PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufräder für schwere Fahrer



Chris-Alex
25.01.2011, 09:05
Hallo zusammen,

möchte mir einen zusätzlichen bzw. neuen Laufradsatz zulegen. Problem: Ich wiege 100 kg. Derzeit fahre ich traditionell eingespeichte Mavic CXP 33. Bin damit sehr zufrieden, laufen ohne Probleme. Würde nun aber gerne einen leichteren LRS haben. Wenn man Hersteller-Angaben und Foreneinträge vergleicht, kennt man sich überhaupt nicht mehr aus. Hat jemand, der ähnlich schwer ist wie ich und etwa 4000km pro Jahr unterwegs ist, vielleicht einen Tipp? Oder gibts jemanden, der mir was empfehlen kann? Wäre DT Swiss oder Mavic Ksyrium was? Schon jetzt vielen Dank für Eure Beiträge.

gobo206
25.01.2011, 09:13
Also ich fahre mit 6kg weniger extrem zufrieden sehr steif:

DT 240s Naben 32L
in ST Swiss RR1.1 Felgen (doppelt geöst)
mit DT Supercomp
Satz 1774g

VR 825g
http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/7/5/8/3/0/_/large/VR240s.JPG

HR 949g
http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/7/5/8/3/0/_/large/HR240s.JPG

lu-cky
25.01.2011, 09:26
Wenn's ein Italiener sein darf:
Marchisio Solida X120 - Systemgewicht bis 120 kg.
(System = Fahrer, Rad, Zubehör!)

xc-mtb
25.01.2011, 09:38
Ich bin mit den Tensions von Marchisio sehr zufrieden. Wiege aber auch nur 75kg. Die sind aber wohl auch für bis 100kg zugelassen und enorm steif. Gewicht ist 1660g.

Gruß

Matze

Nordisch
25.01.2011, 12:47
Ein leichterer LRS geht über leichtere Naben, weniger Speichen.

Eine leichtere Felge wäre nicht angemessen.

Der Gewichtsverlust an den benannten Teilen ist aber gleichzusetzen mit einem Gewichtsverlust am eigenen Körper.

Ob es dir das Geld wert ist, musst du selbst wissen.


Mein Vorschlag.


CXP 23 *1 mit Dura Ace Naben, überall Sapim Laser hinten rechts Sapim Race.

Lass die Finger von Systemlaufrädern, es sei den sie kosten nicht viel, so dass es kein Problem ist sich alle 10.000 bis 20.000 km neue zu kaufen.


*1

Die 23 ist stabiler als die 33 bei gleichwertig hoher Verarbeitung (Felgenstoß verschweißt). Grund: das volle Gewicht sitzt im Felgenkörper, da keine Ösen verbaut sind.

marcofibr
25.01.2011, 13:35
Hatte den gleichen LFRS und 3 Felgen sind kaputt gegangen. Immer Rissbildung an den Ösen.
Kann die Felge nicht empfehlen.



Also ich fahre mit 6kg weniger extrem zufrieden sehr steif:

DT 240s Naben 32L
in ST Swiss RR1.1 Felgen (doppelt geöst)
mit DT Supercomp
Satz 1774g

VR 825g
http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/7/5/8/3/0/_/large/VR240s.JPG

HR 949g
http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/7/5/8/3/0/_/large/HR240s.JPG

gobo206
25.01.2011, 13:48
Hattest Du denn die RR 1.1
einfach oder doppelt geöst?
Bei den einfachen hab ich das auch gehört

Toxxi
25.01.2011, 13:56
Was hier schon mal im Gespräch war: DT Swiss 585 mit DT Swiss 370 (32 Speichen). Gibts bei Onkel Erwin für unter 300 Euro:

http://www.roseversand.de/artikel/rennrad-laufradsatz-28700-c-399455

Nach allen Beratungsgesprächen, die ich mit einer netten Person hatte, wurde für solche Probleme immer eine steife und möglichst hohe Felge empfohlen. Eben die gesagte DT Swiss 585 (hochpreisig :)), oder die Remerx Taurus oder die Rigida DP18.

Auf Leichtbau würde ich eher verzichten.

chaval
25.01.2011, 14:06
Was bedeuten denn 300 Gramm (oder so) weniger am LRS bei einem Fahrergewicht von 100kg? Das steht doch in keinem Verhältnis.

Oder ist das Fahrgefühl mit den paar Gramm weniger bewegter Masse so anders?
(keine rethorische Frage)

Wenn ich 100kg hätte, würde ich mir einen konventionellen LRS mit dicken Speichen und stabilen Felgen bauen (lassen). Und gut is.

