PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einstellung Umwerfer DA 7800



hubert
19.12.2009, 17:50
Hallo!

Bei der Montage und Einstellung eines DA 7800 Umwerfers tritt folgendes Problem auf: Der Schaltvorgang erfordert erstaunlich hohe Handkräfte, beim Runterschalten knallt die Kette auf das kleine Kettenblatt. So ähnlich werden die Probleme mit dem DA7900 Umwerfer geschildert. Habe tatsächlich wenig Erfahrung mit Shimano RR-Komponenten. Stehe irgendwie auf dem Schlauch und finde den Fehler nicht.
Die Züge sind neu, Schalthebel sind STI 7801, die Zugspannung habe ich schon variiert. Liegt die Kette auf dem kleinen Kettenblatt, hängt der Zug ziemlich lose, nach dem Hochschalten ist er dann stark gespannt! Kann mir nicht vorstellen, dass das so sein soll: Die erfordelichen Kräfte sind etwa doppelt so hoch wie bei meinem Chorus 10-fach Umwerfer und auch das heftige Runterknallen der Kette erstaunt mich.
Bin mir sicher, dass ich den Zug richtig geklemmt habe.
Hat jemand von Euch einen Tipp für mich??

Vielen Dank!
Hubert

PAYE
19.12.2009, 18:04
Hallo!

Bei der Montage und Einstellung eines DA 7800 Umwerfers tritt folgendes Problem auf: Der Schaltvorgang erfordert erstaunlich hohe Handkräfte, beim Runterschalten knallt die Kette auf das kleine Kettenblatt. So ähnlich werden die Probleme mit dem DA7900 Umwerfer geschildert. Habe tatsächlich wenig Erfahrung mit Shimano RR-Komponenten. Stehe irgendwie auf dem Schlauch und finde den Fehler nicht.
Die Züge sind neu, Schalthebel sind STI 7801, die Zugspannung habe ich schon variiert. Liegt die Kette auf dem kleinen Kettenblatt, hängt der Zug ziemlich lose, nach dem Hochschalten ist er dann stark gespannt! Kann mir nicht vorstellen, dass das so sein soll: Die erfordelichen Kräfte sind etwa doppelt so hoch wie bei meinem Chorus 10-fach Umwerfer und auch das heftige Runterknallen der Kette erstaunt mich.
Bin mir sicher, dass ich den Zug richtig geklemmt habe.
Hat jemand von Euch einen Tipp für mich??

Vielen Dank!
Hubert



http://techdocs.shimano.com/media/techdocs/content/cycle/SI/SI_5HX0B_001/SI_5HX0B_001_EN_v1_m56577569830621262.PDF

Alles richtig gemacht?

Worauf zu achten ist: der Schaltzug muss (von unten kommend) über eine kleine "Nase" am Umwerfer geführt werden, bevor er in seine Klemmrille eingelegt wird. Wird der Zug unter dieser Nase durchgeführt, stimmt das Hebelverhältnis nicht. Das solltest du mal kontrollieren.
Ansonsten natürlich beachten, dass du je Kettenblatt 2 Trimmschritte hast. Dies muss bei der Justierung des Schaltseils beachtet werden, dass im entspannten Seilzustand der "erste" Trimmschritt, d.h. die größtmögliche Rahmennähe der Kette, anliegt.

hubert
19.12.2009, 18:43
Vielen Dank für die Antwort.
Der Schaltzug ist richtig geklemmt. Etwas besser wird es, wenn ich die Zugspannung immer weiter reduziere. Aber dann gehen die Trimmschritte verloren. Leider noch weit vom Optimum entfernt.

marvin
19.12.2009, 19:00
Mal so ganz grundlegend: Ein Umwerfer wird über Zugspannung und Endanschläge eingestellt. Beide Einstellungen beeinflussen sich auf die ein oder andere Art gegenseitig.

Wenn der Zug (wie geschildert) auf dem kleinen Blatt lose ist, dann ist entweder die Zugspanung zu niedrig oder der innere Anschlag falsch eingestellt.
Der Umwerfer sollte sich nach rechts bewegen, sobald man den STI schwenkt - Leerweg soll es da keinen geben.

Ich würde Die also empfehlen, als allererstes mal die korrekte Einstellung des inneren Endanschlages zu prüfen (die Schraube von den beiden, die näher am Sattelrohr liegt) - die Anleitung dazu wurde ja schon verlinkt.

hubert
19.12.2009, 19:24
Endanschläge sind korrekt eingestellt. Seilklemmung ist korrekt. Das Raufschalten ist mittlerweile akzeptabel, das Runterschalten nicht. Es ist so, als würde das Schaltseil plötzlich gekappt: die Kette knallt runter.
Vielleicht muss ich mich einfach dran gewöhnenhttp://forum.tour-magazin.de/images/smilies/new/huilend.gif
Bin 15 Jahre Campa gefahren und habe den Umwerfer immer selbst eingestellt und der arbeitete unauffällig und perfekt. Werde wohl in Bezug auf Shimano noch ein wenig üben müssen...
Danke für die Hinweise!!

bernhard67
19.12.2009, 19:31
Wirklich ganz sicher, daß das Seil richtig geklemmt ist? Normalerweise ist das von Dir beschriebene Verhalten ein eindeutiges Indiz für ein falsch geklemmtes Seil.

