Ausgaben eigentlich komplett aussetzen...). Alu-Rahmen sollte auf alle Fälle genügen.

Aus den vorhergehenden Überlegungen ergaben sich deshalb bisher folgende Optionen um das eierlegende Wollmilchsau-Fully zu finden:
- Golfklasse: Trek Fuel EX7 (Auslauf 2009), Merida 1000er Mission (Auslauf 2009; wobei die Meinungen zum HB ja offensichtlich auseinandergehen) oder Scott Spark 40 oder 50 (Sollte es mit vernünftigem Nachlass bei Hergarden, Neon, etc. geben).
- 2000 EUR auszugeben könnte ich mir z.B. für ein reduziertes Trek Fuel EX9 vorstellen oder für ein neues Merida One-Twenty (aus 2010) mit höherwertiger Ausstattung (z.B. komplett XT?) welche im Okt./Nov. hier ankommen.

Hatte ich schon gesagt dass ich 192 cm gross (SL 94 cm) und 83 kg schwer bin (und damit oft mal zwischen L und XL liege...)?

Die Votec Bikes sehen z.T. sehr schick aus aber die Namensgebung der Bikes ist für Uneingeweihte eine ziemliche Zumutung. Fullsuspension scheint aber erst bei 1700 für SLX-Ausstattung zu beginnen... Und 55 EUR für Versand ins EU-Ausland (75 EUR in die CH) :eek: - Liefert Julien Absalon für die die Räder persönlich ab???

Gruss zur Nacht,
ThomMoll

Uninc
17.09.2009, 07:24
Wie kommst du auf Merida? ;)
Für 2000€ würde ich mir auch mal das Cannondale RZ ONE20 2 ´2010 anschauen. 120mm Federweg und ein schöner Rahmen. Gegen Aufpreis auch mit Lefty erhältlich. Das solltest du auch für 2000€ bekommen können. Lieferbar evtl. sofort.
Ansonsten noch ein Cube Sting oder Stereo? Die sollen auch ganz gut funktioneren.
Ebenso kannst du bei www.jehlebikes.de auch mal nach Commencal Auslaufmodellen schauen. Die haben da teilweise echt super Preise. Aber das meiste ist leider bereits vergriffen.

Prometeo
17.09.2009, 09:04
Für mich wäre der Fall klar. Giant Anthem x2. Halt warten auf die neuen Modelle, das kostet um 1800.-, und wiegt real ohne Pedale 11,7kg. Der maestro Hinterbau sollte etwas vom Besten sein was der Markt hergibt.

http://www.giant-bicycles.com/en-US/bikes/mountain/2270/32153/

ThomMoll
17.09.2009, 09:40
Wie kommst du auf Merida? ;)

Warum nicht :confused:

U.a. anderem aber deshalb weil ich diese vor Ort kaufen könnte* und das P/L-Verhältnis (selbst ohne Nachlass) korrekt scheint...

*) Habe ich jetzt oben editiert.

Gruss,
ThomMoll

ThomMoll
17.09.2009, 09:47
Ebenso kannst du bei www.jehlebikes.de auch mal nach Commencal Auslaufmodellen schauen. Die haben da teilweise echt super Preise. Aber das meiste ist leider bereits vergriffen.

Interessanter Link. Schönen Dank!

Uninc
17.09.2009, 11:01
- Merida wg. deren offensichtlicher Kompetenz im MTB-Sektor, weil der local dealer diese führen wird, und aufgrund der Tatsache dass Scott und Trek jeweils schon im Keller präsent sind :D

U.a. anderem aber deshalb weil ich diese vor Ort kaufen könnte* und das P/L-Verhältnis (selbst ohne Nachlass) korrekt scheint...



Merida in aller Ehren. Aber wie kommst du darauf das Merida über offensichtliche Kompetenz im MTB Bereich verfügt?
Ich weiß zwar auch das Merida ein riesen Konzern ist dem wohl auch einige andere Marken angehören. Aber unter eigener Flagge ist mir da nie etwas taugliches untergekommen.
"Innovationen" habe ich auch in all den Jahren in denen ich mit mit MTBs beschäftigt habe niemals mit Merida in Erinnerung.
Wenn ich mich richtig erinnere waren das schon immer eher Discount Räder die von eben den großen Raddiscountern vertrieben wurden.

Ich habe nichts gegen diese Marke da sie mir in all den Jahren MTB praktisch nie über den Weg gelaufen ist. Aber alleine dies lässt mich nachdenklich werden.

Wenn wir von Kompetenz im MTB Bereich sprechen dann sollten hier vielleicht eher Namen wie Specialized, Cannondale, Trek, früher GT, Scott usw fallen.
Das sind für mich große Namen im MTB Sektor. Zusammen mit vielen vielen kleineren Schmieden aus den USA und auch Deutschland.
Denn die haben auch wirklich schon Produkte gebracht über die gesprochen wurde.

cc1
17.09.2009, 11:40
Merida in aller Ehren. Aber wie kommst du darauf das Merida über offensichtliche Kompetenz im MTB Bereich verfügt?
Ich weiß zwar auch das Merida ein riesen Konzern ist dem wohl auch einige andere Marken angehören. Aber unter eigener Flagge ist mir da nie etwas taugliches untergekommen.
"Innovationen" habe ich auch in all den Jahren in denen ich mit mit MTBs beschäftigt habe niemals mit Merida in Erinnerung.
Wenn ich mich richtig erinnere waren das schon immer eher Discount Räder die von eben den großen Raddiscountern vertrieben wurden.

Ich habe nichts gegen diese Marke da sie mir in all den Jahren MTB praktisch nie über den Weg gelaufen ist. Aber alleine dies lässt mich nachdenklich werden.

Ja Uninc, genau! Da sieht man mal, wie kompetent Du bist!:rolleyes: Nein echt, ich weiss nicht ob ich lachen oder weinen soll... Und das nach all den Posts in diesem Thread wonach DU der absolute Checker bist was MTBs angeht... :respekt:

Ich weiss ja nicht mit was für welchen MTB Du DIch in all den Jahren beschäftigt hast, aber...

Merida ist zumindest im Bereich CC/Marathon ganz ganz weit oben anzusiedeln!

http://www.light-bikes.de/website/new/2009/02/13/merida-hardtail-rahmen-unter-900-gramm

http://www.light-bikes.de/website/new/2009/02/25/merida-mtb-2010

http://www2.merida-bikes.com/de_INT/Team.Multivan-Merida-Biking-Team

http://www.bikesportnews.de/nc/produkte/bikes/detailansicht-bikes/datum////sensationell-merida-hardtail-rahmen-unter-900-gramm.html

Rodolfo
17.09.2009, 11:46
Merida in aller Ehren. Aber wie kommst du darauf das Merida über offensichtliche Kompetenz im MTB Bereich verfügt?
Ich weiß zwar auch das Merida ein riesen Konzern ist dem wohl auch einige andere Marken angehören. Aber unter eigener Flagge ist mir da nie etwas taugliches untergekommen.
"Innovationen" habe ich auch in all den Jahren in denen ich mit mit MTBs beschäftigt habe niemals mit Merida in Erinnerung.
Wenn ich mich richtig erinnere waren das schon immer eher Discount Räder die von eben den großen Raddiscountern vertrieben wurden.

Ich habe nichts gegen diese Marke da sie mir in all den Jahren MTB praktisch nie über den Weg gelaufen ist. Aber alleine dies lässt mich nachdenklich werden.

Wenn wir von Kompetenz im MTB Bereich sprechen dann sollten hier vielleicht eher Namen wie Specialized, Cannondale, Trek, früher GT, Scott usw fallen.
Das sind für mich große Namen im MTB Sektor. Zusammen mit vielen vielen kleineren Schmieden aus den USA und auch Deutschland.
Denn die haben auch wirklich schon Produkte gebracht über die gesprochen wurde.

Also eins muss man dir lassen: Humor haste :gut: :Applaus:

Uninc
17.09.2009, 11:55
Ja Uninc, genau! Da sieht man mal, wie kompetent Du bist!:rolleyes: Nein echt, ich weiss nicht ob ich lachen oder weinen soll... Und das nach all den Posts in diesem Thread wonach DU der absolute Checker bist was MTBs angeht... :respekt:

Ich weiss ja nicht mit was für welchen MTB Du DIch in all den Jahren beschäftigt hast, aber...

Merida ist zumindest im Bereich CC/Marathon ganz ganz weit oben anzusiedeln!

http://www.light-bikes.de/website/new/2009/02/13/merida-hardtail-rahmen-unter-900-gramm

http://www.light-bikes.de/website/new/2009/02/25/merida-mtb-2010

http://www2.merida-bikes.com/de_INT/Team.Multivan-Merida-Biking-Team

http://www.bikesportnews.de/nc/produkte/bikes/detailansicht-bikes/datum////sensationell-merida-hardtail-rahmen-unter-900-gramm.html

Da sieht man es mal wieder. Du redest von Hardtails! Damit beschäftige ich mich schon seit 1998 nicht mehr. Wir sind hier doch auch langsam davon weggekommen, oder? Zumal der Threadersteller ein Fully sucht.
Meine Beobachtungen beziehen sich daher auch auf den Full Suspension Sektor.
Und früher gab es von Merida ebenfalls nichts zählbares in dieser Richtung.

Beast
17.09.2009, 11:59
Wir sind hier doch auch langsam davon weggekommen, oder?

