PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2011: alles mit Compact-Kurbel oder 3-fach?



biomed
29.04.2011, 20:54
Hallo,

ich habe im Tour-Beiheftchen mit den Radtests geblättert und da fiel mir auf, daß, zumindestens in der "Mittelklasse", alle Räder mit Compact-Kurbeln ausgerüstet waren.

Bei den großen Herstellern finden sich in den Serienausstattungen für 2011 auch fast immer Compact-Kurbeln. Heute Nachmittag war ich noch bei Zweirad-Stadler und da ist es mir noch einmal so richtig aufgefallen: alles Compact-Kurbel oder 3-fach Kurbel bei den 2-4 T EUR Rädern.

Ist die "normale" 2-fach Kurbel so richtig out ????

hulster
29.04.2011, 21:14
Hallo,

ich habe im Tour-Beiheftchen mit den Radtests geblättert und da fiel mir auf, daß, zumindestens in der "Mittelklasse", alle Räder mit Compact-Kurbeln ausgerüstet waren.

Bei den großen Herstellern finden sich in den Serienausstattungen für 2011 auch fast immer Compact-Kurbeln. Heute Nachmittag war ich noch bei Zweirad-Stadler und da ist es mir noch einmal so richtig aufgefallen: alles Compact-Kurbel oder 3-fach Kurbel bei den 2-4 T EUR Rädern.

Ist die "normale" 2-fach Kurbel so richtig out ????

Nein - das problem ist einfach die Zielgruppe. Nur sehr engagiert Hobbyfahrer oder Amateurfahrer schaffen ein 39 oder 42 auch am Berg.
Und wenn du mit dem Ritzelrechner dir 34 in verschiedenen Kombinationen mit einer Trittfrequenz von 90 - 95 anschaust, siehst du, dass man damit auch relativ weit kommt.
ABER Compact hat auch einen großen Nachteil. Durch den 16er Sprung hast du praktisch keine Überschneidung. Leider liegt zusätzlich die Langstreckengeschwindigkeit dann genau im Übergangsbereich, weswegen du über Compact auch immer wieder Diskussionen liest, die durchaus begründet sind.
Nach meinem Dafürhalten sollte die Standardausrüstung für den Hobbybereich besser die klassische CC Kombination 36/46 sein.

tigerchen
30.04.2011, 00:28
Ist die "normale" 2-fach Kurbel so richtig out ????

Die Antwort ist: Wo und wie oft du fährst und wie stark in den Beinen du bist.

rene06
30.04.2011, 00:28
Nein - das problem ist einfach die Zielgruppe. Nur sehr engagiert Hobbyfahrer oder Amateurfahrer schaffen ein 39 oder 42 auch am Berg.
Und wenn du mit dem Ritzelrechner dir 34 in verschiedenen Kombinationen mit einer Trittfrequenz von 90 - 95 anschaust, siehst du, dass man damit auch relativ weit kommt.
ABER Compact hat auch einen großen Nachteil. Durch den 16er Sprung hast du praktisch keine Überschneidung. Leider liegt zusätzlich die Langstreckengeschwindigkeit dann genau im Übergangsbereich, weswegen du über Compact auch immer wieder Diskussionen liest, die durchaus begründet sind.
Nach meinem Dafürhalten sollte die Standardausrüstung für den Hobbybereich besser die klassische CC Kombination 36/46 sein.

Da kann ich dir nur Recht geben. Ich bin als erfahrener Marathon-Teilnehmer sicher kein Anfänger beim Bergfahren, aber mit einer 39er fahre ich sicher nie wieder einen Alpenmarathon. Ich bin einmal mit 39/25 den Großglockner von der Salzburger Seite raufgefahren. Dabei bin ich fast kreppiert, aber leider gabs zu der Zeit noch keine Kompakt- und Dreifachkurbeln. Mit der 3fach fahre ich ohne gröbere Schwierigkeiten jeden Berg rauf. Leider gibts die nur bei Shimano 105 und Ultegra. Sogar das Kitzbühler Horn ist für mich damit einigermaßen vernünftig zu fahren. Mal schauen, was die Berge beim Alpenbrevet hergeben.

Holsteiner
30.04.2011, 00:33
Da kann ich dir nur Recht geben. Ich bin als erfahrener Marathon-Teilnehmer sicher kein Anfänger beim Bergfahren, aber mit einer 39er fahre ich sicher nie wieder einen Alpenmarathon. Ich bin einmal mit 39/25 den Großglockner von der Salzburger Seite raufgefahren. Dabei bin ich fast kreppiert, aber leider gabs zu der Zeit noch keine Kompakt- und Dreifachkurbeln. Mit der 3fach fahre ich ohne gröbere Schwierigkeiten jeden Berg rauf. Leider gibts die nur bei Shimano 105 und Ultegra. Sogar das Kitzbühler Horn ist für mich damit einigermaßen vernünftig zu fahren. Mal schauen, was die Berge beim Alpenbrevet hergeben.

Richtig!