PAYE
19.12.2009, 19:35
Endanschläge sind korrekt eingestellt. Seilklemmung ist korrekt. Das Raufschalten ist mittlerweile akzeptabel, das Runterschalten nicht. Es ist so, als würde das Schaltseil plötzlich gekappt: die Kette knallt runter.
Vielleicht muss ich mich einfach dran gewöhnenhttp://forum.tour-magazin.de/images/smilies/new/huilend.gif
Bin 15 Jahre Campa gefahren und habe den Umwerfer immer selbst eingestellt und der arbeitete unauffällig und perfekt. Werde wohl in Bezug auf Shimano noch ein wenig üben müssen...
Danke für die Hinweise!!

Ich denke wie marvin, dass du irgendwas falsch einjustiert haben musst. Der DA Umwerfer geht eigentlich butterweich rauf und runter zu schalten.

Ich empfehle folgendes Vorgehen:

-Seil wieder abklemmen vom Umwerfer
-linken STI komplett entspannen
-Anschlag zum Rahmen hin am Umwerfer mit Anschlagschraube engstmöglich justieren
-Sicherstellen, dass Schaltseilnippel korrekt im STI spielfrei sitzt und Bowdenzughüllen ebenfalls
-Rahmenanschlag-Einstellschraube für Schaltseil in mittleren Bereich einstellen
-Schaltseil handfest spannen und korrekt in den Umwerfer einlegen und festklemmen
-STI mit erstem Trimmschritt betätigen und sehen, ob der Umwerfer sich (schon) bewegt => falls nicht: Seilspannung erhöhen!
-STI mit erstem Schaltvorgang betätigen und Schaltzugspannung so hoch einstellen, dass Kette auf gr. Kettenblatt wandert
-Trimmschritte kontrollieren und ggf. über Rahmenanschlag-Einstellschraube feinjustieren
-Aussenanschlag des Umwerfers engstmöglich einstellen

Wenn es danach immer noch nicht geht => zu einem Fachmann gehen. Dann liegt das Problem woanders!




Wirklich ganz sicher, daß das Seil richtig geklemmt ist? Normalerweise ist das von Dir beschriebene Verhalten ein eindeutiges Indiz für ein falsch geklemmtes Seil.

Sag ich doch.

hubert
19.12.2009, 19:40
Danke für die ausführlichen Hinweise!
Das Schaltseil ist bestimmt richtig geklemmt. Habe eben einen 105er 9-fach Umwerfer montiert. Der lässt sich ohne Probleme einstellen und schaltet einwandfrei!
Gehe Montag mal mit dem Teil zum Händler, der hat ihm mir schließlich verkauft.

OCLV
19.12.2009, 20:13
Aha!
Da kam der versteckte Tipp: er ist lange Campa gefahren.

Die schalten sanfter runter als Shimano. Bei den Japanern ist es wirklich so, dass wenn du den kleinen schwarzen Hebel drückst, dass der Zug recht zackig gelockert wird.
Nimm mal den Zug vom Umwerfer ab, halte ihn mit der Hand fest und schalte dann mal runter. Dann wirst du das merken.

Ist halt eine Umgewöhnung, dass es ein wenig knallt; erst Recht wenn man das im Montageständer macht ohne Kette drauf. Während der Fahrt auf der Straße geht da alles deutlich sanfter dann. :)

Wenn also nicht irgendwo was hängt, die Zugspannung niedrig genug ist und v.a. der innere Anschlag stimmt, dann passt das schon so.

Apropos: am besten stellst du erst den inneren Anschlag mit montierter Kette richtig ein, montierst dann den Zug, schaust ob die Zugspannung so passt und dann den äußeren Anschlag. So hast du gleich die richtige Zugspannung drauf, wenn du den Zug montierst.

Und: halte mal den Schaltzug fest und schalte ganz runter (ggf. mehrfach), damit der Schalthebel ganz entspannt ist. Vielleicht könnte es auch daran liegen.

hubert
19.12.2009, 20:22
[QUOTE=OCLV;2931008]Aha!
Da kam der versteckte Tipp: er ist lange Campa gefahren.

Ja ja! Und im Moment frage ich mich, weshalb ich das eigentlich aufgegeben habe;-(
Aber eins ist mir schon aufgegallen: Die Feder neben den Leitblechen sitzt irgendwie nicht korrekt und deformiert sich beim Hochschalten!! Umwerfer ist aber korrekt am Schaltsockel montiert. Und der 105er tuts ja auch (wenn auch nicht so sanft wie ein Campa Umwerfer).

So, muss mich jetzt ausklinken. Nochmals danke für die kompetenten Hinweise.

Hubert