PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hatte heute erstes rr training



rumsas
23.11.2002, 21:09
Hi
Ich hatte heute mein erstes Training im Verein!War ganz okay!Ich fands au net besonders schwer!nir warum soll man mit dem rr im kleine gänge treten?
da hatte ich nämlich noch meine gewissen schwierigkeiten!wir haben am anfang k 3 training gemacht das bedeutet,einen 5 km anstieg mit fem großen blatt zu fahren,mich wunderte es total !
das einige da net zurecht kam und ich überhaupt net erschöpft war!

Katzentod
24.11.2002, 11:11
Original geschrieben von rumsas
Hi
nir warum soll man mit dem rr im kleine gänge treten?


...muß man nicht...jeder sollte seine persönliche Trittfrequenz finden und fahren...kleine Gänge haben einfach gesagt den Vorteil, dass sie mehr den allgemeinen Kreislauf belasten und weniger den Muskel...der dann eventuell irgendwann die Arbeit verweigert...dafür soll bei großen Gängen die Kraftübertragung besser sein...kann ich aber persönlich nicht bestätigen...

hiker
24.11.2002, 11:49
War gestern bei diesem Thread nicht als erste Antwort das Posting eines Effe... ???

Plasmo
24.11.2002, 16:30
Das mit dem erschöpft sein, das komm schon mit der Zeit keine Sorge ;) .

floh
26.11.2002, 10:29
bu bist eben ein maschin ...

jenne
26.11.2002, 16:45
Übrigens sind kleine Trittfrequenzen aerodynamisch besser, aber groß ist der Unterschied nicht :-). Kann man feststellen unter http://www.kreuzotter.de/deutsch/speed.htm . Bei 160 Watt mit Rennrad Untenlenker sind es z.B. 31,6 km/h bei TF 60 und 31,1 km/h bei TF 100.
Muskulär sind hohe Frequenzen sicher schonender. Wenn es jedoch darum geht, maximal schnell zu sein (Rennen), sollte man seine gewohnte Lieblings-TF fahren. Im Training kann man dann immer noch höhere oder niedrigere TF üben.
j.

Cadence
26.11.2002, 19:39
Hohe Trittfreuenzen haben den Vorteil, dass du damit nicht deine "kurzkraftmuskeln" sondern deine "Ausdauermuskeln" trainiert !!! (Soll aber nicht heißen, dass man als Sprinter langsamere Trittfrequenzen fahren sollte)

Wenn du immer deine 60 U/min Trittfrequenzen fährst, wird dich nach gleicher Trainingszeit ein 100 U/min Trittfrequenzler abhängen, vorallem bei Bergen ! Da kommt es nicht nur auf den Erschöpfungsgrad an ! Natürlich muss man auch erst über, solche Trittfrequenzen zu fahren.

Aber glaub mir: Schnelle TFs zu fahren ist viel physiologischer !

Wenn mich Radfahrer mit langsamen TFs in der Ebene "gaanz sportlich" überholen, fahre sogar ich denen davon, wenn ein Berg kommt ! (Dann sehen die etwas unglücklich aus, weil sie mich doch vorher überholt hatten)

effedeluxe
26.11.2002, 19:47
Original geschrieben von Cadence
Hohe Trittfreuenzen haben den Vorteil, dass du damit nicht deine "kurzkraftmuskeln" sondern deine "Ausdauermuskeln" trainiert !!! (Soll aber nicht heißen, dass man als Sprinter langsamere Trittfrequenzen fahren sollte)

Wenn du immer deine 60 U/min Trittfrequenzen fährst, wird dich nach gleicher Trainingszeit ein 100 U/min Trittfrequenzler abhängen, vorallem bei Bergen ! Da kommt es nicht nur auf den Erschöpfungsgrad an ! Natürlich muss man auch erst über, solche Trittfrequenzen zu fahren.

Aber glaub mir: Schnelle TFs zu fahren ist viel physiologischer !

