PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer faehrt hier MTB UND Rennrad? Frage....



Titan
09.01.2010, 22:13
Hallo,

Ich habe wegen des schlechten Wetters die Absicht ein Rad mit dicken Reifen zu bauen. Ich wil diesen Rahmen kaufen:

http://www.surlybikes.com/frames/karate_monkey_frame/

Aber ich habe keine Idee von MTB Geometrie. Ich fahre ein 58Cm Rennrad (57 C-C) mit 57Cm Oberrohr (C-C), 12 CM Vorbau:

http://www.habcycles.com/road.html

Welche Groesse von Surly sollte ich denn kaufen? Soll das virtuelle Oberrohr eines MTB's laenger sein als vom Rennrad?


Titan

sorcees
09.01.2010, 22:17
Medium, Oberrohr gleich lang oder etwas laenger, mit kurzeren Vorbau.
Gratuliere, toller Rahmenwahl, 29" faehrt super.

cc1
09.01.2010, 22:24
OR sollte beim MTB schon laenger sein, wenn Du sportlich sitzen willst. Ich habe beim RR 55, beim MTB 58 cm.

Titan
09.01.2010, 22:41
Ich dachte selber einen Medium zu kaufen. Der Rahmen hat ein 60Cm C-C Oberrohr. Das wuerde also etwa stimmen? Ich denke, dass ich beim "Small" Probleme bekomme den Lenker auf die richtige Hoehe zu bekommen. "Standover height" ist beim Medium etwa gleich am Rennrad.

Ich werde es wie folgt abmontieren: XT Naben mit Mavic 19" Felgen, King Steuersatz, SLX Umwerfer, Avid 7 Scheibebremsen, Ritchey Lenker usw.

Titan

*cl*
09.01.2010, 22:44
Soll das virtuelle Oberrohr eines MTB's laenger sein als vom Rennrad?

Ja.

cc1
09.01.2010, 22:45
Medium wird Dir (deutlich) zu kurz sein. Unbedingt L nehmen.

Ich fahre mit meinen 178cm am MTB ein 58er OR mit einem 120mm Vorbau, waehrend ich am RR ein 55er OR habe.

SpacemanSpiff
09.01.2010, 22:49
Also ich würde an deiner Stelle mindestens das Large nehmen, ich selbst bin 174cm groß und fahre am RR 53,5cm OR mit 90mm Vorbau und am MTB 59,5cm OR mit 100mm Vorbau. Allerdings sitze ich gerne ähnlich gestreckt auf dem MTB wie auf dem Rennrad. Prinzipiell ist es eine einfache Rechnung, im Vergleich zur Bremsgriffhaltung am RR sitzt man auf dem MTB mit geradem Lenker ca 10cm kürzer (Je nach Reach des Rennlenkers/ Krößfung des MTB Lenkers).

Kommt halt einfach darauf an, wie man auf dem Teil dann sitzen möchte.

Titan
09.01.2010, 22:51
Beim L ist das Oberrohr 3CM laenger als vom Rennrad das ich fahre. Ein Large ist 4Cm laenger, aber auch hoeher.

Titan

Cyclo Mob
09.01.2010, 22:52
Beachte bitte das der Karate Monkey ein 29er ist. Wenn Du das weisst ist es ja gut.

sorcees
10.01.2010, 01:43
Richtig, achtung typo!

Titan
10.01.2010, 10:03
>Prinzipiell ist es eine einfache Rechnung, im Vergleich zur Bremsgriffhaltung am RR sitzt man auf dem >MTB mit geradem Lenker ca 10cm kürzer (Je nach Reach des Rennlenkers/ Krößfung des MTB Lenkers).

Meinst du damit folgendes meinst.......

"wenn das Oberrohr die gleiche Laenge hat, sitzt man mit einem geraden Lenker 10Cm kuerzer"

....dann wuerde ich auf dem Medium Surly KM (das ein 3CM laengeres Oberrohr als mein Rennrad hat hat) 7Cm kuerzer sitzen, aber meine Schritthoehe ergibt mit dem Medium Rahmen dann noch 5CM Freiheit bis zum Oberrohr.

Waere das akzeptabel? Oder sagt ihr, dass ist viel zu kurz?

Danke fuer eure Hilfe!