Gruß
Chaval

felixthewolf
25.01.2011, 15:23
Hi

das leichteste, was ich bis 100kg bauen würde wäre folgender LRS:

Naben: Acros Road:54
Felgen: KinLin XR300 24/28L
Speichen: Sapim Laser/Race
Nippel: Sapim Polyax Alu

Gewicht: ca.1480gr

Man kann nun noch mit leichteren Speichen für ein heidengeld noch 20-25gr schinden oder mit leichten Naben noch richtig was holen, wenns aber was zuverlässiges sein soll, dann gehts in die o.g. Richtung.

Gruss, Felix

855
25.01.2011, 15:33
ich fahre besagten LRS von Felix, allerdings mit den angesprochenen leichten Messerspeichen (CX Ray oder Aerolite, weiß ich nicht genau).
ich hab bekleidet 88kg (Winter 90kg) und bin sehr zufrieden, steif, haltbar, gutes Gewicht.

das Ganze schaut dann so aus:

http://farm5.static.flickr.com/4099/4785663409_2e54dacc4e_b.jpg

BMI
25.01.2011, 15:35
Easton EA 90 sl (http://www.bike24.net/1.php?content=8;navigation=1;product=5441;page=1;m enu=1000,4,123,30;mid=97;pgc=0;orderby=2)

...auch wenn einige aufschreien, bei 2 Fahrern mit ähnlichem Gewicht völlig problemlos und gut.

felixthewolf
25.01.2011, 15:56
Da gibts keinen grund zu schreien.
Mich beruhigt es sogar wenn ich lese, dass ein solcher LRS sich gut fahren lässt.

Dann kann ich ja mit
- dickeren, steiferen Speichen (zumindest da, wo es drauf ankommt)
- höheren steiferen Felgen
- und der doppelten Anzahl an momentübertragenden Speichen
- und trotzdem geringerem Gewicht

gar nicht so verkehrt liegen

Felix

BMI
25.01.2011, 16:03
...außer der besseren Optik der Eastons sicher nicht (Geschmackssache) ;) Was würde den so ein Satz bei dir kosten?

War auch sicherlich nicht auf dich gemünzt :), nur an solchen Diskussionen beteiligen sich ja immer wieder dieselben od. es kommen die selben Kommentare von Leuten (s. Chaval) die überhaupt keine Erfahrung (im wörtlichen Sinne) haben.

felixthewolf
25.01.2011, 16:07
Wieso hat denn der Easton weniger Speichen? Der hat doch auch 24/28.
Er hat nur weniger Kreuzungen am Hinterrad.
Hier würde ich aber eher den technischen Vorteil sehen als den optischen.

Felix

BMI
25.01.2011, 16:09
Wieso hat denn der Easton weniger Speichen? Der hat doch auch 24/28.

Felix

Hatte mich verlesen, sorry.

Tom vom Deich
25.01.2011, 16:12
Hi

das leichteste, was ich bis 100kg bauen würde wäre folgender LRS:

Naben: Acros Road:54
Felgen: KinLin XR300 24/28L
Speichen: Sapim Laser/Race
Nippel: Sapim Polyax Alu

Gewicht: ca.1480gr



Limitierend sind die Nippel, je weniger Speichen, desto höher das Risiko, dass irgendwann eine Speiche aus dem Nippel fliegt. Ich würde hinten daher 32 Loch empfehlen für spurtstarke Fahrer um 100kg.

Orchid
25.01.2011, 16:21
Mein Kumpel fährt bei 200 cm und 112 kg Comic carbone ....
Haben jetzt schon 35000km runter und es wurden bis jetzt nur Lager und Felge hinten wegen verdchleis gewechselt !
Er ist sehr zufrieden damit !

OCLV
25.01.2011, 16:25
@ Felix: hast vergessen zu sagen, dass die Kin Lin dünnere Bremsflanken hat und deshalb bei gleicher Verwendung auch schneller durchgebremst ist als viele andere Felgen.

Ein 100Kilo-Mann muss zwangsläufig mehr Energie beim Bremsen vernichten als einer mit 75 kg. 30% mehr.

felixthewolf
25.01.2011, 16:31
Hatte mich verlesen, sorry.

Die Easton EA90 gibts ja auch noch für leichte Fahrer mit 18/24L, aber über die brauchen wir ja bei 100kg Fahrergewicht kaum Sprechen.


Limitierend sind die Nippel, je weniger Speichen, desto höher das Risiko, dass irgendwann eine Speiche aus dem Nippel fliegt. Ich würde hinten daher 32 Loch empfehlen für spurtstarke Fahrer um 100kg.

