PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorbeugung gegen dreckige Pfoten beim Basteln



kurzundflach
30.05.2010, 14:26
Hallo zusammen!

Seit Jahren schon verwende ich beim Fahrradreparieren "Biker's Creme Glove" von Ortec; eine helle Pampe, mit der man vorher sich die Hände einreibt, hinterher geht dann mit Wasser und Seife alles mühelos weg. Wenn man das Einreiben sorgfältig macht (z.B. auch an den Fingernägeln), hat man hinterher nach dem Waschen blitzblanke Pfoten, auch wenn man die siffigste Kette angefasst hat. Ganz genial, das Zeugs.

Das Problem: Meine letzte Dose ist angebrochen und es ist nicht mehr erhältlich. Habe extra bei Ortec nachgefragt: "Leider nicht mehr verfügbar", und auch Globetrotter, wo ich es immer gekauft hatte, hat keine Restbestände mehr.

Kennt jemand so etwas Ähnliches von einem anderen Hersteller?

arrabbiata
30.05.2010, 14:31
Montage Handschuhe (http://www.cle-berufsbekleidung.de/product_info.php/info/p1126_Nylon-Handschuhe-B2430.html)

Oder so was:
Lordin protect T (http://www.hygi.de/lordin_protect_t,pd,3595.html)

froschkoenig
30.05.2010, 14:32
vorher nivea, hinterher handwaschpaste vom aldi.

CarboRed
30.05.2010, 14:33
Hautschutz (http://www.stoko-shop.de/index.php/cPath/1/category/hautschutz.html)

marvin
30.05.2010, 14:47
Auch zu Zeiten als ich noch professionell geschraubt habe, hab ich mich jahrelang nicht weiter um meine Hände gekümmert, sondern immer voll reingegriffen in den Dreck.
Irgendwann wird man schlauer, denkt nach, liest Sachen...

Heute kann ich nur jedem, der regelmässig schraubt einen guten Hautschutz empfehlen. Mindestvorsorge ist das Eincremen der Hände vor der Arbeit. Das kann eine einfach Fettcreme sein, es gibt aber auch spezielle Hautschutzcremes. Wer garnichts nacht, nimmt die verdreckten Schmierstoffe über die Haut in den Körper auf - das ist langfristig gesehen nicht unbedingt gesundheitsfördernd.

Wenn ich heute an meinen Rädern schraube, ziehe ich meistens Latex-Handschuhe an und verwende die mehrmals, bis sie die ersten Löcher haben. Das geht schnell und braucht keine lange Vor- und Nachbereitung. Müsste ich den ganzen Tag schrauben, fände ich Latex unangenehm, da würde ich zu den Cremes greifen.

[k:swiss]
30.05.2010, 14:58
Latexhandschuhe nehme ich auch.
Beim Kettenreinigen genial.

showdown
30.05.2010, 15:18
Marvin hat das Entscheidende gesagt: man nimmt die Schmierstoffe wie nahezu alles organische in geringen Mengen über die Haut auf.

Im Stoffwechsel verbleiben diese fettlöslichen Substanzen mit ihrer toxischen Wirkung Monate oder Jahre, im Gegesatz zu wasserlöslichen Substanzen, die im Körper eine Halbwertszeit von wenigen Tagen haben.

Deshalb nehm ich seit einiger Zeit auch Latex-Handschuhe, und zwar umso konsequenter, je öliger/fettiger es wird.

Wobei ich die Haushalts-Handschuhe vom ALDI (-Süd) verwende, da kostet der 100er Pack € 4,59. Da kann man es sich auch leisten, die Hanschuhe nicht nur nicht mehrmals zu verwenden, sondern pro Montage (halt je nach dem was es ist) auch mal 5 oder 10 Paare zu verballern, weil man ja nicht alles "mit" machen muss/kann. Da nehm ich mir dann schon immer mal wieder frische.

Aber bei nem Rad für 1.500 € pro Wartung mal pralle 75 cent für die Gesundheit zu verblasen solte schon drin sein, oder ? :)

kurzundflach
30.05.2010, 15:31
Danke für die Beiträge. Zwei Ersatzanbieter waren ja dabei, einer davon versendet auch Kleinmengen. Werde ich mal testen.

