PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : UCI verbietet Elektronikschaltungen



marvin
27.03.2010, 13:20
O.K. ich gebs ja zu - die Überschrift hab ich mir ausgedacht. :)

Die Idee stammt auch nicht von mir sondern aus einem Leserbrief in der aktuellen tour.
Da schreibt jemand - wie ich finde völlig zurecht - dass Elektronikschaltungen á la Di2 eine externe Energiequelle einbringen und dem Fahrer auf diese Art einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Wenn man sich anschaut, welche Verbote die UCI sonst noch so ausspricht, verwundert es eigentlich sehr, dass das Nutzen von Akkus in Rennen erlaubt wird.

Wer schon mal vier Stunden am Limit gefahren ist, der kann wahrscheinlich nachvollziehen, dass irgendwann selbst das Schalten schwerfällt. Da ist das Drücken eines kleinen Knöpfchens ohne Frage ein Vorteil. Das lässt sich im Zweifelsfall auch wattmässig berechnen.

speedy gonzalez
27.03.2010, 13:24
ich bin für die einführung von hydraulischen scheibenbremsen...:D:hidesbehi

und wenn mit helm, dann dürfen knie- und ellenbogenschoner nicht fehlen, plus so brustpanzer.

für lizenzfahrer sollten das sicherheitspaket auch im training pflicht sein(damit andere die "gefahr" besser erkennen)!:D

uphiller
27.03.2010, 13:27
Ich behaupte mal, wenn einer nach vier Stunden am Limit nicht mehr in der Lage ist seine Schalthebel zu betätigen, dann soll er es mal mit Halma versuchen.
Hat wahrscheinlich einer geschrieben der die Schaltung noch nie gefahren ist oder sich ärgert, dass er sich die Teile nicht leisten kann.

Smeik
27.03.2010, 13:27
Dann müsste man auch die Funkverbindungen zum Teamwagen verbieten, schreien kostet auch puste....

marvin
27.03.2010, 13:31
Dann müsste man auch die Funkverbindungen zum Teamwagen verbieten, schreien kostet auch puste....
Das ist ja schon lange im Gespräch.
Aber zu elektronischen Schaltungen habe noch kein Statement der UCI gesehen.

uphiller
27.03.2010, 13:33
Dann müsste man auch die Funkverbindungen zum Teamwagen verbieten, schreien kostet auch puste....

Da wär ich mal dafür......
Da hätte die Taktik in einem Rennen mal wieder eine ganz andere Qualität.

OCCP-Oliver
27.03.2010, 13:34
Jesses .......noch ein DI2 Thread..........:Angel:

Hans86
27.03.2010, 13:35
Dann müsste man auch die Funkverbindungen zum Teamwagen verbieten, schreien kostet auch puste....

hat es letzte saison versuchsweise gegeben...

kann man halten wie man will, ohne funkkomunikation würde der sport sich auf alle fälle verändern, aber nicht zwingend zum schlechteren.

das akku-argument finde ich auch nicht außer acht zu lassen...
die frage ist bloß, ob man immer jeden technischen fortschritt reglementieren sollte... rennsport hatte eben schon immer auch etwas mit material und material-wissenschaft zu tun. (siehe motorsport)

marvin
27.03.2010, 13:36
Jesses .......noch ein DI2 Thread..........:Angel:
Ja, ich dachte auch erst, ob ichs nicht doch besser irgendwo "dranpappen" soll, aber draussen regnets ja, da kann das TF auch noch einen weiteren Di2-Thread vertragen.

speedy gonzalez
27.03.2010, 13:36
Jesses .......noch ein DI2 Thread..........:Angel:

wenn es so etwas auf ultegra-niveau zum "normalen" dura ace strassenpreis geben würde, könnten wir uns vor entsprechenden threads hier nicht retten...:D

uphiller
27.03.2010, 13:38
:rolleyes:In Anlehnung an die formel eins kann die UCI dann ja die Ladekapazität des Akkus oder die Anzahl der Schaltvorgänge reglementieren :gettingnu

marvin
27.03.2010, 13:40
...rennsport hatte eben schon immer auch etwas mit material und material-wissenschaft zu tun. (siehe motorsport)
Ja klar, das steht ausser Frage.
Aber die Leistung aus dem Akku einer Elektronikschaltung kommt unmittelbar dem Fahrer zugute. Jedes Milliwatt, das der Akku leistet, spart der Fahrer ein.
Das hat durchaus eine andere Qualität als z.B. ein hochentwickelter leichter Rahmen, der trotz allem HighTech ein passives Bauteil bleibt.

Hochpass
27.03.2010, 13:41
Wer schon mal vier Stunden am Limit gefahren ist, der kann wahrscheinlich nachvollziehen, dass irgendwann selbst das Schalten schwerfällt. Da ist das Drücken eines kleinen Knöpfchens ohne Frage ein Vorteil.

Nee kann ich nicht! :confused: :D

Holsteiner
27.03.2010, 13:41
O.K. ich gebs ja zu - die Überschrift hab ich mir ausgedacht. :)

Die Idee stammt auch nicht von mir sondern aus einem Leserbrief in der aktuellen tour.
Da schreibt jemand - wie ich finde völlig zurecht - dass Elektronikschaltungen á la Di2 eine externe Energiequelle einbringen und dem Fahrer auf diese Art einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Wenn man sich anschaut, welche Verbote die UCI sonst noch so ausspricht, verwundert es eigentlich sehr, dass das Nutzen von Akkus in Rennen erlaubt wird.

Wer schon mal vier Stunden am Limit gefahren ist, der kann wahrscheinlich nachvollziehen, dass irgendwann selbst das Schalten schwerfällt. Da ist das Drücken eines kleinen Knöpfchens ohne Frage ein Vorteil. Das lässt sich im Zweifelsfall auch wattmässig berechnen.

RR-Fahren sollte komplett "mechanisch" bleiben! Und alles sollte mit reiner Muskelkraft funktionieren. Da gibt es noch genügend Potential - nur MEINE Meinung!

marvin
27.03.2010, 13:43
RR-Fahren sollte komplett "mechanisch" bleiben! Und alles sollte mit reiner Muskelkraft funktionieren. Da gibt es noch genügend Potential - nur MEINE Meinung!
Ich denke, dass die UCI das genauso sieht.
Aber aus irgendeinem Grund ist denen die elektronische Schaltung durch die Maschen ihres Verbotsnetzes gerutscht.

Hans86
27.03.2010, 13:46
Ich denke, dass die UCI das genauso sieht.
Aber aus irgendeinem Grund ist denen die elektronische Schaltung durch die Maschen ihres Verbotsnetzes gerutscht.

die haben von shimano nen koffer bekommen. jeder seinen eigenen. und per email den zahlencode fürs schloss...

Holsteiner
27.03.2010, 13:48
die haben von shimano nen koffer bekommen. jeder seinen eigenen. und per email den zahlencode fürs schloss...

...das Schloss dazu natürlich elektronisch bedienbar! ;)

marvin
27.03.2010, 13:50
die haben von shimano nen koffer bekommen. jeder seinen eigenen. und per email den zahlencode fürs schloss...
Irgendsowas könnts wohl gewesen sein. :D

misterboo
27.03.2010, 13:52
Nee kann ich nicht! :confused: :D

Irgendwie kann ich es schon nachvollziehen. Ich bin früher schon Crossrennen bei -15 Grad gefahren, da waren meine Hände so steif, da war das vernünftige Schalten schon ein Problem. Auch bei Paris Roubaix, das ich mal in meiner Juniorenzeit gefahren bin, waren meine Hände irgendwann so verkrampft, dass ich nicht mehr vernünftig und vor allen Dingen mit Gefühl schalten konnte.

In solchen Situationen denke ich, ist eine elektr. Schaltung sicher einfacher zu bedienen als eine mechanische.

Die Frage, wieviel Elektronik am Rad erlaubt ist, muss sich die UCI früher oder später sicher auch konkret stellen. Und ich meine hier nicht die passive Elektronik (Funk, Tacho) sondern die aktive.

Heute gibt es nur die elektr. Schaltung in der Richtung, die wenn auch nicht viel, aber immerhin minimal etwas mechanische Arbeit beim Schaltvorgang spart.

In Zukunft sind sicher noch andere Spielereien denkbar wie die elektr. Bremse mit integriertem ABS fürs Rad.

[k:swiss]
27.03.2010, 13:54
Die Zeit bleibt nicht stehen.
Wenn ich die Kohle dafür hätte, würd ich mir auch die DI 2 ans Rad schrauben.
Konkurenz belebt das Geschäft, die anderen werden nachziehen, womit der "Vorteil" wieder egalisiert wird. Das wird sich dann auch deutlich im Preis niederschlagen.
Die UCI sollte sich in Zukunft nur noch um Rennen ala Eroica kümmern.
Beknackter Verein. Aero Hutzen Verbot, 6,9 Kilo Grenze,...Schwachsinn.
Sind die im MTB Sport eigentlich auch ähnlich Inquisitorisch tätig?

Wenn man ein paar Stunden die Knöppchen nicht mehr drücken kann (egal welche), ist man schlicht und ergreifend nicht fit genug.
Nehme mich da nicht aus.
Just my 2 cents

marvin
27.03.2010, 13:58
;3052240']Die Zeit bleibt nicht stehen.
Wenn ich die Kohle dafür hätte, würd ich mir auch die DI 2 ans Rad schrauben...
Geld ist aussen vor.
Einen weiteren Thread zu Pro und Contra Di2 im Hobbybereich wollte ich nicht aufmachen.
Mir ging es lediglich um die Position der UCI zu Elektronik-Schaltungen im Profirennsport.

Holsteiner
27.03.2010, 14:02
;3052240']Die Zeit bleibt nicht stehen.
Wenn ich die Kohle dafür hätte, würd ich mir auch die DI 2 ans Rad schrauben.
Konkurenz belebt das Geschäft, die anderen werden nachziehen, womit der "Vorteil" wieder egalisiert wird. Das wird sich dann auch deutlich im Preis niederschlagen.
Die UCI sollte sich in Zukunft nur noch um Rennen ala Eroica kümmern.
Beknackter Verein. Aero Hutzen Verbot, 6,9 Kilo Grenze,...Schwachsinn.
Sind die im MTB Sport eigentlich auch ähnlich Inquisitorisch tätig?

Wenn man ein paar Stunden die Knöppchen nicht mehr drücken kann (egal welche), ist man schlicht und ergreifend nicht fit genug.
Nehme mich da nicht aus.
Just my 2 cents

Irgendwann sind wir dann soweit, dass die Tour mit Mofas gefahren wird und derjenige gewinnt, der sein Vehiekel am besten frisiert hat.
Nein, nein und nochmals nein! Ein Fahrrad muss ein Fahrrad bleiben. Eine aktive elektronische Hilfe sollte nicht erlaubt sein. Fortschritt ja, aber irgendwann wird eine Grenze überschritten die nicht überschritten werden sollte!
Wo hört Fahrrad auf und wo fängt etwas an, das nichts mehr mit Fahrrad zu tun hat???

misterboo
27.03.2010, 14:05
... wie schon gesagt, momentan gibt es nur die Elektronik bei der Schaltung, irgendwann kommt sicher auch die Elektronik bei den Bremsen, gibt ja schon einige Tüftler, die sich mit elektr. Fahrradbremsen mit ABS oder Weiterentwicklungen bei der Schaltung mit automatischem Schaltungswechsel befassen.

Wenn ich wählen dürfte, sollte ein Rad in Wettkämpfen ausschl. mechanisch durch den Fahrer bewegt werden, nicht nur in der Vorwärtsbewegung sondern auch in der Bedienung (Bremsen, Schaltung).

[k:swiss]
27.03.2010, 14:06
@ Marvin: Hab ich wohl überlesen. Mein Fehler.

Grundaussage war aber sowieso das die Massnahmen der UCI im Strassenradsport einfach zu restriktiv finde.

Inovation muss man auch zulassen.
Klickpedalen bringen auch einen gehörigen Vorteil, kräht kein Hahn mehr nach da sie jeder nutzt. STI und Ergos, das gleiche...

@Blutasphalt.
Treten muss man schon noch, oder? RRad mit Mofa zu vergleichen ist zu einfach.

Holsteiner
27.03.2010, 14:08
;3052257']Hab ich wohl überlesen. Mein Fehler.

Grundaussage war aber sowieso das die Massnahmen der UCI im Strassenradsport einfach zu restriktiv finde.

Inovation muss man auch zulassen.
Klickpedalen bringen auch einen gehörigen Vorteil, kräht kein Hahn mehr nach da sie jeder nutzt. STI und Ergos, das gleiche...

Elektronische, aktiv unterstützende Klick-Pedale? Hab ich noch nichts von gehört! Solange alles mechanisch läuft, ohne Kraft aus der Steckdose, sind wir uns einig! Her mit den Innovationen. Aber Strom - im aktiv eingreifenden Sinn- hat bei einem Fahrrad nichts verloren!

marvin
27.03.2010, 14:09
;3052257']...Inovation muss man auch zulassen.
Klickpedalen bringen auch einen gehörigen Vorteil, kräht kein Hahn mehr nach da sie jeder nutzt. STI und Ergos, das gleiche...
Das sind aber alles passive Systeme, die dem Fahrer helfen, seine Leistung effizienter zu nutzen.
Eine elektronische Schaltung ist demgegenüber ein aktives System, führt also Leistung "von aussen" zu.

Holsteiner
27.03.2010, 14:12
Die DI2 fühlt sich "g**l" an - korrekt!
Aber ist es nicht gerade der Reiz im Radsport, sich mit den Unzulänglichkeiten des "mechanischen" Fahrrades und des eigenen Körpers aktiv auseinander zu setzen??

OCCP-Oliver
27.03.2010, 14:13
Jesses.......:Angel:

Guck gerade mal auf den PC......es ist tatsächlich der 27.03.2010:rolleyes:Und wenn es elekrische Bremsen geben würde,ABS,u.v.m, was elektrisch betätigt würde, würde immer noch der gewinnen mit dem meisten Dampf in den Beinen:ä

Diese bei den Haaren herangezogenen Argumente sind doch schon jetzt in der Praxis ersichtlich Gaga.
Es werden immer noch Rennen mechanisch gegen Konkurenten gewonnen die elektrisch unterwegs sind:Angel:

Himmel hilf. Wenn wir jetzt schon darüber diskutieren ob man beim schalten eher ermüdet:rolleyes:

Es wird echt Zeit das draussen wieder die Sonne hoch steht und es 25° + werden:rolleyes:

P.S. Bei Paris-Robaix hat ein Elektrofahrer ganz andere Sorgen als sich darüber Gedanken zu machen ob er noch Kraft zum schalten hat:ä

Maria hilf ,sach ich da nur:Angel:

coc_crosser
27.03.2010, 14:16
:rolleyes:In Anlehnung an die formel eins kann die UCI dann ja die Ladekapazität des Akkus oder die Anzahl der Schaltvorgänge reglementieren :gettingnu

das isses.


schaltzahl erreicht-so hr.armstrong auf den ventoux müssen sie jetzt mit 54-11



:D:D:D

misterboo
27.03.2010, 14:18
Das sind aber alles passive Systeme, die dem Fahrer helfen, seine Leistung effizienter zu nutzen.
Eine elektronische Schaltung ist demgegenüber ein aktives System, führt also Leistung "von aussen" zu.

genau darum geht es ... ein befreundeter Tüftler experimentiert gerade mit einem Microcomputer, den er zwischen SRM Kurbel und elektronischer Dura Ace Schaltung baut. Damit kann z.B. ein Trainer aus dem Auto ferngesteuert das Rad des Fahrers je nach seinen Leistungswerten schalten, der Fahrer muss im Grunde nur noch treten, alternativ übernimmt ein Computer Programm das schalten, das ganze fährt sich dann schon etwas "unheimlich".

Wo soll man dann die Grenze setzen bei der Elektronik ?

