PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lance auf Kinesis



Rennrocky
11.02.2004, 16:34
Mal was grundsätzliches. Mein Ihr, dass Armstrong mit so einer Billigmühle wie ich eine habe, nämlich einem Kinesis SL Rahmen mit Kinesis Carbongabel und einer 105 er Gruppe, auch die Tour gewonnen hätte oder welchen Rang hätte er wohl belegt. (Natürlich nicht beim Zeitfahren)

jott_ka
11.02.2004, 16:44
Wenn wir hier alle am Start gewesen wären, hätte er ja immer noch nen Riesenvorteil gehabt. Unter gleich oder ähnlich starken Fahrern machen sich natürlich solche Nuancen beim Material stärker bemerkbar. Vielleicht hätte er trotzdem gewinnen können, aber zumindest wäre es ihm etwas schwerer gefallen.

Windfänger
11.02.2004, 17:05
Schwer zu sagen, wo er gelandet wäre, vielleicht wäre er auch gar nicht durchgefahren, aber vermutlich nicht in der Top-10. Meine Gedanken:

Die Geometrie.

Mag' sein, das ein Rahmen von der Stange Lance Armstrong passt, ich glaub's aber eher nicht (Rückenleiden etc.). Und wenn ihm das Rad nicht passt oder er sich drauf nicht wohl fühlt, dann kann er nicht die volle Leistung bringen.

Das Gewicht.

Ich schätze mal, die 105--Alu-Kinesis-Möhre in gleicher Grösse wiegt mindestens 2kg mehr als sein Carbon-Trek-DA2004-Geschoss. Das sind über'n Daumen gepeilte 2,5% mehr Gewicht, die er den Berg hochschleppen muss. Bei der Leistungsdichte macht das schon einiges aus.

Der Kopf.

Lance scheint mir der Technik-Freak zu sein. So'n richtiger Bastler und Tüftler, immer das neuste aus den Muppet-Labors, wo die Zukunft schon heute gemacht wird. Wenn er mit schlechtem oder altem Material an den Start geht, fehlt ihm womöglich das nötige Quentchen an Motivation, hinter jemanden herzuhechten und dranzubleiben.

Abbath
11.02.2004, 17:11
Original geschrieben von Windfänger
...
Der Kopf.

Lance scheint mir der Technik-Freak zu sein. So'n richtiger Bastler und Tüftler, immer das neuste aus den Muppet-Labors, wo die Zukunft schon heute gemacht wird. Wenn er mit schlechtem oder altem Material an den Start geht, fehlt ihm womöglich das nötige Quentchen an Motivation, hinter jemanden herzuhechten und dranzubleiben.

:D nö, glaub ich nicht hast du mal das 99er rad gesehen? da war noch ein schaftvorbau dran und die hight tech look pedalen mußten nur auf druck von shimpanso weichen. den madone mag er offenbar auch nicht usw. ;)

Aludose
11.02.2004, 17:14
Ich denke, dass er die Tour 2003 wohl verloren hätte.
Bei >http://www.kreuzotter.de kannst du mit Fahrer- , Radgewicht, Steigung, Leistung und Streckenlänge die jeweils benötigte Zeit ausrechnen.
Bei einer Steigung von 8% auf 10km, einer Leistung von 450W, einem Fahrergewicht von 71,3kg ergibt sich ein Zeitdifferenz von 33'' bei unterschiedlichen Rädern mit 7,5 bzw. 9,5kg.

Es hätte für Lance in den Bergen wohl nicht so gut ausgesehen.

Windfänger
11.02.2004, 18:13
Original geschrieben von Abbath
und die hight tech look pedalen mußten nur auf druck von shimpanso weichen.
Also zum einen sah 1999 die Sache für Lance noch ganz anders aus als 2003, zum anderen kenne ich gerade das mit dem Pedal ganz anders, darum heisst Shimanos neues m.E. ja auch SPD-SL. Er wird ja wohl unbestritten einer der ersten (wenn nicht der erste) Profi gewesen sein, der es fährt.