Ja? :confused:

Ich beobachte diesen Thread weil für mich die HT-Thematik viel interessanter ist. ;)

Uninc
17.09.2009, 12:00
Ja? :confused:

Ich beobachte diesen Thread weil für mich die HT-Thematik viel interessanter ist. ;)

Ja, oder dreht es sich nicht mehr um die Bedürfnisse des Threaderstellers?

nason
17.09.2009, 12:13
Für mich wäre der Fall klar. Giant Anthem x2. Halt warten auf die neuen Modelle, das kostet um 1800.-, und wiegt real ohne Pedale 11,7kg. Der maestro Hinterbau sollte etwas vom Besten sein was der Markt hergibt.

http://www.giant-bicycles.com/en-US/bikes/mountain/2270/32153/

Jo, sag ich schon die ganze Zeit. Fürs Geld ziemlich leicht und die Hinterbau ist 1A. :D


Ja? :confused:

Ich beobachte diesen Thread weil für mich die HT-Thematik viel interessanter ist. ;)


Ja, oder dreht es sich nicht mehr um die Bedürfnisse des Threaderstellers?

Stefan will ein Fully mit Lockout. :ä

Prometeo
17.09.2009, 13:19
Nicht die richtige Preiskategorie, ich weiss. :D

http://www.velonews.com/files/images/AnthemXAdanced%20SL0.jpg

ThomMoll
17.09.2009, 13:27
Ja, oder dreht es sich nicht mehr um die Bedürfnisse des Threaderstellers?

Stefan hatte sich zwecks Kaufberatung quasi als "Schwarzfahrer" :zwpiet: bei mir mit angehängt. Danach haben wir dann gemeinsam beschlossen den Thread umzubenennen und seine Thematik zu erweitern...

Also: :drinken2::ontopic::kussieopw

Gruss,
ThomMoll
(der Fully-TE)

Beast
17.09.2009, 13:33
Stefan hatte sich zwecks Kaufberatung quasi als "Schwarzfahrer" :zwpiet: bei mir mit angehängt. Danach haben wir dann gemeinsam beschlossen den Thread umzubenennen und seine Thematik zu erweitern...

Also: :drinken2::ontopic::kussieopw

Gruss,
ThomMoll
(der Fully-TE)

:heulend:

War nur so 'ne Idee... :ü

Mann, Mann. Fully vs. HT ist ja fast so hardcore wie Campa vs. Shimano oder pro/contra Helm. :D

Aus meiner Sicht gebe ich das Interesse aber auch ab. Ich bin zwar noch nicht ganz sicher wie mein zukünftiges HT aussehen soll (einige Marken/Komponenten sagen mir da so gar nix... :confused: ) aber das muss ja nix heissen. :ä

jambo
17.09.2009, 14:38
ich werfe einfach nochmal MARIN in die Runde, bzgl. Preis/Leistung/Design und auch Tradition/Historie meine bevorzugte Marke im Offroadsektor, inzwischen auch in D wieder gut erhältlich (und v.a. zu attraktiv verhandelbaren Preisen bzgl. Auslaufmodellen)

http://www.marinbikes.de/bikes/

für jeden was dabei, quer durch alle Anwendungen und Preisklassen.

jb
[HT only]

cc1
17.09.2009, 14:41
Da sieht man es mal wieder. Du redest von Hardtails! Damit beschäftige ich mich schon seit 1998 nicht mehr. Wir sind hier doch auch langsam davon weggekommen, oder? Zumal der Threadersteller ein Fully sucht.
Meine Beobachtungen beziehen sich daher auch auf den Full Suspension Sektor.

Lieber Uninc, langsam wirds peinlich! Ich hoffe wirklich, Du machst das hier mit Absicht, um mich zu provozieren. Denn wenn das, was Du sagst wirklich Dein ernst ist...:new_silly

Das Modell, mit dem Merida wirklich für Furore gesorgt hat, nennt sich "ninenty six". Namensgebend war der Federweg des HINTERBAUS, sprich 96mm. Aber sicher ist das für Dich auch irgendwie ein Hardtail... Das Rahmenset ist leichter als ein Spark und wurde von der ganzen Fachpresse ein Jahr lang als DIE neue CC/Marathon Rakete in den Himmel gelobt...

http://www.bike-magazin.de/?p=1446

http://www2.merida-bikes.com/de_INT/Bikes.Detail.14

Uninc
17.09.2009, 15:00
Lieber Uninc, langsam wirds peinlich! Ich hoffe wirklich, Du machst das hier mit Absicht, um mich zu provozieren. Denn wenn das, was Du sagst wirklich Dein ernst ist...:new_silly

Das Modell, mit dem Merida wirklich für Furore gesorgt hat, nennt sich "nine six". Namensgebend war der Federweg des HINTERBAUS, sprich 96mm. Aber sicher ist das für Dich auch irgendwie ein Hardtail... Das Rahmenset ist leichter als ein Spark und wurde von der ganzen Fachpresse ein Jahr lang als DIE neue CC/Marathon Rakete in den Himmel gelobt...

http://www.bike-magazin.de/?p=1446

http://www2.merida-bikes.com/de_INT/Bikes.Detail.14




Schön, dann hat Merida mit einem 9000€ XC Bike vor einem Jahr mal für Furore gesorgt. Und was war vorher? Und in den anderen Kategorien?
Ich bleibe dabei, Specialized, Cannondale, etc. Das sind für mich Firmen die das MTB mit geprägt haben. Aber sicherlich nicht die Marke Merida.

Beast
17.09.2009, 15:12
Habe ich dich überhaupt angesprochen?


Uninc?

Auch wenn es Dich jetzt überrascht, aber hier redet jeder mehr oder weniger mit jedem. :D

Uninc
17.09.2009, 15:15
:5bike:
Uninc?

Auch wenn es Dich jetzt überrascht, aber hier redet jeder mehr oder weniger mit jedem. :D

:D
sorry war im Stress und habe mich beim Namen vertan ;)

Uninc
17.09.2009, 16:03
Nicht die richtige Preiskategorie, ich weiss. :D

http://www.velonews.com/files/images/AnthemXAdanced%20SL0.jpg

Die Giant sind auch ganz schöne Bikes wie ich finde.
Wobei bei mir sowieso der Kauf durch Emotionen gesteuert werden würde.
Wenn ich schon 2000€ für ein Rad ausgebe dann soll es einem doch auch gefallen und vielleicht nicht unbedingt 0815 wirken.
Gerade das Cannondale Rize 120 finde ich da interessant.
Ein unverwechselbarer Rahmen und ein sicherlich deutlich höherer Werterhalt als bei vielen anderen Marken.
Aber das ist ja bekanntlich alles Geschmackssache.

Wenn jemand Interesse hat so hätte ich auch noch ein super MTB zu verkaufen. ;)
Es handelt sich um ein Specialized S-Works Carbon Enduro SL mit XTR Ausstattung und besten Teilen. Praktisch neu. Ist einfach über und in dem Gelände das mir jetzt hier in der Nähe geboten wird kann ich es auch nicht mehr wirklich gebrauchen.

nason
17.09.2009, 16:10
Gerade das Cannondale Rize 120 finde ich da interessant.
C'dale ist schon geil und die Lefty is the best. :Applaus:

328
17.09.2009, 16:49
Merida in aller Ehren. Aber wie kommst du darauf das Merida über offensichtliche Kompetenz im MTB Bereich verfügt?
Ich weiß zwar auch das Merida ein riesen Konzern ist dem wohl auch einige andere Marken angehören. Aber unter eigener Flagge ist mir da nie etwas taugliches untergekommen.


*Kopfschüttel*......:rolleyes:

crasher-mike
17.09.2009, 20:03
Aus meiner Sicht gebe ich das Interesse aber auch ab. Ich bin zwar noch nicht ganz sicher wie mein zukünftiges HT aussehen soll

Gibt es denn eine alternative zum Cannondale Flash ? :Bluesbrot
http://www.bikesportnews.de/bsn-tv/detailansicht-bsn-tv/datum////cannondale-flash-peter-denk-zeigt-uns-das-leichtgewicht.html

Falls du selbst aufbauen möchtest, kannst du dir ja einmal den No Saint MaxAri Rahmen anschauen, mit dem (mit Ghost Label) bereits olympisches Gold geholt wurde.

http://www.ciclib.de/Rahmen/MTB-Hardtail/No-Saint-MaxAri-R-Carbon.htm?shop=bornmann&SessionId=&a=article&ProdNr=A3877&t=46&c=47&p=47

Einmal frisch aus der aktuellen BSN zitiert :


Erkenntnis : Wer im echten Mountainbikegelände schnell fahren möchte will, sollte zum Fully greifen, wer Touren bis zum mittelschweren Gelände bevorzugt und bei schwierigen Trails nicht das Limit sucht, kommt auch mit dem Hardtail zurecht.

In der Merida Diskussion redet ihr wohl aneinander vorbei. Uninc redet von Innovation und nicht von Qualität. Das 96 ist durchaus ein "geiles Bike", das läßt sich nicht leugnen, aber es bedarf nicht viel Innovation ein Fully zu bauen, das mit teuren Anbauteilen auf ein niedriges Gewicht kommt und dann mit "blockiertem Dämpfer!!!" abgeht wie eine Rakete.

