PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Preisunterschied Händler vs. Netz



H2O
28.03.2011, 15:46
Ich brauche ein Ersatz-STI und bei der Händlerabfrage und meiner Netz Recherche bin ich auf Unterschiede von 100% gestoßen.

Da ich keinen Sinn darin sehe, meine heimischen Läden in den Bankrott zu treiben, kaufe ich auch dort ne Menge Sachen und lasse Reparaturen machen, hab mein Rad da gekauft, . . . .

. . . aber die Spanne finde ich krass, denn der Shop verdient ja auch noch an seinen Dingen.

Habt ihr auch solche Spannen?
Wie geht ihr damit um?
Handelt ihr noch mit eurem Laden?

Grüße h20

Hans86
28.03.2011, 15:57
bei solchen komponenten hat handeln keinen sinn.

du kannst dir sicher sein, dass der einkaufspreis des Händlers + Mehrwertsteuer über dem günstigsten Internetpreis für Endverbraucher liegt.

Die 100% Preisdifferez für einen STI sind sicher ein krasses Beispiel, sie kommen aber nicht durch eine übertriebene Händlermarge zustande.

setarkos
28.03.2011, 16:01
Naja, auf jeden Fall würde ich da mit dem Händler reden. Vielleicht ist da was zu machen oder er erklärt das einem dann halt.
Ärgerlich ist hauptsächlich, dass die kleinen Händler leiden. Größere Ketten können mit den Online-Preisen meist mithalten. In England wird meistens Price-Match angeboten, also Bestpreisgarantie...
Aber nachfragen sollte nicht schade.

luftschwimmer
28.03.2011, 16:03
bei solchen komponenten hat handeln keinen sinn.

du kannst dir sicher sein, dass der einkaufspreis des Händlers + Mehrwertsteuer über dem günstigsten Internetpreis für Endverbraucher liegt.

Die 100% Preisdifferez für einen STI sind sicher ein krasses Beispiel, sie kommen aber nicht durch eine übertriebene Händlermarge zustande.

hallo,
jepp.........manche dinge kauft man lieber im internet und wenn man als händler "gescheit" ist ist man dem kunden auch nicht böse und ist sich im klaren darüber das man manche preise einfach nicht mitgehen kann.
ich habe es als verkäufer immer so gehalten, offen so etwas anzusprechen tut man es nicht läuft man gefahr das der kunde gewisse teile im laden kauft und dann im netz (oder von freunden) "nachinformiert" wird.
dann ist es durchaus zu verstehen das kunden dem händler die ware auf den tisch knallen , oder noch schlimmer NIE WIEDER, AUS VERÄRGERUNG den laden betreten.:(
aus dieser sicht ist eine gute beratung sehr wichtig in jeglicher hinsicht. denn zu eienr guten beratung kann auch gehören den kunden von etwas abzuraten.

Toxxi
28.03.2011, 16:12
Habt ihr auch solche Spannen?
Wie geht ihr damit um?
Handelt ihr noch mit eurem Laden?

Hmmm... das ist wirklich keine einfache Frage. Im Normalfall ist mein kleiner Händler um die Ecke recht kooperativ. Bei 100% Preisunterschied würde ich es mir auch überlegen... heftig. :(

Derartige Spannen habe ich noch nie erlebt. Aber mal sehen: Ich will mir einen Lowrider fürs MTB anschaffen. Wäre mir im Laden lieber, der hat im Zweifelsfalle auch noch eine paar Schrauben und Distanzstücke, wenn was nicht passt.

Und wenn Du den Händler mal drauf ansprichst? Dass er teurer ist, ist mir schon klar. Vielleicht kann man sich ja auf irgendeinen Deal einigen.

felixthewolf
28.03.2011, 16:12
Hi

guten Morgen! Schön, dass du auch schon einen Unterscheid festgestellt hast.
Ist aber ganz normal.

Der Unterscheid liegt im Einkauf. Gerade bei Schaltkomponenten macht es einen großen Unterscheid, ob man das Zeug als großer Onlineshop palettenweise bei Shimano quasi direkt kauft, oder es als Händler einzeln verpackt in kleinen Stückzahlen über den offiziellen Vertriebsweg einkauft.
Die Marge wird dabei eine sehr ähnliche sein.
Shimano-Teile kaufe ich als Händler selbst im Onlinehandel, weil sie dort günstiger sind als zum netto Einkaufspreis.

5kg tiefgefrorene Pommes bei Metro sind auch wesentlich günstiger als 50 Portionen an der Bude.

Wenn du weißt, was du brauchst und auch alles selbst montieren kannst, dann kaufst du natürlich dort, wo es günstig ist.
Erst wenn du eine Beratung brauchst und die Teile ggf. auch gleich fachmännisch montiert haben willst, könntest du am Ende beim Händler besser dastehen.

Gruss, Felix

H2O
28.03.2011, 16:20
Wenn du weißt, was du brauchst und auch alles selbst montieren kannst, dann kaufst du natürlich dort, wo es günstig ist.
Erst wenn du eine Beratung brauchst und die Teile ggf. auch gleich fachmännisch montiert haben willst, könntest du am Ende beim Händler besser dastehen.

Gruss, Felix

Danke für deine Info!

Aber ich wollte bei den Handlungsalternativen eben nicht nur auf das schauen, was ich kann und will. Meinen Radladen zu unterstützen, finde ich gut und richtig, aber 100% Aufschlag sind zu viel!
Oder doch nicht?!? Sind solche Unterschiede üblich? Es geht hier aktuell um die Ultegra 700er Reihe.

Grüße h20

speedy gonzalez
28.03.2011, 16:25
der ek-preis beim händler vor ort dürfte im einiges höher sein, als online, da hier ganz andere mengen abgesetzt/eingekauft werden!

die gruppe spielt dabei eher keine grosse rolle, die menge machts.

MrBurns
28.03.2011, 16:26
Das ist in der Tat oft eine schwierige Entscheidung, wo ich kaufe. Klar, auf der einen Seite möchte man gern den lokalen Handel unterstützen, auf der anderen Seite tut aber auch jeder Euro, den man zuviel ausgibt, irgendwo weh. Na ja, fast jeder...

Aber oft sind die Unterschiede in den Preisen dermassen krass, dass es einfach schwachsinnig wäre, das Teil nicht im Internet zu bestellen.
Hier in HH gibts einen großen Laden, von Hacht, was der für Preise für normale Shimano Komponenten aufruft, ist schon nicht mehr feierlich.

Und der ist auch so groß und macht sicherlich auch entsprechend Umsatz, der hat es nicht nötig (auch bei größeren Anschaffungen) mit dem Preis entgegen zu kommen. Da beisst man auf Granit!

H2O
28.03.2011, 16:28
der ek-preis beim händler vor ort dürfte im einiges geringer sein, als online, da hier ganz andere mengen abgesetzt/eingekauft werden!

die gruppe spielt dabei eher keine grosse rolle, die menge machts.

Ich verstehe den Vergleich noch nicht, beim Händler ist der EK-Preis geringer als der, den ich im Netz zahlen muss?
Die Begründung passt nicht.

Kannste noch mal, Danke!

Grüße h20

marvin
28.03.2011, 16:29
...5kg tiefgefrorene Pommes bei Metro sind auch wesentlich günstiger als 50 Portionen an der Bude...
Das ist mal ein sehr gutes Beispiel!

Und obwohl wir bei Pommes an der Bude über weit mehr als 100% Aufschlag reden, hat sich noch nie jemand drüber aufgeregt. Eigentlich komisch das.

speedy gonzalez
28.03.2011, 16:29
Da beisst man auf Granit!

ist in göttingen direkt nicht unbedingt anders, wobei die händler meist kleiner sind, häufig allerdings auch von ihrer denkweise, was letztendlich leider auch schon mal wirtschaftliche folgen für den händler haben kann.:ü

speedy gonzalez
28.03.2011, 16:30
Und obwohl wir bei Pommes an der Bude über weit mehr als 100% Aufschlag reden, hat sich noch nie jemand drüber aufgeregt. Eigentlich komisch das.

das wird auch in kleineren mengen konsumiert. bei einer 5 kg portion pommes würde ich persönlich vorher aufgeben und das ganze kram erbrechen.:D

speedy gonzalez
28.03.2011, 16:32
Ich verstehe den Vergleich noch nicht, beim Händler ist der EK-Preis geringer als der, den ich im Netz zahlen muss?
Die Begründung passt nicht.

Kannste noch mal, Danke!

Grüße h20

danke für die info, habs geändert!

Cyclomaster
28.03.2011, 16:33
der ek-preis beim händler vor ort dürfte im einiges geringer sein, als online, da hier ganz andere mengen abgesetzt/eingekauft werden!

die gruppe spielt dabei eher keine grosse rolle, die menge machts.

Du meinst wohl höher.

Quäl deinen Händler nicht.

Kauf die Teile online.

pinguin
28.03.2011, 16:40
Das ist mal ein sehr gutes Beispiel!

Und obwohl wir bei Pommes an der Bude über weit mehr als 100% Aufschlag reden, hat sich noch nie jemand drüber aufgeregt. Eigentlich komisch das.

Ich esse keine tiefgefrorenen Pommes. Von eiskalt bis servierfertig ist nun auch noch ein weiter Weg. Von daher ist der Vergleich schlecht. Oder habe ich deine Ironie nur nicht erkannt? :krabben:

lu-cky
28.03.2011, 16:43
Beim kleinen, freundlichen Händler an der Ecke würde ich immer zuerst fragen.
Es ist OK, den Händler mit dem Internetpreis zu konfrontieren!
Er hat es dann ja im Griff und kann reagieren.

Schlage dem Händler Deinen Preis vor:
Internetpreis
+ Versand
+ Sympathiebonus

Der Sympathiebonus richtet sich danach, wie oft Du beim Freundlichen mal einen Rat holst. Oder auch einen Schlauch am Samstag vor der Tour sonntags, weil 24h Lieferung zu teuer wäre.

So mache ich das in der Regel und die Offenheit funktioniert richtig gut.

Ludolf
28.03.2011, 16:52
Ist es dem Händler nicht erlaubt, bei entsprechenden Schnäppchen,auch im Netz, statt bei P.Lange, Hartje,.... einzukaufen
Vielleicht könnte man so etwas Druck auf den offiziellen Vertrieb/Hersteller machen, um etwas mehr Chancengleichheit bei der Preisgestaltung zu fordern.

Also entweder bessere Konditionen für den kleinen "Radhöker" oder das überschwemmen des Marktes mit OEM-Ware sein lassen.

JoBo
28.03.2011, 16:55
Beim kleinen, freundlichen Händler an der Ecke würde ich immer zuerst fragen.
...

So mache ich das in der Regel und die Offenheit funktioniert richtig gut.

...manchmal geht aber auch garnichts:(
War letzte Woche mit meinem kaputten HR beim Händler...
Fazit: Reparatur lohnt nicht.
Auf die Nachfrage was er an LRS so da hat, schlägt er den Katalog auf und nennt mir über 500 € als Preis für die ZONDAs...schönen Dank!
Und freundlich war er auch nicht gerade...
JoBo

F4B1
28.03.2011, 17:02
Wenn unfreundlich, dann selbst schuld.
Ich handhabe das mittlerweile so, dass ich fast alle größeren Anschaffungen online kaufe, bis auf Rahmen, da fehlt mir das Werkzeug für den Steuersatz.
Verschleißteile wie Ritzel, Bremsbeläge, Ketten und Innenlager werden vor Ort gekauft, ebenso Kleinkram. Nur Kettenblätter kauf ich dazu noch im Internet. Insgesamt sollte das so in Richtung 50:50 gehen.

SpacemanSpiff
28.03.2011, 17:23
... aber 100% Aufschlag sind zu viel!
Oder doch nicht?!? Sind solche Unterschiede üblich?...


Bei Shimano leider ja!
Ich habe die Möglichkeit Shimanoteile zum Händler EK + MwSt. zu bekommen, nutze sie aber nicht, da einfach teurer als die Onlinepreise.

H2O
28.03.2011, 17:28
Bei Shimano leider ja!
Ich habe die Möglichkeit Shimanoteile zum Händler EK + MwSt. zu bekommen, nutze sie aber nicht, da einfach teurer als die Onlinepreise.

Das ist Krass :eek:

Spätestens da ist doch die Grenze erreicht, an der das Sinn macht. Da gebe ich ludolf deutlich Recht!

Grüße h20

schnellerpfeil
28.03.2011, 19:49
Das ist Krass :eek:

Spätestens da ist doch die Grenze erreicht, an der das Sinn macht. Da gebe ich ludolf deutlich Recht!

Grüße h20

Das ist jetzt schon so. Es gibt genug Händler, die bei Actionsports einkaufen.

Grüße

Thomas

Arm Lancestrong
28.03.2011, 20:03
Wenn ich mehrere Teile brauche, bekomme ich hier in Hamburg bei keinem Händler, das was ich brauche, es sein denn ich fahre den ganzen Tag durch die Stadt und klappere sie alle ab. Dann ist die Chance groß, dass ich 7 von 10 Teile bekomme. Ich bin schon längst dazu übergegangen alles online einzukaufen, spart Zeit, Geld und schont die Nerven und Umwelt.

marvin
28.03.2011, 20:14
Ich esse keine tiefgefrorenen Pommes. Von eiskalt bis servierfertig ist nun auch noch ein weiter Weg. Von daher ist der Vergleich schlecht. Oder habe ich deine Ironie nur nicht erkannt? :krabben:
O.K. ich erklärs nochmal für flugunfähige Vögel... ;) :D

Gefrorene Pommes = Teile vom Online-Händler ohne Beratung, mit Versandkosten, ohne Anfassen, ohne Montage = Billiger

Schälchen Pommes mit Ketchup = Teile beim Einzelhändler mit Beratung, ohne Versandkosten, mit Anfassen, ggf. mit Montage = Teurer

marvin
28.03.2011, 20:23
Beim kleinen, freundlichen Händler an der Ecke würde ich immer zuerst fragen.
Es ist OK, den Händler mit dem Internetpreis zu konfrontieren!
Er hat es dann ja im Griff und kann reagieren.

Schlage dem Händler Deinen Preis vor:
Internetpreis
+ Versand
+ Sympathiebonus

Der Sympathiebonus richtet sich danach, wie oft Du beim Freundlichen mal einen Rat holst. Oder auch einen Schlauch am Samstag vor der Tour sonntags, weil 24h Lieferung zu teuer wäre.

So mache ich das in der Regel und die Offenheit funktioniert richtig gut.
Das klingt ja putzig.
Dann mach ich am besten ganz schnell einen Radladen bei Dir im Ort auf. Von Deinem Sympathiebonus kann man bestimmt sehr gut leben. :)


Nur mal so am Rande und um noch ein paar betriebswirtschaftliche Fakten einzubringen:
Ein grosser Teil der Artikel im Online-Handel ist nicht lagernd. D.h. dass sie erst bei Bestelleingang geordert und nach Wareneingang an den Endkunden weiterverschickt werden.
Vorteil: Geringe bis keine Lagerhaltung, maximale Drehung, kein gebundenes Kapital, kein Kapitalrisiko.

Um diesen Nachteil wettzumachen, muss der Einzelhändler vor Ort bereits einen Grossteil des ihm zugebilligten "Sympathiebonus" investieren. Miete für ein Ladengeschäft in attraktiver Lage hat er da noch nicht bezahlt.



Ich liebe Online vs. Einzelhandel-Threads... :D

The Scrub
28.03.2011, 20:32
Das klingt ja putzig.
Dann mach ich am besten ganz schnell einen Radladen bei Dir im Ort auf. Von Deinem Sympathiebonus kann man bestimmt sehr gut leben. :)


Nur mal so am Rande und um noch ein paar betriebswirtschaftliche Fakten einzubringen:
Ein grosser Teil der Artikel im Online-Handel ist nicht lagernd. D.h. dass sie erst bei Bestelleingang geordert und nach Wareneingang an den Endkunden weiterverschickt werden.
Vorteil: Geringe bis keine Lagerhaltung, maximale Drehung, kein gebundenes Kapital, kein Kapitalrisiko.

Um diesen Nachteil wettzumachen, muss der Einzelhändler vor Ort bereits einen Grossteil des ihm zugebilligten "Sympathiebonus" investieren. Miete für ein Ladengeschäft in attraktiver Lage hat er da noch nicht bezahlt.



Ich liebe Online vs. Einzelhandel-Threads... :D

So ganz doof ist das aber gar nicht. Habe ich auch immer so gehandhabt.
Mein Dealer weiß ja auch, das ich nicht doof bin ( auf jeden Fall nicht so ganz :D ) , und im I-Net die Preise google. Das er die zu 99% nicht gehen kann, ist klar. Mir ist die Beratung, der freundliche Schnack mit Kaffee, und Gefälligkeiten für ein " Danke " aber auch einen Aufpreis wert. So hatten wir immer den Deal " Leben und Leben lassen ". Er war aber auch immer so fair, und hat mir auch gesagt, das ich im Net kaufen soll, wenn es wirklich Schweinepreise waren. Dafür hat er von mir ne Menge neuer Kunden bekommen, die Räder gekauft haben, und jetzt dort auch Service, etc machen lassen.

Hans86
28.03.2011, 20:35
Nur mal so am Rande und um noch ein paar betriebswirtschaftliche Fakten einzubringen:
Ein grosser Teil der Artikel im Online-Handel ist nicht lagernd. D.h. dass sie erst bei Bestelleingang geordert und nach Wareneingang an den Endkunden weiterverschickt werden.


Problem ist, dass die händler vor ort auch nix da haben... schon gar nicht, wenn man weiß, was man kaufen möchte (spezieller vorbau oder Helme etc.).




Ich liebe Online vs. Einzelhandel-Threads... :D

:) ich auch.

aber was macht man eigentlich in einer stadt wo sich auch noch große handelsketten (z.B. Stadler) niedergelassen haben. die haben übrigens vieles da, sind zwar etwas teurer als das internet, aber immernoch billiger als der schrauber-einzelhändler...

marvin
28.03.2011, 20:39
So ganz doof ist das aber gar nicht. Habe ich auch immer so gehandhabt.
Mein Dealer weiß ja auch, das ich nicht doof bin ( auf jeden Fall nicht so ganz :D ) , und im I-Net die Preise google. Das er die zu 99% nicht gehen kann, ist klar. Mir ist die Beratung, der freundliche Schnack mit Kaffee, und Gefälligkeiten für ein " Danke " aber auch einen Aufpreis wert. So hatten wir immer den Deal " Leben und Leben lassen ". Er war aber auch immer so fair, und hat mir auch gesagt, das ich im Net kaufen soll, wenn es wirklich Schweinepreise waren. Dafür hat er von mir ne Menge neuer Kunden bekommen, die Räder gekauft haben, und jetzt dort auch Service, etc machen lassen.
Ja, natürlich. Das ist auch gut so. Und auch den von mir zitierten lucky zähle ich zu den "Guten".
Aber nur vom Sympathiebonus kann trotzdem keine Miete bezahlt werden. Zum langfristigen Überleben braucht der Händler eine gesunde Mischung aus "Multiplikatoren" und "Vollzahlern".

