PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schaltung nicht einstellbar?!



friesenknust
07.02.2011, 22:04
Hallo,

meine Shimano 10 fach Schaltung ist quasi uneinstellbar....


das Problem ist, dass das Schaltwerk scheinbar nicht mehr gleichmäßig "von gang zu gang" wandert.
Beim Runterschalten (also Richtung kleinstes Ritzel) neigt das Schaltwerk dazu nicht weit genug Richtung kleines Ritzel zu wandern und beim Raufschalten neigt es dazu, nicht weit genug Richtung großes Ritzel zu wandern.

Habe bereits die Züge neu gemacht und Probeweise ein anderes (gebrauchtes) Schaltwerk angebaut.
Hat beides keine Abhilfe gebracht...

Langsam stehe ich echt auf dem Schlauch, weiß jemand Rat? :heulend:
Habe langsam den STI im Verdacht, kann das möglich sein?

Gruß

G.Fahr
07.02.2011, 22:06
Zugspannung passt? Zuganschläge sind spielfrei?

Algera
07.02.2011, 22:09
Schaltzug am Schaltwerk richtig geklemmt?

a x e l
07.02.2011, 22:11
:
Habe langsam den STI im Verdacht, kann das möglich sein?

Gruß

Das wäre denkbar. Die Beschreibung hört sich nach zuviel Reibung an. Gibt es Aussenhüllen? Wenn ja, auch erneuert? Wie werden die Züge im/am Rahmen geführt?

friesenknust
07.02.2011, 22:13
wow....das ging ja fix....

also auf die Zugspannung habe ich doch beim Schaltwerk keinen Einfluss, oder? Die Entsteht doch einfach nur durch die Feder im Schaltwerk.

Die Züge ansich habe ich gecheckt, konnte nirgendwo an den Zughüllen ein Spiel feststellen.

Den Schaltzug ist auch ordentlich festgeschraubt -.-

friesenknust
07.02.2011, 22:15
Züge verlaufen außen...zuhülle und zug wurde heute neu gemacht.

habe heute einen neuen STI (gebrauchten) STI angebaut, weil der alte zuviel Reibung hatte und nicht mehr so recht in Richtung kleine Ritzel schalten wollte.

Der neue sollte laut Verkäufer funktionieren, was ich dem Verkäufer eigentlich auch glaube....

marvin
07.02.2011, 22:16
...Habe langsam den STI im Verdacht, kann das möglich sein?
Zumindest hast Du die beiden üblichen Verdächtigen Zug und Schaltwerk ja schon überprüft - von daher bleibt nicht mehr viel übrig.

Wie verhält sich denn der STI, wenn garnix dranhängt, Du den losen Zug in die eine Hand nimmst und mit der anderen die Gänge durchschaltest? Fühlt sich das irgendwie "träge" an?
Es passiert gerne mal, das einzelne Litzen eines (an-)gebrochenen Zuges in die Mechanik wandern und sie hemmen.

G.Fahr
07.02.2011, 22:20
Bzgl. Zugspannung: Wenn du aufs kleinste Ritzel geschaltet hast, und den Zug festklemmst, gibst du bereits eine Grundspannung vor - darauf zielte meine Frage. Wenn der Zug schon da durchhängt oder auch zu straff gespannt ist, ist die Funktionalität beeinträchtigt.

Versuche, die Zugspannung durch drehen der Schraube am Schaltwerk zu regulieren, brachten keine Abhilfe/Verbesserung?

schlauberger
07.02.2011, 22:27
Den Schaltzug ist auch ordentlich festgeschraubt -.-

Gemeint war wohl eher, ob er richtig in die Klemmung eingefädelt wurde (ich glaube, bei gewissen Shimano-Schaltwerken kann man den Zug auf zwei Arten klemmen, woraus sich unterschiedliche Schaltschritte ergeben …)

Hügel
07.02.2011, 22:39
Zumindest hast Du die beiden üblichen Verdächtigen Zug und Schaltwerk ja schon überprüft - von daher bleibt nicht mehr viel übrig.

Wie verhält sich denn der STI, wenn garnix dranhängt, Du den losen Zug in die eine Hand nimmst und mit der anderen die Gänge durchschaltest? Fühlt sich das irgendwie "träge" an?
Es passiert gerne mal, das einzelne Litzen eines (an-)gebrochenen Zuges in die Mechanik wandern und sie hemmen.