Wenn mich Radfahrer mit langsamen TFs in der Ebene "gaanz sportlich" überholen, fahre sogar ich denen davon, wenn ein Berg kommt ! (Dann sehen die etwas unglücklich aus, weil sie mich doch vorher überholt hatten)

Effe muss auchnoch was dazusagen:
ich halte es für absolut ausreichend in der ebene so um die 80 umdrehungen zu fahren. zumindest ist es bei mir so. beim berg sind dann 70 auch bei mir zumindest ok.....und im wiegetritt so 60-65 umdrehungen.
wenn ich manche vereinsfahrer mit iherer KKÜ seh, frag ich mich ab und zu schon, ob das noch ok ist. ihnen bleibt nichts anderes übrig :-(
und am berg fehlt denen dann die kraft! kein witz. viele halten es nicht durch, 3 stunden mit einer TF von 100 zu fahren....ich auch nich! mein bereich liegt eher so bei 80. ich finde, man sollte den druck schonnoch auf dem pedal spüren!
wenn man die in der jugendklasse sprinten sieht, tun die einem schon echt leid! der der am längsten staubsauger spielen kann, gewinnt! soll heissen, dass der, der die hohe TF am längsten durchhält, gewinnt. da leg ich aber eben mal 53/12 auf. dann haben die nixmehr zu lachen. ich denke, man sollte die übersetzungen daher freigeben. jeder hat andere veranlagungen. ich halte es für schwachsinn, eine TF sozusagen vorzuschreiben.

effe:o

Plasmo
26.11.2002, 21:14
Original geschrieben von Effedeluxe


da leg ich aber eben mal 53/12 auf. dann haben die nixmehr zu lachen. ich denke, man sollte die übersetzungen daher freigeben. jeder hat andere veranlagungen. ich halte es für schwachsinn, eine TF sozusagen vorzuschreiben.

effe:o

Du meinst damit diese blödsinnige Ritzelvorschrift?

Ciao.

quälix
27.11.2002, 08:36
@ Plasmo: wenn du nicht gerade nur Bahnsprinter werden willst: Radfahren ist ein Ausdauersport, und da nützt dir später bloße Kraft überhaupt nichts!

Im Ausdauersport ist die so genannte maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit (VO2max) über den Erfolg entscheidend - die Grundlagen dafür werden im Wachstumsalter, also im Jugendbereich gelegt. Die VO2max kann am als Erwachsener kaum noch verbessern! Aber dafür die Kraft, wenn man ausgewachsen ist und Muskeln aufbauen kann/will. Es ist also im Interesse von allen Jugendfahrern, wenn im Jugendbereich durch Entfaltungsgrenzen bloßes Krafttraining keine Chance hat, sondern der Ausdauerbereich trainiert wird! (Ich bin übrigens kein Trainer oder UCI-Funktionär)

@ rumsas: Hältst du es für so toll, einen Doper als Vorbild für deinen nick zu nehmen? Oder willst du nur beweisen, dass Dumme nie aussterben?

Gruß

quälix

Cadence
27.11.2002, 16:19
Original geschrieben von Effedeluxe

ich halte es für absolut ausreichend in der ebene so um die 80 umdrehungen zu fahren. zumindest ist es bei mir so. beim berg sind dann 70 auch bei mir zumindest ok.....und im wiegetritt so 60-65 umdrehungen.
wenn ich manche vereinsfahrer mit iherer KKÜ seh, frag ich mich ab und zu schon, ob das noch ok ist. ihnen bleibt nichts anderes übrig :-(
und am berg fehlt denen dann die kraft! kein witz. viele halten es nicht durch, 3 stunden mit einer TF von 100 zu fahren....ich auch nich! mein bereich liegt eher so bei 80. ich finde, man sollte den druck schonnoch auf dem pedal spüren!


Bitte sehr, wenn das dein Stil ist...
Dann würde ich so einen wie dich am Berg mit 100 U/min locker überholen.
Wahrscheinlich bist du auch so ein Triple-feind. Ich fahre Triple aus Überzeugung, auch wenn ich dann ein Weichei genannt werden könnte.

