PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3fach Übersetzung



drbalrog
16.02.2004, 11:54
Hallo,

ohne die Diskussion über Sinn und Unsinn solcher Übersetzungen neu entflammen zu wollen habe ich eine Frage:

wenn eine 3fach-Übersetzung ans Rennrad kommt, welche Kettenblattgrößen würdet Ihr empfehlen und welches Ritzel?

:confused:

Das Rad soll vor allem in den Bergen gefahren werden, d.h. Schwarzwald und dann Alpenüberquerung, Hanntennjoch, Ötzi, Stilfser Joch usw.

:rolleyes:

streetglow
16.02.2004, 11:56
bin zwar ein 2-fach fahrer, aber 53/39/30 wäre sinnvoll, mit 53/39 haste das gleiche wie 2-fach und als "rettungsanker" das 30er! hinten müßte dann 12/25 genügen.

Toskanafan
16.02.2004, 12:30
Das hängt von Deinem Leistungsvermögen und bevorzugten Trittfrequenzen ab!

Versuche Dich gegenüber den Profis einzustufen:
Leistung IANS: 6,0 bis 7,x Watt/kg,
Übersetzung: 39:23 bzw. 39:21
Trittfrequenz (8%): 70-90

Mit 3,5 Watt/kg an der IANS komme ich mit 52-42-30 und 25-13 bis 8% auch an längeren Anstiegen gut zurecht
und habe in "meinem Hauptfahrbereich" in der Ebene eine sehr feine Abstufung 42: 17,16,15,14,13.
Bei flachen Triawettkämfen gehe ich auf 21:12.

Ciao
Thomas

drbalrog
16.02.2004, 12:43
tendiere eher zu der variante 52 - 39 - 30 und 25 - 13.

da ich für die ritzel genug auswahl zuhause habe, kann ich mir mit einem 12 immer noch soviel geschwindigkeit holen, dass es für mich reicht.
abgesehen davon habe ich für eventuell auftretende einzelfälle, wo mal lange flachlandetappen anstehen, ja immer noch mein bisheriges rad mit 53 - 39 und 23 - 11 als standard.

meine überlegung war nur, ob ich bspw. am timmelsjoch mit 30/25 immer noch genügend reserven habe.
:D

die Tour empfiehlt ja für ihre transalp ein 27er ritzel und 30er kettenblatt :confused:

Joey
16.02.2004, 12:49
Original geschrieben von drbalrog
meine überlegung war nur, ob ich bspw. am timmelsjoch mit 30/25 immer noch genügend reserven habe.


Hi drbalrog,

nix für ungut, aber das meinst Du nicht ernst oder? Falls ja - ich kann Dir versichern, daß 30:25 reicht :D. Ich vermute allerdings, daß Du bei der (gerade noch) Übersetzung gar nicht schnell genug treten kannst, um nicht umzufallen.

Grüße,
Joey

capricorn
16.02.2004, 12:51
Ich bin noch nie in den Alpen Rad gefahren. Ich weiß nur, dass meine Räder 52-39-30 und 25-12 haben.

Als ich im Sommer auf der Rückreise von Slowenien mit dem Auto über den Großglockner gefahren bin und dort die Radler hab hochfahren sehen, war ich voller Bewunderung. Bis mir beim Runterfahren jemand entgegenkam, der wohl am Ende seiner Kräfte war. Der fiel an der 10-%-Steigung um und klatschte auf den Asphalt.
Insofern macht die TOUR-Empfehlung für das 27er-Ritzel durchaus Sinn für mich.

drbalrog
16.02.2004, 12:57
nehme gar nix krumm, sonst würde ich hier nicht fragen.

habe bisher als maximum (oder minimum) 39/25 gehabt.

und da gabs definitiv steigungen, da gings ans eingemachte. :p

Joey
16.02.2004, 13:17
@ drbalrog

Sicher, 39:25 kann unter Umständen eng werden.

Zahlenbeispiel zum Vergleich:
Steilstücke, die Du mit 39:25 mit 50 U/min hochwürgst, kannst Du mit 30:25 mit 65 U/min wegkurbeln. Das sollte mehr als ausreichen, schließlich muß man ja auch noch voran kommen.

Grüße,
Joey

listersee
16.02.2004, 13:24
Hallo drbalrog,

ich kann dir aus eigener Erfahrung (Ötzi) auf jedenfall
zu 30:25 raten. An den langen Anstiegen wirst du gerne diesen
kleinsten Gang benutzen.

Gruss
vom Listersee

felicegimondi
16.02.2004, 18:18
Das hängt ziemlich von Deiner Kondition ab!!! "Quäl dich ...." ; )

Grundsätzlich hast Du bei nem Triple mit einer Standardcassette von maximal 25 Ritzeln schon ne ziemlich bequeme Entfaltung (2,58), die auch dem entspricht, was man mit zweifach, loncage und Mountainbike-Cassette erreichen kann! Tw. werden ja auch Ritzelpakete mit max. 27 Ritzeln angeboten. Da muß man sehen, ob das mit der Schaltung kompatibel ist. Die 27-er Variante ist bei mehreren Pässen sicherer, wenn man noch nicht so viel Bergerfahrung hat und nicht genau weiß, wie das Knie so reagiert!!!

drbalrog
16.02.2004, 18:29
das mit dem quälen ist ja nicht das problem. :rolleyes:


ich will aber einfach die technischen möglichkeiten einer 3fach-übersetzung optimal ausnutzen.

ich bin bergtechnisch ja nicht so ganz unbeleckt bei ca. 40.000 hm im jahr, aber deswegen kann man ja fragen.

ich denke aber auch, 25 müßte dick reichen und werde es auch so ordern wie oben geschrieben;)

hotwheel
16.02.2004, 18:36
Original geschrieben von Joey
@ drbalrog

Sicher, 39:25 kann unter Umständen eng werden.