..genau was Marvin sagt durchziehen, du musst lernen, oder du bist ewig abhängig von anderen.. do ist!

friesenknust
07.02.2011, 22:43
so...

ich habe mich gerade nochmal ans rad gestellt...

mit der zugspannung habe ich rumexperimentiert, dass ich nicht das problem denke ich.

wenn ich den STI richtung größeres ritzel betätige, allerdings kurz vor dem "einrasten" des nächsten ganges wieder loslasse, kann ich am schaltwerk beobachten, dass es nicht wieder in die ursprüngliche prosition zurückfällt sonders quasi zwischen den beiden gängen hängen bleibt....

versteht man grob was ich meinte?!

da muss also irgendwo der fehler liegen, die züge können es eigentlich nicht sein.

zum sti....tja, ich habe noch keine unmengen an stis in den händen gehalten, aber der Schwaltzug wandert schon einigermaßen, nur beim Runterschalten wird er glaube ich tatsächlich etwas träge....

friesenknust
07.02.2011, 22:49
Wenn das Schaltwerk also äußerst träge ist und gewissermaßen zwischen zwei gängen "hängen bleibt", aber die züge ordentlich sind spricht doch vieles für den STI, oder? :5bike:

Kann man da was machen ;)

Habe meinen alten ein bisschen auseinander gebaut, bin allerdings nicht richtig ans eingemachte, dass war mir dann doch zu heikel und aussichtslos. Beim alten STI habe ich nichts reparieren können. Das Problem lag dort darin, dass der STI einen extrem hohen Widerstand beim rausgeben des Schaltzuges hatte und deswegen nicht mehr richtig lief.

Kjeld
07.02.2011, 22:51
wenn ich den STI richtung größeres ritzel betätige, allerdings kurz vor dem "einrasten" des nächsten ganges wieder loslasse, kann ich am schaltwerk beobachten, dass es nicht wieder in die ursprüngliche prosition zurückfällt sonders quasi zwischen den beiden gängen hängen bleibt....


Das hört sich für meine Begriffe so an, als wäre das letzte Ende Schaltzugaußenhülle vor dem Schaltwerk schuld. Dort bewegt sich der Zug nicht mehr frei, in dem Bogen, den dieser Teil der Außenhülle macht, klemmt er wahrscheinlich. Tausche dieses Stück Außenhülle aus gegen ein neues.

Evtl. ist auch die Führung des Zuges unter dem Tretlager verdreckt? Ggf. reinigen und mit WD40 ölen.

G.Fahr
07.02.2011, 22:56
In der Tat, hört sich nach einem Reibungsproblem an. Nur um es auszuschließen: die Zughüllenenden (in den Endkappen) sind jeweils plan (gerade abgeschnitten, ggf. nachgefeilt)?

SpacemanSpiff
07.02.2011, 22:58
Gelöscht, hab mich verlesen...

schlauberger
07.02.2011, 23:01
Wenn das Schaltwerk also äußerst träge ist und gewissermaßen zwischen zwei gängen "hängen bleibt", aber die züge ordentlich sind spricht doch vieles für den STI, oder?

Hast du den Zug mal gleich beim Austritt am STI gegriffen und den gleichen Test nochmal gemacht (Prüfung der Zugfreigabe beim Schalten)? Wenns dort immer noch harzt, spricht das tatsächlich für den STI (oder eher dagegen … :D)

friesenknust
07.02.2011, 23:02
außenhüllen sind neu, unterm trettlager ist es zwar nicht blitzeblank, aber es läuft.

Die hüllen sind zugegebenermaßen nicht ganz plan, aber wenn ich den Schaltzug in die Hand nehme, kann ich beim Bewegen den STI merken, dass keine starke Reibung in den Zügen ist....

schlauberger
07.02.2011, 23:12
außenhüllen sind neu, unterm trettlager ist es zwar nicht blitzeblank, aber es läuft.

Die hüllen sind zugegebenermaßen nicht ganz plan, aber wenn ich den Schaltzug in die Hand nehme, kann ich beim Bewegen den STI merken, dass keine starke Reibung in den Zügen ist....

Und wenn du umgekehrt das Schaltwerk von Hand bewegst, harzt es auch nicht? Dann entweder
- STI mit Spray fluten
- STI zerlegen und Problem finden/beheben
- STI wegwerfen


Habe meinen alten ein bisschen auseinander gebaut, bin allerdings nicht richtig ans eingemachte, dass war mir dann doch zu heikel und aussichtslos.

Tja. Heisst ja auch «Shimano Total Integration» :D

jengo78
07.02.2011, 23:19
Stell mal ein Bild rein von der Zugverlegung am Schaltwerk!
Wenn die Zughülle zu kurz ist gibt es eine mächtige Störkante,welche für unglaubliche Reibung sorgt.Die Zugverlegung allgemein darf keine "Kante aufweisen sonst ist die Funktion sau schlecht:rolleyes:
Hatte mal bei einem Kummpel 2 Züge(welche neu waren) austauschen müssen der Eine war zu kurz und der Andere zu lang.Beide angepasst und schon lief es wieder.
Die Züge müssen praktisch immer tangential übergehend verlaufen:D

friesenknust
08.02.2011, 00:17
so...hab das nochmal ein bisschen gecheckt.

Der Reibepunkt lag zum einen unterm Tretlager...habe das ganze Plastikdingens ausgetauscht, weil da ordentlich Reibung entstand.

Dann habe ich die Züghülle am Schaltwerk nochmal neu und superlang verlegt, waren die SIS 41, die ab Werk (hoffentlich plan) zurechtgeschnitten und mit den Dichtungen am Ende versehen waren.

Tja, was soll ich sagen....die Schaltung ist immer noch zum Kotzen :5bike:

Zwar keine 6 mehr, aber immer noch 5-....

bin nochmal die gesamte Zugspannung durchgegangen und würde den STI ausschließen, da er den Schaltzug wunderbar freigibt, wenn man vor dem letzten Zughüllenstück manuell zieht.

Das Problem sind entweder sch.... Zughüllen oder ein mieses Schaltwerk?!

jengo78
08.02.2011, 06:50
Wenn der Innenzug nicht am Schaltwerk fest gemacht ist würde ich mal kräftig dran ziehen und die Gänge komplett durchschalten(Zu zweit klappt das besser).
Wenn da der Zug schwer geht ist es ein Verlegungsproblem.STI und Schaltwerk
glaub ich jetzt nicht als Grund.Wenn die Züge die richtige Länge haben sollten dann gibt es noch 2 Möglichkeiten:

-Rost oder (viel) Schmutz in den Zügen,wobei Rost eher der Fall ist
-Zerdrückte Zugenden, mit einem kleinen Konus(ein Körner) wieder rund drücken

friesenknust
08.02.2011, 17:10
hmm....

bin jetzt echt mit meinem latein am ende!

hab alles x-mal komplett ausgetauscht und rumexperimentiert bis zum geht nicht mehr -.-

hab sogar noch mal testweise mein nagelneues super record schaltwerk angebaut, um zu sehen ob die schwergängigkeit möglicherweise am schaltwerk liegt...leider negativ.

weiß noch jemand rat? wie gesagt, züge sind ausreichend lang, nagelneu inkl. hülle und die führung unterm tretlager ist sauber und eingefettet....

ist es möglich, dass der sti beim betätigen die falschen intervale zwischen den einzelnen gängen bewegt?

philischen
08.02.2011, 17:43
Hast du mal das Schaltauge überprüft??? Wenn das leicht "verbogen" ist, kann das schon sein, dass die Schaltung nicht funktioniert.

Dann würd ich dich auch nochmal bitten, n Paar Bilder zu machen. Einfach mal vom Schaltwerk, wie da der Zug verlegt ist. Zugklemmung am Schaltwerk.... usw. Einfach mal n bisschen was knipsen.

Da kann man vll was erkennen, was dir jetzt nicht gleich komisch vorkommt.

hate_your_enemy
08.02.2011, 17:54
10 fach STI und 9-fach Kassette ... ?


STI würd ich nicht zerlegen.

und wegwerfen auch nicht – schick ihn dann lieber zu mir.


Stell mal ein paar Fotos hier ein bitte, dann kanns evtl. sein, dass dir weiter geholfen werden kann. Evtl ist was verbogen ?

SIMPLOS
08.02.2011, 17:59
schick ihn dann lieber zu mir.




Hast du noch Platz?? :D

friesenknust
08.02.2011, 18:14
das schaltauge müsste gerade sein....

leider ist mein netzteil vom laptop gerade kaputt gegangen, von daher bin ich in wenigen minuten erstmal für ein paar tage offline, deswegen wird das schwierig mit den bildern.

allerdings ist die schaltung mal komplett schlecht, so dass ich mir ja kaum vorstellen kann, dass das ganze an nicht 100prozentig perfekt verlegten zügen liegt...ganz falsch verlegt können die jedenfalls nicht sein.

friesenknust
08.02.2011, 18:25
doch noch schnell ein paar pics hinbekommen....

die hintere zughülle hatte ich zwischenzeitlich auch schon durch andere, nagelneue, ersetzt.

