PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Komfortgewinn durch Carbonsattelstütze



emm-eff
14.03.2010, 09:30
Moin Zusammen,

immer wieder liest man vom Komfortgewinn durch 27.2er Carbon-Sattelstütze. Ich überlege, ob ich am Rad meiner Frau (Red Bull Carbon X-lite von 2006 mit Ritchey WCS Alu 31.6) auf eine 27.2er Carbonstütze umrüste.
Der Auszug der Sattelstütze ist aber nur 11 cm. Macht das bei diesem doch geringen Auszug Sinn? Und wenn ja, welche Stütze wäre zu empfehlen. Ein leichter Versatz nach hinten von ca 2 cm sollte schon sein.

Danke für eure Vorschläge.

Gruß aus Ostfriesland (Mist-Wetter hier)

Martin

Beast
14.03.2010, 10:01
Man kann nicht generell sagen dass man durch eine C-Stütze Komfort gewinnt.

Eine dünne Stütze, mit langem Auszug und Versatz bringt Komfort. So kann man das evtl. festhalten.

Ob die dann aus Carbon, Alu oder Titan ist, ist da erst einmal wumpe.

454rulez
14.03.2010, 10:06
gabs erst unlängst:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=187211

pezzey
14.03.2010, 11:24
Und hier:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=188177

emm-eff
14.03.2010, 15:26
gabs erst unlängst:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=187211

Hallo 454rulez;

danke für den Hinweis, insbesondere der Verweis:

http://bikeavenue.de/wp-content/uplo...mfort_test.pdf

hilft mir weiter.

Gruß aus Ostfriesland

Martin

rocketracer
14.03.2010, 21:51
Frage kommt hier immer wieder auf, aber wirklich vergleichen/beurteilen könnte man es wohl nur, wenn man mal eine ganze Reihe Stützen am selben Rahmen fahren würde.

Die komfortabelste, die ich jemals gefahren bin, ist eine 27,2er aus Carbon mit viel Versatz. Denke Durchmesse und Versatz sind hier entscheidend.

Holsteiner
14.03.2010, 22:48
Die Specialized Pave Pro hat Versatz und zudem noch eine sog. "Zertz"-Einlage, welche den Komfort nochmals verbessern soll. Macht bei nur 11 cm Auszug schon Sinn, denke ich!

Mr.Hyde
14.03.2010, 23:02
Die Specialized Pave Pro hat Versatz und zudem noch eine sog. "Zertz"-Einlage, welche den Komfort nochmals verbessern soll. Macht bei nur 11 cm Auszug schon Sinn, denke ich!

Marketing in der Ausführung, sonst nix.

Holsteiner
15.03.2010, 04:22
Marketing in der Ausführung, sonst nix.

In den einschlägigen Zeitschriften wird gerade diese Stütze immer wieder als "Komfort-Teil" angepriesen!
Meine Frau fährt sie an ihrem Roubaix und ist super zufrieden! Hat da auch nur 10 cm Auszug!
Marketing hin oder her...selbst probieren geht über studieren!
Für- und Widersprecher gibts immer und überall - zu jedem Thema.

coc_crosser
15.03.2010, 06:54
ich habe ne easton ec70 am mtb. der unterschied zu einer alu ist enorm.ich hoffe sie hält, der flex ist spürbar + sichtbar.auszug is ca 30 cm...

Pedalierer
15.03.2010, 08:40
Der Versatz ist kein sicheres Kriterium für den Flex. Dieser Teil ist meist der massivste und ist deutlich steifer als das eigentliche Rohr. Test im „Komfortest“ war auch eine Stütze aus Versatz und dann auch noch aus Alu.

Härteste im Test war auch eine Stütze ohne Versatz aus Alu. So viel zum Thema Flex durch Materialwahl oder Art des Versatzes.

Beast
15.03.2010, 08:56
Der Versatz ist kein sicheres Kriterium für den Flex. Dieser Teil ist meist der massivste und ist deutlich steifer als das eigentliche Rohr. Test im „Komfortest“ war auch eine Stütze aus Versatz und dann auch noch aus Alu.

