PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 15 Watt mehr Leistung??



Isarrider
07.04.2004, 18:08
Servus

Haltet Ihr das für möglich oder hat es sogar schon mal eine ausprobiert?

Radplan Delta bietet das an:

"Kugelgelagerte Schaltrollen mit 10 oder 11 Zähnen, auch gemischt, die leichter laufen als alles Andere. GARANTIERT
Verringerung der Leerspannung von Kette und Schaltwerk für nochmals leichteren Lauf und weniger Verschleiss / höhere Lebensdauer aller beweglichen Schaltwerksteile.
Schaltwerk wird bei uns umgearbeitet, 15 WATT GEWINN"

Bin echt gespannt was Ihr dazu sagt.


Gruß und vorallem schöneres Wetter
:)

lancer
07.04.2004, 18:11
das bringt niemals 15 watt wenn man die röllchen wechselt. es sei denn da ist ein motor drin:D;)

Richie392
07.04.2004, 18:17
Daß ich nicht lache! p :D

Das ist ungefähr so eine Legende, wie daß sich Eddy Merckx bei 500 Watt erholt...:eek:

wielrenner
07.04.2004, 18:31
die 15 watt kommen auf den bezug an. wenn du die alten gammligen lager mit einigen tausend watt strapazieren würdest könnte das mit den neuen tollen vielleicht 15 watt bringen. aber bei normalen 200-400 auf keinen fall. im extremsten hiesse es ja, dass sich die dinger bei 0 watt leistung von alleine drehen;-) da muss ich mich meinen vorrednern anschliessen.

ich glaube ohnehin, dass die ganzen lager nich so wichtig sind, das macht den absolut kleinsten teil der widerstände aus. wind und reibung sind wesentlich entscheidender, als ein paar schwergängige lager (seis in naben, tretlager, pedalen, oder im schaltwerk). aber über diesen punkt darf gerne heiter weiter diskuttiert werden.

quaelix
07.04.2004, 20:23
15 Watt? Hm, das ist ja noch mehr als wenn man die Kurbel links montiert. Siehe meinen Beitrag vom Anfang April.

Windfänger
07.04.2004, 21:08
Original geschrieben von wielrenner
die 15 watt kommen auf den bezug an. wenn du die alten gammligen lager mit einigen tausend watt strapazieren würdest könnte das mit den neuen tollen vielleicht 15 watt bringen. aber bei normalen 200-400 auf keinen fall.
Die "reingetretene" Leistung spielt hier wohl weniger eine Rolle als die Drehzahl. Ich vermute mal, die Ersparnis von 15 Watt Reibungsverluste erreicht man mit ihrem Umbau auf einem Teststand ab 2000min^-1 Umdrehungen. Da Reibungskräfte meistens im Quadrat mit der Geschwindigkeit steigen, bleiben davon bei 90min^-1 immerhin noch geschätzte 0,03W übrig. Ist doch gar nicht mal so schlecht...

martl
07.04.2004, 21:44
Original geschrieben von Isarrider
Servus

Haltet Ihr das für möglich oder hat es sogar schon mal eine ausprobiert?

:)
natürlich. Dann noch Bikedrive (+20%), Sheldon Brown's "Powerwheels" (Bis zu +50%) und den esoterischen Ausgleichschip montiert, und du brauchst gar nicht mehr treten.

Martl

wielrenner
07.04.2004, 21:53
fazit: absoluter unsinn diese ganzen schneller-macher !!!

lancer
07.04.2004, 21:57
das einzige was schneller macht ist training:o ;)

pinguin
07.04.2004, 21:58
Original geschrieben von lancer
das einzige was schneller macht ist training:o ;)

Immer die alte Leier... :rolleyes:

VvW
07.04.2004, 22:39
Ich verstehe eure Skepsis nicht, es hat mich bis jetzt immer gewundert wie schwer die Schaltrollen laufen und wie schwer die Kette durch das Schaltwerk lauft. Im vergleich zu einem Trettlager oder die Lager in einer Nabe, ist da schon ein ziemlicher unterschied. Im Skating sport gibt es viel leichter laufende Lager als diejenige in einem Schaltwerk. Also ich bin mir sicher es bringt etwas. Auch wenn es nur 5 watt sind.

lancer
07.04.2004, 23:07
das hier habe ich bei schmolik gefunden.

