PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kurbelfrage



Cycloracer
19.11.2010, 22:48
Hi,
ich möchte meinem neuen Rad eine Campagnolo Centaur Gruppe gönnen.
Ich will aber aufgrund der einfcheren Wartung (Lagertausch ect.) eine Shimano Ultegra Kurbel montieren, ich weiß für die meisten ist das ein NO GO Campa und Shimano zu kombinieren.
Funktioniert das oder muss ich dan evt. auch andere Kettenblätter Montieren.
Gruß Cycloracer

Kjeld
19.11.2010, 22:51
Funktioniert. Fahre selber 9-fach Shimanokurbeln (FC-6500 und FC-7700) mit ansonsten 10-fach Campa.

Cycloracer
19.11.2010, 22:53
Funktioniert. Fahre selber 9-fach Shimanokurbeln (FC-6500 und FC-7700) mit ansonsten 10-fach Campa.

Danke für die schnelle hilfe:Applaus:

Kjeld
19.11.2010, 22:58
Ich weiß allerdings nicht, wie es mit 10-fach Shimanokurbeln aussieht.

EDIT: Ich sehe aber keinen Grund, aus dem es nicht gehen sollte. Die urhäßlichen 10-fachen Shimanokurbeln passen halt optisch nicht zu einer Campagruppe.

OCLV
19.11.2010, 23:02
Das macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Die Lager bei den Campa Ultra Torque Kurbeln sind nun wirklich nicht besonders anfällig, als dass man diese alle 5000 km wechseln müsste. Korrekte Montage vorausgesetzt halten die Lager genau so lange wie bei den klassischen Vierkantkurbeln (also quasi "ewig").


Sehe von daher keinen Grund, sich eine Shimano Kurbel ans Rad zu schrauben.

Kjeld
19.11.2010, 23:05
Das sieht z. B. Arm Lancestrong anders. :D

OCLV
19.11.2010, 23:12
Ja und dann gibts auch so Spezis, die die Pedale gerne mit Loctite montieren...
Theorie und Praxis, 2 unterschiedliche Dinge.

Kjeld
19.11.2010, 23:13
Ja und dann gibts auch so Spezis, die die Pedale gerne mit Loctite montieren...


Das ist sehr sinnvoll. Würde ich nie anders machen. :D

EDIT: Hatten wir doch schon mal. Pedalgewinde gefettet - Pedal schraubt sich von selbst immer fester und frißt sich in die Kurbel. Loctite - Pedal bleibt, wo es ist.

OCLV
19.11.2010, 23:24
Du hast scheinbar keine Carbonkurbeln. Da reißte da Inlet raus, wenn du das so machst.

Castrol Fett dran und gut ist. Frisst sich nix fest. Auch keine Titanachsen.

Kjeld
20.11.2010, 00:04
Du hast scheinbar keine Carbonkurbeln. Da reißte da Inlet raus, wenn du das so machst.

Castrol Fett dran und gut ist. Frisst sich nix fest. Auch keine Titanachsen.

Ich schrieb doch bereits, welche Kurbeln ich habe. Für Carbonkurbeln magst Du Recht haben.

frankie-w
20.11.2010, 08:52
Das macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Die Lager bei den Campa Ultra Torque Kurbeln sind nun wirklich nicht besonders anfällig, als dass man diese alle 5000 km wechseln müsste. Korrekte Montage vorausgesetzt halten die Lager genau so lange wie bei den klassischen Vierkantkurbeln (also quasi "ewig"
Sehe von daher keinen Grund, sich eine Shimano Kurbel ans Rad zu schrauben.

Hi,

Veto, hab schon genug Lager wechseln müssen. Mit nem geeigneten Werkzeug gehts aber ganz gut.


Das sieht z. B. Arm Lancestrong anders. :D

Ich auch.

meint der frankie

imprincipia
20.11.2010, 10:00
Du hast scheinbar keine Carbonkurbeln. Da reißte da Inlet raus, wenn du das so machst.


war bei meiner K-force so, allerdings ohne Loctite !

Kjeld
20.11.2010, 10:55
Allerdings: Die Carbonkurbeln haben doch wohl auch Einsätze aus Alu, und in genau diese schraubt man die Pedale.

Bei mir und meinen Alukurbeln war es früher, in den 90er Jahren, jedenfalls immer so, daß ich gefettet montierte Pedale nach einiger Zeit nur noch mit einem sehr langen Pedalschlüssel abmontieren konnte, und nur unter sehr großer Kraftanstrengung. Man konnte immer deutlich sehen, daß sie sich richtig ins Alu hineingefressen hatten.

Irgendwann habe ich mal einen Artikel von einem amerikanischen Guru gelesen (Damon Rinard, glaube ich). Der Verfasser meinte, die nicht gekonterte Verschraubung der Pedale mit der Kombination Stahl / Alu sei eine technische Katastrophe, und langfristig sei mit dem Ausreißen des Gewindes in der Kurbel zu rechnen.