Da sind meiner Meinung nach Firmen wie Cannondale (Lefty, SI Kurbel, etc.) und Specialized (zusammenarbeit mit Fox / Trägheitsventil/Brain) durchaus innovativer gewesen in der Vergangenheit. Wobei ich nicht leugne, dass Merida hochquallitativ fertigt und auch verdientermaßen sportlich im Weltcup vorne mitspielt.

ThomMoll
17.09.2009, 22:47
Einmal frisch aus der aktuellen BSN zitiert:


Erkenntnis : Wer im echten Mountainbikegelände schnell fahren möchte will, sollte zum Fully greifen, wer Touren bis zum mittelschweren Gelände bevorzugt und bei schwierigen Trails nicht das Limit sucht, kommt auch mit dem Hardtail zurecht.

BSN???

Wobei ich das begrifflich sehr vage finde "echtes MTB-Gelände", "mittelschweres Gelände". Geht das nicht auch präziser?

@Alle: Es ist unheimlich nett gemeint mir Marken (und idealerweise auch Modelle) vorzuschlagen. Aber ohne ungefähre Preise und evtl. eine Bezugsadresse ist das ein bisschen sinnfrei. Ich habe im Moment beruflich ziemlich viel um die Ohren. Also helft mir ein bisschen durch Vorkauen :Angel::kneel::bloemetje

Gruss zur Nacht,
ThomMoll

Hans_Beimer
18.09.2009, 02:37
Da du dich schon auf Fully festgelegt hast, hier meine Empfehlung (habe selber 2 Böcke von Merida, Quali ausgezeichnet).

Das 96 in Aluversion (wahrscheinlich auch die bessere Wahl für einen Einsteiger) mit Mittelklasseausstattung (ja, wie beim Auto) für die angepeilten 1500 Taler.

http://cgi.ebay.de/Merida-Ninety-Six-HFS-1000-Disk-18-Neu-mit-Garantie_W0QQitemZ290349665875QQcmdZViewItemQQptZS port_Radsport_Fahrr%C3%A4der?hash=item439a304e53&_trksid=p3286.c0.m14

Uninc
18.09.2009, 08:03
Wie gefällt dir denn das Cannondale Rize one20 2?
UVP liegt bei 2399€.
Wirst du beim Händler aber für 2000€ bekommen können.
Gibt es in schwarz und weiß.

http://video.cannondale.com/images/10/ce/large/0VL2_BBQ.jpg

http://video.cannondale.com/images/10/ce/large/0VL2_WHT.jpg


Das Stumpjumper FSR Comp von Specialized wird etwas teurer sein und daher wohl nicht in Frage kommen.


Dann gibt es ja noch das Trek Fuel EX7. Bekommst du in vielen Größen bei www.jehlebikes.de für 1499€ statt 1999€

http://www.bub-usbikes.de/_B&B-Shop-TREK/TREK-2009/MTB/Fully/fuelex7_whiteblue.jpg

Das Gewicht vom Cannondale wird vermutlich aber unter dem des Trek liegen. Denn die Gewichtsangaben von Trek stimmen meist nicht so wirklich.

Die Auswahl ist natürlich noch viel Größer. Ich würde aber schon im Bereich von ca. 120mm Federweg suchen. Das kommt deinem Anforderungsprofil am nächsten.

the_brain_mave
18.09.2009, 09:18
Jetzt muss ich auch nochmal meinen Senf dazu geben:

Ich bin bestimmt schon mehr als 10 Fullies von verschiedenen Herstellern gefahren.
Davon 3 Modelle über Monate/Jahre und die restlichen für eine kurze Proberunde.

Ich kann nur empfehlen als aller, aller, aller, aller (tschuldigung:ü) erstes sich auf die Hinterbaufunktion zu konzentrieren.
Gerade für Rennradfahrer die "Wippen" überhaupt nicht gwöhnt sind, weil immer auf knallharten 8 bar unterwegs, sollte dies das Thema Nummer 1 sein.

Es gibt nicht ärgerlicheres als ein teures Rad gekauft zu haben und dann zu merken, dass das Rad vom Kumpel besser funktioniert.
Da nützt es nichts wenn man selbst XT (zweitbeste Gruppe von Shimano) am Rad hat und der Kamerad nur Deore (Viertbeste). Man wird das eigene Rad hassen :D

Dieses Problematik wird von den "Bike-Zeitschriften" Effizienz genannt.

Also mein dringender Rat: Fahr das Rad Probe! Lass dir den Dämpfer vom Verkäufer einstellen und probier es im Wiegetritt aus. Dann fährst du hohe Bordsteinkannten hoch sowie runter. Ein paar richtig enge Kreise und Kurven. Wenn du dann mit einem dicken Grinsen absteigst ist es DAS Fully für dich. (Die Gemoetrie, z.B. Wendigkeit hast du dann auch schon ein wenig getestet).

Du wirst merken da gibt es Riesenunteschiede von Marke zu Marke und auch die Charakteristik von 100-120mm zu 130-140mm ist ein Unterschied.
Nimm lieber ein gutes Rad mir Deore als schlechte Lesitung des Hinterbaus mit XT.

Was ich so gehört habe, soll z.B. Meridas 96 im Vergleich zu Giant, Trek und Specialized (in dieser Reihenfolge von gut nach schlecht)-Hinterbauten ein ganzes Stück zurückliegen.

Hoffe geholfen zu haben.

Prometeo
18.09.2009, 09:36
Was ich so gehört habe, soll z.B. Meridas 96 im Vergleich zu Giant, Trek und Specialized (in dieser Reihenfolge von gut nach schlecht)-Hinterbauten ein ganzes Stück zurückliegen.

Ich sag doch er soll ein Giant kaufen. Anthem x2 oder x3. Der Hinterbau dürfte etwas vom besten sein, und das Preisleistungsverhältnis ist eher besser als bei Cannondale oder Speci. Der Preis der beiden Modelle liegt um 1800 - 2000 Euro. Händler suchen kannst Du selber. online günstig hier: http://www.bikestore.cc/index.php oder bei s-tec.

http://www2.giant-bicycles.com/en-gb/bikes/model/anthem.x3/4892/39049/

Hier die Modelle 2010.

x3
http://www.cyclestore.co.uk/images/products/Xtra/21837.jpg

x2
http://www.cyclestore.co.uk/images/products/Xtra/21836.jpg

muellmat
18.09.2009, 10:28
jehova, er hat jehova gesagt :Applaus:

http://www.canyon.com/mountainbikes/specs.html?b=787

durch diesen dämlichen thread hier hat bei mir der haben wollen reflex eingesetzt :ä

ThomMoll
18.09.2009, 10:45
jehova, er hat jehova gesagt :Applaus:

http://www.canyon.com/mountainbikes/specs.html?b=787

durch diesen dämlichen thread hier hat bei mir der haben wollen reflex eingesetzt :ä

Du hast was verpasst - "Canyon" ist nicht mehr BÄH (siehe irgendwo weiter oben im Thread). Und das 7er Nerve XC gibt es immer noch in farbig (orange) - allerdings nur in XL...

Gruss,
ThomMoll

PS: Kennt jemand die franz. MTBike-Teitschriften (es gibt 3 grosse) und weiss welche zu empfehlen ist? Oder alternativ: Gab es in der dt. Bike oder MTB einen sinnvollen +/-120mm-Fully Test für den sich das Herunterladen lohnt?

Uninc
18.09.2009, 10:54
PS: Kennt jemand die franz. MTBike-Teitschriften (es gibt 3 grosse) und weiss welche zu empfehlen ist? Oder alternativ: Gab es in der dt. Bike oder MTB einen sinnvollen +/-120mm-Fully Test für den sich das Herunterladen lohnt?

Tests kannst du in der Regel vergessen. Je nach Zeitschrift wird wieder etwas anderes geschrieben.
Probefahrten wären da viel aussagekräftiger. Denn was dem einen Tester gefällt, missfällt dem anderen schon wieder.
Eine Frage noch: Gefällt dir denn keines der gezeigten (oder von dir selbst gefundenen) Bikes deutlich besser als die anderen?
Ich meine man sollte den Kauf nicht nur von irgendwelchen Daten abhängig machen. Denn schließlich muss dir das Rad auch gefallen und sollte, wenn möglich, richtig geil aussehen (nach persönlichem Geschmack natürlich). ;)

crasher-mike
18.09.2009, 13:00
BSN???
Wobei ich das begrifflich sehr vage finde "echtes MTB-Gelände", "mittelschweres Gelände". Geht das nicht auch präziser?


BSN steht für BikeSportNews : http://www.bike-sport-news.de/



Ich kann nur empfehlen als aller, aller, aller, aller (tschuldigung:ü) erstes sich auf die Hinterbaufunktion zu konzentrieren.

Fahr das Rad Probe!

:goodpost:



Was ich so gehört habe, soll z.B. Meridas 96 im Vergleich zu Giant, Trek und Specialized (in dieser Reihenfolge von gut nach schlecht)-Hinterbauten ein ganzes Stück zurückliegen.


Na, komm - die Hersteller bauen schon Bikes in unterschiedlichen Preisklassen und Anwendungsbereichen in gut oder schlecht kann man das nicht wirklich unterteilen.

Für einen reinen Racer mag das 96 durchaus eine gute Wahlsein, da es bergauf mit Hardtailfeeling hochschießt und bergab mit geöffnetem Dämpfer im Gegensatz zu den Hardtails der Konkurrenten in einer vergleichbaren Gewichtsklasse über ein arbeitendes Fahrwerk verfügt.