AOWL
08.02.2011, 18:40
Zwei Sachen fallen auf:
Erstens scheint Deine Schaltung nicht richtig eingestellt zu sein, weil die Leitrolle des Schaltwerks nicht unter dem Ritzel steht, sondern leicht nach außen steht. Das kannst Du mit Veränderung der Zugspannung ändern, entweder mußt Du den Zug ein wenig strammer einstellen oder ein wenig lockerer.
Zweitens steht das Schaltwerk wohl zu dicht unter dem Ritzel. Daher solltest Du die oberste Schraube des Schaltwerks (die, die auf das Ausfallende "dückt") REINSCHRAUBEN; so kannst Du den Abstand vergrößern.
Dann noch eimal probieren.

philischen
08.02.2011, 18:40
Wenn mich nicht alles täuscht, ist der Zug am Schaltwerk falsch geklemmt!!!

Edit:

Hab mal von der Canyon HP ein Bild gemopst.
Der Zug muss hinter der Schraube geklemmt werden. Oder täuscht das auf deinem Bild so sehr??? Was meinen die Anderen???

http://www.canyon.com/img/highlights/323_img_big.jpg

G.Fahr
08.02.2011, 19:04
Das täuscht vermutlich. Der Zug verläuft hinter der Schraube.

philischen
08.02.2011, 19:08
Das täuscht vermutlich. Der Zug verläuft hinter der Schraube.

Hm... Also ich habs nochmal angekuckt.

Irgendwas passt da nicht. Die Nase, die an der Beilagscheibe ist, zeigt ja nach hinten. Aus der Sicht von Bild Nr. 4 sieht man, dass die Nase HINTER dem Zug ist.

Vll kann friesenknust ja noch ein Bild von unten machen.

G.Fahr
08.02.2011, 19:17
Vll kann friesenknust ja noch ein Bild von unten machen.

Wenn er wieder Strom hat, wird er das Bilderrätsel bestimmt aufklären. Die Beilagscheibe vermisse ich.

vanillefresser
08.02.2011, 19:58
...so soll er !!

Rodi
08.02.2011, 20:50
Hallo,

seh ich das falsch?

Bild 2:
der vordere Schenkel des Käfigs läuft in den Ritzeln?

friesenknust
08.02.2011, 21:37
Vom handy aus, des2egen nur kurz....

Der zug war tatsächlich minimal falsch angeschlagen...dies war allerdings nicht die Lösung.

Um das nochmal klarzustellen...es geht hier nicjt um eine weniger gute schaltperformance, sondern um eine quasi unfahrbare Schaltung, manchmal ist der Sprung zum nachsten ritzel gar nicht mehr moglich.


BTW: sind die 7900er ritzel eig mit den 6600er ritzeln kompatibel? Hab mir einige ersatzrituel gekauft....

brockenhammer
08.02.2011, 21:39
Hallo,
mir fallen auch nur folgende Fehlerquellen ein.
-Züge schwergängig, dann immer gleich komplett tauschen.
-Zug falsch geklemmt
-Schalthülle nehmen und keine Bremshülle (soll ja vorkommen).
-Schaltwerk schwergängig (mal ohne geklemmten Zug manuell durchdrücken, muss zackig wieder aufs kleinste Ritzel runterschalten)
-falsche Kette
-Hebel (Anzahl Schaltschritte) passt nicht zur Kassette
-Hebel defekt, oder "verstoppft" (am nicht geklemmten Zug mal hinten ziehen und vorn durchschalten, Zug sollte beim runterschalten mit nicht zu viel Kraft aus der Hülle zu ziehen sein)
-Schaltröllchen vertauscht (das obere g-pulley) ist axial verschiebbar

Die beste Lösung wird aber wohl sein, zum Fachhändler deines Vertrauens zu gehen....

Viel Erfolg!

brockenhammer
08.02.2011, 21:41
Ohh,
hast du die Kassette selbst aus Einzelteilen zusammengefummelt?
Evtl verschiedene Distanzen verwendet?
Oder die Steighilfen durcheinandergewürfelt?
Dann würde ich erstmal eine neue Kassette kaufen....

jengo78
09.02.2011, 01:21
Ohh,
hast du die Kassette selbst aus Einzelteilen zusammengefummelt?
Evtl verschiedene Distanzen verwendet?
Oder die Steighilfen durcheinandergewürfelt?
Dann würde ich erstmal eine neue Kassette kaufen....

Oder es mal mit Putzen probieren:D

lu-cky
09.02.2011, 08:44
Ähemm...
Nicht böse sein, aber, das Schaltwerk ist schon sauber und lässt sich ohne montierten Zug einwandfrei bewegen? Das wurde bisher im Post nicht beschrieben.

heckantrieb
09.02.2011, 09:57
Ich hatte ein ganz aehnliches Phaenomen mal mit 10x Ultegra, nicht ganz so extrem wie bei dir:
Irgendwo im mittleren Bereich der Kassette war im ein Doppelschritt mit dem Schalthebel notwendig - rauf wie runter.
Also 10 Schritte am Hebel, von denen immer nur 9 am Schaltwerk angekommen sind. Als waere jeder Schritt immer einen Tick zu klein.