Und die dicken Gänge auf dem 53er Blatt sind auch nur was für ambitionierte Rennfahrer und Sprinter! (Ich habe übrigens eine Standard-Kurbel montiert! ;))

tigerchen
30.04.2011, 00:36
die dicken Gänge auf dem 53er Blatt sind auch nur was für ambitionierte Rennfahrer und Sprinter! (Ich habe übrigens eine Standard-Kurbel montiert! ;))

:kneel:

greglemond
30.04.2011, 06:40
Da kann ich dir nur Recht geben. Ich bin als erfahrener Marathon-Teilnehmer sicher kein Anfänger beim Bergfahren, aber mit einer 39er fahre ich sicher nie wieder einen Alpenmarathon. Ich bin einmal mit 39/25 den Großglockner von der Salzburger Seite raufgefahren. Dabei bin ich fast kreppiert, aber leider gabs zu der Zeit noch keine Kompakt- und Dreifachkurbeln. Mit der 3fach fahre ich ohne gröbere Schwierigkeiten jeden Berg rauf. Leider gibts die nur bei Shimano 105 und Ultegra. Sogar das Kitzbühler Horn ist für mich damit einigermaßen vernünftig zu fahren. Mal schauen, was die Berge beim Alpenbrevet hergeben.

Da wirst du auf keine Probleme stoßen. Zumindest ist jeder Berg für sich nicht übertrieben schwer. Am Ende der Platinerunde pedaliert es sich am Susten aber sicher nicht mehr tiefenentspannt.

PAYE
30.04.2011, 07:56
... Mit der 3fach fahre ich ohne gröbere Schwierigkeiten jeden Berg rauf. Leider gibts die nur bei Shimano 105 und Ultegra...

Das ist so nicht ganz korrekt.
Mit der Dura Ace Triple 7803 steht nach wie vor eine 3x10 Antriebsgruppe in Dura Ace Qualität zu Verfügung.
Jedoch wird diese Gruppe nicht mehr bei Serienrädern angeboten, so dass man einen Individualaufbau machen muss (und seinen Frieden mit den "Wäscheleinen").

Timeliner
30.04.2011, 09:51
ABER Compact hat auch einen großen Nachteil. Durch den 16er Sprung hast du praktisch keine Überschneidung. Leider liegt zusätzlich die Langstreckengeschwindigkeit dann genau im Übergangsbereich, weswegen du über Compact auch immer wieder Diskussionen liest, die durchaus begründet sind. .

Dem kann ich nur Zustimmen.
Ich fahre seit ca. 2 Monaten RR mit einer Kompaktkurbel. Vorher nur Laufen, Spinning, Mountainbike etc., so dass ich rel. fit in den Beinen bin.
Ich habe immer das Problem dass ich ziemlich oft das Kettenblatt wechseln muss. Das nervt!

Patrice Clerc
30.04.2011, 10:29
Dem kann ich nur Zustimmen.
Ich fahre seit ca. 2 Monaten RR mit einer Kompaktkurbel. Vorher nur Laufen, Spinning, Mountainbike etc., so dass ich rel. fit in den Beinen bin.
Ich habe immer das Problem dass ich ziemlich oft das Kettenblatt wechseln muss. Das nervt!

Wieso musst du das Kettenblatt immer wechseln? Ich würde da eher Hinterräder mit unterschiedlichen Kassetten einsetzen. Da passt die oben empfohlene 46;36 Kombination oder meinetwegen auch 46;34, 48;36 oder 50;38 usw. in Kombination mit 12-27- oder 11-23-Kassetten für praktisch jedes Gelände.

Hansi.Bierdo
30.04.2011, 10:37
Er meint wohl eher das typische "sich Totschalten" bei der Kompaktkurbel, also runter vom großen, hinten gegenschalten, später hoch aufs große, hinten gegenschalten, weil man (oder nur ich?) eigentlich ziemlich viel genau in dem Übersetzungsbereich unterwegs ist, wo sich der Wechsel der vorderen Blätter abspielt. Und ja, vielleicht sollte ich vorne auch mal ein 46er oder 48er dranschrauben und alles vom Großen fahren. ;-)

Eine schönere, gleichmäßigere Abstufung hat die Dreifach bzw. die Heldenkurbel. Da genügt es vor allem im mittleren Bereich der Kassette oft das vordere Blatt zu wechseln und einen schönen Anschluß zu haben, ohne hinten gegenschalten zu müssen.

rene06
30.04.2011, 10:43
Da wirst du auf keine Probleme stoßen. Zumindest ist jeder Berg für sich nicht übertrieben schwer. Am Ende der Platinerunde pedaliert es sich am Susten aber sicher nicht mehr tiefenentspannt.

Die Platinrunde wird sich bei meiner Leistungsfähigkeit nicht ausgehen. Aber Gold ist ja auch nicht so einfach zu fahren, wenn auch noch das Wetter nicht mitspielt. Ich hab das bei meinem Bekannten letztes Jahr gesehen: Der schafft die Goldrunde normalerweise ohne Probleme, aber nachdem er letztes Jahr fast erfroren wäre, hat er das ganze dann freiwillig abgekürzt und ist Silber gefahren. Das ist das ganze dann auch nicht wert, dabei krank zu werden.
Mir sind vor 2 Jahren beim Glocknerkönig fast die Zehen abgefroren. Beim Rauffahren stand das Wasser in den Schuhen, beim Runterfahren ist das ganze dann eingefroren. Das war vlt. ein Horror.

Patrice Clerc
30.04.2011, 10:47
OK, in dem Fall muss man halt eine Kassette suchen, mit der z. B. 46;36 oder ;34 gut zu fahren sind. Oder man kauft sich zur 50;34-Kombination zusätzlich ein 46er und 38er und fährt das meiste mit 50;38 und schraubt sich für die Ferienwoche in den Alpen die 46;34-Kombination ran. Jeweils mit der 12-27-Kassette. Das müsste dann auch für beinahe alles optimal sein.