Ein Tourenfahrer wird fluchen, wenn er den Dämpfer ständig öffnen und schließen muss und sich dann über das "schlechte Fahrwerk" beschweren.

Denke dein Tipp mit dem Probefahren ist schon Gold wert.

Rodolfo
18.09.2009, 13:31
Wie gefällt dir denn das Cannondale Rize one20 2?
UVP liegt bei 2399€.
Wirst du beim Händler aber für 2000€ bekommen können.
Gibt es in schwarz und weiß.

http://video.cannondale.com/images/10/ce/large/0VL2_BBQ.jpg

.

Geil!:Applaus:

siuerlänner
18.09.2009, 13:40
Ich fah' ja dem hier:

http://www.stevensbikes.de/2007/img/low_res/fluent_es_std.jpg

http://www.stevensbikes.de/2007/index.php?bik_id=152&lang=de_DE

Kann ich nur empfehlen.

Und das aktuelle SLX ist bestimmt auch nicht übel. Sollte für deutlich unter 2K€ zu bekommen sein.

http://www.stevensbikes.de/2010/img/low_res/glide_slx_10_v.jpg

http://www.stevensbikes.de/2010/index.php?cat_id=412&lang=de_DE

nason
18.09.2009, 13:46
Geil!:Applaus::eek: Die Lefty ist am C'dale ein must have!

http://a21.idata.over-blog.com/3/04/37/69/cannondale-rize-2010-RZ-120.jpg

Uninc
18.09.2009, 13:51
:eek: Die Lefty ist am C'dale ein must have!



Normal schon aber für 2000€ kaum zu haben denke ich. Die kann man sich ja immer mal nachrüsten wenn der Threadersteller Lust bekommen hat.
Ich würde mir an seiner Stelle jedenfalls das Cannondale Rize kaufen glaube ich.

crasher-mike
18.09.2009, 16:08
Würde mich echt auch wunder nehmen. Für mich ist das Poserei.

1.) Berghoch gibts ohnehin nur ein Gelände für alle. Das unterscheidet sich in fahrbar und nicht fahrbar. Da gibts keine Unterschiede ob fully oder ht.

Klingt als wärest du noch nie mit einem guten Fully unterwegs gewesen. Das mit einem HT nur Forstautobahn gefahren werden kann behauptet doch niemand. Ich habe im Schwarzwald mit einem HT schon Endurofahrer überholt. Aber auf Knüppelwegen bergauf will ich das Fully nicht mehr missen. Das hat weitaus mehr Traktion als das Hardtail - bergauf wie bergab.

nason
18.09.2009, 16:40
Wo ich mitm ht nicht hochkomme
komme ich mit dem Rennrad noch hoch. :eek: :D TF kann echt Spaß machen, man sieht nachts alles ohne Licht, mit HT klettert man besser hoch und bergab sowieso, V-Brakes bremsen besser. Hab ich noch was vergessen? :respekt:

Prometeo
18.09.2009, 16:43
komme ich mit dem Rennrad noch hoch.

Klar.

Ich bin bin raus hier, Du gehst mir auf die Nerven.

crasher-mike
18.09.2009, 16:52
Traktion? Ist nicht das Problem berghoch.


Ich habe immer mehr den Eindruck, dass du nicht weißt wovon du sprichst.

Durchdrehende Hinterräder und die damit verbundende mangelnde Traktion sind bergauf sehr wohl ein Problem im Gelände, besonders wenn dabei noch Hindernisse zu überwinden sind.




Ich bin bin raus hier

Ich schließe mich an.

medias
18.09.2009, 16:55
Geht doch in ein MTB Forum, da könnt ihr euch angifteln, hier nervt es nur.

nason
18.09.2009, 16:56
Ich habe immer mehr den Eindruck, dass du nicht weißt wovon du sprichst.
und du bist nicht alleine.



Ich bin bin raus hier, Du gehst mir auf die Nerven.du umso mehr, wenn du hier irgendwelche Märchen erzählst. :D

crasher-mike
18.09.2009, 17:11
Geht doch in ein MTB Forum, da könnt ihr euch angifteln, hier nervt es nur.

Prometeo hat sich wenigstens bemüht etwas konstruktives beizutragen.......

Uninc
18.09.2009, 18:09
Die Leute haben Spass an ihren fullys, es sei ihnen gegönnt, aber wenn ich dann lese dass manche denken mit ht gehe nur Waldautobahn, und deshalb zum fully raten, kommt mir die Galle hoch.

Jetzt rät man dem Threadstarter hier schon zum 120mm, weil jetzt fully auch schon nicht mehr genug ist, jetzt muss es freeride sein. Na klar, so ein freerider fährt sich ja auch wie durch Butter, wo man das ht schieben muss ... :rolleyes:

Mit einem Fully macht aber alles andere außer Waldautobahnen mehr Spass als mit dem HT. Zumindest empfinden da sicherlich die meisten so.

Und seit wann sind 120mm Freeride? Das sind XC und Marathon Bikes! Genauso werden die bei den Herstellern geführt.
Freeride fängt doch frühestens bei 160mm an. Ein Freerider wiegt auch schnell mal 16kg und meist noch mehr.
Nur weil du scheinbar nicht mit einem Fully klar kommst oder klarkommen möchtest oder auch nicht wirklich kennst, machst du diese Räder madig.
Es hat schon Gründe warum die Hersteller immer mehr Fullys bauen.
Der Kunde schreit danach!
ICh würde keinem meiner Freunde noch ein HT empfehlen. Wirklich keinem!
Selbst den härtesten XC Hobbyfahrern und im Prinzip auch Rennfahrern würde ich zu einem Fully raten. Und selbst wenn es nur ein XC Racer mit wenig Federweg ist.
Ein HT mag für einige Profis aufgrund des Gewichts ja noch auf einigen Strecken die erste Wahl sein, aber bei denen kommt es auch überhaupt nicht groß auf Komfort an. Marathons dagegen wird wohl kaum einer auf dem HT bestreiten.
XC Racer haben bis zu 10cm Federweg.
120mm sind dann eben schon leichte Marathon und Trail Bikes.
140mm haben in der Regel die All-Mountain Bikes. Mit denen kommt man auch noch wunderbar die Berge hoch wenn es sich um ein gutes Rad handelt.
Die Enduros liegen dann so bei 150-160mm Federweg und sind in der Regel auch schon deutlich stabiler aufgebaut als die Marathon und All-Mountains.
Freerider fangen dann wie gesagt irgendwo bei 160 oder eher 170mm Federweg an und sind oft schon deutlich stabiler. Gerade auch in den Anbauteilen.
Gewicht spielt da oft keine große Rolle.
Downhill Räder dagegen werden zur Zeit oft auch wieder sehr leicht aufgebaut. Federwege sind von zeitweise deutlich über 20cm auch teilweise schon wieder leicht darunter angesiedelt.
Gewichte von 16,5kg sind auch schon anzutreffen aber wohl eher selten.
Die meisten sind doch noch schwerer.



Prometeo hat sich wenigstens bemüht etwas konstruktives beizutragen.......

Leider nicht immer Wertfrei. ;)

Radfahrender
18.09.2009, 19:43
...ICh würde keinem meiner Freunde noch ein HT empfehlen. Wirklich keinem!
Selbst den härtesten XC Hobbyfahrern und im Prinzip auch Rennfahrern würde ich zu einem Fully raten. Und selbst wenn es nur ein XC Racer mit wenig Federweg ist.
Ein HT mag für einige Profis aufgrund des Gewichts ja noch auf einigen Strecken die erste Wahl sein, aber bei denen kommt es auch überhaupt nicht groß auf Komfort an. Marathons dagegen wird wohl kaum einer auf dem HT bestreiten.
...

Und ich würde meine Freunde differenziert beraten. Vielen davon würde ich ein Hardtail empfehlen, vor allem bei begrenztem Budget und denen, die das Bike einfach nur als Fitnessgerät nutzen wollen. Es hängt halt nun mal maßgeblich davon ab, was und wo die Leute fahren werden.

Dem oben zitieren Text muss ich weitgehend widersprechen. Gerade für XC Rennfahrer ist ein Hardtail oft die beste Wahl. Zum letzten Satz: Bist du jemals ein MX-Rennen gefahren? (Veranstaltungen im Gebirge ausgenommen) Zumindest hier in Oberberg/Sauerland sind die Hardtails deutlich in der Überzahl. Bin erst letzten Sonntag einen über 86km mit dem Hardtail gefahren und lebe noch... Ach ja, der Sieger ist auch HT gefahren.

Uninc
18.09.2009, 19:56
Und ich würde meine Freunde differenziert beraten. Vielen davon würde ich ein Hardtail empfehlen, vor allem bei begrenztem Budget und denen, die das Bike einfach nur als Fitnessgerät nutzen wollen. Es hängt halt nun mal maßgeblich davon ab, was und wo die Leute fahren werden.

Dem oben zitieren Text muss ich weitgehend widersprechen. Gerade für XC Rennfahrer ist ein Hardtail oft die beste Wahl. Zum letzten Satz: Bist du jemals ein MX-Rennen gefahren? (Veranstaltungen im Gebirge ausgenommen) Zumindest hier in Oberberg/Sauerland sind die Hardtails deutlich in der Überzahl. Bin erst letzten Sonntag einen über 86km mit dem Hardtail gefahren und lebe noch... Ach ja, der Sieger ist auch HT gefahren.