Handschuhe habe ich auch schon probiert, von Latex bis zu den Einheitsgröße-Plastikdingern mit den immer zu langen Fingern, doch ging mir dabei immer ein wenig das Gefühl ab. Bin eh ein wenig ein Grobmotoriker, da kann ich keine weitere Einschränkung brauchen :) Doch werde ich es nochmals damit versuchen, zumindest für grobe Dinge wie Kettereinigen.

An potentielle Gesundheitsgefahren habe ich bislang gar nicht gedacht - gibt es da belastbare Quellen zur tatsächlichen Gesundheitsgefahr durch die "jahrelange toxische Wirkung" durch die Aufnahme von Fett/Öl über die Haut?

marvin
30.05.2010, 15:40
...An potentielle Gesundheitsgefahren habe ich bislang gar nicht gedacht - gibt es da belastbare Quellen zur tatsächlichen Gesundheitsgefahr durch die "jahrelange toxische Wirkung" durch die Aufnahme von Fett/Öl über die Haut?
Was man mit wenig Aufwand vermeiden kann, sollte man vermeiden.

Man könnte jetzt lange über die potentiellen Gesundheitsgefahren jahrelanger Schmierstoffexponierung diskutieren...
...oder sich die Ludolfs anschauen. Manni hat in einer Folge jedenfalls mal erzählt, dass er frische Schnittwunden mit Altöl behandelt. Die würden dann besser heilen... Noch Fragen?

http://fabischnils.fa.funpic.de/wp-content/uploads/NeuesvonStrombergunddenLudolfs_F80B/ludolfs.jpg

froschkoenig
30.05.2010, 15:50
Danke für die Beiträge. Zwei Ersatzanbieter waren ja dabei, einer davon versendet auch Kleinmengen. Werde ich mal testen.

Handschuhe habe ich auch schon probiert, von Latex bis zu den Einheitsgröße-Plastikdingern mit den immer zu langen Fingern, doch ging mir dabei immer ein wenig das Gefühl ab. Bin eh ein wenig ein Grobmotoriker, da kann ich keine weitere Einschränkung brauchen :) Doch werde ich es nochmals damit versuchen, zumindest für grobe Dinge wie Kettereinigen.

An potentielle Gesundheitsgefahren habe ich bislang gar nicht gedacht - gibt es da belastbare Quellen zur tatsächlichen Gesundheitsgefahr durch die "jahrelange toxische Wirkung" durch die Aufnahme von Fett/Öl über die Haut?

Wenn die handschuhe zu groß sind wirds mit dem feinmotorischen schwierig.

Lieber ne nummer kleiner kaufen. Die Dinger sind ja dehnbar und sollen ja gerade hauteng anliegen. Wenns noch schicker sein soll kaufe dir sterile handschuhe für den Op. Die gibts in halben größen abgestuft und paarweise eingepackt, für das rad für 3500€ genau das richtige :D

Aber Latex kann auch Allergien auslösen, dann evtl. auf vinyl handschuhe umsteigen.

TrittNix
30.05.2010, 17:25
Vor der Arbeit die Hände/Finger mit Vaseline einreiben oder Melkfett. Nach der Arbeit einfaches Baby-Popo-Öl auf die Hände, wie beim Händewaschen verfahren und anschließend mit einem Tuch abwischen. Die Hände sind danach schön weich.
Nur selten bleibt noch etwas für Wasser und Seife übrig :D

Algera
30.05.2010, 17:58
Ich benutze auch die Latex-Handschuhe von ALDI. Billig und gut.

aurachtaler
30.05.2010, 18:49
Probiers mal mit pr88, gibts unter anderen bei Engelbert&Strauss. Wir benutzen das Zeug seit über 30Jahren im KFZ-Nutzfahrzeugbereich.

tigerchen
30.05.2010, 19:02
Ich nehme hin und wieder Latex-Handschuhe, wenn ich überhaupt daran denke. Ansonsten immer die Holzspänepaste. Das Einzige, was stört, ist, dass der Duft einer solchen Paste, der an den Händen bleibt, i.d.R. nicht angenehm ist.