The Scrub
28.03.2011, 20:45
Aber nur vom Sympathiebonus kann trotzdem keine Miete bezahlt werden. Zum langfristigen Überleben braucht der Händler eine gesunde Mischung aus "Multiplikatoren" und "Vollzahlern".

Korrekt !

Wobei die völlig Merkbefreiten ( also wir ) das sicherlich wieder über die Menge der Käufe reinholen. :D

Parsec
28.03.2011, 20:57
Ja, natürlich. Das ist auch gut so. Und auch den von mir zitierten lucky zähle ich zu den "Guten".
Aber nur vom Sympathiebonus kann trotzdem keine Miete bezahlt werden. Zum langfristigen Überleben braucht der Händler eine gesunde Mischung aus "Multiplikatoren" und "Vollzahlern".

Marvin bringt mal wieder Vernunft ein! :respekt: So isses!
Das ist eine Quersubventionierung. Hast Du zu viele "Sympathieaufschlagzahler" hast Du ein Problem als Händler. :heulend:

@Hans86
Wenn es "dein" Händler ist gehste trotzdem hin. Für Kleinteile sowieso und bei Rädern muss halt der Service stimmen und keim Kauf vllt. ein anderer (höherpreisiger) Sattel.
Im übrigen schadet es nicht sich im Winter zu bevorraten. Reservereifen, Schlauch, Kette, Bowdenzüge habe sogar ich (mit wenig Kilometern) liegen.

Thomasch
28.03.2011, 21:00
Da gibt es schon teilweise extreme Preisunterschiede...

Habe letztens beim hiesigen Händler nach einer neuen MTB-Kurbel fürs Alltagsrad geschaut. Erst war ich irritiert, dann habe ich nochmal 20,- Euro auf den genannten Preis draufgelegt und im Netz die KOMPLETTGRUPPE (!) ohne Naben und Bremsen gekauft. Neu, mit Garantie und Rückgaberecht. :eek:

Toxxi
28.03.2011, 21:05
aber was macht man eigentlich in einer stadt wo sich auch noch große handelsketten (z.B. Stadler) niedergelassen haben. die haben übrigens vieles da, sind zwar etwas teurer als das internet, aber immernoch billiger als der schrauber-einzelhändler...

Kann ich Dir beantworten, zumindest für meine Stadt:

(1) Stadler ist ewig weit weg und eine nervige Fahrerei, ibs. wenn S-Bahn Chaos ist, und am WE sowieso kein öffentliches Verkehrsmittel fährt, und damit die Autobahn verstopft ist.

(2) Bei Stadler zahlst Du jede Werkstattarbeit extra! Letztens hat meine Bekannte dort Griffe gekauft (Preis identisch zu INet), das Anbauen musste sie zusätzlich bezahlen. Stadler ist quasi wie Internet, bloß mit Anfassen. Bastelei ist nicht inklusive.

(3) Zu meinem Radhändler sind es 5 Minuten Fußweg, und der macht kleine Arbeiten (neues Gewinde in die Schaltung drehen etc.) für umsonst. Da lege ich auch gern mal einen Fünfer in die Kaffeekasse oder zahle ein wenig mehr (aber 100% wären mir da auch zu heftig).

luftschwimmer
28.03.2011, 22:08
Das klingt ja putzig.
Dann mach ich am besten ganz schnell einen Radladen bei Dir im Ort auf. Von Deinem Sympathiebonus kann man bestimmt sehr gut leben. :)


Nur mal so am Rande und um noch ein paar betriebswirtschaftliche Fakten einzubringen:
Ein grosser Teil der Artikel im Online-Handel ist nicht lagernd. D.h. dass sie erst bei Bestelleingang geordert und nach Wareneingang an den Endkunden weiterverschickt werden.
Vorteil: Geringe bis keine Lagerhaltung, maximale Drehung, kein gebundenes Kapital, kein Kapitalrisiko.

Um diesen Nachteil wettzumachen, muss der Einzelhändler vor Ort bereits einen Grossteil des ihm zugebilligten "Sympathiebonus" investieren. Miete für ein Ladengeschäft in attraktiver Lage hat er da noch nicht bezahlt.



Ich liebe Online vs. Einzelhandel-Threads... :D

hallo,
die steigerung von dem was du da beschreibst nennt man streckengeschäft.
der verkäufer hat die ware gar nicht am lager, sondern schickt die bestellung des endverbrauchers einfach an den hersteller weiter, der widerum versendet aus seinem lager direkt an den endkunden.
so war das mit einigen marken bei einem grossen frankfurter katalogversender der aber leider umgegagen ist.:heulend:

marvin
28.03.2011, 22:48
hallo,
die steigerung von dem was du da beschreibst nennt man streckengeschäft.
der verkäufer hat die ware gar nicht am lager, sondern schickt die bestellung des endverbrauchers einfach an den hersteller weiter, der widerum versendet aus seinem lager direkt an den endkunden.
so war das mit einigen marken bei einem grossen frankfurter katalogversender der aber leider umgegagen ist.:heulend:
Ja. Wobei Streckengeschäfte beim Fahrradzubehör die absolute Ausnahme sind. Dafür sind die Produkte zu komplex und die Anzahl der Vorlieferanten einfach zu gross. Auch beim genannten Sulzbacher Katalogversender war der Streckengeschäftsanteil marginal.
Bei Kompletträdern sieht das schon anders aus - da macht Streckengeschäft absolut Sinn und dürfte bei den Versendern auch deutlich überwiegen.

lu-cky
29.03.2011, 08:10
Ja. Wobei Streckengeschäfte beim Fahrradzubehör die absolute Ausnahme sind. Dafür sind die Produkte zu komplex und die Anzahl der Vorlieferanten einfach zu gross. Auch beim genannten Sulzbacher Katalogversender war der Streckengeschäftsanteil marginal.
...

Birgt speziell in der Fahrradbranche ja auch die Gefahr sich von den teilweise hanebüchenen Lieferzeiten der Lieferanten abhängig zu machen.

Frodo
29.03.2011, 08:33
So ganz doof ist das aber gar nicht. Habe ich auch immer so gehandhabt.
Mein Dealer weiß ja auch, das ich nicht doof bin ( auf jeden Fall nicht so ganz :D ) , und im I-Net die Preise google. Das er die zu 99% nicht gehen kann, ist klar. Mir ist die Beratung, der freundliche Schnack mit Kaffee, und Gefälligkeiten für ein " Danke " aber auch einen Aufpreis wert. So hatten wir immer den Deal " Leben und Leben lassen ". Er war aber auch immer so fair, und hat mir auch gesagt, das ich im Net kaufen soll, wenn es wirklich Schweinepreise waren. Dafür hat er von mir ne Menge neuer Kunden bekommen, die Räder gekauft haben, und jetzt dort auch Service, etc machen lassen.

und was ist passiert? Als Du das erste ernsthafte Problem hattest, hat er NIX, aber auch gar NIX gemacht, um dir zu helfen.......

In den letzten Jahren sind die Preise für Räder und Radteile eh schon so in die Höhe geschossen, dass ich überhaupt keinen Bock habe auch noch nen Händleraufpreis zu zahlen.

Meine letzte Anfrage beim örtlichen Händler endete mit einem Preis von über 120,- für einen SLR. Im Leben zahl ich das nicht.

Auch haben die Händler verständlicherweise auch nicht alles vor Ort. Hatte letztes Jahr auch mal die Not einige Teile gleich haben zu müssen(wollen). Bin dann bei 5 Händlern gewesen und hab am Ende im Netz bestellt, da keiner was lagernd hatte.

Ich brauche einen Fachmann (sofern denn im Radladen überhaupt noch einer ist) nur alle paar Jahre mal. Dann zahl ich dann halt den vollen Werkstattlohn.

F

The Scrub
29.03.2011, 08:50
und was ist passiert? Als Du das erste ernsthafte Problem hattest, hat er NIX, aber auch gar NIX gemacht, um dir zu helfen.......

In den letzten Jahren sind die Preise für Räder und Radteile eh schon so in die Höhe geschossen, dass ich überhaupt keinen Bock habe auch noch nen Händleraufpreis zu zahlen.

Meine letzte Anfrage beim örtlichen Händler endete mit einem Preis von über 120,- für einen SLR. Im Leben zahl ich das nicht.

Auch haben die Händler verständlicherweise auch nicht alles vor Ort. Hatte letztes Jahr auch mal die Not einige Teile gleich haben zu müssen(wollen). Bin dann bei 5 Händlern gewesen und hab am Ende im Netz bestellt, da keiner was lagernd hatte.

Ich brauche einen Fachmann (sofern denn im Radladen überhaupt noch einer ist) nur alle paar Jahre mal. Dann zahl ich dann halt den vollen Werkstattlohn.

F

Yo, ( leider ) hast Du Recht.
Aber ich habe ja daraus gelernt, und werde die Händler garantiert nicht mehr mit meinem Geld belästigen.

( Ich beziehe mich damit nur auf meine hier ansässigen Händler. ich möchte da keinesfalls alle über einen Kamm scheren ! )

Robitaille20
29.03.2011, 11:32
..ganz normal die Unterschiede von 100% zwischen Internet und Händler. Ich seh das anders. Mir wird nichts geschenkt, also habe ich auch nichts zu verschenken. Habe schon in vielen Ländern ( Europa, Amerika, Asien ) vom Inet gekauft und würde es immer wieder tun. So gut wie keine negativen Erfahrungen, was ich bei unserem Händler um die Ecke nicht sagen kann. Wenig kompetent und will nur das verkaufen was er im Laden hat und das mit zu hohem Preis...nein danke :D

luftschwimmer
29.03.2011, 15:17
Ja. Wobei Streckengeschäfte beim Fahrradzubehör die absolute Ausnahme sind. Dafür sind die Produkte zu komplex und die Anzahl der Vorlieferanten einfach zu gross. Auch beim genannten Sulzbacher Katalogversender war der Streckengeschäftsanteil marginal.
Bei Kompletträdern sieht das schon anders aus - da macht Streckengeschäft absolut Sinn und dürfte bei den Versendern auch deutlich überwiegen.

by the way,
es gab ja auch schon mal ein hersteller der vorkasse für bestellte räder haben wollte..........:D

Hirschturbo
29.03.2011, 17:24
letztens habe ich folgende Erfahrung gemacht

Ladengeschäft Reifen gekauft: teuer, originalverpackte Ware, etwas unter empfohlenem Verkaufspreis

Versandhandel Reifen gekauft: billig, 50% vom empfohlenen Verkaufspreis. Jedoch OEM-Ware. Das heisst nur nackter Reifen, keine Verpackung.

Das ist aus meiner Sicht eine passable Erklärung, wenn Preise mal deutlich differenzieren. Ob es ganz legal ist wüsste ich aus dem Stand nicht. Es waren unterschiedliche Modelle, sonst hätte ich auch sagen können ob beide Lieferungen identisch waren oder in irgendeiner Weise voneinander abweichen würden.

Frodo
29.03.2011, 18:12
ob unverpackt gleich OEM ist, ist wohl nicht zu prüfen. Und selbst wenn? Die Verpackung schmeißt man doch eh weg.

Ich finde das Beispiel von Scrubbie zeigt deutlich wie unflexibel viel Händler sind.

Es muss ja auch nicht immer der Online "Rammscher" sein. Es gibt ja auch viele Händler mit Onlineabteilung die gute Preise und guten Service haben.

Da fallen mir Läden ein wie Neon Radsport, Delta Bike, Il Diavolo und sicher noch viele mehr. Bei den von mir genannten hab ich nur die besten Erfahrungen gemacht.

frankie-w
29.03.2011, 21:05
Hi,

tja, immer wieder das gleiche leidige Thema und ne Antwort darauf, wie manches an Preigestaltung geht, hab ich auch nicht.

Mal ein konkretes Beispiel, wohlwissend mit solchen Zahlen vorsichtig zu sein :

Hab gerade nachgeschaut, 29.03 20:30 und verschiedene Großhandelsanbieter abgeklappert (ja mir stehen diese Daten zur Verfügung).

Aktuelle Ultegra STI 6700 Satz re/li 2/10 f Originalverpackt, Fachhandelsware.

Günstigster (auf die schnelle gesucht) Fachhändler Einkaufspreis € 193,99.
Darauf kommen 19% MwSt, machen € 230,85.

Vom Verkaufspreis, sagen wir mal der Händler ruft € 299,00 auf, muß der Händler wiederum 19% MwSt an den Staat abführen, macht also einen Erlös von € 242,19.

Bedeutet einen Ertrag von € 11,84. Bedeutet wirtschaftlicher Irrsinn.

Nun geht mal googeln oder ebuchten und fragt euch wie manche Angebote zustande kommen. Ich hab keine Antwort darauf.

Achso: Ich kann absolut nachvollziehen, daß Konsumenten das günstigste Angebot bevorzugen, das ist Marktwirtschaft.

meint der frankie

Hans86
29.03.2011, 21:15
Bedeutet einen Ertrag von € 11,84. Bedeutet wirtschaftlicher Irrsinn.


warum sind 11,84 euro irrsinn?

frankie-w
29.03.2011, 21:26
warum sind 11,84 euro irrsinn?

Hi,

Arbeitsaufwand Bestellung, Porto-Verpackungskosten, Ladenmiete, Strom, Telefon, Internet, Mitarbeitergehalt, Heizung, usw, usw.

Sorry wenn ich was vergessen hab, ist halt soviel.

Beim von mir genannten Beispiel zahlt ein Fachhändler drauf und das kanns nicht sein, ist aber oft so.

meint der frankie

Frodo
29.03.2011, 21:28
Hi,

Arbeitsaufwand Bestellung, Porto-Verpackungskosten, Ladenmiete, Strom, Telefon, Internet, Mitarbeitergehalt, Heizung, usw, usw.

Sorry wenn ich was vergessen hab, ist halt soviel.

Beim von mir genannten Beispiel zahlt ein Fachhändler drauf und das kanns nicht sein, ist aber oft so.

meint der frankie

ohne mich so ganz genau im Steuerrecht auszukennen, aber die doppelte Berechnung der MwSt ist glaub ich nicht ganz korrekt.

Und liegt der EK echt bei 199? Ich hab meine 6700er STI vom Cycle Basar für 167,- bekommen.

frankie-w
29.03.2011, 21:37
ohne mich so ganz genau im Steuerrecht auszukennen, aber die doppelte Berechnung der MwSt ist glaub ich nicht ganz korrekt.

Und liegt der EK echt bei 199? Ich hab meine 6700er STI vom Cycle Basar für 167,- bekommen.

Hi,

ist keine doppelte Berechnung, einmal zahlt der Großhandel und gibt dies an den Fachhandel weiter und dann zahlt der Fachhandel, unfair aber wahr.

Zu #2 : Shimano hat in den vergangenen 12 Mon 3 mal die Preise erhöht und zwar gewaltig.

Ohne Zahlen zu nennen ist der Fachhandelseinkaufspreis für einen 9-f 770er XT Kurbelsatz von 3/2010 zu 3/2011 um 52 % gestiegen.

meint der frankie

luftschwimmer
29.03.2011, 21:41
letztens habe ich folgende Erfahrung gemacht

Ladengeschäft Reifen gekauft: teuer, originalverpackte Ware, etwas unter empfohlenem Verkaufspreis

Versandhandel Reifen gekauft: billig, 50% vom empfohlenen Verkaufspreis. Jedoch OEM-Ware. Das heisst nur nackter Reifen, keine Verpackung.

Das ist aus meiner Sicht eine passable Erklärung, wenn Preise mal deutlich differenzieren. Ob es ganz legal ist wüsste ich aus dem Stand nicht. Es waren unterschiedliche Modelle, sonst hätte ich auch sagen können ob beide Lieferungen identisch waren oder in irgendeiner Weise voneinander abweichen würden.

hallo,
es gab bei magura vor ein paar jahren mal ein gerichtsurteil zu dem thema....wenn ich mich recht erinnere hatte da ein hersteller gabeln geordert. aber nur zu einem geringen teil diese wirklich an räder verbaut und die meisten der gabeln dann im netz "verramscht".....wurde dann zu einer geldstrafe verurteilt, weil vertraglich geregelt war das dies nur zum aufbau von neurädern benutzt werden darf.
aus diesem grunde werden auch immer mehr produkte nummeriert, siehe schwalbe reifen......was die geld verdienen mit ihren ca 200 mitarbeitern in deutschland..tztztztzt
herstellungskosten ca 1,5 dollar bei nem einfachen fahrradreifen.

felixthewolf
29.03.2011, 21:48
Hi,


Hab gerade nachgeschaut, 29.03 20:30 und verschiedene Großhandelsanbieter abgeklappert (ja mir stehen diese Daten zur Verfügung).

Aktuelle Ultegra STI 6700 Satz re/li 2/10 f Originalverpackt, Fachhandelsware.

Günstigster (auf die schnelle gesucht) Fachhändler Einkaufspreis € 193,99.
Darauf kommen 19% MwSt, machen € 230,85.



Lustig ist auch der HEK beim offiziellen Vertreib für die STIs: 321,04€* netto
Da kann sich jeder Kunde selbst ausrechnene, wieviel Spielraum der Händler bei Verhandlungen hat, wenn er mit Onlinepreisen konfrontiert wird.

*normalerweise ists ja tabu als Händler EKs zu nennen, aber gerade Shimano hat sie absolut ad absurdum geführt

Felix

Cyclomaster
29.03.2011, 21:48
warum sind 11,84 euro irrsinn?

Manche kommen einen vor wie Girlies, die Topmodel werden wollen weil man da immer in die tollsten Städte Jetet und auf super Partys geht.

luftschwimmer
29.03.2011, 21:53
Lustig ist auch der HEK beim offiziellen Vertreib für die STIs: 321,04€* netto
Da kann sich jeder Kunde selbst ausrechnene, wieviel Spielraum der Händler bei Verhandlungen hat, wenn er mit Onlinepreisen konfrontiert wird.

*normalerweise ists ja tabu als Händler EKs zu nennen, aber gerade Shimano hat sie absolut ad absurdum geführt

Felix

hallo,
dann würd ich als händler mir so einen kram nicht hinlegen........und ehrlich mit dem kunden reden, kann ja dann eh keiner mitgehen im einzelhandel.

Cyclomaster
29.03.2011, 21:54
hallo,
dann würd ich als händler mir so einen kram nicht hinlegen........und ehrlich mit dem kunden reden, kann ja dann eh keiner mitgehen im einzelhandel.