Schließlich kommt es ja auf Ausdauer an !

effedeluxe
27.11.2002, 17:11
Original geschrieben von Cadence


Bitte sehr, wenn das dein Stil ist...
Dann würde ich so einen wie dich am Berg mit 100 U/min locker überholen.
Wahrscheinlich bist du auch so ein Triple-feind. Ich fahre Triple aus Überzeugung, auch wenn ich dann ein Weichei genannt werden könnte.

Schließlich kommt es ja auf Ausdauer an !

ich wollte dich nicht mit dem posting angreifen!
meiner meinung nach ist es nur völliger blödsinn, jetzt zu sagen, man kann nur noch gut sein, wenn man eine TF am berg von 100 fährt. dieser ganze schei$$ ist erst seit armstrong so megain! wer damit zurecht kommt OK. aber man kann doch prinzipiell nicht sagen, dass einer mit niedriger TF (80) schlecht ist. darum geht es mir. deshalb halte ich die übersetzungsvorschriften auch für nicht so gut.

zu dreifach hast du recht! ich würde nie 3fach dranmachen. ausser vielleicht, wenn es ein richtig übler pass ist! ich denke, jeder sollte so fahren, wie er am besten klarkommt. aber ich bezweifle sehr, dass du 3 stunden mit einer TF von über 100 eine tour fährst, in der auch noch berge vorkommen

gruss effe

theBikeMike
27.11.2002, 21:38
Original geschrieben von Effedeluxe


ich wollte dich nicht mit dem posting angreifen!
meiner meinung nach ist es nur völliger blödsinn, jetzt zu sagen, man kann nur noch gut sein, wenn man eine TF am berg von 100 fährt. dieser ganze schei$$ ist erst seit armstrong so megain! wer damit zurecht kommt OK. aber man kann doch prinzipiell nicht sagen, dass einer mit niedriger TF (80) schlecht ist. darum geht es mir. deshalb halte ich die übersetzungsvorschriften auch für nicht so gut.
...
gruss effe


Ja und Amen!!!

Plasmo
27.11.2002, 22:43
Original geschrieben von Cadence


Dann würde ich so einen wie dich am Berg mit 100 U/min locker überholen.


Na Leute immer ruhig bleiben ;) !

Also erstmal eine Trittfrequenz sagt nicht die Leistung eines Fahres aus, also bitte.

Das Du ihm mit deiner 100 U/min TF am Berg überholst stell ich hiermal in Frage, es kommt im endefekt noch auf deine Wattleistung am Berg drauf an, wenn er da eine höherer hat wirst Du ihn mit Sicherheit nicht überholen.

Und eine hohe TF ist auch kein Maßstab. Im Training sicher gut um seine Knochen zu schonen und seine Ausdauerfähigkeit zu schulen aber im Rennen sollte jeder seinen Stil fahren.

Sicher hat eine hohe TF seine Vorteile und wer damit zurecht kommt ist doch gut!
Man kann aber doch nicht behaupten das man jemanden überholt nur, weil der jenige eine höhere TF fährt.

Ciao.

sensole
29.11.2002, 10:48
Mein Ziel war es immer (und ist es immer noch) bis mich ins hohe Alter sportlich betätigen zu können, vor allem RR und MTB. Ab etwa 40 hatte ich nach längeren Ausfahrten mit meinen Rennfahrerkollegen so starke Knieschmerzen, dass mir das Radfahren langsam verleidete. Da gab mir ein Kollege den Tip, doch etwas kleinere Gänge zu fahren. Mit einer Trettfrequenzmessung am Kompi und und einer anderen Kasette ausgerüstet, begann ich die neue Saison im Winter mit 100 TF und die ersten 500 km absolut flach. Naturlich waren dadurch die Kniebeschwerden noch nicht ganz verschwunden, aber sie hielten nicht mehr lange an und vor allem waren es nur noch Beschwerden und keine Schmerzen mehr!
Heute (mit 54) habe ich fast keine Beschwerden mehr, auch nach mehrtägigen harten Touren. Ich bin überzeugt, dass mir dabei das Tretten kleinerer Gänge mit entsprechend höheren Frequenzen geholfen hat.