Ich habe dann angefangen, meine Kurbeln mit Loctite zu montieren. Dabei habe ich die Gewinde gut mit Loctite eingestrichen und die Pedale dann mit dem vorgeschriebenen Drehmoment montiert.

Meine Erfahrungen sind gut, die Pedale ließen sich bisher alle wieder sehr gut lösen. Die Idee ist, ein weiteres Festdrehen und Festfressen der Pedale zu verhindern, indem man sie mit dem Loctite fixiert.

Meine oben geschilderten Negativerfahrungen hatte ich gemacht mit diversen Kurbeln von Shimano, Sugino und Sachs (namentlich: Alivio, XT, Impel 700, Quartz).

OCLV
20.11.2010, 11:18
Hi,

Veto, hab schon genug Lager wechseln müssen. Mit nem geeigneten Werkzeug gehts aber ganz gut.



Ich auch.

meint der frankie

Gibt bei Shimano auch Fälle (auch bei Cube Rädern ;)) wo die Lager nach 5-6000 km hin sind. Klar tauscht sich das dann einfacher. Nur sollte man halt nicht davon ausgehen, dass es die Regel ist...

Cycloracer
20.11.2010, 18:25
Das macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Die Lager bei den Campa Ultra Torque Kurbeln sind nun wirklich nicht besonders anfällig, als dass man diese alle 5000 km wechseln müsste. Korrekte Montage vorausgesetzt halten die Lager genau so lange wie bei den klassischen Vierkantkurbeln (also quasi "ewig").


Sehe von daher keinen Grund, sich eine Shimano Kurbel ans Rad zu schrauben.

Hi,
ich weiß das die Campa Lager super sind! Aber ich will halt nicht für 100te von Euros Spezialwerkzeug kaufen. Für das neue 2011 System braucht man ja so einiges (noch mehr als für die U.T.-Kurbeln).
Ich denke da bin ich mit einer guten H.T.-2 Kurbel top bediehnt.

Cycloracer
20.11.2010, 18:28
Gibt bei Shimano auch Fälle (auch bei Cube Rädern ;)) wo die Lager nach 5-6000 km hin sind. Klar tauscht sich das dann einfacher. Nur sollte man halt nicht davon ausgehen, dass es die Regel ist...

Hi,
ich tausche aber lieber zweimal das Shimanolager als einmal das Campalager:D.
Allein aus Preis und Zeitgründen.:Bluesbrot

Cycloracer
20.11.2010, 22:02
Ich hab noch ne Frage.
In diewersen Freds hab ich gelesen das Shimano Ketten ruhiger laufen (also auf Campa Zahnkränzen). Was nun Campa- oder Shimanokette???:D Fragen über Fragen:D

454rulez
20.11.2010, 22:17
connex

OCLV
20.11.2010, 23:04
Campa Kette. Die neuen Shimano Ketten sind Mist. Halten nicht so lange. Kosten auf den Kilometer runter gerechnet mind. genau so viel wie Campa Ketten.
Ansonsten kann ich die KMC X10-93 empfehlen. Habe die auf dem Crosser drauf. Kostet 22 €. Montage mit Kettenschloss. Hält gut, läuft schön leise.

Cycloracer
20.11.2010, 23:45
Campa Kette. Die neuen Shimano Ketten sind Mist. Halten nicht so lange. Kosten auf den Kilometer runter gerechnet mind. genau so viel wie Campa Ketten.
Ansonsten kann ich die KMC X10-93 empfehlen. Habe die auf dem Crosser drauf. Kostet 22 €. Montage mit Kettenschloss. Hält gut, läuft schön leise.

Super Danke:zwaai007:

OCLV
20.11.2010, 23:48
gibts bei CNC.

achso: Campa Powertorque würde ich nicht nehmen. dann kannste auch gleich ne FSA Kurbel kaufen. ;)
Das System ist "sehr ähnlich"...
Nimm lieber ne Ultra Torque Kurbel.

Cycloracer
20.11.2010, 23:57
gibts bei CNC.

achso: Campa Powertorque würde ich nicht nehmen. dann kannste auch gleich ne FSA Kurbel kaufen. ;)
Das System ist "sehr ähnlich"...
Nimm lieber ne Ultra Torque Kurbel.

Nehm ich auch nicht mir war die U.T. Kurbel schon viel zu kompliziert:ü.
Ich hab mich schon fast auf ne Shimano Ultegra Kurbel fest gelegt.
Hauptsache es rollt :quaeldich

HolgiH
21.11.2010, 00:45
Nimm alles außer UltraTorque.
Das ist eine ziemlich dilettantische Fehlkonstruktion gepaart mit minderwertigen Lagern vom billigsten China-Grabbeltisch, den Campa ausfindig machen konnte.

Hier hat das Marketing mal wieder über die Technik gesiegt. Da sollte unbedingt die Hirth-Verzahnung als Alleinstellungsmerkmal durchgesetzt werden obwohl das überhaupt nicht sinnvoll montierbar ist.