Deshalb beschweren sich ja alle das ihre Händler Vorort keine DA Teile auf Lager haben.
:D

robby_wood
29.03.2011, 21:55
Eine alte Weisheit: der Schlüssel für günstige VK-Preise sind güsntige EK-Preise.

Meine Vermutung ist, dass man in anderen EU-Ländern, ggf. auch außerhalb, ggf. in Kombination mit günstigen Währungskursen, deutlich günstiger kauft, als beim deutschen Großhändler, dass ist eh ne Witznummer.

Dann wird es die Menge machen, guckt euch Lager wie bike-components oder chain ... (UK) an.

Der Händler um die Ecke wird kaum von der Marge auf STI leben, er wird aber durchaus Teile im Sortimnet haben, wo er gut verdient, muß ja auch nicht gleich Millionär werden, oder?

felixthewolf
29.03.2011, 21:59
Eine alte Weisheit: der Schlüssel für günstige VK-Preise sind güsntige EK-Preise.

Meine Vermutung ist, dass man in anderen EU-Ländern, ggf. auch außerhalb, ggf. in Kombination mit günstigen Währungskursen, deutlich günstiger kauft, als beim deutschen Großhändler, dass ist eh ne Witznummer.



Stimmt, dann sucht man sich als kleiner Händler in der Mittagspause, wenn mal keine Kunden im Laden sind, die finger wund und kann am Ende dem Kunde einen Preis machen, an dem man 11,84€ verdient, wie Frankie treffend vorgerechnet hat.
Und dann wundert sich der Kunde, dass der Händler nicht blendend gelaunt ist.

Felix

Toxxi
29.03.2011, 22:12
was die geld verdienen mit ihren ca 200 mitarbeitern in deutschland..tztztztzt
herstellungskosten ca 1,5 dollar bei nem einfachen fahrradreifen.

Hey, ich bin auch in einer kleinen Firma. Und ich sage Dir: so läuft das nicht.

Irgendwoher muss die Entwicklung ja auch bezahlt werden! Eine neue Gummimischung fällt nicht mal eben so vom Himmel, ebensowenig das sonstige Reifendesign. Und Entwicklung macht nicht jeder Depp, sondern da braucht es ausgebildete Ingenieure und Chemiker. Weißt Du, was die so im Jahr verdienen? Und was Entwicklung sonst so kostet? Wenn man gut ist, kann man 10% seiner angedachten Sachen zur Marktreife bringen. Der Rest ist Schrott, der auch mit bezahlt werden muss. Und da sind noch nicht mal Prüfzertifikate und Zulassungen mit einberechnet.

Die puren Herstellungskosten anzusetzen und dann mit dem Finger auf die bösen Ausbeuter zu zeigen, zeugt schlicht von Unkenntnis der Materie.

Robitaille20
29.03.2011, 22:19
...auch im online Handel sind ja noch gravierende Unterschiede :D
Warum hätte ich zum Beispiel meine neuen Lightweight 3 Standard Special Edition in Deutschland kaufen sollen wenn ich sie in Belgien ( um 2660 € auch neu ) billiger bekommen habe :D.....könnte noch zig Beispiele nennen. Das nötige Fachwissen zum Aufbau eines Rades kann man sich mühelos übers Internet, oder hier übers Forum aneignen. Mir wurde auch schon viel im Forum weiter geholfen. Mein erstes Rad habe ich übrigens bei einem namhaften Händler in Deutschland bestellt. Einmal und nie wieder. Schaltauge verbogen, Schaltung falsch eingestellt, Bremsen waren locker und falsch justiert, einen Spacer Turm von 4 cm haben die mir aufgebaut :), Lack zerkratzt von der Montage. Rad dann wieder eingeschickt - nur das Schaltauge wurde gewechselt, Bremsen und Schaltung mußte ich mir nach dem zurück senden vom Händler erst recht wieder selbst einstellen. Da habe ich gewußt - Händler nein danke-nie wieder !!!!
Teile einzeln bestellen vom billigsten Anbieter aus aller Herren Länder und alles mit Liebe und Geduld selber zusammen bauen. :)
Mittlerweile 4 Räder selbst zusammengebaut:D
All jenen die hier im Forum fertig zusammen gebastellte Räder kaufen, möchte ich hiermit Mut machen - versuchts mal mit Selbstaufbau ( gibt ja hier im Forum auch einen Schnäppchen Thread :)

Thomasch
29.03.2011, 22:19
Und dann wundert sich der Kunde, dass der Händler nicht blendend gelaunt ist.



Also ist es auch den Händlern ganz recht, wenn ich die STI für 219,- brutto das Paar im Netz bestelle?

felixthewolf
29.03.2011, 22:24
Also ist es auch den Händlern ganz recht, wenn ich die STI für 219,- brutto das Paar im Netz bestelle?

Sagen wir es so, wenn du die im Netz billig gekauften STIs bei ihm zum regulären Stundensatz montieren lässt haben doch alles was davon.

felix

Hans86
29.03.2011, 22:26
das beispiel von frankie kann ich nicht ganz nachvollziehen, da ich nicht prüfen kann, wie er zum EK-Preis und zum vermeintlichen Endkundenpreis gekommen ist.

aber, man darf nicht vergessen, dass es ein reines schieberei-geschäft ist, ein paar schalthebel beim großhandel zu bestellen und an einen endkunden weiter zu leiten. das machen viele in anderen branchen für deutlich weniger als 11,84 euro.

dazu kommt noch, dass ein kunde beim onlineshop auch immer mehr als ein artikel im warenkorb hat.

RAL1028
29.03.2011, 22:34
ohne mich so ganz genau im Steuerrecht auszukennen, aber die doppelte Berechnung der MwSt ist glaub ich nicht ganz korrekt.

Und liegt der EK echt bei 199? Ich hab meine 6700er STI vom Cycle Basar für 167,- bekommen.


Hi,

ist keine doppelte Berechnung, einmal zahlt der Großhandel und gibt dies an den Fachhandel weiter und dann zahlt der Fachhandel, unfair aber wahr.


Also die MwSt fällt nur einmal an.
Der Händler zahlt meins Wissens zwar auf den Großhandelspreis MwSt, kann die gezahlte MwSt aber beim Verkauf an den Endkunden als Vorsteuer abziehen, so dass die MwSt insgesamt nur einmal komplett anfällt. Und die zahlt der Endkunde. Einen Teil führt halt der Großhändler und einen weiteren Teil der Händler ans FA ab.

luftschwimmer
29.03.2011, 22:35
Sagen wir es so, wenn du die im Netz billig gekauften STIs bei ihm zum regulären Stundensatz montieren lässt haben doch alles was davon.

felix

hallo,
ich glaube in der zeit lässt der händler zu dieser jahreszeit eher ein neurad aufbauen, von seinem mechaniker:D

the_brain_mave
30.03.2011, 09:49
...
Aktuelle Ultegra STI 6700 Satz re/li 2/10 f Originalverpackt, Fachhandelsware.

Günstigster (auf die schnelle gesucht) Fachhändler Einkaufspreis € 193,99.
Darauf kommen 19% MwSt, machen € 230,85.

Vom Verkaufspreis, sagen wir mal der Händler ruft € 299,00 auf, muß der Händler wiederum 19% MwSt an den Staat abführen, macht also einen Erlös von € 242,19.

Bedeutet einen Ertrag von € 11,84. Bedeutet wirtschaftlicher Irrsinn.

...

meint der frankie

Ist es dem Händler eigentlich verboten die Hebel für 235,- bei Bike-Discount zu kaufen und dann für 250 weiter zu reichen? Damit erspart er immerhin dem Kunden:
-einen account zu eröffnen
-den richtigen Artikel finden zu müssen (wichtigster Punkt)
-zu überweisen
-auf Post zu warten, zu nachbarn rennen müssen...

Gruß.

Hans86
30.03.2011, 09:54
Ist es dem Händler eigentlich verboten die Hebel für 235,- bei Bike-Discount zu kaufen und dann für 250 weiter zu reichen?

ne, das geht.

ich kenne einen oma-schuhladen, der die Schuhbürsten, die er für 12,99 verkauft, selbst in einem 1-Euro-Shop einkauft. :)

the_brain_mave
30.03.2011, 09:56
Alles klar. Dann kannst du dir jetzt meine nächste Frage denken :D: Warum tun Sie das nicht?

felixthewolf
30.03.2011, 10:00
Das darf er natürlich machen.
Aber mal ganz ehrlich, warum sollte ein Händler das für 15€ -19%MwSt (=12,60€) all diese Aufgaben übernehmen?

-mit dem Kunden über das Produkt sprechen
- selbst das günstige Angebot suche
- ggf einen Account anlegen
- das Teil bestellen
- ggf. Versandkosten zahlen
- eine Überweisung ausführen (sowas kostet bei gewerblichen Konten auch Gebühren)
- den Kunden über den aktuellen Lieferstatus informieren
- das Teil, wenns kommt, kommisionieren
- den Kunden anlegen
- eine eigene Rechnung für den Kunden schreiben
- bei Reklamation ggf Rennerei haben
- von Kunden ggf. erfahren, dass er es sich dann doch irgenwoanders für 3€ weniger selbst ebstellt hat.

Wo lebst du eigentlich dass du dich für gütlich hälst, einen Händler an einem Teil für 250€ ganze 12,60€ verdienen zu lassen (das sind keine 5%, die man als Händler auch noch einkommens- und gewerbeversteuern muss)?

Felix

F4B1
30.03.2011, 10:02
Wurde hier im Thread auch schon gesagt:
Die meisten Händler werden auch froh sein, dass sie irgendwann Feierabend haben. Abends nochmal "eben" nach günstigen Preisen im Netz suchen frisst viel Zeit.
Nebenbei gibt es dann die Probleme mit der Gewährleistung..

luftschwimmer
30.03.2011, 10:07
Wurde hier im Thread auch schon gesagt:
Die meisten Händler werden auch froh sein, dass sie irgendwann Feierabend haben. Abends nochmal "eben" nach günstigen Preisen im Netz suchen frisst viel Zeit.
Nebenbei gibt es dann die Probleme mit der Gewährleistung..

hallo,
genauso geht es vielen kunden .......die wollen nach der arbeit auch einfach nur einkaufen und verlassen sich auf die beratung eines fachmannes.
ganz ehrlich wer als "otto-normal-verbraucher" mit kinder familie und job hat schon lust bei dem kauf eines neuen rades 10 std oder mehr, in die suche zu investieren? sehr aufreibend kann das bei der suche eines kinder,- oder jugendrades werden. 3 samstage hintereinander durch die geschäfte tingeln mit kind und kegel ist nicht jedermanns /frau sache.
allerdings gibt auch menschen deren lebensinn dies auszumachen scheint. auf der jagd nach schnäppchen und sehen das das familienoberhaupt ein ganz harter verhandler ist..........um dann beim nächsten verwandtentreffen zu merken das es doch wieder einer besser angeblich konnte.:-)

LINN
30.03.2011, 10:12
Günstigster (auf die schnelle gesucht) Fachhändler Einkaufspreis € 193,99.
Darauf kommen 19% MwSt, machen € 230,85.

Vom Verkaufspreis, sagen wir mal der Händler ruft € 299,00 auf, muß der Händler wiederum 19% MwSt an den Staat abführen, macht also einen Erlös von € 242,19.

Bedeutet einen Ertrag von € 11,84. Bedeutet wirtschaftlicher Irrsinn.


Ich bin weder Steuerprüfer noch Betriebswirtschaftler, denke aber, dass das inhaltlich falsch ist.

Es wird doch nicht bei jedem Handelsschritt wieder 19% Umsatzsteuer auf den Gesamtbetrag abgeführt, sondern immer nur Umsatzsteuer auf die Handelsspanne , oder liege ich da falsch?
Es würden also (299,00-230,85)/1,19=57,27 Ertrag übrig bleiben. :confused:

Hans86
30.03.2011, 10:12
hallo,
genauso geht es vielen kunden .......die wollen nach der arbeit auch einfach nur einkaufen und verlassen sich auf die beratung eines fachmannes.
ganz ehrlich wer als "otto-normal-verbraucher" mit kinder familie und job hat schon lust bei dem kauf eines neuen rades 10 std oder mehr, in die suche zu investieren? sehr aufreibend kann das bei der suche eines kinder,- oder jugendrades werden. 3 samstage hintereinander durch die geschäfte tingeln mit kind und kegel ist nicht jedermanns /frau sache.

worauf willste jetzt hinaus?
das die gestressten famlien väter/mütter sich dazu entscheiden dann online zu kaufen, oder eben gerade wegen der beratung beim händler?

HeinerCF
30.03.2011, 10:17
Ist es dem Händler eigentlich verboten die Hebel für 235,- bei Bike-Discount zu kaufen und dann für 250 weiter zu reichen? Damit erspart er immerhin dem Kunden:
-einen account zu eröffnen
-den richtigen Artikel finden zu müssen (wichtigster Punkt)
-zu überweisen
-auf Post zu warten, zu nachbarn rennen müssen...

Gruß.

Klar geht das, mache ich ich in meinem Laden auch so. Aber eben nur, wenn die Montage "ganz normal" bezahlt wird. Ist für beide Seiten nur fair. Wie Felix es schon angesprochen hat.
Sollte man sich als allerdings gut überlegen, denn das Gewährleistungsrisiko trägt nun mal der Verkäufer.

Was ich überhaupt nicht mag: "Bei meinem Händler um die Ecke ist´s zwar teurer, aber dafür macht er die Montage kostenlos und mal eben zwischendurch." Ich als Kunde möchte schon gerne wissen, für was ich tatsächlich bezahle.

Sollte man sich als allerdings gut überlegen, denn das Gewährleistungsrisiko trägt nun mal der Verkäufer.

felixthewolf
30.03.2011, 10:21
Hi

ich denke er meint damit, dass es auch immernoch die gibt, die mit ihrer Zeit besseres anfangen, als stundenlang im Netz die günstigsten Preise zu vergleichen.
Es soll ja leute geben, die gegen einer geregelten, mit Gehalt belohnten Tägigkeit nach, welches pro stunde höher liegt, als man mit einer Stunde Surfen jemals sparen könnte.
Laufräder bauen kann im Grunde auch jeder. Allerdings steht für die meisten der selbst zu erbringende Aufwand in keinem Sinnvollen Verhältnis zum erartenen Ergbeniss, wnen sie es selbst machen würden.
Solche Leute verbringen dann lieber Zeit mit Familie, oder gar auf dem Bike, als sich wochenlang durch die Onlineshops zu wühlen und anschließend tagelang fluchend in der Garage zu verkriechen.

Bei Schülern und Studenten, die nie Geld aber immer viel Zeit haben, ist das was anderes, die können das machen.
Nur sollten sie auch bedenken, dass es, spätestens, wenn man Steuern zu zahlen und eine Familie zu ernähren hat, eben nicht mehr mit 5-10€/h wie im Ferienjob ausreicht.
Und deswegen kann einfach kein Händler mit 5% oder weniger Marge leben.

Felix

Patrice Clerc
30.03.2011, 10:26
Ich würde das nicht so schwarz-weiss ansehen, Felix.

Gerade wenn ich nicht viel Zeit habe und tagsüber der Erwerbstätigkeit nachgehe, dann kann ich bspw. in einer Pause im Netz surfen (wie ich jetzt) und etwas bestellen oder das auch abends um 23 Uhr tun. Der Besuch der meisten Radgeschäfte ist zeitaufwändiger.

Wenn dann noch unfreundliche, inkompetente Händler hinzukommen oder solche, die ebenfalls meine Teile erst bestellen müssen, dann kann ich mir den Besuch erst recht schenken.

Es sieht natürlich anders aus, wenn man einen kompetenten Händler hat und für einen selber die Montage der Teile zu kompliziert oder langwierig wäre.

Hans86
30.03.2011, 10:42
ich würde mal gerene eine statistik eines Rennrad-fahrradladens sehen.

ich vermute mal, dass der Händler an einzelteilverkäufen keinen nennenswerten verdienst im monat erwirtschaftet. vielleicht noch am ehesten dadurch, dass die kunden bei ihm mal ein paar schuhe, oder ein radtrikot kaufen.

den anteil des Gewinns durch verkauf von kompletträdern kann ich schwer einschätzen. das wird von laden zu laden auch sehr unterschiedlich sein. aber ich bin mir sicher, dass genau hier noch die größten margen verborgen sind. besonnders wenn die räder im kundenwunsch aufgebaut werden.

Motage- und Werksattarbeiten werden sicher das tagesgeschäft reißen. hier muss schließlich auch nicht immer alles so ganz genau versteuert werden ;)

Frühjahrs-Rad-Inspektionen für 60,-
Leute die 3 Rennräder hinschieben und sagen sie möchten die schaltung von rad 1 auf rad 2 haben und die schaltung von rad 3 auf rad 1... :)
verbogene laufräder zentrieren. 20,- pro rad, und im günstigsten fall nur 5 min arbeit...


worauf ich hiermit jetzt hinaus will ist, dass es dem Händler wahrscheinlich sogar relativ egal ist, ob man nun einen einzelnen STI bei ihm bestellt oder nicht... es sei denn er versucht damit einen völlig überirdischen preis zu erziehlen. wenn er den nicht bekommt, dann ist das geschäft uninteressant.

luftschwimmer
30.03.2011, 10:46
worauf willste jetzt hinaus?
das die gestressten famlien väter/mütter sich dazu entscheiden dann online zu kaufen, oder eben gerade wegen der beratung beim händler?

hallo,
ich ziele auf nix ab, ich ahb nur die begebenheiten aus meiner 10 jährigen verkäufertätigkeit beschrieben,........thats live!:D

downunder
30.03.2011, 10:53
... zumal man mit ein paar Jahren Rechercherfahrung eh seine Pappenheimer kennt und dort schnell einen Preisvergleich anstellen kann. So viele neue Händler tauchen ja nicht auf und über das ein oder andere Sonderangebot hat man auch schnell einen Überblick. Insofern verbringe ich nicht viel Zeit mit Suchen, wenn ich weiß, was ich habe will. Anders sieht das aus, wenn man auf der Suche nach Alternativen ist. Da macht die Recherche aber auch erstens Spaß und – zumindest nach meiner Erfahrung – ist das Wissen um all das was auf dem Markt ist, bei den meisten Händlern vor Ort sehr beschränkt. Damit möchte ich jetzt niemandem zu Nahe treten. Verschleißteile und Kleinkram kaufe ich auch immer lokal, alles andere im Netz.