Übrigens habe ich mein Fahrverhalten zu einer Zeit umgestellt, als klein Lance noch in der Pubertät war und die neueste technische Errungenschaft 12er Kränze waren....

Cadence
29.11.2002, 19:41
Hohe Trittfrequenzen schaffen im Körper einen erhöhten Sauerstoffbedarf. Herzkreislaufmäßig verbessert sich die Sauerstoffaufnahmefähigkeit, indem sich das Herzschlagvolumen vergrößert. Auch die Muskulatur passt sich in Richtung einer besseren Ausdauer an, da sich die Mitochondrien in den Muskelzellen vermehren sowie eine größere Menge an Enzymen für den Energiestoffwechsel bereitgestellt wird.

(Zitat aus TOUR)

"Wattleistung am Berg drauf an, wenn er da eine höherer hat wirst Du ihn mit Sicherheit nicht überholen."
Diese Meinung sollte damit zum größten Teil widerlegt sein...

" nur völliger blödsinn, jetzt zu sagen, man kann nur noch gut sein, wenn man eine TF am berg von 100 fährt. dieser ganze schei$$ ist erst seit armstrong so megain!"

Ich habe nicht gesagt, dass man NUR mit 100 U/min am Berg gut sein kann !Und außerdem bin ich unabhängig von dem was echte Radprofis machen. Oder glaubst du etwa, dass man da ohne Armstrong nicht draufkäme ?

floh
30.11.2002, 15:12
das ist ja nicht erst seit lance so, die leichten bergfahrer, die eben nicht soviel kraft entwickeln konnten, fuhren schon immer höhere frequenzen am berg, auch pantani. vielleicht nicht ganz so hoch, aber das ganze ist auch immer sehr persönlich und letztlich eine frage der veranlagung und gewöhnung.

ob ulle mit der wirbeltechnik schneller wäre, ist eine müssige frage.

und die mär, das lance am berg mit bis zu 120 u/min fährt glaubt ihr doch hoffentlich nicht etwa? kurzfristig bei einer attacke, ok, aber auf dauer fährt der auch mit 80 bis 90 umdrehungen, genau wie das die meisten bergspezialisten, ausser escartin (hehe, würg, ächz, der arme rahmen...) auch taten.

Roger Raffel
01.12.2002, 10:13
Alle Zeitfahrrekorde wurden mit 105U/min aufgestellt, man muß doch annehmen, daß die Kollegen da den effektivsten Gang benutzt haben.

ScapinVS
02.12.2002, 09:19
... messt ihr eure TF?

Cadence
02.12.2002, 15:30
Original geschrieben von Trenchcoat
... messt ihr eure TF?

SIGMA BC 1400 + TF oder Polar S 710 + TF

Funktioniert beides gut. Beim Polar kann man die Kurve aber auf dem Computer anschauen. Außerdem funktioniert er drahtlos.

bimboo
09.12.2002, 10:14
Ich habe die Diskussion gerade überflogen.

Ihr müsst zwischen rennen und Training unterscheiden. K3 dient zur stärkung der Kraftausdauer am Berg und hat mit Rennen nichts zu tun.

Was damit bewirkt wird ist, dass ein Rennfahrer auch am Ende eines Rennens oder berges noch die Kraft hat, eine Steigung zu fahren. Ich machte früher (jetzt trainiere ich nicht mehr so ernst) K3 mit Trittfrequenz bis unter 30, 6 mal einen 10-12 Minutenberg rauf und wieder runter (runter lockertreten). Im Rennen fuhr ich trotzdem in der ebene TF 105 und am Berg 80-95.