Grüße,
Joey

Hallo,

das kann man sagen, ich bin letztes Jahr vor den Profis bei der Tour de France mit einer Vereinsgruppe nach Alpe d'Huez hoch gefahren. Ich hatte max. 39/25 zur Verfuegung, bin zwar nicht abgestiegen musste aber sehr oft in den Wiegetritt und hab mir dabei ganz schoen einen abgewuergt. Das naechste Mal kommt ein 27er hinten drauf.

Gruss Michael

Joey
16.02.2004, 20:37
@ hotwheel

Ja, um meine obige Aussage zu präzisieren:

Mit "unter Umständen" meinte ich "für Sen. II - Oldies". ; )

Grüße,
Joey

K.Roo
16.02.2004, 20:47
Hallo Drbalrog

Ich bin vor 3 Jahre auf Triple umgestiegen bin ,seither fahre ich 12 - 23, das entspricht 39 - 30 , nur hast du bei Triple mit 12- 23 eine feinere Abstufung als mit 39 - 30
Ein 23 iger als Rettungsring bei Triple ist schon etwas verschärft, da du trotzdem gut trainiert für die Berge sein solltest.( Ich spreche von den Alpen mit langen Anstiegen,sonst kein Thema).......
Wenn deine Bergtauglichkeit nicht so stark ist, so würde ich das volle Programm mit 12 - 27 ausschöpfen,also du tust dir keinen Gefallen, wenn du nur ein 21 , oder 23 iger als Rettungsring montierst, wenn du eh nicht so stark am berg bist............
Ich hoffe dir deine Entscheidung wegen der Abstufung erleichtert zu haben. Am Kühtai, wäre ich das eine oder andere Mal froh gewesen, ich hätte noch einen Gang in Reserve gehabt.....:eek:

Ich weiß nicht , ob es unbedingt mit 3 fach zusammenhängt, aber mit 2 fach , bin ich beim Ötzi nie unter 9 Stunden gewesen, ........ Vielleicht ist es ja auch nur Einbildung :mad:

Hoffe du bist fleisig am trainieren, damir wir mal wieder ne Runde zusammen drehen können, von mir aus auch Kaltenbronn :) :)


Gruß

austronom
16.02.2004, 22:08
hallo!
nimm den 27 auch. Inwien und Umgebung fahre ich 39-21. als ich den dobratsch mit 10% und 16,5km länge gefahren bin war ich froh über 30-27. besser einen gang zuviel als zuwenig

drbalrog
17.02.2004, 09:55
also gut.

möchte mich zwar nicht als schlechten bergfahrer bezeichnen (oder hattest du den eindruck?? , :rolleyes: ) aber vielleicht schaffe ich die steigung nach kaltenbronn dann auch mal unter 55 minuten:mad:

je nachdem kann ich am 29.08. ja dann zumindest bis zum kühtai mit dir mithalten :p


wie genau würdest du denn dann die kettenblattgrößen bzw. die ritzelzusammensetzung definieren?

@ austronom

wie sieht die denn bei dir aus?

austronom
17.02.2004, 14:50
hallo!
beimir sieht es so aus: 30-40-52/ 12-13-14-15-17-19-21-24-27.

drbalrog
17.02.2004, 14:54
und das läuft ohne zu große sprünge?

gerade bei der ritzelgröße von 21-27?:confused:

messenger
17.02.2004, 15:05
Die Abstufung ist schon ok.

Zum einen geht es ja um die PROZENTUALEN Sprünge,

zum Zweiten soll ja beim langsamen Kurbeln am Berg ein leichterer Gang eine SPÜRBARE Erleichterung bringen, eine engere Stufung ist bei der niedrigen Triitfrequenz auch nicht nötig.

Gruß mess.

drbalrog
17.02.2004, 19:08
so werde ich es tun, vielen dank.

SF_
17.02.2004, 21:35
Original geschrieben von drbalrog
...
ich bin bergtechnisch ja nicht so ganz unbeleckt bei ca. 40.000 hm im jahr, aber deswegen kann man ja fragen.
...


Wenn Du schon Erfahrung hast, ist die Sache doch ganz einfach.
Du must die Übersetzungen aufschreiben, die Du bevorzugt fährst bzw. notieren falls Dir z. B. dazwischen oder darunter was fehlt. Danach kannst Du dann ausrechnen bzw. abschätzen, welche Kombination von Kettenblättern bzw. Ritzeln für Dich das Optimum darstellt. Damit ergibt sich automatisch, ob 2- oder 3-fach besser ist.

Falls Du 3-fach brauchst, kann Dir dann Geschwätz wie "sieht blöd aus" usw. egal sein. Wenn 2-fach reicht, umso besser.

Glashütte RR
17.02.2004, 23:47
Original geschrieben von drbalrog
und das läuft ohne zu große sprünge?

gerade bei der ritzelgröße von 21-27?:confused:
Hallo drbalrog,

die Geschwindigkeitsunterschiede sind nur noch ca. 1,1km/h Unterschied vom 27 zu 24; von 24 zu 21 noch 1,3km/h.
(Drehzahl 60U/min, Übersetzung 30/27 bzw. 30/24 und 30/21).
Vielleicht hilft Dir die folgende Seite
http://home.wtnet.de/~kbavendiek/Uebersetzungen.htm
Mit Java Script bekommst Du auch den Ritzelrechner.

Für die Leistungs/Steigungsberechnung habe ich eine Tabelle erstellt, die Du hier findest:
http://home.wtnet.de/~kbavendiek/Leistung_Steigung.htm
In der Graphik kannst Du ablesen, welche Leistung Du benötigst, um eine bestimmte Steigung zu fahren. Zusätzlich ist für 2-fach und 3-fach die Grenze bei 60U/min eingezeichnet.

Gruss
Glashütte Roadrunner

capricorn
18.02.2004, 00:06
Original geschrieben von Glashütte RR

Für die Leistungs/Steigungsberechnung habe ich eine Tabelle erstellt, die Du hier findest:
http://home.wtnet.de/~kbavendiek/Leistung_Steigung.htm
In der Graphik kannst Du ablesen, welche Leistung Du benötigst, um eine bestimmte Steigung zu fahren. Zusätzlich ist für 2-fach und 3-fach die Grenze bei 60U/min eingezeichnet.

Gruss
Glashütte Roadrunner

Sehr eindrucksvolle grafische Darstellung.
So was ist mir bislang nicht zu Gesicht gekommen.
Echt gut.
Und wie froh bin ich, 3-fach am Rad zu haben.

drbalrog
18.02.2004, 10:04
hut ab!!!:cool:

machst du sowas beruflich oder hast du dein hobby zum beruf gemacht :rolleyes: ??

egal. vielen dank, werde nun nochmal genau die möglichen kettenblattgrößen der dura ace checken, ich denke aber, da gibts nur 53-39-30.

on verra, bis dahin thx. :p

Glashütte RR
19.02.2004, 00:58
Original geschrieben von drbalrog
hut ab!!!:cool:

machst du sowas beruflich oder hast du dein hobby zum beruf gemacht :rolleyes: ??

egal. vielen dank, werde nun nochmal genau die möglichen kettenblattgrößen der dura ace checken, ich denke aber, da gibts nur 53-39-30.

on verra, bis dahin thx. :p
Hi drbalrog,
mehr hobby, habe aber vor kurzem davon auch im Beruf profitiert (Info Pages für unseren Service - hat aber nix mit Fahrrädern zu tun).

Bei den Kettenblättern solltest Du Dir überlegen, ob Du nicht besser mit dem 42'er Kettenblatt fährst. Meist nutzt Du das mittlere und große Blatt, dann ist es besser, wenn die enger zusammenliegen. Auf das kleine Blatt schaltest Du nur, wenn Du am Berg die kleinen Übersetzungen brauchst und da ist der Sprung vom 42/21 nach 30/16 nur 1,2km/h.
Auch schließt das 42'er bündiger an die Gänge vom 53'er an. Beim 39'er klafft da eine Lücke, die Du täglich spürst.
BTW., beim Shimano Ritzelpaket solltest Du vielleicht das 13'er Ritzel herausnehmen und dafür ein 16'er zufügen. Dann passen die Übersetzungen nahezu optimal von Blatt zu Blatt aneinander (siehe Bild).
Gruss
Glashütte Roadrunner

drbalrog
19.02.2004, 11:44
habs zur kenntnis genommen, vielen dank.

werde dir die fertige konstellation mal mitteilen, wir prüfen gerade, was shimano bei der dura ace liefern kann.

angeblich haben die die kettenblätter so wie du es vorschlägst nicht im programm...:(

Gioslover
19.02.2004, 12:20
HI LEUTE;

kann dem Beitrag betreffs dem 42 Blatt nur zustimmen.
hab auch vorher 53/39 gefahren und dann auf 52/42/30 Ultegra gewechselt.
Die Sprünge sind wesentlich harmonischer und praxisgerechter , die leichten Steigungen drückt man auch mit dem 42iger hoch und für die harten Dinger hat man 30/27 an Bord.
Man betrachte die Sprünge 53 zu 39 = 14 Zähne ( 39/30 =9 Zä.)
52 zu 42 = 10 Zähne ( 42/30 =12 Zä)
Also hab ich bei hohen Geschwindigkeiten mit hohen Trittfrequenzen bei 53/39 eine viel gröbere Abstimmung wie bei 53/42. Am Berg brauch ich eher die Grobe Rasterung.

Also nimm 53/42/30

Gruß Gioslover

Tristero
20.02.2004, 11:49
Bin ganz der Meinung meiner unmittelbaren Vorredner. Aber ich würde mir ernsthaft überlegen, ob das 27er hinten in Kombi mit dem 30er vorne wirklich notwendig ist. Ich fahre selbst 12-25 und halte dass für die eindeutig bessere Wahl.
Gruß,

Tristero

austronom
20.02.2004, 12:34
hallo!
kommt darauf an wieviel kraft du in den beinen hast und wo und wie lange du auf einen richtigen berg fahren möchtest.

axelball
20.02.2004, 12:38
also, wenn dreifach dann 52-42-30 würde ich sagen und dann sollte 12-25 eigentlich gut ausreichen.
das 42er blatt ist ein echtes argument für eine dreifachkombi gerade für nicht superprofis.

Aludose
20.02.2004, 13:51
Also ich fahre 52/42/30 mit 12/23 und habe in Franken, im Spessart und der Rhön keine Probleme. Die Steigungen sind zwar manchmal heftig, aber halt nicht allzu lang.
Für die Alpen werde ich mir aber trotzdem 12-27 (eventuell 12-30) montieren. Man weiss ja nie, wieviel Kraft man noch beim 3. Pass hat. Da ich vorher noch nicht in den Alpen war, schleppe ich sicherheitshalber einen Rettungsring, den ich hoffentlich nicht brauche, mit.

David
20.02.2004, 13:56
Ich fahr 30/42/52 war schon so drauf

drbalrog
22.02.2004, 20:50
so, karnevalsbedingt kam ich erst heute abend dazu, mal wieder reinzuschauen. :rolleyes:

die meinungen sind ja recht eindeutig, alles klar.

nun hat man mir aber mitgeteilt, dass die dura ace nicht mit einem 42erblatt geliefert werden könnte.
weiss da jemand mehr?

ich meine, vorstellen könnt ich es mir, ist schließlich das 2003er modell.

:mad: alaaf...

drbalrog
23.02.2004, 10:37
so, hab mich nun mal bei lange durch die angebot durchgelesen:

es ist defintiv bei der dura ace kein 42er kettenblatt in der liste zu finden.

kann ich da nicht auch die 3 kettenblätter der ultegra nehmen?

wenn ja, was für nachteile hätte das eventuell?

radfan holgi
24.02.2004, 13:30
Ich weiß zwar nicht, ob Du eher hohe oder niedrige Trittfrequenzen fährst.
Ich zähle zu den "hohen" und fahre folgende Kombination zur vollen Zufriedenheit seit 3 Jahren:

vorne Utegra 3-fach Standard (ich glaube 52/42/30)
hinten XTR 11-32 (8-fach)
Schaltwerk: Shimano XT (uralt, weil nicht kaputt zu kriegen)

Ich höre zwar regelmäßig Kommentare wie "hast Du da nicht eher Gleichgewichtsprobleme", aber finde es einfach genial, auch an 15%-Steigungen noch im Sattel bleiben zu können.

sensole
24.02.2004, 13:37
Original geschrieben von radfan holgi
Ich höre zwar regelmäßig Kommentare wie "hast Du da nicht eher Gleichgewichtsprobleme", aber finde es einfach genial, auch an 15%-Steigungen noch im Sattel bleiben zu können.

Gehöre auch zu jenen, die mit Untersetzungen Mühe haben, aber die sind bei mir, wenn ich vorne auf den 22er und hinten auf den 25er schalte, ist bei einem 26"-Rad bald einmal Fussgänger-Geschwindigkeit.

drbalrog
24.02.2004, 17:23
wenn die übersetzung es erlaubt, fahre ich durchaus auch hohe frequenzen.

ich habe mich ja auch bereits zu einem 27er ritzel überzeugen lassen.
die frage ist nur noch, ob es sinn macht, die kettenblätter der ultegra zu nehmen, denn dura ace hat eben nur 39 statt 42 auf dem mittleren blatt im angebot.

fahre zwar in gut 2 wochen nach mallorca, wo ich ein rad mit 3fach-ultegra ausleihe, die entscheidung sollte aber vorher fallen, denn ende märz will ich mein neues rad fertig haben!!!;)

axelball
24.02.2004, 18:57
Original geschrieben von drbalrog
wenn die übersetzung es erlaubt, fahre ich durchaus auch hohe frequenzen.

ich habe mich ja auch bereits zu einem 27er ritzel überzeugen lassen.
die frage ist nur noch, ob es sinn macht, die kettenblätter der ultegra zu nehmen, denn dura ace hat eben nur 39 statt 42 auf dem mittleren blatt im angebot.

fahre zwar in gut 2 wochen nach mallorca, wo ich ein rad mit 3fach-ultegra ausleihe, die entscheidung sollte aber vorher fallen, denn ende märz will ich mein neues rad fertig haben!!!;)

schau, wenn irgendmöglich, dass du ne blattkombi mit 42er kriegst, macht sich echt gut in welligem gelände.....wie gesagt, fahre außer beim winterrad 2-fach, aber das 42er wäre schon fast ein grund.......

drbalrog
24.02.2004, 19:26
danke, ist angekommen. :p

also nochmal die frage: spricht außer der tatsache, dass die ganze chose billiger wird, irgendetwas technisch gesehen dagegen, die kurbel und die kettenblätter von der ultegra zu verwenden.

:confused:

SF_
24.02.2004, 20:32
Falls Du unbedingt Dura Ace brauchst: Es gibt die DA 52er und 42er Kettenblätter auch einzeln (laut Brügeldings). Müßte doch für einen lokalen Händler oder freundlichen Versender kein Problem sein, Dir ohne großen Aufpreis so eine Sonderkombination zu verkaufen. Die DA ist ja schließlich schon teuer genug.

Kann sein, daß dann Steighilfen fehlen und daß die Schaltqualität leidet. Falls Du aber ein Grobmotoriker wie ich bist, dann macht das nichts - ich habe auch auf Campakurbeln alles mögliche ausprobiert und es hat bis auf eine Kombination immer gut geklappt. Noch ein Tip, falls Du es machst - Ein Schutz (z. B. 3 oder 4 Kabelbinder) um das Tretlagergehäuse und die rechte Strebe kann beim Ausprobieren nicht schaden.

Heinz#711
24.02.2004, 21:22
Hallo,

das einzige was meines Erartens gegen Ultegra spricht, ist die Geräuschkulisse. Ultegra-Dreifach entwickelt auf dem mittleren Ritzel (42er) ein ständiges tickerndes Geräsch, welches manche Leute verzweifeln lässt.
Mir pers ist es mittlerweile egal weil ich es nur bei absoluter Windstille bzw bei Rückenwind wahrnehme.
Der Grund für dieses Geräusch soll bei irgendwelchen Nieten auf dem 42er zu finden sein. Verschiedene Händler sollen für unzufriedene Kunden diese Nieten vorsichtig abgeschliffen haben. Aber lese doch mal selber hier nach, da wurde dieses Thema ausfühlich besprochen.

http://dk-community.de/tour/showthread.php?s=&threadid=8334&highlight=Ultegra+Dreifach

Gruß Heinz

Glashütte RR
24.02.2004, 22:36
Original geschrieben von drbalrog
danke, ist angekommen. :p

also nochmal die frage: spricht außer der tatsache, dass die ganze chose billiger wird, irgendetwas technisch gesehen dagegen, die kurbel und die kettenblätter von der ultegra zu verwenden.

:confused:
Neeee, billiger ist im allgemeinen heute eher im Trend.
Spaß bei Seite, Du könntest ja die Dura Ace nehmen, Deinem Händler aber bitte, das mittlere Kettenblatt in Ultegra einzubauen. Fällt kaum auf, tut genauso gut.
Alternativ gibts bei der Dura Ace für 2-fach 53-42; da könntest Du Deinen netten Händler bitten, dieses Blatt einzusetzen. Vorteil wäre, dass alles Dura Ace ist (für die Seele) sowie ggf. auftretenden Klingeln der Nieten beim 42'er Ultegra nicht auftritt; 'nen Nachteil gibt's auch, das Schalten vom 30 auf den 42 flutscht nicht mehr so toll, da rattert es machmal im Getriebe, wenn die Kette partou nicht auf das 42'er hochgehoben wird; wenn Du aber ohne Last hoch-schaltest, geht's ganz gut.
Netter Gruss
Glashütte Roadrunner

Windhund
24.02.2004, 22:50
Fahre 30/39/52 mit 12/25 und bin damit bisher alles bis 14%
hochgekommen.
Es ist doch dann immer wieder interessant zu sehen wie die
"richtigen" Freaks mit ihren 2 fach Übersetzungen fast auf dem
Pedal stehen und kurz vorm umfallen sind...aber Hauptsache um
jeden Preis zweifach fahren.

drbalrog
25.02.2004, 09:38
das fazit für mich lautet momentan wie folgt:

1. es bleibt bei 3fach.:rolleyes:

2. werde bei komplett dura ace bleiben, auf die kohle kommt es nun auch nicht mehr an, kaufe mir ja nicht jedes jahr ein neues rad :D

3. werde aus gründen des schaltkomforts bei einem 39er-blatt bleiben, hinten gehts dann bis 27, damit ich beim hochradeln auch noch edelweiß pflücken kann:p

4. wenn es hier dann auch auf dem mittleren blatt "klackern" sollte, weiss ich wenigstens, woran es liegt...

Annett
25.02.2004, 10:18
Original geschrieben von drbalrog
das fazit für mich lautet momentan wie folgt:

1. es bleibt bei 3fach.:rolleyes:

2. .... damit ich beim hochradeln auch noch edelweiß pflücken kann:p



1. gute Entscheidung

2. vielleicht trifft man sich mal bei Edelweiss pfluecken ;) ;)

bicker
25.02.2004, 10:32
was haltet ihr von 30-40-50 hinten 12-27?

Tristero
25.02.2004, 11:06
Nochmal zur Kassette: Ich möchte darauf hinweisen, daß mindestens 80% der 3-fach Fahrer mit 12-25 unterwegs sind. Dazu kommen noch etwa 10% mit 12-23. Bleiben also 5% für andere Kombinationen. Und meiner Meinung nach reicht 12-25 auch für alle Lebenslagen.
Gruß,

Tristero

drbalrog
25.02.2004, 11:25
kerl ist das schwierig, da find ich ja leichter die frau fürs leben als die passende übersetzung
(erstere hab ich zum glück schon :D )

ich werd jetzt die ritzelentscheidung einfach aufschieben, radle in 2 wochen mallorcas hügel mit der 3fach-ultegra rauf und runter und mich dann für 25er oder edelweisspflücken entscheiden.

so, ich denke, das ist eine weisse entscheidung, oder??:p

BlueSteel
25.02.2004, 13:25
Ich hab mir hinten 13-14-15-16-17-19-21-24-28 zusammengebastelt. Passt wunderbar zu 52-42-30 vorne.
Die grpßen abstände bei 21-24-28 stören überhaupt nicht, fahr 24 und 28 ja nur zusammen mit dem 30er und bei Steigungen > 8%. In diesem Bereich fährt man ja ohnehin mit stark wechselnder Belastung, da die Steigung ja selten Konstant ist.

drbalrog
25.02.2004, 17:41
wie ist das mit dem umschalten von 30 auf 42??

keine probleme (s.o.)??:confused:

siggi
25.02.2004, 18:50
Hallo

Ich kann diese ganze Diskusion von passender Übersetzung nicht verstehen. Habt ihr denn noch nie etwas von Umritzeln gehört. Ich stelle meine Übersetzung immer nach der Strecke zusammen die ich fahren will, dabei strebe ich immer eine möglichst enge Abstufung an. Ab dem 19er Ritzel stören keine Zweifachsprünge mehr und ab dem 23er können es sogar Dreifach oder Vierfachsprünge sein.
Mit Shimano 9 fach kann man sich einfach eine ganze Palette von Abstufungen zurecht legen.
Ich fahre 90% meiner Strecken mit 12-21 für den Nove-Colli z.B. tausche ich dann den letzten Dreierblock 18-19-21 gegen einen 19-21-23 Block aus, der Rest bleibt. Dann habe ich noch ein 13er Anfangsritzel und ein 23er Einzelritzel um ein 13-23 Packet zusammenzustellen. Das benutze ich für Langstreckenmarathons, da ich dort nicht auf mein 18er Ritzel verzichten will. Für den Ötzi habe ich dann noch eine 12-27 Kassette. Da ich wie gesagt zu 90% das 12-21 Packet benutze halten die restlichen Ritzel schon viele Jahre und ich kaufe mir nur immer etwa alle 10 000 - 12 000 km eine neue 12-21 Kassette.

siggi

mrd
25.02.2004, 19:07
Genauso wie der siggi das beschreibt. Einzelne Ritzel verwenden. Kann man dann auch zB. auf Reisen mitnehmen und im Angesicht der Berge auf Pizzateller umbauen.



Ultegra Triple 52-42-30er Kettenblätter und Ritzel 12-25.
12-13-14-15-16-17-19-21-25.

Man kann das auch aus der handelsüblichen Shimano 11-21er Kassette zusammenstecken, ein einzeln zugekauftes 25er und einen 12er Verschlußring. Das 11er Ritzel kommt dann an den Weihnachtsbaum.


So sieht das bei mir standardmäßig aus. In den dicken Gängen schön dicht und untenrum schön Luft für steile Sachen.

Die "normale" 12-15er Kassette von Shimano stinkt. Ohne 16er soll'n sie im Laden verschimmeln.


Michael

drbalrog
25.02.2004, 19:09
so dumm ist das nicht, hab ich ja auch bereits drüber nachgedacht.
nur wollte ich im prinzip mein bisheriges dura-ace laufrad für die traditionelle mittelgebirgsstrecke belassen und eines, ebenfalls komplett "beritzelt" für die alpen haben.
es ist nicht so mein ding, jedesmal vor der tour mit den ritzeln rumzuspielen, schmutzige finger zu kriegen etc.

bin da etwas bequem:D

axelball
25.02.2004, 19:16
wobei ich mal schätze, das siggi eher von einer 2-fach blatt ausgeht, oder????

siggi
25.02.2004, 19:45
Halllo

Ja, 2-fach fahre ich, doch für 3-fach geht das genau so. Was Michael zu der 12-25 Kassette sagt sehe ich übrigens genau so. Sie hat, genau wie die 12-27 Kassette, kein 16er und der Sprung von 17 auf 15 ist brutal. Ich könnte mir nicht vorstellen dauerhaft mit so etwas rumzufahren, eher würde ich mir vorn 3-fach dran bauen damit ich hinten wieder enger stufen kann.

siggi

SF_
25.02.2004, 21:46
Original geschrieben von Tristero
Nochmal zur Kassette: Ich möchte darauf hinweisen, daß mindestens 80% der 3-fach Fahrer mit 12-25 unterwegs sind. Dazu kommen noch etwa 10% mit 12-23. Bleiben also 5% für andere Kombinationen. Und meiner Meinung nach reicht 12-25 auch für alle Lebenslagen.
Gruß,

Tristero

Mindestens 80% aller Männer die größer als 1,8 m sind haben eine Schuhgröße > 42. 10% (Massai in Afrika usw.) tragen überhaupt keine Schuhe.

Sollen doch die großen Leute mit kleinen Füßen einfach noch ein bischen trainieren, dann kommen sie irgendwann auch mit Schuhen zu Recht, die Ihnen 2 Nummern zu groß sind.

SF_
25.02.2004, 21:57
Original geschrieben von drbalrog
wie ist das mit dem umschalten von 30 auf 42??

keine probleme (s.o.)??:confused:

Ich dachte Du willst 39?

Übrigens, wenn Dich das Gewicht der Ultegra-Kurbel 52 - 42 - 30 stört; ich habe gerade nachgesehen, die 105er ist leichter angegeben als Ultegra aber schwerer als DA (allerdings steht die Kurbellänge für die 105er nicht dran). Wie wäre es mit einer Kombination DA-Innenlager und 105er Kurbeln (falls das paßt - kenne mich bei Vielzahn nicht aus)?

siggi
25.02.2004, 23:02
Hallo

Noch etwas zu den Einzelritzeln.
Für Alurotoren würde ich nur kurzzeitig mal Einzelritzel über 15 Zähne verwenden, ansonsten nur 2er oder 3er Blöcke. Sonst kann es bei grossen Einzelritzeln passieren, dass sie sich durch ihre grössere Hebelwirkung, in die Verzahnung des Alurotors "eingraben".

siggi

drbalrog
26.02.2004, 10:12
Ja, korrekt. ich wollte und werde ein 39er-blatt als mittleres bestellen und damit bei komplett dura ace bleiben können.

meine frage an Blue Steel war wegen seiner Empfehlung mit dem 42er gerichtet.
hat sich aber erledigt. ich werde die ultegra jetzt ein paar hundert km (mit entspr. hm) auf mallo ausprobieren und mir dort dann auch mal ein 39er blatt vorne montieren.
sollten daraus tatsächlich noch erkenntnisse und ergebnisse resultieren, die mich meine meinung ändern lassen, muss eben das kettenblatt anders aussehen.

was für eine kurbellänge wäre denn deiner meinung nach bei 3-fach optimal??:confused:

SF_
01.03.2004, 20:51
Original geschrieben von drbalrog
Ja, korrekt. ich wollte und werde ein 39er-blatt als mittleres bestellen und damit bei komplett dura ace bleiben können.

meine frage an Blue Steel war wegen seiner Empfehlung mit dem 42er gerichtet.
hat sich aber erledigt. ich werde die ultegra jetzt ein paar hundert km (mit entspr. hm) auf mallo ausprobieren und mir dort dann auch mal ein 39er blatt vorne montieren.
sollten daraus tatsächlich noch erkenntnisse und ergebnisse resultieren, die mich meine meinung ändern lassen, muss eben das kettenblatt anders aussehen.

was für eine kurbellänge wäre denn deiner meinung nach bei 3-fach optimal??:confused:

Meine Theorie:
Wenn ich am Berg fahre, möchte ich mit etwa der gleichen Drehzahl oben ankommen wie ich unten reinfahre. Die Drehzahl und Kurbellänge richtet sich danach, was ich bequem finde - es richtet sich also nach dem individuell als optimal empfundenen Bewegungsablauf unabhängig davon, ob es nun flach oder steil ist. Ich benutze deshalb für Berge die gleiche Kurbellänge, die für mich auf der Ebene bequem ist.
Deshalb ist die Kubellänge für 2-fach und 3-fach gleich.

Soweit meine Theorie. In der Praxis habe ich sehr individuelle Gründe an allen Rädern mit für mich "zu kurzen" 170er Kurbeln herumzufahren.

drbalrog
02.03.2004, 09:48
thx für die antwort.

macht sinn, d.h. ich bleibe bei 175er.

BlueSteel
02.03.2004, 11:21
wie ist das mit dem umschalten von 30 auf 42??

Von 30 auf 42 ist kein Problem wenn der Umwerfer gut eingestellt ist. Man muß da aber schon mal gelegentlich nachjustieren, ähnlich wie beim Schaltwerk. Beim runterschalten kann ehr was schief gehen. Für das mittlere Kettenblatt gibt es 2 Rasterstufen. Wenn man von der oberen (näher am großen Blatt) aus runterschaltet wirft der Umwerfer die kette manchmal nicht aufs kleine Blatt sonder aufs Tretlagergehäuse. Also den kleinen Hebel zum runterschalten immer langsam drücken. Ist Gewöhnungssache.

drbalrog
02.03.2004, 16:10
das kenn ich.
hatte ich bei meinem triarad früher auch, obwohl es nur eine zweifach-schaltung war.
da ich dort am lenker vorne mit dem ultegradrehknopf geschaltet habe, hatte ich die kette ruckzuck runtergeschoßen.

nene, habe eh ein 39erblatt geordert und denke, das lasse ich auch so.

Bahmer
03.03.2004, 21:35
drbalrog

ich bin schon was älter und nicht so arg gut trainiert. War letztes Jahr in den Dolomiten für eine Woche. Wir sind nur Pässe gefahren (Sella-Runde etc). Aber auch mal von Bozen nach Meran, über Hafling. Da ging es ziemlich lange mit über 10% den Buckel hoch. Oder das Stilfser Joch!
Übersetzung;
3 fach Kettenblatt 26 (MTB XTR Blatt), 38 und 50
hinten 12- 32!!!
Damit kommst Du kommod den Berg rauf (runter sowieso), bist nicht kaputt, freust Dich über die tollen Ausblicke. Da macht das Fahren Freude und artet nicht zur Quälerei aus. Die Kettenblätter 2 und 3 sind von Spezialites, ich fahre eine Ultegra-Gruppe.

Frohes Fahren wünscht


Gerhard Bahmer

Gerolf
03.03.2004, 22:26
@ Gerhard Bahmer

Du schaltest das alles mit dem Ultegra-Dreifach-Umwerfer? Das heißt, man kann die angegebene Kapazität von 22 Zähnen Differenz überschreiten?

Grüße

Gerolf

Bahmer
03.03.2004, 22:58
Ja, das kannst Du! Natürlich brauchst Du das long-cage Schaltwerk. Einzig die Schaltqualität der Kettenblätter ist trotz Steighilfen nicht ganz so geschmeidig wie im Original. Bei den Kettenblättern von TA ist zu beachten, dass diese richtig eingebaut werden. Es gibt Markierungen, die es zu beachten
gilt. Falls Du Hilfe brauchst, schicke ich Dir Montageinstruktionen zu.
Noch etwas zum 5oer Kettenblatt. Seitdem ich es montiert habe ,fahre ich unglaublich oft mit diesem Blatt. Diese Übersetzung ist m.E. nach einfach alltagstauglicher. Aber es kommt natürlich immer auf die Kondition und das Vermögen des Radfahrers an.

Diese Aussagen gelten für mich.

Gruss

Gerhard Bahmer

siggi
03.03.2004, 23:06
Original geschrieben von Bahmer
J.
Noch etwas zum 5oer Kettenblatt. Seitdem ich es montiert habe ,fahre ich unglaublich oft mit diesem Blatt.

Gruss

Gerhard Bahmer

Ich glaube das gilt für alle Teile:D :D :D

siggi

adlervontoledo
03.03.2004, 23:13
Liebe Dreifach-Gemeinde,

das größte Problem beim 3-fach Kettenblatt ist, dass die Achse länger wird und auch die Kröpfung der Kurbeln nicht so groß ist wie bei 2-fach Garnituren. Hierduch wird der Abstand zwischen den Pedalen größer und der Kraftfluß erheblich verschlechter. Untersuchungen mit Kraftmesskurbeln in der Schweiz haben gezeigt, dass so gegenüber einem 2-fach Blatt bis zu 15 % Kraftverlust auf Grund des veränderten Kraftflusses entstehen können. Das gleiche Problem haben übrigens die neuen Dura-Ace Wunderkurbeln. Erkannt hat diese Problematik bereits seit längerem z.B. die Firma WALSER aus der Schweiz, die ja auch für unseren Jan die Zeitfahrräder baut. Herr Walser baut eigene, besonders schmale Innenlager, die einen optimalen Energiefluß garantieren.

Daher ist für die Kletterer eine Kompaktkurbel mit z.B. 34/48 oder
36/50 Zähnen in der Regel die bessere Lösung.

drbalrog
04.03.2004, 11:04
um wieviel größer ist denn der abstand?

ist es dann aber nicht auch so, dass je größer der rahmen, d.h. je größer deine schrittlänge ist, desto besser kannst du das kompensieren? Bzw. desto geringer fällt dann der von dir aufgeführte unterschied aus?

oder hab ich da dann was missverstanden??:confused:

adlervontoledo
04.03.2004, 12:17
Natürlich hast Du recht, die prozentuale Abweichung verringert sich mit wachsender Schrittlänge. Trotzdem gilt: Je enger, je besser. Daher ist ja z.B. bei einem Bahnrad der Kraftfluß so gut.
Ein Kettenblatt, kurze Achse.

Außerdem ist die Entfaltung bei z.B. 36 / 50 und entsprechender Kassette durchaus mit einem Dreifach-Blatt zu vergleichen.

Gerolf
04.03.2004, 14:25
Aber der Kurbelaufbau ist doch bei 2- und 3-fach gleich, lediglich die Aufnahmen für das kleine Blatt sind noch dran. Somit ergibt sich der größere Pedalabstand nur aus der größeren Innenlagerbreite, das sind 118,5 mm - 109,5 mm -> 9 mm. Das macht 4,5 mm pro Seite. Ich glaube kaum, daß das bei mir und vielen anderen Hobbyradlern einen riesigen leistungsschmälernden Effekt hat, mit Pedalen mit seitlicher Bewegungsfreiheit kann man das sogar noch ausgleichen. Ich mach mir jedenfalls keine Sorgen wegen dem größeren Pedalabstand. Ich glaub das ist für viele hier einfach übertrieben, solche Rechnungen aufzumachen, auch wenn sie grundsätzlich richtig sind. Rollen muß es und Spaß machen.

Keep it simple.

(Gibt da so Leute, die fahren nur mit einem Gang, und immer wenn ich was von denen lese habe ich den Eindruck, die haben einen Mordsspaß. Darum geht´s doch.)

Grüße

Gerolf

drbalrog
04.03.2004, 14:57
also da schließe ich mich gerolf an, zumal man mit der kurbellänge sicher auch noch mehr falsch oder richtig machen kann.

die kompaktkurbeln hatte ich auch mal in erwägung gezogen, aber mir sind drei kettenblätter dann doch lieber, auch wenn ich zukünftig dann eines mehr sauber halten muss:mad:

SF_
08.03.2004, 21:34
Original geschrieben von adlervontoledo
Liebe Dreifach-Gemeinde,

das größte Problem beim 3-fach Kettenblatt ist, dass die Achse länger wird und auch die Kröpfung der Kurbeln nicht so groß ist wie bei 2-fach Garnituren. Hierduch wird der Abstand zwischen den Pedalen größer und der Kraftfluß erheblich verschlechter. Untersuchungen mit Kraftmesskurbeln in der Schweiz haben gezeigt, dass so gegenüber einem 2-fach Blatt bis zu 15 % Kraftverlust auf Grund des veränderten Kraftflusses entstehen können. Das gleiche Problem haben übrigens die neuen Dura-Ace Wunderkurbeln. Erkannt hat diese Problematik bereits seit längerem z.B. die Firma WALSER aus der Schweiz, die ja auch für unseren Jan die Zeitfahrräder baut. Herr Walser baut eigene, besonders schmale Innenlager, die einen optimalen Energiefluß garantieren.

Daher ist für die Kletterer eine Kompaktkurbel mit z.B. 34/48 oder
36/50 Zähnen in der Regel die bessere Lösung.

Ich habe mehrere Räder. Ich habe zwar nur an einem Rad einen Tacho, glaube aber kaum, daß ich mit 2-fach Rädern 15% besseren Wirkungsgrad habe und mit Einfachkettenblättern noch Mal 15% mehr.
Was ich allerdings ganz sicher weiß ist, daß mich - und ich spreche hier nur für mich - ein Sprung 50/36 nerven würde, weil mich schon der Sprung 52/39 nervt. Da fahre ich lieber 52/42 und habe eben noch was kleines, wenn ich langsam fahre. Bei großen Kettenblätten ist auch der Verschleiß geringer.
Es gibt natürlich durchaus Punkte, die gegen lange Achsen sprechen:
1. Ergonomie, wenn einem ein breitbeinigeres Fahren stört.
2. Größere Hebelwirkung: Problem bei minderwertigen Lagern (dürfte heute kein Thema mehr sein).
3. Bei zu weichen Rahmen eiert v. a. das große Kettenblatt im Umwerfer so, daß es schleift.
Allerdings wird dies nur in Ausnahmen wirklich problematisch sein, sonst gäbe es keine MTBs.

Glashütte RR
08.03.2004, 23:00
Original geschrieben von adlervontoledo
Liebe Dreifach-Gemeinde,

das größte Problem beim 3-fach Kettenblatt ist, dass die Achse länger wird und auch die Kröpfung der Kurbeln nicht so groß ist wie bei 2-fach Garnituren. Hierduch wird der Abstand zwischen den Pedalen größer und der Kraftfluß erheblich verschlechter. Untersuchungen mit Kraftmesskurbeln in der Schweiz haben gezeigt, dass so gegenüber einem 2-fach Blatt bis zu 15 % Kraftverlust auf Grund des veränderten Kraftflusses entstehen können. Das gleiche Problem haben übrigens die neuen Dura-Ace Wunderkurbeln. Erkannt hat diese Problematik bereits seit längerem z.B. die Firma WALSER aus der Schweiz, die ja auch für unseren Jan die Zeitfahrräder baut. Herr Walser baut eigene, besonders schmale Innenlager, die einen optimalen Energiefluß garantieren.

Daher ist für die Kletterer eine Kompaktkurbel mit z.B. 34/48 oder
36/50 Zähnen in der Regel die bessere Lösung.

Außerdem ist die Entfaltung bei z.B. 36 / 50 und entsprechender Kassette durchaus mit einem Dreifach-Blatt zu vergleichen.
Nicht wirklich,
wenn ich durch 9mm weniger Achsabstand schon 15% mehr Leistung bekomme, würde ich auf 36mm weniger Achsabstand gehen und mit 60% mehr Leistung zur Tour de France antreten :D
Die Idee mit den Kompakt Kurbeln ist ganz nett, hat aber zwei Haken:
1. Die Kompaktkurbeln sind recht "elastisch", z.B. 90N/mm gegenüber 127N/mm /Dura Ace. Da wird Leistung in Wärme umgesetzt ... (siehe Tour 3/2001 und 10/2003 oder:
http://home.wtnet.de/~kbavendiek/Kurbeln2.htm
http://home.wtnet.de/~kbavendiek/Kurbeln1.htm )
2. Die Übersetzung 50/36 läßt nach unten zwei Gänge vermissen gegenüber 52/42/30, oben fehlt ein halber.
Bei 48/34 fehlen unten 1,5 und oben ein ganzer Gang. Das angehängte Bild zeigt die Übersetzungen, einmal für 50 U/min (bergauf) und für 92 U/min (Flachland). Bei der letzten Kombination entsteht im Flachen auch noch die Lücke bei ca. 30km/h ... (siehe Bild im Anhang)

Gruss
Glashütte Roadrunner

drbalrog
12.03.2004, 18:05
eben.
und genau deswegen verabschiede ich mich nun auch nach mallorca zum ausprobieren einer ultegra 3fach.:D

werde anschließend über meinen praxistest berichten und entscheiden, ob ich meine bestellung doch noch ändere, oder nicht. :rolleyes: