PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Innenlager Dura Ace (BB-7700) vs. Ultegra (BB-6500) in Sachen Fummelei und dicht...



varenga
14.03.2004, 19:09
Nachdem mein neues Tretlager von Dura Ace (BB-7700, Octalink, BSA 109,5mm) schon nach schmalen 300 km bei fast jeder Umdrehung knackt, bin ich gerade am Grübeln... Keine Sorge, eine Ferndiagnose verlange ich nicht :-)

Mein Mechaniker meint, daß das Lager gut sitzt, obwohl die Kurbel ein wenig Spiel hat, wenn man die Kurbelarme seitlich gegeneinander bewegt.

Dazu kamen gleich die entmutigenden Sätze, daß das Lager nicht viel taugt, weil es zu sehr auf Leichtbau aus ist statt auf Solidität.

In puncto Regenempfindlichkeit, Haltbarkeit und Knackanfälligkeit hat mir mein Mechaniker regelrechte Horrorszenarien ausgemalt...

Ich erwarte von einem neuen Lager, daß es mindestens mal 8000 km hält und nicht aus Gründen knackt, die nicht ohne weiteres nachvollziehbar sind...

Jetzt möchte ich hier im Forum keine Analyse, warum mein Tretlager unter Belastung knackt und auf seitliche Belastung auf die Kurbeln (von Hand) an den beiden Totpunkten ebenfalls knackt (außer bei Interesse oder ähnlichen Leidensgeschichten :-)).

Mir geht es um eine Einschätzung, ob mein Mechaniker richtig liegt und ich besser auf das schwerere, aber anscheinend umkompliziertere und verläßlichere Ultegra-Lager umsteigen soll.

Vielleicht gibts ja Umsteiger unter Euch oder glühende Befürworter für Dura Ace-Lager?

Eine kurze Einschätzung, ob ich nun wenig haltbaren Murks oder ein tolles High-End-Innenlager im Rahmen habe, würde mich sehr freuen .

Gruß,

Varenga

HeinerFD
14.03.2004, 19:15
Original geschrieben von varenga
...

Eine kurze Einschätzung, ob ich nun wenig haltbaren Murks oder ein tolles High-End-Innenlager im Rahmen habe, würde mich sehr freuen .

...

Du hast ohne Zweifel ein Higt-End-Teil in deinem Rahmen. Und wie das mit solchen Teilen nun einmal ist, erfordern die auch etwas mehr Wartung und Aufmerksamkeit und mehr technisches Können.
Wenn du damit ein paar tausend Kilometer im Regen gefahren bist, muss das Teil eben auch mal demontiert werden und ein wenig Service erfahren.
Ich würde keinesfalls ein vorhandenes und funktionsfähiges DuraAce-Lager gegen ein Ultegra-Teil tauschen.

Heiner

diddlmaedchen
14.03.2004, 19:23
Wenn ein DA-Lager korrekt eingebaut wird, hält es sehr gut und läuft seidenweich und auf jeden Fall besser als das Ultegra.

Ich bin mit dem DA sehr zufrieden und würde es jederzeit wieder nehmen.

AndiFährtImmer
14.03.2004, 19:38
Hallo "varenga"
da das Dura-Ace Lager sensibel sein soll, hatte ich mir letztes Jahr zur DA Gruppe ein Ultegra Lager eingebaut (sieht ja keiner). Nach ein paar hundert Km, dann das bekannte Knacken, also alles wieder raus, dick Fett und bisschen Teflonband rein, und Knacken war weg. So ansatzweise kommt es jetzt im Wiegetritt wieder. Werde also die Prozedur irgendwann wiederholen müssen!

Das original DA Lager im Rad meiner Frau, läuft seit Jahren problemlos. Die Belastung ist dort aber auch nicht so hoch (hoffentlich liest sie das nicht).

Ja was soll ich Dir jetzt raten ? -> alles Glückssache

Andreas

Hendrik Hemmler
14.03.2004, 19:43
Original geschrieben von varenga

Mein Mechaniker meint, daß das Lager gut sitzt, obwohl die Kurbel ein wenig Spiel hat, wenn man die Kurbelarme seitlich gegeneinander bewegt.


Das ist ja herrlicher Schwachsinn!
Das einzig Richtige, was man da mit viel Wohlwollen hereininterpretieren könnte ist, das er den Montagezustand der Lagerschalen im Rahmen meint.
Man darf jedenfalls bestimmt kein Spiel mit dem einfachsten aller Tests feststellen.
Beim Lagereinstelen geht man auch eher so vor: Bis "0" (gefühlt) zumachen und dann noch etwas Zugabe.

bulz
14.03.2004, 19:46
Hallo,
ich habe die Gewinde der Lagerschalen und die Lagerschalen dick mit Fett eingerieben, danach war das Knacken weg.

mfgg Bulzgf

ludo
14.03.2004, 19:49
..."Mein Mechaniker meint, daß das Lager gut sitzt, obwohl die Kurbel ein wenig Spiel hat, wenn man die Kurbelarme seitlich gegeneinander bewegt..."



...."Dazu kamen gleich die entmutigenden Sätze, daß das Lager nicht viel taugt, weil es zu sehr auf Leichtbau aus ist statt auf Solidität...."




hey.

also ich weiss ja nicht was du für einen mechaniker da an der hand hast,aber ein dura-ace lager lässt sich auf jedenfall spielfrei
einstellen.man muss natürlich etwas mehr zeit investieren als bei
einem ultegra-lager wo lediglich die lagerschalen eingeschraubt
werden müssen.


auch ein knacken ist bei korrektem spielfreiem einbau kein thema.
die lagerschalen sollten mit kupferpaste eingesetzt werden,was
auch ein eventuelles knacken gezielt unterbinden kann.

zur dichtigkeit soviel:
werden die schwarzen dichtringe korrekt mit fett auf die achse
aufgeschoben und durch die kurbeln dann in die dichtringe der
lagerschalen gedrückt gibt es eigentlich keine dichtigkeitsprobleme.
feuchtigkeit tritt eigentlich eher über das sattelrohr ein.
aber auch hier lässt sich das eindringen von feuchtigkeit ins lager einigermassen erfolgreich verhinden,wenn man die plastikmanschetten zwischen den beiden lagerschalen mit fett einbaut.

alles in allem kann ich aus eigener erfahrung in werkstatt und
praxis nur sagen,dass ein dura-ace lager mindestens so lange
hält wie ein ultegra lager.
wenn man sich dann noch ab und zu die mühe macht das dura-ace lager mal auszubauen ,zu reinigen und neu zu fetten hält
das in der regel auch bedeutend länger.
zudem kommt noch der vorteil das ein dura-ace lager wesentlich
verwindungssteifer ist als ein ultegra lager.

Fabian
14.03.2004, 19:52
Ich habe das DA-Lager sogar im MTB gefahren. Keine Probleme, wenn es richtig eingestellt ist.

Ich montiere meine Tretlager immer mit einer dicken Packung Kupferpaste, egal ob DA oder tune.
Empfehlung von tune: Zuerst mit Kupferpaste probieren. Hilft das immer noch nicht, dann die Gewinde etwas quer anritzen und ganz fein mit Hanf (gibt's beim Heizungsbauer) umwickeln.

Ich würde jederzeit wieder ein DA-Lager einem Ultegra vorziehen.

Gruß
Fabian

varenga
14.03.2004, 20:18
So wie es aussieht, scheint es ja letztlich eine Sache des feinen Einbaus und einer Unmenge an Fett und Paste zu sein, hehe...

Auf jeden Fall beruhigt es mich, daß mir da dann doch noch überwiegend zu Dura Ace geraten wird und das Lager bei guter Wartung lange hält.

Jetzt hoff ich mal, daß mein Mechaniker durchs feste Anziehen der Kurbeln (mit dem Innensechskant) nicht mein Tretlager ruiniert hat. Irgendwas da drin hat noch Spiel, aber danach lasse ich dann kucken.

Ich werde dann auch jemanden ranlassen, der wohl mehr Ahnung davon hat. Klar ärgert es mich, daß ich hier selbst nicht der begnadete Schrauber bin, aber ich kann nun mal nicht alles und die die Mechaniker wollen ja auch von etwas leben :-)

Gruß,

Varenga

chêwi
14.08.2009, 15:05
Ich hol das Thema nochmal hoch, weil ich selber auch Probleme mit meinem neuen bb-7700 Innenlager habe.

Hab das ganze genau nach der Anleitung mit (sehr) viel Fett montiert und es sitzt auch alles wirklich bombenfest und die Welle/Kurbel lässt sich trotzdem noch leicht drehen. Mir ist aber bereits bei der Montage aufgefallen das auf der linken (nicht-Antriebs) Seite auch mit aufgeschraubten Konterring ca 1-2mm vom Gewinde der Lagerschale rausschaut.

Beim fahren hört sich alles ganz normal an, es sei denn ich trete stark im Wiegetritt. Dann ist ein knacken zu hören welches mit der Stärke mit der ich reintrete zunimmt. Von der Kurbel kann es eigentlich nicht kommen, da ich diese (sowie die Kettenblatt schrauben) sehr fest angezogen habe (auch nachgezogen nach der ersten Fahrt).


Vielleicht kann mir jemand helfen. Wenn nicht, dann werd ich mir wieder das bb-6500 holen.....



LG


chêwi

Colnagix
14.08.2009, 18:54
Ich hol das Thema nochmal hoch, weil ich selber auch Probleme mit meinem neuen bb-7700 Innenlager habe.

Mir ist aber bereits bei der Montage aufgefallen das auf der linken (nicht-Antriebs) Seite auch mit aufgeschraubten Konterring ca 1-2mm vom Gewinde der Lagerschale rausschaut.



nur eine vermutung: ITA-achse versehentlich ins BSA lager (lagerschalen) gesteckt? würde die 2mm erklären (68 zu 70)? hat dein rahmen BSA-tretlagergehäuse?
erklärt allerdings nicht unbedingt das knacken.

OCLV
14.08.2009, 19:09
seit wann ist die Welle (keine Achse :ä ) bei ITA beim 7700 Lager anders als die bei BSA? :confused:

Colnagix
14.08.2009, 19:40
seit wann ist die Welle (keine Achse :ä ) bei ITA beim 7700 Lager anders als die bei BSA? :confused:

mach ich da einen denkfehler? das tretlagergehäuse ist breiter, 2mm, bei ITA, die lagerschalen aber gleich breit, also müßte doch die welle ebenso 2mm breiter sein, damit die welle passt, nicht?

(ich meine die abstände der kugellaufflächen voneinander)

OCLV
14.08.2009, 19:55
Ich würd ja mal sagen dass alles gleich bleibt und nur die Lagerschalen etwas breiter werden. ;)

Colnagix
14.08.2009, 20:02
ein blick in meine alten campa-kataloge sagt aber anderes (und schliesslich reden wir hier ja von ganz klassischen konuslagern), auch wenn die aus einer "vorchristlichen" zeit stammen:
es gab auf jeden fall verschiedene achsen, die jeweils mit 68 und 70 bezeichnet waren, und sich auch in der gesamtlänge 112 und 113 mm unterschieden.
wie weit das beim BB-7700 noch so ist, weiss ich nicht, aber dafür baue ich meines nicht aus. :D

auf jeden fall ist meine überlegung zum glück doch kein kompletter schmarrn...puh! :rolleyes:

OCLV
14.08.2009, 20:19
Gut, dass die Japanesen da mitdenken und möglichst viele Teile gleich halten.
Lade er sich hier (http://cycle.shimano-eu.com/publish/content/global_cycle/en/nl/index/products/road/Dura-Ace_Track/product.-code-BB-7700.-type-.html)das obere PDF-Dokument runter und staune. :D
Bis auf die Lagerschalen ist alles identisch. ;)

Colnagix
14.08.2009, 20:37
gut...gewonnen! (wo ist das smiley mit der weißen fahne...?). ich treib mich eben zu viel bei den klassikern rum.
hätt ja sein können...:ü, daß das da auch so ist, oder?

zumindest stand ich nämlich mal genau vor solch einem problem und da waren tatsächlich ITA- und BSA-wellen vertauscht, allerdings andersrum, s.d. die lagerschale zu weit im tretlagergehäuse verschwand. das war allerdings auch nicht shimano, sondern ofmega.

chêwi
14.08.2009, 20:38
Mein Rad hat definitiv ein BSA-Tretlagergehäuse und ich hab mir auch ein BSA Innenlager gekauft. Ich hab nochmal geschaut und es sind wohl eher 0,5-1mm vom Gewinde zu sehen. Also recht wenig. Ist das noch normal, oder sollte das komplette Gewinde vom Konterring verdeckt sein?

Wenn hier keiner konkrete Vorschläge hat, dann werd ich das ganze nochmal aus und wieder einbauen.....manchmal hilfts.....

Trotzdem danke....


LG

hate_your_enemy
14.08.2009, 20:59
mach mal’n Bild — ich denk aber dass das OK ist ... das Lagerspiel wird ja bei dem Lager noch »klassisch« eingestellt und die 4-Kant Dinger haben ja auch ab und zu ein paar mm seitlich rausgeschaut.

quaentchen
15.08.2009, 00:11
0,5-1mm vom Gewinde zu sehen. Also recht wenig. Ist das noch normal,

Ja, Gewindeüberstand ist völlig normal. Wenn

- Kontaktflächen gefettet sind,
- Kurbelarme kein seitliches Spiel haben (überhaupt kein Spiel)
- und das Lager leicht läuft,

ist doch alles schau; kommt das Knacken woanders her?

Thomas

chêwi
15.08.2009, 00:41
Ich werde morgen ober übermorgen NOCHMAL :heulend: alles überprüfen und hoffe das ich dann wieder knackfrei fahren kann....wünscht mir Glück.


LG



Chêwi

OCLV
15.08.2009, 08:54
Ja, Gewindeüberstand ist völlig normal. Wenn

- Kontaktflächen gefettet sind,
- Kurbelarme kein seitliches Spiel haben (überhaupt kein Spiel)
- und das Lager leicht läuft,

ist doch alles schau; kommt das Knacken woanders her?

Thomas

So isses.
Das Dura Ace Lager ist das letzte einstellbare Konusinnenlager. Da kannst du das Spiel selbst einstellen (abstellen ;) ) Der Gewindeüberstand is OK und z.T. auch so gewollt. Also kein Fehler.
Wenn das Lager korrekt eingebaut wurde kann das gar nicht knacken.