PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufrad zentrieren unmöglich!



Domenico
16.03.2004, 00:19
Hallo Leute, versuche zur Zeit ein von mir eingespeichtes Laufrad zu zentrieren. Bestandteile und Daten:

- Open Pro
- Campa Record HR-Nabe
- 16 DT Competition (Antriebsseite)
- 16 DT Revolution
- Die Speichen sind 3fach gekreuzt angeordnet

Es war mir leider unmöglich, nach stundenlangem zentrieren, das Laufrad sauber hinzubekommen. Jedesmal wenn es einigermaßen rund ist (+-0.1mm) ich es abdrücke hat es wieder +-0.5mm Spiel.

Interessant ist es, das dabei die Speichen einen stark unterschiedlichen Eindruck machen. Die Speichen auf der Antriebsseite scheinen eine hohe Spannung zu haben, die anderen eine niedrige.

Eine banale Lösung, die einen zu lockern, die anderen anzuziehen hat natürlich nichts gebracht ausser, dass ich die Felge aus der Nabenmitte verschoben habe. Actio=Reactio.

Die Kombination Competition an der Antriebsseite und Revolution an der gegenüber fand ich als Tip auf der Seite von "Tune". Habe das auch vor einem Jahr umgesetzt mit Shimano-Naben ohne Probleme.

Hat jemand einen Tip für mich, was ich falsch gemacht habe bzw. was ich noch versuchen kann?

Der Frühling ist da, radelts gut,
Domenico

gelberelefant
16.03.2004, 00:24
Zumindest an der Nabe kanns nicht liegen... zentrieren halte ich fuer die hoechste Kunst der Fahrradmechanik, soviel kostets auch nicht, brings doch einfach zum Haendler... besser als sich durch zuviel rumprokeln die Felge zu versauen...

Domenico
16.03.2004, 00:31
Ist natürlich mein letzter Rettungsanker, aber schließlich will ich auch was lernen!

HeinerFD
16.03.2004, 00:33
Da hilft nur viel üben und probieren. Irgendwann etwickelt man ein Gespür dafür.
Du hast dir da (für deinen ersten Versuch?) natürlich auch ganz was feines ausgesucht.

Tip:
- immer nur eine Stelle "behandeln", dann gleich abdrücken. Nicht erst, wenn das Rad (scheinbar) gerade ist.
- nicht gleich versuchen, die Felge 100%ig in die Mitte zu ziehen, sondern leicht die Speichenspannung korrigieren, dann abdrücken und nochmals kontrollieren.

Wie schon oben geschrieben: irgendwann etwickelt man ein Gespür dafür, und es geht ganz automatisch.

Heiner

m(A)ui
16.03.2004, 00:35
Original geschrieben von Domenico
[B]Hallo Leute, versuche zur Zeit ein von mir eingespeichtes Laufrad zu zentrieren. Bestandteile und Daten:

- Open Pro
- Campa Record HR-Nabe
- 16 DT Competition (Antriebsseite)
- 16 DT Revolution
- Die Speichen sind 3fach gekreuzt angeordnet

Es war mir leider unmöglich, nach stundenlangem zentrieren, das Laufrad sauber hinzubekommen. Jedesmal wenn es einigermaßen rund ist (+-0.1mm) ich es abdrücke hat es wieder +-0.5mm Spiel.

könnte daran liegen, dass die revos sich durch das anzihen stark verdrillt haben.
beim abdrücken drehen vor allem diese sich wieder in ihre ursprunglage zurück.
abhilfe: beim spannen zuerst zu weit drehen und dann wieder ne 174 umdrehung zurück!



Interessant ist es, das dabei die Speichen einen stark unterschiedlichen Eindruck machen. Die Speichen auf der Antriebsseite scheinen eine hohe Spannung zu haben, die anderen eine niedrige.

ich denke die comps fühlen sich nur steifer an, da sie dicker sind...



Die Kombination Competition an der Antriebsseite und Revolution an der gegenüber fand ich als Tip auf der Seite von "Tune". Habe das auch vor einem Jahr umgesetzt mit Shimano-Naben ohne Probleme.

oops, erst jetzt gelesen...
aber irgendwann müsste das laufrad schon stehen!

mpag
m(A)ui

Domenico
16.03.2004, 00:37
Es ist mein zweiter Laufradsatz, und die drei anderen Laufräder sind hypergut (+-0.05,Lob,Lob), ausserdem schon einige bereits eingespeichte LR nachzentriert.

Habe also noch nie Probleme gehabt. Bin ich jetzt etwa an meine Grenzen gestossen?

Domenico
16.03.2004, 00:42
Sorry, aber was meinst Du mit:

"oops, erst jetzt gelesen...
aber irgendwann müsste das laufrad schon stehen!"

Das mit dem Verdrillen klingt interessant! Vielleicht sollte ich die Speichennippel (Messing) einölen!!

AndreasIllesch
16.03.2004, 01:32
das schon angesprochene verdrillen der bes. dünnen dt revolutions ist dein hauptproblem.
nachdem du eine dieser speichen angezogen hast, nimmst du die beiden danebenliegenden in die faust und drückst sie zusammen.
so kannst du die angezogene speiche etwas entlasten und sie wird sich zurückdrehen. das ersetzt aber nicht das abdrücken.

die speichen auf der antriebsseite stehen steiler, deshalb haben sie bei normaler einspeichung immer eine höhere spannung.

shimano-naben haben eine der günstigsten flanschgeometrien, wenn es um einen möglichst geringen spannungsunterschied zwischen linker und rechter seite geht.
campa-naben sind in der hinsicht ziemlich krass.