Im übrigen meine ich mich zu erinnern, das es 1999 kein Look war, sondern das alte "Look-ähnliche/kompatible" von Shimano (PD-7401 glaube ich) - ich hab' im Netz aber auf die schnelle nichts gefunden - und ich hab' das jedenfalls so überliefert bekommen, das Shimano u.a. von Lance dazu getrieben wurde, endlich was neues, hautpsächlich leichteres zu entwickeln, woraus dann SL wurde. Zumindestens habe ich meine Zweifel, dass wir ohne LA heutzutage SPD-SL hätten - auch nicht unter einen anderen Namen.

Ich glaube auch nicht recht daran, dass man von Seiten Shimanos nach 1999 überhaupt Druck auf Lance hätte ausüben können. Das klappt heutzutage vielleicht mit den Wasserträgern von Gerolsteiner aber doch nicht mit dem damaligen erst frisch gebackenen Tour-Sieger - den ersten auf Shimano(!).

Esco
11.02.2004, 19:40
Original geschrieben von Aludose
Ich denke, dass er die Tour 2003 wohl verloren hätte.
Bei >http://www.kreuzotter.de kannst du mit Fahrer- , Radgewicht, Steigung, Leistung und Streckenlänge die jeweils benötigte Zeit ausrechnen.
Bei einer Steigung von 8% auf 10km, einer Leistung von 450W, einem Fahrergewicht von 71,3kg ergibt sich ein Zeitdifferenz von 33'' bei unterschiedlichen Rädern mit 7,5 bzw. 9,5kg.

Es hätte für Lance in den Bergen wohl nicht so gut ausgesehen.

wenn du alle bergkilometer zusammrechnest, und dir die zeit des 11. in paris anschaust, müsste er denke ich noch unter die top 10 kommen.

Esco

tt²
11.02.2004, 19:58
sofern er sich nicht mit dem Rahmen den Rücken gebrochen hätte, hätter er damit auch die Tour gewonnen

amoebe
11.02.2004, 20:14
Rennrocky:
was jetzt nicht heisst, das du mit dem Lance seinem Rad abgehen wuerdest
Du wuerdest genauso recht und schlecht wie auf deiner Gurke fahrn.
Macht nur bei extrem Bergfahrern was aus (behaupte ich mal)!

VanceBeinstrong
11.02.2004, 20:43
*Luftblase platz*

Wer sagt denn, dass Lance am Limit gefahren ist? Hätte einfach ein bischen mehr draufgetreten und die gleiche Zeit gefahren...:confused:

Frodo
11.02.2004, 21:28
Original geschrieben von VanceBeinstrong
*Luftblase platz*

Wer sagt denn, dass Lance am Limit gefahren ist? Hätte einfach ein bischen mehr draufgetreten und die gleiche Zeit gefahren...:confused:

Aha, ein Lance-Jünger ;)

F.

John Silver
11.02.2004, 21:48
Ich denke schon, daß Lance am Limit fuhr, sooo überragend ist er auch wieder nicht, daß er mit 80% Leistung gewinnen könnte. ;)

Was das Thema betrifft, so bin ich eigentlich eher skeptisch, ob Lance langsamer gewesen wäre. 33 Sekunden sind eine Zeit, die locker von den Geschehnissen einer Etappe überspielt werden kann. Da greift mal einer einfach etwas früher an, schon wird das Tempo schneller und der Etappensieger kommt ein Paar Sekunden schneller an. Ich denke nicht, daß Lance mit einem schweren Rad eine schlechtere Leistung gezeigt hätte.

Graf Cannondale
11.02.2004, 22:01
Er hätte auch mit einem 1000€-Rad gewonnen.

Die Vorteile eines Highend-Rades spielen sich auf langen Strecken nur im Sekundenbereich ab.
Das ist leider so, auch wenn es den Technikfreaks mißfällt.

Profibahnrenner fahren bei Meisterschaften oft Räder, die älter sind als die Fahrer selbst.