Sorry, aber ich kann es echt nicht leiden, wenn jemand so gnadenlos pauschalisiert.

Wer, der keine XC Rennen fährt und über genügend Geld verfügt, braucht ein Hardtail?
Wenn jemand 2000€ für ein MTB ausgeben möchte und das Gelände einigermaßen etwas hergibt dann empfehle ich ganz klar ein Fully.
Für jemanden der in erster Linie den Berg hinauffahren möchte um dann irgendwie wieder herunterzukommen ist ein HT vielleicht wirklich die bessere Wahl. Aber auf wen trifft das schon wirklich zu?
Das Problem ist doch das die meisten noch gar kein vernünftiges Fully gefahren sind.
Wenn sie das tun würden dann würden sie auch eines kaufen (wenn liquide).
Niemand der das MTB fahren als Hobby genießt reisst sich heute noch freiwillig den Arsch auf. ;)
MTB fahren heisst auch Spass zu haben. Und den kann man heute einfach viel einfacher mit einem einem Fully haben. Gründe wurden hier schon zur Genüge aufgeführt.
Aber lassen wir das, es geht beim Threadersteller nicht darum sich ein Hardtail zu kaufen. Das ist schon lange entschieden.

wilson
18.09.2009, 19:56
Geht doch in ein MTB Forum, da könnt ihr euch angifteln, hier nervt es nur.

Stimmt. Sonst ist man hier nämlich immer nur ganz lieb miteinander...

Beast
18.09.2009, 19:58
So langsam empfinde ich den Tonfall einiger hier als unangenehm...

Radfahrender
18.09.2009, 20:04
Aber lassen wir das, es geht beim Threadersteller nicht darum sich ein Hardtail zu kaufen. Das ist schon lange entschieden.

Genau das meine ich mit differenzierter Beratung. Musst mal weiter vorn lesen; dem TO hab auch ich zu nem Fully geraten ;-)

Gruss,
Markus

wilson
18.09.2009, 20:05
Wie gefällt dir denn das Cannondale Rize one20 2?
UVP liegt bei 2399€.
Wirst du beim Händler aber für 2000€ bekommen können.
Gibt es in schwarz und weiß.

http://video.cannondale.com/images/10/ce/large/0VL2_BBQ.jpg

http://video.cannondale.com/images/10/ce/large/0VL2_WHT.jpg




Das Problem bei CD ist, dass man, will man nicht gerade 5000 Euro oder so ausgeben, nur ein Rad mit einer grottigen Ausstattung erhält. Und ein CD ohne Lefty ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Trek hingegen macht z.Z. vieles richtig. Auch im RR Bereich.

REEF
18.09.2009, 20:06
Ist immer wieder erstaunlich welche Eigenen Erfahrungen manche hier für allgemeinverbindlich erklären und dann nichts anderes mehr zulassen.

Ich mein solche Sätze Wie: "Niemand der das MTB fahren als Hobby genießt reisst sich heute noch freiwillig den Arsch auf".

Jeder soll nach seinen Glück suchen, der Eine findet es im HT und der Andere im Fully.

Uninc
18.09.2009, 20:51
Das Problem bei CD ist, dass man, will man nicht gerade 5000 Euro oder so ausgeben, nur ein Rad mit einer grottigen Ausstattung erhält. Und ein CD ohne Lefty ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Trek hingegen macht z.Z. vieles richtig. Auch im RR Bereich.



Ist das 2010 noch immer so? Wir vergleichen einfach mal das von mir empfohlene Rize One20 2 für UVP 2399€ mit dem Trek Fuel EX8 für UVP 2499€.
Beide Bikes spielen recht genau in der gleichen Liga was den Einsatzzweck betrifft.
Da hätten wir folgende Ausstattungen(erster Wert Cannondale 2. Wert Trek):


Gabel Fox 32 Float RL Fox 32 F RL
Schaltwerk XT XT
Bremsen Avid Elixir 5 Avid Elixir 5
Kurbel SLX XT
Laufräder Mavic Crossride Bontrager Select mit Deore 525 Naben
Kassette Shimano HG61 SRAM 970
Kette Shimano HG53 SRAM 950
Shifter SLX SLX
Umwerfer new Deore SLX

Beim Rest handelt es sich jeweils um eigene Cannondale und Bontrager Parts.

Ich würde sagen das sieht nach einem Patt aus. Das Cannondale ist dabei aber 100€ günstiger.

Cannondale also überteuert bzw teurer als Trek? Ich meine nein!
Beide Bikes kann man sicherlich ohne ein schlechtes Gewissen zu haben kaufen. Das man bei den Discountern mehr Ausstattung fürs Geld bekommt ist klar. Aber das lässt sich auch nicht wirklich vergleichen.

Cyclomaster
18.09.2009, 22:29
Mit einem Fully macht aber alles andere außer Waldautobahnen mehr Spass als mit dem HT. Zumindest empfinden da sicherlich die meisten so.

Und seit wann sind 120mm Freeride? Das sind XC und Marathon Bikes! Genauso werden die bei den Herstellern geführt.
Freeride fängt doch frühestens bei 160mm an. Ein Freerider wiegt auch schnell mal 16kg und meist noch mehr.
Nur weil du scheinbar nicht mit einem Fully klar kommst oder klarkommen möchtest oder auch nicht wirklich kennst, machst du diese Räder madig.
Es hat schon Gründe warum die Hersteller immer mehr Fullys bauen.
Der Kunde schreit danach!
ICh würde keinem meiner Freunde noch ein HT empfehlen. Wirklich keinem!
Selbst den härtesten XC Hobbyfahrern und im Prinzip auch Rennfahrern würde ich zu einem Fully raten. Und selbst wenn es nur ein XC Racer mit wenig Federweg ist.
Ein HT mag für einige Profis aufgrund des Gewichts ja noch auf einigen Strecken die erste Wahl sein, aber bei denen kommt es auch überhaupt nicht groß auf Komfort an. Marathons dagegen wird wohl kaum einer auf dem HT bestreiten.
XC Racer haben bis zu 10cm Federweg.
120mm sind dann eben schon leichte Marathon und Trail Bikes.
140mm haben in der Regel die All-Mountain Bikes. Mit denen kommt man auch noch wunderbar die Berge hoch wenn es sich um ein gutes Rad handelt.
Die Enduros liegen dann so bei 150-160mm Federweg und sind in der Regel auch schon deutlich stabiler aufgebaut als die Marathon und All-Mountains.
Freerider fangen dann wie gesagt irgendwo bei 160 oder eher 170mm Federweg an und sind oft schon deutlich stabiler. Gerade auch in den Anbauteilen.
Gewicht spielt da oft keine große Rolle.
Downhill Räder dagegen werden zur Zeit oft auch wieder sehr leicht aufgebaut. Federwege sind von zeitweise deutlich über 20cm auch teilweise schon wieder leicht darunter angesiedelt.
Gewichte von 16,5kg sind auch schon anzutreffen aber wohl eher selten.
Die meisten sind doch noch schwerer.




Leider nicht immer Wertfrei. ;)


So einen Käse.

ICh fahre noch sehr gut mit meinem HT auch Marathons oder 24h Rennen.

Uninc
18.09.2009, 22:42
So einen Käse.

ICh fahre noch sehr gut mit meinem HT auch Marathons oder 24h Rennen.


Schön für dich, ich kenne auch jemanden der mit einem Aluminium Schläger Tennis Spielt. ;)

medias
18.09.2009, 22:44
Kindergarten.

Hans_Beimer
19.09.2009, 00:49
Kindergarten.


Du könntest ja noch ein bisschen Niveau herein bringen als Marktkenner.

Nach meinen Recherchen beträgt der Marktanteil von HTs immer noch 50%. Also soviel wie alle anderen Fullysparten zusammen. Von "Keiner will mehr Hardtail fahren" kann also keine Rede sein.

Dass in der Vergangenheit deutlich mehr Hts verkauft wurden und der Anteil an den noch rumfahrenden damit deutlich höher sein wird, mal außen vor.

Nichts für ungut, auch ich besitze unter anderem ein Fully, ist ne nette Kiste. Ich bleibe aber dabei, für einen Rennradumsteiger ist ein HT die bessere Wahl.

Jemand, der sonst 9 bar in die Tubolaris knallt, empfindet einen Gummihintern meist als störend.

Wambolo
19.09.2009, 01:10
Ist ja wirklich eine lustige Diskussion. Ich bin übrigens auch gerade daran ein neues MTB anzuschaffen.

Es wird mit Sicherheit wieder ein Hardtail, ja auch diese erfüllen noch ihren Zweck. Und im CC-Race Bereich als Grundausstattung sind sie für mich die erste Wahl. Wer dann noch Geld über hat kann sich ja noch ein Fully besorgen.

Tourenfahrern würde ich grundsätzlich beide Varianten empfehlen. Spaß machen bestimmt beide. Und auf Performance kommt es dann ja auch nur bedingt an. Wer meint sein Gelände wäre sehr anspruchsvoll kauft halt ein Fully. Wie schon gesagt, immer auf den Einsatzzweck achten. So und jetzt schlagt Euch weiter die Köpfe ein :drinken2:

Aber bitte behauptet nicht weiter, dass Hardtails bereits ausgestorben sind. Ich hab ja schon wenig Ahnung vom MTB-Sport aber was so mancher hier Behauptet ist wirklich abenteuerlich - vor allem aus der militanten Pro-Fully-Ecke.

