PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Radwegpflicht gilt nur bei Gefahren



Osepp
21.11.2010, 20:42
Für alle, die wie ich nur sehr ungern Radwege benutzen, habe ich folgenden Artikel:

Freie Fahrt für freie Radler: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass Behörden eine Radwegebenutzungspflicht nur anordnen dürfen, wenn es eine konkrete örtliche Gefahrenlage gibt.
Damit detzte sich ein Radfahrer mit seiner Klage gegen die Stadt Regensburg durch. (Ist der gute Mann auch hier vertreten?)
Die runden blauen Verkehrsschilder, die die Radler von der Fahrbahn verbannen, dürfen also an übersichtlichen, unproblematischen Straßen nicht einfach aufgestellt werden. Der Fahrradclub ADFC betonte, die Städte und Gemeinden müssten nun ihre Beschilderungs-Praxis überdenken.

WinnerGold
21.11.2010, 21:16
Moin
Ich glaube das dieses Urteil schon ziemlich alt ist. (1 1/2 Jahre).

Problem ist: Die schon aufgestellten Schilder behalten ihre Gültigkeit. Das heist da wo eins steht hast Du denn Radweg zu benutzen.
Man muss jedes einzelne Schild von den Behörden überprüfen lassen. Du musst sie Auffordern diese Überprüfung zu veranlassen. Du kannst Dir denken das das Jahrzehnte dauern wird.

Gruss
WG

hage
21.11.2010, 21:46
Moin
Ich glaube das dieses Urteil schon ziemlich alt ist. (1 1/2 Jahre).

Problem ist: Die schon aufgestellten Schilder behalten ihre Gültigkeit. Das heist da wo eins steht hast Du denn Radweg zu benutzen.
Man muss jedes einzelne Schild von den Behörden überprüfen lassen. Du musst sie Auffordern diese Überprüfung zu veranlassen. Du kannst Dir denken das das Jahrzehnte dauern wird.

Gruss
WG
Teilweise nicht ganz so lange.
Als im September vorigen Jahres die Novelle 2009 zur StVO heraus kam, wurden in meiner und in der Nachbargemeinde mehrere Radwege "zurückgestuft", also als Gehwege mit dem Zusatzschild Radfahrer frei gekennzeichnet.

WinnerGold
21.11.2010, 22:06
Hi
dann hoffen wir mal das es viele solcher Gemeinden gibt wie die deinige.

Ich glaube das noch größere Problem werden die Autofahrer. Bis sich zu denen die veränderte STVO rumspricht, werden wohl Generationen von Autofahrern das zeitliche Segnen müssen.

Hier in Berlin versuchen mich die Autofahrer mit schöner Regelmässigkeit auf einen Radweg zu zwingen, mit teils lebensbedrohlichen Manövern.
Die sehen einen Radweg und ich hätte ihn gefälligst zu nutzen. Wenn ich sie an irgendeiner Ampel dann stelle und sie darüber aufkläre das es keine "Radwegebenutzungspflicht" mehr gebe, fängt bei ihnen ein ungläubiges staunen an.

Naja, wie gesagt, es wird Generationen dauern.

Gruss WG

jokiha
21.11.2010, 22:58
Schau mal hier (http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=212359)

hage
21.11.2010, 23:12
Hi
Hier in Berlin versuchen mich die Autofahrer mit schöner Regelmässigkeit auf einen Radweg zu zwingen, mit teils lebensbedrohlichen Manövern.
Die sehen einen Radweg und ich hätte ihn gefälligst zu nutzen. Wenn ich sie an irgendeiner Ampel dann stelle und sie darüber aufkläre das es keine "Radwegebenutzungspflicht" mehr gebe, fängt bei ihnen ein ungläubiges staunen an.
Naja, wie gesagt, es wird Generationen dauern.
Gruss WG
Da kann ich Dir nur zustimmen. Als ich letzten Herbst auf der Straße neben einem der zurückgestuften Radwege fuhr, maßregelte mich ein beifahrender Fahrlehrer aus seinem Fahrschulauto heraus den Radweg, der zu dieser Zeit bereits kein Radweg mehr war, zu benutzen und dies alles unter Mißachtung des notwendigen Sicherheitsabstandes Auto/Fahrrad (Abstand ca. 50 cm). Ich wies ihn darauf hin diesen einzuhalten sonst trete ich ihm die Türe ein. Erst aus ich mit dem entsprechenden Fuß ausklickte war plötzlich der notwendige Abstand gegeben.
Wenn Fahrlehrer sich gegenüber Fahrradfahrer auf diese Weise verhalten, was sollen dann die Fahrschüler anderes lernen.
Gruß
hage

Kralle
21.11.2010, 23:29
Hi
dann hoffen wir mal das es viele solcher Gemeinden gibt wie die deinige.

Ich glaube das noch größere Problem werden die Autofahrer. Bis sich zu denen die veränderte STVO rumspricht, werden wohl Generationen von Autofahrern das zeitliche Segnen müssen.

Hier in Berlin versuchen mich die Autofahrer mit schöner Regelmässigkeit auf einen Radweg zu zwingen, mit teils lebensbedrohlichen Manövern.
Die sehen einen Radweg und ich hätte ihn gefälligst zu nutzen. Wenn ich sie an irgendeiner Ampel dann stelle und sie darüber aufkläre das es keine "Radwegebenutzungspflicht" mehr gebe, fängt bei ihnen ein ungläubiges staunen an.

Naja, wie gesagt, es wird Generationen dauern.

Gruss WG

Mich zwingen auch Autofahrer mit schöner Regelmässigkeit auf einen Radweg mit teils lebensbedrohlichen Manövern.
Ein paar mal sind Autofahrer sogar absichtlich auf mich zugefahren um mich mit dem Auto von der Fahrbahn zu treiben. Wahnsinn....
Beim nächstenmal denke ich bleibt nur noch eins - Straf Anzeige gegen den Autofahrer.

Kjeld
22.11.2010, 00:05
Mich zwingen auch Autofahrer mit schöner Regelmässigkeit auf einen Radweg mit teils lebensbedrohlichen Manövern.
Ein paar mal sind Autofahrer sogar absichtlich auf mich zugefahren um mich mit dem Auto von der Fahrbahn zu treiben. Wahnsinn....
Beim nächstenmal denke ich bleibt nur noch eins - Straf Anzeige gegen den Autofahrer.

Ja, das sollte man mal tun.

Hier in Hamburg sind die Autofahrer aber das kleinere Problem. Schlimm sind hier die Fußgänger. Wenn es hier nebeneinander Radweg und Gehweg gibt, und drei Fußgänger unterwegs sind, dann gehen alle drei nebeneinander auf dem Radweg. Wenn man sich doch mal ein Fußgänger auf den Gehweg verirrt hat, springt er einem vor's Rad, sobald man sich ihm auf einen oder zwei Meter genähert hat, Rufen und Klingeln bringen gar nichts.

Patrice Clerc
22.11.2010, 08:32
Wenn Fahrlehrer sich gegenüber Fahrradfahrer auf diese Weise verhalten, was sollen dann die Fahrschüler anderes lernen.

Das habe ich mich schon öfters gefragt. Gerade auch Fahrschulautos überholen regelmässig mit deutlich zu knappem seitlichem Abstand.

The Scrub
22.11.2010, 08:48
Geschlossen, Thread schon im D&A.