Holsteiner
27.03.2010, 14:21
Bin gerade am überlegen, wann man in der Leichtathletik eine 2-Gang-Schaltung für 100-Meter-Sprinter erfindet...und ob diese dann auch zugelassen wird!?! :D

OCCP-Oliver
27.03.2010, 14:23
Das sind aber alles passive Systeme, die dem Fahrer helfen, seine Leistung effizienter zu nutzen.
Eine elektronische Schaltung ist demgegenüber ein aktives System, führt also Leistung "von aussen" zu.

Dann müßte man auch hydraulik Systeme abschaffen.

Geht Shimano hin, baut ein quasi "Kraftwerk" ein in die Gruppe, die das System selbst versorgt und dann stehst du ganz seltsam da mit deiner Argumentation.
Technisch sicher ohne weiteres möglich.

Es regnet zu viel und es ist zu nass......:rolleyes::Angel:

Holsteiner
27.03.2010, 14:23
...Damit kann z.B. ein Trainer aus dem Auto ferngesteuert das Rad des Fahrers je nach seinen Leistungswerten schalten, der Fahrer muss im Grunde nur noch treten, alternativ übernimmt ein Computer Programm das schalten, das ganze fährt sich dann schon etwas "unheimlich".

Wo soll man dann die Grenze setzen bei der Elektronik ?

GEIL! Vielleicht kann der Trainer dann auch die Schaltung der Konkurrenz beeinflussen?!! Die muss sich dann mit 53-11 die Berge hochquälen!

[k:swiss]
27.03.2010, 14:23
Das sind aber alles passive Systeme, die dem Fahrer helfen, seine Leistung effizienter zu nutzen.
Eine elektronische Schaltung ist demgegenüber ein aktives System, führt also Leistung "von aussen" zu.

Grundsätzlichkeit. Mag jeder anders bewerten. Nur weil ne Batterie dranhängt?
Ich kann leider keinen grossen Wettbewerbsvorteil in einer E Schaltung entdecken.
Bei den Pedalen gebe ich dir bedingt recht, aber,
wie gross mag die Ersparnis sein, beim Schalten nicht mehr runtergreifen zu müssen? Ist für mich ganz klar ein aktiv unterstützendes System.
Indexierung ebenso,Gangrühren war und ist bescheiden, hat Zeit gekostet.

LBR
27.03.2010, 14:24
Dann müßte man auch hydraulik Systeme abschaffen.
Eine hydraulische Bremse führt aber keine Leistung von außen zu.

Big-Show
27.03.2010, 14:26
Jesses.......:Angel:

Guck gerade mal auf den PC......es ist tatsächlich der 27.03.2010:rolleyes:Und wenn es elekrische Bremsen geben würde,ABS,u.v.m, was elektrisch betätigt würde, würde immer noch der gewinnen mit dem meisten Dampf in den Beinen:ä

Diese bei den Haaren herangezogenen Argumente sind doch schon jetzt in der Praxis ersichtlich Gaga.
Es werden immer noch Rennen mechanisch gegen Konkurenten gewonnen die elektrisch unterwegs sind:Angel:

Himmel hilf. Wenn wir jetzt schon darüber diskutieren ob man beim schalten eher ermüdet:rolleyes:

Es wird echt Zeit das draussen wieder die Sonne hoch steht und es 25° + werden:rolleyes:

P.S. Bei Paris-Robaix hat ein Elektrofahrer ganz andere Sorgen als sich darüber Gedanken zu machen ob er noch Kraft zum schalten hat:ä

Maria hilf ,sach ich da nur:Angel:

Ganz meine Meinung, ob man nun ein Knopf drückt oder herkömmlich schaltet ist egal.. Niemand gewinnt ein Rennen wegen der Schaltung..

OCCP-Oliver
27.03.2010, 14:26
Eine hydraulische Bremse führt aber keine Leistung von außen zu.

Erleichtert trotzdem das Bremsen.....und könnte Vorteile gewähren.

Alles gaga Diskusion. Jeder sollte froh sein das es überhaupt wen gibt der Geld in die Hand nimmt um Dinge voran zu bringen. Die allen nutzen.

Seit Monaten jetzt schon diese Geisterdiskusion um die DI2:rolleyes:
Man kanns bald nimmer hören.

Holsteiner
27.03.2010, 14:27
;3052280']Grundsätzlichkeit. Mag jeder anders bewerten. Nur weil ne Batterie dranhängt?
Ich kann leider keinen grossen Wettbewerbsvorteil in einer E Schaltung entdecken.
Bei den Pedalen gebe ich dir bedingt recht, aber,
wie gross mag die Ersparnis sein, beim Schalten nicht mehr runtergreifen zu müssen? Ist für mich ganz klar ein aktiv unterstützendes System.
Indexierung ebenso,Gangrühren war und ist bescheiden, hat Zeit gekostet.

Es geht wohl nicht direkt und insbesondere um die "DI2", sondern vielmehr darum, dass es ein Schritt in eine Richtung ist, wo irgendwann eine Grenze gesetzt werden muss, wenn ein Fahrrad ein Fahrrad bleiben soll!
Meiner persönlichen Meinung nach ist aber diese Grenze durch die "DI2" schon erreicht bzw. überschritten!

misterboo
27.03.2010, 14:30
Ganz meine Meinung, ob man nun ein Knopf drückt oder herkömmlich schaltet ist egal.. Niemand gewinnt ein Rennen wegen der Schaltung..

Nun da wäre ich mir nach ein paar eigenen Tests nicht mehr so sicher. Die Kombination der Leistungsanalyse mit z.B. einer SRM Kurbel und der Möglichkeit dadurch computer gesteuert automatisch zu schalten ... hat schon ein gewisses Potential ...

[k:swiss]
27.03.2010, 14:31
Eine hydraulische Bremse führt aber keine Leistung von außen zu.

Die UCI könnte ja die Knöpfchen und Bremshebel sooooo schwergängig machen, wie bei den konventionellen Systemen...:D

OCCP-Oliver
27.03.2010, 14:31
Es geht wohl nicht direkt und insbesondere um die "DI2", sondern vielmehr darum, dass es ein Schritt in eine Richtung ist, wo irgendwann eine Grenze gesetzt werden muss, wenn ein Fahrrad ein Fahrrad bleiben soll!
Meiner persönlichen Meinung nach ist aber diese Grenze durch die "DI2" schon erreicht bzw. überschritten!

Nochmal.
Es ist sicher technisch möglich eine Art Dynamo ins System zu integrieren, der dieses dann durch den Mensch/Fahrer und "seine Arbeit" wieder mit Strom versorgt. In dem Fall würde immer noch elektrisch geschalten werden:ä

Es wird jedes noch so abstruse Argument heran gezogen um das Teufelswerk DI2 auf den Scheiterhaufen zu bringen:rolleyes:

Mavic hatte schon vor fast 20 Jahren Elektro Schaltung am Rad. Kein Mensch bei der UCI hat das interessiert. Und so wird das erst recht im Jahr 2010 keinen interessieren.

Holsteiner
27.03.2010, 14:33
;3052293']Die UCI könnte die Knöpfchen und Bremshebel sooooo schwergängig machen, wie bei den konventionellen Systemen.:D

Man sollte lieber versuchen, die "Muskelkraft-Schaltungen" noch weiter zu verfeinern! DAS wäre innovativ im Sinne eines Fahrrades!

OCCP-Oliver
27.03.2010, 14:34
Man sollte lieber versuchen, die "Muskelkraft-Schaltungen" noch weiter zu verfeinern! DAS wäre innovativ im Sinne eines Fahrrades!

Ein Ritzel links auf die Nabe. Ein Ritzel rechts drauf. Und wieder drehen wenns nimmer zu bewegen ist:rolleyes:
Wie vor 80 Jahren. Früher war alles besser:Angel:

misterboo
27.03.2010, 14:36
Nochmal.
Es ist sicher technisch möglich eine Art Dynamo ins System zu integrieren, der dieses dann durch den Mensch/Fahrer und "seine Arbeit" wieder mit Strom versorgt. In dem Fall würde immer noch elektrisch geschalten werden:ä

Es wird jedes noch so abstruse Argument heran gezogen um das Teufelswerk DI2 auf den Scheiterhaufen zu bringen:rolleyes:

Mavic hatte schon vor fast 20 Jahren Elektro Schaltung am Rad. Kein Mensch bei der UCI hat das interessiert. Und so wird das erst recht im Jahr 2010 keinen interessieren.

Glaube es mir, das wird schon bald viele Interessieren, wenn die elektronische Schaltung nicht mehr nur über 2 Knöpfe, sondern dann aus dem Auto von einem Trainer oder computergesteuert geschaltet werden kann.

Holsteiner
27.03.2010, 14:36
Ein Ritzel links auf die Nabe. Ein Ritzel rechts drauf. Und wieder drehen wenns nimmer zu bewegen ist:rolleyes:
Wie vor 80 Jahren. Früher war alles besser:Angel:

Ach so...Innovation hat also NUR noch etwas mit Elektronik zu tun? DAS wäre ziemlich armselig!
Gehörst du etwa zu der Generation, wo alles ein Display haben muss, damit es modern ist?

[k:swiss]
27.03.2010, 14:40
Man sollte lieber versuchen, die "Muskelkraft-Schaltungen" noch weiter zu verfeinern! DAS wäre innovativ im Sinne eines Fahrrades!

Das sind sie meiner Meinung nach schon.
Ich fahr die Normale DA. weis nicht was da noch leichter gehen sollte/ müsste.

Wenns nicht ausreicht...
http://www.gutefrage.net/media/fragen/bilder/staerkt-ein-handexpander-wirklich-die-haende/0_big.jpg

:Angel:

Holsteiner
27.03.2010, 14:42
;)
;3052308']Das sind sie meiner Meinung nach schon.
Ich fahr die Normale DA. weis nicht was da noch leichter gehen sollte/ müsste.

Wenns nicht ausreicht...
http://www.gutefrage.net/media/fragen/bilder/staerkt-ein-handexpander-wirklich-die-haende/0_big.jpg

:Angel:

Eben! Was soll die E-Technik? Training heißt das Zauberwort!
(Und..."Gehen" wird auch mechanisch immer noch was! Immer neue Materialien, Ideen usw.!)

OCCP-Oliver
27.03.2010, 14:42
Ach so...Innovation hat also NUR noch etwas mit Elektronik zu tun? DAS wäre ziemlich armselig!
Gehörst du etwa zu der Generation, wo alles ein Display haben muss, damit es modern ist?

Nein gehöre ich nicht.
Aber ich lebe nicht in der Vergangenheit und sehne mich nach Dingen die sowieso nicht aufzuhalten sind.

Der Mensch fliegt zum Mond.Er fliegt auch irgendwann zum Mars. Wir haben Kommunikationsmittel die es uns heute ermöglichen Dinge zu tun, um die uns unsere Ahnen beneiden würden.
Und ich bin sicher, dass wenn man einem Fausto Coppi, Gott hab ihn selig, eine Elektroschaltung zu seiner Zeit hätte geben können, er diese auch mit Wonne genommen hätte:ä

Das was hier diskutiert wird ist absolut gaga in meinen Augen.

Und ich halte ja jede Wette, dass die aller aller meisten die so gegen die DI2 wettern, noch nie ein Rad mit solch einer Gruppe gefahren sind:ä

Was der Bauer nicht kennt:rolleyes:

Holsteiner
27.03.2010, 14:50
Nein gehöre ich nicht.
Aber ich lebe nicht in der Vergangenheit und sehne mich nach Dingen die sowieso nicht aufzuhalten sind.

Der Mensch fliegt zum Mond.Er fliegt auch irgendwann zum Mars. Wir haben Kommunikationsmittel die es uns heute ermöglichen Dinge zu tun, um die uns unsere Ahnen beneiden würden.
Und ich bin sicher, dass wenn man einem Fausto Coppi, Gott hab ihn selig, eine Elektroschaltung zu seiner Zeit hätte geben können, er diese auch mit Wonne genommen hätte:ä

Das was hier diskutiert wird ist absolut gaga in meinen Augen.

Und ich halte ja jede Wette, dass die aller aller meisten die so gegen die DI2 wettern, noch nie ein Rad mit solch einer Gruppe gefahren sind:ä

Was der Bauer nicht kennt:rolleyes:

Was hat das jetzt alles mit dem Fahrrad zu tun?

Und...man kann alles aufhalten, wenn man es will! Man muss nicht ALLES, was einem aufgetischt wird, annehmen. Es hat die Menschheit schon so manches mal in eine Katastrophe geführt, weil jeder dachte "das kann man sowieso nicht aufhalten".

Aber zurück zum Thema:

Würde ich viel Geld mit dem Radsport verdienen, würde ich auch jede Unterstützung von außen annehmen, damit mein Job leichter wird.
Ich will ja dann schließlich gewinnen, d.h. das meiste Geld verdienen. Profis nehmen ja auch "illegale" Mittelchen an (auch Coppi schon!)

Was aber hat das mit der Grundidee des RR zu tun?

Außerdem kenne ich die "DI2", was aber nicht heißt, dass ich diese Innovation gutheiße!

Ich fahre übrigens auch Motorrad...ist noch schneller und leichter, damit voran zu kommen (hat auch zwei Räder)!

marvin
27.03.2010, 14:58
Nein gehöre ich nicht.
Aber ich lebe nicht in der Vergangenheit und sehne mich nach Dingen die sowieso nicht aufzuhalten sind.

Der Mensch fliegt zum Mond.Er fliegt auch irgendwann zum Mars. Wir haben Kommunikationsmittel die es uns heute ermöglichen Dinge zu tun, um die uns unsere Ahnen beneiden würden.
Und ich bin sicher, dass wenn man einem Fausto Coppi, Gott hab ihn selig, eine Elektroschaltung zu seiner Zeit hätte geben können, er diese auch mit Wonne genommen hätte:ä

Das was hier diskutiert wird ist absolut gaga in meinen Augen.

Und ich halte ja jede Wette, dass die aller aller meisten die so gegen die DI2 wettern, noch nie ein Rad mit solch einer Gruppe gefahren sind:ä

Was der Bauer nicht kennt:rolleyes:
Jetzt komm mal wieder runter.
Niemand wettert über die Di2. Dazu gab es in der Tat schon genug andere Threads.

Es geht hier auch nicht um die Verhinderung von technischem Fortschritt.
Es geht nur um physikalische Grundsätze und deren Auslegung in UCI-Regeln:
Darf Energie von aussen zugeführt werden oder nicht?

Und was "Gaga" angeht: Du kennst Dich doch selber mit den einschlägigen UCI-Regeln aus. Da gibt es noch ganz andere "Gaga-Regeln". :rolleyes:

CarboRed
27.03.2010, 15:16
dann kann die UCI auch gleich noch Batterien in Tachos/Radcomputern/SRM verbieten und/oder Dynamos zur Pflichtausstattung machen :D

Holsteiner
27.03.2010, 15:27
dann kann die UCI auch gleich noch Batterien in Tachos/Radcomputern/SRM verbieten und/oder Dynamos zur Pflichtausstattung machen :D

Und WAS hat DAS jetzt wieder mit AKTIVER Elektronik zu tun????

CarboRed
27.03.2010, 15:38
der Strom für DI2 und Tacho,... muß halt selbst mittels Dynamo erzeugt werden

Wonko
27.03.2010, 15:41
Es wird jedes noch so abstruse Argument heran gezogen um das Teufelswerk DI2 auf den Scheiterhaufen zu bringen:rolleyes:


Jo - die listige Unterscheidung zwischen "aktiver" und "passiver" Elektronik und der "von außen zugeführten Energie" wirkt schon arg bemüht und an den Haaren herbeigezogen. Solange der Antrieb allein aus den Beinen kommt, ist die Welt für mich in Ordnung.



Mavic hatte schon vor fast 20 Jahren Elektro Schaltung am Rad. Kein Mensch bei der UCI hat das interessiert.

Oh doch! Dabei rede ich gar nicht mal von der Gestaltung der Hebel, bei denen die UCI Mavic auch ins Handwerk gepfuscht hat, sondern vom Schaltprinzip. Lässt sich bestimmt noch irgendwo im Web etwas dazu finden, ich bin nur grad zu faul.

luftschwimmer
27.03.2010, 16:22
der Strom für DI2 und Tacho,... muß halt selbst mittels Dynamo erzeugt werden

Toll,
meine beine sind lahm (dadurch kann kein strom mehr erzeugt werden zum schalten) und deshalb muss ich dann mit der scheibe rumeieren?

PKF
27.03.2010, 16:27
Sollte eine elektronische Schaltung tatsächlich ein Regelproblem darstellen, würde die UCI es umschiffen, weil die Fahrradindustrie damit Geld verdienen kann. Ganz einfach.

Pumare
27.03.2010, 16:36
Wie konservativ ist das denn?
Die gesamte Leistung um vorwärts zu kommen muss der Fahrer doch immer noch selbst leisten. Ich sehe da keinerlei Wettbewerbsverzerrung. Eine mechanische 7900er schaltet doch auch perfekt?
Und, sorry, dass ein Profi nach 4h Rennen nicht mehr in der Lage sein soll einen Gang hoch oder runterzuschalten ist einfach Unsinn..

pinguin
27.03.2010, 16:41
Schaltelektronik (RR, MTB) und Bremshydraulik (momentan MTB) hat an einem Fahrrad einfach nix zu suchen. Punkt.

luftschwimmer
27.03.2010, 16:48
Sollte eine elektronische Schaltung tatsächlich ein Regelproblem darstellen, würde die UCI es umschiffen, weil die Fahrradindustrie damit Geld verdienen kann. Ganz einfach.

hallo,
glaubst du WIRKLICH das die UCI es intressiert ob die Fahrradindustrie Geld verliert aufgrund eines ihrer verbote? ist das das geld der uci, oder das geld der fahrradindustrie?:confused:

ziel der uci ist es möglichst vielen menschen (auch denen die nicht so viel geld haben radsport zugänglich zu machen) und EBEN NICHT jenen noch einen vorteil zu verschaffen (durch hochtechnisierte räder) die die finanziellen mittel dazu haben.
darum. u.a. hat man auch liegeräder verboten, weil dadurch nämlich rennfahrer die normalerweise keine chanchen auf einen sieg hatten plötzlich zu "PODIUMSKANDIdaten" mutierten.

Rex Felice
27.03.2010, 17:27
(...) Das was hier diskutiert wird ist absolut gaga in meinen Augen. (...)

Zustimmung. Da kann ich nur noch den Kopf schütteln. Typisches Abwehr-Verhalten. Gleiche Voten gab und gibt es bei jeder Neuerung.

Ich warte nur noch auf die Ultegra-Variante der DI2 und bezahlbare, für diese Schaltungen vorbereitete Rahmen. Dann wird die Mechanik ausgemistet :)

Chev Chelios
27.03.2010, 17:35
Ich verstehe das Wort "aktiv" in dem Zusammenhang ist. Einen Zug bewege ich auch aktiv. Jetzt wird das Schaltwerk halt elektronisch bewegt. Es geht hier doch einfach um mehr Präzision. Es ist kein Motor, der etwas antreibt.

SpacemanSpiff
27.03.2010, 17:53
Ich verstehe das Wort "aktiv" in dem Zusammenhang ist. Einen Zug bewege ich auch aktiv. Jetzt wird das Schaltwerk halt elektronisch bewegt. Es geht hier doch einfach um mehr Präzision. Es ist kein Motor, der etwas antreibt.

Die Diskusion scheitert hier leider daran, dass kaum einer die Sache mit der "aktiven" einbringung elektrischer Energie versteht...

Also mal von Vorne:

Der Fahrer muss während der Fahrt für verschiedenste Dinge Kraft aufbringen (d.h. seine Energie einsetzen). Das ist natürlich hauptsächlich das Treten, aber eben auch Schaltkräfte, Lenkkräfte, Haltekräfte (er kann sich ja nicht wie ein nasser Sack auf das Rad legen) etc.
Bislang musste der Fahrer alle diese Kräfte komplett selbst aufbringen. Natürlich brachten Klickpedale, Bremsschalthebel etc. dabei enorme Erleichterungen, das änderte aber nichts daran, dass alle Energie vom Fahrer selbst aufgebracht wurde.

Mit der elektrischen Schaltung wird nun aber gespeicherte Energie aus einem Akku verwendet, um einen teil der Energie die bislang der Fahrer aufbringen musste zu leisten.
Und genau da liegt der Unterschied zu passiven Systemen.

Ich bin mir selbst gerade nicht ganz schlüssig auf welcher Seite ich in dieser Diskussion stehe:

Einerseits halte ich den Vorteil von der DI2 für gering genug, dass er zu vernachlässigen ist, andererseits wurde eben aus dem oben beschriebenen Grund eine klare Grenze überschritten. Die UCI sollte sich auf jeden Fall überlegen, wie sie in Zukunft mit dieser Entwicklungsrichtung umgehen kann. Die DI2 ist meiner Meinung nach erst der Anfang dieser Entwicklung.
Dass der Fahrer die elektrische Energie über einen Generator selbst erzeugen muss ist sicherlich schonmal ein interessanter Ansatz.

Alle die diese Diskussion hier als "Abwehrreaktion gegen Inovationen" sehen, sollten bitte den Thread nochmal lesen und erstmal verstehen um was es hier genau geht.

DerPiet
27.03.2010, 17:59
O.K. ich gebs ja zu - die Überschrift hab ich mir ausgedacht. :)

Die Idee stammt auch nicht von mir sondern aus einem Leserbrief in der aktuellen tour.



Kein Wunder, zu welcher Ausgabe der Tour wird dieser Leserbrief veröffentlicht, und seit wann kopiert die Redaktion einen Post von mir aus dem letzten Jahr :D

http://forum.cx-sport.de/showthread.php?p=1537#post1537

froschkoenig
27.03.2010, 17:59
Dann aber bitte auch wieder analoge tachometer.

Chev Chelios
27.03.2010, 18:00
Die Diskusion scheitert hier leider daran, dass kaum einer die Sache mit der "aktiven" einbringung elektrischer Energie versteht...

Also mal von Vorne:

Der Fahrer muss während der Fahrt für verschiedenste Dinge Kraft aufbringen (d.h. seine Energie einsetzen). Das ist natürlich hauptsächlich das Treten, aber eben auch Schaltkräfte, Lenkkräfte, Haltekräfte (er kann sich ja nicht wie ein nasser Sach auf das Rad legen) etc.
Bislang musste der Fahrer alle diese Kräfte komplett selbst aufbringen. Natürlich brachten Klickpedale, Bremsschalthebel etc. dabei enorme Erleichterungen, das änderte aber nichts daran, dass alle Energie vom Fahrer selbst aufgebracht wurde.

Mit der elektrischen Schaltung wird nun aber gespeicherte Energie aus einem Akku verwendet, um einen teil der Energie die bislang der Fahrer aufbringen musste zu leisten.
Und genau da liegt der Unterschied zu passiven Systemen.

Ich bin mir selbst gerade nicht ganz schlüssig auf welcher Seite ich in dieser Diskussion stehe:

Einerseits halte ich den Vorteil von der DI2 für gering genug, dass er zu vernachlässigen ist, andererseits wurde eben aus dem oben beschriebenen Grund eine klare Grenze überschritten. Die UCI sollte sich auf jeden Fall überlegen, wie sie in Zukunft mit dieser Entwicklungsrichtung umgehen kann. Die DI2 ist sicher erst der Anfang.
Dass der Fahrer die elektrische Energie über einen Generator selbst erzeugen muss ist sicherlich schonmal ein interessanter Ansatz.

Alle die diese Diskussion hier als "Abwehrreaktion gegen Inovationen" sehen, sollten bitte den Thread nochmal lesen und erstmal verstehen um was es hier genau geht.

Ja okay, ich weiß wie du das meinst, mit der Energieaufbringung.

Aber mal ganz ehrlich. Bei meiner Schaltung (neue Ultegra) tipp ich gegen den Hebel und die Kette gleitet runter oder hoch :D. Find ich jetzt als Argument nicht wirklich greifend.

Dass das gegenüber Campa natürlich eine enorme Energieersparnis gibt, kann ich nachvollziehen :D:ä...

:hidesbehi

Rex Felice
27.03.2010, 18:15
Ja okay, ich weiß wie du das meinst, mit der Energieaufbringung. (...)

Die Frage ist, ob wirklich alle Bewegungen gemeint sind, oder "nur" der Antrieb. Es ging bei der Festlegung dieser Regel wahrscheinlich darum, dass an Rennradrennen nicht plötzlich Elektrofahrräder und Motorräder starten, sondern dass der Fahrer sein Gefährt ausschliesslich mit Hilfe seiner Muskelkraft bewegt.

Die Auslegung, dass man von Hand schalten (und bremsen und lenken) muss, finde ich übertrieben. Eine Schaltung wie die Di2 ist eine Neuerung, eine Weiterentwicklung der Technik wie indexierte Schaltung, Bremsschaltgriffe, mehr Gänge, geringeres Gewicht, bessere Bremsen, generell verbesserte Funktion. Wenn man so argumentiert wie das einige tun, sollte man auch den Knopf im Ohr, SRM und Konsorten, Tachos etc. verbieten. Tacho nur noch mechanisch über Welle und das andere Zeugs braucht sowieso eine Energiequelle und hat bei einem Rennen folglich nichts verloren.

Rex Felice
27.03.2010, 18:17
(...) Dass das gegenüber Campa natürlich eine enorme Energieersparnis gibt, kann ich nachvollziehen (...)

Da gibt es zwei Möglichkeiten für die UCI:

- Shimano-Schaltungen verbieten
- Zeitgutschrift für Campa-Fahrer

:D

CCFahrer
27.03.2010, 18:25
Sobald Kakagnolo oder wie der Hersteller heißt auch seine Hausaufgaben gemacht hat und sowas Innovatives auf den Markt bringt wird auch in keinem Forum mehr darüber diskutiert ob man sowas verbieten muss oder nicht...

GrrIngo
27.03.2010, 18:53
Bei dem ganzen Mist interessiert mich nur eines: Warum kommt der ganze Mist erst jetzt? Wann hat Mavic mit der Mektronic angefangen? Wen hat's da interessiert? Wann kamen Shimano und Campagnolo mit elektronischen Versuchsträgern? Seit wann fährt Shimano die Versuchsträger in der ProTour?

Also?

Kevin
27.03.2010, 19:14
Sobald Kakagnolo oder wie der Hersteller heißt auch seine Hausaufgaben gemacht hat und sowas Innovatives auf den Markt bringt wird auch in keinem Forum mehr darüber diskutiert ob man sowas verbieten muss oder nicht...

Campa wird 100 Pro die erste Elffach Elektronikschaltung herausbringen und dann werden alle Campaanhänger aufhören zu heulen und die Elektronik für heilig erklären.

CCFahrer
27.03.2010, 19:24
Campa wird 100 Pro die erste Elffach Elektronikschaltung herausbringen und dann werden alle Campaanhänger aufhören zu heulen und die Elektronik für heilig erklären.

Shimano machst bis dahin Kabellos ;-)

genug der Sticheleien.

DI2 ist einfach durchdacht genial konstruiert und ganz klar die Zukunft, da nützen jetzt auch so aufgesetzte Haarspaltereien nichts finde ich...

Kevin
27.03.2010, 19:34
Shimano machst bis dahin Kabellos ;-)

genug der Sticheleien.

DI2 ist einfach durchdacht genial konstruiert und ganz klar die Zukunft, da nützen jetzt auch so aufgesetzte Haarspaltereien nichts finde ich...

Bin auch Pro Shimano also passt schon. Nur ich denke halt das Campa so fahren wird, indem sie eine Elffach Elektronik Schaltung rausbringt. Die heißt dann DI-11

Abstrampler
27.03.2010, 19:40
Die Diskusion scheitert hier leider daran, dass kaum einer die Sache mit der "aktiven" einbringung elektrischer Energie versteht...

Also mal von Vorne:

Der Fahrer muss während der Fahrt für verschiedenste Dinge Kraft aufbringen (d.h. seine Energie einsetzen). Das ist natürlich hauptsächlich das Treten, aber eben auch Schaltkräfte, Lenkkräfte, Haltekräfte (er kann sich ja nicht wie ein nasser Sack auf das Rad legen) etc.
Bislang musste der Fahrer alle diese Kräfte komplett selbst aufbringen. Natürlich brachten Klickpedale, Bremsschalthebel etc. dabei enorme Erleichterungen, das änderte aber nichts daran, dass alle Energie vom Fahrer selbst aufgebracht wurde.

Mit der elektrischen Schaltung wird nun aber gespeicherte Energie aus einem Akku verwendet, um einen teil der Energie die bislang der Fahrer aufbringen musste zu leisten.
Und genau da liegt der Unterschied zu passiven Systemen.

Ich bin mir selbst gerade nicht ganz schlüssig auf welcher Seite ich in dieser Diskussion stehe:

Einerseits halte ich den Vorteil von der DI2 für gering genug, dass er zu vernachlässigen ist, andererseits wurde eben aus dem oben beschriebenen Grund eine klare Grenze überschritten. Die UCI sollte sich auf jeden Fall überlegen, wie sie in Zukunft mit dieser Entwicklungsrichtung umgehen kann. Die DI2 ist meiner Meinung nach erst der Anfang dieser Entwicklung.
Dass der Fahrer die elektrische Energie über einen Generator selbst erzeugen muss ist sicherlich schonmal ein interessanter Ansatz.

Alle die diese Diskussion hier als "Abwehrreaktion gegen Inovationen" sehen, sollten bitte den Thread nochmal lesen und erstmal verstehen um was es hier genau geht.

:goodpost:

Das unterschreibe ich von oben bis unten.
Die letzten Beiträge bestätigen leider auch nochmals die Richtigkeit von Spacemans klasse Post.

thorsten p.
27.03.2010, 20:46
Aber ich lebe nicht in der Vergangenheit und sehne mich nach Dingen die sowieso nicht aufzuhalten sind.

Der Mensch fliegt zum Mond.Er fliegt auch irgendwann zum Mars. Wir haben Kommunikationsmittel die es uns heute ermöglichen Dinge zu tun, um die uns unsere Ahnen beneiden würden.
Und ich bin sicher, dass wenn man einem Fausto Coppi, Gott hab ihn selig, eine Elektroschaltung zu seiner Zeit hätte geben können, er diese auch mit Wonne genommen hätte.

Das was hier diskutiert wird ist absolut gaga in meinen Augen.

Und ich halte ja jede Wette, dass die aller aller meisten die so gegen die DI2 wettern, noch nie ein Rad mit solch einer Gruppe gefahren sind:ä

Was der Bauer nicht kennt:rolleyes:So ein Zufall, meine Alltagskarre hat Niveauregulierung, Turbo, Airbag, Klima, ESP, ABS, etc., halt das volle Programm. Faehrt sich ganz angenehm. Und mir ist es pipegal ob der arme Schumi das alles nicht haben darf, denn die die Regeln der FIA interessieren mich beim rumkurven jeden Tag naemlich einen Dreck. Wer hindert mich daran alles moegliche zu benutzen?
Und trotzdem investieren die Autofimen Millionen in die steinzeitliche Formel 1, und es gibt sogar Kunden die kaufen dann deswegen einen Benz, oder Renault, oder gar Ferrari trotz viel mehr Gimmicks als es ihre Idole es je haben duerfen. Ganz erstaunlich, gel.:Applaus:

Und das noch erstaunlichere ist, bei meinem dachlosen Mobil fuer aussergewoehnliche Tage hab ich dann jedoch gar noch weniger als es der Schumi hat, ausser mehr Hubraum und einen Beifahrersitz, das rumpelt und fordert in jeder Ecke und erstaunlicherweise macht sich beim Fahren dieses Gefaehrts trotzdem mehr Spass und eher das Gefuehl von Herausforderung breit als beim ueberperfekten Alltagsgeraet. Wer haette denn sowas gedacht! Es scheint ja fast so, als ob Renngeraete mit dem Alltag nichts zu tun haetten. Kann das sein?

Kralle
27.03.2010, 20:58
Ich fahre gerade zum ersten mal die DI2 auf Malle = bin bisher die 7900 gefahren = und muss sagen, die ist einfach so was von genial, in allen Beziehungen. Bin einfach nur begeistert.
Manuelle Schaltung kommt mir jetzt vor wie damals Schaltung am Rahmen.