Beast
19.09.2009, 10:47
Ist ja wirklich eine lustige Diskussion. Ich bin übrigens auch gerade daran ein neues MTB anzuschaffen.

Es wird mit Sicherheit wieder ein Hardtail, ja auch diese erfüllen noch ihren Zweck. Und im CC-Race Bereich als Grundausstattung sind sie für mich die erste Wahl. Wer dann noch Geld über hat kann sich ja noch ein Fully besorgen.

Tourenfahrern würde ich grundsätzlich beide Varianten empfehlen. Spaß machen bestimmt beide. Und auf Performance kommt es dann ja auch nur bedingt an. Wer meint sein Gelände wäre sehr anspruchsvoll kauft halt ein Fully. Wie schon gesagt, immer auf den Einsatzzweck achten. So und jetzt schlagt Euch weiter die Köpfe ein :drinken2:

Aber bitte behauptet nicht weiter, dass Hardtails bereits ausgestorben sind. Ich hab ja schon wenig Ahnung vom MTB-Sport aber was so mancher hier Behauptet ist wirklich abenteuerlich - vor allem aus der militanten Pro-Fully-Ecke.

:goodpost:

Rex Felice
19.09.2009, 12:15
(...) Es wird mit Sicherheit wieder ein Hardtail, ja auch diese erfüllen noch ihren Zweck.

Natürlich tun sie das. Ein Punkt der bei der ganzen Diskussion gerne vergessen wird: Können und Wollen sind zwei verschiedene Punkte. Klar, man "braucht" kein Fully umd irgendwo irgendwie runter zu kommen. Man braucht aber auch keine zwei Beine fürs Leben, genau so wenig eine Zentralheizung, ein Auto, die 40-Stunden-Woche, kein 6.5 kg-Rennrad etc. Zur Not könnte man auf vieles verzichten...

Aber will man das? Warum denn nicht? Aber warum sollte man freiwillig auf die Federung des Hinterbaus verzichten?


Und im CC-Race Bereich als Grundausstattung sind sie für mich die erste Wahl. (...)

Wobei das doch ziemlich an den Anforderungen des Fragenden vorbei geht...


(...) Aber bitte behauptet nicht weiter, dass Hardtails bereits ausgestorben sind.

Kein behauptet, dass HTs ausgestorben seien. Die Aussage ist, dass man heute problemlos ein Fully fahren kann und deswegen eigentlich kein HT mehr braucht. Die früheren Nachteile der Fullys hat man grösstenteils im Griff und die Kosten sind vertretbar.


Ich hab ja schon wenig Ahnung vom MTB-Sport aber was so mancher hier Behauptet ist wirklich abenteuerlich - vor allem aus der militanten Pro-Fully-Ecke.

Es gibt keine "militante Pro-Fully-Ecke", es gibt nur eine militante Pro-HT-Ecke. Genauso militant wie die Helmgegner, die V-Brakes-Fahrer etc.

Und ja, ich fahre beides, kenne Vor- und Nachteile von beidem sehr genau, aber hätte ich nur ein einziges MTB wäre es definitiv ein Fully. Ohne Wenn und Aber...

Rex Felice
19.09.2009, 12:16
Seit der Nachbars Bub ein neues Fully vom real hat (Sonderpreis von 199€ auf 149€), schaut er mich mitleidsvoll an, wenn ich mit meinem Hardtail losfahre.
Bei ihm stehen die Pedale allerdings beidseitig schief, weil seine Aufsicht die Buchstaben R und L nicht zu deuten wusste. Er sitzt auch etwas hoch, weil die Stütze sonst den Dämpfer berührt. Aber auf diese Nebensächlichkeiten kommt es uns doch gar nicht an hier.

Gelungener Vergleich. 149 €-Fully gegen 2000 €-HT...
Ist das jetzt der "Beweis" dafür, dass ein HT besser ist als ein Fully? :Applaus:

ThomMoll
19.09.2009, 13:40
Ich (der TE) mal wieder:

Vielen Dank nochmals für die vielen Diskussionbeiträge. Da der Thread ja schon ein paar Seiten alt ist wollte ich noch mal ein paar Punkte aufgreifen, die für mich relevant sind:

- Die Wege hier in Hochsavoyen, wo ich wohne, sind a) subalpin/alpin und b) schlechter als in Ecken mit vergleichbarer Topographi in D oder der CH - definitiv. Wahrscheinlich kann man sogar soweit gehn zu sagen dass in F generell mehr Fullies als HT verkauft werden weil (zusätzlich zu einer Topographie die oft gebirgiger ist als in D) die Wege generell schlechter sind.

- Die Empfehlung beim Händler zu testen ist natürlich sinnvoll. Nur: Ich wohne hier in einem Grossraum mit 800,000 Einwohnern und kenne trotzdem keinen MTB-Händler der alle mir wichtigen Kriterien aufeinander vereint, so dass ich bei ihm testen und anschliessend kaufen könnte/wollte. Als da wären: a) Auswahl der Marken; b) vertretbares Preisniveau (= aktuell Nachlass auf die 2009er Modelle); c) Räder in grosser RH (L/XL) zum Testen am Lager. Und weil das so ist schaue ich eben ins Netz und der "Local" muss schauen dass er über die Runden kommt indem er mir Reifen, Schuhe und Wartung verkauft... Da ist kein böser Wille von mir dabei sondern das ist der unverblümte Blick auf die Realität. Hätte ich einen Jehle oder Hergarden hier vor Ort sähe die Sache mutmasslich ganz anders aus. Ist aber nicht so...

- Cannondale war für mich irgendwie immer das was Apple bei den Computern ist: Eine selbsternannte Edelschmiede die sich durch technische Alleingänge der Vergleichbarkeit mit den Mittbewerbern entzieht und sich ihr Image teuuuuer bezahlen lässt. Mag sein dass sich das "dank der Krise" gerade ändert. Selbst HP hat ja gerade ein Netbook lanciert was vom P/L-Verhältnis her mit Acer und Asus konkurrieren kann bzw. diese schlägt...

So, und jetzt telefoniere ich mal mit JehleBikes und Biker-Boarder in Chemnitz. Offensichtlich verschicken letztere z.B. ein Scott Spark 40 (Auslauf) gratis nach F oder in die CH... :eek:

Gruss,
ThomMoll

nason
19.09.2009, 14:00
Mir gefällt die Hinterbau von Spark nicht. Wenn Scott, dann würde ich an deiner Stelle Scott Genius nehmen. Der Vergleich C'dale und Apple hinkt: Apple produziert Müll zu astronomischen Preisen, C'dale ist TOP läßt das aber gut bezahlen. :D

Beast
19.09.2009, 14:05
Apple produziert Müll zu astronomischen Preisen, C'dale ist TOP läßt das aber gut bezahlen. :D

Ich bewundere deine Fähigkeiten im Bereich der differenzierten Betrachtung und Bewertung.

Da kann man nur daneben stehen und staunen. :eek:

nason
19.09.2009, 14:25
Was soll man bei Apple differenzierten? Aber vllt. kannst du mir ein tolles Produkt von Apple nennen. :D
http://www.amitbhawani.com/blog/Images/A/Apple-iphonevsstone.jpg

Uninc
19.09.2009, 14:36
Ist doch schön das sich der Threadersteller entschieden hat.
Mir gefällt das Scott zwar auch nicht aber das ist ja letztlich Geschmackssache. Ich weiß nur nicht ob es wirklich das richtige Fully für die anscheinend so holprigen Strecken in Frankreich ist.
Gabel und Dämpfer sind nicht gerade 1. Wahl. Obwohl man gerade da nicht sparen sollte.
Aber vielleicht ist es ganz gut so das der Kauf entschieden ist und hier Ruhe einkehren kann. ;)
Ich hätte lieber 500€ mehr in die Hand genommen und mir etwas besseres gekauft. Aber es ist ja nicht mein Geld. :)

Rex Felice
19.09.2009, 14:59
(...) Apple produziert Müll zu astronomischen Preisen, C'dale ist TOP läßt das aber gut bezahlen. :D

Nana, da begibst du dich aber auf dünnes Eis. :ä
Das Ganze ist immer mehr als die Summe aller Einzelteile. Kleingeistige Erbsenzähler verstehen das aber meistens nicht ;)

ThomMoll
19.09.2009, 15:24
Ist doch schön das sich der Threadersteller entschieden hat.

Wo steht das ? ;)

Der TE lotet nach einer Phase theoretischer Überlegungen jetzt die Phase der praktischen Machbarkeit aus :D

Zum Glück besteht ja in unseren westlichen Demokratien noch kein KaufZWANG... :)

Gruss,
ThomMoll

Uninc
19.09.2009, 15:35
Wo steht das ? ;)

Der TE lotet nach einer Phase theoretischer Überlegungen jetzt die Phase der praktischen Machbarkeit aus :D

Zum Glück besteht ja in unseren westlichen Demokratien noch kein KaufZWANG... :)

Gruss,
ThomMoll


Ok, ich dachte du machst das mit dem Spark 40 jetzt fix und bestellst es dir.
Wohin tendierst du denn im Moment? Doch nicht zum Spark?