Titan

SpacemanSpiff
10.01.2010, 10:37
Also MIR wäre es zu kurz (wenn ich so groß wäre wie du;)).
Du hast halt auch kaum noch Möglichkeit über den Vorbau auszugleichen, da du ja schon nen 120er fährst...

marvin
10.01.2010, 10:40
Ich (180cm) hab mal spasshalber die Geometrie meiner beiden Räder übereinandergelegt.
Das RR ist ein 58er mit 57,2er Oberrohr, das MTB ist ein 18,5" (45,7) mit 61er Oberrohr.
Am RR fahre ich einen 120er Vorbau (auf negativ), am MTB einen 100er (auf positiv).
Beide Setups sind bezogen auf Längen und Überhöhungen "sportlich".

EDIT:
Ich habe die Zeichnungen nochmal überarbeitet. Titan hatte mich darauf hingewiesen, dass auf der Zeichnung der Vorbau am MTB länger ist als am RR, obwohl es im Text andersherum steht.
Ich hatte die Zeichnungen auf Grundlage von Fotos gemacht, da spielt einem die Perspektive bei der genauen Lenkerposition gerne mal einen Streich.
Jetzt ist die Lenkerposition in der Zeichnung auf Grundlage von Messdaten korrigiert. Was immer noch nicht 100%exakt stimmt ist die Tretlagerposition, aber es ist mir jetzt zuviel Akt, das zu ändern. Für den "Hausgebrauch" stimmen die Zeichnungen.

Und ja, es fehlt ein Stück Kette. :ü

Abbath
10.01.2010, 10:57
Oberrohrlänge Rennrad + 3cm = Oberrohrlänge MTB hat sich bewährt. Eher etwas länger als kürzer.

Titan
10.01.2010, 11:12
>Ich (180cm) hab mal spasshalber die Geometrie meiner beiden Räder übereinandergelegt.
Sieht gut aus! Ich bin 185cm, aber habe verhaeltnungsmaessig kurze Beine.

>Das RR ist ein 58er mit 57,2er Oberrohr,
Fahre ich auch.

> das MTB ist ein 18,5" (45,7) mit 61er Oberrohr.
Das Medium KM hat als Oberrohr 60CM.

>Am RR fahre ich einen 120er Vorbau (auf negativ), am MTB einen 100er (auf positiv).
Dann kann ich immer noch einen 11 oder selbst 12CM Vorbau montieren.

Ich habe den Sattel immer 8CM hinter dem Tretlager. Hoffentlich geht das mit dem Medium Rahmen.

Ich denke dass Medium mit dem 3CM laengeren Oberrohr sollte die richtige Wahl sein fuer mich. Danke!

Titan

Titan
10.01.2010, 11:18
@Marvin: ist das Oberrohr Mitte-Mitte gemessen 57.2CM?

Titan

i-flow
10.01.2010, 11:42
Ich persoenlich bin 1.78m gross, und fuer mich ist ein 29er als MTB mit Federgabel auch in S nicht moeglich weil es einfach nicht hinzukriegen ist, dass der Lenker auf akzeptable Hoehe kommt (es geht nur 'zu hoch', alternativ 'viel zu hoch').
Solltest Du mit der Lenkerhoehe irgendwie auch nur im Entferntesten hinkommen wollen, dann wirst Du M nehmen muessen. L ist definitiv zu gross, so viel groesser als ich duerftest Du ja vermutlich nicht sein bei 57er Oberrohrlaenge am RR (ich hab 56).
Das Oberrohr sollte beim MTB erheblich niedriger liegen als beim RR, Stichwort Kastration beim Notabstieg :D :D

LG ... Wolfi ;)

Maxe_Muc3
10.01.2010, 11:45
Prinzipiell ist es eine einfache Rechnung, im Vergleich zur Bremsgriffhaltung am RR sitzt man auf dem MTB mit geradem Lenker ca 10cm kürzer (Je nach Reach des Rennlenkers/ Krößfung des MTB Lenkers).

Kommt halt einfach darauf an, wie man auf dem Teil dann sitzen möchte.