Abstrampler
27.03.2010, 21:00
Hat was genau mit dem Thema zu tun? :D

Lone Wolf
28.03.2010, 15:19
Der Druck aufs Knöpfchen verlangt beim Schaltvorgang bei einer elektronischen Dura Ace weniger Kraft als bei der "normalen" Dura Ace am Schalthebel. Dafür ist das Gewicht der elektronischen Gruppe aber spürbar höher. Im Endeffekt wird der Vorteil der elektronischen Schaltung, geringere Bedienkräfte, durch das höhere Gewicht mehrfach wieder aufgebraucht.

marvin
28.03.2010, 18:04
Die Diskusion scheitert hier leider daran, dass kaum einer die Sache mit der "aktiven" einbringung elektrischer Energie versteht...

Also mal von Vorne:

Der Fahrer muss während der Fahrt für verschiedenste Dinge Kraft aufbringen (d.h. seine Energie einsetzen). Das ist natürlich hauptsächlich das Treten, aber eben auch Schaltkräfte, Lenkkräfte, Haltekräfte (er kann sich ja nicht wie ein nasser Sack auf das Rad legen) etc.
Bislang musste der Fahrer alle diese Kräfte komplett selbst aufbringen. Natürlich brachten Klickpedale, Bremsschalthebel etc. dabei enorme Erleichterungen, das änderte aber nichts daran, dass alle Energie vom Fahrer selbst aufgebracht wurde.

Mit der elektrischen Schaltung wird nun aber gespeicherte Energie aus einem Akku verwendet, um einen teil der Energie die bislang der Fahrer aufbringen musste zu leisten.
Und genau da liegt der Unterschied zu passiven Systemen.

Ich bin mir selbst gerade nicht ganz schlüssig auf welcher Seite ich in dieser Diskussion stehe:

Einerseits halte ich den Vorteil von der DI2 für gering genug, dass er zu vernachlässigen ist, andererseits wurde eben aus dem oben beschriebenen Grund eine klare Grenze überschritten. Die UCI sollte sich auf jeden Fall überlegen, wie sie in Zukunft mit dieser Entwicklungsrichtung umgehen kann. Die DI2 ist meiner Meinung nach erst der Anfang dieser Entwicklung.
Dass der Fahrer die elektrische Energie über einen Generator selbst erzeugen muss ist sicherlich schonmal ein interessanter Ansatz.

Alle die diese Diskussion hier als "Abwehrreaktion gegen Inovationen" sehen, sollten bitte den Thread nochmal lesen und erstmal verstehen um was es hier genau geht.
Danke für die Zusammenfassung. Genau das ist der Kern.

Wäre schön, wenn wir wenigstens diesen einen Thread über elektronische Schaltungen mal frei von Neiddebatten führen könnten. Es geht hier nur um
physikalische Prinzipien und deren Einfluss auf UCI-Regeln.

Wem Physik schon in der Schule zu schwierig war, der halte sich raus. ;)

[k:swiss]
28.03.2010, 19:02
Ah Physik.
Dann müssten auch alle Spannfedern in Schaltwerken, Stis und Bremsen etc. verboten werden.
Leute macht mal nen Punkt.
Die einzig sinnvolle Aussage in diesem Tread sagt aus, dass der "Vorteil" der Stellmotoren durch höheres Gewicht der Gruppe letztendlich egalisiert wird.

Rex Felice
28.03.2010, 19:06
;3053796'](...) Die einzig sinnvolle Aussage in diesem Tread sagt aus, dass der "Vorteil" der Stellmotoren durch höheres Gewicht der Gruppe letztendlich egalisiert wird.

Es gab noch andere sinnvolle Aussagen: Z. B. dass die ganze Diskussion sinnlos ist. :D

Man kann auch irgendwelche Probleme erfinden, wenn man sonst keine hat.

[k:swiss]
28.03.2010, 19:13
Es gab noch andere sinnvolle Aussagen: Z. B. dass die ganze Diskussion sinnlos ist. :D

Man kann auch irgendwelche Probleme erfinden, wenn man sonst keine hat.

Absolut korrekt!

...wieso kuck ich bloß immer wieder hier rein (***kopfschüttel undmit dem Kopf auf die Tischplatte hau***):D

marvin
28.03.2010, 19:20
;3053796']Ah Physik.
Dann müssten auch alle Spannfedern in Schaltwerken, Stis und Bremsen etc. verboten werden...
BitteBitteBitte.
Erst verstehen, dann posten.
Wenn nicht verstehen, dann nicht posten.
DankeDankeDanke.

Aber ich erklärs Dir gerne:
Eine Spannfeder in Schaltwerk oder Bremse kann keine Energie in das System einbringen, sie speichert sie lediglich. Eine Feder gibt nie mehr Energie raus, als (durch den Fahrer) in sie reingesteckt wurde. Deswegen kann man Spannnfedern nicht mit Akkus vergleichen.
Es ist eigentlich ganz einfach. Man muss nur den Kopf benutzen (also nicht auf die Tischplatte hauen).

Smeik
28.03.2010, 19:31
BitteBitteBitte.
Erst verstehen, dann posten.
Wenn nicht verstehen, dann nicht posten.
DankeDankeDanke.

Aber ich erklärs Dir gerne:
Eine Spannfeder in Schaltwerk oder Bremse kann keine Energie in das System einbringen, sie speichert sie lediglich. Eine Feder gibt nie mehr Energie raus, als (durch den Fahrer) in sie reingesteckt wurde. Deswegen kann man Spannnfedern nicht mit Akkus vergleichen.
Es ist eigentlich ganz einfach. Man muss nur den Kopf benutzen (also nicht auf die Tischplatte hauen).

DANN müssten aber alle Fahrer mit allen federn in der Energieärmsten Stellung losfahren. Sonst nutzt man ja bei den ersten Schaltvorgängen gespeicherte Energie.:Angel:

Ich plädiere für Singlespeed:D

[k:swiss]
28.03.2010, 19:51
BitteBitteBitte.
Erst verstehen, dann posten.
Wenn nicht verstehen, dann nicht posten.
DankeDankeDanke.


Wir diskutieren solange bis alle deiner Meinung sind, ist ja interessant.

Algera
28.03.2010, 20:08
So ein Zufall, meine Alltagskarre hat Niveauregulierung, Turbo, Airbag, Klima, ESP, ABS, etc., halt das volle Programm. Faehrt sich ganz angenehm. Und mir ist es pipegal ob der arme Schumi das alles nicht haben darf, denn die die Regeln der FIA interessieren mich beim rumkurven jeden Tag naemlich einen Dreck. Wer hindert mich daran alles moegliche zu benutzen?
Und trotzdem investieren die Autofimen Millionen in die steinzeitliche Formel 1, und es gibt sogar Kunden die kaufen dann deswegen einen Benz, oder Renault, oder gar Ferrari trotz viel mehr Gimmicks als es ihre Idole es je haben duerfen. Ganz erstaunlich, gel.:Applaus:

Und das noch erstaunlichere ist, bei meinem dachlosen Mobil fuer aussergewoehnliche Tage hab ich dann jedoch gar noch weniger als es der Schumi hat, ausser mehr Hubraum und einen Beifahrersitz, das rumpelt und fordert in jeder Ecke und erstaunlicherweise macht sich beim Fahren dieses Gefaehrts trotzdem mehr Spass und eher das Gefuehl von Herausforderung breit als beim ueberperfekten Alltagsgeraet. Wer haette denn sowas gedacht! Es scheint ja fast so, als ob Renngeraete mit dem Alltag nichts zu tun haetten. Kann das sein?


Hat was genau mit dem Thema zu tun? :D

Das frage ich mich auch.

Rex Felice
28.03.2010, 20:37
BitteBitteBitte.
Erst verstehen, dann posten.
Wenn nicht verstehen, dann nicht posten.
DankeDankeDanke.

Aber ich erklärs Dir gerne:
Eine Spannfeder in Schaltwerk oder Bremse kann keine Energie in das System einbringen, sie speichert sie lediglich. Eine Feder gibt nie mehr Energie raus, als (durch den Fahrer) in sie reingesteckt wurde. Deswegen kann man Spannnfedern nicht mit Akkus vergleichen.
Es ist eigentlich ganz einfach. Man muss nur den Kopf benutzen (also nicht auf die Tischplatte hauen).

Ich denke, du verrennst dich. "Externe Energie" meint nicht Akkus für den Tacho, für Leistungsmesssysteme, für MP3-Player, für Funkgerät und neu nun auch noch für die Schaltung, sondern einen Akku für einen Elektromotor, Benzin samt Verbrennungsmotor etc. Ohne die Erwägungen zum Artikel zu kennen, ist die ganze Diskussion sinnlos.

marvin
28.03.2010, 20:53
;3053887']Wir diskutieren solange bis alle deiner Meinung sind, ist ja interessant.
Ich habe keine Meinung zu dem Thema. Brauch ich auch garnicht, denn ich bin kein UCI-Funktionär.
Ich habe nur zur Diskussion gestellt, ob die UCI in Sachen Elektronikschaltung tätig werden müsste.
Privat würde ich übrigens die Anschaffung einer Di2 durchaus in Erwägung ziehen, aber darum soll es hier nicht gehen.

Abstrampler
28.03.2010, 20:58
;3053796'](...)
Die einzig sinnvolle Aussage in diesem Tread sagt aus, dass der "Vorteil" der Stellmotoren durch höheres Gewicht der Gruppe letztendlich egalisiert wird.

Bei einem vorgeschriebenen Mindestgewicht ist das leider alles andere als eine sinnvolle Aussage.

marvin
28.03.2010, 21:03
"Externe Energie" meint nicht Akkus für den Tacho, für Leistungsmesssysteme, für MP3-Player, für Funkgerät und neu nun auch noch für die Schaltung, sondern einen Akku für einen Elektromotor...
Und ich meine, dass man eigentlich genau dort differenzieren müsste.
Ein Akku fürs SRM ist eben nicht vergleichbar mit einem Akku für die Schaltung.
Letzterer nimmt dem Fahrer Tätigkeiten (physikalisch: Arbeit) ab, die er andernfalls mit seinem "eigenen Akku" zu erbringen hätte. In der Energiebilanz verschafft ihm der Schaltungs-Akku eine Einsparung. Der Akku im SRM tut das nicht. Ohne Akku würde das SRM einfach nicht funktionieren - das hätte aber keine Auswirkung auf die Energiebilanz des Fahrers.


Und ja, ich gebe gerne zu, dass das eine haarspaltende Grundsatzdiskussion ist. Aber ich mag Grundsatzdiskussionen nun mal. Weil sie eine tiefgehende theoretische Auseinandersetzung mit einem Thema erfordern. Dass das nicht Jedermanns Sache ist, will ich ja niemandem übel nehmen.

Cyclomaster
28.03.2010, 23:08
Wollt ihr jetzt auch Rennen verbieten die auf einem Berg starten?

es könnte ja sein das ein Fahrer mit dem Auto zum Start fährt und nach dem Start einfach runter rollt.

Der Fahrer hat dann mittels eines Motors Energie gespeichert die er auf der Abfahrt zurück bekommt.:D

Rex Felice
29.03.2010, 10:45
(...) Alle die diese Diskussion hier als "Abwehrreaktion gegen Inovationen" sehen, sollten bitte den Thread nochmal lesen und erstmal verstehen um was es hier genau geht.

Dito für diejenigen die mit "für mich gehört das nicht ans Rad", "ein Rad hat frei von solcher Technik zu sein", "gefällt mir nicht, weil..." etc. argumentieren.

Also diejenigen die diesen Thread dazu missbrauchen, ihre Meinung zu dieser Technik kund zu tun.

Holsteiner
29.03.2010, 11:16
;)Nur mal ne Frage nebenbei:

Bei all dem technischen Fortschritt - sei es mechanisch oder elektronisch...oder auch in der Medizin...glaubt ihr, dass die "modernen" Profis mit den Rädern von früher (und den Straßen von früher) überhaupt noch klar kommen würden?

Ich wage es fast, das zu bezweifeln!

Da es hier im Thread schon öfters erwähnt wurde:
Manches war früher vielleicht nicht besser, aber auch nicht viel schlechter!
Zumindest die Rad-"Profis" waren noch "echte Radfahrer"!

War nur mal so eingestreut...und nun zurück zu Technik und Elektronik (wir leben schließlich im 21. Jh. ;))!

OCCP-Oliver
29.03.2010, 11:21
Ich kenne Ex-Pros aus den 50er und 60er Jahren. Die sagen unisono das sie mit dem "Müll" im Vergleich zu heute nimmer fahren wollten:Angel:

Ich bin mein erstes Radrennen auch noch mit "ollem" Stahl und Schalthebel am Rahmen mit 5-fach hinten gefahren.
Möchte ich im Leben nimmer haben:Angel: Da ist mir das günstigste moderne Zeug lieber wie ein Super Record Rad aus den 80ern:D:Angel:

Holsteiner
29.03.2010, 11:36
Ich kenne Ex-Pros aus den 50er und 60er Jahren. Die sagen unisono das sie mit dem "Müll" im Vergleich zu heute nimmer fahren wollten:Angel:

Ich bin mein erstes Radrennen auch noch mit "ollem" Stahl und Schalthebel am Rahmen mit 5-fach hinten gefahren.
Möchte ich im Leben nimmer haben:Angel: Da ist mir das günstigste moderne Zeug lieber wie ein Super Record Rad aus den 80ern:D:Angel:

Dass sie das nicht mehr "wollen" ist klar! Aber sie "KÖNNTEN" es noch!! DAS ist der Unterschied.
Auch ich würde keinen Pkw mit Zwischengas /-kuppeln fahren wollen (und können). Auch die Alten haben sich an die bequeme "Syncronisation" des Getriebes gewöhnt und es lieb gewonnen. Aber DIE könnten noch mit der alten Technik!

(Aber das ganze ist auch nicht mehr wirklich "on Topic". Also zurück zum eigentlichen Thema!).

Und...'tschuldigung für den Einwurf außerhalb des Themas!

Rex Felice
29.03.2010, 11:37
Ich kenne Ex-Pros aus den 50er und 60er Jahren. Die sagen unisono das sie mit dem "Müll" im Vergleich zu heute nimmer fahren wollten:Angel:

Ich bin mein erstes Radrennen auch noch mit "ollem" Stahl und Schalthebel am Rahmen mit 5-fach hinten gefahren.
Möchte ich im Leben nimmer haben:Angel: Da ist mir das günstigste moderne Zeug lieber wie ein Super Record Rad aus den 80ern:D:Angel:

Bin zwar kein Ex-Pro und auch nicht alt, aber das unterschreibe ich vorbehaltlos. Nicht mal mehr geschenkt, das alte Zeugs.

DerPiet
29.03.2010, 11:39
Alle die diese Diskussion hier als "Abwehrreaktion gegen Inovationen" sehen, sollten bitte den Thread nochmal lesen und erstmal verstehen um was es hier genau geht.


Alle die sich hier so echauffieren, sollten mal überlegen das es sich um die April Ausgabe der Tour handelt. :Bluesbrot

Holsteiner
29.03.2010, 11:42
Bin zwar kein Ex-Pro und auch nicht alt, aber das unterschreibe ich vorbehaltlos. Nicht mal mehr geschenkt, das alte Zeugs.

Auch ich unterschreibe das vorbehaltlos! Nur damit mal klargestellt ist, dass ich kein "Oldtimer-Fetischist" bin!
Ich liebe auch die moderne Technik - bin aber der Meinung, dass diese am Fahrrad ausschließlich mechanisch bleiben muss, damit die Grundidee erhalten bleibt (gemeint ist nicht die "Überwachungs-Elektronik" àla Tacho oder Licht am Rad...).

OCCP-Oliver
29.03.2010, 11:44
Alle die sich hier so echauffieren, sollten mal überlegen das es sich um die April Ausgabe der Tour handelt. :Bluesbrot


Ich denke aber das Marvin den Leserbrief in der 03 Ausgabe meint. Zumindest stand da auch einer in der Art zu lesen.
Die 04 Tour hab ich noch nicht angeschaut:Angel:

FraenkTheTank
29.03.2010, 11:48
Der Fortschirtt ist nun mal nicht aufzuhalten. Und das finde ich auch gut so. Es ist ja kein Vorteil, den nur ein Team hat, es ist ja jedem Team selber überlassen, von wem es sich sponsoren lässt.