Raetsels Loesung bei mir:
Ein kurzes Stueck Zughuelle war extrem unsauber gekuerzt (3-5 einzelne Draehte standen mehrere Millimeter raus). Sah man nicht, weil unter der Zughuellenendkappe verborgen! Dieses Stueck Huelle hat sich offensichtlich wie eine Feder verhalten.

stephse
09.02.2011, 10:04
Sehr rätselhaft, doch an defekte STI's mag ich noch nicht glauben.
Ist die Kassette korrekt montiert und ordentlich festgezogen?

friesenknust
09.02.2011, 10:49
Moin...immer noch vom handy ;)

Also die Kassette ist noch gruppenhomogen,zwar ordentlich eingesaut,aber korrekt montiert! Riesige dreckreste liegen nicht zwischen den ritzeln.

Die Züge/hüllen sind neu und gerade abgelangt...habe die testweise noch ein zweites mal erneuert.

Werde nachher mal alle teile an mein nagelneues Rad anbauen,wenn es dann immer noch nicht funzt kann es nur noch der Sri sein...schaltwerk(e) laufen...sind auch noch neu/ziemlich neu....

vanillefresser
09.02.2011, 21:52
..dann bin mal auf den Fehler gespannt !

friesenknust
17.02.2011, 18:55
um mal einen zwischenstand zu geben:

1. testweise neue STIs montiert = keine merkbare veränderung.
2. neue zugführung unter dem tretlager montiert und eingefettet = keine merkbare veränderung
3. neuen schaltzug und neue bessere zughüllen mit geplanten schnittkanten montiert = leichte verbesserung
4. neue homogene kassette testweise montiert = keine veränderung
5. ersatzweise fast neues schaltwerk montiert = keine verbessung
6. schaltauge und ausfallende überprüft = kein spiel feststellbar ohne spezielles werkzeug....
6. lager des laufrades auseinander gebaut, da leichtes spiel im freilauf = freilauf wohl hinüber, bei gelegenheit muss neuer her, hab aber gerade keinen vor ort....

daraus ergeben sich für mich 2 ansätze....

1. der freilauf weißt ein leichtes axiales und ein leichtes vertikales spiel auf wodurch sich die ritzel bzw. der ganze freilaufkörper auf dem laufrad verschieben. ich habe allerdings große zweifel das eine derart präsente unpräzision beim schalten aus einem solch minimalen spiel im freilauf entstehen kann.

2.1 das schaltauge (nicht mehr original, ein minimal unterschiedliches wurde gekauft und zurecht gefeilt) liegt nicht exakt im ausfallende und führt aus diesem (oder einem anderen) grund zu einer latenten beweglichkeit, die sich in der unpräzision äußert. für mich ohne hilfmittel nicht erkennbar....

2.2 das ausfallende ist verbogen (letztes jahr hat sich mir ein schaltwerk durch die speichen gezogen, wordurch das schaltauge das zeitliche segnete) und führt dadurch zu einem nicht exakt vertikalen schaltwerk und damit zur unpräzision.....vielleicht möglich, ebenfalls so nicht erkennbar....


hat noch jemand eine andere idee? oder noch besser: einen lösungsvorschlag ;) ?

Cyclomaster
17.02.2011, 20:14
Verwendest du diese Zugeinsteller, die in die Schalthülle kommen?



um mal einen zwischenstand zu geben:

1. testweise neue STIs montiert = keine merkbare veränderung.
2. neue zugführung unter dem tretlager montiert und eingefettet = keine merkbare veränderung
3. neuen schaltzug und neue bessere zughüllen mit geplanten schnittkanten montiert = leichte verbesserung
4. neue homogene kassette testweise montiert = keine veränderung
5. ersatzweise fast neues schaltwerk montiert = keine verbessung
6. schaltauge und ausfallende überprüft = kein spiel feststellbar ohne spezielles werkzeug....
6. lager des laufrades auseinander gebaut, da leichtes spiel im freilauf = freilauf wohl hinüber, bei gelegenheit muss neuer her, hab aber gerade keinen vor ort....

daraus ergeben sich für mich 2 ansätze....

1. der freilauf weißt ein leichtes axiales und ein leichtes vertikales spiel auf wodurch sich die ritzel bzw. der ganze freilaufkörper auf dem laufrad verschieben. ich habe allerdings große zweifel das eine derart präsente unpräzision beim schalten aus einem solch minimalen spiel im freilauf entstehen kann.

2.1 das schaltauge (nicht mehr original, ein minimal unterschiedliches wurde gekauft und zurecht gefeilt) liegt nicht exakt im ausfallende und führt aus diesem (oder einem anderen) grund zu einer latenten beweglichkeit, die sich in der unpräzision äußert. für mich ohne hilfmittel nicht erkennbar....