Der Anwendungsbereich ist entscheidend: Auf dem MTB so zu sitzen wie auf dem RR in Bremsgriffhaltung hat m. E. nur Sinn, wenn Du es rein als Schlechtwetterrad auf der Strasse und Forstwegen nutzen willst. Sobald es richtig bergab geht, evtl. noch in anspruchsvolem Gelände, besteht die gefahr, dass Du übe den Lenker gehst.

Rennrad Oberrohr + 3 cm erscheint mir auch ein gutes Mass.

marvin
10.01.2010, 12:11
@Marvin: ist das Oberrohr Mitte-Mitte gemessen 57.2CM?

Titan
Jo.
Oberrohr > Mitte-Mitte
Rahmenhöhe > MitteTretlager-Oberkante Sattelrohr

Titan
10.01.2010, 12:29
Danke!!

Titan

SpacemanSpiff
10.01.2010, 12:31
Der Anwendungsbereich ist entscheidend: Auf dem MTB so zu sitzen wie auf dem RR in Bremsgriffhaltung hat m. E. nur Sinn, wenn Du es rein als Schlechtwetterrad auf der Strasse und Forstwegen nutzen willst. Sobald es richtig bergab geht, evtl. noch in anspruchsvolem Gelände, besteht die gefahr, dass Du übe den Lenker gehst.

Rennrad Oberrohr + 3 cm erscheint mir auch ein gutes Mass.

Ist bei mir eigentlich garnicht der Fall, ist nur Spielzeug fürs Gelände. Die Position bin ich schon gefahren, als ich es nicht für denkbar hielt, je Rennrad zu fahren. Habe mich damals einfach nicht wohl gefühlt wenn ich kürzer saß... Nach dem was ich hier so lese, sollte ich es evtl. mal wieder auf einen Versuch ankommen lassen.

Ich muss dazu sagen, dass ich dafür keine Überhöhung fahre (Recht genau 0cm), da es bei meiner Körpergröße und Hardtail mit 100mm Federgabel schwer möglich ist eine solche zu realisieren...

Titan
10.01.2010, 13:11
>Sobald es richtig bergab geht,
Das geschieht in den Niederlanden nicht all zu oft: es ist hier voellig flach :-)

Titan

curry
10.01.2010, 13:21
"bergab" heißt beim mtb nicht unbedingt passabfahrt...

auch in niederländischen gelände kann es schon mal ein paar meter "bergab" gehen, und dann legt man sich auf die nase.

im übrigen würde ich, trotz allem purismus, eine federgabel in erwägung ziehen - ist im gelände einfach angenehmer und sicherer. habe ich beim umstieg jetzt selber feststellen müssen.

Abbath
10.01.2010, 13:30
im übrigen würde ich, trotz allem purismus, eine federgabel in erwägung ziehen - ist im gelände einfach angenehmer und sicherer. habe ich beim umstieg jetzt selber feststellen müssen.

...und jetzt stell Dir mal vor, wie sich ein gutes Fully auswirkt :eek: ;)

marvin
10.01.2010, 13:31
...und jetzt stell Dir mal vor, wie sich ein gutes Fully auswirkt :eek: ;)
Och nö, jetzt bitte nicht diese Diskussion anzetteln. :ü

Titan
10.01.2010, 13:33
Ich will Teile montieren, die (fast) keine Pfllege brauchen. Ich habe auch noch ein Crossrad. Dieses Rar wird vor allem im Schlamm und im Schnee eingesetzt werden. Deshalb keine Federgabel und keine Hydraulik.

Titan

Clouseau
10.01.2010, 13:51
Deshalb keine Federgabel und keine Hydraulik.



Was meinst du mit keine Hydraulik?

Titan
10.01.2010, 14:01
Mechanische Scheibenbremsen ( Avid 7 MTB).

Titan

i-flow
10.01.2010, 19:58
Mechanische Scheibenbremsen ( Avid 7 MTB).

Titan
Ich versuche seit einigen Wochen ergebnislos zu verstehen, was an hydraulischen Scheibenbremsen so schlecht ist. Meine funktionieren super.

Wenn Du keinen Schwerstpflegefall haben willst, dann ist Kettenschaltung gestorben, das muss Dir klar sein. Bleibt also noch SSP (wenn es bei Euch flach ist, eine gute Option, fuers Gelaende nimmt man da gerne so Uebersetzungen im Bereich 36/18 oder dgl.) oder Rohloff.