Härteste im Test war auch eine Stütze ohne Versatz aus Alu. So viel zum Thema Flex durch Materialwahl oder Art des Versatzes.

:rolleyes:

Es geht doch nicht darum ob der Versatz härter ist als der Rest. Es geht hier um den Versatz der Lasteinbringung.

Und bei diesem komischen Test hat eine Stütze ohne Versatz im Komfort gut abgeschnitten weil die aus Scandium ist. Scandium ist, wie jeder weiss, von allen gängigen Metalllegierungen im Bike-Bereich die nachgiebigste bzw. weichste. Im übrigen einer der Gründe warum ich Scandium weder als Rahmen, noch als sonstwas an meinem Rad haben möchte. Das Zeug ist für Langzeitbelastung ungeeignet.

Corridore
15.03.2010, 08:59
In den einschlägigen Zeitschriften wird gerade diese Stütze immer wieder als "Komfort-Teil" angepriesen!
Meine Frau fährt sie an ihrem Roubaix und ist super zufrieden! Hat da auch nur 10 cm Auszug!


Als was etwas angepriesen wird... das ist leider gar kein Argument.

Vor allem bei Specialized, die seit vielen Jahren behauptet haben, dass die Rahmen mit Zertz-Einlagen welche sie in China haben backen lassen hyper-komfortabel wären - was unabhängige Messungen widerlegt haben.

Das mag' sich in den letzten Jahren etwas geändert haben, aber nicht aufgrund von Gel-Voodoo, sondern aufgrund weiter verbesserter Belegungspläne der Asiaten.

Wenn Du jetzt glaubst, dass Du (sie) bei 10cm Auszug und sonst gleichen Faktoren mit der Speci einen spürbaren Unterschied zu Standard-Stützen erzielst - bitte, darfst Du. Der Glaube versetzt bekanntlich manchmal die physikalische Realität. :D

Einen ernsthaften Blindtest oder Messungen hast Du aber sicher nie durchgeführt. Dann käme nämlich raus, dass bei dieser Stummelstützenlänge Faktoren wie Reifenvolumen/-druck, Sattel - und evtl. sogar Rahmenflexibilität eine deutlich größere Rolle als die Stütze spielen.

medias
15.03.2010, 09:01
Zuerst kommt der Reifen, dann lange nichts.

Frühaufsteher
15.03.2010, 09:24
Ich hatte so eine USE Alien-Carbonstütze, da fand ich schon, daß sie deutlich den Komfort erhöht hat. Leider ließ sie sich nicht mit meinem Sattel kombinieren (Teknologica), daher hätte ich sie über. Ist 27,2 und gut 30cm ohne Versatz.
Bei Bedarf PN

Pedalierer
15.03.2010, 10:11
:rolleyes:

Es geht doch nicht darum ob der Versatz härter ist als der Rest. Es geht hier um den Versatz der Lasteinbringung.
.

Das verstehe ich schon. Nur ist halt von dem ausgezogenen Teil durch die Biegung der Stütze weniger biegsames Geröhr übrig, das frisst diesen theoretischen Vorteil wieder auf. Der Test zeigt halt das man mit allgemeinen Aussagen bezüglich Material oder Versatz nicht auf den Flex der Stütze schliessen kann, die Konstruktion macht es und die sehe ich von außen nicht.

Aber der Unterschied zwischen der weichsten zur härtesten Stütze war auch nicht so gewaltig. Ob nun 1 oder 3 mm Federweg ist nicht so relevant. Reifen und Sattel geben in größeren Maßstäben nach bei vertikalen Schlägen.

tigerchen
15.03.2010, 10:24
Zuerst kommt der Reifen, dann lange nichts.

Inwiefern? Breite, Druck oder Breite und Druck?

medias
15.03.2010, 10:52
Druck.
Im allgemeinen wird immer mit zu hohem Druck gefahren.

tigerchen
15.03.2010, 10:54
Druck.
Im allgemeinen wird immer mit zu hohem Druck gefahren.