Oder halt zwei Hinterräder mit unterschiedlicher Kassette.

Ullerich
30.04.2011, 10:51
Ich komme mit 50/34 und 12/25 überall gut zurecht. Das 34er für Berge und ansonsten kann man mit dem 50er eigentlich überall rumgondeln... Just my 2 cents... Meine nächste Kassette wird aber 11/25 ;)

rene06
30.04.2011, 10:52
Er meint wohl eher das typische "sich Totschalten" bei der Kompaktkurbel, also runter vom großen, hinten gegenschalten, später hoch aufs große, hinten gegenschalten, weil man (oder nur ich?) eigentlich ziemlich viel genau in dem Übersetzungsbereich unterwegs ist, wo sich der Wechsel der vorderen Blätter abspielt. Und ja, vielleicht sollte ich vorne auch mal ein 46er oder 48er dranschrauben und alles vom Großen fahren. ;-)

Eine schönere, gleichmäßigere Abstufung hat die Dreifach bzw. die Heldenkurbel. Da genügt es vor allem im mittleren Bereich der Kassette oft das vordere Blatt zu wechseln und einen schönen Anschluß zu haben, ohne hinten gegenschalten zu müssen.

Meinem Bekannten geht es genauso. Der hat auch von 53/39 auf 50/34 gewechselt. Der strapaziert das ganze System auch ziemlich, da er pausenlos einen passenden Gang sucht.
Ich fahre mit meiner 3fach nun schon gut 30000 km ohne Probleme. Das große Blatt brauche ich sowieso fast nie, da ich auch mit 39/14 an die 40 fahren kann. Viel mehr schaff ich auf dauer ohne Wind von hinten sowieso nicht. Das 39er ist zwar schon ziemlich fertig gefahren, aber das ist eh normal, daß sowas mal kaputtgeht. Das 30er benutze ich am Berg schon ziemlich häufig. Ich bin der Meinung, wenn ich es schon habe, quäl ich mich doch nicht freiwillig. Ab und zu mal ein bißchen Krafttraining mit dickeren Gängen schadet sicher nicht, aber sonst bringt das nichts, sich mit TF von 40 oder 50 irgendwo raufzuquälen.

Ullerich
30.04.2011, 10:54
Heute Nachmittag war ich noch bei Zweirad-Stadler und da ist es mir noch einmal so richtig aufgefallen: alles Compact-Kurbel oder 3-fach Kurbel bei den 2-4 T EUR Rädern.

Ist mir auch schon aufgefallen. Ist aber nur dort so... Scheinbar müssen die 3-fach weg ;)

PAYE
30.04.2011, 10:55
Ich fahre mit 50-39-30 Kurbelabstufungen am liebsten.
50 bzw. 39 sind ohne viel Gegenschalten für mich immer "richtig", das 30er KB bleibt den sehr langen bzw. sehr steilen Anstiegen vorbehalten.

Hansi.Bierdo
30.04.2011, 10:59
So eine Kurbel hatte ich auch lange Zeit. Dann ist der linke STI kaputtgegangen und es hat lange gedauert bis ich den ausgetauscht bekam, gleichzeitig konnte ich günstigst auf Compact wechseln. Seit dem such' ich hier im Schwabenländle auch immer den passenden Gang. ;)

rene06
30.04.2011, 11:02
Ich fahre mit 50-39-30 Kurbelabstufungen am liebsten.
50 bzw. 39 sind ohne viel Gegenschalten für mich immer "richtig", das 30er KB bleibt den sehr langen bzw. sehr steilen Anstiegen vorbehalten.

Bei 50/39 mag das schon stimmen, aber bei 50/34 scheint das schon so zu sein, daß häufigeres Schalten notwendig ist.
Bei einem 50er braucht man auch fast ein 11er zusätzlich. Bei 53 reicht auch ein 12er, oder ein 13er. Ich benutze diese beiden sehr selten, da ich nicht wirklich die Kraft dazu habe, diese einigermaßen rund zu treten.

PAYE
30.04.2011, 11:04
So eine Kurbel hatte ich auch lange Zeit. ...

Ich nutze eine Ultegra Kurbel FC-6603, der ich ein Dura Ace 50Z Kettenblatt (Baureihe 7800) montiert habe.
Umwerfer muss dann einer aus der 105er Baureihe sein (wg. 50Z Kettenblatt), entweder FD-5703 oder FD-5603. Damit fällt die Kette auch nicht übers 50er Kettenblatt hinüber wie beim Umwerfer für 52Z Kettenblatt.

Alpenmonster
30.04.2011, 13:17
Bei einem 50er braucht man auch fast ein 11er zusätzlich. Bei 53 reicht auch ein 12er, oder ein 13er. Ich benutze diese beiden sehr selten, da ich nicht wirklich die Kraft dazu habe, diese einigermaßen rund zu treten.

Ein 11er Ritzel braucht man mit einer 50er Kurbel allenfalls für Rennen; schon 50x12 ist so gross, dass es sich in der Fläche bei weniger als 50km/h nicht vernünftig treten lässt, und man kann damit problemlos bis ca. 60km/h beschleunigen. Die Zahl der Hobbyfahrer, für deren Leistungsvermögen das nicht reicht, dürfte eher bescheiden sein.
Ich persönlich fahre am liebsten 50-36 - da hat man m.E. nur Vorteile. Was ich in dem Punkt nicht verstehe, ist die Modellpolitik von Shimano, immer nur 50-34 anzubieten, das finde ich eher weniger gut. Campa bzw. Fulcrum bieten da die deutlich bessere Auswahl an Abstufungen, da sollte dann für jeden etwas dabei sein.

cooper99
30.04.2011, 14:40
So mache ich es auch, fahre Rekord mit 50:36. Damit ist der Sprung zwischen den KB entscheidend verkleinert aber es bleiben alle Vorteile der Kompakt erhalten. Und wenn es richtig in die Berge geht, kommt eben das 34er drauf.

Ruhrradler
30.04.2011, 14:58
Ich nutze eine Ultegra Kurbel FC-6603, der ich ein Dura Ace 50Z Kettenblatt (Baureihe 7800) montiert habe.
Umwerfer muss dann einer aus der 105er Baureihe sein (wg. 50Z Kettenblatt), entweder FD-5703 oder FD-5603. Damit fällt die Kette auch nicht übers 50er Kettenblatt hinüber wie beim Umwerfer für 52Z Kettenblatt.

Verstehe ich nicht. Ich fahre am Crosser eine 105er Dreifach mit einem 50er Kettenblatt (50-39-30). Der Umwerfer ist ein Ultegra-Dreifach (6603). Schaltet problemlos und die Kette fällt auch nicht übers Blatt rüber. Muss der Umwerfer nicht einfach nur von der Höhe richtig angebracht sein? Also für ein 53er etwas höher und ein 50er entsprechend tiefer?

Holsteiner
30.04.2011, 15:18
:kneel:

DAS ist die Reaktion, die ich erwartet habe! :D

:kniel:

PAYE
30.04.2011, 15:38
Verstehe ich nicht. Ich fahre am Crosser eine 105er Dreifach mit einem 50er Kettenblatt (50-39-30). Der Umwerfer ist ein Ultegra-Dreifach (6603). Schaltet problemlos und die Kette fällt auch nicht übers Blatt rüber. Muss der Umwerfer nicht einfach nur von der Höhe richtig angebracht sein? Also für ein 53er etwas höher und ein 50er entsprechend tiefer?

Meine Erfahrung stammt vom Dura Ace Umwerfer FD-7803 in Verbindung mit der Ultegra Kurbel FC-6603.
Hier ließ sich der Umwerfer nach Montage des 50Z Kettenblattes anstelle des orginalen 52Z Kettenblattes nicht tiefer setzen, da der Umwerferkäfig sonst auf dem 39er Kettenblatt oben aufgestanden wäre.
Darum waren es ca. 4-5mm Abstand zwischen Umwerferkäfig und großem Kettenblatt mit dem Ergebnis, dass die Kette häufig über das gr. Kettenblatt fiel. :(
Bei Verwendung eines FD-5603 bzw. FC-5703 Umwerfers, der für 30-39-50Z spezifiziert ist tritt diese Problematik nicht auf. Dieser Umwerfer lässt sich bis auf 1mm Distanz über das 50Z Kettenblatt absenken. (Ideal ist aber 2-3mm nach meiner Erfahrung).

krabbenmäx
30.04.2011, 17:15
Hallo!

Ich mach das so mit Compact:

Im relativ flachen Gelände habe ich vorne 50/34 und hinten 12-25 montiert, da fährst du ja sowiso nur auf dem 50er Blatt ausser es geht bergauf.

Im welligeren oder bergigen fahre ich dann vorne 50/34 und hinten 13-29,
so kann ich sogar vorne 50 und hinten 23 fahren. So kannst du über die meisten kleineren Wellen darüberdrücken und wenns bergauf geht hast du ja noch das 34er vorne.

Hatte auch schon 50/38 montiert, habe es aber nach zwei Ausfahrten wieder abmontiert.
Bringt mir persöhlich nichts, weil ich sowiso das meiste auf dem 50er Blatt fahre.

Hansi.Bierdo
30.04.2011, 19:02
DAS ist die Reaktion, die ich erwartet habe!

Wenn dein Name auf dein Trainingsrevier hinweist ist DAS auch die einzige Möglichkeit. Was willste denn da mit ner Dreifach oder Compact? Die kleinen Ritzel schonen? Theoretisch braucht man da nicht mal zweifach und nen Umwerfer... :D

xrated
30.04.2011, 19:12
Ich verstehe auch nicht warum die Hersteller bei Compact immer zwanghaft an 50/34 festhalten. Im Flachland mag das ja ganz gut funktionieren aber wenns hügelig wird muss man vorne ständig schalten und hinten gegenschalten, sehr nervig. Der große Sprung von 14z erschwert dazu noch den Schaltvorgang.

Als Hobbyfahrer dürfte man doch die höchsten Gänge eh selten nützen. Mit einem 48er wäre man im letzten Gang bei einem 12er Ritzel ganze 1,8km/h langsamer, ist das wirklich Kriegsentscheidend?