LG ... Wolfi :)

marvin
10.01.2010, 20:37
Mechanische Scheibenbremsen ( Avid 7 MTB).

Titan
Äh wie jetzt? Du willst tatsächlich eine mechanische Scheibenbremse verbauen? Eine Krückstockbremse sozusagen. Ich war ja sehr lange überhaupt gegen Scheibenbremse, aber wenn schon, dann bitte in jedem Fall die hydraulische Variante.

BTW:
Die Absolut-Sorglos-Bremse ist IMHO immer noch die HS33 Felgenbremse von Magura.

Titan
10.01.2010, 21:14
>Wenn Du keinen Schwerstpflegefall haben willst, dann ist Kettenschaltung gestorben, das muss Dir klar >sein.
Ich fahre seit 15 Jahren einen SLX Rahmen im Winter, mit Kettenschaltung und habe bis jetzt, obwohl ich das Rad mindestens 10000 km/Jahr im Regen/Schnee fahre, nur 1 Schaltwerk ersetzt.

>Bleibt also noch SSP (wenn es bei Euch flach ist, eine gute Option,
Leider haben wir hier so viel Wind, dass man sehr oft nicht ohne Schaltung fahren kann: mit dem Wind im Ruecken fahre ich ohne Probleme 40 km/h und wenn der Wind von vorne ist, manchmal nicht mehr als 22 km km/h.

Hydraulische Bremsen sind doch schwieriger zu warten als Mechanische Bremsen, oder? Die muessen doch entluftet (oder wie nennt man das?) werden?

http://www.sram.com/en/avid/mechanicaldiscbrakes/bb7.php


Titan

Ianus
10.01.2010, 21:25
Äh wie jetzt? Du willst tatsächlich eine mechanische Scheibenbremse verbauen? .

Warum nicht?


Eine Krückstockbremse sozusagen

Ein vollkommen unqualifizierter, geradezu saublöder Vergleich.

Abbath
10.01.2010, 21:38
Ich hab die mechanische BB7 am einen Rad - die ist super. Einziger Nachteil: sackschwer. Daher kommt jetzt ans leichtere Rad, bisher V-Brake, jetzt 'ne hydraulische Elixir CR. Das Entlüften sollte -wie eigentlich alle Arbeiten am Rad- mit etwas Übung kein Problem sein und ist ja auch nur ein/zweimal im Jahr fällig. Einzige Einschränkung: Ich glaub das geht mit 4 Händen stressfreier als mit Zweien.

Die aktuelle HS33 ist meiner Meinung nach Schrott - da würde ich mir eher 'ne gebrauchte HS22 schießen. Bei der aktuellen ist die Klemmung mit den Plastikringen Muckefuk. Die BB7 mit durchgehend in den Außenhüllen verlegten Zügen (auf stauchfeste Hüllen, z.B. Jagwire Ripcord, achten!) ist wirklich eine extrem nervenschonende Angelegenheit.

Rex Felice
10.01.2010, 21:42
(...) aber wenn schon, dann bitte in jedem Fall die hydraulische Variante.

dito.


BTW:
Die Absolut-Sorglos-Bremse ist IMHO immer noch die HS33 Felgenbremse von Magura.

Fummelkram und genauso weder Fisch noch Vogel...

Clouseau
10.01.2010, 21:47
Hydraulische Bremsen sind doch schwieriger zu warten als Mechanische Bremsen, oder? Die muessen doch entluftet (oder wie nennt man das?) werden?


Entlüftung wird ähnlich oft fällig wie ein neuer Zug bei ner Mechnischen Bremse...

(meine Erfahrung nach einigen Jahren Scheibenbremse).


Die HS33 hat sich wohl leider überlebt. Scheibenbremsen sind m.A.n. ähnlich sorglos, bremsen einfach besser beisämtlichen Bedingungen und selbst die Karte Gewicht kann die HS33 nicht unbedingt spielen. :)

pinguin
10.01.2010, 22:16
Mechanische Scheibenbremsen ( Avid 7 MTB).

Titan

Zu der Entscheidung kann ich dich nur beglückwünschen. Nimm vorne 185er Scheiben.

Verzicht auf Federgabel ist bei 29er Bereifung eh ne gute Sache. Das Zeug rollt wohl sehr gut über Hindernisse hinweg. Ausserdem gab's das pflegebedürftige Gabelzeugs früher auch nicht und unsereiner ist trotzdem am Leben geblieben ;)

Zum Sitzen: Ich sitze auf'm MTB so gestreckt wie auf'm RR in Bremsgriffhaltung, Überhöhung dabei analog, etwa 18 cm.

Bin mit solch gestrecktem Setup und noch extremerer Lenkerposition (RR-Lenker am MTB, Unterlenkerposition) bisher überall runter gekommen, ohne auch nur im geringsten auf die Nase gefallen zu sein.

Ich rede nicht von Gardasee-Downhills sondern halt mal ne Uferböschung, ein paar richtig steile Meter usw.

i-flow
10.01.2010, 22:23
>Wenn Du keinen Schwerstpflegefall haben willst, dann ist Kettenschaltung gestorben, das muss Dir klar >sein.
Ich fahre seit 15 Jahren einen SLX Rahmen im Winter, mit Kettenschaltung und habe bis jetzt, obwohl ich das Rad mindestens 10000 km/Jahr im Regen/Schnee fahre, nur 1 Schaltwerk ersetzt. (...)
Naja, wie Du meinst (wieviele Mannjahre fuer Kettenpflege etc. draufgegangen sind hast Du uns ja verschwiegen :ä) ... Kettenschaltungen sind bei mir jedenfalls mittel- bis langfristig aussterbende Technologie. Im Alltag SSP oder Dreigangnabe, ein RR ist auch SSP, Reiserad wird irgendwann Rohloff, MTB ist schon Rohloff - ich sehe eigentlich nur das Langstreckenrad weiterhin auf Kettenschaltung, bei allen anderen ist mir der Wartungsaufwand zu bloed.
Mein MTB mit Rohloff hole ich aus dem Keller, wenn ich fahren will, und stelle es hinterher wieder ab. Geputzt o. dgl. wird nicht.

Die Kettenschaltung am MTB musste ich staendig pflegen. Fuers MTB ist Kettenschaltung Muell :mad: Nie wieder :ä

You have officially been warned :icon_mrgr

LG ... Wolfi :)

Abbath
10.01.2010, 22:30
Die Kettenschaltung am MTB musste ich staendig pflegen.

Echt? Meine läuft und läuft und läuft...

Dafür fliegen bei mir Magura Leitungen aus den Hebeln...

Rex Felice
11.01.2010, 12:39
Echt? Meine läuft und läuft und läuft...

Dafür fliegen bei mir Magura Leitungen aus den Hebeln...

Die Kettenschaltung an meinen MTBs erfordern mehr Zuwendung und Aufwand als die Dämpferelemente. Alle zwei, drei Jahre einmal Service und gut ist. Dafür halten die Magura-Leitungen einwandfrei, bei allen drei MTBs mit Magura-Bremsen. :D

Rex Felice
11.01.2010, 12:40
Zu der Entscheidung kann ich dich nur beglückwünschen. Nimm vorne 185er Scheiben.

Verzicht auf Federgabel ist bei 29er Bereifung eh ne gute Sache. Das Zeug rollt wohl sehr gut über Hindernisse hinweg. Ausserdem gab's das pflegebedürftige Gabelzeugs früher auch nicht und unsereiner ist trotzdem am Leben geblieben ;)

Zum Sitzen: Ich sitze auf'm MTB so gestreckt wie auf'm RR in Bremsgriffhaltung, Überhöhung dabei analog, etwa 18 cm.

Bin mit solch gestrecktem Setup und noch extremerer Lenkerposition (RR-Lenker am MTB, Unterlenkerposition) bisher überall runter gekommen, ohne auch nur im geringsten auf die Nase gefallen zu sein.

Ich rede nicht von Gardasee-Downhills sondern halt mal ne Uferböschung, ein paar richtig steile Meter usw.

Dafür braucht es kein MTB, das geht auch mit dem RR... :quaeldich

pinguin
11.01.2010, 12:46
Dafür braucht es kein MTB, das geht auch mit dem RR... :quaeldich

Stimmt. Vorteil MTB bleibt die Bereifung, der Reifenfreigang, die geringe Pflege usw.