Solange noch selber getreten werden muss und das Rad noch nach "Rad" aussieht, finde ich das alles ok.

Wir werden ja sehen, ob sich die Di2 durchsetzt. Ich hab auf jeden Fall den Eindruck, dass schon recht viele Pros die Di2 fahren.

Holsteiner
29.03.2010, 11:54
...Ich hab auf jeden Fall den Eindruck, dass schon recht viele Pros die Di2 fahren.

Ja, ist richtig! Alle die, die dafür von ihrem Sponsor bezahlt werden! (Soll aber kein Urteil in irgendeine Richtung sein!)

marvin
29.03.2010, 11:55
Alle die sich hier so echauffieren, sollten mal überlegen das es sich um die April Ausgabe der Tour handelt. :Bluesbrot


Ich denke aber das Marvin den Leserbrief in der 03 Ausgabe meint. Zumindest stand da auch einer in der Art zu lesen.
Die 04 Tour hab ich noch nicht angeschaut:Angel:
Ich bezog mich auf den Leserbrief "Di2 ist Doping" auf Seite 14 in tour 04/2010.

Könnte ihn einscannen und hier einkopieren, aber sowas sieht der Verlag nicht gern. :Angel:

Beast
29.03.2010, 11:56
Wir werden ja sehen, ob sich die Di2 durchsetzt. Ich hab auf jeden Fall den Eindruck, dass schon recht viele Pros die Di2 fahren.

Das hat eine hat mit dem anderen nahezu gar nichts zu tun. ;)

OCCP-Oliver
29.03.2010, 11:57
Ich bezog mich auf den Leserbrief "Di2 ist Doping" auf Seite 14 in tour 04/2010.

Könnte ihn einscannen und hier einkopieren, aber sowas sieht der Verlag nicht gern. :Angel:

Dann hätteste das aber mal mit erwähnen müssen. So geht das wohl in Richtung "April....April....":D:D

marvin
29.03.2010, 11:58
Ja, ist richtig! Alle die, die dafür von ihrem Sponsor bezahlt werden! (Soll aber kein Urteil in irgendeine Richtung sein!)
Das sehe ich genauso. Profis können ihr Material i.d.R. nicht aussuchen. Von daher ist die Verbreitung der Di2 in Profifeldern kein Anzeichen.

Aber nochmal: Darum ging es mir nicht. Es ging mir lediglich um die Haltung der UCI zur Di2.

Holsteiner
29.03.2010, 12:02
Dann hätteste das aber mal mit erwähnen müssen. So geht das wohl in Richtung "April....April....":D:D

Selbst, wenn der Leserbrief in Richtung Aprilscherz geht, so ist die Frage, ob die Schaltung den Richtigen Weg einschlägt und somit durch die UCI erlaubt oder verboten werden sollte, doch interessant. Zumindest ist der Zuspruch zu diesem Thema in diesem Thread nicht gerade klein!

FraenkTheTank
29.03.2010, 12:10
Ja, ist richtig! Alle die, die dafür von ihrem Sponsor bezahlt werden! (Soll aber kein Urteil in irgendeine Richtung sein!)
das stimmt schon, die können es sich eher nicht aussuchen.

dann nochmal zur UCI, angenommen es wäre kein scherz ;)!
falls sie die di2 verbieten würden, dann würden sie meiner meinung nach massgeblich in den markt und in die weiterentwicklung eingreifen.
ich weiss, für die Proteams stellen die hersteller die systeme. aber ich denke nicht, dass shimano alleine durch die (noch) wenigen "amateure" ein überleben der di2 sicher kann. und mit einem verbot würde die uci shimano sicherlich keinen gefallen tun, oder!?

zwar wird der markt wohl zum größten teil eher von den "amateuren", also denjenigen, die ihre teile selber zahlen, bestimmt, aber durch die pros wird soetwas nun mal getestet und auch in den medien verbreitet.

OCCP-Oliver
29.03.2010, 12:10
Hat der Fahrer nix drauf nützt auch Electronic nix. So einfach seh ich das.

Dann dürfte auch keiner mehr mit SRM, Powertape, u.w.w.i. alles fahren.
Stellt noch eher Wettbewerbsverzerrung dar als das eine DI2 je sein könnte.

Ich glaube so ein Thema kann wirklich nur in Deutschland aufkommen.Haben wir kein Problem, machen wir uns eben selbst eins:D:Angel:

marvin
29.03.2010, 12:17
...und mit einem verbot würde die uci shimano sicherlich keinen gefallen tun, oder!?...
Auf jeden Fall taugt das Thema, um mal einen investigativen Blick auf die ausschlaggebenden Faktoren von UCI-Entscheidungen im wirtschaftlichen Kontext zu werfen.
Wie gesagt... da wurden schon ganz andere Sachen verboten. :Angel:

Scatto
29.03.2010, 12:18
Ich glaube so ein Thema kann wirklich nur in Deutschland aufkommen.Haben wir kein Problem, machen wir uns eben selbst eins:D:Angel:

:respekt:

Ich finds schon ein Hammer.
Jetzt gehts drum, ob es einen Vorteil gibt, wenn man in einem Rennen den Schalthebel leichter drücken kann.
Shimano müsste doch dann generell verboten werden, läuft ja leichter als Campa?!

Abstrampler
29.03.2010, 12:21
Ich glaube fast, so richtig verstanden wurde die Grundsätzlichkeit der Fragestellung hier von einigen noch nicht... :D

Holsteiner
29.03.2010, 12:22
...Haben wir kein Problem, machen wir uns eben selbst eins:D:Angel:

Welche "Probleme" meinst du :confused: ? Ist doch alles in allem eine sehr entspannte Diskussion hier! :) (Nur, dass der eine oder andere vielleicht nicht ganz verstanden hat, worum es eigentlich geht!) ;)

Holsteiner
29.03.2010, 12:26
...so ein Thema kann wirklich nur in Deutschland aufkommen...:D:Angel:

Wir können (und wollen) dich doch nicht enttäuschen! :D

Scatto
29.03.2010, 12:29
Ich glaube fast, so richtig verstanden wurde die Grundsätzlichkeit der Fragestellung hier von einigen noch nicht... :D

Da gibts doch auch nix zu verstehen.
Es ist und bleibt quatsch. Die ganze Diskussion.

Holsteiner
29.03.2010, 12:33
Da gibts doch auch nix zu verstehen.
Es ist und bleibt quatsch. Die ganze Diskussion.

...schreibt einer, der die Grundsätzlichkeit der Fragestellung offenbar nicht verstanden hat...:Applaus:

Abstrampler
29.03.2010, 12:34
...schreibt einer, der die Grundsätzlichkeit der Fragestellung offenbar nicht verstanden hat...:Applaus:

... ich hatte es schon halb getippt! :D

Scatto
29.03.2010, 12:36
...schreibt einer, der die Grundsätzlichkeit der Fragestellung offenbar nicht verstanden hat...:Applaus:

...schreibt einer, der sich über so nen Schei* keine Gedanken macht, weil es einfach zu dumm ist, sondern lieber fährt.

OCCP-Oliver
29.03.2010, 12:38
Dann stellen wir mal die Grundsätzlichkeit von Zufuhr von Energieriegeln, Elektrolyhtgetränken,usw. , während eines Wettkampfes auch mal zur Diskusion:Angel:
Mehr wie Brot und Wasser sollte es dann wirklich nicht mehr geben um die wirkliche Chancengleichheit zu wahren:Angel:

Die Amish-People wären erfreut hier mit zu lesen:D:Angel:

Heidewitzka....Jesses Maria sach ich nur:Angel:

OCCP-Oliver
29.03.2010, 12:39
...schreibt einer, der sich über so nen Schei* keine Gedanken macht, weil es einfach zu dumm ist, sondern lieber fährt.

:D:D:respekt:

Holsteiner
29.03.2010, 12:41
Dann stellen wir mal die Grundsätzlichkeit von Zufuhr von Energieriegeln, Elektrolyhtgetränken,usw. , während eines Wettkampfes auch mal zur Diskusion:Angel:
Mehr wie Brot und Wasser sollte es dann wirklich nicht mehr geben um die wirkliche Chancengleichheit zu wahren:Angel:

Die Amish-People wären erfreut hier mit zu lesen:D:Angel:

Heidewitzka....Jesses Maria sach ich nur:Angel:

Hmm :confused: ! Noch einer, der das Thema nicht wirklich verstanden hat?!!!
Obwohl...'ne tolle Idee: Riegel mit Akku :Applaus:!

marvin
29.03.2010, 12:43
Ich glaube fast, so richtig verstanden wurde die Grundsätzlichkeit der Fragestellung hier von einigen noch nicht... :D
Ja, leider. Sich unvoreingenommen und vorbehaltlos mit grundsätzlichen Fragen auseinanderzusetzen, bringt viele Hirne an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Das ist hier so eine Art Denkvermögen-Benchmark. :D

Holsteiner
29.03.2010, 12:44
Der Fortschritt ist eben nicht aufzuhalten. :new_silly
Kauft euch eine Wii oder einen Gameboy und gut ist.

http://i363.photobucket.com/albums/oo79/PabloPicasso/wii.jpg

Wie wird denn da geschaltet?

Der nächste "OFF TOPIC"-Beitrag bitte!:D (Wird langsam richtig lustig, das Ganze!)

marvin
29.03.2010, 12:45
Dann stellen wir mal die Grundsätzlichkeit von Zufuhr von Energieriegeln, Elektrolyhtgetränken,usw. , während eines Wettkampfes auch mal zur Diskusion:Angel:
Mehr wie Brot und Wasser sollte es dann wirklich nicht mehr geben um die wirkliche Chancengleichheit zu wahren:Angel:

Die Amish-People wären erfreut hier mit zu lesen:D:Angel:

Heidewitzka....Jesses Maria sach ich nur:Angel:
Sei mir nicht bös Herr Corpus, aber vielelicht sind es auch die unmittelbaren wirtschaftlichen Interessen, die Dir eine neutrale Sichtweise verwehren.
Das Thema ins Lächerliche zu ziehen disqualifiziert Dich jedenfalls eher. Sorry. :Angel:

OCCP-Oliver
29.03.2010, 12:45
Hmm :confused: ! Noch einer, der das Thema nicht wirklich verstanden hat?!!!
Obwohl...'ne tolle Idee: Riegel mit Akku :Applaus:!

Du verstehst die Grundsätzlichkeit der Grundsätzlichkeit, die grundsätzlich im Grundsatz, als Grundsatz vom Grundsatz nicht:ä:D:Angel:
Grundsätzlich ist der Grundsatz der beiden Grundsätzlichkeiten nämlich im Grundsatz, grundsätzlich gleich:Angel:

OCCP-Oliver
29.03.2010, 12:47
Sei mir nicht bös Herr Corpus, aber vielelicht sind es auch die unmittelbaren wirtschaftlichen Interessen, die Dir eine neutrale Sichtweise verwehren.
Das Thema ins Lächerliche zu ziehen disqualifiziert Dich jedenfalls eher. Sorry. :Angel:

:D:D Ich warte seit 4 Seiten Thread auf so ein Post:D:D:Angel:
Leute, die ganze Diskusion ist von Anfang an lächerlich.
Wenn ihr das Zeug nicht wollt,müsst ihr Singlespeed fahren:Angel:
Aus die Maus.

Abgesehen davon hab ich gar kein DI2 Rad im Programm:rolleyes:
Also wo soll das wirtschaftliche Interesse hier begründet sein.

Holsteiner
29.03.2010, 12:48
Du verstehst die Grundsätzlichkeit der Grundsätzlichkeit, die grundsätzlich im Grundsatz, als Grundsatz vom Grundsatz nicht:ä:D:Angel:
Grundsätzlich ist der Grundsatz der beiden Grundsätzlichkeiten nämlich im Grundsatz, grundsätzlich gleich:Angel:

Du verwirrst mich :D !
Ich verstehe deinen Satz alleine vom grundsätzlichen Grundsatz her schon nicht und erwarte daher von dir eine Grundsatzerklärung ;) !!

marvin
29.03.2010, 12:49
:D:D Ich warte seit 4 Seiten Thread auf so ein Post:D:D:Angel:
Leute, die ganze Diskusion ist von Anfang an lächerlich.
Wenn ihr das Zeug nicht wollt,müsst ihr Singlespeed fahren:Angel:
Aus die Maus.

Abgesehen davon hab ich gar kein DI2 Rad im Programm:rolleyes:
Also wo soll das wirtschaftliche Interesse hier begründet sein.
Hab mich lang zurückgehalten, es lag mir aber schon ab Seite 2 auf der Zunge. :D

marvin
29.03.2010, 12:50
Du verwirrst mich :D !
Ich verstehe deinen Satz alleine vom grundsätzlichen Grundsatz her schon nicht und erwarte daher von dir eine Grundsatzerklärung ;) !!
Grundgesetz? :confused:
Welcher Paragraph? :D

OCCP-Oliver
29.03.2010, 12:51
Du verwirrst mich :D !
Ich verstehe deinen Satz alleine vom grundsätzlichen Grundsatz her schon nicht und erwarte daher von dir eine Grundsatzerklärung ;) !!

Ist doch ganz einfach zu verstehen:D

Aber für dich mal vereinfacht. Beides das gleiche im Grundsatz. Jedenfalls nach eurer Argumentation.

So ich geh jetzt mal grundsätzlich was Essen. Weil sonst funktionieren die grundsätzlichen Grundsätzlichkeiten schon im Grundsatz grundsätzlich nimmer:D

Holsteiner
29.03.2010, 12:53
Grundgesetz? :confused:
Welcher Paragraph? :D

§ 1 : Ein Rennrad darf keine elektronische Schaltung haben!

§ 2 : Sollte ein Rennrad - wider Erwarten - doch einmal eine elektronische Schaltung haben, tritt automatisch § 1 dieses Gesetzes in Kraft! :D

Abstrampler
29.03.2010, 12:54
Aber für dich mal vereinfacht. Beides das gleiche im Grundsatz. Jedenfalls nach eurer Argumentation.


Lass mal kurz überlegen... ähhhh... nö! :rolleyes:

Holsteiner
29.03.2010, 12:56
...So ich geh jetzt mal grundsätzlich was Essen. Weil sonst funktionieren die grundsätzlichen Grundsätzlichkeiten schon im Grundsatz grundsätzlich nimmer:D

Eine SEHR gute Idee! (Und danke für deine Erklärung - hab' ich wieder nicht verstanden :D)

klappradl
29.03.2010, 13:22
In den UCI Regeln finde ich nicht viel dazu.

Estens

1.3.010 The bicycle shall be propelled solely, through a chainset, by the legs (inferior muscular chain) moving
in a circular movement, without electric or other assistance.

berührt die elektrische Schaltung nicht.

Und ob zweitens


1.3.004 Except in mountain bike racing, no technical innovation regarding anything used, worn or carried by
any rider or license holder during a competition (bicycles, equipment mounted on them, accessories,
helmets, clothing, means of communication, etc.) may be used until approved by the UCI executive
bureau. Requests for approval shall be submitted to the UCI before June 30th of any year, accompanied
by all necessary documentation. If accepted, the innovation shall be permitted only as from
January 1st of the following year.
Acceptance shall refer solely to the fact that the innovation will be acceptable from a sporting point
of view.
There is no technical innovation in the sense of the present article if the innovation entirely falls
within the specifications foreseen in the regulations.
gegeben ist, müsste man Shimano oder die UCI fragen.

Aber wo hier grad so ernsthaft dikutiert wird: Wären Kühlwesten erlaubt, mit Eiskühlung oder auch elektrisch?

Holsteiner
29.03.2010, 13:28
@ klappradl:

Gibt's das auch in deutsch? :D
Der ausländische Kram sollte echt verboten werden!

Ich hab' da auch 'ne Abhandlung in französisch gefunden! Aber das möchte ich euch nicht zumuten!