Lausitzer-Granit
30.05.2010, 20:34
Wenn es mal ganz schnell gehen soll tut es zur Not auch die ARAL Tanke.
Dort gibt es an jeder Säule blaue Einmalhandschuhe im Spender, die absolut ausreichend sind. Eben auch gut für unterwegs :D

tigerchen
30.05.2010, 22:44
Wenn es mal ganz schnell gehen soll tut es zur Not auch die ARAL Tanke.
Dort gibt es an jeder Säule blaue Einmalhandschuhe im Spender, die absolut ausreichend sind. Eben auch gut für unterwegs :D
Ist ein schöner Schnorrer-Tip!

Colnagix
30.05.2010, 23:03
Wenn die handschuhe zu groß sind wirds mit dem feinmotorischen schwierig.

Lieber ne nummer kleiner kaufen. Die Dinger sind ja dehnbar und sollen ja gerade hauteng anliegen. Wenns noch schicker sein soll kaufe dir sterile handschuhe für den Op. Die gibts in halben größen abgestuft und paarweise eingepackt, für das rad für 3500€ genau das richtige :D

Aber Latex kann auch Allergien auslösen, dann evtl. auf vinyl handschuhe umsteigen.

OP-handschuhe sind auch etwas stabiler. wenn sie passen, sollte die feinmotorik nicht drunter leiden. normale handgrößen sind 7,5-8,5, dann werdens schon "pranken".
ob man die handschuhe einzeln kaufen kann, weiß ich nicht. weiß auch nicht, was die kosten.
kann man aber auf jeden fall mehrmals verwenden am radel. wenn die sich verdröseln: einfach von unten reinpusten.

wenn die feinmotorik nicht darunter leidet, mit fäden zu nähen, die man nur unter dem OP-mikroskop sieht, sollte es für einen bowdenzug oder kette reichen. liegt aber vielleicht auch an der gewöhnung.

schraube aber auf jeden fall nur noch mit (gummi) :D. trauerränder im nagelfalz, die doch trotz intensivster reinigung gerne mal ein paar tage bleiben, kommen auch am nächsten tag im beruf nicht gut...:ü

latexallergien durch handschuhe sind, seit die nicht mehr gepudert werden, zum glück seltener geworden.

gruß, colnagix

josij
30.05.2010, 23:07
Wenn es mal ganz schnell gehen soll tut es zur Not auch die ARAL Tanke.
Dort gibt es an jeder Säule blaue Einmalhandschuhe im Spender, die absolut ausreichend sind. Eben auch gut für unterwegs :D

naja, die sind aber riesig und passen nicht jedem.
Die Latexhandschuhe sind m.M. nach auch die beste Lösung.Wenn die passen, dann sollte es auch keine motorischen Beeiträchtigungen geben und das schöne ist, die Hände sind innerhalb von Sekunden wieder einsetzbar und für die ökologisch bewussten Menschen wird es sicherlich irgendwelche abbaubaren Handschuhe geben.

jambo
30.05.2010, 23:11
Die Latexhandschuhe sind m.M. nach auch die beste Lösung.Wenn die passen, dann sollte es auch keine motorischen Beeiträchtigungen geben und das schöne ist, die Hände sind innerhalb von Sekunden wieder einsetzbar

ich finde, die Finger/Hände riechen nach der Benutzung von Latexhandschuhen immer arg nach *flöt*, das würde mich ganz wuschig machen bei der Fummelarbeit am Rad.

jb

cirujano
31.05.2010, 00:02
OP-handschuhe sind auch etwas stabiler.

Nö, das sind sie nicht. Es gibt in deutschen OPs mindestens 5 oder 6 große Anbieter mit unterschiedlich dicken Handschuhen. Alle sind nach 1 bis 1,5h wie auch Untersuchungshandschuhe undicht- ergo im OP regelmäßig wechseln. Dünnere Handschuhe sind auch schon mal schneller undicht. Daher...


kann man aber auf jeden fall mehrmals verwenden am radel

mit Sicherheit nicht- es sei denn Du nimmst Röngenschutzhandschuhe oder ....


Für mich ein interessanter Thread. Hab Tag für Tag über Stunden dünne Handschuhe an- nur am Rad nerven die mich. Wenn der Siff am dünnen Handschuh ist, dann hat man gleich den Dreck auf alle weiteren Teile verteilt- abwischen geht nicht, also unentwegt wechseln. Werde mal eine Handschutz Salbe testen.

froschkoenig
31.05.2010, 00:09
Also wenn ich in den Keller ginge und öffnete so ein paar Handschuhe in 6,5 und faltete das kleine Etui auseinander und zöge mir, ganz vorsichtig 2 sterile Handschuhe an...... ja das würde mich schon in die richtige Stimmung zum gewissenhaften Schrauben bringen.