Ich habe die Speichennippel tatsächlich nie als Risikofaktor angesehen. Ich kenns von Speziellen Laufrädern wie z.b. mit Rohloff, wo die Nippel sehr schräg in der Felge stehen, dass man hier dem Abriss des Nippels mit einer sehr exakten Längenwahl der Speiche entgegen wirkt.
Wichtig ist, dass die Speiche im Kopf des Nippels endet. Sonst kann es bei höchsten Belastungen dazu kommen, dass der Nippelkopf einfach zuklappt und abreißt. Bei richtiger Speichenlänge passiert allerdings nichts.
Wen 40gr mehr nicht stören, der kann natürlich auch 28/32L fahren.
Auf der anderen Seite könnte man so auch komplett Sapim CX-Ray fahren und der LRS wiegt 1510gr
Oder man treibst mit Sapuim Superspoke und Laser am HR antriebsseitig wieder auf unter 1500gr ;)


Mein Kumpel fährt bei 200 cm und 112 kg Comic carbone ....
Haben jetzt schon 35000km runter und es wurden bis jetzt nur Lager und Felge hinten wegen verdchleis gewechselt !
Er ist sehr zufrieden damit !

Naja, 35000, da darf auch mal ne Felge in den Ruhstand. Was Kostet denn eine Ersatzfelge für die Cosmic Carbone?


@ Felix: hast vergessen zu sagen, dass die Kin Lin dünnere Bremsflanken hat und deshalb bei gleicher Verwendung auch schneller durchgebremst ist als viele andere Felgen.

Ein 100Kilo-Mann muss zwangsläufig mehr Energie beim Bremsen vernichten als einer mit 75 kg. 30% mehr.

Dünner als welche?
Ich verbaue die KinLins ja nun schon eine Weile auch in größerer Stückzahl. Viele davon waren erst kurzlich zum Service hier.
An keiner konnte ich übermäßigen oder grenzwertigen Verschleiß erkennen.
ich fahre die Felge ja selbst und kann hier nichts von dünnen Bremsflanken erkennen.

Felix

Tom vom Deich
25.01.2011, 16:38
Mein Kumpel fährt bei 200 cm und 112 kg Comic carbone ....
Haben jetzt schon 35000km runter und es wurden bis jetzt nur Lager und Felge hinten wegen verdchleis gewechselt !
Er ist sehr zufrieden damit !

Campa Nucleon/Neutron sind auch sehr stabil, aber die besseren Campa Systemlaufräder haben auch eine Art "schwimmend gelagerte" Speichen und ganz andere Nippel als Standard Laufradsätze.

peterdavid
25.01.2011, 16:39
Ich meine schon, dass man Unterschiede wahrnimmt; ich habe mit einem neuen Rad einen Aksium - Satz gekauft und bin nach ca. 300 km reumütig auf DT - Swiss 370 (36 Loch) mit CXP 33 zurückgekommen, weil ich in engen Kurven ein Sch...gefühl hatte. Wenn man schwer ist (bei mir sinds 90 kg), machen m. E. dreihundert gesparte Gramm an den Laufrädern den Sicherheitsverlust nicht wett.

Gruß Peterdavid

Orchid
25.01.2011, 16:43
Ich meine schon, dass man Unterschiede wahrnimmt; ich habe mit einem neuen Rad einen Aksium - Satz gekauft und bin nach ca. 300 km reumütig auf DT - Swiss 370 (36 Loch) mit CXP 33 zurückgekommen, weil ich in engen Kurven ein Sch...gefühl hatte. Wenn man schwer ist (bei mir sinds 90 kg), machen m. E. dreihundert gesparte Gramm an den Laufrädern den Sicherheitsverlust nicht wett.

Gruß Peterdavid

Fahr mal Neutrons ....
Selbst Backstedt hat mit den teilen Klassiker gewonnen und die wiegen in der tubu Variante ca 1550

felixthewolf
25.01.2011, 16:43
Ganz klar,

Pauschal sind schwere Laufräder steif und leichte zu weich!

Für den ersten Post, auch wens eine ErFAHRung ist, kann schon mehr kommen als so eine Pauschalaussage.

Felix

peterdavid
25.01.2011, 16:45
Hey Schwarzfahrer,

sicher schöne Räder, aber die kann ich mir nicht leisten...

Den erwähnten Satz hab ich bei Rose für 250 Euro bekommen, für meine dreitausend im Jahr und ein Jedermann - Rennen muss es das tun!

Gruß Peterdavid

BMI
25.01.2011, 16:46
Die Aksium sind tatsächlich nicht so toll, aber die Ksyrium Elite z.B. haben alles ohne Probleme mitgemacht.

Orchid
25.01.2011, 16:53
Hey Schwarzfahrer,

sicher schöne Räder, aber die kann ich mir nicht leisten...

Den erwähnten Satz hab ich bei Rose für 250 Euro bekommen, für meine dreitausend im Jahr und ein Jedermann - Rennen muss es das tun!

Gruß Peterdavid

Gute gebrauchte Neutrons findest du zu dem Preis hier auch in der Börse !
Sind jeden Cent wert !
Bei Velo Motion neu für 370

OCLV
25.01.2011, 17:02
Dünner als welche?
Ich verbaue die KinLins ja nun schon eine Weile auch in größerer Stückzahl. Viele davon waren erst kurzlich zum Service hier.
An keiner konnte ich übermäßigen oder grenzwertigen Verschleiß erkennen.
ich fahre die Felge ja selbst und kann hier nichts von dünnen Bremsflanken erkennen.

Felix

Dünner als ALLE (ausser AC) anderen ähnlich hohen Felgen (z.B. Alex R475 o.ä.). Wo soll sonst die Gewichtseinsparung deiner Meinung nach herkommen? Aus der Alu-Lehierung sicher nicht...
Ich bleibe da: bei gleicher (!) Nutzung sind die Kin Lin schneller durch.

Bei meinen Bogen sich nach ca. 15.000 die Flanken schon leicht nach aussen. Meine Open Pro halten schon 35.000 und machen es noch 5.000. Art derNutzung ist gleich (Anteil Schlechtwetter-Fahrten).

Am HR Superspoke/Laser ist ziemlich elastisch (schon gefahren) und sehr teuer.
Wenn er 1500 Gramm will kann er auch Neutron Ultra fahren. Hält. 489,- €

felixthewolf
25.01.2011, 17:11
Naja, alles zusmamen geht halt nicht.

Ich denke nicht, dass einer der leichte Räder haben will, ein problem damit hat, wenn er nach 2-3 Jahren mal ne neue Felge braucht.

Superleicht, geeignet für 100kg und dann noch unendlich haltbar geht halt nicht.

Felix

Nordisch
25.01.2011, 17:18
1.

Dünner als ALLE (ausser AC) anderen ähnlich hohen Felgen (z.B. Alex R475 o.ä.). Wo soll sonst die Gewichtseinsparung deiner Meinung nach herkommen? Aus der Alu-Lehierung sicher nicht...
Ich bleibe da: bei gleicher (!) Nutzung sind die Kin Lin schneller durch.
Bei meinen Bogen sich nach ca. 15.000 die Flanken schon leicht nach aussen. Meine Open Pro halten schon 35.000 und machen es noch 5.000. Art derNutzung ist gleich (Anteil Schlechtwetter-Fahrten).

2.

Am HR Superspoke/Laser ist ziemlich elastisch (schon gefahren) und sehr teuer.


1.

Open Pro hat relativ viel Fleisch. Die CXP 33 dagegen weniger. (Zumindest meine, kommt immer drauf an wieviel wegen des Felgenstoßes runter gefräst werden musste.)

Denke, wenn er die Kinlin nimmt, dann muss er mit einer etwas geringeren Laufleistung als bei einer CXP 33 leben.

Ob er das möchte muss er selber wissen.
(Persönlich bevorzuge ich so etwas auch nicht.)


2.

Kann dem beipflichten. Bin lange Zeit einen LRS mit 36 DT Revos gefahren mit 65 bis 90kg.

Dann gibt es noch die Mehrarbeit bzw. erschwerte Arbeit beim Zentrieren.

Nordisch
25.01.2011, 17:20
Naja, alles zusmamen geht halt nicht.

Ich denke nicht, dass einer der leichte Räder haben will, ein problem damit hat, wenn er nach 2-3 Jahren mal ne neue Felge braucht.

Superleicht, geeignet für 100kg und dann noch unendlich haltbar geht halt nicht.

Felix

Er sollte sich daher dazu äußern, wo, nach all den geäußerten Vorschlägen und Bedenken, seine Proritäten liegen.

Nordisch
25.01.2011, 17:27
Ich meine schon, dass man Unterschiede wahrnimmt; ich habe mit einem neuen Rad einen Aksium - Satz gekauft und bin nach ca. 300 km reumütig auf DT - Swiss 370 (36 Loch) mit CXP 33 zurückgekommen, weil ich in engen Kurven ein Sch...gefühl hatte. Wenn man schwer ist (bei mir sinds 90 kg), machen m. E. dreihundert gesparte Gramm an den Laufrädern den Sicherheitsverlust nicht wett.

Gruß Peterdavid

Das liegt nicht am Gewicht des LR sondern an der Art der Einspeichung und Speichenanzahl vor allem hinten.

20 Speichen am HR hätte ich dir nie empfohlen


Das 24 Speichen Hinterrad der alten Aksium ist dagegen viel brauchbarer.
Die fährt u.a. unser Vereinsvorsitzender mit 100 kg.
Für 90 € wollte er sie mal probieren. Er ist sehr zufrieden.

24 Speichen sind aber auch nicht gleich 24 Speichen.

Die Speichen der Aksium sind sehr dick. Das selbe Laufrad mit CX Ray würde nicht mal ich (gut 80 kg) fahren wollen.

Nordisch
25.01.2011, 17:38
Die Aksium sind tatsächlich nicht so toll, aber die Ksyrium Elite z.B. haben alles ohne Probleme mitgemacht.

Ich halte von Ksyrium wenig. (die mit antriebseitiger Radialspeichung)

Zwar die seitensteifsten HR aber dafür recht torsionsschwach. Täuscht dem Fahrer ein stabiles HR vor aber irgendwann reißt dann die Felge oder die Nippel.
Die Naben zeigen leider oft nach 20.000 km Spiel.

Für billige LRS würde ich sagen sind diese Leistungen ok aber nicht bei dem was Ksyrium und Co kostet.

gozilla
25.01.2011, 17:51
Fahr mal Neutrons ....
Selbst Backstedt hat mit den teilen Klassiker gewonnen und die wiegen in der tubu Variante ca 1550

Naja ich weiß ja nicht ob das im Anhang der Herr Magnus mit Neutrons Tub ist aber Du wirst mir zustimmen daß er sich über Haltbarkeit keine Gedanken machen muß :Bluesbrot

Der fährt die einmal und schmeißt sie weg unser Einer muß da schon mal schauen

Ich (197/90) würde sie nicht dauerhaft fahren wollen...mein Tipp für die Schwergewichte und die EierlegendeWollMilchSau wären LW 20/20 unkaputtbar und leicht fertig :D

Gruß G

BMI
25.01.2011, 18:52
Ich halte von Ksyrium wenig. (die mit antriebseitiger Radialspeichung)

Zwar die seitensteifsten HR aber dafür recht torsionsschwach. Täuscht dem Fahrer ein stabiles HR vor aber irgendwann reißt dann die Felge oder die Nippel.
Die Naben zeigen leider oft nach 20.000 km Spiel.

Für billige LRS würde ich sagen sind diese Leistungen ok aber nicht bei dem was Ksyrium und Co kostet.

Ich bin meine Elite (Mod. 2006) ca. 6000 km gefahren und hatte sie dann bei Mavic durchchecken lassen (weil ich sie verkaufen wollte), hinterher wurde ich gefragt ob ich Probleme hätte weil ich sie checken ließ, sie wären technisch 1a.

Ich glaube auch nicht, dass der TE auf die Dauerhalbarkeit abzielt, dafür hat er ja schon einen Satz. Bei ca. 4000 km im Jahr könnte er nach deiner Maßgabe 5 Jahre damit fahren, selbst als geheilter Konusumsüchtiger dürfte man sich dann wohl auch mal wieder was neues kaufen ;)
Im übrigen bekommt man oft die Vorjahresmodelle der Elite für kleines Geld hinterher geschmissen.

Cervélo
25.01.2011, 19:15
Naja ich weiß ja nicht ob das im Anhang der Herr Magnus mit Neutrons Tub ist aber Du wirst mir zustimmen daß er sich über Haltbarkeit keine Gedanken machen muß :Bluesbrot

Der fährt die einmal und schmeißt sie weg unser Einer muß da schon mal schauen

Ich (197/90) würde sie nicht dauerhaft fahren wollen...mein Tipp für die Schwergewichte und die EierlegendeWollMilchSau wären LW 20/20 unkaputtbar und leicht fertig :D

Gruß G

Der Nabe nach sind das Neutrons und wer die kaputt bekommt, macht das mutwillig!

Nordisch
26.01.2011, 11:40
Ich bin meine Elite (Mod. 2006) ca. 6000 km gefahren und hatte sie dann bei Mavic durchchecken lassen (weil ich sie verkaufen wollte), hinterher wurde ich gefragt ob ich Probleme hätte weil ich sie checken ließ, sie wären technisch 1a.

Ich glaube auch nicht, dass der TE auf die Dauerhalbarkeit abzielt, dafür hat er ja schon einen Satz. Bei ca. 4000 km im Jahr könnte er nach deiner Maßgabe 5 Jahre damit fahren, selbst als geheilter Konusumsüchtiger dürfte man sich dann wohl auch mal wieder was neues kaufen ;)
Im übrigen bekommt man oft die Vorjahresmodelle der Elite für kleines Geld hinterher geschmissen.

Ok, kann man so sehen. Will nicht kleinlich sein.

Die Ausverkaufsksyrium sollte man genau untersuchen.
Oft ist es Ware mit kleinen Mängeln.

Speichenspannung !!!, Bohrung der Felgen, nicht auf Anschlag eingepresste Lager sind mögliche Fehlerquellen

Chris-Alex
26.01.2011, 11:48
Erstmal vielen Dank für die vielen Tipps udn die Diskussion zu meinem Thema. Ist für mich ne schwierige Entscheidung bei so vielen unterschiedlichen Meinungen. Villeicht noch diese Info zu mir. Ich bin mit meinen 50 Jahren Hobbyfahrer und kein Wettkampftyp. Was ich mache sind Marathons und Trainingslager mit Freunden, da gehts schon auch in die Berge wie z.B. das Stilfser Joch, aber nicht mit harten Wiegetritten...
Wie ist den die Minung zu folgenden Laufrädern: campagnolo Zonda (gute Testergebnisse) oder DT Swiss R 1700, R 1800?

felixthewolf
26.01.2011, 12:05
Der Zonda ist ein sehr guter Mittelklasse LRS. Sehr gut, weil nicht so schwer, nicht so teuer und nicht so anfällig.

Mit seinen 21 Speichen und den großen Abständen des G3 Musters ist er allerdings nicht übermäßig steif und bei 100kg vielleicht nicht mehr so toll zu fahren.

Zu den beiden DT-LRS fällt mir nur auf, das wir "leicht" offenbar unterscheidlich interpretieren.

Aber 1750 oder 1880gr für einen Rennradlaufradsatz ist m.M.n. recht schwer.

Wenn die 3 LRS aber deinen Preisrahmen darstellen, dann wirds mit einem individuell aufgebautem LRS tatsächlich schwer, einen leichten und ausreichend steifen LRS zu bauen.

Gruss, Felix

Nordisch
26.01.2011, 12:09
Campa Zonda oder Fulcrum Racing R3

Aufgrund Campas patentierter 2:1 Einspeichung kann wohl kein Laufradbauer stabilere Laufräder vermarkten.

16 Speichen auf der Antriebsseite sorgen für sicheren Vortrieb.
Nur 8 Speichen auf der linken führen zu einer ausgeglichen Speichenspannung links und rechts. Die linken Speichen können dadurch nicht völlig entlasten (und durch diese Wechselbelastungen brechen) wie an vielen andern Systemlaufrädern mit 24 Speichen.
Das wäre der eine Unterschied.
DT Swiss baut zudem auf Naben mit geringen Flanschabständen. Das macht das Laufrad zusätzlich schwächer.

Trotz all den Vorteilen für Campa/Fulcrum hätte ich Bauchschmerzen dir die mit 100 kg vorbehaltlos zum Klettern anzubieten.

(Ich sprach zwar von unseren schweren Teamchef der auch nur 24 Speichen am HR unterwegs ist und damit zufrieden ist: Er meidet allerdings auch die Berge wie der Teufel das Weihwasser.)


Tu dir ein Gefallen und wähle am besten eine stabile Felge dazu leichte Naben. Vorn (20)24 Speichen und hinten (28) 32 Speichen Minimum.


Edit

Habe gerade gesehen, dass die Zondas nur 21 Speichen (7:14). Das unterstützt meine Einschätzung, dass du sie nicht nehmen solltest um so mehr.
(Fulcrum F5 hat 24 Speichen.)

Trotzdem sind die Zondas im Vergleich zu DT Swiss noch im Vorteil.
U.a. auch weil die Zondas weniger empfindliche Hammerkopfspeichen verwenden.

Patrice Clerc
26.01.2011, 12:12
Aber 1750 oder 1880gr für einen Rennradlaufradsatz ist m.M.n. recht schwer.


Schwer wohl nicht; einfach nicht (sehr)leicht. Aber das ist ein 100 kg Fahrer auch nicht.

Nordisch
26.01.2011, 12:32
Schwer wohl nicht; einfach nicht (sehr)leicht. Aber das ist ein 100 kg Fahrer auch nicht.

dito


Die einfachste Lösung für den TE Ersteller wäre es wohl sich einen fertigen LRS mit Dura Ace Naben und CXP 23 oder CXP 33 Felge bei einem Versender wie actionsports oder cyclebasar oder .... zu holen.

Dannn sollte er auch bei 1700 bis 1800 Gramm landen mit je 32 Speichen.

felixthewolf
26.01.2011, 12:55
Schwer wohl nicht; einfach nicht (sehr)leicht. Aber das ist ein 100 kg Fahrer auch nicht.

Vielleicht bin ich vom Material, was ich hier täglich um mich herum habe, dann schon etwas verwöhnt.

Felix

AyGee
26.01.2011, 13:24
Bei mir ist es sehr ähnlich wie beim TE.
Bin 198 cm groß und wiege so 96 - 98 kg.
Ich brauche spätestens im Frühjahr einen neuen Laufradsatz.

Wegen meines Gewichts habe ich lange mit den CXP33 mit 36 Loch Nabe geliebäugelt:
http://www.roseversand.de/artikel/rennrad-laufradsatz-700c-mavic-cxp-33--xtreme-free-jack

Die Recherche im Netz ergab, dass bei den System-Laufrädern Easton EA70 und Fulcrum R5 in Frage kommen würden. Beide sollen sehr steif und auch für schwere Fahrer geeignen sein. Die EA70 hat hinten 28, die R5 24 Speichen.

Von der Optik gefällt mir so ein System-Laufradsatz doch besser als ne klassische Einspeichung. Außerdem sind an meinen alten klasischen Felden die Speichen immer an der Krümmung vor der Nabe gebrochen.
Deshalb sollten solche "geraden" Speichenaufnahmen doch eigenltich stabiler sein.

Hmmm ...

felixthewolf
26.01.2011, 13:28
Außerdem sind an meinen alten klasischen Felden die Speichen immer an der Krümmung vor der Nabe gebrochen.
Deshalb sollten solche "geraden" Speichenaufnahmen doch eigenltich stabiler sein.

Hmmm ...

Aus technischer Sicht ist die gerade Speicheneinhängung tatsächlich besser.
So fällt der Speichenbogen als Schwachstelle weg.

Allerdings ist das Brechen von Speichen kein Fluch des Konventionellen laufradbaus. Bei richtiger Materialwahl und hoher Aufbauqualität, hast du das Problem schlicht nicht.

Gruss, Felix

Nordisch
26.01.2011, 13:38
Von der Optik gefällt mir so ein System-Laufradsatz doch besser als ne klassische Einspeichung. Außerdem sind an meinen alten klasischen Felden die Speichen immer an der Krümmung vor der Nabe gebrochen.
Deshalb sollten solche "geraden" Speichenaufnahmen doch eigenltich stabiler sein.



Bogenlose Speichen sind stabiler (keine Kraftumlenkung), deswegen kann man die Speichenzahl bei Systemlaufrädern reduzieren ohne ein all zu großes Speichenbruchrisiko einzugehen.
Aus dem Bauch heraus würde ich die Reduzierung bei 2 bis 4 Speichen ansetzen um auf gleiche Haltbarkeit beim selben Speichenmodell zu kommen.

Jedoch, ein Faktor, der Haltbarkeit der Speichen höher wiegt, ist eine gleichmäßige möglichst hohe aber trotzdem für die Felge angemessene Speichenspannung.
Hat man das erreicht, so sind Laufräder mit Bogenspeichen haltbarer als lieblos zusammengeschraubte Systemlaufräder mit oft schwankender Qualität.
Ein gutes gepfllegtes klassisches LR kann so Laufleistungen zw. 50.000 und 100.000 km erreichen, ohne dass man sich je Gedanken um die Speichen machen muss.

Patrice Clerc
26.01.2011, 13:44
Vielleicht bin ich vom Material, was ich hier täglich um mich herum habe, dann schon etwas verwöhnt.

Das nennt man "déformation professionelle". 1800 g ist wohl kaum schwer, wenn man bedenkt, dass man für einen 1400 g Laufradsatz mit Alufelge schon einen ziemlichen Aufwand betreiben muss und das Resultat üblicherweise nicht einem 100 kg Fahrer empfohlen wird.

Ich werde vermutlich dumm sterben. Aber es erschliesst sich mir nicht, warum jemand mit 100 kg besonders leichte Laufräder benötigt, also solche, die deutlich weniger als 1800 g wiegen. :bluesbrot:

felixthewolf
26.01.2011, 14:05
Bogenlose Speichen sind stabiler (keine Kraftumlenkung), deswegen kann man die Speichenzahl bei Systemlaufrädern reduzieren ohne ein all zu großes Speichenbruchrisiko einzugehen.
Aus dem Bauch heraus würde ich die Reduzierung bei 2 bis 4 Speichen ansetzen um auf gleiche Haltbarkeit beim selben Speichenmodell zu kommen.


Dabei darfst du abe rnicht vergessen, dass mit der reduktion der Speichenzahl auch die Steifigkeit des Laufrades abnimmt. Und Steifigkeit, also eher die Auslenkung auf eine bestimmt Kraft fällt letztendlich auch wieder auf die dauerhaltbarkeit zurück.


Das nennt man "déformation professionelle".
Danke, das baue ich mal irgendwie in meine Signatur ein :D


Ich werde vermutlich dumm sterben. Aber es erschliesst sich mir nicht, warum jemand mit 100 kg besonders leichte Laufräder benötigt, also solche, die deutlich weniger als 1800 g wiegen. :bluesbrot:
Dafür gibts keine erklärung und schon gar keine Notwändigkeit.
Aber was in unserem Leben ist schön wirklich nötig? Kaum etwas!
Hier gehts um puren Luxus (ja auch ein LRS für 300€ ist das bereits, das deutsche Durchschnittfahrrad kostet 375€).
Aber so gesehen ist ein Fahrer mit 100kg austrainiert und damit kräftig genug, um auch einen schweren LRS zu treten, oder er hat eben an sich selbst genug Tuningpotential, was wesentlich günstiger ist.

Aber wenn einer kommt "ich will was leichtes" und es lässt sich technisch realisieren, wieso sollte man da laut aufschreien, dass es unsinnig ist.

Felix

Patrice Clerc
26.01.2011, 15:40
Ich hätte bei 100 kg halt eher an eine DT R1.2 oder etwas ähnliches von anderen Herstellern gedacht. Das ist meiner Meinung nach Luxus: etwas zu fahren, das so stabil, robust und dennoch "schnell" genug ist, dass man es bei 100 kg etliche 10000 km ohne nachzentrieren fahren kann. :Bluesbrot

Nordisch
26.01.2011, 15:55
Dabei darfst du abe rnicht vergessen, dass mit der reduktion der Speichenzahl auch die Steifigkeit des Laufrades abnimmt. Und Steifigkeit, also eher die Auslenkung auf eine bestimmt Kraft fällt letztendlich auch wieder auf die dauerhaltbarkeit zurück.




Ohne Frage,

deswegen wird bei Systemlaufrädern zusätzlich mit schwereren breiteren und damit stabileren Felgen getrickst und am Hinterrad kommt oft eine asymmetrische Felge in Einsatz und/oder unterschiedliche Flanschhöhen und optimierte Winkel der Speiche zur Nabe (fast 100 Pro tangential).

Nordisch
26.01.2011, 15:59
Ich hätte bei 100 kg halt eher an eine DT R1.2 oder etwas ähnliches von anderen Herstellern gedacht. Das ist meiner Meinung nach Luxus: etwas zu fahren, das so stabil, robust und dennoch "schnell" genug ist, dass man es bei 100 kg etliche 10000 km ohne nachzentrieren fahren kann. :Bluesbrot


... bei höchsten Beanspruchungen wohlgemerkt. (Das sehe ich auch so.)

Ob er die brauch ist eine andere Frage. CXP 33 hat ihn ja schon sehr zufrieden gestellt, obwohl die kein Steifheitswunder ist.

marcofibr
15.05.2011, 20:19
Hole den Thread mal wieder hoch.

Such einen LFRS mit ca. 1400-1500 Gramm und habe auch 100kg.

Was würdet ihr empfehlen ?

Kann auch Schlauchreifen und Carbon sein. Preis max. 700 Euro.

Hochpass
15.05.2011, 20:31
Selber bauen?
VR 24-loch KinLin XR-270
HR 28-loch KinLin XR-300
Novatec Superlight
Alunippel, hinten rechts Messing
Sapim Laser und hinten rechts Rece alternativ Aero

ca. 1500g Preis ca. 250-300 wenn man selber baut.

medias
15.05.2011, 20:32
Selber bauen?
VR 24-loch KinLin XR-270
HR 28-loch KinLin XR-300
Novatec Superlight
Alunippel, hinten rechts Messing
Sapim Laser und hinten rechts Rece alternativ Aero

ca. 1500g Preis ca. 250-300 wenn man selber baut.

Viel Spass mit 100 Kg.

Hochpass
15.05.2011, 20:34
Viel Spass mit 100 Kg.

Mit 4 Speichen mehr am VR und HR fahre ich das so. 2m groß gleiche Gewichtsklasse.

Absolut gar kein Problem.

medias
15.05.2011, 20:35
Eben, 4 mehr.

marcofibr
15.05.2011, 22:14
Das heißt mit 28/32 hält das gut ?

Hochpass
15.05.2011, 22:45
Das heißt mit 28/32 hält das gut ?

Steifigkeit reicht locker. Langzeiterfahrungen liegen nicht vor. Liegt dann aber eher bei 1560g.

marcofibr
15.05.2011, 22:48
Das geht ja noch.

Wie schaut es mit Corima LFR aus? Sollen ja sehr stabil sein.

felixthewolf
16.05.2011, 07:45
Hole den Thread mal wieder hoch.

Such einen LFRS mit ca. 1400-1500 Gramm und habe auch 100kg.

Was würdet ihr empfehlen ?

Kann auch Schlauchreifen und Carbon sein. Preis max. 700 Euro.

Hi

ich würde folgenden LRS empfehlen:

Naben: Acro Road:54
Felgen: KinLin XR300 24/28L
Speichen: Sapim CX-Ray/Race (HR Antriebsseite)
Nippel: Sapim Polyax Alu

Gewicht: 1480gr

Sauberst aufgebaut für Fahrer mit 100kg ausreichend steif und haltbar. Vorrausgesetzt, meine Kunden lügen nicht ;)

Felix

marcofibr
16.05.2011, 08:14
Und was wäre der Tipp für SR?

felixthewolf
16.05.2011, 08:24
Wenn man sie irgendwo bekommen würde, die KinLin TB-25 in gleicher Lochzahl.
Das wird aber sehr schwierig, weil es die Felgen scheinbar nirgends gibt.

Die sind zwar etwas flacher, bringen aber durch das hoch geschlossene Tubular-Profil ausreichend Steifigkeit mit.
Man muss sie nur bekommen...

Felix