PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : welcher Trainingsreifen?



api
04.04.2004, 17:14
Hi,

habe heute gesehen das sich meine Reifen auflösen. Nach ca. 8000 km Training ist das normal. Oder?
Welcher Drahtreifen bietet sich den für´s Training an? Was ist an Reifenwahl ein guter Kompromiss zwischen Preis, Laufleistung und geringem Rollwiderstand(bei größtmöglicher Haftung)?
Den Reifen den ich bisher gefahren bin war ein Coratec Flash und hat gut gehalten. Andere Reifen kenne ich kaum!

chubika
04.04.2004, 17:39
Hallo,

fahre auch als Trainingsreifen den Conti GP 3000.
Nach ca. 4500km ist am Hinterrad dann aber absolut Schluss.
Ansonsten bin ich mit Grip und Rollwiderstand sehr zufrieden.
Wollte allerdings auf meinem WettkampfLRS demnaechst mal den Michelin Pro Race (wasweissichnoch) testen.

Ciao
Der Frosch
C.

Zegger
04.04.2004, 18:01
rubena Top Preis Leistung !

Beppo
04.04.2004, 18:03
Original geschrieben von chubika

Nach ca. 4500km ist am Hinterrad dann aber absolut Schluss.


Dreimal darfst Du raten, warum besagter Reifen GP3000 heisst!






















:D

Orchid
04.04.2004, 18:32
Kann das Schwalbe Stelvio Evo Pack nur empfehlen fürs Training.
Rollen super gut und haben einen relativ geringen Verschleiß.

Veloce
04.04.2004, 22:36
Michelin Carbon . Laeuft gut und ist robust.

varenga
05.04.2004, 12:26
Letztlich eine Preisfrage: Keiner sollte 80 Euro für einen Satz Reifen ausgeben, keine Frage.

Mir ist nur schleierhaft, wie Conti seinen Siegeszug so flächendeckend antreten konnte und bis heute noch sehr erfolgreich ist.

Die Michelin Pro Race bekommt man zwischenzeitlich schon für 25 Euro mit ein wenig Glück und mit denen ist man sehr, sehr gut bedient. Wiegen genausoviel wie die meisten anderen, nämlich 220 g, sind aber deutlich abriebfester und rollen sehr ordentlich, ohne gleich eckig oder rissig zu werden.

Für 50 Euro fahr ich jetzt so einen Satz schon eine Weile und bin sehr zufrieden.

Letztlich ist es doch immer das Gleiche: Hinz und Kunz fahren GP 3000 oder Michelin, Wechsler und Ausprobierer gibt es kaum und meist hat man keinen Bock, lange zu suchen und auf Bestellungen zu warten. Und die Verfügbarkeit von Conti und Michelin und Schwalbe ist recht ordentlich.

Gruß,

Varenga

Chickencack
05.04.2004, 12:36
Fürs Training sollten Gewicht und Rollwiderstand kein Rolle spielen. Mit dem einfachen Conti GP kommst du auch auf Laufleistungen von 10 000 km/a zu einem Preis von 16,--/Stück und weniger.
Servus
Chick

DanRacer
05.04.2004, 12:52
Für meine Conti GP 3000 habe ich auch nur 19,00 € pro Stück bezahlt. Fahre sie allerdings das erste Mal, bis jetzt ca. 700 km, kann also noch nicht wirklich etwas über die Haltbarkeit sagen.

Beim Fahren auf der Straße finde ich sie sehr angenehm, eine Rolle habe ich nicht.

varenga
05.04.2004, 13:34
Da muß ich aber dem guten Chickencack widersprechen:

Gewicht und Rollwiderstand spielen IMMER eine Rolle! Nur die Frage, zu welchem Mehrpreis man sich diese Annehmlichkeiten leistet.

Der Spaß-Faktor und damit auch die Motivation ist höher, wenn es besser und leichter rollt. Damit man lieber im Training bleibt.

Und für den Aufpreis von 15 Euro, die wirklich gerechtfertigt wären, bekäme man da echt was geboten.

Genauso könntest Du behaupten, daß es für das Training keine Rolle spielt, ob das Rad nun 9,2 kg oder 7,5 kg wiegt. Wäre aus "Trainingsaspekten" in der Tat zu vernachlässigen. Fahren könnte man wohl mit beiden Rädern gut.

Und wenn Du Dir 1,7 kg Leichtigkeit für 15 Euro kaufen könntest, würde ich wissen, ob das dann immer noch "keine Rolle" spielen würde :-)
Leider kosten die 1,7 kg viele, viele hundert Euro Aufpreis, wenn nicht gar tausend oder mehr, und deswegen stellt sich die Frage nicht.

Bei guten Reifen, die fürs Fahrgefühl sehr viel hermachen und nur wenig mehr kosten, würde ich da zumindest nicht zögern...

Gruß,

Varenga

floh
05.04.2004, 15:45
was ist denn vom michelin megamium zu halten? habe letztes jahr mit dem vittoria zaffiro recht gute erfahrungen gemacht, der kostet hier so 20chf (+/-13 euro), hielt lange und pannensicherheit war auch ok.

Chickencack
05.04.2004, 19:43
Original geschrieben von varenga
Da muß ich aber dem guten Chickencack widersprechen:
Gewicht und Rollwiderstand spielen IMMER eine Rolle! Nur die Frage, zu welchem Mehrpreis man sich diese Annehmlichkeiten leistet....
Gruß,
Varenga
Ts, ts, kommt aus meinem Geburtsort und widerspricht mir einfach :D
Na, ich meinte eigentlich das Reifengewicht, aber egal. Wenn ich mich so im Spiegel betrachte, könnte mein Rad auch 1,7kg leichter sein ;)
Grüße
Chickencack

chubika
05.04.2004, 21:26
ReHallo nochmal,


Original geschrieben von Don Pino


Dreimal darfst Du raten, warum besagter Reifen GP3000 heisst!
...

Was gibt es da zu raten?
Nomen est omen!
;) :(

Ciao
Der Frosch
C.

HeinerFD
05.04.2004, 21:33
Der "alte" GrandPrix ist einer der besten (wenn nicht sogar der beste) Trainigsreifen überhaupt: hohe Laufleistung und Pannensicherheit, sehr gute Haftung und "gutmütiger" Grenzbereich, geringer Rollwiderstand, preiswert.
Als Faltversion auch immernoch ein ganz guter Wettkampfreifen.

Heiner

messenger
05.04.2004, 22:18
so isses! Und wer die braunen Flanken nicht mag, den 23er gibts auch mit schwarz gummierter Flanke, was die ein bißchen unempfindlicher machen sollte und außerdem noch besser aussieht. Und mit 225gr. im grünen Bereich.:)

Gruß mess.