PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : endlich, mein erstes rennrad aber irgendwie bin ich auch ennttäuscht...



morta
06.04.2004, 09:36
hallo, habe endlich mein erstes rennrad, das canyon roadlite elite mit 3 fach ultegra bekommen. auf den ersten blick war ich begeistert, aber als ich das rad montierte und dann eine kleine runde drehte, habe ich festgestellt, dass die bremsen und auch die schaltung irgendwie nicht richtig justiert sind.
in gewissen positionen schleift die kette am umwerfer. ist das normal? wann müssen die bremsen denn reagieren? habe das gefühl, dass ich den bremshebel viel zu sehr durchdrücken muss.

vom finish bin ich irgendwie auch ein bisserl enttäuscht, die schweißnähte finde ich nicht so spannend, aber vielleicht kann man das in der preisklasse auch nicht besser erwarten.

was meint ihr? ich habe mir den komfort der ultegra schaltung wesentlich besser vorgestellt, oder habe ich einfach falsche vorstellungen oder kann ich es als einsteiger einfach nicht besser wissen...

ich dachte schon, dass das rad bei dem preis einfach ein wenig perfekter ist!
über ratschläge wäre ich sehr dankbar...und verzeiht mir meine anfängermässigen beschreibungen! : )

bigpeda07
06.04.2004, 09:44
poste doch mal ein bild

Paco73
06.04.2004, 09:56
Das mit der Ultegra ist wohl eine Sache der richtigen einstellung. Ausserdem muss man ein neues Rad mal ein paar hundert KM fahren damit sich alles "einfährt". Dann würde ich das Rad einem guten Händler geben zum es einstellen. Die Bremsen muss man bei dir wahrscheinlich auch noch besser einstellen. Ansonsten Koolstop Bremsklötze drauf und schon bremst es besser. ;)

pezzey
06.04.2004, 09:58
Die Ultegra funktioniert normalerweise schon perfekt, was Schaltpräzision und dergl. angeht. Das ist halt Einstellungssache. Ein Versandrad kann halt unmöglich perfekt voreingestellt werden. Das ist halt der Nachteil eines Versandrades.

espresso
06.04.2004, 10:19
Original geschrieben von morta
........
in gewissen positionen schleift die kette am umwerfer........

Das Einstellen des Umwerfers bei Dreifach ist ein Geduldspiel! Was du sicher schon weißt, dass man nicht alle Kombinationen Kettenblatt/Ritzel auch fahren kann!;)

morta
06.04.2004, 10:40
"Das Einstellen des Umwerfers bei Dreifach ist ein Geduldspiel! Was du sicher schon weißt, dass man nicht alle Kombinationen Kettenblatt/Ritzel auch fahren kann"

nee, das wußte ich nicht! aber vielleicht klärst du mich ein bisserl mehr auf! welche kombinationen lassen sich denn nicht "fahren"?:eek:

knuster
06.04.2004, 10:44
Auf dem großen Blatt fährt man eher die schweren Gänge. So von 1-6
Auf dem mittleren kann man so den mittleren Bereich von 2-8 fahren.
Auf dem kleine Blatt fährt man dann die Gänge von 3-9.
Das Problem ist der Kettenschräglauf.
Wenn die Kette zu schräg läuft reibt die an den Ritzelflanken und es gibt Geräusche.

nedflanders
06.04.2004, 10:45
Renn nicht wegen der Schaltung zum Händler, lern es besser gleich selber. Das Einstellen an sich ist nicht sooo schwierig (vor allem wenn Du gar nicht erst versuchst, die "unmöglichen" Kettenblatt-Ritzel-Kombinationen der 3fach einzustellen), die Shimano-Anleitung ist gar nicjht so schlecht, ansonsten gibts im Netz beliebig viele Anleitungen. Am schwierigsten ists, das Rad fürs Einstellen aufzuhängen/hinzustellen, da ist ein guter Ständer
(haha...) sehr hilfreich. Mit einer Hand das Rad halten, mit der anderen fummeln ist blöd. Aber ein Grundverständnis und Grundgeschick im Umgang mit der Schaltung hilft dir dein Rennradler leben lang....vor allem wenn mal unterwegs was in die Binsen geht, da kommt auch kein Händler daher....