Diese lächerliche Drahtklammer zur axialen Fixierung des rechten Lagers ist in keinster Weise dazu geeignet, axiale Kräfte aufzunehmen. Das haben die Campa-Ingenieure auch gemerkt und eine Wellfeder hinter den Außenring des linken Lagers gesetzt, die axial mindestens soweit vorgespannt sein muß, daß nach rechts wirkende axiale Kräfte durch die Vorspannung kompensiert werden können.
Mindestens bedeutet in diesem Falle, daß die real existierende axiale Verspannung schon aufgrund der Tretlagergehäusetoleranzen wesentlich höher ist und das ständig. Also auch dann, wenn das Rad einfach nur so rum steht.
In Verbindung mit den miesen Lagern kann das alles nicht lange halten.

Nachdem ich nach nicht einmal 23000km schon zum dritten Mal die Lager völlig schrott hatte, hab ich das gesamte undefinierbare Lagerprinzip von Campa umgestellt und in eine angestellte Lagerung übergeführt.

Als erstes hab ich auf die originalen Campalager verzichtet und mir 61805er SKF-Lager besorgt. Die sind genau 1mm breiter als die von Campa verwendeten Lager.
Die rechte Lagerschale muß daher um einen Millimeter tiefer ausgedreht werden. Auf der linken Seite ist das in der Regel nicht nötig, weil bei der angestellten Lagerung die Wellfeder wegfallen wird.
Der Sprengring, der im Original vor dem rechten Lager sitzt, wird ebenfalls nicht mehr benötigt und würde im übrigen aufgrund des breiteren Lagers auch gar nicht mehr montierbar sein.
Die Drahtklammer läßt man natürlich auch weg.

Nach Zusammenbau ohne Wellfeder ist dann zunächst axiales Spiel vorhanden. Das muß man dann durch Hinterlegen von entsprechenden Paßscheiben eliminieren.
Die SKF-Lager laufen bei mir bis jetzt (ca. 4000km) völlig spielfrei.

Gruß
Holgi

OCLV
21.11.2010, 00:52
Dann hat aber vorher bei dir schon was nicht gestimmt.
Und 4000 km ist ichts. Wenn dein Lager morgen in die Binsen geht (und das ganze 3 mal), dann sind das 12.000 km, nicht 23.000 wie jetzt.

Kenne genug Leute, die Campa UT schon sehr lange ohne Probleme fahren. Von Fehlkonstruktion kann man da kaum sprechen. Zumal eine Fest-Lose-Lagerung rein technisch betrachtet besser ist als was was uns Shimano anbietet. Einzige Voraussetzung dafür: das Tretlagergehäusegewinde muss fluchten und die Stirnflächen müssen plan und parallel sein. Wenn man dann noch die Lagerschalen ordentlich fest zieht, wird es auch keine Probleme geben.

Haste mal nachgemessen, wie breit dein TL Gehäuse genau ist? Campa gibt da ja vor, wie breit es maximal/minimal sein darf. Könnte mir vorstellen, dass deins außerhalb der Toleranz ist.

geod
21.11.2010, 01:06
...Zumal eine Fest-Lose-Lagerung rein technisch betrachtet besser ist als was was uns Shimano anbietet. Einzige Voraussetzung dafür: das Tretlagergehäusegewinde muss fluchten und die Stirnflächen müssen plan und parallel sein. Wenn man dann noch die Lagerschalen ordentlich fest zieht, wird es auch keine Probleme geben.

Haste mal nachgemessen, wie breit dein TL Gehäuse genau ist? Campa gibt da ja vor, wie breit es maximal/minimal sein darf. Könnte mir vorstellen, dass deins außerhalb der Toleranz ist.

Ein Fahrrad, auch ein Rennrad, ist ja nunmal im Prinzip kein High-Tech-Gerät.

Weshalb entwickelt man so etwas "kompliziertes" wo alles exakt passen muss WENN es auch schlicht und einfach geht ohne jegliche Funktionseinbuße? Somit ist ein "unnötig" aufwändige Vorbereitung/Maßhaltigkeit des ein technischer Nachteil.
Marketing? Patentrechte?
eher sowas wird es sein
geod

HolgiH
21.11.2010, 01:34
Von Fehlkonstruktion kann man da kaum sprechen. Zumal eine Fest-Lose-Lagerung rein technisch betrachtet besser ist als was was uns Shimano anbietet.Das, was Campa da baut, hat so rein gar nichts mit einer Fest-Lose-Lagerung zu tun. Das Rumgemurkse mit der Wellfeder verschlimmert alles nur noch und versetzt die Lagerung dauerhaft unter extreme axiale Belastung.

Gruß
Holgi

Arm Lancestrong
21.11.2010, 10:02
Das sieht z. B. Arm Lancestrong anders. :D

Da bin ich nun wirlich nicht alleine.