Lagerreibung



Der vor allem von den Radsportlern gepriesene Nabenleichtlauf sollte nicht überbewertet werden. Die hier auftretenden Reibungsverluste sind wirklich sehr gering und ergeben sich aus dem Reibungsmoment dividiert durch den Radius des Rades. Für das Vorderrad liegt der Reibungsverlust je nach Lagerungsart und Güte bei 0,006 bis 0,015 N, für das Hinterrad entsprechend bei 0,011 bis 0,025 N. Die hierfür zu erbringende Leistung beträgt bei 35 km/h 0,06 bis 0,14 Watt für das Vorderrad und 0,11 bis 0,23 Watt für das Hinterrad. Zum Vergleich: Die Kette erzeugt bei gleichem Tempo 3-6 Watt Reibungsverluste, die Rollreibung der Reifen schlägt gar mit 45-60 Watt zu Buche.



ich denke mal das sie maximal 1-2watt schlucken wenn sie schwer laufen.

Tristero
08.04.2004, 00:36
Man könnte sicherlich auch noch was sparen, wenn man die Pedalen mit leichtgängigen Lagern versähe. Bei meinem Stadtrad ist eins ausgeschlagen, daß läuft jetzt ganz toll...

Windfänger
08.04.2004, 01:19
Original geschrieben von VvW
Ich verstehe eure Skepsis nicht, es hat mich bis jetzt immer gewundert wie schwer die Schaltrollen laufen und wie schwer die Kette durch das Schaltwerk lauft. Im vergleich zu einem Trettlager oder die Lager in einer Nabe, ist da schon ein ziemlicher unterschied. Im Skating sport gibt es viel leichter laufende Lager als diejenige in einem Schaltwerk. Also ich bin mir sicher es bringt etwas. Auch wenn es nur 5 watt sind.
Die Skepsis kommt daher, das 15Watt nunmal kein Pappenstiel sind. Fass doch mal 'ne 15Watt Glühbirne an. Ich hab' einen Feinlötkolben mit 15Watt Leistung. In einem Schaltwerk treten unter normalen Bedingungen niemals solche Reibungsverluste auf, wenn ja, müsste man sie mit Kühlrippen versehen.

xp-sport
08.04.2004, 07:37
Hallo,

15 Watt kann unmöglich sein - außer die alten Schaltröllchen sind total verharzt gewesen und haben sich kaum noch drehen lassen.

Der "Leistungsverlust" zwischen Kurbel und Hinterradachse liegt bei ca. 6-7 Watt. Bei unseren Leistungsttests mit einem Cyclus2 Ergometer (dort wird der Rahmen ohne Laufräder eingespannt - die Leistung wird am Ritzelpaket gemessen) und einem Rahmen mit SRM-Kurbel stelle ich immer ein "Verlust" in dieser Größenordnung fest.

Also totaler Blödsinn (wie eben fast immer, wenn es heißt "bringt xx% mehr Leistung).

Gruß

CL

Richie392
08.04.2004, 11:29
Hallo nochmal,

also ich hatte mal den Fall, daß das eine Schaltröllchen total schwergängig geworden ist, weil das Lager gefressen hatte. Man hat dies ganz deutlich gemerkt, wenn man mit der Hand die Kurbel gedreht, ging richtig schwergängig (ich dachte sogar zuerst, es sei das Innenlager). Sprich, das Schaltröllchen war dermassen fest, daß man es alleine mit den Fingern fast nicht drehen konnte.
Ich bin die Tour noch über 60km in diesem Zustand zuende gefahren und selbst das ging einigermassen gut, nur mal so zur Relation. Wow, ich Kraftpaket! :D
Allerdings sah danach das Lager des Schaltröllchens nicht besonders gut aus! ;)

Richard