Beim Mountainbike spielt die Technik eine wesentlich größere Rolle.

gruß

VanceBeinstrong
11.02.2004, 22:20
@ Frodo

Nöö...bin ich nicht.
Eher Ullefan. Ich find Ulle sitzt einfach genial gut auf dem Rad. Sieht einfach gut aus. Lance gefällt mir da weniger.

Frankworks
11.02.2004, 22:20
@ graf cannondale

Genau !!!!!

FW

K,-
11.02.2004, 22:34
Passende Geometrie voraus gesetzt, glaube ich nicht das die Technik einer 105er Herrn Armstrong am Sieg gehindert hätte.
Aber Glauben ist nicht Wissen oder Nichtwissen.

Esco
11.02.2004, 22:38
Original geschrieben von haus-klaus
Passende Geometrie voraus gesetzt, glaube ich nicht das die Technik einer 105er Herrn Armstrong am Sieg gehindert hätte.
Aber Glauben ist nicht Wissen oder Nichtwissen.

es geht ja wohl auch eher um das letztendliche gesamtgewicht nicht um die technischen vorzüge der dura ace...

Esco

K,-
11.02.2004, 22:46
Original geschrieben von Esco


es geht ja wohl auch eher um das letztendliche gesamtgewicht nicht um die technischen vorzüge der dura ace...

Esco
Das ist ein Aspekt. Ob der Entscheidende, mag ich nicht sagen.

PeterS.
12.02.2004, 00:57
Hallo!

Ihr vergesst dabei eins. Die mentale Seite. Wenn Lance hinter Ulle herfährt bleibt er dran, egal ob rein rechnerisch er 33 sek. langsamer wäre oder nicht. Er wird nicht nonstop mit 100% bei der Tour fahren, sondern nur wenige 100 m oder vielleicht mal 2 km. Meiner Meinung nach hätte er ausgenommen die EZF die Tour auch mit RX 100 gewonnen und 3 Kilo Stahlgestell.
Bei seinem Sturz hat er auch 33" verloren und trotzdem gewonnen.


Grüsse

Aludose
12.02.2004, 09:11
Original geschrieben von PeterS.
Hallo!

Ihr vergesst dabei eins. Die mentale Seite. Wenn Lance hinter Ulle herfährt bleibt er dran, egal ob rein rechnerisch er 33 sek. langsamer wäre oder nicht. Er wird nicht nonstop mit 100% bei der Tour fahren, sondern nur wenige 100 m oder vielleicht mal 2 km. Meiner Meinung nach hätte er ausgenommen die EZF die Tour auch mit RX 100 gewonnen und 3 Kilo Stahlgestell.
Bei seinem Sturz hat er auch 33" verloren und trotzdem gewonnen.


Grüsse

Gerade bei der Etappe hätte er mit 2 Kilo mehr wohl grosse Probleme bekommen. Wenn ich mich recht erinnere hat Ulle am vorletzten Berg angegriffen und Lance ist nur noch mit grosser Mühe wieder zu ihm aufgefahren. Dort ist er sicherlich 100% gefahren. Nach dem Sturz ist Lance dann wohl auch volle Kanne bis ins Ziel gefahren, so dass sich auch hier 2 Kilo bemerkbar gemacht hätten.
Die 33'' sind zudem ja nur ein sehr ungenauer Hinweis, da ich weder weiss wie schwer Lance ist, noch welche Leistung er bringen kann. Ausserdem müsste man mal die Länge und Steigungsprozente der Pässe im Tourprofil nachschlagen.

pete
12.02.2004, 09:30
Original geschrieben von PeterS.
Hallo!