Als nächste würde ich den Keller kacheln und auf Edelstahl Werkzeuge (sterilisierbar) achten.

Parsec
31.05.2010, 00:18
Aber bei nem Rad für 1.500 € pro Wartung mal pralle 75 cent für die Gesundheit zu verblasen sollte schon drin sein, oder ? :)

...und die braucht man nicht mal jedes mal.
Ich finde die unterwegs genial sollte einem die Kette "herunterfallen".Deswg. gebe ich seit Jahren den Tipp das Einweghandschuhe mit ins Bordwerkzeug gehören.
Ich habs auch schon gelesen das sie unterwegs gegen die Kälte geholfen haben.

tigerchen
31.05.2010, 00:38
Ich habs auch schon gelesen das sie unterwegs gegen die Kälte geholfen haben.

Nicht schlecht, der Tipp. Hab schon drei Mal die Situation erlebt, wo mir beinah die Finger abgefroren wären.

showdown
31.05.2010, 00:40
...
Deswg. gebe ich seit Jahren den Tipp das Einweghandschuhe mit ins Bordwerkzeug gehören.
...Nicht nur Du. ;)

Colnagix
31.05.2010, 00:48
Nö, das sind sie nicht. Es gibt in deutschen OPs mindestens 5 oder 6 große Anbieter mit unterschiedlich dicken Handschuhen. Alle sind nach 1 bis 1,5h wie auch Untersuchungshandschuhe undicht- ergo im OP regelmäßig wechseln. Dünnere Handschuhe sind auch schon mal schneller undicht. Daher...



mit Sicherheit nicht- es sei denn Du nimmst Röngenschutzhandschuhe oder ....


Für mich ein interessanter Thread. Hab Tag für Tag über Stunden dünne Handschuhe an- nur am Rad nerven die mich. Wenn der Siff am dünnen Handschuh ist, dann hat man gleich den Dreck auf alle weiteren Teile verteilt- abwischen geht nicht, also unentwegt wechseln. Werde mal eine Handschutz Salbe testen.

nee, muß dir in allen punkten a bissl widersprechen. klar gibt es verschiedene anbieter mit unterschiedlichen dicken. aber, sagen wir mal der standard, z.b. sempermed, ist deutlich stabiler als ein normaler untersuchungshandschuh aus der spende-kiste.
klar kann man die mehrmals verwenden. habe ich ja schon probiert. natürlich nur am radel. nicht am patienten. natürlich wird latex (bei fett vorallem) undicht. aber was kümmern mich die durchwandernden "mikroben" am radl?
die sterilen OP-handschuhe sind haptisch besser und halten ein paar putzaktionen länger. definitiv. reißen später ein.
sind leider bloß teuerer...und man kann sie ja nicht einfach so stibitzen (nicht daß hier ein falscher eindruck entsteht!).

weiß, wovon ich rede. dette kanns glooben!

showdown
31.05.2010, 01:28
...
leider bloß teuerer...und man kann sie ja nicht einfach so stibitzen (nicht daß hier ein falscher eindruck entsteht!).
...
... natüüüürlich nicht ... :Angel:

weiß, wovon ich rede. dette kanns glooben! :Angel: :Angel: :D

Colnagix
31.05.2010, 01:47
... natüüüürlich nicht ... :Angel:

weiß, wovon ich rede. dette kanns glooben! :Angel: :Angel: :D

neenee, das sollte man wirklich nicht machen! jetzt ehrlich! kanns glooben!

vinzenz
31.05.2010, 08:24
.. nicht alles, was dicht gegen organische lösungsmittel aussieht, ists auch..

sagt die laborratte...

wenn du dich zusätzlich gegen gegen das eindringen von schadstoffen in die haut schützen möchtest, dann beim hersteller nach den durchbruchszeitden einzelner stoffe erkundigen!
wo latex schlecht ist, kann vinyl oder nitril gut sein - und bei manchen stoffen siehts wieder ganz anders aus..

nitril ist etwas dicker und robuster, so meine laborerfahrung.. dafür weniger gefühl, aber nicht so allergen wie latex..