Heretic Space A
19.09.2009, 16:25
Gelungener Vergleich. 149 €-Fully gegen 2000 €-HT...
Ist das jetzt der "Beweis" dafür, dass ein HT besser ist als ein Fully? :Applaus:

Das war meinerseits als heiterer Beitrag zur angespannten Situation des Threads gedacht. Nutzt aber anscheinend wenig, wenn man schon einen gefederten Tunnelblick besitzt.

Rex Felice
19.09.2009, 16:29
Das war meinerseits als heiterer Beitrag zur angespannten Situation des Threads gedacht. Nutzt aber anscheinend wenig, wenn man schon einen gefederten Tunnelblick besitzt.

Naja, als HT- sowohl als auch Fullyfahrer, habe ich wohl kaum einen "gefederten Tunnelblick". ;)

baden_biker
19.09.2009, 16:38
Wo steht das ? ;)

Der TE lotet nach einer Phase theoretischer Überlegungen jetzt die Phase der praktischen Machbarkeit aus :D

Zum Glück besteht ja in unseren westlichen Demokratien noch kein KaufZWANG... :)

Gruss,
ThomMoll

Hallo Thom,

da du eh schon Canyon fährst, wäre doch ein Nerve MR 9.0 mit 100mm Federweg nicht schlecht. Wenn du schnell und sportlich unterwegs sein willst, evtl. auch mal ein Marathon o.ä. fahren möchtest, ohne im Gelände durchgerüttelt zu werden, find ich das ziemlich perfekt. Wenn ich jetzt ein MTB kaufen müsste und es wäre in meiner Größe da, ich würde es nehmen.

Aber mein 4.000 EUR teures Trek-Fully muss noch ein paar Jahre halten

Gibt es aber nur noch in XL (1.999 EUR/sofort), aber wenn ich dein Rennrad anschaue, könnte das sogar passen.

http://www.canyon.com/mountainbikes/bike.html?b=787&WYSESSID=v2j464tgaq8jck1dkpm7fpuo82

nason
19.09.2009, 19:48
Ich habe vor nicht allzu langer Zeit die Canyon Galerie im MTB Forum durchgeblättert (die letzten 100 Seiten :rolleyes:), nach meinem Qualitätsverständnis kommen dort viel zu oft Risse an Bremsaufnahmen, im Rahmen und sogar ein Bruch des Hauptrahmens (1x zu oft :D) vor. :eek:


Nana, da begibst du dich aber auf dünnes Eis. :ä
Das Ganze ist immer mehr als die Summe aller Einzelteile. Kleingeistige Erbsenzähler verstehen das aber meistens nicht ;)Das ist mir schon klar. Ich hab nichts gg. Apple, bewundere sogar die Firma, die schaffen jedes Mal soviele weltbeste Produkte an den Mann zu bringen, das glaubt echt kein Mensch. :D

Uninc
19.09.2009, 19:52
Für 1999€ würde ich mir auch nicht das Canyon zulegen sondern lieber ein Cannondale oder Trek.
Mag ja sein das Canyon nicht so schlecht ist wie ihr Ruf. ;)
Aber etwas mehr Stil haben die anderen schon.

ThomMoll
19.09.2009, 20:53
Hallo Thom,

da du eh schon Canyon fährst, wäre doch ein Nerve MR 9.0 mit 100mm Federweg nicht schlecht. Wenn du schnell und sportlich unterwegs sein willst, evtl. auch mal ein Marathon o.ä. fahren möchtest, ohne im Gelände durchgerüttelt zu werden, find ich das ziemlich perfekt. Wenn ich jetzt ein MTB kaufen müsste und es wäre in meiner Größe da, ich würde es nehmen.

Gibt es aber nur noch in XL (1.999 EUR/sofort), aber wenn ich dein Rennrad anschaue, könnte das sogar passen.

http://www.canyon.com/mountainbikes/bike.html?b=787&WYSESSID=v2j464tgaq8jck1dkpm7fpuo82

Ich hatte es schon mal angesurft, allerdings:

- Würde mir das 8.0 eigentlich reichen und böte vielleicht auch das bessere P/L-Verhältnis; zumal ist es noch in L und XL da.

- Hatte ich mich nach Analyse der im Thread vertretenen Ansichten und anderweitiger Informationsquellen inzwischen auf 120 mm-FW für einen Allrounder konzentriert.

- Finde ich rein weisse (Schmutz beim MTB!) und schwarze Vélos laaaangweilig; einziges Argument pro wäre wohl dass "black anodized" = eloxiert(?) , also langlebiger.

Gruss,
ThomMoll

baden_biker
19.09.2009, 21:32
Klar, gefallen sollte es einem auf jeden Fall und Rahmengröße muss kompromisslos passen !

Was die Schmutzanfälligkeit anbelangt bin ich der Meinung, das ein MTB durchaus dreckig aussehen darf.

Habe das Nerve MR vorgeschlagen, weil es meinen Anforderungen am ehesten entspricht: leicht und sportlich. Ohne alle Beiträge gelesen zu haben, habe ich vermutet, dass du als Rennradfahrer auch eher die sportlicheren Räder bevorzugst und mehr Wert auf Uphill statt Downhill bevorzugst.

Trotzdem noch viel Spaß beim Bikekauf.

P.S.: Gibt natürlich schönere, dafür aber teurere Räder auf diesem Niveau, gefallen tut es mir aber trotzdem ;)

EDIT: Habe gerade gesehen, dass das 8.0 sogar in L und XL verfügbar ist

http://www.canyon.com/i/mtb/serienhelden/nerve-mr.jpg

bike:
„super“ (126 von 150 Punkten)
„... leichtfüßig zieht das Nerve mit sportlich langer Sitzposition jeden noch so steilen Berg hinauf und arbeitet auch ohne zugeschaltete Pedalplattform sensibel und effektiv. Einziger Kritikpunkt: Bergab ist der Lenker mit Barends zu schmal für gute Kontrolle.“

http://content.delius-klasing.de/interfaces/payment/?id=4344

nason
19.09.2009, 22:05
http://www.cheetah.de/images/stories/2009_preview/4stoker.jpg

ca. 1900,- EUR

http://www.cheetah.de/index.php?option=com_content&task=view&id=24&Itemid=47

Uninc
19.09.2009, 22:12
Das Cheetah sieht ja ganz fürchterlich aus. Viel schlimmer gehts da nimmer. :heulend:

ThomMoll
19.09.2009, 22:25
bike:
„super“ (126 von 150 Punkten)
„... leichtfüßig zieht das Nerve mit sportlich langer Sitzposition jeden noch so steilen Berg hinauf und arbeitet auch ohne zugeschaltete Pedalplattform sensibel und effektiv. Einziger Kritikpunkt: Bergab ist der Lenker mit Barends zu schmal für gute Kontrolle.“
http://content.delius-klasing.de/interfaces/payment/?id=4344

Danke - Nach so einer Übersicht habe ich mit heute die Hacken abgelaufen. Sollte im September-Heft einer französischen MTB-Zeitschrift drin sein, aber aus mir unerfindlichen Gründen war in wirklich allen Kiosken bereits am 19. September (heute) bereits nur noch die Oktober-Ausgabe erhältlich...

Gruss & gute Nacht,
ThomMoll

Uninc
19.09.2009, 22:42
Danke - Nach so einer Übersicht habe ich mit heute die Hacken abgelaufen. Sollte im September-Heft einer französischen MTB-Zeitschrift drin sein, aber aus mir unerfindlichen Gründen war in wirklich allen Kiosken bereits am 19. September (heute) bereits nur noch die Oktober-Ausgabe erhältlich...

Gruss & gute Nacht,
ThomMoll


Ich kann dir nur den Rat geben und nicht nach solchen "Tests" gehen.
Schau dir 2-3 Räder aus die in deinem Preisrahmen liegen und die dir optisch gut gefallen.
Dann versuche die Modelle beim Händler zu finden und vereinbare eine Probefahrt. Dabei aber darauf achten das die Dämpfer auf dein Gewicht abgestimmt werden (leider haben viele Händler davon aber auch keine Ahnung).
Deine Zeit ist so sinnvoller angelegt als Märchengeschichten der "Fachmagazine" zu lesen.

Und lass beim Kauf auch dein Bauchgefühl und dein Herz mitentscheiden.
Ganz nüchtern nach irgendwelchen Ausstattungslisten oder fantasievollen "Testberichten" zu kaufen kannst du ganz schnell bereuen.
Das Rad muss dir wirklich gefallen! Wenn du es ansiehst musst du jedes Mal gedanklich sagen: "Ja, das war ein geiler Kauf." ;)
Und wenn es für 2000€ dein "Traumrad" nicht gibt und es stattdessen 2500€ kostet dann spare einfach darauf. Ist besser als sich später zu ärgern.

nason
20.09.2009, 10:33
Das Cheetah sieht ja ganz fürchterlich aus. Viel schlimmer gehts da nimmer. :heulend:

Ohh, mein Geschmack ist es auch nicht. :D

Beast
20.09.2009, 11:16
Ich kann dir nur den Rat geben und nicht nach solchen "Tests" gehen.
Schau dir 2-3 Räder aus die in deinem Preisrahmen liegen und die dir optisch gut gefallen.
Dann versuche die Modelle beim Händler zu finden und vereinbare eine Probefahrt. Dabei aber darauf achten das die Dämpfer auf dein Gewicht abgestimmt werden (leider haben viele Händler davon aber auch keine Ahnung).
Deine Zeit ist so sinnvoller angelegt als Märchengeschichten der "Fachmagazine" zu lesen.