Ihr vergesst dabei eins. Die mentale Seite. Wenn Lance hinter Ulle herfährt bleibt er dran, egal ob rein rechnerisch er 33 sek. langsamer wäre oder nicht. Er wird nicht nonstop mit 100% bei der Tour fahren, sondern nur wenige 100 m oder vielleicht mal 2 km. Meiner Meinung nach hätte er ausgenommen die EZF die Tour auch mit RX 100 gewonnen und 3 Kilo Stahlgestell.
Bei seinem Sturz hat er auch 33" verloren und trotzdem gewonnen.
Also da bin ich mir nicht so sicher wie Du.
Ich glaube, dass gerade die heurige Tour von Armstrong eine seiner "schwächsten" war, aus welchen Gründen auch immer. Auch wenn er das versucht hat zu überspielen mit seinen Äußerungen in den Interviews etc.
..und dass er ein Zeitfahren gegen Ullrich mit 3 kg Mehrgewicht und einer 08/15-Schaltung gewinnt würde die Leistung von Ullrich und aller anderen schmälern und das wäre nicht fair.

Ich glaub, da muss man am Boden bleiben. Armstrong ist ein herausragender Fahrer, aber er ist auch nur ein Mensch!

Aludose
12.02.2004, 09:36
Da mich das jetzt nicht in Ruhe lässt, habe ich bei http://www.radsportnews.com/ die 15. Etappe mal nachgeschaut.
Lance gewinnt mit 40'' auf Ulle und hat damit 1' 7'' Gesamtvorsprung.
Der Tourmalet wird mit 17,1km bei 7,4% und der Schlussanstieg mit 13,4km bei 7,6% angegeben. Ich rechne bei http://www.kreuzotter.de/deutsch/speed.htm mal mit:
Fahrergewicht: 70 kg
Radgewicht: 7,5 bzw 9,5 kg
Steigung: 7,5%
Trittfrequenz: 70
Leistung: 450W
Länge der Steigung: 16km (über den Daumen der Angriff von Ulle am Tourmalet und der Angriff von Lance am Schlussanstieg)

Im Ergebnis hätte Lance mit 2 kg mehr 47'' länger gebraucht. Beachtet man noch die Zeitgutschrift wäre es für Lance also sehr knapp geworden.

Klar muss man auch die psychologischen Aspekte des Rennverlaufs beachten. Hätte Lance am Tourmalet grössere Mühe gehabt, wäre Ulle aber auch hier im Vorteil.

pete
12.02.2004, 09:46
Warum rechnest Du denn nur 2 Etappen? Wenn, dann hätte er das Gewicht ja - mit Ausnahme der Zeitfahren - ständig und über jeden Berg mitgeschleppt!!!! Wie soll also so eine komische Rechnung aufgehen? Ich glaub, es wird Zeit, dass die Temperaturen steigen, damit Ihr auf andere Gedanken kommt :D

Aludose
12.02.2004, 09:59
Original geschrieben von pete
Warum rechnest Du denn nur 2 Etappen? Wenn, dann hätte er das Gewicht ja - mit Ausnahme der Zeitfahren - ständig und über jeden Berg mitgeschleppt!!!! Wie soll also so eine komische Rechnung aufgehen? Ich glaub, es wird Zeit, dass die Temperaturen steigen, damit Ihr auf andere Gedanken kommt :D

Ich habe nur 1 Etappe gerechnet (Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.:D). Wenn du das für alle Etappen wissen willst, kannst du das ja selbst machen. Die Rechnung soll und kann auch nur verdeutlichen, dass das Mehrgewicht in entscheidenden Situationen eine Rolle spielt. Aufgehen wird die Rechnung nie, da ja viele andere Dinge mit im Rennen sind. Daher habe ich auch nie geschrieben, dass Lance die Tour mit 2 kg mehr verloren hätte, es wäre aber wohl noch knapper ausgegangen.

Wadenkrampf
12.02.2004, 12:17
Hi

wollte auch mal so eine Umfrage starten.

Ich glaube schon das er es gegen Ullrich nicht geschafft hätte (war ja auch sehr eng)
Denke mit dem Mehr Gewicht wäre er wohl 2 oder 3 geworden aber mehr macht das nicht aus.

Die Technik wird oft überbewertet, den Grund dafür sehe ich in der Werbung der großen Radhersteller, die wollen ja teure Produkte verkaufen.