Hirschturbo
30.03.2011, 11:10
Ich bin weder Steuerprüfer noch Betriebswirtschaftler, denke aber, dass das inhaltlich falsch ist.

hast recht. Fehler in der Berechnung des Netto-VK-Betrages
242,19 kriegt man mit
299 - (299 / 100 * 0,19) = 242,19
korrekt wäre jedoch 299 / 119 * 100 = 251,26

Vom falsch ermittelten Netto-VK Betrag wird danach der Brutto-EK betrag abgezogen.
Macht keinen Sinn, man muss den Netto-EK abziehen. Was die von dir richtig ermittelten 57,27 ergibt.

Tundgil
30.03.2011, 11:22
Ich bin weder Steuerprüfer noch Betriebswirtschaftler, denke aber, dass das inhaltlich falsch ist.

Es wird doch nicht bei jedem Handelsschritt wieder 19% Umsatzsteuer auf den Gesamtbetrag abgeführt, sondern immer nur Umsatzsteuer auf die Handelsspanne , oder liege ich da falsch?
Es würden also (299,00-230,85)/1,19=57,27 Ertrag übrig bleiben. :confused:

Korrekt. Da hat Frankie einen Denkfehler.
Bei brutto 299.- muss der Händler 47,74 Umsatzsteuer abführen. Holt sich aber 36,86 Vorsteuer wieder bzw. werden gegen gerechnet. Sprich er muss 10,88 ans Finanzamt bezahlen und hat einen Erlös von 57,27, was natürlich noch nicht sein Reingewinn ist.

Tundgil
30.03.2011, 11:44
ich würde mal gerene eine statistik eines Rennrad-fahrradladens sehen.

ich vermute mal, dass der Händler an einzelteilverkäufen keinen nennenswerten verdienst im monat erwirtschaftet. vielleicht noch am ehesten dadurch, dass die kunden bei ihm mal ein paar schuhe, oder ein radtrikot kaufen.

den anteil des Gewinns durch verkauf von kompletträdern kann ich schwer einschätzen. das wird von laden zu laden auch sehr unterschiedlich sein. aber ich bin mir sicher, dass genau hier noch die größten margen verborgen sind. besonnders wenn die räder im kundenwunsch aufgebaut werden.

Motage- und Werksattarbeiten werden sicher das tagesgeschäft reißen. hier muss schließlich auch nicht immer alles so ganz genau versteuert werden ;)

Frühjahrs-Rad-Inspektionen für 60,-
Leute die 3 Rennräder hinschieben und sagen sie möchten die schaltung von rad 1 auf rad 2 haben und die schaltung von rad 3 auf rad 1... :)
verbogene laufräder zentrieren. 20,- pro rad, und im günstigsten fall nur 5 min arbeit...


worauf ich hiermit jetzt hinaus will ist, dass es dem Händler wahrscheinlich sogar relativ egal ist, ob man nun einen einzelnen STI bei ihm bestellt oder nicht... es sei denn er versucht damit einen völlig überirdischen preis zu erziehlen. wenn er den nicht bekommt, dann ist das geschäft uninteressant.

Das ist eine realistische Einschätzung, wobei man mal ehrlich sagen muss, dass es der "kleine Fachhändler" nicht leicht hat:

Ladenmiete, Kapitalbindung der Lager- und Ladenware, Vororderzwang oder sonst Schweinepreise. Frachtkosten, Gewährleistung, schlechte Zahlungsmoral der Kunden etc.

Hier mal Beispiele:

Ich habe es schon erlebt, dass eine Kunde seine Citec-Laufräder zurückgegeben hat, weil sie 57g zu schwer waren. Da muss der Händler wieder viel telefonieren, Versandkosten und Verpackungsmaterial bezahlen, für Ersatz in Vorleistung treten (Zinsverlust) etc.

Ein gewisser Herr M..... St.... macht auch viel über Vororder und bucht per Lastschrift einen Tag, bevor die Räder/Rahmen beim Händler angekommen sind schon ab.

Als Händler wird man z.B. auch immer mehr mit der schlechten Zahlungsmoral der Kunden konfrontiert und muss Anzahlungen, Teilzahlungen, Ratenzahlungen akzeptieren und das ein oder andere Mal "MONATE" lang auf sein Geld warten.

Dies bedeutet ein Händler kann gar nicht die Preise der Onlinehändler machen und wenn dann ein Kunde online ordert, ist das auch in Ordnung, aber BITTE NICHT vorher sich stundenlang für lau beraten lassen und/oder hinterher weinen, wenn etwas falschgelaufen ist mit der Onlinebestellung, z.B. Falschlieferung, Falschmontage, Defekt, Reparatur, Garantiefall, Wochen- oder Monatelang auf Ersatz warten , keinen Ansprechpartner, etc...

bikethemike
30.03.2011, 11:51
Vom Verkaufspreis, sagen wir mal der Händler ruft € 299,00 auf, muß der Händler wiederum 19% MwSt an den Staat abführen, macht also einen Erlös von € 242,19.
meint der frankie

Die Steuer kannst Du außen vor lassen. Bis auf den privaten Endkunden, ist das für
alle Gewerblichen in der Kette, nur ein durchlaufender Posten.

speedy gonzalez
30.03.2011, 12:11
ich würde mal gerene eine statistik eines Rennrad-fahrradladens sehen.

wenn der händler zum ende des jahres seine hausaufgaben gemacht hat und entsprechende teile an endkunden vertickert wurden, gibts in der regel bezogen auf den getätigten umsatz mit dem jeweiligen grosshändler/hersteller auch noch mal einen bonus.:rolleyes:

OCCP
30.03.2011, 12:19
wenn der händler zum ende des jahres seine hausaufgaben gemacht hat und entsprechende teile an endkunden vertickert wurden, gibts in der regel bezogen auf den getätigten umsatz mit dem jeweiligen grosshändler/hersteller auch noch mal einen bonus.:rolleyes:


Hier werden wieder mal Märchen und Mythen erzählt, das ist schon irre:rolleyes:

speedy gonzalez
30.03.2011, 12:22
Hier werden wieder mal Märchen und Mythen erzählt, das ist schon irre:rolleyes:

tja gut möglich, aber bei gewissen zubehörteilen läuft es halt auch so;).

ist halt nur die frage, wie man das ganz als händler querkalkuliert, sofern man es "kann"...:rolleyes:

OCCP
30.03.2011, 12:29
tja gut möglich, aber bei gewissen zubehörteilen läuft es halt auch so;).

ist halt nur die frage, wie man das ganz als händler querkalkuliert, sofern man es "kann"...:rolleyes:


Was mich immer wieder in diesen Diskussionen leicht aufregt ist der Umstand das hier immer viele "alles" wissen wie es läuft im Buisness, aber selbst gar nicht in der Branche sind und dann Dinge in den Weiten des Webs rum geistern , die einfach völliger Unsinn sind, bzw. nicht den Tatsachen entsprechen.

Grundtenor immer wieder der böse, böse Fahrradhändler zockt ab:rolleyes:

Irre.

Parsec
30.03.2011, 12:30
Fazit (in allen solchen Freds gleich):
Alle Händler sind mehrfache Millionäre (oder zu faul) mit Vampiren als Vorfahren die den armen Radlern das Geld abknüpfen das diese damit angespart haben ihre Familien hungern zu lassen.

holle
30.03.2011, 12:36
Fazit (in allen solchen Freds gleich):
Alle Händler sind mehrfache Millionäre (oder zu faul) mit Vampiren als Vorfahren die den armen Radlern das Geld abknüpfen das diese damit angespart haben ihre Familien hungern zu lassen.

Da mag schon etwas dran sein, jedoch ist aus meiner Erfahrung (renn- u.crossradbezogen) das Verhältnis von Händlern, die

a) tatsächlich Ahnung von dem (von ihnen) verkauften Material haben und
b) auch noch eine gute Werkstattleistung erbringen und
c) ein ansehnliches Sortiment haben (m.M.n. oft das größte Problem für Kunden)

ungefähr 1 von 10.

Seltenst (!) ist die Beratung so, dass man aus dem Laden geht und sich sagt:
"Alles klar, ich bin schlauer als vorher und habe das Gefühl gut, ehrlich und fair beraten worden zu sein".
Denn nur dafür zahle ich schließlich auch den sog. "Fachhändlerpreis".

Gruß
H.

Toxxi
30.03.2011, 12:42
Es soll ja leute geben, die gegen einer geregelten, mit Gehalt belohnten Tägigkeit nach, welches pro stunde höher liegt, als man mit einer Stunde Surfen jemals sparen könnte.
Laufräder bauen kann im Grunde auch jeder. Allerdings steht für die meisten der selbst zu erbringende Aufwand in keinem Sinnvollen Verhältnis zum erartenen Ergbeniss, wnen sie es selbst machen würden.
Solche Leute verbringen dann lieber Zeit mit Familie, oder gar auf dem Bike, als sich wochenlang durch die Onlineshops zu wühlen und anschließend tagelang fluchend in der Garage zu verkriechen.

:goodpost:

Das würde ich mal so unterschreiben. Nicht für mich persönlich beim Radbau, aber generell schon. Jeder muss einfach enrtscheiden, womit er sein Leben verbringen will. Mit Recherche und Pfennigfuchserei (habe ich als Schüler und Student auch gemacht), oder mit anderen Sachen.

Irgendwann merkt jeder, dass ZEIT die entscheidende Resource im Leben ist, und nicht GELD. Kann man sinnvoll Geld einsetzen, um Zeit zu sparen, dann tut man das. Hat man genug Zeit, kann man sie nutzen, um sie zu Geld zu machen. So einfach ist die Welt. :)

Was habe ich mit meinem :censored: Finanzberater im Streit gelegen. Er wollte partout nicht einsehen, dass mir dieser und jener aufwändige Steuertrick das Ergebnis nicht wert ist. Für nur 50 € mehr auf der Steuererklärung binde ich mir kein Wochenende ans Bein.


Was mich immer wieder in diesen Diskussionen leicht aufregt ist der Umstand das hier immer viele "alles" wissen wie es läuft im Buisness, aber selbst gar nicht in der Branche sind und dann Dinge in den Weiten des Webs rum geistern , die einfach völliger Unsinn sind, bzw. nicht den Tatsachen entsprechen.

Genau! Das schrieb ich ja hier (http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=3502057&postcount=55) schon.

speedy gonzalez
30.03.2011, 12:42
Grundtenor immer wieder der böse, böse Fahrradhändler zockt ab:rolleyes:

Irre.

das hab ich z.b. nicht behauptet! aber für mich ist das alles ein gewisses geben und nehmen und uvp sind für mich vhb, nix anderes. bonuszahlungen gibts in der branche genauso, wie in jeder anderen auch! man muss dabei allerdings auf seinen schnitt kommen, daher um ein gutes geschäft zu unterhalten bedarf es nicht nur einer guten werkstatt bzw. services ums rad, sondern auch entsprechender verkäufer/einkäufer.

das problem in der branche sind für meinen geschmack die händler, die zum einen zum teuren preis verkaufen wollen, sich dann aber um nix kümmern möchten, wenn es mal um eine reklamation geht auch oder gerade, wenn man die teile vielleicht zwar vor ort, aber nicht bei dem händler gekauft hatte(weil er zu dem zeitpunkt noch nicht der entsprechende ansprechpartner vor ort war, der hersteller aber erstmal auf den als "vermittler" verweisst, der ursprüngliche händler aus altersgründen/wirtschaftlich bedingt, dicht gemacht hat).

händler die für mich grundsätzlich auf die uvps verweisen(bei rädern) und sich dann schon bei 3% skonto bei barzahlung anstellen, bzw. als alternative noch nicht mal ein paar flaschenhalter + trinkflaschen und vielleicht ein paar pedale, im wert von 30-40 euro dazu geben können fallen bei mir allerdings schon eher unter apotheker, anstatt fahrradhändler. ich bin ja als kunde z.b. auch kein winzer und zahle entsprechend, wie es winzer in der regel tun. nämlich erst die ware liefern lassen und dann frühstens nach dem reifeprozess des weins die zahlung tätigen...:rolleyes:

ich denke mal 10-15% sollten z.b. bei einem rad immer drin liegen, aber scheinbar ist das für einige händler noch eine frechheit, einem kunden von sich aus bei barzahlung schon solche zugeständnisse zu machen. andere geben von sich aus, wenn sie das wort barzahlung hören auch schon mal bei einigen rädern einiger hersteller bis zu 30%, ohne grossartig diskutieren zu wollen...(sind dann z.b. auch solche, die schon seit jahren in der tour, bike etc. eine werbung schalten)...die kommen scheinbar auf ihren schnitt.

ich frag mich eh, wie das im fahrradbereich so ist, da kann scheinbar jeder ein laden eröffnen, auch wenn er keine kaufmännischen grundkenntnisse oder eine zweiradmechanikermeisterprüfung abgeschlossen hat, ich glaub im kfz-bereich würde so etwas normal nicht gehen oder in anderen betrieben, die indirekt auch mit dem handwerk zu tun haben.

@holle
so siehts scheinbar leider häufig aus.:ü
bei den restlichen 9 hab ich häufig auch immer das gefühl, die wollen die räder alle selber fahren, preise hängen zwar dran, aber verkaufen wollen die auch nicht wirklich auch wenn die jahre da 2-3 jahre im laden stehen, werden die wenn eh lieber noch zum neupreis angeboten.

felixthewolf
30.03.2011, 12:45
Da mag schon etwas dran sein, jedoch ist aus meiner Erfahrung (renn- u.crossradbezogen) das Verhältnis von Händlern, die

a) tatsächlich Ahnung von dem (von ihnen) verkauften Material haben und
b) auch noch eine gute Werkstattleistung erbringen und
c) ein ansehnliches Sortiment haben (m.M.n. oft das größte Problem für Kunden)

ungefähr 1 von 10.

Seltenst (!) ist die Beratung so, dass man aus dem Laden geht und sich sagt:
"Alles klar, ich bin schlauer als vorher und habe das Gefühl gut, ehrlich und fair beraten worden zu sein".
Denn nur dafür zahle ich schließlich auch den sog. "Fachhändlerpreis".

Gruß
H.

und schon hast du wieder die Selbstbereinigung des Marktes.

Ein Händler:
- der jeden kunden erstemal anmault oder volljammert
- der sich für manche Sachen einfach zu fein ist
- kaum etwas da hat
- keine oder schlechte Werkstattleistungen erbringt

sortiert sich doch von selbst aus.

Der Händler,

- mit lockerem persönlichem Verhältnis zu seinen Kunden
- mit einem anschaulichem Sortiment
- mit der Bereitschaft auch mal exclusives zu bestellen
- eine als ausgezeichnet bekannten Werkstatt

braucht sich um die Onlinemitbewerber keine sorgen machen.
Er hat einen festen Kundenstamm, die wissen, was sie bei ihm bekommen, wiederkommen und weiterempfehlen.

Felix

speedy gonzalez
30.03.2011, 12:48
ich kenne da mindestens zwei, die hier mittlerweile zweigleisig fahren. sprich vor ort gut verkaufen und online auch(im mtb, rr bereich scheint es wohl häufig ein problem zu sein, händler zu finden, die entsprechende kinderräder mit im programm anbieten, obwohl sie laut hersteller die marke vor ort vertreiben). einige eltern geben da wohl auch mal einige hundert euro für den sprössling aus, der service/beratung ist aber vor ort nicht der bringer...

Toxxi
30.03.2011, 12:48
ich denke mal 10-15% sollten z.b. bei einem rad immer drin liegen

Warum? :krabben:


ich frag mich eh, wie das im fahrradbereich so ist, da kann scheinbar jeder ein laden eröffnen, auch wenn er keine kaufmännischen grundkenntnisse oder eine zweiradmechanikermeisterprüfung abgeschlossen hat, ich glaub im kfz-bereich würde so etwas normal nicht gehen oder in anderen betrieben, die indirekt auch mit dem handwerk zu tun haben.

Jeder kann immer einen Laden eröffnen bzw. eine Firma gründen. Das ist im Fahrradbereich nicht anders als anderswo. Eine kaufmännische Grundausbildung ist zwar hilfreich, aber nachweisen muss man die nirgendwo.

speedy gonzalez
30.03.2011, 12:51
Warum? :krabben:

stimmt, occp hats ja schon angesprochen, die sind alle reich und müssen daher nix mehr verkaufen, von daher kann man ruhig den vollen preis ansetzen.


Jeder kann immer einen Laden eröffnen bzw. eine Firma gründen. Das ist im Fahrradbereich nicht anders als anderswo. Eine kaufmännische Grundausbildung ist zwar hilfreich, aber nachweisen muss man die nirgendwo.

nö, im ausland vielleicht, in d in vielen bereichen eher nicht. eine kfz-werkstatt kannst du meines wissens nach nicht ohne meister aufmachen, du musst da mindestens einen haben, der dafür seinen titel her gibt und offiziell hin und wieder mal durch die türe schaut, bei friseuren siehts wohl ähnlich aus etc.

holle
30.03.2011, 12:52
und schon hast du wieder die Selbstbereinigung des Marktes.

Ein Händler:
- der jeden kunden erstemal anmault oder volljammert
- der sich für manche Sachen einfach zu fein ist
- kaum etwas da hat
- keine oder schlechte Werkstattleistungen erbringt

sortiert sich doch von selbst aus.

Der Händler,

- mit lockerem persönlichem Verhältnis zu seinen Kunden
- mit einem anschaulichem Sortiment
- mit der Bereitschaft auch mal exclusives zu bestellen
- eine als ausgezeichnet bekannten Werkstatt

braucht sich um die Onlinemitbewerber keine sorgen machen.
Er hat einen festen Kundenstamm, die wissen, was sie bei ihm bekommen, wiederkommen und weiterempfehlen.

Felix

Es wäre schön, wenn es so wäre.
Aber im Ganzen hast du völlig recht.

@ speedy:
Kann ich voll nachvollziehen.


Ein "Nichtkomplettschrauber" wie ich, ist nunmal auf einen guten Händler angewiesen.
Wie die Vorredner schon erwähnten, geh ich aber dann (wenn es positiv gelaufen ist) mit einem sehr guten Gefühl aus dem Laden raus, komme in jedem Fall wieder und empfehle diesen Laden auch weiter - mutiere also zum Stammkunde.

Parsec
30.03.2011, 12:59
@Holle

der Markt ist zu groß. Wir sind eine kleine (radikale:D) Randgruppe.

Zu viele Teile binden Kapital und unterliegen einem ständigen Wandel. Gestern las (FAZ) ich das Händler sich darüber beschwerten das die neuen Pedelecs (anderer Antrieb) zu schnell kämen und deswg. die Gefahr droht die "alten" verramschen zu müssen. Das bei Preisen zw. 1300 - 2600. Dann die Vielfalt. Wenn ich mehrere Karbonburbel liegen habe ist das der halbe Monatsumsatz.Bei dem Preiskampf würde ich mir auch nur schnellrotierende Artikel hinlegen.
Rest wird beim billigsten (u. zuverlässisten) online Anbieter gekauft. Jedenfalls als "Kleiner".