Danke!

martl
15.03.2010, 11:00
Und bei diesem komischen Test hat eine Stütze ohne Versatz im Komfort gut abgeschnitten weil die aus Scandium ist. Scandium ist, wie jeder weiss, von allen gängigen Metalllegierungen im Bike-Bereich die nachgiebigste bzw. weichste. Im übrigen einer der Gründe warum ich Scandium weder als Rahmen, noch als sonstwas an meinem Rad haben möchte. Das Zeug ist für Langzeitbelastung ungeeignet.
Nah, nicht ganz. Die Federei (bei gleicher Dimension des Bauteils) hängt vom E-Modul ab, und der ist bei den diversen Alusorten identisch, bzw. die Unterschiede so gering, dass da garantiert nichts zu spüren ist.
Durch die höhere Festigkeit von Scandium könnte es aber natürlich sein, dass die Stütze dünnwandiger ausgelegt ist, dann ist sie auch nachgiebiger.

Das gilt auch ganz allgemein. Ich kann Dir ganz einfach eine 27,2er Sattelstütze bauen, die weit weniger federt als eine 31,8er aus gleichem Material - alles eine Frage der Wandstärke. Pauschal zu sagen, dass eine 7er besser federt als eine 31er ist zwar tendenziell richtig, muß aber im Einzelfall nicht immer stimmen.

Ich würde die Reihnefolge der Komponenten, die Einfluß auf den Komfort haben, in dieser Reihenfolge sehen: Reifen - Sattel - lange nichts, dann etwa gleichauf Gabel, Sattelstütze, Lenker/Vorbau, dann irgendwann Räder und ganz hinten den Rahmen.

Pedalierer
15.03.2010, 11:31
Vom Potential würde ich die Gabel weiter vorne einordnen. Nur sind halt 90% aller Carbongabeln ziemlich hart, weil Aero-Profil und trotzdem auf Seitensteifigkeit ausgelegt.

Lenker/Vorbau ist auch nicht gerade wenig. Der Unterschied zwischen Syntace F99/Racelite 7075 und den üblichen OS Kloppern ist auch für Grobmotoriker offensichtlich.

schlauchtreifen
15.03.2010, 11:39
Ich würde die Reihnefolge der Komponenten, die Einfluß auf den Komfort haben, in dieser Reihenfolge sehen: Reifen - Sattel - lange nichts, dann etwa gleichauf Gabel, Sattelstütze, Lenker/Vorbau, dann irgendwann Räder und ganz hinten den Rahmen.

Die (Assos:)-)Hose sollten wir noch aufnehmen, und zwar weit vorne!

Bezüglich Rahmen habe ich mittlerweile eine andere Erfahrung gemacht. Würde ich noch deutlich vor den Laufrädern einordnen!
Denn die beste federnde Sattelstütze bringt nicht viel, wenn sie in einem Rahmen mit klassischer Geo sitzt. Sloping bringt mehr Auszug, also auch mehr Federweg. Und ein ordentlicher Carbonrahmen dämpft an sich schon ganz anders die feinen Vibrationen weg, als ein harter Alurahmen. Wie gesagt, meine Meinung...

Mr.Hyde
15.03.2010, 11:43
In den einschlägigen Zeitschriften wird gerade diese Stütze immer wieder als "Komfort-Teil" angepriesen!
Meine Frau fährt sie an ihrem Roubaix und ist super zufrieden! Hat da auch nur 10 cm Auszug!

Der Komfort kommt aber tendenziell von der Gestaltung im oberen Bereich der Stütze, weniger von diesem ZERTZ-Ding. Ist auch ganz einfach zu erklären: Dieser Elastomerblock ist von vernachlässigbarer Masse im vergleich zum Fahrer der obendrauf sitzt. Als Steifigkeit ist das Teil parallel geschaltet, zusammen mit der sehr geringen Steifigkeit von Elastomeren ändert der ZERTZ-Block also auch nix an den Steifigkeitseigenschaften der Stütze. Was Dämpfung angeht, bringts halt auch wenig, weil ja rundherum die Kohle sitzt. Ist wie wenn Du beim Auto statt der Feder ein Stahlrohr einbaust, und Dich wunderst, dass der Dämpfer auf einmal auch nicht mehr arbeitet.
Wenn diese Stütze besonders komfortabel sein sollte (was ja durchaus möglich ist, das habe ich nicht bestritten), dann weil sie oben recht schlank gehalten ist, parallelogrammartig ausgeführt wurde, und möglicherweise auch mit recht wenig Material auskommt. Das ergibt dann gute Federungseigenschaften. Ob da jetzt ein Elastomerblock drin hängt oder nicht ist da völlig egal. Dem unbedarften Kunden ist halt einfacher zu erklären "Wir haben da einen ganz tollen Hightechelastomer drin, und deswegen Dämpfs und Federts wie verrückt!" (außerdem hat sonst keiner solche Elastomere, das ist dann noch mal ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem man sich als Innovator profilieren kann).

medias
15.03.2010, 11:49
Gott sei Dank haben wir Hyde hier und müssen nicht jeden Schwachsinn der schwarzen Industrie glauben.

speichenquäler
15.03.2010, 12:25
Ich würde mich NIEMALS trauen, nur anhand des Materials eines Bauteils auf die völlig mysteriös definerte Größe "Komfort" zu schliesen.

Es mag sein, dass es dem Laien leichter fällt oder er mutiger ist. Ich kann es nicht tun ohne:

1. Komfort als Größe zu definieren
2. Das Kraft-Weg-Verhalten der zu beurteilenden Bauteile aufgenommen zu haben.

Alles andere ist Räucherstäbchen anzünden...mag dem einen oder anderen auch helfen gegen den Ischiasschmerz.

gruß

P.S. Ich wette ich kann auf Grund meiner verschwindend geringen konstruktiven Intelligenz eine CFK-Stütze bauen, die dem gesündesten aller Radsportler die Bandscheiben malträtiert. :D

martl
15.03.2010, 12:49
Und ein ordentlicher Carbonrahmen dämpft an sich schon ganz anders die feinen Vibrationen weg, als ein harter Alurahmen.
Genau da fängt der Mojo an.

Wie immer, Stichwort Reihenschaltung von Federn, die Weichste entscheidet. Und der Rahmen ist nicht die weichste Feder.

Wenn Du einen Gummiball (= weiche Feder, zB Reifen) oben auf eine LKW-Feder (sehr harte Feder = Diamantrahmen) legst und drückst auf den Gummiball, hat die Federhärte der LKW-Feder recht wenig Einfluß, um nicht zu sagen, gar keinen. Weder federt es anders noch dämpft da irgendwas.

Nordisch
15.03.2010, 12:59
Druck.
Im allgemeinen wird immer mit zu hohem Druck gefahren.


Nun ja, zumindest vorn machen Gabel oder Lenker mehr aus als Reifen.

Bei den dünnen 1 Zoll Gabeln hat es nichts ausgemacht, wenn der Reifen nur 20 mm und 10 Bar hatte.

Ebenso erreicht man mit einem Syntace Racelite 7075 sehr gute Ergebnisse in Sachen Komfort.

Hinten machen sich lange schlanke Sattelstützen sehr gut.

Auf hohem Druck in den Reifen, möchte ich nicht verzichten, da das die Haltbarkeit verlängert und die Pannenanfälligkeit verringert.
Zwischen 8 und 9 Bar (23 mm) sind es bei meinen gut 80 kg.

Nordisch
15.03.2010, 13:03
Genau da fängt der Mojo an.

Wie immer, Stichwort Reihenschaltung von Federn, die Weichste entscheidet. Und der Rahmen ist nicht die weichste Feder.

Wenn Du einen Gummiball (= weiche Feder, zB Reifen) oben auf eine LKW-Feder (sehr harte Feder = Diamantrahmen) legst und drückst auf den Gummiball, hat die Federhärte der LKW-Feder recht wenig Einfluß, um nicht zu sagen, gar keinen. Weder federt es anders noch dämpft da irgendwas.

So viel zu Theorie.

Trotzdem woher kommt es, dass so viele Carbonrahmen als anders dämpfend empfinden?

Das geht mir mit Stahl vs. Alu genauso.

martl
15.03.2010, 13:23
So viel zu Theorie.

