PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Speichenköpfe treiben



derlrs
04.11.2009, 13:38
.

Kjeld
04.11.2009, 13:50
Sowas ist eigentlich nur nötig, wenn der Nabenflansch zu dick ist und / oder zu kleine Löcher hat für die verwendete Speiche. Man nimmt dann andere Speichen oder bohrt die Löcher ein wenig auf.

Bsp.: alte Campa Record Naben und DT Speichen ist nicht so gut, Sapim Speichen passen besser, weil der Bogen ein wenig länger ist

Bursar
04.11.2009, 14:32
Aussen ist es ja kein Problem, einen Speichendorn
senkrecht anzusetzten. Aber innen ?
Innen ist es auch kein Problem, irgendeinen Dorn oder was anderes anzusetzen und draufzuhauen.

Nordisch
04.11.2009, 16:05
Sowas ist eigentlich nur nötig, wenn der Nabenflansch zu dick ist und / oder zu kleine Löcher hat für die verwendete Speiche. Man nimmt dann andere Speichen oder bohrt die Löcher ein wenig auf.




Die Speichen sitzen optisch schon satter am Flansch , wenn man so ein Teil benutzt. Ob es auch bei der Haltbarkeit Vorteile bringt, keine Ahnung. Ich bilde es mir einfach mal ein, frei nach dem Motto, was sauberer verarbeitet aussieht, hält auch länger. :D

Ich verwende das Ding aber hauptsächlich in Verbindung mit Speichen(kopf)unterlegscheiben. Damit sitzen die Speichen auf jeden Fall sehr satt an der Nabe. Ob es nötig ist, kann ich nicht beurteilen. Dafür muss mehr Zeit ins Land gehen. Wenn schon mittelprächtig aufgebaute 32/36 Speichen LRS über 30.000 km halten, dann weiß man wie viel Zeit das sein muss. :quaeldich

Titan
04.11.2009, 16:06
Hier ein Laufradbau Video:

http://www.fiets.nl/video.asp?videoId=50&catId=4

Titan

Bursar
04.11.2009, 17:00
Gegenüberliegende(r) Speichen/Flansch sind dabei im Weg. Senkrecht geht nicht.
Du findest sicher einen Weg:rolleyes:

OCLV
04.11.2009, 18:33
Die treibe ich nicht ein. Drücke die Speiche immer von Hand rum und dann zieht sie sich da schon rein. Den Rest erledigt die Speichenspannung.

PAYE
04.11.2009, 18:36
Die treibe ich nicht ein. Drücke die Speiche immer von Hand rum und dann zieht sie sich da schon rein. Den Rest erledigt die Speichenspannung.

Ich klopfe die Speichenköpfe routinemäßig vorsichtig mit einem etwas angeschliffenen Durchschläger an. Etwas schräg kann man auch die innenliegenden Speichenköpfe leicht treffen.
Abrutschen auf den Flansch (die Hand würde ja wieder heilen im Gegensatz zum Flansch :D) wäre uncool, ist mir aber noch nie passiert.

xrated
04.11.2009, 19:10
Ich halte das für überflüssig.

OCLV
04.11.2009, 19:12
frage mich auch, ob das so toll fürs Material ist, wenn man da drauf rum klopft. Klar, viel machts nicht aus, aber da es eh schon Mehrarbeit ist....

@ xrated: wüsstest du da was zu dem Thema? Wird da das Material geschädigt?

Nordisch
04.11.2009, 19:23
frage mich auch, ob das so toll fürs Material ist, wenn man da drauf rum klopft. Klar, viel machts nicht aus, aber da es eh schon Mehrarbeit ist....

@ xrated: wüsstest du da was zu dem Thema? Wird da das Material geschädigt?

Kann doch gar nicht sein.

Der Schraner schreibt:

"Der Einsatz des Speichenkopftreibers ist ein <<Muss>>."

:D

xrated
04.11.2009, 19:28
Schädigen glaube ich nicht aber durch die Vorspannung und dem lateralen Winkel zieht sich die Speiche von selbst rein. Sinnvoller wäre es die vorgespannten Speichen mit Handschuhen kräftig zu dehnen.

Das arbeiten der Speiche im Flansch kommt ja erst dadurch zustande wenn die Speiche entlastet wird.

Nordisch
04.11.2009, 20:03
Schädigen glaube ich nicht aber durch die Vorspannung und dem lateralen Winkel zieht sich die Speiche von selbst rein.

Ja leider ziehen die Speichenköpfe sich auch leicht schief hinein. Das sieht dann zum :heulend: aus.

bernhard67
06.11.2009, 10:17
Hier ein Laufradbau Video:

http://www.fiets.nl/video.asp?videoId=50&catId=4

Titan
Vieles, was der Meister da macht, kommt mir bekannt vor. Dennoch wäre es interessant, was er so spricht. Leider kann ich kein Holländisch. Eine Übersetzung / Nennung der wichtigsten Tipps wäre toll.

Was ich interessant finde: er legt beim Abdrücken nichts unter. Ich vermeide es, auf die Achse zu drücken, sondern nehme eine Rolle Klebeband, so daß die Kraft auf den Flansch verteilt wird. Bei Konuslagern ist es nicht zwingend erforderlich, da diese Axialkräfte aufnehmen können, aber bei Industielager wäre ich vorsichtig.

tevington
06.11.2009, 11:36
Hier ein Laufradbau Video:

http://www.fiets.nl/video.asp?videoId=50&catId=4

Titan

interessant...das der Herr entgegen der aktuellen Logik die Drehmomentübertragenden Speichen auf der Scheibenbremsseite entgegen der Kraftflussrichtung nach hinten einspeicht...sicher nur ein Versehen..:ü

Titan
06.11.2009, 12:13
http://www.bikeboosting.nl/

Titan

PAYE
06.11.2009, 13:01
...

Was ich interessant finde: er legt beim Abdrücken nichts unter. Ich vermeide es, auf die Achse zu drücken, sondern nehme eine Rolle Klebeband, so daß die Kraft auf den Flansch verteilt wird. Bei Konuslagern ist es nicht zwingend erforderlich, da diese Axialkräfte aufnehmen können, aber bei Industielager wäre ich vorsichtig.

Das sehe ich ebenso.


Grundsätzlich gibt es allerdings vermutlich eben nicht nur eine Methode beim Laufradbau, die brauchbare Laufräder hervorbringt, sondern in der Praxis verschiedene Wege dazu, auch wenn die Theorie dies anders beurteilen mag.