Aus meiner Sicht ist es auch gut so das die Technik nur eine geringe Rolle spielt, so kommt es wenigstens zu "fairen" Vergleichen. (Themen wie Team und D... mal beiseite gelassen)

Wir sind ja zum Glück nicht im Motorsport wo nur 2 oder 3 Teams konkurrenzfähig sind.

Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann, ist der psychologische Aspekt. Das sind doch Profis, denen geht keiner ab wenn sie auf einem 5000 Dollar Rad sitzen.

Interessant wäre es auch mal die Wirkung der Teamunterstützung zu untersuchen.
Nach dem guten Abschneiden von Ullrich im letzten Jahr (fast ohne Hilfe vom Team) wirft das schon Fragen auf.

Gruß

Aludose
12.02.2004, 12:30
Original geschrieben von Wadenkrampf

Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann, ist der psychologische Aspekt. Das sind doch Profis, denen geht keiner ab wenn sie auf einem 5000 Dollar Rad sitzen.


Ich meine da auch eher den Effekt auf die eigene Leistung oder auf die Leistung des Konkurrenten, wenn jemand am Berg wegfährt bzw. nicht wegkommt oder wieder eingeholt wird.

PeterS.
12.02.2004, 15:21
Original geschrieben von pete


..und dass er ein Zeitfahren gegen Ullrich mit 3 kg Mehrgewicht und einer 08/15-Schaltung gewinnt würde die Leistung von Ullrich und aller anderen schmälern und das wäre nicht fair.




Original geschrieben von PeterS.


Meiner Meinung nach hätte er ausgenommen die EZF die Tour auch mit RX 100 gewonnen und 3 Kilo Stahlgestell.



Ist dir die Bedeutung des Wortes "ausgenommen" klar?

Grüsse

pete
12.02.2004, 15:42
Original geschrieben von PeterS.
Ist dir die Bedeutung des Wortes "ausgenommen" klar?

Grüsse Hab ich überlesen, verzeih bitte.
Der ganze Thread ist für die Katze, weil wenn er nur die Zeitfahren mit einem leichten Rad fährt und alles andere mit "Mehrgewicht" (Kinesis oder was weiß ich was), wo ist denn da der Sinn? Mann oh Mann oh Mann.....*uuaaaaaah* das sind vielleicht Hypothesen. Ich sag, 3 kg mehr oder 2 kg und Lance hätt nicht gewonnen. Aber wenn Ullrich ein 3 kg schwereres Rad gehabt hätte :D ......

hotwheel
12.02.2004, 15:51
Hallo,

nun, ich wage mal zu behaupten, dass Lance Armstrong mit einem 3-Gang Nabenschaltung Hollandrad mit 16-18 Kilo jeden C-oder B-Klasse Fahrer und alle hier im Forum mit einem TREK auf dem Weg nach Alpe d'Huez stehen laesst.

Gruss Michael

C40
12.02.2004, 15:56
Original geschrieben von hotwheel
Hallo,

nun, ich wage mal zu behaupten, dass Lance Armstrong mit einem 3-Gang Nabenschaltung Hollandrad mit 16-18 Kilo jeden C-oder B-Klasse Fahrer und alle hier im Forum mit einem TREK auf dem Weg nach Alpe d'Huez stehen laesst.

Gruss Michael

...gedopt oder ungedopt? :D

Gruß C40

BMig
12.02.2004, 15:57
Original geschrieben von C40


...gedopt oder ungedopt? :D

Gruß C40

..gibt es Lance denn ungedopt?

pete
12.02.2004, 15:58
Original geschrieben von hotwheel
Hallo,

nun, ich wage mal zu behaupten, dass Lance Armstrong mit einem 3-Gang Nabenschaltung Hollandrad mit 16-18 Kilo jeden C-oder B-Klasse Fahrer und alle hier im Forum mit einem TREK auf dem Weg nach Alpe d'Huez stehen laesst.