Trotzdem woher kommt es, dass so viele Carbonrahmen als anders dämpfend empfinden?

Das geht mir mit Stahl vs. Alu genauso.
Woher kommt es, dass so viele deutlich spüren, dass ihr Rahmen weich wird, und sie dringen einen neuen brauchen?

Pedalierer
15.03.2010, 13:24
So viel zu Theorie.

Trotzdem woher kommt es, dass so viele Carbonrahmen als anders dämpfend empfinden?

Das geht mir mit Stahl vs. Alu genauso.

Nun, man muss sich das teuer gekaufte halt auch schön reden. Was neu ist, muss automatisch besser sein als das Alte, damit man vor sich selbst nicht als Depp da steht.

Mein Stahlrad ist auch etwas komfortabler als mein Alurad, aber das kommt wohl eher vom Stützmaß und einer flexibleren Lenkereinheit und einer nicht ganz so knochigen Gabel. Ich bilde mich nicht mehr ein das ein Diamantrahmen all zu viel Spielraum als federndes Element hat. Der Rahmen wird in der Kette zwischen Straße und meinem Körper immer der steifste Part bleiben.

Beast
15.03.2010, 13:29
*** NEWS ***

Wie ich soeben erfahre bereitet unser Hausmagazin, die TOUR, einen umfangreichen Test zu diesem Thema vor. Gemessen werden sollen dann nicht nur Komfort bzw. Dämpfungseigenschaften sondern auch Haltbarkeit.

Da der Prüfstand für diese Aktion aber noch im Aufbau ist und diverse organisatorische Fragen geklärt werden müssen können noch einige Ausgaben in's Land gehen bevor das kommt.

Laut Aussage Chefredakteur visiert man Spätsommer/Herbst an.

Corridore
15.03.2010, 13:34
Woher kommt es, dass so viele deutlich spüren, dass ihr Rahmen weich wird, und sie dringen einen neuen brauchen?

Der Wunsch nach einem neuen Rahmen färbt die Wahrnehmung bekanntlich mächtig ein. :D

martl
15.03.2010, 13:34
*** NEWS ***

Wie ich soeben erfahre bereitet unser Hausmagazin, die TOUR, einen umfangreichen Test zu diesem Thema vor. Gemessen werden sollen dann nicht nur Komfort bzw. Dämpfungseigenschaften sondern auch Haltbarkeit.

Da der Prüfstand für diese Aktion aber noch im Aufbau ist und diverse organisatorische Fragen geklärt werden müssen können noch einige Ausgaben in's Land gehen bevor das kommt.

Laut Aussage Chefredakteur visiert man Spätsommer/Herbst an.

Messen die wieder mit Gabel und Stütze und verkaufen das als Ramenkomfort? :rolleyes:

Pedalierer
15.03.2010, 13:35
*** NEWS ***

Wie ich soeben erfahre bereitet unser Hausmagazin, die TOUR, einen umfangreichen Test zu diesem Thema vor. Gemessen werden sollen dann nicht nur Komfort bzw. Dämpfungseigenschaften sondern auch Haltbarkeit.

Da der Prüfstand für diese Aktion aber noch im Aufbau ist und diverse organisatorische Fragen geklärt werden müssen können noch einige Ausgaben in's Land gehen bevor das kommt.

Laut Aussage Chefredakteur visiert man Spätsommer/Herbst an.

Interessant wäre eine Messung des kompletten Systems Fahrrad an Arsch UND Händen mit der Veränderung einzelner Parameter (Stütze, Sattel, Lenker, Gabel) und deren Auswirkung.

Und einfach mal mal 1,5 bar Luft raus lassen oder Latex-Schläuche rein im Vergleich zum Aufwand von teuren Neukäufen:D
Ich wette mit unter 100 € für Bereifung oder Lenker + reduziertem Luftdruck liesse sich mehr rausholen als mit nem 3.000 € Zertz-Krebs-Geschwür.

Nordisch
15.03.2010, 13:40
Woher kommt es, dass so viele deutlich spüren, dass ihr Rahmen weich wird, und sie dringen einen neuen brauchen?