Vielleicht mache ich mir mal die Mühe, das zu übersetzen und dann hier einzustellen (Aber nur, wenn ihr gaaanz lieb zu mir seid ;))!

Kann ja schließlich nicht jeder "auswärts" hier!

luftschwimmer
29.03.2010, 14:40
In den UCI Regeln finde ich nicht viel dazu.

Estens


berührt die elektrische Schaltung nicht.

Und ob zweitens


gegeben ist, müsste man Shimano oder die UCI fragen.

Aber wo hier grad so ernsthaft dikutiert wird: Wären Kühlwesten erlaubt, mit Eiskühlung oder auch elektrisch?


Hallo,
im liegeradbereich hat man in den USA z.b. verboten mit kameras zu arbeiten (bie vollkarossen) weil die energiezufuhr aus batterien stammt......
die sache mit den kühlwesten gab es da auch mal (überhitzung in den karossen) wie das jetzt gehandhabt wird weis ich jetzt allerdings nicht mehr.
vielleicht sollte man da einfach eine grenze der verwendeten batterien einbeziehen. wie z.b. max 2000milliampere oder so in der richtung.
sowas dann als tretunterstützung zu nutzen wäre wohl seh fraglich, da so ein kleiner energiespeicher wohl ruck-zuck leer sein dürfte, bei einer kopplung mit einem motor der zur fortbewegung dient.

Profiamateur
29.03.2010, 18:05
:hmm: ohne jetzt hier alle sieben Seiten durchgelesen zu haben:

Ich kann durchaus die Meinung des TE nachvollziehen. Für mich selbst ist das Besondere am Radsport auch das Puristische. Elektronik am Rennrad kommt bei mir nicht ran, sobald es unmittelbar in das Fahren selbst eingreift. Somit habe ich überhaupt kein Problem mit Radcomputern, SRM un co., eine DI2 käme mir aber nicht an's Rad. Ein Merkmal des Rennradfahrens ist für mich die von jeglicher externer Energiequelle unabhängige Fortbewegung. Für manch einen mag das lächerlich sein, für mich ist es Grundsatz des Radsports. Wahrscheinlich bin ich zu alt oder traditions-verbunden für elektronisches schalten (erwische mich selbst immer öfter mal im Klassiker-Unterforum :D).

...mir zwar egal, aber überraschend ist es schon, daß die UCI da nicht eingreift. Wenn man mal bedenkt, was die sonst so alles verbieten/reglementieren (Abmessungen bein Zeitfahrrad, Gewichtslimit,...)

OCCP-Oliver
29.03.2010, 18:07
@ SWB

Hast du mal ein DI2 Rad gefahren?

Wenn nicht, dann tu es auch besser nicht:D
Du änderst sonst ganz schnell Deine Meinung:D

Rex Felice
29.03.2010, 18:15
(...) Abgesehen davon hab ich gar kein DI2 Rad im Programm:rolleyes: (...)

Schade. Ein schöner, bezahlbarer, für DI2 vorbereiteter Carbon-Rahmen wäre doch was Feines.

Profiamateur
29.03.2010, 18:40
@ SWB

Hast du mal ein DI2 Rad gefahren?

Wenn nicht, dann tu es auch besser nicht:D
Du änderst sonst ganz schnell Deine Meinung:D

Du wirst staunen: Ja, habe ich. Und ich weiß, daß die Schaltung genial funktioniert, vor allem die automatische Trimmung des vorderen Umwerfers. Und trotzdem stehe ich zu meinem Statement: der Radsport entfernt sich durch das elektronische Schalten zu sehr von seiner Faszination, dem schwerelosen Fortbewegen rein aus Muskelkraft (womit wir wieder beim Grundsätzlichen des Radsports wären).

Allen, die diesbezüglich meine Meinung nicht teilen, kann ich aus rein technischer Sicht die DI2 nur empfehlen.

Dukesim
29.03.2010, 20:25
Die Diskusion scheitert hier leider daran, dass kaum einer die Sache mit der "aktiven" einbringung elektrischer Energie versteht...
(...)


Danke für die Zusammenfassung. Genau das ist der Kern.

Wäre schön, wenn wir wenigstens diesen einen Thread über elektronische Schaltungen mal frei von Neiddebatten führen könnten. Es geht hier nur um
physikalische Prinzipien und deren Einfluss auf UCI-Regeln.

Wem Physik schon in der Schule zu schwierig war, der halte sich raus. ;)

sehe die sache, wie marvin.

es geht hier in gewisserweise nicht um ein technisches problem, sondern um ein juristisches.

das ist genau so, wie beim bundesverfassungsgericht: die leute in rot entscheiden nicht ob das was in der verfassung steht richtig ist, sondern sie interpretieren die verfassung.

jetzt ist die frage, wie die grundidee der uci(die "verfassungsverfasser") ist.

unter punkt 1.3.010 steht:
"Antrieb
Der Antrieb darf nur durch die Beine (den unteren Muskelapparat), ohne
elektrische oder andere Hilfe, in einer kreisförmigen Bewegung durch den
Gebrauch der Pedale entstehen"
(aus der deutschen fassung des bdr 2005)
auf englisch:
"Propulsion
1.3.010 The bicycle shall be propelled solely, through a chainset, by the legs (inferior muscular chain) moving
in a circular movement, without electric or other assistance."
(aus dem uci reglement von 2008)

wir als hobbyrichter können nun diese aussage interpretieren: zu der intention der uci gehört, dass keine hilfsmittel benutzt werden, um die leistung auf die strasse zu bringen. auch wenn hier das schalten mit den händen nicht erwähnt ist, da dies z.b. zum zeitpunkt des verfassens unbekannt war, kann man das mitnehmen.

da der schaltvorgang physikalische arbeit des fahrers mit der hand braucht, und dieser fahrer diese mit einer elektischen schaltung einspart ist es ein klarer verstoß gegen den grundsatz der ausschließlich eingenen arbeit, da schlicht 0,001 Joule größer als 0 Joule sind. hinzukommt die ersparnis an "stress" durch weniger konzentration bei schalten, etwa beim umwerfer. beim zeitfahren sogar fällt beim fahren im basislenker das umgreifen zum extensionende weg.

zur abgrenzug dazu, wie schon angesprochen, kommen kommunnikations-,mess- und informationsmittel. diese wirken sind aber nicht direkt auf den verbrauch des fahrers aus und können damit ohne weiteres als im sinne dieses punktes des reglements zulässig genommen werden.

und hier liegt wohl das problem in dieser diskussion: manche können schlicht nicht zwischen judikative und legislative unterscheiden("den blödsinn, den man in der schule lernt braucht man doch granicht").

nun kann man sich also streiten darüber:
-ob die elektronische schaltung im sinne der heutigen regelung der uci ist(meine version ist nur eine der möglichen.. darum haben wir auch 8 verfassungsrichter)
oder
-ob die regelungen der uci konsistet/eindeutig sind(siehe shiv)
oder
-ob die regelungen der uci innhaltlich und von ihrer idee richtig sind(innovation,chancengleichheit uvm.)

wenn man die sachen alle auf einmal ineinander verwurstet allein schon denken will...da kann doch nix dabei heraus kommen.

461er
29.03.2010, 21:47
das ist genau so, wie beim bundesverfassungsgericht: die leute in rot entscheiden nicht ob das was in der verfassung steht richtig ist, sondern sie interpretieren die verfassung.

Sorry, bin kein Jurist aber dennoch:

Es wird nur interpretiert, wenn der Gesetzeswortlaut nicht eindeutig ist. Dann wird z.B. in der Gesetzesbegründung geschaut, was wohl gewollt war.

Bei der zitierten UCI-Regel braucht es allerdings keine Interpretation, da -zumindest in der BDR-Fassung der UCI-Regeln Eindeutigkeit gegeben ist. Und hier ist nur vom muskulären Antrieb durch die unteren Muskelgruppen die Rede.

Somit verstossen auch die ganzen Fahrer, die nun in der Erprobungsphase schon seit ein paar Jährchen elektrisch schaltend unterwegs sind nicht gegen die UCI-Statuten.

461er
29.03.2010, 21:58
nun kann man sich also streiten darüber:
-ob die elektronische schaltung im sinne der heutigen regelung der uci ist(meine version ist nur eine der möglichen.. darum haben wir auch 8 verfassungsrichter)
oder
-ob die regelungen der uci konsistet/eindeutig sind(siehe shiv)


Darüber braucht man dann also nicht mehr streiten.

Abstrampler
29.03.2010, 22:06
Das hieße dann aber auch, dass ein vollelektronisch gesteuertes, meinetwegen stufenloses Getriebe, welches automatisch die richtige Übersetzung bereithielte und keinerlei Eingriffe des Fahrers bedürfte, völlig regelkonform wäre.

:hmm:

Ob ich das möchte?

461er
29.03.2010, 22:11
Das hieße dann aber auch, dass ein vollelektronisch gesteuertes, meinetwegen stufenloses Getriebe, welches automatisch die richtige Übersetzung bereithielte und keinerlei Eingriffe des Fahrers bedürfte, völlig regelkonform wäre.


Siehs positiv, dann kannst du dich voll aufs Treten konzentrieren :D

461er
29.03.2010, 22:25
Habe ich nicht mal irgendwo gelesen dass die Automatikschaltung die
Zukunftsvision für den Trekkingradbereich sei?

Allerdings konnte sich das Automatikgetriebe bei Autos in Deutschland noch nicht so recht durchsetzen (Anteil beim VW Golf ca. 10%).

Beim Rennrad wird das auch nicht anders sein (außer vielleicht bei den Amis).

Und den grauen Herren vom UCI würde das wahrscheinlich auch zu bunt werden. Mir übrigens auch.

Abstrampler
29.03.2010, 22:30
(...)
Und den grauen Herren vom UCI würde das wahrscheinlich auch zu bunt werden.

Tja, da wären wir wieder beim Thema.
So eine Entwicklung würde ja nicht von heute auf morgen am Rad sein, sondern über Jahre hinweg in einzelnen Komponenten entwickelt und schrittweise eingeführt. Die Di2 ist ja gerade erst der Einstieg.

Wo und wann zieht man die Grenze? Zieht man sie überhaupt?

Dukesim
29.03.2010, 22:33
Sorry, bin kein Jurist aber dennoch:

Es wird nur interpretiert, wenn der Gesetzeswortlaut nicht eindeutig ist. Dann wird z.B. in der Gesetzesbegründung geschaut, was wohl gewollt war.

Bei der zitierten UCI-Regel braucht es allerdings keine Interpretation, da -zumindest in der BDR-Fassung der UCI-Regeln Eindeutigkeit gegeben ist. Und hier ist nur vom muskulären Antrieb durch die unteren Muskelgruppen die Rede.

Somit verstossen auch die ganzen Fahrer, die nun in der Erprobungsphase schon seit ein paar Jährchen elektrisch schaltend unterwegs sind nicht gegen die UCI-Statuten.

der wortlaut ist zwar eindeutig, man kann aber auch davon ausgehen, dass es weitergehend gemeint war(auf grund dessen, dass die uci bestrebt ist ein klassisches bild vom fahrrad zu erhalten).

deine interprätation ist genauso möglich, dass nur der antrieb zum fortbewegen durch muskeln erfolgen muss, es steht ja im grunde so da.

das ist auch das worüber wir reden. ist die elektische schaltung im sinne der uci, oder wird diese ihr reglement konktretisieren und damit schaltung als rein mechanisch vorrichtung ohne eigenen antieb haben wollen.
im moment hällt sich der vorteil und die verzerrung des klassischen bildes in grenzen, aber vor allem wenn sowas in die richtung vom abstrampler kommt, dann wird sich die uci bestimmt was überlegen. vor allem wenn die ganze energiebilanz eines geschlossenen systems unklar wird(das bringt allerlei regeln für die testverfahren der verwendeten systeme, eventuelle grenzwerte, siehe f1).

461er
29.03.2010, 22:37
Wo und wann zieht man die Grenze? Zieht man sie überhaupt?

Die Grenze wird man wohl dort ziehen müssen, wo die Autonomie des Fahrers endet und das wäre bei einer Vollautomatik (die vielleicht über ein Leistungsmesssystem gesteuert ist und den optimalen Gang einlegt) der Fall.

powergel
29.03.2010, 22:41
Habe ich nicht mal irgendwo gelesen dass die Automatikschaltung die
Zukunftsvision für den Trekkingradbereich sei?



Ich kenne mindestens einen Mensch, die :D immer wieder entdeckt, dass das Rad eine Gangschaltung hat, mit deren Hilfe man entspannter durch die Gegend fahren kann - insofern bin ich für ein Automatik-PFLICHT für alle, die mit einem Treckingbike am Hügel mit 15 rpm treten, obwohl sie noch mindestens 10 kleinere Gänge zur Verfügung haben. Im Rennradbereich könnte man die Regel ja umgekehrt zur Anwendung bringen :D

Abstrampler
29.03.2010, 22:45
Die Grenze wird man wohl dort ziehen müssen, wo die Autonomie des Fahrers endet und das wäre bei einer Vollautomatik (die vielleicht über ein Leistungsmesssystem gesteuert ist und den optimalen Gang einlegt) der Fall.

Was denkst Du, endet die Autonomie nicht streng genommen auch schon bei einer externen Energiequelle und einem automatisierten Schaltvorgang?

Rex Felice
29.03.2010, 22:52
(...)unter punkt 1.3.010 steht:
"Antrieb
Der Antrieb darf nur durch die Beine (den unteren Muskelapparat), ohne
elektrische oder andere Hilfe, in einer kreisförmigen Bewegung durch den
Gebrauch der Pedale entstehen"
(aus der deutschen fassung des bdr 2005) (...).

Man beachte das Wort "Antrieb". Keine Rede von der Schaltung...

Rex Felice
29.03.2010, 22:54
der wortlaut ist zwar eindeutig, man kann aber auch davon ausgehen, dass es weitergehend gemeint war(auf grund dessen, dass die uci bestrebt ist ein klassisches bild vom fahrrad zu erhalten). (...)

Wieso sollte man davon ausgehen?

Grundsätzlich sollte man zuerst die ursprüngliche Intention des Gesetzgebers kennen und wenn vorhanden mal in den Kommentaren nachschauen. Danach kann man sich an die Interpretion machen.
Sich einfach auf die Bezeichnung "externe Energiequelle" und seine eigenen, gefärbten Ansichten wie ein Fahrrad auszusehen hat, zu versteifen, ist wenig zielführend.

Abstrampler
29.03.2010, 22:59
Wieso sollte man davon ausgehen?

Weil die Shiv-Aktion zuletzt wieder darauf hingewiesen hat. Die UCI scheint mir dahingehend schon recht konservativ zu sein und zieht regelmäßig die Grenzen nach.
Was die Schaltung betrifft, da hast Du recht, die ist explizit nicht betroffen. Allerdings sind die Formulierungen auch nicht unter dem Eindruck solcher Entwicklungen entstanden.

klappradl
29.03.2010, 23:02
Allerdings sind die Formulierungen auch nicht unter dem Eindruck solcher Entwicklungen entstanden.

Das ist kein Grundgesetz und eine Änderung bedarf keiner 2/3 Mehrheit. Es kann leicht geändert werden und wurde es auch schon. Bei der Schatung hält man es offenbar nicht für notwendig.

Abstrampler
29.03.2010, 23:05
(...) Bei der Schatung hält man es offenbar nicht für notwendig.

Ich auch nicht. Noch nicht. Denke ich... :D

stembelheinze
29.03.2010, 23:11
Irgendwie kann ich es schon nachvollziehen. Ich bin früher schon Crossrennen bei -15 Grad gefahren, da waren meine Hände so steif, da war das vernünftige Schalten schon ein Problem. Auch bei Paris Roubaix, das ich mal in meiner Juniorenzeit gefahren bin, waren meine Hände irgendwann so verkrampft, dass ich nicht mehr vernünftig und vor allen Dingen mit Gefühl schalten konnte.

In solchen Situationen denke ich, ist eine elektr. Schaltung sicher einfacher zu bedienen als eine mechanische.

