PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Versenderrad - andere Gabel geliefert, als angegeben



Tristero
25.04.2011, 20:10
Hallo,

habe hier eine kleine Rechtsfrage, die ich nicht überschaue.

Die Story: Nach Beratung und Vermessung durch mich hat meine Nichte ein Einsteigerrennrad einer bekannten Marke bei einem bekannten Versender bestellt. Rad kam vor vier Wochen zu ihr und wird seit dem reichlich genutzt.
Heute nehme ich den Bock in Augenschein und stelle zu meinem Erstaunen fest, statt der in der Ausstattungsliste angegebenen und genau spezifizierten Carbongabel (mit Aluschaft) eines ebenfalls namhaften Herstelles ist eine Vollaluforke verbaut. Das macht bei 1/1/8 Zoll mal eben >300g aus.

Nun ist die verbaute Gabel auch auf dem Photo abgebildet. Auf der Seite des Herstellers - auf der ich erst jetzt war und der nicht mit dem Versender identisch ist - ist die Austattungsliste für das Modell übrigens auch korrekt. Auf der Seite des Versenders nach wie vor nicht.

Da hier wohl ein klarer Mangel vorliegt, welche Ansprüche hat meine Nichte? Gibt es so etwas wie Prospekthaftung? Wie würde das i.d.Regel gehandhabt?

Bin dankbar für jeden input.

Goldfinger10
25.04.2011, 20:34
natürlich hat eine der Beschreibung entsprechende Gabel drinnen zu sein.
Also Austausch der Gabel durch den Händler/Versender. Alternativ Preisminderung oder Wandlung.

Tante Uschi
25.04.2011, 20:34
Wer seine Nichte 4 Wochen mit einem eventuell nicht Forumskonformen Rad rumfahren läßt..... tztz. :D:respekt:


Im Ernst : Du schreibst "genau spezifiziert", also steht im Kaufvertrag bei Modellbezeichnung oder sonstirgendwo (am Ende ja auch auf deren HP) eben genau diese Carbon-Gabel. Es wird also eine Produkteigenschaft zugesichert, die es nicht zu 100% erfüllt. Daher kannst du jederzeit, vom Kaufvertrag zurücktreten, was ja eigentlich nicht Euer Ziel ist. In Eurem Fall würde ich den Versender telefonisch auf den Mangel hinweisen und die Frage des Austausch absprechen. Trotzdem würde ich aber in deren AGB's schauen, am Ende halten sie sich Änderungen usw. frei.

MFG

RomanS
25.04.2011, 20:52
Jederzeit Zurücktreten ist nicht ganz richtig.

Zunächst hat man als Käufer das Recht auf Nacherfüllung, d.h. dem Verkäufer muss innerhalb einer angemessenen Frist die Möglichkeit gegeben werden den Mangel sei es durch Neu- /Ersatzlieferung oder Nachbesserung (Reparatur) zu beseitigen.

Erst wenn die Nacherfüllung zwei mal scheitert, erhält der Käufer zusätzliche, nachrangige Rechte wie Minderung des Kaufpreises und Rücktritt vom Vertrag.

Gruß Roman

prince67
25.04.2011, 21:42
Nach Fernabsatzgesetz kann man vom Kauf ohne Angabe von Gründen zurücktreten, doch die Frist ist wohl schon vorbei.

F4B1
25.04.2011, 21:57
am Ende halten sie sich Änderungen usw. frei.
Ganz so einfach ist das dann aber auch nicht. Sonst könnte man als Händler eine Dura Ace Gruppe am Rennrad anpreisen und dann mal eben die STIs gegen 105 tauschen.
In solchen Fällen muss der Ersatz gleichwertig sein, was eine Alugabel sowohl in Preis, Gewicht als auch Funktion nicht ist.