Esco
16.03.2004, 08:01
Original geschrieben von Domenico


Es war mir leider unmöglich, nach stundenlangem zentrieren, das Laufrad sauber hinzubekommen. Jedesmal wenn es einigermaßen rund ist (+-0.1mm) ich es abdrücke hat es wieder +-0.5mm Spiel

ich würde mehrmals während des zentriervorgangs abdrücken.
bei letzten abdrücken setzt sich dann praktisch nix mehr.
wenn du mehrere stunden rumzentrierst, und dann abdrückst, ist klar, dass danach nix mehr stimmt.


Esco

m(A)ui
16.03.2004, 18:59
Original geschrieben von Domenico
Sorry, aber was meinst Du mit:

"oops, erst jetzt gelesen...
aber irgendwann müsste das laufrad schon stehen!"


habe befürchtet, du kennst diese problematik schon, da du ja schonmal mit revo + comp eingespeicht hast, ich diese tatsache aber erst gelesen habe, als mein posting fast fertig war...

aber gut geölt müsste schon besser gehen!

gruß

siggi
16.03.2004, 19:43
Hallo

Das Antriebsseite und Gegenseite unterschiedliche Speichenspannung haben kommt durch den unterschiedlichen Winkel der Speichen, da muss so sein.
Wenn Du dich beim zentrieren total verrannt hast, ist es das Beste alle Speichen noch mal so weit zu lösen bis man gerade den ersten Gewindegang sieht und dann erst einmal alle Speichen gleichmässig festziehen. Vorher machst Du dir auf jeder Speiche aussen einen Strich mit Filzstift, dadurch erkennst Du die spannungsfreie Stellung der Speiche. Beim zentrieren drehst du dann jedesmal die Speiche wieder in die Ausgangslage zurück dann verändert sich beim Abdrücken nicht allzu viel.

siggi

Phoebus
16.03.2004, 20:50
Sorry, aber kann mir jemand mal erklären was Abdrücken beim Zentrieren ist ??

Abbath
16.03.2004, 20:58
zentrieren: einstellen der speichenspannung, so daß die felge weder höhen noch seitenschlag aufweist (bzw. dieser äußerst minimal ist).

abdrücken: nach/während des zentrieren bei auf dem boden liegender nabe auf die felge drücken (zum boden) dadurch "setzen" sich die nippel.

also ich fahr die dinger einfach nen paar runden kopfsteinpflaster statt sie abzudrücken - bis jetzt funzt das so :o

siggi
16.03.2004, 22:09
Original geschrieben von Abbath
zentrieren: einstellen der speichenspannung, so daß die felge weder höhen noch seitenschlag aufweist (bzw. dieser äußerst minimal ist).

abdrücken: nach/während des zentrieren bei auf dem boden liegender nabe auf die felge drücken (zum boden) dadurch "setzen" sich die nippel.

also ich fahr die dinger einfach nen paar runden kopfsteinpflaster statt sie abzudrücken - bis jetzt funzt das so :o

Das Setzen der Nippel ist nicht der Hauptgrund des Abdrückens, der Hauptgrund ist, dass sich die Speichen wieder ausdrehen können.

siggi

K,-
19.03.2004, 00:15
Original geschrieben von siggi


Das Setzen der Nippel ist nicht der Hauptgrund des Abdrückens, der Hauptgrund ist, dass sich die Speichen wieder ausdrehen können.

siggi Jetzt hast du sie verwirrt...

Gemeint ist: Die Speichen verdrehen sich mit der Drehung des Nippels, machen also dessen Bewgung mit. Wenn das Rad nun abgedrückt wird, entspannnen einzelne Speichen und der Drill löst sich.
Abhilfe: Biem letzten Nachzentrieren weredn die Nippel ein Wenig weiter gedreht als nötig. Man merkt wie die Speiche beim Drehen des Nippels ab und zu ein Wenig springt. Dann wird der Nippel wieder ein bischen zurückgedreht.
Oder man hält die Speiche mit einer gepolsterten Zange fest und hindert sie am Mitdrehen.

siggi
19.03.2004, 01:25
Original geschrieben von haus-klaus
Jetzt hast du sie verwirrt...

Gemeint ist: Die Speichen verdrehen sich mit der Drehung des Nippels, machen also dessen Bewgung mit. Wenn das Rad nun abgedrückt wird, entspannnen einzelne Speichen und der Drill löst sich.
Abhilfe: Biem letzten Nachzentrieren weredn die Nippel ein Wenig weiter gedreht als nötig. Man merkt wie die Speiche beim Drehen des Nippels ab und zu ein Wenig springt. Dann wird der Nippel wieder ein bischen zurückgedreht.
Oder man hält die Speiche mit einer gepolsterten Zange fest und hindert sie am Mitdrehen.

Oder man macht sich ein Zeichen auf die Speichen, wie ich es vorher beschrieben habe und dreht sie immer wieder in die Ausgangslage.
Kann sein, das der Begriff >ausdrehen< etwas verwirrt, aber es ist die richtige Bezeichnung für diesen Vorgang nicht zu verwechseln mit >rausdrehen<

siggi