Gerade heute morgen in eigener Sache erlebt.
Mein MP 3 Player von Feinkost - Aldi wird nicht mehr vom Computer erkannt und in 90 % der Fälle auch nicht mehr geladen (mit verschiedenen C. probiert) Mi..! :heulend:
Bon von Ende Nov. hatte ich. Ab zu Aldi, die schicken den ein. Neuen gibt es vermtl. nicht, Reparatur bei 17,99? Eher unwahrscheinlich. D. h. in 2-3 Wochen bekomme ich vermtl. einen Verechnungsscheck lt. Filialleiter. Auch hier: Auf Effizienz ausgerichtet.

Die kleinen Händler erleben das was in den sechziger / siebziger Jahren im Lebensmitteleinzelhandel passierte. Verschärft durch das Internet.
Abgemildert durch Werkstatt und Beratung.

holle
30.03.2011, 13:11
Ich erwarte ja gar nicht, dass ein Händler "alles" da hat - geht ja gar nicht.
Er sollte sich aber zumindest gut auskennen.

Andere Berufsgruppen kommen in höchste Not, wenn sie nicht ganz auf dem Stand der Technik bzw. des Marktes sind.
Rudimentäre Kenntnisse genügen jedenfalls nicht.

benjamin3011
30.03.2011, 13:24
Verhandelst du bei den anderen Sachen die du kaufst auch? Supermarkt, Tankstelle etc.? Sind ja auch alles UVP's.
Nur weil Räder etwas teurer sind, heißt es doch nicht, dass es da automatisch Rabatt gibt?


stimmt, occp hats ja schon angesprochen, die sind alle reich und müssen daher nix mehr verkaufen, von daher kann man ruhig den vollen preis ansetzen.



nö, im ausland vielleicht, in d in vielen bereichen eher nicht. eine kfz-werkstatt kannst du meines wissens nach nicht ohne meister aufmachen, du musst da mindestens einen haben, der dafür seinen titel her gibt und offiziell hin und wieder mal durch die türe schaut, bei friseuren siehts wohl ähnlich aus etc.

Frodo
30.03.2011, 14:07
Verhandelst du bei den anderen Sachen die du kaufst auch? Supermarkt, Tankstelle etc.? Sind ja auch alles UVP's.
Nur weil Räder etwas teurer sind, heißt es doch nicht, dass es da automatisch Rabatt gibt?

Heißt das im Umkehrschluß, dass Du nie nach Rabatten fragst?

Also ich frag (fast) überall. Auch im Supermarkt. Sollte da z.B. Basilikum zum Normalpreis stehen, der Topf aber schon "weit" ist, frag ich auch. Und siehe da: der Preis wird regelmäßig reduziert. Und das mit aller Freundlichkeit.

Und das gilt vor allem, wenn ich über 100,- Euro ausgebe für ein Teil.

xrated
30.03.2011, 14:59
Schaut mal wo die ganzen kleinen Läden mit Elektronik z.B. Hifi jetzt sind. Alles ausgestorben weil alle in den Blödmarkt rennen (der nichtmal billiger ist bzw. war) oder Online bestellen. Man verfällt dort eben keinem Kaufzwang wie bei einem Verkäufer, wenn man sich erstmal nur umschaut.

Genauso wird das auch mit den kleinen Radhändlern enden weil immer mehr im Netz kaufen - weil geil ist geil. Wenn die Hersteller nichts unternehmen, werden die alle dicht machen die ausschließlich Handel betreiben. Bei einer Werkstatt gibts in D glaube ich schon noch einen Meisterzwang übrigens.

Die junge Generation hat ja gelernt wie es ist im Netz zu bestellen und die alten Leute fallen irgendwann weg.
In Foren bekommt man ja überall kostenlos Hilfe und Beratung. Da dort meistens im Schnitt 10 Personen antworten, kann der Händler es natürlich auch nicht besser machen und man ist dann enttäuscht wieso das 1 Person dann nicht weiß, die vielleicht sogar nur ein einfacher Verkäufer ist mit Hungerlohn.

Übrig bleiben dann höchstens die die wirklich keine Zeit haben aber soviele werden das auch nicht sein. Da kann ja dann der Sohn nach dem günstigsten Preis schauen.
Und so ist das in vielen Branchen, die Endkunden sparen sich zu tode und wundern sich dann warum sie immer weniger verdienen weil alles ein Kreislauf ist. Die Gewinner sind hier die Hersteller und ganz großen Händler. Die Kunden haben ja weiterhin Bedarf und den großen ist es egal wo die das kaufen.

Allerdings meine ich das beim Rad der Händler nicht alle Teile derart teuer kaufen muss. Jemand bei Sapim meinte das man da durchaus 20-30% günstiger kauft bei Laufradteilen. Also ob das wirklich stimmt das der Händler nichts verdient, ich weiß nicht.

Und das z.B. Shimanoteile für den Händler so teuer sind, weiß ja auch kein Kunde. Da sollten die Hersteller mal was tun. Ich kann mir aber gut vorstellen das dann z.B. Canyon sagt, dann nehm ich halt SRAM oder Shimano und biete diese billiger an, wenn mir Campa keinen so hohen Rabatt mehr gibt. Und dann schwinden Marktanteile denn Kompletträder sind halt wichtiger als Teileverkauf.

Preise feilschen mag ich übrgiens persönlich auch nicht. Entweder passt der Preis oder nicht aber darum betteln tue ich nicht, ist doch kein türkischer Basar

Toxxi
30.03.2011, 15:14
Heißt das im Umkehrschluß, dass Du nie nach Rabatten fragst?

Hmmm... also in Supermärkten, Tankstellen etc. frage ich nie nach Rabatten. Wozu auch, es steht ja ein Preis dran...

Beim Radkauf mag das was anderes sein. Hab schon lange keins mehr im Laden gekauft. Aber dass der Händler von selbst Rabatt gibt, finde ich komisch. :krabben: Dann kann er doch gleich einen niedrigeren Preis ranschreiben, das ist doch viel einfacher.


Also ich frag (fast) überall. Auch im Supermarkt. Sollte da z.B. Basilikum zum Normalpreis stehen, der Topf aber schon "weit" ist, frag ich auch. Und siehe da: der Preis wird regelmäßig reduziert. Und das mit aller Freundlichkeit.

Auf die Idee käme ich gar nicht... Bis man einen Ansprechpartner gefunden hat, der das entscheiden darf, vergehen doch Ewigkeiten. Und ganz ehrlich: solches olles Basilikum nehme ich nciht mal geschenkt.


Und das gilt vor allem, wenn ich über 100,- Euro ausgebe für ein Teil.

Echt, fragst Du bei jedem dreistelligen Teil nach Rabatt? :eek: Jacke? Teures Paar Schuhe? etc.

Frodo
30.03.2011, 15:44
Hmmm... also in Supermärkten, Tankstellen etc. frage ich nie nach Rabatten. Wozu auch, es steht ja ein Preis dran...

Beim Radkauf mag das was anderes sein. Hab schon lange keins mehr im Laden gekauft. Aber dass der Händler von selbst Rabatt gibt, finde ich komisch. :krabben: Dann kann er doch gleich einen niedrigeren Preis ranschreiben, das ist doch viel einfacher.



Auf die Idee käme ich gar nicht... Bis man einen Ansprechpartner gefunden hat, der das entscheiden darf, vergehen doch Ewigkeiten. Und ganz ehrlich: solches olles Basilikum nehme ich nciht mal geschenkt.



Echt, fragst Du bei jedem dreistelligen Teil nach Rabatt? :eek: Jacke? Teures Paar Schuhe? etc.



Fast immer. Und das Basilikumbeispiel darfst Du bitte nicht auf Aldi und Co übertragen. Ich kaufe fast nur in einem Naturkostsupermarkt ein. Und da ist immer einer. Und wenn es der letzte Basilikum ist, nehm ich den. Frage aber, ob ich den günstiger bekomme.

Es kommt also darauf an wo ich kaufe. Aber in den Läden, in denen ich kaufe, kann man auch durchaus fragen. Dass das nicht bei Saturn, MediaMarkt oder Quickschuh geht ist mir schon klar. Aber bei solchen Waren kaufe ich günstig im Netz.

Und eine höfliche Frage nach einem Rabatt finde ich nicht wild. Ich fang ja nicht an zu feilschen.

xrated
30.03.2011, 15:58
Wie ist das eigentlich mit Bekleidung, da werden doch im Ausverkauf irre Preisnachlässe gegebenen, in der Radbranche sind die Verkaufspreise dagegen äußerst stabil und Megarabatte habe ich schon ewig keine mehr gesehen. Aber trotzdem haben diese kleinen Bekleidungsläden scheinbar wenig Überlebenschancen.

OCCP
30.03.2011, 16:18
Warum eröffnen einige hier nicht einfach einen Fahrradladen :rolleyes:
Die Fach , bzw. Grundkenntnisse scheinen ja vorhanden:rolleyes:

Dann kann jeder versuchen "seinen Markt" nach seinem Gusto zu gestalten.

Ich wünsche viel Erfolg. Ganz ehrlich gemeint.

speedy gonzalez
30.03.2011, 16:26
Verhandelst du bei den anderen Sachen die du kaufst auch? Supermarkt, Tankstelle etc.? Sind ja auch alles UVP's.
Nur weil Räder etwas teurer sind, heißt es doch nicht, dass es da automatisch Rabatt gibt?

du bist also der, der sein auto vermutlich auch zum listenpreis gekauft hat. alles klar...was für ein vergleich!;)

Hans86
30.03.2011, 16:29
Warum eröffnen einige hier nicht einfach einen Fahrradladen :rolleyes:
Die Fach , bzw. Grundkenntnisse scheinen ja vorhanden:rolleyes:


worüber ärgerst du dich eigentlich?

The Scrub
30.03.2011, 16:30
worüber ärgerst du dich eigentlich?

Weiß er wohl selber nicht so genau. :D

speedy gonzalez
30.03.2011, 16:37
Warum eröffnen einige hier nicht einfach einen Fahrradladen :rolleyes:
Die Fach , bzw. Grundkenntnisse scheinen ja vorhanden:rolleyes:

Dann kann jeder versuchen "seinen Markt" nach seinem Gusto zu gestalten.

Ich wünsche viel Erfolg. Ganz ehrlich gemeint.

oli mal ganz ehrlich, ohne den gewerblichen hier im forum nahe treten zu wollen, in wie weit kennt ihr euch wirklich aus!? mit auskennen meine ich jetzt auf eurem markt, scheinbar häufig doch zu wenig, vielleicht solltet ihr spasseshalber beim nächsten besuch in einer anderen stadt mal in einen radladen bzw. zur kette xy gehen und euch dort mal wegen einem rad beraten lassen, bzw. es versuchen. da könnt ihr sicherlich viele schöne momente erleben(ok, bornmann in kassel mal aussen vor, ich glaub der alte ist nicht mehr aktiv)...

dich kann man ja mit deinen rädern, onlineshop etc. nun nicht wirklich mehr als kleinen händler bezeichnen, der auch entsprechend regional denkt, davon mal ab, aber es gibt auch einige, die reiten da auf einem sehr hohen ross.

was einige da unter beratung verstehen, ist mir mich z.b. schlicht nicht nachvollziehbar, wenn ich beispielsweise in einen laden gehe, in sachen mtb noch nicht weiss, was ich kaufen will, der preis so zwischen 1800-2500 von mir genannt wird, ich innerhalb von gut 30 minuten von verkäufer 1-4 durchgereicht werde, weil der jeweils vorherigen erstmal seine verwandtschaft, bekanntschaft, was auch immer begrüssen muss und mir anschliessend ein vorjahresmodell zum neupreis angeboten wird, ich jedes mal von vorne anfange, wie meine bedürfnisse sind, bzw. was für vorstellungen ich hab, dann frag ich mich als kunde echt, ob ich denen fürs geschichten erzählen noch eine rechnung schreiben sollte bzw. ob ich überhaupt in einem verkaufsladen gelandet bin oder in einem diskutierclub.

speedy gonzalez
30.03.2011, 16:38
Weiß er wohl selber nicht so genau. :D

frag ich mich ja indirekt auch, occp kann man ja nun wirklich nicht als apotheker bezeichnen.

vinzenz
30.03.2011, 16:41
Ich brauche ein Ersatz-STI und bei der Händlerabfrage und meiner Netz Recherche bin ich auf Unterschiede von 100% gestoßen.

Da ich keinen Sinn darin sehe, meine heimischen Läden in den Bankrott zu treiben, kaufe ich auch dort ne Menge Sachen und lasse Reparaturen machen, hab mein Rad da gekauft, . . . .

. . . aber die Spanne finde ich krass, denn der Shop verdient ja auch noch an seinen Dingen.

Habt ihr auch solche Spannen?
Wie geht ihr damit um?
Handelt ihr noch mit eurem Laden?

Grüße h20

einer meiner lieblingshändler meinte bei meinr anfrage nach einem aufbau...

"kauf dir die teile im netz, bei den preisen kann ich nicht mithalten, und bring das zeug vorbei, wir basteln das zeug noch hin, was du nicht hinbekommst.."

so wars dann auch.. ich hab ein paar kröten gespart, und er hat doch noch was eingenommen...

The Scrub
30.03.2011, 16:43
Ich habe einem Händler hier aus dem Forum mal eine Anfrage wegen eines Artikels aus seinem Programm geschickt.
Erst hier über PM...keine Antwort. Dann über die HP...keine Antwort.

Also habe ich die knapp 400€ eben bei einem anderen Dealer gelassen, der hat sich gefreut. ;)
Auch klar, das ich den Händler auch nicht nochmal kontaktieren werde.

principia1
30.03.2011, 16:56
Ich brauche ein Ersatz-STI und bei der Händlerabfrage und meiner Netz Recherche bin ich auf Unterschiede von 100% gestoßen.

Da ich keinen Sinn darin sehe, meine heimischen Läden in den Bankrott zu treiben, kaufe ich auch dort ne Menge Sachen und lasse Reparaturen machen, hab mein Rad da gekauft, . . . .

. . . aber die Spanne finde ich krass, denn der Shop verdient ja auch noch an seinen Dingen.

Habt ihr auch solche Spannen?
Wie geht ihr damit um?
Handelt ihr noch mit eurem Laden?

Grüße h20

du bist aber mal ein Gutmensch. Ich mach die Preise dort nicht mit, hab selber ein Leben und muß/will doch nicht dafür gerade stehen weil es dem armen Händler so dreckig geht.

Puy de Dôme
30.03.2011, 17:15
Außer Kleinteilen kaufe ich im Radläden nichts mehr, da es mir einfach viel zu teuer ist und 2. viele Sache einfach nicht vorrätig sind--> ich bin 2009 nach Hamburg gefahren, um an den Cyclassics teilzunehmen. Allerdings waren meine Supersonics abgefahren :D und an meiner Oakley war das Nose-Barrel kaputt, sodass ich mir in HH im Laden Ersatz beschaffen wollte. ABER: in ganz Hamburg gab es keins von beidem! Und das, obwohl es in HH ja nun wirklich große Radsportläden gibt. Das hätte ich nicht erwartet...

principia1
30.03.2011, 17:21
Außer Kleinteilen kaufe ich im Radläden nichts mehr, da es mir einfach viel zu teuer ist und 2. viele Sache einfach nicht vorrätig sind--> ich bin 2009 nach Hamburg gefahren, um an den Cyclassics teilzunehmen. Allerdings waren meine Supersonics abgefahren :D und an meiner Oakley war das Nose-Barrel kaputt, sodass ich mir in HH im Laden Ersatz beschaffen wollte. ABER: in ganz Hamburg gab es keins von beidem! Und das, obwohl es in HH ja nun wirklich große Radsportläden gibt. Das hätte ich nicht erwartet...

dazu kommt noch;

-hinfahren
-teurer bestellen
-warten
-wieder hinfahren um abzuholen
-falsch bestellt, kommt schon mal vor
-wieder hinfahren

das tue ich mir auch nicht mehr an, wir leben in 2011.

LINN
30.03.2011, 17:25
worüber ärgerst du dich eigentlich?

Vermutlich darüber, dass viele die Situation kleiner Läden oder Radhersteller falsch einschätzen.

Aus meiner Sicht machen die Hersteller und Vertriebe das Geschäft kleiner Unternehmen kaputt.
Da werden großen Radherstellern die Ultegra-Gruppen hinterher geschmissen (es dürften oft gerade 300 Euro für die komplette Gruppe sein, wenn meine Beobachtungen der Rahmenpreise contra Ultegra-Komplettrad contra Campa-Komplettrad richtig sind), und der Einzelhändler soll Phantasiepreise beim Importeur zahlen.
Und bei Reifen und Vorbau, Lenker, Sattelstützen ist es auch nicht anders: Wer riesige Mengen abnimmt, zahlt höchstens die Hälfte. Selbst wenn es als "OEM" deklariert ist, ist es die gleiche Ware.

principia1
30.03.2011, 17:28
Vermutlich darüber, dass viele die Situation kleiner Läden oder Radhersteller falsch einschätzen.

Aus meiner Sicht machen die Hersteller und Vertriebe das Geschäft kleiner Unternehmen kaputt.
Da werden großen Radherstellern die Ultegra-Gruppen hinterher geschmissen (es dürften oft gerade 300 Euro für die komplette Gruppe sein, wenn meine Beobachtungen der Rahmenpreise contra Ultegra-Komplettrad contra Campa-Komplettrad richtig sind), und der Einzelhändler soll Phantasiepreise beim Importeur zahlen.
Und bei Reifen und Vorbau, Lenker, Sattelstützen ist es auch nicht anders: Wer riesige Mengen abnimmt, zahlt höchstens die Hälfte. Selbst wenn es als "OEM" deklariert ist, ist es die gleiche Ware.

so ist der lauf der zeit. es gibt auch keine tante emma läden mehr. in fast jeder branche gibt es große ketten, so ist das nun mal. die globalisierung tut ihr übriges.

LINN
30.03.2011, 17:34
so ist der lauf der zeit. es gibt auch keine tante emma läden mehr. in fast jeder branche gibt es große ketten, so ist das nun mal. die globalisierung tut ihr übriges.

Da hast Du überwiegend recht, auch wenn jeder Marktbereich eigene Strukturen hat.
Man sollte das Dilemma nur nicht den kleinen Händlern in die Schuhe schieben. Wer extrem überteuert einkaufen muss, kann nicht konkurrenzfähig verkaufen.
Wenn schon, dann bitte den "richtigen" auf die Mütze klopfen!