Gruss Michael ...die 3 Kinder im Anhänger natürlich noch dabei, versteht sich! :D

procycling
12.02.2004, 15:59
Original geschrieben von hotwheel
Hallo,

nun, ich wage mal zu behaupten, dass Lance Armstrong mit einem 3-Gang Nabenschaltung Hollandrad mit 16-18 Kilo jeden C-oder B-Klasse Fahrer und alle hier im Forum mit einem TREK auf dem Weg nach Alpe d'Huez stehen laesst.

Gruss Michael

Würd ich mal behaupten,dass du entweder gar kein Plan hast oder halt eben rein gar nix drauf!:rolleyes:

Net böse nehmen,aber das ist völliger Bockmist was du da schreibst!

spoktie
12.02.2004, 16:12
Eine Injektion mehr und die 2 kg sind ausgeglichen :D
Spass bei Seite :Ich denke mal vorausgesetzt das Rad were für seine Geometrie abgestimmt und 2 Kg schwerer hätter er es auch geschaft.Vorausgestzt das Material hält die Belastung aus ??

Gruß Spoktie

hotwheel
12.02.2004, 16:13
Original geschrieben von procycling


Würd ich mal behaupten,dass du entweder gar kein Plan hast oder halt eben rein gar nix drauf!:rolleyes:

Net böse nehmen,aber das ist völliger Bockmist was du da schreibst!

Hallo,

zufaelligerweise bin ich letztes Jahr im Juli am Tag der Etappe nach Alpe d'Huez vor den Profis dort hochgefahren. Wir sind als Vereinsgruppe dort hoch und da waren C-Klasse Fahrer mit dabei und die sind bei der unsaeglichen Hitze die letzten Km ganz schoen abgekackt, teilweise wurden die Kehren mit <10km gefahren wo Armstrong >20 faehrt. Wieso sollten dann hier im Forum soviele Leute besser sein??? Du scheinst den Unterschied von einem Profi zu einem Amateur nicht ganz zu fassen oder schenkst dem Material zuviel Aufmerksamkeit. Na ja, bei B-Klasse-Fahrer koennte ich mich evtl. taeuschen, das gebe ich ja zu, aber sonst.

@C40 - Warum sollte er denn nicht gedopt sein, wir haben ja das Raddoping er in diesem Falle das Blutdoping, finde ich OK.

C40
12.02.2004, 16:15
Original geschrieben von procycling


Würd ich mal behaupten,dass du entweder gar kein Plan hast oder halt eben rein gar nix drauf!:rolleyes:

Net böse nehmen,aber das ist völliger Bockmist was du da schreibst!

...klar daß ein Gs1 Fahrer jeden Amateur am Berg abhängt, aber ohne Stoff und mit Hollandfahrrad sehr wahrscheinlich nicht.

Ich frag mich aber warum man sich darüber Gedanken macht. Man hat wenn man mit "Wasser und Brot" fährt eh keine Chance gegen einen Profi. Das habe ich schon am eigen Leib erfahren*. Ich bin mit den Jungs schon Rennen gefahren und einige von denen sind nachweislich gedopt (z.B. Hauptmann mit EPO) gewesen.
Der Profirennsport ist einfach eine andere Welt mit eigenen Regeln.

Gruß C40

*um gleich vorzubeugen, ich fahre nur Just for Fun Rad (Rennen) und war (C-Wanze) und bin (Sen II) mehr oder weniger ohne größere Ambitionen unterwegs. Allerdings würde ich gerne mal bei Meisterschaften (z.B. WM in St. Johnn, beste Plazierung 32.) mit vorne ankommen. Ansonsten fahre ich Rennrad weil es mir Spaß macht und nehme keine Leistungssteigernden Mittel (no Dope! :D)

procycling
12.02.2004, 16:19
Original geschrieben von hotwheel


Hallo,

zufaelligerweise bin ich letztes Jahr im Juli am Tag der Etappe nach Alpe d'Huez vor den Profis dort hochgefahren. Wir sind als Vereinsgruppe dort hoch und da waren C-Klasse Fahrer mit dabei und die sind bei der unsaeglichen Hitze die letzten Km ganz schoen abgekackt, teilweise wurden die Kehren mit <10km gefahren wo Armstrong >20 faehrt. Wieso sollten dann hier im Forum soviele Leute besser sein??? Du scheinst den Unterschied von einem Profi zu einem Amateur nicht ganz zu fassen oder schenkst dem Material zuviel Aufmerksamkeit. Na ja, bei B-Klasse-Fahrer koennte ich mich evtl. taeuschen, das gebe ich ja zu, aber sonst.

@C40 - Warum sollte er denn nicht gedopt sein, wir haben ja das Raddoping er in diesem Falle das Blutdoping, finde ich OK.

Mit einem 3 Gang Rad ist das absolut unmöglich!Du scheinst Unterschied zwischen Rennrad und Hollandrad zu verkennen,da hängt mich kein Lance am Alpe ab,wenn er mit nem 3 Gang Tourenrad fährt!

Das Rad hat gar nicht das Übersetzungsspektrum dafür!

hotwheel
12.02.2004, 16:24
Original geschrieben von C40


Gruß C40

*um gleich vorzubeugen, ich fahre nur Just for Fun Rad (Rennen) und war (C-Wanze) und bin (Sen II) mehr oder weniger ohne größere Ambitionen unterwegs. Allerdings würde ich gerne mal bei Meisterschaften (z.B. WM in St. Johnn, beste Plazierung 32.) mit vorne ankommen. Ansonsten fahre ich Rennrad weil es mir Spaß macht und nehme keine Leistungssteigernden Mittel (no Dope! :D)

ich fahre auch Sen II und ab und an wenn kein Sen II ausgeschrieben ist auch schon mal C-Klasse, aber in Skt. Johann fuerchte ich, hast Du ohne funktionierendes Team das sich im Rennen mehrere Optionen haelt nur geringe Chancen vorne dabei zu sein. Es besteht halt nur die Moeglichkeit die richtige Gruppe zu erwischen und wenn die ankommt auf die eigenen Sprintfaehigkeiten zu vertrauen. Beim Zeitfahren fahren da Leute wie Danny Clarke, Gianni Bugno etc. etc. in den div. Altersklassen mit. Chance = 0. Ich weiss das von meinem Teamgefaehrten Hans Gasper, der seit Jahren im BDR Seniorennationalteam faehrt.

Gruss Michael

C40
12.02.2004, 16:47
Original geschrieben von hotwheel


ich fahre auch Sen II und ab und an wenn kein Sen II ausgeschrieben ist auch schon mal C-Klasse, aber in Skt. Johann fuerchte ich, hast Du ohne funktionierendes Team das sich im Rennen mehrere Optionen haelt nur geringe Chancen vorne dabei zu sein. Es besteht halt nur die Moeglichkeit die richtige Gruppe zu erwischen und wenn die ankommt auf die eigenen Sprintfaehigkeiten zu vertrauen. Beim Zeitfahren fahren da Leute wie Danny Clarke, Gianni Bugno etc. etc. in den div. Altersklassen mit. Chance = 0. Ich weiss das von meinem Teamgefaehrten Hans Gasper, der seit Jahren im BDR Seniorennationalteam faehrt.

Gruss Michael

...kann schon sein, aber dieses Jahr haben wir (RSG Frankfurt) eine gute Sen II Mannschaft und werden in St. Johann als Mannschaft (in einer Altersklasse) dort antreten.
Apropro Gasper, ist der letztes Jahr im BDR Team bei der Tirol Rundfahrt am Start gewesen. Das ist eine schöne Rundfahrt und war für mich nach 2 Jahren Pause wieder das erste Rennen.
Diese Saison will ich mehr Rennen fahren. Im April soll es losgehen mit Einhausen und Urberach (beides C). Schau'n wir mal
:D

Gruß C40