2.2 das ausfallende ist verbogen (letztes jahr hat sich mir ein schaltwerk durch die speichen gezogen, wordurch das schaltauge das zeitliche segnete) und führt dadurch zu einem nicht exakt vertikalen schaltwerk und damit zur unpräzision.....vielleicht möglich, ebenfalls so nicht erkennbar....


hat noch jemand eine andere idee? oder noch besser: einen lösungsvorschlag ;) ?

friesenknust
17.02.2011, 20:23
kann ich mir gerade nichts drunter vorstellen.... ;)

ich habe die standartpampe am rad, am schaltwerk den einsteller ab werk und am rahmen die normalen metallteile, die auch überall verbaut werden....

Cyclomaster
17.02.2011, 20:24
kann ich mir gerade nichts drunter vorstellen.... ;)

ich habe die standartpampe am rad, am schaltwerk den einsteller ab werk und am rahmen die normalen metallteile, die auch überall verbaut werden....

Die sind fies die Teile ich schau mal ob ich ein Bild finde

Cyclomaster
17.02.2011, 20:29
http://images.itemsearch.edelight.biz/resized/normal/300/TfvnrHqNcO14zyx6.jpg

Cyclomaster
17.02.2011, 20:30
So oder so ähnlich!

friesenknust
17.02.2011, 20:39
die hab ich ;)

problematisch?

Cyclomaster
17.02.2011, 20:51
SChmeiss sie in den Müll da stören sie nicht

Cyclomaster
21.02.2011, 19:18
die hab ich ;)

problematisch?

Und hat es geholfen?

Glücki
21.02.2011, 20:59
SChmeiss sie in den Müll da stören sie nicht

Ich kann mit den Müll-Dingern problemlos schalten.

DuDuDu
21.02.2011, 21:11
um mal einen zwischenstand zu geben:

1. testweise neue STIs montiert = keine merkbare veränderung.
2. neue zugführung unter dem tretlager montiert und eingefettet = keine merkbare veränderung
3. neuen schaltzug und neue bessere zughüllen mit geplanten schnittkanten montiert = leichte verbesserung
4. neue homogene kassette testweise montiert = keine veränderung
5. ersatzweise fast neues schaltwerk montiert = keine verbessung
6. schaltauge und ausfallende überprüft = kein spiel feststellbar ohne spezielles werkzeug....
6. lager des laufrades auseinander gebaut, da leichtes spiel im freilauf = freilauf wohl hinüber, bei gelegenheit muss neuer her, hab aber gerade keinen vor ort....

daraus ergeben sich für mich 2 ansätze....

1. der freilauf weißt ein leichtes axiales und ein leichtes vertikales spiel auf wodurch sich die ritzel bzw. der ganze freilaufkörper auf dem laufrad verschieben. ich habe allerdings große zweifel das eine derart präsente unpräzision beim schalten aus einem solch minimalen spiel im freilauf entstehen kann.

2.1 das schaltauge (nicht mehr original, ein minimal unterschiedliches wurde gekauft und zurecht gefeilt) liegt nicht exakt im ausfallende und führt aus diesem (oder einem anderen) grund zu einer latenten beweglichkeit, die sich in der unpräzision äußert. für mich ohne hilfmittel nicht erkennbar....

2.2 das ausfallende ist verbogen (letztes jahr hat sich mir ein schaltwerk durch die speichen gezogen, wordurch das schaltauge das zeitliche segnete) und führt dadurch zu einem nicht exakt vertikalen schaltwerk und damit zur unpräzision.....vielleicht möglich, ebenfalls so nicht erkennbar....


hat noch jemand eine andere idee? oder noch besser: einen lösungsvorschlag ;) ?

Ich tippe mal auf 2.1 (vielleicht sogar locker, feilen muss man können) oder 2.2

Prüfen kannst Du das mit dem Hilfsmittel Vorderrad (ohne Schnellspanner in das Schaltauge einschrauben) und einem Meßschieber. Dabei sollte oben, unten und hinten so ungefähr der gleiche Wert zwischen den Felgen anstehen. Zentrierte Laufräder ohne 5mm-Achten vorrausgesetzt. Auf einen Millimeter kommt es da nicht so genau an, der Winkel muss ungefähr passen.

Wenn das Rad mit dem Schaltauge wackelt ist eher 2.1 angesagt.

i-flow
21.02.2011, 21:12
Ist irgendjemand schon mal mit dem Vorschlag um die Ecke gekommen, das Schaltauge zu pruefen? Mir war das jetzt too much, die drei Seiten zu studieren :D
Edit: Offensichtlich schon, aber repariert ist es wohl noch nicht

Also: Falls Schaltauge krumm, sind Einstellversuche zwecklos. Dann erst mal das Schaltauge richten.

Und um das Schaltauge zu pruefen / richten, braucht man den Richtpruegel.
Alternativ nimmt man ein zweites Hinterrad, weil das ja auch M10x1 hat, genau wie das Schaltaugengewinde.

LG ... Wolfi ;)

Cyclomaster
21.02.2011, 21:17
Ich kann mit den Müll-Dingern problemlos schalten.

Muss aber nicht für alle gelten!

Frühaufsteher
21.02.2011, 21:53
Wie oben schon (AOWL) geschrieben: Das Schaltwerk müsste m.E. nach mehr nach unten/hinten zeigen, also die Einstellschraube, die sich an der Befestigung des Schaltwerkes am Schaltauge befindet, weiter reindrehen. Dann kommt das Schaltwerk nach hinten.

Weil, so wie es jetzt steht, ist das Schaltröllchen zu nahe an dem jeweiligen Ritzel


Ähm: Hat es jemals schon richtig funktioniert? Bei welcher Aktion ist der Fehler aufgetreten?

tigerchen
21.02.2011, 22:08
Ich hätte schon längst alles weggeschmissen und mir neue STIs und SW gekauft. Bei dem ganzen Generve? :nonono:

Aber ich bin nur ich.

mike_the_bike
22.02.2011, 19:51
2.1 das schaltauge (nicht mehr original, ein minimal unterschiedliches wurde gekauft und zurecht gefeilt) liegt nicht exakt im ausfallende und führt aus diesem (oder einem anderen) grund zu einer latenten beweglichkeit, die sich in der unpräzision äußert. für mich ohne hilfmittel nicht erkennbar....

2.2 das ausfallende ist verbogen (letztes jahr hat sich mir ein schaltwerk durch die speichen gezogen, wordurch das schaltauge das zeitliche segnete) und führt dadurch zu einem nicht exakt vertikalen schaltwerk und damit zur unpräzision.....vielleicht möglich, ebenfalls so nicht erkennbar....

Ich glaub, vor ca. 5 Seiten in diesem Thread tippten schon mal 3-8 Leute auf "Schaltauge" als Ursache. Wurde seinerzeit ins Reich der Sagen und Fabeln verwiesen... :respekt:
Jetzt damit raus kommen, dass das Schaltauge "rangebastelt" ist: :Applaus::oke:

Rodi
22.02.2011, 21:23
#34


Hallo,

seh ich das falsch?

Bild 2:
der vordere Schenkel des Käfigs läuft in den Ritzeln?



vielleicht hatte ich mich nicht richtig ausgedrückt:
m.E. sitzt der Schaltkäfig in den Ritzeln!

Gruß
Jürgen

jengo78
23.02.2011, 00:27
Ich hätte noch als Möglichkeit,daß das Laufrad nicht richtig in den Ausfallenden sitzt.
Schnellspanner erst richtig zu machen wenn das komplette Rad auf dem Boden steht!

31153
23.02.2011, 08:16
Wenn der Zug immer noch so geklemmt ist, wie auf den Bildern kannst du gar nicht richtig schalten können! Wurde zwar schon gesagt, aber scheinbar nicht ernsthaft drauf eingegangen.

Siehe Punkt 2:
http://techdocs.shimano.com/media/techdocs/content/cycle/SI/105/SI_5VN0B_001/SI-5VN0B-001-ENG_v1_m56577569830683908.pdf

lu-cky
23.02.2011, 09:31
...
daraus ergeben sich für mich 2 ansätze....

1. der freilauf weißt ein leichtes axiales und ein leichtes vertikales spiel auf wodurch sich die ritzel bzw. der ganze freilaufkörper auf dem laufrad verschieben. ich habe allerdings große zweifel das eine derart präsente unpräzision beim schalten aus einem solch minimalen spiel im freilauf entstehen kann.

2.1 das schaltauge (nicht mehr original, ein minimal unterschiedliches wurde gekauft und zurecht gefeilt) liegt nicht exakt im ausfallende und führt aus diesem (oder einem anderen) grund zu einer latenten beweglichkeit, die sich in der unpräzision äußert. für mich ohne hilfmittel nicht erkennbar....

2.2 das ausfallende ist verbogen (letztes jahr hat sich mir ein schaltwerk durch die speichen gezogen, wordurch das schaltauge das zeitliche segnete) und führt dadurch zu einem nicht exakt vertikalen schaltwerk und damit zur unpräzision.....vielleicht möglich, ebenfalls so nicht erkennbar....
...


1) Wie groß ist das axiale Spiel im Freilauf?

2) Schaltauge auf jeden Fall anschauen lassen. (Um so mehr wegen 2.2)
Oder selber prüfen: Forum SuFu.

friesenknust
23.02.2011, 17:32
Und hat es geholfen?

zu wenig begründung von dir um die dinger abzureißen ;)

friesenknust
23.02.2011, 17:36
Weil, so wie es jetzt steht, ist das Schaltröllchen zu nahe an dem jeweiligen Ritzel


Ähm: Hat es jemals schon richtig funktioniert? Bei welcher Aktion ist der Fehler aufgetreten?

Die perspektive täuscht auf dem Foto, es ist eher umgekehrt.
Ob es jemals funktioniert hat? Denke schon, aber bis Ende letzten Jahres habe ich mich nicht wesentlich um mein Rad geschert, von daher weiß ich es nicht ;)

friesenknust
23.02.2011, 17:36
Ich hätte schon längst alles weggeschmissen und mir neue STIs und SW gekauft. Bei dem ganzen Generve? :nonono:

Aber ich bin nur ich.

lol....hab ich doch schon alles testweise neu angebaut...

Cyclomaster
23.02.2011, 17:53
zu wenig begründung von dir um die dinger abzureißen ;)

Dann halt nicht.

friesenknust
23.02.2011, 17:57
Manche Leute sind ja doch sehr forsch bei der Interpretation der Aussagen anderer User, aber gut, jeder so wie er meint....(fühlt euch bitte bloß nicht alle angesprochen)

Um mal einen aktuellen Stand zu bringen:

1. Die Schaltzugklemmung habe ich schon lange geändert. Ein auf diese Art und Weise falsch geklemmter Schaltzug ist jedoch auch unproblematisch, wie ich am Wochenende am Rad meines Bruders sehen konnte (dessen Schaltung tadellos mit einem auf diese Art und Weise geklemmten Zug funktioniert).

2. Ich habe mir das Originalschaltauge meines Bruders ausgeborgt (Räder sind baugleich)....Am Schaltauge scheint es nicht zu liegen.

3. Ein Laufrad bekomme ich mittlerweile schon gerade in die Ausfallenden ;)

4. Schaltkäfig ist nicht in den Ritzeln...

5. Axiales Spiel des Freilaufs ist gering, vllt 0,5mm....schwer zu beurteilen mit bloßem Auge. Bald gibt es aber ein neues Hinterrad....

6. Ich muss mich wohl nochmal meinem Ausfallende widmen...entweder liegt hier die Ursache oder aber im Laufrad....

Ansonsten danke für den Tipp mit der Überprüfung des Schaltauges, pfiffige Sache ;)

In der Kumulation aller Maßnahmen ist die Schaltperformance allerdings mittlerweile soweit zufriedenstellend, dass während der Fahrt kein Rasseln mehr auftritt und die Gänge sich auch ohne Rattern zügig reingehen.
Einziges Problem ist eben noch, dass die Schaltung meiner Meinung nach immer noch sehr ruppig ist und gerade bei ordentlich Last die Gänge doch mächtig unsanft "reingehauen" werden. Leider ist das ja nur ein subjektiver Eindruck und ich fahre nicht ständig unterschiedliche Shimano Rennräder um das ganze zu vergleichen....
Zumindest bin ich erstmal aus dem gröbsten raus, mit der aktuellen Performance kann ich leben, da das Bike für mich nur meine Trainingsschlampe/Lastesel ist und ich am Ende wenn ich auf dem Rad bin doch eher der Fahrer als der Materialfreak bin und mit gewissen Macken leben kann. Für den Renneinsatz und dem feilen nach der Perfektion habe ich eh noch was ganz schickes im Zimmer rumstehen ^^

Gruß Knust

friesenknust
23.02.2011, 17:59
Dann halt nicht.

Ich hab schon nachgeguckt, im Bezug auf die Züge lag der Fehler da nicht....also danke für den Tipp, hab das vorhin nur nicht ausgeführt.

Gerade wenn ich auf Gran Tour bin sind die Zugversteller für mich nicht ganz sinnlos, muss ich sagen.

Cyclomaster
23.02.2011, 18:02
Ich hab schon nachgeguckt, im Bezug auf die Züge lag der Fehler da nicht....also danke für den Tipp, hab das vorhin nur nicht ausgeführt.

Gerade wenn ich auf Gran Tour bin sind die Zugversteller für mich nicht ganz sinnlos, muss ich sagen.

Sind aber häufig Fehlerquellen.

Ich war nur einfach zu faul viel zu schreiben ist nicht böse gemeint!
:drinken2::drinken2: