PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Problem Schaltung geht erst beim zweiten Versuch



Hagan11
10.04.2004, 23:03
Hallo Leute,
erstmal Frohe Ostern, dann zu meinem Problem;
Wenn ich hinten auf den kleineren Ritzeln ( Gang 6-9) fahre und will von da aus zurückschalten will, dann geht der erste Versuch oft ins Leere, d.h. ich betätige den Schalthebel, spüre aber keinen Widerstand und nix passiert. Wenn ich es dann gleich nochmal probiere, dann geht es ohne Probleme.
Wenn ich hinten auf den größeren Ritzeln fahre -->keine Probleme, ansonsten rasselt oder schleift beim Gangwechsel auch sonst nix.
Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte und vor allem was ich dagegen tun kann ??
Ach ja, ich fahre Ultegra dreifach...

Gruss,
Hagan11

VvW
10.04.2004, 23:21
Als erstes habe ich an Kabelspannung gedacht, aber das kann eigentlich nicht das ganze Problem lösen.

Vielleicht kannst du noch etwas genauer sein bei der Beschreibung des Problems? Bei welchen Gängen genau?

Ich habe gerade heutnachmittag mein Ultegra RR abgebaut, geputzt und wieder aufgebaut.

Hagan11
10.04.2004, 23:37
das problem tritt vor allem auf, wenn ich auf den drei kleinsten Ritzeln hinten fahre (egal ob vorne mittleres oder großes Blatt). wenn ich von da aus einen Gang zurück will, dann tritt dieses Phänomen auf (nicht immer, aber immer öfter)
Klar, wenn ich auf diesen Ritzeln fahre, dann ist der Schaltzug ziemlich entspannt, es sieht so aus, als müßte ich mit dem ersten Versuch den Zug "ranziehen" um dann mit dem nächsten Versuch die nötige Spannung aufbauen zu können. Ich hab zuerst gedacht die Züge hätten sich vielleicht gelängt, aber dann dürfte es doch auch Probleme beim Schalten von den größeren Ritzeln aus geben ??

Ratloser Hagan11 :confused:

Hightech Biker
10.04.2004, 23:48
HI....ich würde mal probieren,an der oberen Schraube am Schaltwerk etwas zu drehen und zwar so,daß die Umlenkrolle des Schaltwerks genau unter dem kleinsten Ritzel steht,ggf. noch etwas die Zugspannung erhöhen!

Hightech Biker
10.04.2004, 23:51
Kannst ja mal Rückmeldung geben, ob es etwas geholfen hat!

Schnellster
11.04.2004, 00:20
Hi!

Bowdenzug 100% i. O.?

S.

ps. Klasse Anhang!:D :D

Glashütte RR
11.04.2004, 01:38
Original geschrieben von Hagan11
das problem tritt vor allem auf, wenn ich auf den drei kleinsten Ritzeln hinten fahre (egal ob vorne mittleres oder großes Blatt). wenn ich von da aus einen Gang zurück will, dann tritt dieses Phänomen auf (nicht immer, aber immer öfter)
Klar, wenn ich auf diesen Ritzeln fahre, dann ist der Schaltzug ziemlich entspannt, es sieht so aus, als müßte ich mit dem ersten Versuch den Zug "ranziehen" um dann mit dem nächsten Versuch die nötige Spannung aufbauen zu können. Ich hab zuerst gedacht die Züge hätten sich vielleicht gelängt, aber dann dürfte es doch auch Probleme beim Schalten von den größeren Ritzeln aus geben ??

Ratloser Hagan11 :confused:
Noch zwei Ideen:
1. Bei Deinem Ritzelpaket ist zwischen dem 5. und 6. Ritzel ein falscher "Spacer", z.B. von 7-fach (kein Witz, habe ich schon so gehabt ...). Dieser halbe mm mehr sorgt für schlechtes Schalten bei den Ritzeln danach.
2. Bei der Ultegra gibt es eine Schraube am Umwerfer, mit der die Spannung des Umwerfers eingestellt wird; versuche an der Schraube einmal den Abstand zwischen dem oberen Rädchen zu den Ritzeln auf ein kleineres Mass einzustellen. Die Schraube setzt hinten an den Rahmen an. Normalerweise passt man mit dieser Schraube den Umwerfer auf die Ritzelgröße an, z.B. ob man mit 12-27 oder mit 11-21 fährt.
Viel Erfolg!
Gruss
Glashütte Roadrunner

raimi
11.04.2004, 02:05
Hi!

Genau dieses Problem hatte ich auch. Bei mir lag es offensichtlich an der Zugspannung. Durch Erhöhung der Zugspannung an der entsprechenden Einstellschraube sowie ausgiebig Öl an den betroffenen Stellen habe ich dieses Problem gelöst. Bin danach allerdings erst einmal mit dem Rad unterwegs gewesen.

HeikoP
11.04.2004, 02:12
Hi,
Das vorhin genannte spacerproblem halte ich für sehr ungewöhnlich. Probier doch mal folgende Grundeinstellung aus:
1-Schalte vorn aufs mittlere Blatt.
2.Schalte hinten aufs kleinste Ritzel.
3.Spann den Zug am STI oder direkt am Schaltwerk genau so weit, dass du noch gerade eben einen Gang höher schalten(d.h. mit vollem STI-ausschlag aufs zweitkleinste Ritzel Schalten kannst.)
Wenn du jetzt sämtliche Gänge durchschaltest, solltest du keine Probleme mehr haben.
Wenn doch, stimmt der Ritzelabstand wirklich nicht.

Gruss
Heiko

Papiertiger
11.04.2004, 08:43
Hi Hagan,

wenn der Schalthebel leer durchgeht,
könnte es vielleicht dieses (http://www.dk-community.de/tour/showthread.php?threadid=16084&highlight=brunox) Problem sein.

Lies einfach mal durch.


Grüßle

PT

pinguin
11.04.2004, 10:14
Hatte die gleichen Symtome vor zwei Wochen. Bei mir lag es an der ungenügenden Zugspannung. Eine halbe Umdrehung an der Verstellmöglichkeit am Zuganschlag und das Schaltverhalten war wieder i.O.

p.

tt²
11.04.2004, 10:46
das hatte ich bei meiner Campa Record auch. Bei mir lag es an der Zugspannung... und noch ein bisschen an der Einstellschraube gedreht und die Sache war gelöst.

Schalte mal auf den schwersten Gang (3*9), das obere Schaltröllchen/das Schaltwerk sollte GENAU unter dem 9 Ritzel stehen!

Gruss Till