Die Frage, wieviel Elektronik am Rad erlaubt ist, muss sich die UCI früher oder später sicher auch konkret stellen. Und ich meine hier nicht die passive Elektronik (Funk, Tacho) sondern die aktive.

Heute gibt es nur die elektr. Schaltung in der Richtung, die wenn auch nicht viel, aber immerhin minimal etwas mechanische Arbeit beim Schaltvorgang spart.

In Zukunft sind sicher noch andere Spielereien denkbar wie die elektr. Bremse mit integriertem ABS fürs Rad.

wie war denn paris roubaix? :5bike:

marvin
30.03.2010, 07:44
Schön, dass sich der Thread doch noch in Richtung einer echten Diskussion entwickelt hat - das war eine schwere Geburt. :ü


Das Beispiel mit den Kühlwesten finde ich übrigens sehr gut, da es der Thematik mit den elektronischen Schaltungen sehr nah kommt.
Auch in diesem Fall würde man bei unreflektierter Betrachtungsweise erstmal sagen, dass die Weste nicht zur Tretleistung beiträgt und ausserdem auch noch einen Gewichtsnachteil bedeutet.
Trotzdem werden die wenigsten abstreiten, dass eine Kühlweste z.B. bei einem flachen Zeitfahren im Sommer einen Vorteil verschaffen kann, indem sie den Körper durch Fremdenergie abkühlt und so dessen eigene Kühlarbeit reduziert.
Erlauben? Verbieten? Sich drüber lustig machen?

Vielleicht leuchtet dem ein oder anderen Kritiker der Diskussion ja doch noch ein, dass das Thema nicht so einfach ist, wie es scheint.

medias
30.03.2010, 08:55
Man kann die Probleme auch suchen.

Parakalo
30.03.2010, 11:01
Man kann die Probleme auch suchen.

Aber echt! Als wenn der Radsport sonst keine Probleme hätte...:rolleyes:

Rumbi
30.03.2010, 11:26
Hey Mädels, wer sich über grundsätzliche Probleme keine Gedanken machen will, muss ja den Thread nicht lesen und kann sich die Kommentare zur Sinnhaftigkeit sparen, oder? ;)

Rex Felice
30.03.2010, 11:29
(...) Vielleicht leuchtet dem ein oder anderen Kritiker der Diskussion ja doch noch ein, dass das Thema nicht so einfach ist, wie es scheint.

Nein, nach wie vor nicht. :Angel:

medias
30.03.2010, 11:33
Hey Mädels, wer sich über grundsätzliche Probleme keine Gedanken machen will, muss ja den Thread nicht lesen und kann sich die Kommentare zur Sinnhaftigkeit sparen, oder? ;)

Es sind leider keine Grundsätzliche Probleme da, man sucht sich welche.
Vielleicht in einem Philosphen Forum anmelden.

Rumbi
30.03.2010, 11:55
Aber diese Kommentare bringen weder den Thread noch das Forum irgendwie weiter, oder?
Wenn der Thread "stört" würde er wahrscheinlich OHNE solche Kommentare schneller "austrocknen", mal darüber nachgedacht?

Viele Grüße

medias
30.03.2010, 12:00
Mich stört der Fred nicht, ich habe nur meine Meinung kundgetan.

Rumbi
30.03.2010, 12:09
Das ist jetzt leider sehr Offtopic und Meta-Kommunikation.

Aber es ist eher störend, wenn jeder seine Meinung kundtut, ob er eine Diskussion sinnlos findet oder nicht.

Ich geh ja auch nicht zu den "Klassikern" und schreibe "sich mit alten Fahrrädern zu beschäftigen ist für mich aber komplett unsinnig, ich fahre mit neuen viel schneller" oder bei den Triathleten schreibe ich nicht "schwimmen und laufen mag ich überhaupt nicht, das finde ich sowas von überflüssig" :D

Viele Grüße

Holsteiner
30.03.2010, 13:34
@ SWB

Hast du mal ein DI2 Rad gefahren?

Wenn nicht, dann tu es auch besser nicht:D
Du änderst sonst ganz schnell Deine Meinung:D

Kann ich nicht bestätigen!
Ich bin's gefahren und habe die Schaltung als "Hilfsmittel" empfunden, das mir Arbeit abnimmt. Komfortabel - ja! Grundidee des RR - NEIN!

OCCP-Oliver
30.03.2010, 13:40
Kann ich nicht bestätigen!
Ich bin's gefahren und habe die Schaltung als "Hilfsmittel" empfunden, das mir Arbeit abnimmt. Komfortabel - ja! Grundidee des RR - NEIN!

Auch eine mechanische Schaltung ist ein "Hilfsmittel":D

Wenn du so dokmatisch bist musst du, wie schon gesagt, wieder Ritzel links und rechts am Hinterrad montieren und wenns nimmer geht weil zu schwer, das Hinterrad umdrehen. Und wenn es dann auch nimmer geht , eben halt zu Fuß gehen:Angel:
War alles schon da:D:Angel:

Holsteiner
30.03.2010, 13:48
Auch eine mechanische Schaltung ist ein "Hilfsmittel":D

Wenn du so dokmatisch bist musst du, wie schon gesagt, wieder Ritzel links und rechts am Hinterrad montieren und wenns nimmer geht weil zu schwer, das Hinterrad umdrehen. Und wenn es dann auch nimmer geht , eben halt zu Fuß gehen:Angel:
War alles schon da:D:Angel:

Immer noch nicht den Unterschied zwischen mechanich und elektronisch verstanden?
Das eine läuft mit der Grundidee des RR konform - das andere eben nicht! Ich habe nichts gegen Fortschritt im mechanischen Bereich! Diese Art Fortschritt gehört dazu. Eine externe Energiequelle eben nicht!

Ich hatte eben auch nur darstellen wollen, dass mich die "DI2" nicht wirklich "anmacht" und ich sie nicht an einem RR haben möchte, obwohl ich sie schon gefahren bin - allein aus Prinzip eben!
Entgegen deiner Aussage ändert man seine Meinung eben nicht so schnell, wenn man die Grundidee des RR verstanden hat und diese als solches weiter leben lassen möchte!
Aber jedem das seine! ;)

OCCP-Oliver
30.03.2010, 13:57
Jesses:D

Soll ich mal anfangen die "Hilfsmittel" aufzulisten die es im Rennradbereich gibt:D

Nur mal einige hier:

* Scheibenräder
* Zeitfahrlenker
* Zeifahrräder generell
* automatische Pedale
* Schaltungen generell
* Energygels und Riegel

Extern hin oder her.Das ist doch Haarspalterei. Baut man einen energiespeicherden Dynamo ins Tratlager zum Beispiel und euer Gejaule ist vollends Geschichte.

Sram und Campa werden auch elektrisch nachlegen. Und dann könnt ihr alle mit Hebeln am Rahmen und wieder 5-fach fahren:D:Angel:
Ich freue mich jedenfalls das es DI2 gibt und das das noch nicht das Ende der Fahnenstange in der Entwicklung ist:D.

Holsteiner
30.03.2010, 13:58
Ich sag ja: Jedem das Seine!!!;)

paulix
30.03.2010, 14:08
...
Ich freue mich jedenfalls das es DI2 gibt und das das noch nicht das Ende der Fahnenstange in der Entwicklung ist:D.

Jo, ich würde meine Di2 auch nicht wieder hergeben.
Bald kommt noch der Zusatzschalter am Oberlenker dran, da wirds noch komfortabler.
Und wenns noch den entsprechenden Flight Deck mal geben sollte, dann...

FraenkTheTank
30.03.2010, 14:51
es ist halt wirklich die frage, die sich jeder stellen muss, wie er zum radsport steht, bzw. wie er ihn für sich definiert. muss alles durch die eingene energie geleistet werden, oder lässt man kleine helferlein zu!?
ich sehe das halt so, dass es ok ist, solange man noch selber treten muss und auch noch selber entscheidet welchen gang man fahren möchte. ob ich nun elektronisch schalte oder nicht, das ist mir egal (nicht ganz, denn sonst hätte ich mir die di2 nicht gekauft:Angel:).

aber wie gesagt, dass muss jeder für sich regeln und da kann man auch nicht sagen, dass nur das eine richtig ist oder das andere.

Abstrampler
30.03.2010, 15:10
(...)

aber wie gesagt, dass muss jeder für sich regeln und da kann man auch nicht sagen, dass nur das eine richtig ist oder das andere.

Eben diese Haltung hat ja scheinbar auch die UCI momentan. Die Frage hier ist aber noch immer die, ob denn die vorhersehbare Weiterentwicklung irgendwann ein regelndes Eingreifen erfordert, oder ob man diesen Bereich völlig frei gibt. Mit allen denkbaren Konsequenzen.

Schade ist allerdings, dass einige hier wirklich denken, man wolle ihnen die Di2 madig machen.
Vielleicht kommen die ja noch dahinter, worum es hier wirklich geht. :ü

Rex Felice
30.03.2010, 15:56
Immer noch nicht den Unterschied zwischen mechanich und elektronisch verstanden?
Das eine läuft mit der Grundidee des RR konform - das andere eben nicht! Ich habe nichts gegen Fortschritt im mechanischen Bereich! Diese Art Fortschritt gehört dazu. Eine externe Energiequelle eben nicht!

Nicht "die Grundidee", sondern "deine"!


Ich hatte eben auch nur darstellen wollen, dass mich die "DI2" nicht wirklich "anmacht" und ich sie nicht an einem RR haben möchte, obwohl ich sie schon gefahren bin - allein aus Prinzip eben!

Deine persönliche Meinung spielt jetzt aber keine Rolle. Genau so wenig, ob ich auf Blonde, Brunette oder Rothaarige stehe.


Entgegen deiner Aussage ändert man seine Meinung eben nicht so schnell, wenn man die Grundidee des RR verstanden hat und diese als solches weiter leben lassen möchte!
Aber jedem das seine! ;)

Ich denke, dass du die "Grundidee" des RR nicht verstanden hast. Du bist - wie jeder andere auch - ein Kind deiner Generation und von etwas geprägt. Dieses etwas verteidigst du unbewusst. So war das schon vor 50 Jahren, so wird das auch in 50 Jahren noch sein, nur die Vorzeichen und die Technik ändert. Für den einen war die "Grundidee" ein Ritzel und ein Kettenblatt, für den anderen 20 Gänge mit Di2.

FraenkTheTank
30.03.2010, 15:58
Die Frage hier ist aber noch immer die, ob denn die vorhersehbare Weiterentwicklung irgendwann ein regelndes Eingreifen erfordert, oder ob man diesen Bereich völlig frei gibt. Mit allen denkbaren Konsequenzen.


und ich frag mich, was du darauf hören willst??? :Angel:
ein JA oder NEIN?
woher soll man das wissen? man weiss ja nicht wie die entwicklung weiter geht und was alles an helferlein kommt. du schreibst ja auch nur, "irgendwann eingreifen". irgendwann werden sie sicher eingreifen! :ä

Rex Felice
30.03.2010, 16:03
(...) Schade ist allerdings, dass einige hier wirklich denken, man wolle ihnen die Di2 madig machen.
Vielleicht kommen die ja noch dahinter, worum es hier wirklich geht. :ü

Eigentlich bist du ja einer derjenigen, die nicht verstanden haben, worum es geht. :Angel:

Anstelle von stichhaltigen Argumenten ob die UCI diese Entwicklung unterbinden sollte oder nicht (ich persönlich finde zwar bereits die Diskussion wie bereits erwähnt behämmert und sinnlos, aber ich habe sie ja nicht gestartet und wenn Marvin meint, man müsse darüber diskutieren, von mir aus, ist ja sein gutes Recht) argumentierst du mit deinen persönlichen Präferenzen. Aus irgendwelchen irrationalen und persönlichen Gründen passt dir diese Entwicklung nicht. Darum bist du für ein Verbot.

klappradl
30.03.2010, 16:12
aber wie gesagt, dass muss jeder für sich regeln und da kann man auch nicht sagen, dass nur das eine richtig ist oder das andere.

Nö! "Richtig" im Sinne dieser Diskussion ist das, was die UCI als Fahrrad definiert.

Und ich wüsste auch nicht, weshalb eine Automatikschaltung verboten sein sollte, wenn eine motorgetriebene Schaltung wie jetzt die Di2 erlaubt ist.

m(A)ui
30.03.2010, 16:21
http://www.mtb-forum.eu/mountainbike-forum/vdo-duo.jpg

Holsteiner
30.03.2010, 19:34
Eben diese Haltung hat ja scheinbar auch die UCI momentan. Die Frage hier ist aber noch immer die, ob denn die vorhersehbare Weiterentwicklung irgendwann ein regelndes Eingreifen erfordert, oder ob man diesen Bereich völlig frei gibt. Mit allen denkbaren Konsequenzen.

Schade ist allerdings, dass einige hier wirklich denken, man wolle ihnen die Di2 madig machen.
Vielleicht kommen die ja noch dahinter, worum es hier wirklich geht. :ü

Eine der wenigen gescheiten Aussagen! :respekt:
Es geht hier nun wirklich nicht explizit um die DI2, sondern darum, ob und wann eine Grenze für den technischen Fortschritt i.S.v. externer Kraft her muss (und da wird sich die UCI früher oder später äußern - das ist so sicher, wie das "Amen" in der Kirche!)! Und weiter muss gefragt werden (dürfen), ob die DI2 in die richtige oder falsche Richtung führt (i.S.d. RR-Grundgedanken). Wir stehen so oder so an einem Neuanfang, was das angeht!

Holsteiner
30.03.2010, 19:41
...Deine persönliche Meinung spielt jetzt aber keine Rolle. Genau so wenig, ob ich auf Blonde, Brunette oder Rothaarige stehe...

Stimmt! Meine Meinung spielt ebenso wenig eine Rolle, wie die Meinung aller anderen hier. Aber in einer konträren Diskussion sollte man seine Meinung äußern dürfen.

Außerdem reagierte ich mit meiner Meinung nur auf ein Posting, worin es darum ging, dass man ganz schnell seine Meinung ändert, wenn man auch nur einmal die DI2 gefahren ist!
Und dazu sage ich persönlich: "NÖ!" (Wieder nur meine - natürlich nicht zählende - Meinung! ;))!

Ach: Ich werde übrigens nach wie vor gerne weiter mit all denen aus meinem Kumpelskreis fahren, die die DI2 an ihrem Fahrrad haben - jedem das Seine eben! Gruß an euch, Leute!!!

Team Slow Duck
30.03.2010, 20:17
Wenn wir mal auf die Fotografie schauen, so ist die Zahl derer, die vollmechanisch zB mit ner Nikon FM2 oder Hasselblad 501 fotografieren, verschwindend gering. Heute ist es im Digizeitalter völlig normal, mit Akkus und Reservebatterien durch die Gegend zu watscheln. Auch beim Rennrad wird das in einigen Jahren normal sein, wenn das Zeug mal den Weg in den Massenmarkt via Ultegra Ui2, 105e etc gefunden hat :ä Dann heißt jeder dritte Thread "Original-Shimano-Akku oder den Nachbau von ebay" :D

Abstrampler
30.03.2010, 20:25
Eigentlich bist du ja einer derjenigen, die nicht verstanden haben, worum es geht.

Schließt Du woraus?


(...) ... argumentierst du mit deinen persönlichen Präferenzen.

Wann? Wo?


Aus irgendwelchen irrationalen und persönlichen Gründen passt dir diese Entwicklung nicht. Darum bist du für ein Verbot.

Ich schrieb das Gegenteil... :rolleyes:

Lesen und verstehen hilft. :knipoog:

misterboo
30.03.2010, 21:03
Ich kann nicht verstehen, dass einige scheinbar gar nicht vernünftig über das Thema diskutieren wollen, aber das wollen einige ja auch nicht über das Thema Doping ...

Es geht hier wie bei vielen Dingen um Grenzen für den Wettkampfsport, wie beim Doping, wie beim Gewichtslimit, wie bei der Sitzposition, wie bei der Radgeometrie, wie beim Funk oder wie bei den Prototypen.

Warum sollte man da nicht vernünftig diskutieren können? Natürlich fährt sich eine elektrische Schaltung perfekt, natürlich fährt sich ein 6,0 kg Rad am Limit für Profis am Berg besser als ein schwereres Rad, natürlich wäre ein vollverkleidetes Zeitfahrrad schneller, natürlich ist ein maßgeschneidertes FES Prototypenrad genial, natürlich ist der Funk für Fahrer ideal, die zwar bärenstark sind aber bei der Taktik froh sind, ihre Anweisungen über Funk zu erhalten und nicht selbst denken zu müssen und natürlich ist Epo für manche genial ...

Aber manchmal sind eben Grenzen und Richtlinien vernünftig und notwendig. Und darüber sollte man doch auch vernünftig diskutieren können. Und natürlich interessiert vermutlich unsere Meinung hier im Forum niemanden von der UCI.

Ich bin halt Meinung, man sollte aktive Elektronik, die etwas am Rad bewegt, auch wenn es nur die Schaltung ist, aus dem Wettkampfsport rauslassen, und zwar aus einem einfachen Grund: es wird sonst schwer werden, weitere Grenzen abzustecken. Was kommt als nächstes ? Automatisches schalten durch einen Radcomputer, der die Daten von Leistungsmessern auswertet und entsprechend automatisch schaltet, Bremsen mit ABS am Rad, eingebaute Motoren in die Sattelstütze oder den Sattel, die die Sitzposition je nach Bedarf leicht ändert um die optimale Kraftübertragung zu gewährleisten ? Denkbar wäre da sicher noch einiges ... aber wo setzt man dann die Grenzen ? Daher würde ich mir halt wünschen, dass es beim klassischen Radfahren bleibt, ohne irgendwelche aktive, etwas bewegende Elektronik.

SpacemanSpiff
30.03.2010, 21:24
Schade ist allerdings, dass einige hier wirklich denken, man wolle ihnen die Di2 madig machen.
Vielleicht kommen die ja noch dahinter, worum es hier wirklich geht. :ü
Darauf warte ich auch die ganze Zeit... langsam schwindet aber meine Hoffnung...

marvin
30.03.2010, 21:31
Darauf warte ich auch die ganze Zeit... langsam schwindet aber meine Hoffnung...
Das ist wohl eine Frage von Abstraktionsvermögen. Scheinbar ist das manchen Leuten eher gegeben als anderen. :kweetnie:

Aber egal wie. Ich finde die Diskussion hier alles in allem sehr gut und bin mal gespannt, wie das Thema weitergehen wird.
Wäre ja wirklich mal interessant herauszubekommen, wieviel Einfluss ein ganz Grosser wie Shimano auf Entscheidungen der UCI ausüben kann. Aber das wird uns wohl niemand erzählen wollen...

misterboo
30.03.2010, 21:35
Wäre ja wirklich mal interessant herauszubekommen, wieviel Einfluss ein ganz Grosser wie Shimano auf Entscheidungen der UCI ausüben kann. Aber das wird uns wohl niemand erzählen wollen...

Ich glaube, dazu braucht man noch nicht mal eine Glaskugel :)

http://cycle.shimano-europe.com/publish/content/global_cycle/en/nl/index/news_and_info/news/uci_and_shimano_extend.html

SpacemanSpiff
30.03.2010, 21:40
Aber egal wie. Ich finde die Diskussion hier alles in allem sehr gut und bin mal gespannt, wie das Thema weitergehen wird.
Wäre ja wirklich mal interessant herauszubekommen, wieviel Einfluss ein ganz Grosser wie Shimano auf Entscheidungen der UCI ausüben kann. Aber das wird uns wohl niemand erzählen wollen...

Ja, auf jeden Fall eine äußerst interessante Diskussion!
Natürlich ist es eine echte Grundsatzdiskussion aber gerade die sind mMn die interessantesten und wichtigsten.
Ich frage mich halt, ob bei der UCI überhaupt schon jemand registriert hat, welcher Schritt mit der elektrischen Schaltung gegangen wurde...
(Ob es ein Eingreifen erfordert oder nicht will ich hier nicht bewerten, dennoch sollte die UCI solche Entwicklungen aufmerksam verfolgen).

vinzenz
30.03.2010, 21:44
Wenn wir mal auf die Fotografie schauen, so ist die Zahl derer, die vollmechanisch zB mit ner Nikon FM2 oder Hasselblad 501 fotografieren, verschwindend gering. Heute ist es im Digizeitalter völlig normal, mit Akkus und Reservebatterien durch die Gegend zu watscheln. Auch beim Rennrad wird das in einigen Jahren normal sein, wenn das Zeug mal den Weg in den Massenmarkt via Ultegra Ui2, 105e etc gefunden hat :ä Dann heißt jeder dritte Thread "Original-Shimano-Akku oder den Nachbau von ebay" :D


wenn du ne hasselblad 501 übrig hast.. ich würde die gegen meine finepix schon tauschen :D

interessanterweise meinte ein bekannter photograph zu mir.. gute bilder.. am besten immer noch ... ohne chip...

aber das ist off-topic...

Holsteiner
30.03.2010, 21:53
wenn du ne hasselblad 501 übrig hast.. ich würde die gegen meine finepix schon tauschen :D

interessanterweise meinte ein bekannter photograph zu mir.. gute bilder.. am besten immer noch ... ohne chip...

aber das ist off-topic...

So sieht es aus...und...gar nicht off-topic!
Die alten Kameras machen die besten Bilder, weil es nicht um Pixelanzahl usw. geht! Aber mit den alten Kameras kann nur derjenige gute Ergebnisse erzielen, der davon Ahnung hat. Man muss also "Händchen UND Köpfchen" dafür haben - und nicht nur einfach Knöpfchen drücken, wie bei einer Digital-Kamera!
(Sehe ich da etwa eine Parallele zum Radsport?? :D ;))

FraenkTheTank
31.03.2010, 07:39
die parallele ist schon da, aber ich wage mal zu bezweifeln, dass ein profi mit ner alten rahmenschaltung, nur weil er profi ist, besser fährt als mit ner aktuellen dura ace oder red.:D:D

nochmal zum grundsatz. wenn wir hier nicht unsere meinungen schreiben sollen, sondern nur mitteilen sollen, ob und wann die uci eingreifen soll , dann würde doch eine umfrage mit der antwort ja oder nein reichen oder!?

es ist schon klar, dass das ganz allein die uci entscheiden kann. die uci muss sich darüber im klaren sein, ob sie mit der zeit gehen soll, oder eben nicht. das gewichtslimit ist, wie ich finde (ich weiss, das zählt hier nicht), auch schon ewig überholt.
ich fände es wesentlich wichtiger, dass die uci den teamfunk verbieten würde, das würde das ganze rennen viel URSPRÜNGLICHER machen, als alles andere was hier je zur sprache gekommen ist.

pinguin
31.03.2010, 07:51
Und dann könnt ihr alle mit Hebeln am Rahmen und wieder 5-fach fahren:D:Angel:

6-fach und Rahmenschalter momentan, macht Spaß.

Die Diskussion hier ist ähnlich gelagert wie die Lord-Helmchen-Freds. Beim Spocht den Hut auf, der Weg zum Bäcker mit der Mütze. Schizo.

Dein Listing der Hilfsmittel ist gut. Schneller werden ist das Thema. Gibt im Web ne Seite, da hat einer aufgedröselt, was rasierte Beine, ne aerodyn. Trinkflaschen, ne Scheibe, ein Lenkeraufsatz usw. in Sekunden auf irgendeine Strecke ausmachen.

Da gehört halt ne Di auch hin - mit 0,5 Sek. Zeitvorteil auf 80 Mio Kilometer Rennstrecke.

Im Zusammenhang mit Behinderungen oder irgendwelchen Freakomatzeitfahrgedönse, von mir aus elektrisch - wegen der freien Knopfpositionierung.

Ich brauch's nicht und will's nicht.

Ich brauch' auch kein Apple-Computerchen ;)

Team Slow Duck
31.03.2010, 19:25
Ob die Profis jetzt kurz oder lang alle elektronisch oder mechanisch schalten wär mir relativ egal. Das einzige klitzekleine Angstgedänkchen, das mir so durch den Kopf schwebt, wäre der Wegfall der Wahlmöglichkeit für Otto Normalrennradler bzw -MTBler, zu wählen - weil es sagen wir mal ab 105 bzw Veloce aufwärts nur noch Elektro gibt. Wenn man sich aber dann dran gewöhnt hat und einfach immer nen geladenen Reserveakku mit dabei hat wie heute bei den Digicams, ist das evtl bald das Normalste der (Rad-) Welt. Wer weiß. Ich beobachte die weitere Entwicklung zumindest mit Interesse, auch wenn ich mit meiner jetzigen Ultegra 6600 sehr zufrieden bin.

Rex Felice
31.03.2010, 19:33
(...) Ich schrieb das Gegenteil... :rolleyes:

Lesen und verstehen hilft. :knipoog:

In der Tat. Ich habe da etwas verwechselt. Ich bitte um Entschuldigung, ich habe dir Unrecht getan.

Abstrampler
31.03.2010, 21:22
(...)
..., sondern nur mitteilen sollen, ob und wann die uci eingreifen soll , dann würde doch eine umfrage mit der antwort ja oder nein reichen oder!?
(..)

Nö! Würde zwar das "ob" beantworten, aber nicht das "wann". :D



In der Tat. Ich habe da etwas verwechselt. Ich bitte um Entschuldigung, ich habe dir Unrecht getan.

Kein Problem! :drinken2:

Du hast allerdings insofern recht, dass ich sie mir nie ans Rad häkeln würde. Sogar dann nicht, wenn sie von Campa wäre. :D
Deswegen kann ich aber trotzdem jeden verstehen, der darüber anders denkt und sie voller Begeisterung fährt!

Aber mit der Diskussion hier hat das alles nichts zu tun.

Nützel
01.04.2010, 14:33
So sieht es aus...und...gar nicht off-topic!
Die alten Kameras machen die besten Bilder, weil es nicht um Pixelanzahl usw. geht! Aber mit den alten Kameras kann nur derjenige gute Ergebnisse erzielen, der davon Ahnung hat. Man muss also "Händchen UND Köpfchen" dafür haben - und nicht nur einfach Knöpfchen drücken, wie bei einer Digital-Kamera!
(Sehe ich da etwa eine Parallele zum Radsport?? :D ;))

...und ich hoffe bzw. bin mir auch recht sicher, dass Du das auf den zukünftigen Rennradkomponentenmarkt gut übertragen kannst; die mechanischen Schaltungen wird´s dann immer noch geben, neben den elektronischen! :)


Das ist wohl eine Frage von Abstraktionsvermögen. Scheinbar ist das manchen Leuten eher gegeben als anderen. :kweetnie:
...


Ich vermute mal, dass die meisten Deiner Diskussionspartner den feinen Unterschied schon verstanden haben - er ihnen allerdings nicht groß genug ist, um Deiner Argumentation zu folgen ;)

Grundsatzdiskussionen sind halt nicht jedermann´s Sache - v.a. wenn sie zunächst (!) keinen auch nur ansatzweise wettbewerbsrelevanten Realitätsbezug haben! Auch für mich sind pragmatische Aspekte viel wichtiger: Etwa einen Herstellerwettbewerb auf diesem Gebiet nicht zu gefährden. Ich wünsche mir, dass die Di2 kein teuerer Exot bleibt, sondern die Technologie irgendwann z.B. in der Ultegra-Preisklasse angeboten wird; und auch wenn Du es gar nicht willst - das wäre schon zumindest gefährdet, wenn die UCI da jetzt schon ein Verbot aussprechen würde. Eine gewisse Wechselwirkung zur Hobbyradler-Nachfrage dürfen wir wohl vermuten :ü

Meiner Meinung nach ist ein Einschreiten erst dann diskussionswürdig, wenn die Elektronik helfend in den Antrieb eingreift - und damit wirklich der Kerngedanke unseres Sports berührt wird! Das ist jetzt nicht der Fall - solange man beim Radeln nicht zu viel abstrahiert... :D


Gruß - Nützel

Dukesim
19.06.2010, 11:50
sehe die sache, wie marvin.

es geht hier in gewisserweise nicht um ein technisches problem, sondern um ein juristisches.

das ist genau so, wie beim bundesverfassungsgericht: die leute in rot entscheiden nicht ob das was in der verfassung steht richtig ist, sondern sie interpretieren die verfassung.

jetzt ist die frage, wie die grundidee der uci(die "verfassungsverfasser") ist.
(...)

dazu ein zitat von Jean Wauthier, UCI technical advisor:

"we're happy to speak with the engineers and the researchers, because if the text of the rule is important, the spirit of the rule is more important still."

"In short, there is a UCI regulation. There is a text. There is the spirit of the text."

Quelle:
http://www.bikeradar.com/road/news/article/interview-jean-wauthier-uci-technical-advisor-26424

Kind der Sonne
19.06.2010, 17:09
Also für mich ist die Di2 ein sehr gutes Produkt, welches sich sehr gut verkauft und die Kunden ein echtes AHA Erlebnis haben und sehr zufrieden damit sind. Das Wilier Cento UNO Di2 ist bei uns ein Topseller und kann dem Kunden der schon alles hat, noch begeistern.
Und der Profiradsport lebt davon, das er seinen Sponsoren den Dienst erweist, auf seine Produkte aufmerksam zu machen und diese zu präsentieren. Und wenn die UCI nun diese Schaltung verbieten würde, wäre das nicht gut für meine Geschäft, nicht gut für Shimano und auch nicht gut für die Profis. Denn wir leben alle davon, dass die Freizeitfahrer Lust auf schönes Material bekommen und sich damit eindecken. Und die UCI weiss das auch und lebt auch gut davon.

Liebe Grüsse

Dukesim
19.06.2010, 17:28
@KdS
da hast du natürlich recht. der mann im zitierten inerview sieht es anders(obwohl es dort überhaupt nicht um die di2 geht): für ihn dient die uci nur dem fairen radsport, und alle interessen der hersteller auf dem freien markt stehen hinten an.

trainspotting
19.06.2010, 18:52
Sieht langsam überladen aus:

Colnagix
19.06.2010, 19:18
wenn du ne hasselblad 501 übrig hast.. ich würde die gegen meine finepix schon tauschen :D

interessanterweise meinte ein bekannter photograph zu mir.. gute bilder.. am besten immer noch ... ohne chip...

aber das ist off-topic...


So sieht es aus...und...gar nicht off-topic!
Die alten Kameras machen die besten Bilder, weil es nicht um Pixelanzahl usw. geht! Aber mit den alten Kameras kann nur derjenige gute Ergebnisse erzielen, der davon Ahnung hat. Man muss also "Händchen UND Köpfchen" dafür haben - und nicht nur einfach Knöpfchen drücken, wie bei einer Digital-Kamera!
(Sehe ich da etwa eine Parallele zum Radsport?? :D ;))

trotzdem nochmal off-topic: die zeiten sind vorbei: wenn man systeme vergleicht, fotografisch gleiches können vorausgesetzt, z.b. high-end hochauflösende DSLR mit analoger SLR und gutem filmmaterial oder auch mittelformat gegen MF mit D-rückteil entsprechender güte, sind die digis in auflösung, detailreichtum, lichter und schatten der analogen fotografie inzwischen überlegen.

es wird aber immer konservative anachronisten geben, die aus der gewohnheit behaupten, das alte sei besser.

in der fotografie gibts die ausnahme nur noch bedingt bei s/w, weil die chips den effekt des s/w-filmes mehr oder weniger errechnen, simulieren.

um wieder etwas on-topic zu werden:
es wird auch bei elektronischen schaltungen so sein: wenn alle welt nur noch auf knopfdruck an 5 verschiedenen lenkerpositionen schalten kann, werden einige noch die alte seilschaltung als das beste hochhalten und dafür kämpfen.

ich selbst mag auch stahlrahmen, unterrohr-nichtindexierte schaltungen, offen liegende bremskabel. aber ich würde nie behaupten, dass sowas überlegen ist. es macht spaß, mal den alten zeiten zu begegnen, ersthaft radeln (wenn man da als hoblette so nennen darf) tu ich lieber auf was modernerem.
und wenn die elektronischen schaltungen noch vom gewicht her konkurrenzfähig würden, wären sie ne überlegung wert.