Hans86
30.03.2011, 17:46
Da hast Du überwiegend recht, auch wenn jeder Marktbereich eigene Strukturen hat.
Man sollte das Dilemma nur nicht den kleinen Händlern in die Schuhe schieben. Wer extrem überteuert einkaufen muss, kann nicht konkurrenzfähig verkaufen.
Wenn schon, dann bitte den "richtigen" auf die Mütze klopfen!

hier wird doch niemandem etwas in die schuhe geschoben, und es bekommt auch niemand was auf die mütze...

ausgangsfrage hier im thread war doch, nachzuvollziehen, wie es zu solchen preisdifferenzen kommt. und das ist doch, bis auf ein paar rechenprobleme ganz gut gelungen...

was principia1 schon schreibt, ist die bittersüße wahrheit. und die elektronik-großmärkte sind auch ein guter vergleich.

Und man sollte auch nicht vergessen, dass die großen online-Händler immerweiter aufrüsten, was Service, Rücknahmekulanz und Beratung angeht. Die Luft für Einzelkämpfer-Händler wird also eher dünner.

LINN
30.03.2011, 17:59
hier wird doch niemandem etwas in die schuhe geschoben, und es bekommt auch niemand was auf die mütze...


Ich habe bisher nicht das Gefühl, dass jeder verstanden hat, wo die Preise her kommen, obwohl es jetzt schon mehrfach erklärt wurde (auch von Dir).

Gerade Aussagen wie "sind doch nur UVP" oder "man kann ja handeln" oder "wenn der händler zum ende des jahres seine hausaufgaben gemacht hat" deuten darauf hin, dass viele Kunden die Situation auf der anderen Seite der Ladentheke etwas seltsam einschätzen.
So ein Händler will auch nicht der Depp sein, der ohne sinnvollen Gewinn das Zeug weiterreicht....

Hans86
30.03.2011, 18:08
Gerade Aussagen wie "sind doch nur UVP" oder "man kann ja handeln" oder "wenn der händler zum ende des jahres seine hausaufgaben gemacht hat" deuten darauf hin, dass viele Kunden die Situation auf der anderen Seite der Ladentheke etwas seltsam einschätzen.
So ein Händler will auch nicht der Depp sein, der ohne sinnvollen Gewinn das Zeug weiterreicht....

Ja, aber das sind einfach die stimmen von kunden, die nicht bereit sind den aufgebotenen Preis zu bezahlen. und diesen leuten kann man bei einem Angebot und nachfrage geregeltem markt keinen vorwurf machen. wenn der händler von seinem geschäft nicht leben kann, dann ist das leider sein problem.

LINN
30.03.2011, 18:13
und diesen leuten kann man bei einem Angebot und nachfrage geregeltem markt keinen vorwurf machen.

Für mich ist das wirtschaftlich sinnvolles Handeln.
Allerdings oft auch zwischenmenschliche Armseligkeit, wenn man die Optimierung des Nutzens nur bei sich selbst sucht.

GIANT PELETON
30.03.2011, 18:21
Hallo!

Leben und leben lassen, so halte ich das bei meinem Händler.

Einiges kommt aus dem Netz andere Sachen kaufe ich im Laden bei ihm ein. Preisunterschiede pro Onlinehandel hat es natürlich immer, aber im Ladengeschäft habe ich damals meine Shamale am günstigsten bekommen, mein neues LOOK auch. Bekleidung ist hier auch meistens preiswerter als im Netz.

Anderseits kaufe ich auch Verschleissteile im Laden zu eben etwas teureren Preisen als im Netz. und gebe auch für Service Geld aus.

Aber den doppelten Preis zu verlangen ist ja schon sehr dreist. Da solltest du, nein da mußt du mit deinem Händler nochmal reden. So ist die Angelegenheit nicht ok.

Grüße

Giant Peleton

bikethemike
30.03.2011, 18:29
nö, im ausland vielleicht, in d in vielen bereichen eher nicht. eine kfz-werkstatt kannst du meines wissens nach nicht ohne meister aufmachen, du musst da mindestens einen haben, der dafür seinen titel her gibt und offiziell hin und wieder mal durch die türe schaut, bei friseuren siehts wohl ähnlich aus etc.

Irrtum, der Meistertitel ist nur Vorrausetzung wenn der Betrieb auch ausbildet.

H2O
30.03.2011, 19:12
Holla holla, ich sach mal Wespennest :D

. . . wie es weiterging 1.0

Surf ich in der Börse rum finde ich ein Paar STIs gebraucht drei fach aber wurscht, wollte nur den rechten Hebel. Will ich gerade kaufen zwingt mich mein innerer Trieb noch mal zur Kontrolle der Seriennummer

PENG ein Angebot für den gleichen Preis, rechter STI neu!

Wenn einem so viel Zufall wiederfährt, dann schlag zu. Gesagt getan!

Heute war ich beim Händler und wir haben über die Preisspanne diskutiert. Das Bsp waren die Conti 4000 s, jetzt für gut 40 Tacken bei ihm, letztes Jahr bei BOC für 25 :eek:
Wir sind im Gespräch und es wird wahrscheinlich auf so ein Mischding hinauslaufen, wie schon mehrfach diskutiert. Mal hier mal da, wenn es gerade schmerzt, dann eben im Netz, wenn nicht dann beim Händler meines Vertrauens; den ich nicht verlieren möchte.

Ob es dann nämlich langfristig billiger wird?

Und was ist billig schon für eine Qualität?! Heiß ich Verona :ä

Grüße h20

felixthewolf
30.03.2011, 19:37
Ich habe einem Händler hier aus dem Forum mal eine Anfrage wegen eines Artikels aus seinem Programm geschickt.
Erst hier über PM...keine Antwort.

kennst du etwa die Regeln, die du hier als Mod vertreten sollst, selbst nicht?
Als Händler darf man hier auf Anfragen gar nicht so recht antworten.

Ich kenne das ja von mir selbst. Ständig kommen seitenlange Anfragen per PM, auf die ich als hier geduldeter Gewerblicher schlicht keine Angebote rausrücken darf.
Ist ja auch vollkommen quatsch, dass du eine Anfrage übers Forum startest, wenn du dich bereits im Sortiment des Händlers umgesehen hast, wo ganz sicher auch eine Mailadresse oder besser noch eine Teilefonnummer gestanden hat um auf deine Frage sofort antwort zu bekommen.
Ich hab manchmal Interessenten die schreiben mir per PM, dass sie stundenlang in meiner Galerie herumgguckt haben und nun Fragen zu einem LRS haben. Ich geh doch auch nicht in den Laden, gucke mir die Auslage an, warte dann bis nach Feiergaben und fange den Verkäufer mit meinen Fragen auf dem Nachhauseweg ab.
Auch bei den Unzählichen Anfragen per Mail, geht auch manchmal was verschütt. Sei es umbemerkt einfach in einer Flut untergegangen oder natürlich auch mal bewusst ignoriert. Weil wenn ich neben dem Bauen von Rädern und dem telefonischen Beraten hinter den Mails gar nicht mehr herkomme, dann muss ich Mails, die komplett annonym (am besten noch mit anderen Mitbewerbern im CC sichtbar) nach einer kompletten Beratung von Grund auf für einen LRS mit völlig abwegigen Vorstellungen weit ab von dem, was mir auch nur annähernd möglich wäre (eher wirtschaftlich als technisch), verlangen, auch mal liegen lassen.

Du bist da ein gutes Beispiel für den klassischen Kunden, der nach größter Nähe des Händler zum Kunden mit persönlicher betreuung und Beratung verlangen, aber sich am liebsten mit PMs oder Mails erstmal möglichst unverbindlich im Sicherhaitsabstand halten.
Ein Händler ist doch keine Spinne, in dessen Netz man plötzlich gefangen ist.
Wenn du Fragen hast und was haben willst, dann verzichte (speziell in Stoßzeiten) auf distanzierte und vor allem ineffektive schriftliche Anfragewege und sprich mit dem Händler direkt von dem du etwas möchtest.
400€ sind ja kein Taschengeld, da würde ich schon irgednwie wissen wollen, wem ich das gebe.
Ein Händler und kratz beißt nicht und verlangt auch keine Vertragsabschluss, bevor er den Mund auf macht.
Einfach den großen Vorteil, den ein keiner Händler hat, nutzen. Einen direkten Kontakt und Ansprechpartener mit individueller Beratung.

Das ist natürlich kein Angriff gegen dich, Scrub, du bist hier aber gerade einleidend ein gutes Beispiel für den Typ Kunden der es sich selbst und dem Händler vielleicht auch nicht immer so leicht macht und sich anschließend beschwert, dass sich der Händler so schwer tut.
Ich also nicht persönlich böse sondern allgemein zum Nachdenken anregend gemeint.

Gruss, Felix

speedy gonzalez
30.03.2011, 21:58
Irrtum, der Meistertitel ist nur Vorrausetzung wenn der Betrieb auch ausbildet.

wäre mir in den genannten branchen nicht bekannt. dass man es so machen kann, als friseur gehts scheinbar nur, wenn du eine art reisegewerbe hast.

felixthewolf
30.03.2011, 22:24
Hi

Als Händler, der seine Produkte verkauft und diese mit dem Inbusschlüssel zum "Verkauf vorbereitet und einstellt", brauchst du keine Ausbildung zum Zweiradmechaniker.
Wenn du aber eine Werkstatt hast, und dort "Reparaturen" anbietest, brauchst du eine solche Ausbildung. Dem Meistertitel brauchst du aber tatsächlich nur, wenn du selbst ausbilden willst.

Den geliehenen Meistertitel kann man gebrauchen, wenn man selbst keine solche Ausbildung hat, aber mit Werkstatt und Reparturen Geld verdienen will.

Es richtet sich danach, womit man "zum überwiegenden Teil" seinen wirtschaftlichen Gewinn erzielt.

Heißt aber auch, dass man ohne technische und wirtschaftliche Kenntnis und Erfahrung einen Shop (ob nun lokal oder online mit Versand) aufmachen kann.

Felix

speedy gonzalez
30.03.2011, 22:32
ok, trifft aber wohl nicht auf alle branchen zu, hab mich da gerade noch mal beim kumpel versucht ein wenig schlau zu machen, der hängt nämlich gerade in der problematik drin, bzw. familienbetrieb, papa kurz vor der rente und er selber hat keinen meister (steinmetzbetrieb)...er hofft das sein papa noch eine weile lebt, er müsste sonst als wandergeselle umherziehen...

Dr.Slice
30.03.2011, 22:52
Kompetente Beratung findet man bei Velo-Sports - zweifellos - aber das Preisniveau der Markenprodukte ist definitiv nicht studentenfreundlich.

Thomasch
30.03.2011, 23:07
und schon hast du wieder die Selbstbereinigung des Marktes.

Ein Händler:
- der jeden kunden erstemal anmault oder volljammert
- der sich für manche Sachen einfach zu fein ist
- kaum etwas da hat
- keine oder schlechte Werkstattleistungen erbringt

sortiert sich doch von selbst aus.

Der Händler,

- mit lockerem persönlichem Verhältnis zu seinen Kunden
- mit einem anschaulichem Sortiment
- mit der Bereitschaft auch mal exclusives zu bestellen
- eine als ausgezeichnet bekannten Werkstatt

braucht sich um die Onlinemitbewerber keine sorgen machen.
Er hat einen festen Kundenstamm, die wissen, was sie bei ihm bekommen, wiederkommen und weiterempfehlen.

Felix

Sehr vernünftiges Posting, dem ist in allen Belangen zu zustimmen.

Schön, so etwas von einem jungen Händler/ Hersteller zu hören und der Erfolg gibt Dir, soweit ich das beurteilen kann, auch Recht (und das wird im Laufe der Zeit eher noch zu- als abnehmen).

Frustrierte, im Selbstmitleid ob der bösen Kunden, Großhändler und Hersteller versinkende Händler gibt es (auch hier im TF :D) schon mehr als genug. Wenn die Dinge, so wie ich sie anpacke, nicht oder nicht mehr funktionieren, muss ich meine Herangehensweise ändern oder komplett umsatteln. Lamentieren ist keine Lösung, noch nie gewesen.

maichris
31.03.2011, 00:58
Hi!
Zurück zur Eingangsfragestellung: Preise im Einzelhandel gerechtfertigt ja/nein.
Ich komme aus Leipzig und hab hier schon den abartigsten Schei$§% erlebt.
Gabelkonus vom Steuersatz am Mtb falsch rum eingebaut. Weiterhin Umbau auf Steckachse (Ex1750) führte mangels Werkzeuge zum Totaltausch der Nabe...,
falsch eingespeichter Radsatz (Shimano Ex 600 Naben Nippel nur von aussen und nicht wechselnd) usw usw.
Ich habe sehr viele Werkzeuge und selber circa 6 Räder, im Familien und Bekanntenkreis weitere 15 in Pflege. Ich geb gern von den komplexen Sachen was ab. Muss aber feststellen das beim Gegenüber mnachmal fast noch weniger Wissen vorhanden ist. Wenn ich dann noch Teile für 40-50 % kaufen soll als im Netz dann tue ich mich natürlich schon schwer.
Ich bin ja generell für den Support des Einzelhandels, gehe in Bioläden und all sowas. Aber bei unseren Fahrradhändlern hier fühle ich mich da einfach nur auf die Schippe genommen.
Für mich würde ein idealer Fahrradladen bedeuten das man die Preise 1:1 hält wie im Netz, alles andere macht keinen Sinn. Wenn ich für gut gemachten Service dann ein paar Euros mehr abgeknöpft bekomme stört mich weniger als ein Teil zu verbauen das ich wissentlich im Netz für einiges weniger bekommen könnte.
Gruß
CHRiS

Alpenmonster
31.03.2011, 02:08
Für mich würde ein idealer Fahrradladen bedeuten das man die Preise 1:1 hält wie im Netz, alles andere macht keinen Sinn. Wenn ich für gut gemachten Service dann ein paar Euros mehr abgeknöpft bekomme stört mich weniger als ein Teil zu verbauen das ich wissentlich im Netz für einiges weniger bekommen könnte.
Gruß
CHRiS

Ja klar. Dann hat der Laden aber ein Schaufenster und eine Verkaufsfläche von exakt 0 Quadratmeter. Klar, manche Händler übertreiben bei den Margen, insbesondere dann, wenn ich für ein Produkt gar keine Beratung brauche. Aber es wurde hier schon richtig dargestellt, in aller Regel können sie mit den online Preisen nicht mithalten, selbst wenn sie an der Ware nichts verdienen würden.
Für mich hat nur der Laden eine Überlebenschance und auch eine Berechtigung, der sich durch Service vom Onlinehandel abhebt. Dass von den Schraubern hier viele den Service zumeist gar nicht brauchen (zähle mich da auch dazu), ist eine andere Sache. Aber die Mehrheit der Kunden ist gerade mal in der Lage, einen Schlauch zu wechseln, wenn überhaupt. Da muss ein Händler guten Service bieten, dann hat er auch ein Auskommen.

skoon
31.03.2011, 05:54
egal

The Scrub
31.03.2011, 07:02
kennst du etwa die Regeln, die du hier als Mod vertreten sollst, selbst nicht?
Als Händler darf man hier auf Anfragen gar nicht so recht antworten.

Ich kenne das ja von mir selbst. Ständig kommen seitenlange Anfragen per PM, auf die ich als hier geduldeter Gewerblicher schlicht keine Angebote rausrücken darf.
Ist ja auch vollkommen quatsch, dass du eine Anfrage übers Forum startest, wenn du dich bereits im Sortiment des Händlers umgesehen hast, wo ganz sicher auch eine Mailadresse oder besser noch eine Teilefonnummer gestanden hat um auf deine Frage sofort antwort zu bekommen.
Ich hab manchmal Interessenten die schreiben mir per PM, dass sie stundenlang in meiner Galerie herumgguckt haben und nun Fragen zu einem LRS haben. Ich geh doch auch nicht in den Laden, gucke mir die Auslage an, warte dann bis nach Feiergaben und fange den Verkäufer mit meinen Fragen auf dem Nachhauseweg ab.
Auch bei den Unzählichen Anfragen per Mail, geht auch manchmal was verschütt. Sei es umbemerkt einfach in einer Flut untergegangen oder natürlich auch mal bewusst ignoriert. Weil wenn ich neben dem Bauen von Rädern und dem telefonischen Beraten hinter den Mails gar nicht mehr herkomme, dann muss ich Mails, die komplett annonym (am besten noch mit anderen Mitbewerbern im CC sichtbar) nach einer kompletten Beratung von Grund auf für einen LRS mit völlig abwegigen Vorstellungen weit ab von dem, was mir auch nur annähernd möglich wäre (eher wirtschaftlich als technisch), verlangen, auch mal liegen lassen.

Du bist da ein gutes Beispiel für den klassischen Kunden, der nach größter Nähe des Händler zum Kunden mit persönlicher betreuung und Beratung verlangen, aber sich am liebsten mit PMs oder Mails erstmal möglichst unverbindlich im Sicherhaitsabstand halten.
Ein Händler ist doch keine Spinne, in dessen Netz man plötzlich gefangen ist.
Wenn du Fragen hast und was haben willst, dann verzichte (speziell in Stoßzeiten) auf distanzierte und vor allem ineffektive schriftliche Anfragewege und sprich mit dem Händler direkt von dem du etwas möchtest.
400€ sind ja kein Taschengeld, da würde ich schon irgednwie wissen wollen, wem ich das gebe.
Ein Händler und kratz beißt nicht und verlangt auch keine Vertragsabschluss, bevor er den Mund auf macht.
Einfach den großen Vorteil, den ein keiner Händler hat, nutzen. Einen direkten Kontakt und Ansprechpartener mit individueller Beratung.

Das ist natürlich kein Angriff gegen dich, Scrub, du bist hier aber gerade einleidend ein gutes Beispiel für den Typ Kunden der es sich selbst und dem Händler vielleicht auch nicht immer so leicht macht und sich anschließend beschwert, dass sich der Händler so schwer tut.
Ich also nicht persönlich böse sondern allgemein zum Nachdenken anregend gemeint.

Gruss, Felix

Hallo Felix

Eines vorweg: Ich sehe das nicht als Angriff. ;)

Warum sollte ich einem Händler hier keine Anfrage schicken dürfen ?! Das ist so nicht richtig. Wenn ein Händler über PM eine Anfrage bekommt, kann er sie auch über PM beantworten.
Wenn der Händler das nicht wünscht, soll er hier nicht in der Signatur für sein Unternehmen werben, und die PM-Funktion deaktivieren. Da er es nicht hat, gehe ich als Kunde davon aus, das diese Art der Kommunikation und Kontaktaufnahme für ihn ok ist. Und die " Ausrede ", das er zu viel zu tun hat, kann auch nicht zählen, sonst wäre er hier nicht stundenlang online.
Die Mail war auch nicht anonym, sondern mit Klarnamen, und konkreten Fragen zum Artikel. Und die Fragen bezogen sich nicht darauf, ob man am Preis noch etwas machen könnte. ;)
Ausserdem sollte ein Händler in der Lage sein, auch in Stoßzeiten seine Geschäftskontakte zu bearbeiten. Muß ja nicht innerhalb der nächsten Stunden sein, aber nach ein paar Tagen darf man schon eine Antwort erwarten. Aber wenn gar nichts kommt, hat der Händler in dem Fall seinen Job nicht gemacht.

