PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alu-Lagerschalen in Titanrahmen montieren



elefant
07.11.2009, 17:37
Hallo,

sollte Fett oder Kupferpaste verwendet werden?

Ein regelmäßiger Ein- und Ausbau der Lagerschalen ist nicht geplant.:)

Für Ratschläge bin ich sehr dankbar.

Grüße


Bier und Chips stehen bereit.:)

Clouseau
07.11.2009, 17:57
Chips und Bier wirst nicht brauchen... ;)


Würde a. Kupferpaste verwenden und b. trotzdem 1x jährlich das Ding ausbauen und ggfls. den Schmodder aus dem Innenlagergehäuse rausputzen.

Beast
07.11.2009, 18:02
Kupferpaste wäre auch meine Wahl.

Titan
07.11.2009, 18:05
Ich wuerde anti-seize nehmen.Das verwende ich immer bei meinen Titan Rahmen:

http://www.competitivecyclist.com/mountain-bikes/product-accessories/2009-park-tool-anti-seize-compound-4252.1623.0.html

Titan

OCLV
07.11.2009, 18:09
Castrol LMX rein und gut is.
Beim Stahlrahmen macht ja auch keine so ein Gewese um das zu verwende Schmiermittel/Montagepaste.
Aber bei "heiligen" Titanrahmen muss es ja was ganz besonderes sein... :rolleyes:

Ein Mechaniker sagte mal: typisch Rennradfahrer. Halten sich mit Kleinigkeiten auf, weil nix dran ist am Rad. Ein Mountainbiker käme wahrscheinlich gar nicht auf die Idee nach sowas zu fragen...

Clouseau
07.11.2009, 18:10
Ein Mechaniker sagte mal: typisch Rennradfahrer. Halten sich mit Kleinigkeiten auf, weil nix dran ist am Rad. Ein Mountainbiker käme wahrscheinlich gar nicht auf die Idee nach sowas zu fragen...

Sag das nicht,

Millionen Postings im IBC sind der beste Beweis dafür.. ;)

Streichholzman
07.11.2009, 18:12
Moin,

fahre seit 4 Jahren ein Merlin Titanrahmen und bin mit Kupferpaste an allen Kontaktstellen Alu/Titan bisher gutgefahren. Auch einmal pro Jahr das Lager zu demontieren und den angesammelten Schmodder zu entfernen halte ich für sinnvoll.

Beast
07.11.2009, 18:17
Aber bei "heiligen" Titanrahmen muss es ja was ganz besonderes sein... :rolleyes:


Nachdem Carbon zum Massengut geworden ist müssen andere goldene Kälber her. :D

Joey
07.11.2009, 18:42
Zähes Fett und Hanf. Passt für alle Materialkombinationen, und zwar für Jahre.

Kjeld
07.11.2009, 18:51
Hanf ist nur was für selbstdichtende Wasserrohrgewinde.

In diesem Fall gibt es m. E. zwei Varianten:

- Castrol LMX

- Loctite mittelfest

Beide verhindern, daß die Teile zusammengammeln.

Das Loctite wirkt zusätzlich aber noch einem selbsttätigen Festerdrehen und Ineinanderarbeiten entgegen. Deshalb wäre es meine Wahl; bei taumelnd - drehend beanspruchten Alugewinden nehme ich das immer (Pedal in Alukurbel, Tretlagerschalen in Alurahmen).

Ianus
07.11.2009, 19:08
Im Netz gab es schon den einen oder anderen Thread, in dem die Kombination Titan, Kupfer und Aluminium in einem totalen Fiasko endete. Soweit ich mich noch erinnern konnte, hat sich das Aluminium der Innenlagerschale mehr oder weniger aufgelöst. Da kann ein metallurg. Fachmann sicherlich mehr zu sagen, aber das ganze gründete sich m.W.n. in der chemisch-physikalischen Spannnungsreihe, indem von den 3 genannten das Aluminium das reaktionsfreudigste war.
Kann das leider jetzt nicht anhand einer Quelle belegen, bin aber auch zu faul jetzt danach zu suchen.

Ich benutzte zur Montage an meinen Rädern seit Jahren grundsätzlich hochwertiges Universalfett aus der Großdose, egal ob zur Lagerneufettung oder eben zur Montage...

PAYE
07.11.2009, 19:29
Im Netz gab es schon den einen oder anderen Thread, in dem die Kombination Titan, Kupfer und Aluminium in einem totalen Fiasko endete. Soweit ich mich noch erinnern konnte, hat sich das Aluminium der Innenlagerschale mehr oder weniger aufgelöst. Da kann ein metallurg. Fachmann sicherlich mehr zu sagen, aber das ganze gründete sich m.W.n. in der chemisch-physikalischen Spannnungsreihe, indem von den 3 genannten das Aluminium das reaktionsfreudigste war.
Kann das leider jetzt nicht anhand einer Quelle belegen, bin aber auch zu faul jetzt danach zu suchen.

Ich benutzte zur Montage an meinen Rädern seit Jahren grundsätzlich hochwertiges Universalfett aus der Großdose, egal ob zur Lagerneufettung oder eben zur Montage...

So habe ich das auch in Erinnerung.
Kupfer sei edler als Aluminium, also zersetze (oxidiere?) sich das Aluminium. Titan sei praktisch reaktionslos (weil zu edel?).
Problem am Rande sei evt. auch noch, dass Titan stärker zum Fressen neigen würde als z.B. Stahl oder Aluminium, weshalb Schmierstoff mit Festkörperpartikeln (wie eben besagte Kupferpaste) besonders vorteilhaft sei.

Beide Aussagen widersprechen sich, soweit ich das sehe!

In der Praxis ist es aber wohl so, wie Ianus schon sagt: man schmurgelt Universalfett drauf, demontiert evt. ab und an mal und die ganze Sache bleibt auch im grünen Bereich.

Schade, dass Kampfgnom nicht mehr regelmäßig hier präsent ist, wir könnten werkstoffkundliche Fachinfo ab und an gut gebrauchen.

elefant
07.11.2009, 20:32
Allen vielen Dank für die Antworten.

Die Sache mit dem Ti-Al-Kontakt und der mgl. Reaktion war auch der Grund meiner Frage. Aber vielleicht sollte man sich wirklich nicht über jede Kleinigkeit den Kopf zerbrechen und einfach - wie gewohnt - zum Bottich Fett greifen.:)

Grüße



Im Netz gab es schon den einen oder anderen Thread, in dem die Kombination Titan, Kupfer und Aluminium in einem totalen Fiasko endete. Soweit ich mich noch erinnern konnte, hat sich das Aluminium der Innenlagerschale mehr oder weniger aufgelöst. Da kann ein metallurg. Fachmann sicherlich mehr zu sagen, aber das ganze gründete sich m.W.n. in der chemisch-physikalischen Spannnungsreihe, indem von den 3 genannten das Aluminium das reaktionsfreudigste war.
Kann das leider jetzt nicht anhand einer Quelle belegen, bin aber auch zu faul jetzt danach zu suchen.

Ich benutzte zur Montage an meinen Rädern seit Jahren grundsätzlich hochwertiges Universalfett aus der Großdose, egal ob zur Lagerneufettung oder eben zur Montage...

OCLV
07.11.2009, 21:06
@ Paye:

Titan: -1,21V
Alu (rein): -1,66V
Kupfer: +0,35V

Cu wird sich also nicht auflösen, da zu edel. Und soweit meine Erinnerungen aus dem ChemieLK noch reichen war es so, dass je größer das Spannungspotential ist, umso reaktionsfreudiger ist die ganze Geschichte. Bei Al/Ti sind das gerade mal 0,45V, also schon sehr wenig. Wenn man da nun ein bisschen Fett drauf macht, kann da quasi gar nichts gammeln...

Aber wie Stefan schon sagt: seit jeder Normalo einen Carbonrahmen hat, werden neue goldene Kälber gesucht.


Gruß Thomas

P.S.: Bei Eisen ist die Spannungsdifferenz zu den eloxierten (also schon geschützten!) Alulagerschalen übrigens deutlich größer als zum Titan. OK, da gab es auch festsitzende Lagerschalen, aber überlegt mal wie lange das gedauert hat bis das fest war, wenn es vorher ordentlich mit Fett montiert wurde. Solange hat hier kaum noch einer sein Rennrad (über 10 Jahre). Und dann setzt das mit der Reaktionsgeschwindigkeit beim Titanrahmen in Relation. Das dürften die meisten von uns gar nicht mehr erleben, bis die Lagerschale festgammelt - wenn sie denn mit Fett eingebaut wurde... ;)

Smeik
07.11.2009, 21:18
@ Paye:

Titan: -1,21V
Alu (rein): -1,66V
Kupfer: +0,35V

Cu wird sich also nicht auflösen, da zu edel. Und soweit meine Erinnerungen aus dem ChemieLK noch reichen war es so, dass je größer das Spannungspotential ist, umso reaktionsfreudiger ist die ganze Geschichte.



Kann ich als momentaner Chemie-Lkler bestätigen:jaaaaaa:

Thunderbolt
07.11.2009, 21:19
Seitdem die Autohersteller ihre Bremsen auf Alu umgestellt haben, verbieten sie übrigens Kupferpaste.

Am Rad wird normalerweise nichts so heiss, dass das Bindemittel in der Paste ausgeheizt wird und das Kupfer übrig bleibt.

Kupferpaste ist halt recht klebrig und wird nicht so schnell abgewaschen.
So gesehen ist es vielleicht garnicht so übel.

Als Ersatz für Bremsen wird jetzt Plastilube genommen. Auch recht pappiges Zeug.

Weiss jemand ein dick-harzige Fett, das wäre ideal.

CU
Thunder

bob600
07.11.2009, 21:27
Plastilube is in der Konsistenz dem LMX doch recht ähnlich...
Ist schlussendlich doch echt g'hopst wie g'sprunge...

Clouseau
07.11.2009, 22:24
Ist schlussendlich doch echt g'hopst wie g'sprunge...

Stimmt da würde ich dem jährlichen Demontageintervall mehr Aufmerksamkeit schenken.

(Mir hat übrigens ein Fett eines schweizer Herstellers Sattelstütze und auch Innenlager angefressen).

bob600
07.11.2009, 22:34
(Mir hat übrigens ein Fett eines schweizer Herstellers Sattelstütze und auch Innenlager angefressen).

Das kommt davon, wenn man das überteuerte Zeug kauft :nanananaa
So manches Fahrradpflegeprodukt hat ja inzwischen den Preis von Chanel no. 5, hab ichs gefühl...:krabben:

Clouseau
07.11.2009, 22:43
Das kommt davon, wenn man das überteuerte Zeug kauft :nanananaa


So teuer wars gar nicht. :nanananaa

Obwohl angesichts des Resultat dann doch wieder...


:D

Joey
07.11.2009, 23:19
Kurzer Exkurs in die Elektrochemie, Schulwissen: Elementares Kupfer wie in Kupferpaste kann Aluminium nicht oxidieren, das ist bereits vollständig reduziert. Kupferionen können Alu oxidieren. Kritisch für das Alu wird es nur, wenn ein Elektrolyt dazukommt. Aluboot mit Kupfernieten im Meerwasser wäre auch elektrochemisch eine blöde Idee. Im Tretlager hält sich die Gefahr in Grenzen, weil die Feuchtigkeit nur an den äußersten Rändern angreifen kann. Man kann schon Kupferpaste nehmen, z.B. gegen Knacken, aber dann ist gelegentliche Demontage v.a. bei Wintereinsatz Pflicht.

Dann sag ich's halt nochmal: Zähes Fett und Hanf. Von wegen nur für Wasserrohr. Trennt die Teile mechanisch, Korrosion und Knacksen praktisch ausgeschlossen. Alu in Stahl, Alu in Alu, Winter, vier Jahre, Demontage null Problemo. Aber jeder wie er will, seufz.

bob600
07.11.2009, 23:25
Wenn wir schon im GWS-Gewerbe sind: Wie wärs mit Teflonband?

Joey
07.11.2009, 23:36
Am Rad noch nie probiert, sollte aber auch gehen. Dichtet bis 20 mK, oft dafür genutzt, sollte einen deutschen Winter also packen :quaeldich

bob600
07.11.2009, 23:42
Jo, also für alle Korrosionsängstlichen wär das doch s richtige, keine Chance für Korrosion...
Muss ich mal probieren:toppiejop

Lone Wolf
08.11.2009, 14:25
In dem hier geschilderten Fall würde ich Molykote nehmen. Gibt es z.B. von der Firma Liqui Moly. Ein sehr zähes, Molybdän enthaltendes Schmiermittel. Die Konsistenz ist wie eine Mischung aus Kaugummi und Karamell, eben äußerst zäh. Haftet super und wäscht nicht aus.

Ansonsten macht man mit dem bereits erwähnten Castrol LMX garantiert nichts falsch. Das Zeug ist echt gut.