Toni
06.04.2004, 11:00
nedflanders hat recht.Besorg dir einen guten Fahrradständer.Du wirst es nicht bereuen, wenn du am Rad auch mal selber was machen willst.Du kannst auch bei aufgebocktem Rad gut die Funktionsweise der Schaltung erkennen.

morta
06.04.2004, 11:01
Auf dem großen Blatt fährt man eher die schweren Gänge. So von 1-6...

heisst das, dass das hinten die kleinsten ritzel sind? also vorne grosses blatt und hinten 1, wäre dann der schwerste gang, oder?

mal sehen, wenn ich die unmöglichen gänge aus dem angebot streiche, vielleicht ist dann die schaltung gar nicht soooo schlecht eingestellt. man lernt halt doch dazu...

zu den bremsen: wie habt ihr sie eingestellt? reagieren diese sofort oder habt ihr eher einen längeren spielraum? was ist zu empfehlen?

knuster
06.04.2004, 11:03
Ich stell meine Bremsen immer so ein das der Druckpunkt am Ende des ersten Drittel des Hebelweges liegt.

Speichennippel
06.04.2004, 11:08
Hatte auch mal so ein Canyon. Die Bremsklötze waren schief, so dass sie über den Bremsbereich der Felfe hinausragten. Die ganze Felge war verkratzt. Nach 75 km viel das Innenlager heraus.:eek: :eek: :eek:
Schau mal, ob bei dir alles fest ist.
Steurlagerspiel checken.
Das die Schaltung nach einiger Zeit nicht mehr richtig geht, ist normal, da sich die Züge noch setzen. Am Schaltwerk die Schraube 1 Umdrehung oder so entgegen den Uhrzeigersinn drehen, dann passt es meist wieder.

Titan
06.04.2004, 11:10
Das RR wurde mit ausgebauten Raedern geliefert. Du hast doch nicht vergessen , nachdem Du das Rad montiert hast, der kleine Hebel der an der Bremse montiert ist zu "schliessen", oder?

mfG, Titan

Regengott
06.04.2004, 11:11
Die Schaltung muß gar nicht falsch eingestellt sein. Als Anfänger weist vielleicht nicht, daß der Umwerfer mehrere Rasterstufen hat, mit denen er sich am Kettenschräglauf anpassen läßt. D.h. er läßt sich nicht nur auf den Positionen direkt über den einzelnen Kettenblättern schalten, sondern auch auf Zwischenstufen. Dann schleift es auch nicht mehr. Probier es beim fahren einfach mal aus. Mit Gefühl.

messenger
06.04.2004, 11:13
Original geschrieben von morta
[B..............

zu den bremsen: wie habt ihr sie eingestellt? reagieren diese sofort oder habt ihr eher einen längeren spielraum? was ist zu empfehlen? [/B]

Als erstes mal nachschauen, ob die kleinen Entspannhebel an der eigentlichen Bremse geschlossen sind! (Die werden nur beim Radwechsel geöffnet, damit der Reifen durchpaßt)

Wieviel Spiel Du am Hebel willst, mußt Du ausprobieren (bei kleinen Händen tendenziell mehr, um vom Unterlenker aus den Druckpunkt bei besserer Handposition zu haben)

Auf keinen Fall darf der Hebel bei Vollbremsung aber am Lenker anschlagen :eek:

Gruß mess.

KoSI
06.04.2004, 11:28
Es gibt ein ganz gutes Buch vom selben Verlag wie das tour-magazin.

Das nennt sich die "Rennradwerkstatt". Kauf dir das Buch und du kannst die meisten Sachen selber machen.

Das Problem mit der Schaltung erklärt sich daraus, dass es wirklich dein erstes Rennrad ist und du noch lernen musst, dass man manche Übersetzung nich fahren sollte.

Zu den Bremsen kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschließen. Ansonsten mal die Zugspannung an der Bremse erhöhen.

Zu den Schweißnähten, weiss ich nicht genau, was du von einem Rad für 1000 € mit Ultegra Ausstattung erwartest. Lieber ne vernünftige Gruppe als schöne Schweißnähte.

Fahr erst mal ein bisschen, dann kommt der Spaß von alleine.


Lass Dir Schaltung und Bremsen von einem Händler vor Ort einstellen. Der wird sich auch ganz besonders freuen, dass Du mit einem Versandrad ankommst. Vielleicht hättest Du vor Ort kaufen sollen, dann wüsstest Du auch vorher, wie die Schweißnähte aussehen.

Diese Argumentation hat langsam ausgedient, weil sich die lokalen Händler den Versandrädern gegenüber auch öffnen.

Bastler
06.04.2004, 11:37
Hoffentlich hat Canyon Dir alle Betriebsanleitungen von Shimano mitgeschickt. Wenn nicht, musst Du darauf bestehen, dass Du diese erhältst.

Lies Dir insbesondere die Anleitungen zu Schaltwerk, Umwerfer und Bremsen genau durch, dann kannst Du bei der Feineinstellung kaum Fehler machen.

Vor allem: mach es selbst! Nichts sit schlimmer, als wegen jedem Furz einen Händler aufsuchen zu müssen.

Bastler

Tristero
06.04.2004, 11:39
Original geschrieben von morta
Auf dem großen Blatt fährt man eher die schweren Gänge. So von 1-6...

heisst das, dass das hinten die kleinsten ritzel sind? also vorne grosses blatt und hinten 1, wäre dann der schwerste gang, oder?

mal sehen, wenn ich die unmöglichen gänge aus dem angebot streiche, vielleicht ist dann die schaltung gar nicht soooo schlecht eingestellt. man lernt halt doch dazu...

zu den bremsen: wie habt ihr sie eingestellt? reagieren diese sofort oder habt ihr eher einen längeren spielraum? was ist zu empfehlen?

Ja, heißt es. Großes Blatt - kleines Ritzel = max. Übersetzung, auch genannt, "Kette rechts". Ich fahre auch 3-fach und nutze am großen Blatt 1-5, am mittleren 2-8 und am kleinen 5-9. Auf die anderen Gänge sollte man wegen des extremen Kettenschräglaufs und des damit verbundenen Verschleiß verzichten. Real gehen Die dadurch keine möglichen Gänge verloren, da sich die Übersetzungen ohnehin überschneiden.

Gruß,

Tristero

morta
06.04.2004, 12:00
Als erstes mal nachschauen, ob die kleinen Entspannhebel an der eigentlichen Bremse geschlossen sind! (Die werden nur beim Radwechsel geöffnet, damit der Reifen durchpaßt)...

ja, ja, das habe ich schon gemacht...trotzdem befinden sich der reifen nicht in der mitte zwischen den beiden bremsbacken. wie kann man das am besten beheben!

und danke an alle für die nette hilfe...ich denke, dass ich erst durchs fahren und schrauben dazulerne, aber ich war halt zuerst ein wenig verunsichert, da man sich ja von so einem velo auch einiges erhofft!

twin
06.04.2004, 12:39
Original geschrieben von morta

ja, ja, das habe ich schon gemacht...trotzdem befinden sich der reifen nicht in der mitte zwischen den beiden bremsbacken. wie kann man das am besten beheben!



oben auf dem dem Seilzug gegenüberliegenden Schenkel der Bremse (z. B. beim Hinterrad auf dem Rechten) ist eine kleine Inbusschraube, mit der wird die Bremse mittig zur Felge ausgerichtet. Einfach ausprobieren, ob du hinein- oder herausdrehen mußt.

Viel Spaß beim Fahren!
twin

Windfänger
06.04.2004, 13:04
Original geschrieben von twin
oben auf dem dem Seilzug gegenüberliegenden Schenkel der Bremse (z. B. beim Hinterrad auf dem Rechten) ist eine kleine Inbusschraube, mit der wird die Bremse mittig zur Felge ausgerichtet. Einfach ausprobieren, ob du hinein- oder herausdrehen mußt.
Vorsicht! Die kleine Madenschraube dient hauptsächlich dem Einstellen der Symmetrie der Bremse, nicht der Ausrichtung. Wenn der Bremskörper verdreht ist, und Du verstellst jetzt die Symmetrie, um den Abstand der Bremsklötze zur Felge wieder gleich zu bekommen, endet das womöglich darin, dass die Ausrichtung der Schenkel von vorne bzw. hinten gesehen so

\ |
oder so

| /
statt so:

| |
(also symmetrisch) aussieht. Folge ist, dass die Klötze zwar die Felge gleichzeitig berühren aber nicht mti der gleichen Kraft (und auch nicht so senkrecht) auf die Felge drücken.

Also Befestigungsbolzen der Bremse lösen, Bremse drehen um den Abstand gleich zu bekommen und dann gucken, ob die Schenkel auch symmetrisch nach unten zeigen. Wenn nicht, Symmetrie mit der Madenschraube korrigieren, Bremse wieder neu drehen usw.

derollerenner
06.04.2004, 14:20
Original geschrieben von pezzey
Die Ultegra funktioniert normalerweise schon perfekt, was Schaltpräzision und dergl. angeht. Das ist halt Einstellungssache. Ein Versandrad kann halt unmöglich perfekt voreingestellt werden. Das ist halt der Nachteil eines Versandrades.




Das ist so nicht richtig. Ich hab mein Rad von Rose Red Bull Roadflyer. Seit September letzten Jahres 2.000 km zurückgelegt. Keine Kette schleift, nix quitsch und die Bremsen gehen "wie die Hölle".

:D :D

rawaho
06.04.2004, 14:33
Hallo,
herzlichen Glückwunsch zum neuen Rad. Ich kann mich den anderen nur anschließen, lerne auf jeden Fall die Grundzüge der Technik, sonst bist Du unterwegs aufgeschmissen.
Das Rad ist ja relativ teuer ausgestattet, da ist vielleicht ein Hinweis aufs Werkzeug angebracht. Kauf Dir lieber gleich ordentliches, als mit Ramschware die Schrauben zu versauen.
Und wenn schon nicht mit Drehmomentschlüssel, dann wenigstens mit Verstand und Gefühl schrauben. Nicht jede Schraube darf "bombenfest" gezogen werden (siehe Anleitung) und es gilt besonders für leichte Radteile: Nach ganz fest kommt ab.
Für die Bremse: Wenn Du alle genannten Ratschläge durch hast und immer noch unzufrieden bist (z.B. weil Du Magura-Druckpunkte kennst), dann könntest Du mal Nokon-Züge probieren. Das bringt meiner Meinung nach noch einiges.
Viel Spaß auf dem Rad,
rawaho

Pumi
06.04.2004, 14:41
Original geschrieben von pezzey
Das ist halt Einstellungssache. Ein Versandrad kann halt unmöglich perfekt voreingestellt werden. Das ist halt der Nachteil eines Versandrades.
Ich habe bei Rose schon 2 perfekt eingestellte Versandräder (1 STB, 1 RR) bekommen. Am Rennrad musste ich nach dem "Einfahren" (Gotthard-Kopfsteinpfalster) nicht einmal die Laufräder nachzentrieren.

Beppo
06.04.2004, 15:52
Hier werden sie geholfen:

http://www.mtb-news.de/forum/forumdisplay.php?s=&forumid=124

Grüsse Pino

Fireball
06.04.2004, 16:47
bei ner felge, die nicht mittig zwischen den bremsbacken steht:

hast du mal kontrolliert, ob das rad auch gerade drin ist?

ansonsten: gescheite lektüre suchen, und anfangen zu schrauben.

Grimster
06.04.2004, 17:13
Hallo,

kann jemand mal ein paar brauchbare Links posten, wie man eine Shimano-Schaltung einstellt?
Habe noch eine RSX-Schaltung und keinen Plan, was man am Schaltwerk so einstellen kann.
Hab immer mal wieder Probleme mit dem Schleifen der Kette am Umwerfer. Da sind ja 2 kleine Schrauben, hab schon alle möglichen Kombination versucht, aber da tut sich nicht viel. Nur wenn ich die linke Schraube zu weit rein drehe, geht der Umwerfer nicht mehr aufs grosse Blatt. Das ist das einzige, bei der rechten tut sich gar nichts. Verstellen konnte ich das nur über den Schaltzug.
Wie lang darf bzw. muss eigentlich so beim Rennrad so ein Tretlager sein (älterer Trek-Rahmen). Meins ist schon wieder hinüber.

mfg
Sebastian

Beppo
06.04.2004, 17:29
..... sehr guten Support via Telefon bietet, dann CANYON.

Ich würde wegen der technischen Probleme kurz mit einem erfahrenen Radler abklären, ob Du Dich vielleicht irrst oder ähnliches um dann zu normalem Tarif die CANYON Hotline anzurufen.

Ich bin zu 100% sicher, daß alle techn. Probleme zu Deiner vollsten Zufriedenheit geklärt und abgestellt werden.

Mit deinem Problem bezgl. der Schweißnähte kann ich Dir natürlich nicht helfen.

Erwähnen möchte ich noch das garantierte Umtauschrecht für unbenutze Ware!

Grüsse und laß die Sache langsam angehen, wird sich alles klären!

Pino

hotwheel
06.04.2004, 17:37
Hallo,

so wie das hier beschrieben ist, ist es alles nur ein Einstellungsproblem. Ich emfehle die das im Delius Klasing Verlag erschienende Buch 'Rennrad-Werkstatt' oder auch das Buch 'Rennrad im Selbstaufbau' auch bei dk, beides glaube ich so um die 17 Euro. Bitte ueberpruef dann doch auch gleichzeitig ob das Steuerlager Spiel hat. Dies machst Du am besten so, indem Du Dich seitlich neben das Rad stellst, die Vorderradbremse ziehst, so dass das Vorderrad blockiert, den Zeigefinger der anderen Hand zwischen Lagerschale und Rahmen bringst und dann das Rad versuchst auf und ab zu bewegen. Verschiebt sich die Lagerschale gegen den Rahmen, hat das Lager zuviel Spiel.

Gruss Michael