Und lass beim Kauf auch dein Bauchgefühl und dein Herz mitentscheiden.
Ganz nüchtern nach irgendwelchen Ausstattungslisten oder fantasievollen "Testberichten" zu kaufen kannst du ganz schnell bereuen.
Das Rad muss dir wirklich gefallen! Wenn du es ansiehst musst du jedes Mal gedanklich sagen: "Ja, das war ein geiler Kauf." ;)
Und wenn es für 2000€ dein "Traumrad" nicht gibt und es stattdessen 2500€ kostet dann spare einfach darauf. Ist besser als sich später zu ärgern.

Man kann's auch übertreiben. :D

Unterschätzen wir doch alle nicht die Fähigkeit eines jeden von uns sich eine Anschaffung im Nachhinein schön zu sehen.

Ging mir vor einigen Jahren so.

Ich wollte ein neues Rennrad kaufen, irgend was, was optimal zu mir passt, 104%iges Kosten-Nutzenverhältnis. Alurahmen, optimale Geo, min. ULTEGRA (!)....

Durch Zufall bin ich dann auf was ganz anderes gestossen. :D

Jetzt fahre ich schon viele Jahre das damals zufällig und aus dem Bauch heraus angeschaffte Kohle-Time mit Campa Record und bin glücklich wie ein Baby wenn ich auf dem sitze.

Was ich damit sagen will.

Man kann nach Tests gehen, man kann sich in ein Bike beim Händler verlieben, egal wie, aber letztendlich wird uns das Rad doch immer fast immer gefallen, egal welcher Auswahlprozess dahinter steht. ;)

Prometeo
20.09.2009, 11:19
Dann versuche die Modelle beim Händler zu finden und vereinbare eine Probefahrt. Dabei aber darauf achten das die Dämpfer auf dein Gewicht abgestimmt werden (leider haben viele Händler davon aber auch keine Ahnung).
Deine Zeit ist so sinnvoller angelegt als Märchengeschichten der "Fachmagazine" zu lesen.

Eigentlich sollte es möglich sein, bei ernsthaftem Interesse das bike auf ein weekend mal mitzunehmen. Das ist keine Illusion, gute Händler machen das. Ein Händler kann auch seine Kumpels anrufen und das bestimmte Modell evtl für ein Weekend beschaffen. Evtl Kaution hinterlegen. Vorher perfekt abstimmen und dann Sonntags eine ordentliche tour. Dann weiss man mehr als ein paar mal über den Bordstein zu räubern. Ein fully ist hightech, mal übern Bordstein räubern reicht nicht um zu spüren wies tut.

Ich hab mich vor Jahren mal für ein Garyfisher sugar interessiert. Hätte das Bike ein Wochende haben können.

Allerdings haben viele Händler dann nur M im Laden, was nicht jedem passt. :(

Einfach was bestellen im Internet halte ich für keine gute Idee. Ich würde eher mehr Geld ausgeben und das bike bei einem guten, kompetenten dealer kaufen. Wo Du bei Problemen vorbeigehen kannst und man Dich ernst nimmt.


Und wenn es für 2000€ dein "Traumrad" nicht gibt und es stattdessen 2500€ kostet dann spare einfach darauf. Ist besser als sich später zu ärgern.

:gut:

Uninc
20.09.2009, 11:23
Ich wollte ein neues Rennrad kaufen, irgend was, was optimal zu mir passt, 104%iges Kosten-Nutzenverhältnis. Alurahmen, optimale Geo, min. ULTEGRA (!)....

Durch Zufall bin ich dann auf was ganz anderes gestossen. :D

Jetzt fahre ich schon viele Jahre das damals zufällig und aus dem Bauch heraus angeschaffte Kohle-Time mit Campa Record und bin glücklich wie ein Baby wenn ich auf dem sitze.



Das meinte ich damit ja. :)
Es bringt nichts sich anhand von Daten ein geeignetes Rad auszusuchen. Diese Entscheidung sollte auch aus dem Bauch (wie bei dir geschehen) und vom Herzen kommen.
Man muss sich einfach in das Rad verlieben (in irgendeiner Art und Weise).
Rationelle Entscheidungen sind da oft die schlechteren. ;)

Rex Felice
20.09.2009, 11:39
Man kann's auch übertreiben. :D

Unterschätzen wir doch alle nicht die Fähigkeit eines jeden von uns sich eine Anschaffung im Nachhinein schön zu sehen.

Ging mir vor einigen Jahren so.

Ich wollte ein neues Rennrad kaufen, irgend was, was optimal zu mir passt, 104%iges Kosten-Nutzenverhältnis. Alurahmen, optimale Geo, min. ULTEGRA (!)....

Durch Zufall bin ich dann auf was ganz anderes gestossen. :D

Jetzt fahre ich schon viele Jahre das damals zufällig und aus dem Bauch heraus angeschaffte Kohle-Time mit Campa Record und bin glücklich wie ein Baby wenn ich auf dem sitze.

Was ich damit sagen will.

Man kann nach Tests gehen, man kann sich in ein Bike beim Händler verlieben, egal wie, aber letztendlich wird uns das Rad doch immer fast immer gefallen, egal welcher Auswahlprozess dahinter steht. ;)

Genau. Spontankäufe sind meist die besten. Sucht man sich anhand seiner "Anforderungskataloge" etwas aus, findet man an jedem etwas was nicht passt und dann doch vom Kauf abhält. Habe aus diesem Grund gestern spontang mein Spark 20 für ein Genius 20 in Zahlung gegeben. :rolleyes:

Ich fahre aber schon länger MTB und weiss ziemlich genau, welches Bike resp. welche Art von Bike ich brauche...

Lausitzer-Granit
20.09.2009, 18:46
Guter Händler = Guter Preis
Und etwas Probefahrt sollte schon sein.Und so fand mein neuer Schatz zu mir mit dem gewissen Extra :-)

ThomMoll
20.09.2009, 19:34
N'Abend,

ich will mich ja nicht selbst zitieren ABER, zur jetzigen Jahreszeit ein (geschweigen denn mehrere) Fullies in der gesuchten Preisklasse und mir passenden RH (L oder XL) bei einem halbwegs preislich akzeptablen Händler zu finden ist ABSOLUT ILLUSORISCH.

Da mach' ich mich lieber selber vorher so schlau als möglich, kaufe anschliessend im Netz und verantworte dann eben selbst einen evtl. krassen Fehlkauf.

Wie ebenfalls schon gesagt: vor Ort erhältlich werden 2010 Meridas sein. Aber dass der Händler mal eben so ein L und XL bestellt um mich probieren zu lassen... :rolleyes: Das Problem ist wahrscheinlich auch dass der MTB-Markt so aufgesplittert ist mit einem Modell in M von jeder der 4/5 MTB-Gattung, jeweils von Cube und Merida, ein Laden ja schon voll ist und (nachvollziehbar) unangenehm viel Kapital gebunden...

Gruss,
ThomMoll

Beast
20.09.2009, 19:37
Genau. Spontankäufe sind meist die besten.

Habe ich nicht gesagt, im Gegenteil. :D

Jumpstumper
21.09.2009, 07:11
Eigentlich sollte es möglich sein, bei ernsthaftem Interesse das bike auf ein weekend mal mitzunehmen. Das ist keine Illusion...


Richtig, meine Speci Händler haben Testbikes in einigen Kategorien (HT, Fully, Race, Allmountain, CX, RR) was den Einsatzbereich angeht da, die dürfen auch entliehen werden, um auf dem eigenen Haustrail getestet werden zu können.
Habe ich damals auch gemacht und ist für mich auch die einzig wahre Entscheidungsgrundlage gewesen.
Kann sich oder will sich natürlich nicht jeder Händler/Laden leisten, aber genau das finde ich wichtig und zähle ich noch nicht mal zum Kundenservice.

ThomMoll
24.09.2009, 23:11
Naht womöglich die Entscheidung? Neben Trek und Scott die allein schon durch Ihr dichtes Händlernetz in die engere Wahl kommen "mussten" hat sich jetzt noch ein sexy Outsider gefunden :D

Schaun 'mer mal :ä

Uninc
25.09.2009, 12:00
Naht womöglich die Entscheidung? Neben Trek und Scott die allein schon durch Ihr dichtes Händlernetz in die engere Wahl kommen "mussten" hat sich jetzt noch ein sexy Outsider gefunden :D

Schaun 'mer mal :ä

Um welchen "Outsider" handelt es sich denn?

Hans_Beimer
25.09.2009, 14:27
Dem Verlauf des threads folgend wahrscheinlich ein Intense M6. Anders kann man scheinbar keinen Spaß haben bei der 20 Kilometertour zum Knödelbacher-Alpenbiergarten.

Heretic Space A
25.09.2009, 16:09
Dem Verlauf des threads folgend wahrscheinlich ein Intense M6. Anders kann man scheinbar keinen Spaß haben bei der 20 Kilometertour zum Knödelbacher-Alpenbiergarten.

Ich denke, dass dem dem TE ein Intense nicht individuell genug ist und empfehle daher ein beik mit Getriebenabe:
http://www.bike-it-easy.de/typo3temp/pics/2240aa7531.jpg