Ich gehöre sicher nicht zu den Kunden, die es dem Händler schwer machen. Da ich selber unter anderem im Service arbeite, weiß ich, was einige Kunden für " kranke " Vorstellungen haben. ;) Zu denen zähle ich mich allerdings nicht.

Toxxi
31.03.2011, 07:42
kennst du etwa die Regeln, die du hier als Mod vertreten sollst, selbst nicht?
Als Händler darf man hier auf Anfragen gar nicht so recht antworten.

etc. etc.

Gruss, Felix

Echt? :krabben: Das wusste ich nicht. Hab auch schon mal einen Händler hier angeschrieben, weil ich das Teil im Online-Shop nicht finden konnte. Habe auch prompt das gewünschte bekommen.

Ist das nicht erlaubt?

Übrigens: Deine Signatur funktioniert nicht. :(

The Scrub
31.03.2011, 08:17
Echt? :krabben: Das wusste ich nicht. Hab auch schon mal einen Händler hier angeschrieben, weil ich das Teil im Online-Shop nicht finden konnte. Habe auch prompt das gewünschte bekommen.

Ist das nicht erlaubt?

Übrigens: Deine Signatur funktioniert nicht. :(

Anfragen und Antworten über PM sind ok. Und für uns eh nicht zu kontrollieren. ;)

lu-cky
31.03.2011, 08:33
Das darf er natürlich machen.
Aber mal ganz ehrlich, warum sollte ein Händler das für 15€ -19%MwSt (=12,60€) all diese Aufgaben übernehmen?

-mit dem Kunden über das Produkt sprechen
- selbst das günstige Angebot suche
- ggf einen Account anlegen
- das Teil bestellen
- ggf. Versandkosten zahlen
- eine Überweisung ausführen (sowas kostet bei gewerblichen Konten auch Gebühren)
- den Kunden über den aktuellen Lieferstatus informieren
- das Teil, wenns kommt, kommisionieren
- den Kunden anlegen
- eine eigene Rechnung für den Kunden schreiben
- bei Reklamation ggf Rennerei haben
- von Kunden ggf. erfahren, dass er es sich dann doch irgenwoanders für 3€ weniger selbst ebstellt hat.

Wo lebst du eigentlich dass du dich für gütlich hälst, einen Händler an einem Teil für 250€ ganze 12,60€ verdienen zu lassen (das sind keine 5%, die man als Händler auch noch einkommens- und gewerbeversteuern muss)?

Felix

:unterschreib:

felixthewolf
31.03.2011, 08:51
Anfragen und Antworten über PM sind ok. Und für uns eh nicht zu kontrollieren. ;)

Natürlich versuche ich auch nach Möglichkeit auf Anfragen hier im Forum zu antworten. Aber dann halt nicht mit einem Angebot, sondern mit dem dezenten Hinweis, dass ich hier nichts verkaufen kann/darf/will und um eine direktest mögliche Kontaktaufnahme bitte (Ich habe ja nicht Telefonnummern und Mailadresse in der Signatur stehen, weil ich am liebsten PMs bekomme)
Und so gibt es immer eine klare Priorität bei der Beantwortung: Telefon, direkte Mails, Mails aus Foren, PMs in Foren.
Und so kommt es eben schon mal vor, dass Anfragen untergehen, weil die Zeit bereits nicht für die Beantwortung der direkteren Anfragen ausreicht.
EIn Händler im Shop kümmert sich auch erst um die Kunden, die am tresen stehen. Wer nur draussen am Schaufenster herumschleicht, sollte sich nicht beschweren, dass ihn niemand anspricht, wenn der Laden proppenvoll ist.

Wer selbst im Service Arbeitet, weiß, wie extrem zeitaufwändig die Benatwortung von Mails sein kann.
Für mich ist es sogar eine Möglichkeit, die die eh nur nach dem preisfragen und herumziehen auszusortieren. Über 50% der Anfragenden meldet sich nie wieder, wenn sie in der ersten Antwort nicht gleich ein breit gefächertes Angebot bekommen. Das sind dann aber die Leute, denen es nicht auf das ankommt, was meine eigentliche Stärke ist.

Felix

lu-cky
31.03.2011, 08:57
...
Heißt aber auch, dass man ohne technische und wirtschaftliche Kenntnis und Erfahrung einen Shop (ob nun lokal oder online mit Versand) aufmachen kann.
...


Hah. Das wär doch toll, wenn man auch hier die Eignung erst mal nachweisen müsste, oder? Wer die "Kundenservice-Prüfung" nicht besteht, darf auch keinen Onlineshop aufmachen.
:Bluesbrot

felixthewolf
31.03.2011, 08:59
Prinzipiell keine dumme idee, das kollidiert aber mit einer freien Marktwirtschaft.
Ausserdem müssten dann im Umkehrschluss wahrscheinlich 50% dicht machen.
Nicht nur Onlinehändler, sonder leichter auch einige Lokale.

Felix

The Scrub
31.03.2011, 09:09
Natürlich versuche ich auch nach Möglichkeit auf Anfragen hier im Forum zu antworten. Aber dann halt nicht mit einem Angebot, sondern mit dem dezenten Hinweis, dass ich hier nichts verkaufen kann/darf/will und um eine direktest mögliche Kontaktaufnahme bitte (Ich habe ja nicht Telefonnummern und Mailadresse in der Signatur stehen, weil ich am liebsten PMs bekomme)
Und so gibt es immer eine klare Priorität bei der Beantwortung: Telefon, direkte Mails, Mails aus Foren, PMs in Foren.
Und so kommt es eben schon mal vor, dass Anfragen untergehen, weil die Zeit bereits nicht für die Beantwortung der direkteren Anfragen ausreicht.
EIn Händler im Shop kümmert sich auch erst um die Kunden, die am tresen stehen. Wer nur draussen am Schaufenster herumschleicht, sollte sich nicht beschweren, dass ihn niemand anspricht, wenn der Laden proppenvoll ist.

Wer selbst im Service Arbeitet, weiß, wie extrem zeitaufwändig die Benatwortung von Mails sein kann.
Für mich ist es sogar eine Möglichkeit, die die eh nur nach dem preisfragen und herumziehen auszusortieren. Über 50% der Anfragenden meldet sich nie wieder, wenn sie in der ersten Antwort nicht gleich ein breit gefächertes Angebot bekommen. Das sind dann aber die Leute, denen es nicht auf das ankommt, was meine eigentliche Stärke ist.

Felix

Klar :) Eine PM mit dem Hinweis " Ruf mich doch mal an " oder ähnliches wäre vollkommen ok gewesen. Aber es kam ja nix. Es muß ( für mich ) keine PM kommen, wo alles haarklein aufgebröselt wird. Halt nur eine Antwort.

Selbstverständlich bediene ich auch als erstes die Kunden, die vor mir stehen.

Mich nervt es auch, Angebote per Mail zu erstellen, wenn ich schon vorher weiß, das der Kunde sich eh nicht mehr melden wird. Aber leider gehört das ja dazu.

lu-cky
31.03.2011, 09:10
Prinzipiell keine dumme idee, das kollidiert aber mit einer freien Marktwirtschaft.
Ausserdem müssten dann im Umkehrschluss wahrscheinlich 50% dicht machen.
Nicht nur Onlinehändler, sonder leichter auch einige Lokale.

Felix

:)

Thomasch
31.03.2011, 10:49
Ja klar. Dann hat der Laden aber ein Schaufenster und eine Verkaufsfläche von exakt 0 Quadratmeter.

Schwierig...

Das Aufsetzen und Pflegen eines guten, individuellen CMS mit Webshop ist alles andere als einfach und mit Sicherheit sowohl zeit- als auch kostenintensiv.

Über die Schwierigkeit, eine an die Anforderungen des Marktes angepasste Lagerhaltung auf die Beine zu stellen und ständig am Leben zu halten, machen sich viele wahrscheinlich gar keine Vorstellung.

Das Beantworten von E-Mail Anfragen ist, wie schon mehrfach hier bestätigt, eine sehr zeitraubende Angelegenheit, ähnliches gilt bei Anfragen per Telefon, wenn auch nicht ganz so intensiv.

Wenn man sich dann noch vor Augen hält, dass ein Großteil der sogenannten Online-Händler ebenfalls ein kleines, mittleres oder großes Ladengeschäft mit zumeist den gleichen Preisen wie im Netz unterhält, schmelzen die vermeintlichen Kostenvorteile gegenüber dem "lokalen" Dealer recht schnell dahin.

Will sagen: Auch ein Onlineversand führt sich nicht von allein und kann je nach Umständen durchaus den gleichen wenn nicht gar einen höheren Organisationsaufwand erfordern wie ein klassischer Radladen.

hholgi
31.03.2011, 12:04
Will sagen: Auch ein Onlineversand führt sich nicht von allein und kann je nach Umständen durchaus den gleichen wenn nicht gar einen höheren Organisationsaufwand erfordern wie ein klassischer Radladen.

Bis dahin richtig, was fehlt ist:
Der mögliche Kundenkreis der Onlinehändlers ist um den Faktor "unendlich" größer.

Ich wäre nie in den Kölner Radladen reinspaziert ... aber Online hab ich da bestellt. Also damit hat er den Laden vor meiner Haustür trotz 180km Distanz.

Grüsse

maichris
31.03.2011, 13:25
Ja klar. Dann hat der Laden aber ein Schaufenster und eine Verkaufsfläche von exakt 0 Quadratmeter. Klar, manche Händler übertreiben bei den Margen, insbesondere dann, wenn ich für ein Produkt gar keine Beratung brauche. Aber es wurde hier schon richtig dargestellt, in aller Regel können sie mit den online Preisen nicht mithalten, selbst wenn sie an der Ware nichts verdienen würden.
Für mich hat nur der Laden eine Überlebenschance und auch eine Berechtigung, der sich durch Service vom Onlinehandel abhebt. Dass von den Schraubern hier viele den Service zumeist gar nicht brauchen (zähle mich da auch dazu), ist eine andere Sache. Aber die Mehrheit der Kunden ist gerade mal in der Lage, einen Schlauch zu wechseln, wenn überhaupt. Da muss ein Händler guten Service bieten, dann hat er auch ein Auskommen.

Ein Laden hat für mich aber keine Überlebenschance wenn er einen 3T Lenker sich hinlegt zum UVP 229 EUR und dann exakt eine Saison drauf wartet das dieser verkauft wird.
1. wer von uns kann 6 Monate überleben weil er da vielleicht 50 EUR verdient? Lagerhaltung, Finanzamt, Resteramperisiko, etc...

2. Für mich zählt wirklich einfach nur der Service. Alles andere ist mir wurscht. Klar kann ich auch fast alles selber machen, habe dafür aber keine Zeit. Und die ganze Palette von MTB Federgabel bis Campaabzieher hab ich nun doch eben auch nicht da, bzw. die Erfahrung dazu.
Ich hab meine Erfahrung mit Nichtsnutzen gemacht, bin derzeit auf der Suche nach einem neuen Shop und wenn das funzt, dann bekommt der Herr hinterm Tresen auch eine angemessene Summe dafür. Ist doch klar. Was kratzen mich 300-500 EUR an einem 6000 EUR Rad, welches ich vielleicht 2-3 Saisons fahre, dann in Teilen bei ebay oder sonstwo für circa die Hälfte an Mann(Frau) bringe aber zwischendurch alles wie geschmiert läuft.
Ich hab mich schon x-mal in den Hintern gebissen weil etwas von mir zusammengefrimmeltes nun doch eben nicht annähernd so gut war wie vom Fachmann :D

3. Wir hatten hier im Osten nach der Wende auch das Phänomen das jeder in den Supermarkt gerannt ist und hauptsache billig. Da sehe ich heutzutage nur noch eine Zukunft für Aldi. Dort gehört der ranzige Auftritt, das hässliche Logo - ja das ist alles Konzept. Bei Aldi kann man sogar zwischenzeitlich mit der EC Karte zahlen. Wenn ich dort im Marketing wäre hätt ich das weiterhin untersagt. Alle anderen Märkte sind leer und sterben aus, die Leute wollen wieder Qualität. Fett sind wir alle von alleine geworden.
So ähnlich sehe ich das auch in der Fahrradindustrie. Masse kriegt man im Internet. Bei Ebay, Amazon oder Idealo. Service muss es um die Ecke geben, der muss dann aber auch passen!
Gruß
CHRiS

hep
31.03.2011, 18:10
Ich komme aus Leipzig und hab hier schon den abartigsten Schei$§% erlebt.

Für mich zählt wirklich einfach nur der Service.
Das klingt so, als hättest Du bislang noch keine Erfahrung mit Generator Radsport auf dem Spinnereigelände?

Robitaille20
31.03.2011, 19:29
Ein Laden hat für mich aber keine Überlebenschance wenn er einen 3T Lenker sich hinlegt zum UVP 229 EUR und dann exakt eine Saison drauf wartet das dieser verkauft wird.1. wer von uns kann 6 Monate überleben weil er da vielleicht 50 EUR verdient? Lagerhaltung, Finanzamt, Resteramperisiko, etc...

2. Für mich zählt wirklich einfach nur der Service. Alles andere ist mir wurscht. Klar kann ich auch fast alles selber machen, habe dafür aber keine Zeit. Und die ganze Palette von MTB Federgabel bis Campaabzieher hab ich nun doch eben auch nicht da, bzw. die Erfahrung dazu. Ich hab meine Erfahrung mit Nichtsnutzen gemacht, bin derzeit auf der Suche nach einem neuen Shop und wenn das funzt, dann bekommt der Herr hinterm Tresen auch eine angemessene Summe dafür. Ist doch klar. Was kratzen mich 300-500 EUR an einem 6000 EUR Rad, welches ich vielleicht 2-3 Saisons fahre, dann in Teilen bei ebay oder sonstwo für circa die Hälfte an Mann(Frau) bringe aber zwischendurch alles wie geschmiert läuft.
Ich hab mich schon x-mal in den Hintern gebissen weil etwas von mir zusammengefrimmeltes nun doch eben nicht annähernd so gut war wie vom Fachmann :D

3. Wir hatten hier im Osten nach der Wende auch das Phänomen das jeder in den Supermarkt gerannt ist und hauptsache billig. Da sehe ich heutzutage nur noch eine Zukunft für Aldi. Dort gehört der ranzige Auftritt, das hässliche Logo - ja das ist alles Konzept. Bei Aldi kann man sogar zwischenzeitlich mit der EC Karte zahlen. Wenn ich dort im Marketing wäre hätt ich das weiterhin untersagt. Alle anderen Märkte sind leer und sterben aus, die Leute wollen wieder Qualität. Fett sind wir alle von alleine geworden.
So ähnlich sehe ich das auch in der Fahrradindustrie. Masse kriegt man im Internet. Bei Ebay, Amazon oder Idealo. Service muss es um die Ecke geben, der muss dann aber auch passen!
Gruß
CHRiS

Er braucht den Lenker ja nicht liegen zu haben, sondern nur zum Bestpreis für mich bestellen wenn ich den möchte. ( Meine Erfahrung die wollen doch nur das verkaufen was im Laden ist ) Entweder macht er mir den Bestpreis, oder Pech gehabt...so ist das eben:D
Den Service kannst ja selber machen..so viel Zeitaufwand ist das doch gar nicht. Scheint dir dann doch eher an Erfahrung zu fehlen ?:)
Trotzdem toll das eben noch Leute im Laden kaufen :)
Also wenn ich was möchte, warum soll ich es mir um bis zu 100% teurer kaufen als ich es bekommen kann ?????..ich nenne das Dummheit sorry:)

+Berggott+
31.03.2011, 19:43
2. Für mich zählt wirklich einfach nur der Service. Alles andere ist mir wurscht. Klar kann ich auch fast alles selber machen, habe dafür aber keine Zeit. Und die ganze Palette von MTB Federgabel bis Campaabzieher hab ich nun doch eben auch nicht da, bzw. die Erfahrung dazu.
Ich hab meine Erfahrung mit Nichtsnutzen gemacht, bin derzeit auf der Suche nach einem neuen Shop und wenn das funzt, dann bekommt der Herr hinterm Tresen auch eine angemessene Summe dafür. Ist doch klar. Was kratzen mich 300-500 EUR an einem 6000 EUR Rad, welches ich vielleicht 2-3 Saisons fahre, dann in Teilen bei ebay oder sonstwo für circa die Hälfte an Mann(Frau) bringe aber zwischendurch alles wie geschmiert läuft.
Ich hab mich schon x-mal in den Hintern gebissen weil etwas von mir zusammengefrimmeltes nun doch eben nicht annähernd so gut war wie vom Fachmann :D

3. Wir hatten hier im Osten nach der Wende auch das Phänomen das jeder in den Supermarkt gerannt ist und hauptsache billig. Da sehe ich heutzutage nur noch eine Zukunft für Aldi. Dort gehört der ranzige Auftritt, das hässliche Logo - ja das ist alles Konzept. Bei Aldi kann man sogar zwischenzeitlich mit der EC Karte zahlen. Wenn ich dort im Marketing wäre hätt ich das weiterhin untersagt. Alle anderen Märkte sind leer und sterben aus, die Leute wollen wieder Qualität. Fett sind wir alle von alleine geworden.
So ähnlich sehe ich das auch in der Fahrradindustrie. Masse kriegt man im Internet. Bei Ebay, Amazon oder Idealo. Service muss es um die Ecke geben, der muss dann aber auch passen!
Gruß
CHRiS

Also ich mache alles selbst, habs mir auch selbst beigebracht und besitze das werkzeug (neenbei kann man das ja auch für bekannte gebrauchen).
Ich habe den fehler gemacht meinen rahmen und meinen lrs bei lokalen händer zu kaufen, da ich auf guten service im fale des falles hoffte. dann ist mir das hr dauernd um die ohren geflogen, der händer hat zum nachbessern innerhalb der gewährleistung jeweil nen monat gebraucht und mich angemacht wie nochmal was. das selbe in einem anderen laden. hätte ich online gekauft wäre es billiger und schneller gegangen vermute ich mal. ich habe oft den eindruck die wollen garnichts verkaufen.

Hingegen bei bike24 wurde ich vom online support ja geradezu verwöhnt :respekt: Superschnelle freundliche antwort und gute hilfe bzw entgegenkommen beim preis!

und seit ich mal kurz in der werkstatt gearbeitet habe weiß ich: wer an seinen teilen hängt und einen sorgsamen umgang wünscht, schraubt nur selbst!! Ich würde NIE wieder was zum händler geben, außer es geht um die gewährleistung.