Pepe
26.04.2011, 09:32
Hi,
wenn ich das richtig verstanden habe habt Ihr oder Deine Nichte ein Rad vom Versender gekauft. Das gekaufte Rad entspricht exakt der Abbildung und der Beschreibung beim Versender. Nicht aber der Beschreibung beim Hersteller (Abbildung???). Ich denke grundsätzlich hat der Versender schon das Recht, das Rad vom Hersteller ab zu ändern. Es muss nur deutlich gemacht werden.
Nur als Beispiel, S-TEC bietet ja auch oft Räder an, die als "S-TEC Edition" oder "S-TEC Aufbau" benamt sind.
Ich denke wenn das gelieferte Rad dem Kaufvertrag entspricht und die Ausstattung die selbe ist, wie sie beim Versender angegeben ist, so wurde ein Vertrag geschlossen und exakt so geliefert wie bestellt. Also alles "bestens".
Ist vielleicht direkt beim Versender auf der Produktseite dieses Rades ein Link zum Rad des Herstellers mit anderer Ausstattung= So das man von Täuschung ausgehen könnte?
Sonst würde ich sagen gekauft und geliefert wie bestellt. Vertag erfüllt. Ich würde den Versender mal darauf ansprechen.
/Pepe

Tristero
26.04.2011, 10:29
Hi,
wenn ich das richtig verstanden habe habt Ihr oder Deine Nichte ein Rad vom Versender gekauft. Das gekaufte Rad entspricht exakt der Abbildung und der Beschreibung beim Versender. Nicht aber der Beschreibung beim Hersteller (Abbildung???). Ich denke grundsätzlich hat der Versender schon das Recht, das Rad vom Hersteller ab zu ändern. Es muss nur deutlich gemacht werden.
Nur als Beispiel, S-TEC bietet ja auch oft Räder an, die als "S-TEC Edition" oder "S-TEC Aufbau" benamt sind.
Ich denke wenn das gelieferte Rad dem Kaufvertrag entspricht und die Ausstattung die selbe ist, wie sie beim Versender angegeben ist, so wurde ein Vertrag geschlossen und exakt so geliefert wie bestellt. Also alles "bestens".
Ist vielleicht direkt beim Versender auf der Produktseite dieses Rades ein Link zum Rad des Herstellers mit anderer Ausstattung= So das man von Täuschung ausgehen könnte?
Sonst würde ich sagen gekauft und geliefert wie bestellt. Vertag erfüllt. Ich würde den Versender mal darauf ansprechen.
/Pepe

Nein. Das Rad entspricht der Ausstattungsliste beim Hersteller. Der Versender gibt eine bessere Ausstattung an, die er nicht liefert.

Nachbesserung kommt aufgrund des Farbschemas der Gabel (integrales Rahmendesign) für den Hersteller wohl kaum in Frage. Eine Minderung in welcher Höhe wäre denn angemessen?

hulster
26.04.2011, 11:12
Nein. Das Rad entspricht der Ausstattungsliste beim Hersteller. Der Versender gibt eine bessere Ausstattung an, die er nicht liefert.

Nachbesserung kommt aufgrund des Farbschemas der Gabel (integrales Rahmendesign) für den Hersteller wohl kaum in Frage. Eine Minderung in welcher Höhe wäre denn angemessen?

Du wirst eine Auftragsbestätigung erhalten haben. Die solltest du kontrollieren.
Ist die Gabel nicht näher spezifiert, kannst du dich auf die im Web publizierte Ausstattungliste beziehen. Händler und Hersteller können sich Änderungen vorbehalten. Diese dürfen üblicherweise die Eigenschaften der Sache nicht entscheidend verändern und dürfen gleichwertig oder höherwertig sein.

Tristero
26.04.2011, 13:10
Nein. Das Rad entspricht der Ausstattungsliste beim Hersteller. Der Versender gibt eine bessere Ausstattung an, die er nicht liefert.

Nachbesserung kommt aufgrund des Farbschemas der Gabel (integrales Rahmendesign) für den Hersteller wohl kaum in Frage. Eine Minderung in welcher Höhe wäre denn angemessen?

Da habe ich mich vertan, sollte natürlich heißen: "(...) kommt für den Versender kaum in Frage (...)".

Niemand eine Idee, um welche Größenordnung Minderung angemessen ist?

Marco Gios
26.04.2011, 13:23
Niemand eine Idee, um welche Größenordnung Minderung angemessen ist?

Etwa in Höhe der Differenz der EVPs beider Gabeln.