Nun ja, ich gehe bei so etwas eigentlich recht unbefangen ran.
Ich muss mir das gekaufte Material nicht schön reden.

Und frühzeitig Teile austauschen? bei mir eher nicht ;)

Vielleicht ist aber die Gabel (wie ich oben schon erwähnte), das entscheidende Element.
In guten Carbonrahmen stecken ja meist recht ausgeklügelte Gabeln drin (und keine in alle Richtungen steifen 600 gramm Panzer).

medias
15.03.2010, 13:54
Messen die wieder mit Gabel und Stütze und verkaufen das als Ramenkomfort? :rolleyes:

Würde ich wetten drauf.

Holsteiner
15.03.2010, 14:26
Der Komfort kommt aber Tendenziell von der Gestaltung im oberen Bereich der Stütze, weniger von diesem Zertz-Ding. Ist auch ganz einfach zu erklären: Dieser Elastomerblock ist von vernachlässigbarer Masse im vergleich zum Fahrer der obendrauf sitzt. Als Steifigkeit ist das Teil parallel geschaltet, zusammen mit der sehr geringen Steifigkeit von Elastomeren ändert der Zertz-Block auch auch nix an den Steifigkeitseigenschaften der Stütze. War Dämpfung angeht, halt bringts auch wenig, Weil ja rundherum die Kohle sitzt. Ist wie wenn du beim Auto statt der Feder ein Stahlrohr einbaust, und Dich wunderst, dass. der Dämpfer auf einmal auch nicht mehr arbeitet.
Wenn diese Stütze besonders komfortabel sein sollte (war ja durchaus möglich ist, das habe ich nicht bestritten), dann Weil sie oben recht schlank gehalten ist, parallelogrammartig ausgeführt wurde, und Möglicherweise auch mit recht wenig Material auskommt. Das ergibt dann gute Federungseigenschaften. Ob da jetzt ein Elastomerblock drin hängt oder nicht ist da völlig egal. Dem unbedarften Kunden ist halt einfacher zu erklären "Wir haben da einen ganz tollen Hightechelastomer drin, und deswegen Dämpfs und Federts wie verrückt!" (außerdem hat sonst keiner Solche Elastomere, das ist dann noch mal ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem man sich als Innovator profilieren kann).

Nachvollziehbar! Der Glaube versetzt halt Berg!;)

pezzey
15.03.2010, 18:23
Ich hab ja an meinen beiden Rädern (v.a. aber an meinem neuen Carbon) versucht so viel wie möglich aus gesundheitlichen Gründen auf Komfort auszurichten. Das hier war nach den ersten Testkilometern meine erste Einschätzung:

"Ich fass mal zusammen was ich bisher -abgesehen von der optimierten Sitzposition- verändert habe und was aus meiner Sicht Komfortgewinn gebracht hat:

1. statt 23er nun 28er Reifen mit 6 bar- großer Gewinn, aber auch spürbar im Rollwiderstand
2. statt 31.6 Alustüzte eine 27,2 Carbon - schwer zu sagen
3. Use Sattelstützen-Reduzierhülse aus Elastomer - noch nicht getestet
4. Carbonsloppingrahmen anstatt Alu - Gewinn, aber das ist im Vergleich zum Storck Scenario Team auch keine Kunst
5. Gel-Lenkerband doppelt - angenehm
6. Satttel SC Lab 611 active - Riesengewinn

Zum SQ Lab 611 active: der ist mit anderen SQ und v.a. mit dem normalen 611 nicht vergleichbar. Im hinteren Bereich gibt es keine feste Verbindung zum Sattelgestell. Zwischen Sattelgestell und Sitzschale wird ein Gummi (Elastomer) eingeklemmt. Ja nach Körpergewicht in 3 Stufen. Somit kann der Sattel mit der Tretbewegung/Hüftbewegung leicht mitkippen, was aber nicht bewusst stark wahrgenommen wird. Aber v.a. federt er durch diesen Gummipuffer Stöße wunderbar von unten ab ohne wie eine gefederte Sattelstütze schwammig zu wirken. Ich fahre den weichsten Elastomereinsatz, was die Federung am deutlichsten macht. Auch die Polsterung ist nicht schwammig oder dick, eher sportlich. wie auch die form und das Gewicht ok ist. Lediglich etwas breiter ist er, da ich nach meiner Sitzknochenvermessung einen 14er genommen habe. Zwar mit 150 € nicht ganz billig, aber wer sowas sucht, sollte den probieren.