Wie gesagt, auch der onlinehänder betreibt nen großen aufwand. Ich bin ja am überlegen nur noch online zu kaufen.

H2O
31.03.2011, 19:55
Er braucht den Lenker ja nicht liegen zu haben, sondern nur zum Bestpreis für mich bestellen wenn ich den möchte. ( Meine Erfahrung die wollen doch nur das verkaufen was im Laden ist ) Entweder macht er mir den Bestpreis, oder Pech gehabt...so ist das eben:D
Den Service kannst ja selber machen..so viel Zeitaufwand ist das doch gar nicht. Scheint dir dann doch eher an Erfahrung zu fehlen ?:)
Trotzdem toll das eben noch Leute im Laden kaufen :)
Also wenn ich was möchte, warum soll ich es mir um bis zu 100% teurer kaufen als ich es bekommen kann ?????..ich nenne das Dummheit sorry:)

Ja, genau da ist das Problem, wenn sein Zwischenhändler einne EKP verlang, der über dem günstigsten Netzpreis liegt.

Ich weiß nicht, ob der kleine Laden um die Ecke auf Dauer immer nur im Netz kaufen könnte?!

Grüße h20

Alpenmonster
31.03.2011, 20:29
Ein Laden hat für mich aber keine Überlebenschance wenn er einen 3T Lenker sich hinlegt zum UVP 229 EUR und dann exakt eine Saison drauf wartet das dieser verkauft wird.
1. wer von uns kann 6 Monate überleben weil er da vielleicht 50 EUR verdient? Lagerhaltung, Finanzamt, Resteramperisiko, etc...

2. Für mich zählt wirklich einfach nur der Service. Alles andere ist mir wurscht. Klar kann ich auch fast alles selber machen, habe dafür aber keine Zeit. Und die ganze Palette von MTB Federgabel bis Campaabzieher hab ich nun doch eben auch nicht da, bzw. die Erfahrung dazu.
Ich hab meine Erfahrung mit Nichtsnutzen gemacht, bin derzeit auf der Suche nach einem neuen Shop und wenn das funzt, dann bekommt der Herr hinterm Tresen auch eine angemessene Summe dafür. Ist doch klar. Was kratzen mich 300-500 EUR an einem 6000 EUR Rad, welches ich vielleicht 2-3 Saisons fahre, dann in Teilen bei ebay oder sonstwo für circa die Hälfte an Mann(Frau) bringe aber zwischendurch alles wie geschmiert läuft.

Gruß
CHRiS

Ok, das klingt doch schon wesentlich anders in meinen Ohren. Dass der Händler vielleicht vom UVP runter muss, ist die eine Sache, dass er ihn erst mal so anschreibt eine andere. Wenn er gleich 140.- dranschreibt, dann muss er ihn auch jedem zu dem Preis verkaufen - ansonsten kann er einem guten Kunden einen besseren Preis machen, als irgendwelcher Laufkundschaft.
Wenn er den Lenker nur da liegen hat, macht er natürlich Verlust, das ist klar. Wenn er aber 20 Stück mit Verlust verkauft, dann kann er auch schlecht von der Menge leben.

schnellerpfeil
31.03.2011, 20:30
Servus,

hier wird sich gerade etwas im Kreis gedreht. Die Beiträge werden immer länger, neues gibt es nicht.
Was mir aufgefallen ist, das es kleineer Läden gibt, da brummt es offensichtlich und ander gehen anscheinend mit Sang und Klang unter. Das gibt es in jeder Branche ist denn der Online-Handel wirklich das Problem. Wer nicht mit der Zeit geht, geht eben mit der Zeit.
Ich könnte mir schon vorstellen, das die paar Cracks, die wissen was sie wollen und geziehlt günstige Angebote im Netz nutzen nicht das große Problem sind. Die breite Masse kauft immer noch Räder in der 300-600€ Klasse und das samt Wartung und Service beim Händler um die Ecke. Ich hatte vor ein paar Wochen versucht jemanden in Frankfurt zu finden, der mir einen Steuersatz einpresst. Ich konnte nicht glauben wie oft ich abgewiesen wurde, mangels Zeit. Bei Hibike sollte ich 3 Wochen auf einen Termin warten...

Grüße

Thomas

Alpenmonster
31.03.2011, 20:41
Er braucht den Lenker ja nicht liegen zu haben, sondern nur zum Bestpreis für mich bestellen wenn ich den möchte. ( Meine Erfahrung die wollen doch nur das verkaufen was im Laden ist ) Entweder macht er mir den Bestpreis, oder Pech gehabt...so ist das eben:D
Den Service kannst ja selber machen..so viel Zeitaufwand ist das doch gar nicht. Scheint dir dann doch eher an Erfahrung zu fehlen ?:)
Trotzdem toll das eben noch Leute im Laden kaufen :)
Also wenn ich was möchte, warum soll ich es mir um bis zu 100% teurer kaufen als ich es bekommen kann ?????..ich nenne das Dummheit sorry:)

Ich glaube, Du versteht da etwas nicht. Warum soll der Händler für Dich das Zeug bestellen, ohne daran etwas zu verdienen? Er hat den Aufwand und trägt das Risiko, und das für exakt 0€. Zudem ist er dann auch noch der Dumme, wenn es einen Materialdefekt gibt, da er Dein Vertragspartner ist. Weiter ist auch nicht klar, ob der Händler überhaupt alle Produkte über das Internet bestellen und somit den offiziellen Importeur umgehen darf. Dass man so etwas mal für einen guten Kunden macht, ja. Das ist Kundenbindung - als generelle Geschäftspolitik aber der sichere Ruin.
Ob 100% Aufschlag gerechtfertigt sind, ist sicher sehr fraglich. Etwas nicht nach der "Geiz-ist-geil"-Losung immer am billigsten Ort zu kaufen, ist aber nicht zwingend Dummheit. Wie gesagt, ich bestelle auch viel im Internet. Aber ich zahle z.B. auch da lieber etwas mehr und weiss, dass das Zeug auch in der versprochenen Zeit geliefert wird, als noch 2,13 zu sparen und dann ohne Reifen dazustehen. Beim Laden vor Ort ist das gleich: Ich zahle gerne für eine gute Dienstleistung, die einen echten Mehrwert darstellt (z.B. gutes Bekleidungssortiment, wo ich 10 verschiedene Jacken anprobieren und mich dann entscheiden kann). Ich zahle aber nicht das Doppelte für das Über-die Theke-reichenvon 5 Schläuchen und 3 Ketten.

Alpenmonster
31.03.2011, 20:48
Servus,
Ich könnte mir schon vorstellen, das die paar Cracks, die wissen was sie wollen und geziehlt günstige Angebote im Netz nutzen nicht das große Problem sind. Die breite Masse kauft immer noch Räder in der 300-600€ Klasse und das samt Wartung und Service beim Händler um die Ecke. Ich hatte vor ein paar Wochen versucht jemanden in Frankfurt zu finden, der mir einen Steuersatz einpresst. Ich konnte nicht glauben wie oft ich abgewiesen wurde, mangels Zeit. Bei Hibike sollte ich 3 Wochen auf einen Termin warten...

Grüße

Thomas

So ist es, das Geld machen die mit Otto Normalverbraucher. An meinem vorigen Wohnort hatte ich einen Händler, da lief der Laden wie Hölle und er lebte gut davon. Du hättest das Rad bei Hochbetrieb dagelassen und er hätte den Steuersatz am Abend eingepresst (sofern lagernd, sonst natürlich sobald eingetroffen). Das meine ich mit Service. Da konnte man die Bikes dann auch probefahren etc. Der Mann geht wegen des Internets nicht unter.

vinzenz
31.03.2011, 21:19
Ich glaube, Du versteht da etwas nicht. Warum soll der Händler für Dich das Zeug bestellen, ohne daran etwas zu verdienen? Er hat den Aufwand und trägt das Risiko, und das für exakt 0€. Zudem ist er dann auch noch der Dumme, wenn es einen Materialdefekt gibt, da er Dein Vertragspartner ist. Weiter ist auch nicht klar, ob der Händler überhaupt alle Produkte über das Internet bestellen und somit den offiziellen Importeur umgehen darf. Dass man so etwas mal für einen guten Kunden macht, ja. Das ist Kundenbindung - als generelle Geschäftspolitik aber der sichere Ruin.
Ob 100% Aufschlag gerechtfertigt sind, ist sicher sehr fraglich. Etwas nicht nach der "Geiz-ist-geil"-Losung immer am billigsten Ort zu kaufen, ist aber nicht zwingend Dummheit. Wie gesagt, ich bestelle auch viel im Internet. Aber ich zahle z.B. auch da lieber etwas mehr und weiss, dass das Zeug auch in der versprochenen Zeit geliefert wird, als noch 2,13 zu sparen und dann ohne Reifen dazustehen. Beim Laden vor Ort ist das gleich: Ich zahle gerne für eine gute Dienstleistung, die einen echten Mehrwert darstellt (z.B. gutes Bekleidungssortiment, wo ich 10 verschiedene Jacken anprobieren und mich dann entscheiden kann). Ich zahle aber nicht das Doppelte für das Über-die Theke-reichenvon 5 Schläuchen und 3 Ketten.


alles schön und gut.. es sollte für jeden was abfallen: für den kunden ein preis, mit dem er leben kann, und für den händler ein preis, mit dem er überleben kann

wenn ich mir aber ein angebot machen lasse, a la: baut mir ein rad auf, mit den und den komponenten, und man bekommt als angebot nur die uvps.. mit dem zusatz.. preislich ist da nix zu machen...

dann hat der händler vielleicht zu viel
- zu tun ?
- zu viel in der kasse ?
- zu viel an gängelung durch den offiziellen importeur ?

speedy gonzalez
31.03.2011, 21:20
Ich weiß nicht, ob der kleine Laden um die Ecke auf Dauer immer nur im Netz kaufen könnte?!


wenn er weiss wo er gucken muss, benötigt er dafür nicht länger, als bei seinem dealer.:rolleyes:

Alpenmonster
31.03.2011, 21:46
alles schön und gut.. es sollte für jeden was abfallen: für den kunden ein preis, mit dem er leben kann, und für den händler ein preis, mit dem er überleben kann

wenn ich mir aber ein angebot machen lasse, a la: baut mir ein rad auf, mit den und den komponenten, und man bekommt als angebot nur die uvps.. mit dem zusatz.. preislich ist da nix zu machen...

dann hat der händler vielleicht zu viel
- zu tun ?
- zu viel in der kasse ?
- zu viel an gängelung durch den offiziellen importeur ?

Das ist ja ein ganz anderer Fall. Wenn der Kunde ein komplettes Rad kaufen will, kann der Preis nicht die Summe der UVP der Einzelteile sein. Das würde ich bestimmt auch nicht zahlen.

Thomasch
31.03.2011, 21:56
Bis dahin richtig, was fehlt ist:
Der mögliche Kundenkreis der Onlinehändlers ist um den Faktor "unendlich" größer.


Deshalb hat er trotz vergleichbaren Aufwandes günstigere Preise, richtig.


Ich hatte vor ein paar Wochen versucht jemanden in Frankfurt zu finden, der mir einen Steuersatz einpresst. Ich konnte nicht glauben wie oft ich abgewiesen wurde, mangels Zeit. Bei Hibike sollte ich 3 Wochen auf einen Termin warten...


Baumarkt: Gewindespindel, drei Muttern, zwei Unterlegscheiben. Kostet keine vier Euro und der Steuersatz ist drin....

Wahrscheinlich aber musste bei Dir noch plan gefräst werden, oder? :D

Robitaille20
31.03.2011, 22:34
Ich glaube, Du versteht da etwas nicht. Warum soll der Händler für Dich das Zeug bestellen, ohne daran etwas zu verdienen? Er hat den Aufwand und trägt das Risiko, und das für exakt 0€. Zudem ist er dann auch noch der Dumme, wenn es einen Materialdefekt gibt, da er Dein Vertragspartner ist. Weiter ist auch nicht klar, ob der Händler überhaupt alle Produkte über das Internet bestellen und somit den offiziellen Importeur umgehen darf. Dass man so etwas mal für einen guten Kunden macht, ja. Das ist Kundenbindung - als generelle Geschäftspolitik aber der sichere Ruin.Ob 100% Aufschlag gerechtfertigt sind, ist sicher sehr fraglich. Etwas nicht nach der "Geiz-ist-geil"-Losung immer am billigsten Ort zu kaufen, ist aber nicht zwingend Dummheit. Wie gesagt, ich bestelle auch viel im Internet. Aber ich zahle z.B. auch da lieber etwas mehr und weiss, dass das Zeug auch in der versprochenen Zeit geliefert wird, als noch 2,13 zu sparen und dann ohne Reifen dazustehen. Beim Laden vor Ort ist das gleich: Ich zahle gerne für eine gute Dienstleistung, die einen echten Mehrwert darstellt (z.B. gutes Bekleidungssortiment, wo ich 10 verschiedene Jacken anprobieren und mich dann entscheiden kann). Ich zahle aber nicht das Doppelte für das Über-die Theke-reichenvon 5 Schläuchen und 3 Ketten.

Dann hat er eben Pech gehabt und ich kaufs im Internet. Die Internet Händler verdienen ja auch was dabei oder nicht? Der ganze Steuerkram, Saalmiete, Personal interessiert mich nicht und ist das Problem des Ladenvesitzers. Man kann im voraus fragen ob das gewünschte Teil beim Inet Shop lagernd ist. Gibt sogar Online Händler die versenden gratis ab 58 € wie zB. Wiggle England und andere. Ich habe keinen Euro zu verschenken. Bin nicht die Wohlfahrt:) Bei meiner gewünschten Bekleidungsmarke kenne ich meine Größe.

Robitaille20
31.03.2011, 22:35
Deshalb hat er trotz vergleichbaren Aufwandes günstigere Preise, richtig.



Baumarkt: Gewindespindel, drei Muttern, zwei Unterlegscheiben. Kostet keine vier Euro und der Steuersatz ist drin....

Wahrscheinlich aber musste bei Dir noch plan gefräst werden, oder? :D

ditto...ganz deiner Meinung.....ganz einfach mit dem Steuersatz da brauch ich nicht zum Händler.:)

Robitaille20
31.03.2011, 22:37
Also ich mache alles selbst, habs mir auch selbst beigebracht und besitze das werkzeug (neenbei kann man das ja auch für bekannte gebrauchen).
Ich habe den fehler gemacht meinen rahmen und meinen lrs bei lokalen händer zu kaufen, da ich auf guten service im fale des falles hoffte. dann ist mir das hr dauernd um die ohren geflogen, der händer hat zum nachbessern innerhalb der gewährleistung jeweil nen monat gebraucht und mich angemacht wie nochmal was. das selbe in einem anderen laden. hätte ich online gekauft wäre es billiger und schneller gegangen vermute ich mal. ich habe oft den eindruck die wollen garnichts verkaufen.

Hingegen bei bike24 wurde ich vom online support ja geradezu verwöhnt :respekt: Superschnelle freundliche antwort und gute hilfe bzw entgegenkommen beim preis!

und seit ich mal kurz in der werkstatt gearbeitet habe weiß ich: wer an seinen teilen hängt und einen sorgsamen umgang wünscht, schraubt nur selbst!! Ich würde NIE wieder was zum händler geben, außer es geht um die gewährleistung.

Wie gesagt, auch der onlinehänder betreibt nen großen aufwand. Ich bin ja am überlegen nur noch online zu kaufen.

ganz deiner Meinung.....habe die selben Erfahrungen gemacht und mach mir schon längere Zeit alles selber:)

Robitaille20
31.03.2011, 22:51
Das ist ja ein ganz anderer Fall. Wenn der Kunde ein komplettes Rad kaufen will, kann der Preis nicht die Summe der UVP der Einzelteile sein. Das würde ich bestimmt auch nicht zahlen.

bei den meißten Händlern ist das gesamte Rad noch viel teurer als alle zusammengerechneten UVPs für die Einzelteile wenn man sie bei den billigsten im Netz rauspickt...so siehts aus.
I gesamten Paket wird oft viel Müll verkauft.
Was hilft mir ein teurer Carbon Rahmen um 2500 Euro oder mehr mit einem billigen Laufradsatz wie Fulcrum Racing 7 und einer Ultegra Schaltung ?
Wer so einen Rahmen plant sollte auch dementsprechende Laufräder und eine Top Schaltung etc....einplanen.
Das ist eben die Marktstrategie die bei Neulingen und Leute die sich nicht für Details interessieren ziehen. Die meißten hier im Forum sind durchaus anspruchsvoll und wissen eigentlich genau was sie wollen und wer es nicht weiß der fragt ja sowieso. 600 Euro Räder fährt hier vom Forum kaum jemand oder nur als 2 oder 3 Rad denke ich, oder sollte ich Lügen gestraft werden?

schnellerpfeil
31.03.2011, 23:09
Baumarkt: Gewindespindel, drei Muttern, zwei Unterlegscheiben. Kostet keine vier Euro und der Steuersatz ist drin....

:D

ditto...ganz deiner Meinung.....ganz einfach mit dem Steuersatz da brauch ich nicht zum Händler.:)


schlaumeier...:-)
...das ging eben nicht. In diesem Fall war vernünftiges Werkzeug notwendig.
Das war auch die klassische win-win Situation. Der Händler hat 7.-€ an der Montage verdient und ich habe den Steuersatz direkt bei Acros gekauft, zu Konditionen die kein Händler dieser Erde bietet:D :D :D

Grüße

Thomas

felixthewolf
01.04.2011, 08:03
zu Konditionen die kein Händler dieser Erde bietet:D :D :D


Vorsicht! zu dem preis hätte ich dir den Steuersatz auch gleich noch eingepresst, mit einem der 3 Tools im direkten Einzugsbereich ;)

So ne Presse gibts auch direkt von Acros,
http://www.acros.de/images/product_images/popup_images/01.10.510_1.jpg (http://www.acros.de/SHOP/AH-T-Einpresswerkzeug::107.html)
wenn du nett fragst, lasern sie dir sogar deinen Namen auf die Griffe.


Felix

schnellerpfeil
01.04.2011, 08:55
Moin Felix,

hast Du das Teil mittlerweile?
Ich hatte es mir vor der EB bestellt 2010, ist aber seitens Acros vergessen worden und meinerseits dann im Sande verlaufen.

Grüße

thomas

Toxxi
01.04.2011, 09:11
Die meißten hier im Forum sind durchaus anspruchsvoll und wissen eigentlich genau was sie wollen und wer es nicht weiß der fragt ja sowieso. 600 Euro Räder fährt hier vom Forum kaum jemand oder nur als 2 oder 3 Rad denke ich, oder sollte ich Lügen gestraft werden?

Mein Reise-Stadt-MTB dürfte in dieser Preisklasse liegen.