PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 26er Winterreifen für Tiefschnee?



Waldoblau
29.01.2010, 19:46
Fahre zur Zeit mit dem Alltagsrad mit meinem Sommer Marathon von Schwalbe. In nicht geräumten Nebenstraßen oder auch mal auf einem Stück nicht geräumten Rad/Gehweg sind die Reifen hoffnungslos überfordert - und ich komme an meine Grenzen. (Meine Reifen ähneln Skiern vom Fahrgefühl her).

Welche MB-Reifen sind besonders gut geeignet für zerwühlten, weichen Tiefschnee? Der Schwalbe Muddy Mary ist gut für (Erd)-Matsch - dann könnte er auch der Beste für Tiefschnee sein?

Meinungen/Erfahrungen?

Danke!

Clouseau
29.01.2010, 20:06
Fahre zur Zeit mit dem Alltagsrad mit meinem Sommer Marathon von Schwalbe. In nicht geräumten Nebenstraßen oder auch mal auf einem Stück nicht geräumten Rad/Gehweg sind die Reifen hoffnungslos überfordert - und ich komme an meine Grenzen. (Meine Reifen ähneln Skiern vom Fahrgefühl her).

Welche MB-Reifen sind besonders gut geeignet für zerwühlten, weichen Tiefschnee? Der Schwalbe Muddy Mary ist gut für (Erd)-Matsch - dann könnte er auch der Beste für Tiefschnee sein?

Meinungen/Erfahrungen?

Danke!


Hatte ne Zeitlang ein Reifen von Nokian auf dem Mounti drauf, der war erstaunlich gut auf Schnee, trotz relativ geringer Stollenzahl.

(Würde, aus leidvoller eigener, Erfahrung sagen alles mit Stollen ist besser als der Marathon).

Grüße

gt550
29.01.2010, 20:07
Marathon ist völlig ungeeignet im Winter.:5bike:

Beste Erfahrung: Conti Mountain King

gt550
29.01.2010, 20:09
... trotz relativ geringer Stollenzahl...


oder gerade deswegen:rolleyes:

gt

Clouseau
29.01.2010, 20:13
oder gerade deswegen:rolleyes:

gt

Möglich ja.

War ein gewichtsreduzierter "Leichtbau"reifen mit einer angenehm überraschenden Leistung auf Schnee.

:D

marvin
29.01.2010, 20:34
Ich find den Conti Vapor im Schnee sehr gut.
Der hat ein aggressives Profil, das sich gut verbeisst.

marathonisti
29.01.2010, 20:41
Ich find den Conti Vapor im Schnee sehr gut.
Der hat ein aggressives Profil, das sich gut verbeisst.

Nobby Nic ist auch nicht der schlechteste im Winter ,auf alle Fälle vorne

Waldoblau
30.01.2010, 10:49
Danke!

Der Conti Vapor hätte auch ein Super Preis-Leistungsverhältnis.
Weitere Meinungen?

Rex Felice
30.01.2010, 10:52
Nobby Nic

REIZEND
30.01.2010, 11:34
Ich fahre diesen Winter auch den Nobby Nic (in 2,25") und bin rundum zufrieden. Selbst wenn der Reifen auf Eis mal weggeht, fängt er sich dank der Seitenstollen schnell wieder. Traktion ist immer ausreichend vorhanden. Klarer Kauftipp!

Frühaufsteher
30.01.2010, 12:01
Warum nicht einfach Wechsel-VR mit SChwalbe Marathon Winter?

Ich fahr viel Stadtverkehr und bei jedem Wetter, und seit dem Marathon Winter kann ich auch bei schlechten Verhältnissen lenken UND Bremsen! Ich finde halt das Prinzip des Mittelstegs und der seitlichen Spikes ziemlich kulg.
Wenn man stramm aufpustet, stört es im Vortrieb nicht so sehr, und bei Schnee halten ie kleinen Spikes trotzdem

Zanderschnapper
30.01.2010, 12:18
Ich habe mir vorne und hinten je den Schwalbe Fat Albert in 26 x 2,4 montiert.
Sind zwar recht schwer aber gerade im Schnee eine Macht :D:D:D

[ri:n]
30.01.2010, 14:12
http://komponentix.de/onlineshop/reifen_winterreifen.htm

Ohne Spikes komme ich in dem Schnee jedenfalls nicht weit. Weiß nicht, wo die du und die anderen wohnen, aber ein zweiter LRS mit Spikes macht bei dem Winter schon Sinn.

mr.7speed
30.01.2010, 18:04
;2979590']
Ohne Spikes komme ich in dem Schnee jedenfalls nicht weit. Weiß nicht, wo die du und die anderen wohnen, aber ein zweiter LRS mit Spikes macht bei dem Winter schon Sinn.Die Anwort steht doch in einem Link (http://adfc-frankfurt.de/ffa/2006/1/2006126.htm) Deines Links (http://komponentix.de/onlineshop/index.html?reifen_winterreifen.htm):
Am MTB können Spikes auch nützlich sein – je nach Einsatz. Wer nur Waldwege und Singletrails fährt (die sind verschneit und vermatscht, auch mal überfroren, aber selten unerwartet und unsichtbar spiegelglatt) und das Spaßrad mit dem Outo an- und abtransportiert, braucht halt Reifen mit Stollenprofil, kann aber auf Spikes eher verzichten als Alltagsradler.

Trotzdem hat auch mein Winterspielfahrrad Spikes. Nicht wegen des verschneiten Geländes, Trails, Rodelbahn usw. – sondern wegen des Hin-und-Rückwegs auf ungestreuten Nebenstraßen.
Zum Stichwort Auto und Rad eine vielsagende - mittlerweile historische - Signatur: Warm, bewölkter Himmel. Ich nehme meine Sachen aus dem Auto und setze mein Fahrrad zusammen. Von Straßencafés aus schauen Touristen und Einwohner zu. Nicht-Rennfahrer. Die Leere in ihrem Leben schockiert mich. - CAADweazle (http://forum.tour-magazin.de/member.php?u=11298)Das Rad wird schlicht nicht mehr als Fortbewegungsmittel wahrgenommen, sondern dient leider nur noch als Sportgerät!

victim of fate
30.01.2010, 18:11
Ich find den Conti Vapor im Schnee sehr gut.
Der hat ein aggressives Profil, das sich gut verbeisst.


Ich fahre den auch und der ist wirklich im Schnee recht annehmlich!

Boniperti
30.01.2010, 18:17
viel wichtiger als das Profil ist der Reifendruck! Bei Schnee reicht ein halbes bar. Wiegetritt auf der Straße ist dann nicht mehr möglich.

tri-top
31.01.2010, 14:36
Ich fahre den Conti Edge Pro, der hat ein sehr grobes Profil. Ich komme damit bei Schnee und Matsch sehr gut klar.

toboxx
31.01.2010, 16:21
Wenn es hier wirklich um TIEFSCHNEE geht: Da sind schmale Reifen besser, die durch den Schnee schneiden. Breite Reifen schwimmen dann. Bei normalen Schneeverhältnissen: Schöner breiter Schlappen mit wenig Druck. Ein halbes Bar ist allerdings bisserl arg wenig.

toboxx
31.01.2010, 16:22
Nobby Nic ist auch nicht der schlechteste im Winter ,auf alle Fälle vorne

yupp, überhaupt ein guter allround-pneu.

PiratPilot
31.01.2010, 16:46
Ich schwöre auf einen abgefahrenen Nobby Nic - mit 150 Spax-Schrauben getunt! :D

Boniperti
31.01.2010, 16:52
Wenn es hier wirklich um TIEFSCHNEE geht: Da sind schmale Reifen besser, die durch den Schnee schneiden. Breite Reifen schwimmen dann. Bei normalen Schneeverhältnissen: Schöner breiter Schlappen mit wenig Druck. Ein halbes Bar ist allerdings bisserl arg wenig.

Einspruch. Ich wurde mit dem Mounty fast aus meiner Trainingsgruppe verbannt - weil die Crosser mit Tiefschnee nicht wirklich klarkamen (dann ist es ein heidenspaß, in der Gruppe mal als letzter zu fahren ;) - da gibt`s was zu lachen)

PNB
31.01.2010, 18:32
Warum nicht einfach Wechsel-VR mit SChwalbe Marathon Winter?

Ich fahr viel Stadtverkehr und bei jedem Wetter, und seit dem Marathon Winter kann ich auch bei schlechten Verhältnissen lenken UND Bremsen! Ich finde halt das Prinzip des Mittelstegs und der seitlichen Spikes ziemlich kulg.
Wenn man stramm aufpustet, stört es im Vortrieb nicht so sehr, und bei Schnee halten ie kleinen Spikes trotzdem

Bei recht tiefem Schnee weiss nicht, aber bis so 10cm geht´s mit dem Marathon Winter noch.
Mehrere mal gefahren. Macht sogar Spass.
Den hatte ich am letzten Jahr auf dem (ur)alten MTB (26x1,75) und derzeit im Dauereinsatz auf dem Crosser-Winterrad (35mm)
Eine Variante wäre, solange man flach fährt, ihn nur vorne zu montieren.
Für mich kommt aber nicht in Frage.

pinguin
31.01.2010, 18:47
;2979590']
Ohne Spikes komme ich in dem Schnee jedenfalls nicht weit. Weiß nicht, wo die du und die anderen wohnen, aber ein zweiter LRS mit Spikes macht bei dem Winter schon Sinn.

Ebenso bei mir. Nur Spikes beim momentanen Geläuf, sonst sinnlos.

Gerade das schräge Anschneiden einer KFZ-Spur - oder noch schöner - LKW-Zwillingsbereifung (wo der profilierte Mittelsteg dann ein messerscherfer Eisgrat wird) geht m.M.n. nur mit Reifen, die da auch wirklich rausklettern können.

Geht es nur darum, in frischem Schnee auf gutem Untergrund zu fahren - dann Reifen so schmal wie möglich und aggressiv geschnitten. Blos, so nen Zustand hat man genau 1x im Winter.

Rex Felice
31.01.2010, 21:36
Einspruch. Ich wurde mit dem Mounty fast aus meiner Trainingsgruppe verbannt - weil die Crosser mit Tiefschnee nicht wirklich klarkamen (dann ist es ein heidenspaß, in der Gruppe mal als letzter zu fahren ;) - da gibt`s was zu lachen)

Zustimmung.

Schmale Reifen sind im Winter nur auf Eis von Vorteil. Hier liegt auch der Vorteil von Spikes-Reifen. Aus diesem Grund sind Spikes-Reifen in der Regel ziemlich schmal, damit der Anpressdruck für die Spikes gross genug ist.

Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass ich mit dicken Reifen (ohne Spikes) im Schnee bedeutend besser unterwegs bin als mit dünnen. In tiefem Schnee bringen Spikes sowieso nicht wirklich viel.

Auf einem Bike sind die Spikes für das Eis, auf dem anderen der Nobby Nick für den Schnee.

Heretic Space A
31.01.2010, 23:01
Die speziell für den Winter bzw. für dieses Iditabike Race gebauten Bikes z.B. von Pugsley haben sogar extrem breite Reifen. 3.0er schätze ich.

http://gallery.mtbr.com/data/mtbr/850/DSC2197.JPG

http://blog.wired.com/gadgets/images/2009/04/18/fatback_seaotter.jpg

http://www.cycl.net/node/15

http://farm1.static.flickr.com/165/392656064_46b3275da3_o.jpg

klappradl
31.01.2010, 23:18
z.B. von Pugsley haben sogar extrem breite Reifen. 3.0er schätze ich.
3,7

Hier das Moots (http://www.youtube.com/watch?v=r79Auazbplo&feature=fvw)

victim of fate
01.02.2010, 09:50
Ok, nachdem es mich gestern 3 mal auf völlig vereister Straße hingelegt hat und ich wegen eben diesen Straßenverhältnissen für 5km 30min gebraucht habe gebe ich zu:
Spikes sind doch ne sinnvolle Sache (hielt ich bisher für überflüssig)

frankie-w
01.02.2010, 10:25
Wenn es hier wirklich um TIEFSCHNEE geht: Da sind schmale Reifen besser, die durch den Schnee schneiden. Breite Reifen schwimmen dann. Bei normalen Schneeverhältnissen: Schöner breiter Schlappen mit wenig Druck. Ein halbes Bar ist allerdings bisserl arg wenig.

Hi,

genau dieser Aussage widerspeche ich entschieden. Ich fahre den Marathon Winter in 35-622. Bie den momentanen Verhältnissen bei uns (angetaut und wieder gefrohren, wenig Neuschnee, Glatteis) ist der Reifen perfekt mit wenig Luftdruck. Vor einiger Zeit hatten wir 10-15 cm sulzigen Neuschnee, da hatte ich keine Chance mit dem schmalen Dingen. Da mußte ich das Mounty nehmen, mit Nobby Nic 2,4 HR und 2,25 VR mit ca. 2,0 bar. Das ging so eben.
Hoffentlich ist das Mistwetter bald vorbei, ich möchte meinen Marathon Supreme wieder fahren, damit komme ich wenigstes vorwärts.

meint der frankie

willerw
01.02.2010, 18:06
Hi,

genau dieser Aussage widerspeche ich entschieden. Ich fahre den Marathon Winter in 35-622. Bie den momentanen Verhältnissen bei uns (angetaut und wieder gefrohren, wenig Neuschnee, Glatteis) ist der Reifen perfekt mit wenig Luftdruck. Vor einiger Zeit hatten wir 10-15 cm sulzigen Neuschnee, da hatte ich keine Chance mit dem schmalen Dingen. Da mußte ich das Mounty nehmen, mit Nobby Nic 2,4 HR und 2,25 VR mit ca. 2,0 bar. Das ging so eben.
Hoffentlich ist das Mistwetter bald vorbei, ich möchte meinen Marathon Supreme wieder fahren, damit komme ich wenigstes vorwärts.

meint der frankie

Den würde ich aber nur mit dem dafür empfohlenen Luftdruck fahren oder der Fahrer/Fahrerin wiegt nur 50 kg. Mit dem Schwalbe Marathon Winter würde ich heute keinen Zentimeter mehr fahren. Als Winterreifen taugt der nichts. Der ist genauso schlimm wie der Schwalbe Marathon Winter Plus. Der taugt genauso wenig. Warum der "Winter" benannt ist, das wissen nur die Marketing Experten.

Ich fahre den Nokian W240 mit Anti Platt Einlage (dringend empfohlen!!!!!) und das täglich 15 km hin zur Uni und zurück. Alle anderen von mir getesteten Reifen sind untauglich. Zwar bin ich auch schon mit einem Schwalbe Marathon unterwegs gewesen, aber der rutscht bei unter Schnee versteckten Eisblöcken deutlich hin und her, was der W240 nicht macht oder nur sehr sehr wenig.

Im Neuschnee läuft der einfache Marathon übrigens Top, aber da können viele Reifen mit Profil mithalten. Erst die Lauffähigkeit auf Schneematsch und das "wegstecken" von unter Schnee versteckten Eisplatten machen den Unterschied.

Grundsätzlich ist dieser thread wieder so ein völlig sinnloser thread. Genauso wie mit den vielen threads die es hier über Winterschuhe gibt. Eigentlich vermisse ich hier Postings von denjenigen die heute mit GP 4000 oder dem allseason unterwegs sind. In den vielen beliebten MTB Foren gibt es zum Thema Winterreifen auch spannendes zu lesen. Google hilft und verschafft einige Leseerlebnisse. Wegen der bei den MTBlern vorherrschenden Hochleistungs-Clientel und deren recht sonderbaren Vorstellungen was ein Winterreifen kann bzw. können muss, sind dort die Schilderungen noch weiter weg von der Realität.

... und noch was: Bevor ich mir einen Nobby Nic 2,4 ans Hinterrad baue, würde ich doch einen schmalen Autoreifen vorziehen.:D

skogsjan
01.02.2010, 22:07
Ich fahre den Nokian W240 mit Anti Platt Einlage (dringend empfohlen!!!!!) und das täglich 15 km hin zur Uni und zurück. Alle anderen von mir getesteten Reifen sind untauglich. Zwar bin ich auch schon mit einem Schwalbe Marathon unterwegs gewesen, aber der rutscht bei unter Schnee versteckten Eisblöcken deutlich hin und her, was der W240 nicht macht oder nur sehr sehr wenig.



Ich fahre nun im zweiten Winter den W240 (622x40) und kann das gesagte nur bestätigen. Vorher habe ich 4 Winter den w106 gefahren; war auch gut hat aber profilbedingt (mehr Positivprofilanteil) halt weniger Grip auf Schnee und nur die halbe Anzahl an Spikes. Die Anti Platt Einlage habe ich noch nie montiert; trotzdem keine Problem mit Plattfüssen. Den Marathon Winter Spike habe ich nach erscheinen kurz probiert. Da er aber nach nur einer Fahrt 15 Spikes verloren hat war das Thema schnell erledigt (zumal auch keine Stellungnahme vom Schwalbe Service kam).
Trotz aller Bereifungmöglichkeiten: Überfrorene Spurillen (dazu noch unter Neuschnee) sind für mich ein no go. Da ist der Sturz vorprogrammiert.

Grüsse