Fazit: Sattel, Rahmen und Reifen brachten deutlich spürbaren Komfortgewinn. Hat allerdings auch 1085 € gekostet. Aber einen Rahmen hätte ich sowieso gekauft, aber wahrscheinlich keinen Carbon."

Der letzte Absatz war damals mein Fazit. Mittlerweile habe ich auch mein steinsteifes Storck auf Komfort gedrillt und muss sagen, dass sogar hier ein deutlicherf Komfortgewinn spürbar ist. Somit dürften die größten Komfortgewinne tatsächlich am Luftdruck (28er Reifen) und am SQ lab Sattel liegen. Mein Fazit:D

PAYE
15.03.2010, 18:32
... Scandium ist, wie jeder weiss, von allen gängigen Metalllegierungen im Bike-Bereich die nachgiebigste bzw. weichste. Im übrigen einer der Gründe warum ich Scandium weder als Rahmen, noch als sonstwas an meinem Rad haben möchte. Das Zeug ist für Langzeitbelastung ungeeignet.

Mach mir bloß meinen Scandium-Rahmen am Dritt-RR nicht schlecht!
Fährt seit 2002 problemlos, von weich keine Spur, gibt nix zu meckern. 1250g.


Wird sich doch nicht so einfach unter mir auflösen, oder? :confused:

Nordisch
15.03.2010, 19:23
Mach mir bloß meinen Scandium-Rahmen am Dritt-RR nicht schlecht!
Fährt seit 2002 problemlos, von weich keine Spur, gibt nix zu meckern. 1250g.


Wird sich doch nicht so einfach unter mir auflösen, oder? :confused:


Wird schon halten nur halt nicht so lange wie ein gleichwertig verarbeiteter Rahmen aus "Alu" z.B. .

Mr.Hyde
15.03.2010, 19:25
3. Use Sattelstützen-Reduzierhülse aus Elastomer - noch nicht getestet


Sicher? Die Dinger sind eigentlich aus Thermoplast, und das hat mit Elastomer nix zu tun.

pezzey
15.03.2010, 19:32
Sicher? Die Dinger sind eigentlich aus Thermoplast, und das hat mit Elastomer nix zu tun.

ja, die mein ich doch;)

Nordisch
15.03.2010, 19:32
Sicher? Die Dinger sind eigentlich aus Thermoplast, und das hat mit Elastomer nix zu tun.

Hatte er wohl falsch verstanden.

für ihn:

Ist eine Reduzierhülse um dünnere Stützen verwenden zu können. Die Thermoplast Version hat den Vorteil, dass die Klemmkräfte (Sitzrohrklemme) nicht so groß sind wie bei der Aluversion einer Reduzierhülse.
Mit Komfort im Fahrbetrieb hat das natürlich nichts zu tun.

pezzey
15.03.2010, 19:35
Hatte er wohl falsch verstanden.

für ihn:

Ist eine Reduzierhülse um dünnere Stützen verwenden zu können. Die Thermoplast Version hat den Vorteil, dass die Klemmkräfte (Sitzrohrklemme) nicht so groß sind wie bei der Aluversion einer Reduzierhülse.
Mit Komfort im Fahrbetrieb hat das natürlich nichts zu tun.

ich dacht, dass die Plastikhülse schon mehr Flex bringt als eine aus steifen Alu.

Nordisch
15.03.2010, 19:38
ich dacht, dass die Plastikhülse schon mehr Flex bringt als eine aus steifen Alu.

Nein. Es ging dabei nur darum, dass man mit einer Reduzierhülse dünnere Stützen verbauen kann. Und bei der großen Distanz von 31,6 auf 27,2 ist eine Thermoplasthülse von Vorteil.
Die Klemmkräfte waren in meinem konkreten Fall um die 30 Prozent niedriger im Vergleich zu einer Aluhülse.