Hansi.Bierdo
30.04.2011, 19:17
Ich bin jetzt auch überzeugt und habe beschlossen auf ein 48er zu wechseln. Leider ham ja jetzt schon alle Läden zu, aber für morgen die RTF könnt ich doch einfach 2 Zähne runterfeilen, dann sind es auch nur noch 48. Vielleicht einen oben und einen unten oder lieber asymmetrisch verteilen?

medias
30.04.2011, 19:18
Anstatt wie wild hin und her zu schalten kann man auch mal etwa drücken. Es steht nirgends das man immer mit 91.5 Drehzahl fahren muss.

xrated
30.04.2011, 19:43
Naja bei mir in der Gegend gibts fast nichts flaches, da ist nicht viel mit drücken. Die Leute machen immer den Fehler von sich auf andere zu schließen.

supertester
30.04.2011, 19:48
Ich bin jetzt auch überzeugt und habe beschlossen auf ein 48er zu wechseln. Leider ham ja jetzt schon alle Läden zu, aber für morgen die RTF könnt ich doch einfach 2 Zähne runterfeilen, dann sind es auch nur noch 48. Vielleicht einen oben und einen unten oder lieber asymmetrisch verteilen?

Ich würde die asymmetrich wegfeilen. Sonst kanns zu Schaltproblemen kommen. :tongue:

schs
30.04.2011, 19:53
Naja bei mir in der Gegend gibts fast nichts flaches, da ist nicht viel mit drücken. Die Leute machen immer den Fehler von sich auf andere zu schließen.
Versteh ich nicht. Gerade wo's nicht so flach ist muss man eben hin und wieder drücken. Ist in meiner Gegend auch so. Und ich bin mit Compact und 12-27 oder 13-29 unterwegs. Sollte es mit drücken nicht mehr gehen, so muss ich einfach um den Berg rum fahren, nicht drüber.

xrated
30.04.2011, 20:00
Sind die Worte "Naja bei mir in der Gegend gibts fast nichts flaches" so schwer zu verstehen :ä
Deswegen fahre ich ein 46er da muss ich fast nie runterschalten.

schs
30.04.2011, 20:21
Sind die Worte "Naja bei mir in der Gegend gibts fast nichts flaches" so schwer zu verstehen :ä

Bezog sich den Nebensatz in deinem Posting: "..., da ist nicht viel mit drücken".

Machiavelli
30.04.2011, 20:30
In der Tour Nr. 5 gibt es einen Beitrag über eine interessante Alternative, falls die Gänge nicht mehr reichen. Schaltwerk mit langem Käfig und ne 10 fach MTB Kassette.

schs
30.04.2011, 20:39
In der Tour Nr. 5 gibt es einen Beitrag über eine interessante Alternative, falls die Gänge nicht mehr reichen. Schaltwerk mit langem Käfig und ne 10 fach MTB Kassette.
Sowas hab ich am Tourer früher auch gemacht, dito am Tandem.
Hier geht's ja um die Sprünge zw. den beiden Kettenblättern 34/50. Wobei ich damit selbst in der hügeligen Gegend hier nicht so Probleme damit hab.

medias
30.04.2011, 20:52
Naja bei mir in der Gegend gibts fast nichts flaches, da ist nicht viel mit drücken. Die Leute machen immer den Fehler von sich auf andere zu schließen.
Da kannst ja auf dem 34 fahren.
Seit es die STI/ Ergos gibt meint jeder er müsse alle 10 Sek schalten.

maichris
30.04.2011, 20:59
Da kannst ja auf dem 34 fahren.
Seit es die STI/ Ergos gibt meint jeder er müsse alle 10 Sek schalten.

100% agree!

hulster
30.04.2011, 21:23
Dem kann ich nur Zustimmen.
Ich fahre seit ca. 2 Monaten RR mit einer Kompaktkurbel. Vorher nur Laufen, Spinning, Mountainbike etc., so dass ich rel. fit in den Beinen bin.
Ich habe immer das Problem dass ich ziemlich oft das Kettenblatt wechseln muss. Das nervt!

Das ist leider üblich und bekannt. Durch die 16 Zähne Unterschied hast du praktisch keine Überscheidung. Zudem liegt der übliche Hobby-Geschwindigkeitsbereich leider genau im Übergang.
2 Ansätze. Vorne 36 und hinten mit nem 11er beginnen. Damit hast du dann eine fahrbare 36/13 die bei einer guten TF von 95 bis 100 bis gut 35 km/h reicht. Vorteil: Du nimmst dir im leichten Bereich nicht zuviel weg und hast noch das 50er für schnelle Abfahrten. Andere Variante 46er statt 50er. Dadurch nimmst du im leichten Bereich nichts weg und die 8% vom 50er kannst du dir ebenfalls mit nem 11er wiederholen. Ist halt ein wenig von deiner Umgebung und deiner Leistungsfähigkeit abhängig. Wenn du am 35 km/h Schnitt kratzt, fällt das 36er weg. Kannst natürlich beides gleichzeitig machen und fährst dann eine klassische CC nämlich 36/46. Eigentlich für den Hobbybereich ideal.

LanceARoute
30.04.2011, 21:29
Anstatt wie wild hin und her zu schalten kann man auch mal etwa drücken. Es steht nirgends das man immer mit 91.5 Drehzahl fahren muss.
Jau, und wie wir gedrückt haben bei Reibungsschaltung mit Hebeln am Unterrohr, war aber nicht nur Schaltfaulheit, hatte auch manchmal auch mit Angst vor "trial and error" zu tun.:D

LanceARoute
30.04.2011, 21:33
Ach ja, und 11-fach war auch nicht.
Aber die Veteranen erzählen schon wieder vom Krieg - nichts für ungut.

Hansi.Bierdo
30.04.2011, 22:03
Jau, und wie wir gedrückt haben bei Reibungsschaltung mit Hebeln am Unterrohr, war aber nicht nur Schaltfaulheit, hatte auch manchmal auch mit Angst vor "trial and error" zu tun.:D

Zumindest hat man gewußt: wenn ich jetzt schalte, hab ich nur noch einen und der Berg geht noch lang. Man, wenn ich da dran denke, wo wir mit 42-23/25 überall hochgefahren sind!?

In der guten, alten 5/6-fach Zeit habe ich manchmal sogar hochgeschaltet, wenn es mir zu schwer ging, nur mal kurz, um dann wieder runterzuschalten und mich drüber zu freuen. DAS waren noch richtige Schaltsprünge!

Maxe_Muc3
30.04.2011, 22:05
In der Tour Nr. 5 gibt es einen Beitrag über eine interessante Alternative, falls die Gänge nicht mehr reichen. Schaltwerk mit langem Käfig und ne 10 fach MTB Kassette.

Was ist eigentlich an ner Dreifachkurbel so viel weniger lässig als an nem hinteren Ritzel mit den Abmessungen eines Kreissägeblatts?

Ich schließe mich dem Vorschlag 46-36 vorne an, das passt für nen Bürohengst wie mich perfekt. Zusammen mit ner 13-26 Kassette fahre ich hier durchgehend auf dem grossen Blatt.

Zusätzlich oute ich mich jetzt mal und gebe zu, dass ich mir für die Alpen ein 26er als drittes Kettenblatt montiere. Allerdings muss ich dafür völlig veraltete Kurbeln mit Vierkant fahren....

xrated
30.04.2011, 22:07
Da kannst ja auf dem 34 fahren.
Seit es die STI/ Ergos gibt meint jeder er müsse alle 10 Sek schalten.

34 ist viel zu klein, mehr Schräglauf und höherer Verschleiss und wie gesagt die Schalterei vorne nervt

Ich bezweifle auch das du jemals ein 46er oder 48er überhaupt mal gefahren bist

LanceARoute
30.04.2011, 22:14
Wie jeder an meinem Trainingsrad sehen kann (Thread: Heute unterwegs) fahre ich im Alltag 3-fach (52/42/30--12/25). Komme überall durch und hoch; werd`demnächst 61 und schaizz auf Coolness.:D

Oliver73
30.04.2011, 22:16
Wie um himmelswillen kann denn aus einer Frage nach der Ausstattung der Räder in der Tour-Beilage eine Diskussion über Standard/Kompakt/3fach entstehen?:D

Hansi.Bierdo
30.04.2011, 22:19
Weil wir hier im Tourforum sind? :ft:

Warte mal, bis Marken anfangen eine Rolle spielen... :D

tigerchen
30.04.2011, 23:18
DAS ist die Reaktion, die ich erwartet habe! :D

:kniel:

Für dich - immer!
:D

tigerchen
30.04.2011, 23:21
Da kannst ja auf dem 34 fahren.
Seit es die STI/ Ergos gibt meint jeder er müsse alle 10 Sek schalten.

Schön gesagt!

bob600
30.04.2011, 23:29
Wie soll man denn mit einem 46er Bergab mal ordentlich Gas geben oder schnelle Wellen wegdrücken? Is doch mumpitz

hate_your_enemy
30.04.2011, 23:30
der Trend geht zur Junioren-Kassette

tigerchen
30.04.2011, 23:36
der Trend geht zur Junioren-Kassette

Eher zu 120 Umdrehungen pro Minute.

(Wo bleibt mein Film? :D)

rene06
30.04.2011, 23:38
Wie soll man denn mit einem 46er Bergab mal ordentlich Gas geben oder schnelle Wellen wegdrücken? Is doch mumpitz

Da sind wir dann wieder in dem Zeitalter der 7fach MTB-Schaltungen.
Ich hatte mal so eines. Mit 46/13 schafft nur mit Mühe den 40er. Die fetten Reifen waren natürlich auch nicht von Vorteil.

hate_your_enemy
30.04.2011, 23:39
bergauf kannste aber vieeel länger auf der Scheibe fahren ...

bob600
30.04.2011, 23:42
:D das hab ich schon immer vermisst.

xrated
30.04.2011, 23:44
50/12 ist genauso schnell wie 46/11 :rolleyes:

bob600
30.04.2011, 23:48
Deswegen fahr ich au n 53er :D

tigerchen
30.04.2011, 23:49
Das Problem am "kleinen großen Blatt" ist, dass du bergrunter nicht gemütlich Gas geben kannst. Da musst du mit einem 50er schon treten wie ein Wilder.

Aber ich stehe auf Kompakt. :(

xrated
30.04.2011, 23:50
bergab hab ich wenigstens zeit zu verschnaufen :D

medias
01.05.2011, 08:21
34 ist viel zu klein, mehr Schräglauf und höherer Verschleiss und wie gesagt die Schalterei vorne nervt

Ich bezweifle auch das du jemals ein 46er oder 48er überhaupt mal gefahren bist

Als Junior fuhr ich 48/42x16/22. Heute fahre ich 48x19 Starr.

ColnagoTreter
01.05.2011, 08:49
Der Vorteil am "kleinen Lochkreis" ist doch, dass man sowohl große, als auch kleine Blätter montieren kann:

34/50, 36/50, 36/48, 38/50, 39/52, 39/53, .... je nach Lust und Laune, Bauch- und Beinumfang, relativer Mondfeuchtigkeit und Kaffeesatz ;-)

Hängt ja auch vom Ort ab:

In SU/NR ist 39/23 prima
In MS/ST/COE ist es egal
In KA ist 36/23 eigentlich zu dick
In den Alpen wundert man sich, die lange man 34/25 treten kann ;-)

medias
01.05.2011, 08:59
Von mir aus kann jeder fahren was er kann und will, das ist kein Thema, nur das mit der Wahnsinnsarbeit des Blattwechseln erschliesst sich halt nicht.

ColnagoTreter
01.05.2011, 09:10
Von mir aus kann jeder fahren was er kann und will, das ist kein Thema, nur das mit der Wahnsinnsarbeit des Blattwechseln erschliesst sich halt nicht.

Hm, wer weiß.

Hinten gibt es schon 11-fach, vielleicht kommt vorne auch noch vier- oder fünffach. Schalten wird dann aber natürlich hochkomplex. Nuuuur der Computer
kann dann noch den richtigen Gang auswählen. Das ist dann die Di55

medias
01.05.2011, 09:16
Die Eingangwelle hat schon ihren Grund und Berechtigung.

PAYE
01.05.2011, 09:18
Von mir aus kann jeder fahren was er kann und will, das ist kein Thema, nur das mit der Wahnsinnsarbeit des Blattwechseln erschliesst sich halt nicht.


Na ja,
es kommt wohl darauf an, ob man immer die "gefühlt jetzt gerade richtige" Übersetzung aufliegen habe möchte oder aber bereit ist, mit vermehrter Drehzahl oder aber vermehrtem Krafteinsatz die "momentan unangenehme" Übersetzung weiter zu fahren.
Wer fixed/SSP unterwegs ist hat sich ohnehin schon für die zweite Option entschieden. :rolleyes:

Timeliner
01.05.2011, 10:12
Also ich hab mir das ganze grad mal im Ritzelrechner angeguckt und es stimmt wirjklich dass ich mit meiner Compact (50/34) immer zwischen den zwei Kettenblättern rumschalten muss wenn ich meinen Schnitt von ca. 27 hier in der Pfalz fahr...wenn ich jetzt statt der 12 - 23 Kassette eine 12 - 25 draufmachen (lassen :rolleyes:) würde, hätte ich aufjedenfall ne gute Möglichkeit konstanter auf dem großen Kettenblatt zu fahren!
Ah...ich seh grad, das heißt auber ja auch mir fehlt unten was...hmm...46er will ich net :ä

Holsteiner
01.05.2011, 10:41
Für dich - immer!
:D

Ach, du bist zu gut zu mir...mir kommen fast die Tränen vor Freude und Glücksgefühl! :ä :D

Patrice Clerc
01.05.2011, 10:53
Es nicht wirklich schwierig, sich Ritzel-Kettenblatt-Kombinationen auszusuchen, bei denen die Arbeitsgänge eine einigermassen gerade Kette zulassen und damit auch nicht übertrieben viel vorne geschaltet werden muss (sonst würde die Kette auf den Arbeitsgängen schräg laufen).

Es ist auch nicht weiter schwierig, für deutlich unterschiedliche Strecken unterschiedliche Hinterräder mit unterschiedlichen Kassettenabstufungen zu verwenden oder gelegentlich die andere Kettenblätter zu verwenden.

Und notfalls drückt man bergauf halt ein bisschen mehr oder lässt es den Berg runter ab 60 km/h einfach laufen.

Übrigens: wer glaubt, mit dem 46er nicht schnell (runter) fahren zu können, der kann es auch mit einem 50er oder 53er nicht - langjährige Erfahrung resp. Beobachtung.

Alpenmonster
01.05.2011, 12:38
An all diejenigen, welche schreiben, sie müssten "dauernd" oder "immer" das Kettenblatt wechseln: Was versteht Ihr darunter? Schaltet Ihr alle 30 Sek vom einen Kettenblatt auf das andere oder doch eher so alle 5-10 Minuten einmal? Oder anders gefragt: Wo liegt bei der Qualität heutiger Schaltungen und Schaltvorgänge das Problem, mehr als einmal pro 5 Minuten den Gang zu wechseln?

Holsteiner
01.05.2011, 14:02
An all diejenigen, welche schreiben, sie müssten "dauernd" oder "immer" das Kettenblatt wechseln: Was versteht Ihr darunter? Schaltet Ihr alle 30 Sek vom einen Kettenblatt auf das andere oder doch eher so alle 5-10 Minuten einmal? Oder anders gefragt: Wo liegt bei der Qualität heutiger Schaltungen und Schaltvorgänge das Problem, mehr als einmal pro 5 Minuten den Gang zu wechseln?

Die Frage ist, ob es überhaupt nötig ist, so viel zu schalten. Bei 53/39 hatte ich dieses "Problem" noch so gut, wie nie!

Die Compact-"Standard"-Abstufug von 50/34 ist schon ziemlich happig.

xrated
01.05.2011, 16:12
Also ich hab mir das ganze grad mal im Ritzelrechner angeguckt und es stimmt wirjklich dass ich mit meiner Compact (50/34) immer zwischen den zwei Kettenblättern rumschalten muss wenn ich meinen Schnitt von ca. 27 hier in der Pfalz fahr

Genau das ist ja das blöde an dieser Übersetzung.
Und der Unterschied am Kettenblatt von 46,48 zu 50 ist ein Witz im Vergleich dazu was der Unterschied am Ritzel ausmacht.
Kettenblätter sind um den Faktor 4 größer, da macht 1 Zahn Unterschied nur 1/4 von dem aus was ein Ritzelzahn macht.

Aber das ist ja so in den Köpfen zementiert das man als Schwächling gilt wenn man ein Kettenblatt unter 52 oder 50 fährt, Hauptsache Kette rechts. Wars bei 52 auf 50 die magische 5 die zur Akzeptanz des Kettenblatts geführt hat? Will man sich stärker vom MTB abgrenzen? Darf man ohne weiße Socken überhaupt 52er Kettenblätter fahren?

Wer im Heimatland nur Steigungen hat die aus künstlichen Brücken hat, wird das natürlich nicht verstehen können das man eine Steigung von 1km nichtmal so eben im hohen Gang "wegdrücken" will.

Oliver73
01.05.2011, 16:43
Die Frage ist, ob es überhaupt nötig ist, so viel zu schalten. Bei 53/39 hatte ich dieses "Problem" noch so gut, wie nie!

Die Compact-"Standard"-Abstufug von 50/34 ist schon ziemlich happig.

Ich weiß ja nicht, rein theoretisch kann ich wenn ich losfahr aufs 50er schalten und das bleibt dann für 2 Stunden auch so. Hinten schalte ich dann eben hin und wieder.

Ab und an muss man tatsächlich mal etwas drücken aber wenn ich deswegen immer gleich runterschalten würde wäre das irgendwie recht unsinnig.

Aber da ist ja jeder anders:)

PAYE
01.05.2011, 16:56
Ich weiß ja nicht, rein theoretisch kann ich wenn ich losfahr aufs 50er schalten und das bleibt dann für 2 Stunden auch so. ...

Was für ein Tier! :eek: :D

Oliver73
01.05.2011, 16:57
Was für ein Tier! :eek: :D

Ein bisschen Routenplanung ist auch dabei:D

PAYE
01.05.2011, 17:05
Ein bisschen Routenplanung ist auch dabei:D

50 km lang bergab ist natürlich was Feines ...

Holsteiner
01.05.2011, 17:17
Ein bisschen Routenplanung ist auch dabei:D

Bahnfahrer? :D

Holsteiner
01.05.2011, 17:17
50 km lang bergab ist natürlich was Feines ...

Und das in zwei Stunden! :respekt:

pinguin
01.05.2011, 17:38
50 km lang bergab ist natürlich was Feines ...

So lange Aufstiegshilfen gibt es? :eek:

Oliver73
01.05.2011, 18:12
50 km lang bergab ist natürlich was Feines ...

:heulend:

Ich hab halt keine Puddingbeine:D
Solange es flach ist muss ich ja auch nicht in Hektik verfallen. Gepflegte 35er Trittfrequenz ist damit ist dann auch gut:D

Holsteiner
01.05.2011, 18:30
:heulend:

Ich hab halt keine Puddingbeine:D
Solange es flach ist muss ich ja auch nicht in Hektik verfallen. Gepflegte 35er Trittfrequenz ist damit ist dann auch gut:D

35km/h bei 35erTrittfrequenz...was wäre das für eine Übersetzung? :confused: :D

Oliver73
01.05.2011, 18:33
35km/h bei 35erTrittfrequenz...was wäre das für eine Übersetzung? :confused: :D

Ich hab nie behauptet das das schnell wäre oder sein muss:D

Aber im Ernst, meine TF liegt meistens irgendwo im Bereich zwischen 75 - 90

Reicht mir. Schnellkurbeln ist meine Sache nicht. Da ich GA Fahrten nur vom Namen her kenne brauche ich mich auch nicht mit einem 34er Blatt im Flachen zu vergnügen:)

Holsteiner
01.05.2011, 18:36
Ich hab nie behauptet das das schnell wäre oder sein muss:D

Aber im Ernst, meine TF liegt meistens irgendwo im Bereich zwischen 75 - 90

Reicht mir. Schnellkurbeln ist meine Sache nicht. Da ich GA Fahrten nur vom Namen her kenne brauche ich mich auch nicht mit einem 34er Blatt im Flachen zu vergnügen:)

Mehr als max. 95 gebe ich mir auch nicht, da habe ich sonst nur das Gefühl, unnötig zu strampeln und dabei ins Leere zu treten.

Dann lieber Standardkurbel und bezüglich TF ein bisschen ruhiger angehen lassen!

GA fahre ich aber auch! "GA" heißt doch "GUT AUSSEHEN!", oder? :D

Sweeet
01.05.2011, 19:00
Ein kurzer weiterer Datenpunkt von einem Hobbyfahrer unter 3000 km/Jahr. Als ich mein erstes (naja, zweites nach 15 Jahren Pause) RR gekauft habe, kam 3fach für mich nicht in Frage. Kettenlage, Gewicht, Aussehen, eigentlich spricht alles dagegen. Vor allem natürlich auch das Image. Mit nem 3fach gibt man sich sofort als Anfänger zu erkennen. Allerdings ist das Image auch nicht besser, wenn man mit nem 2fach am Berg von diesen "Anfängern" überholt wird :D.

Ich wollte aber auf jeden Fall 2fach, 2006 waren Kompletträder mit Kompaktkurbel selten und ich zu faul/unerfahren/geizig um auf Kompakt umzubauen (wenn das Schaltwerk gleich mit rausmuss wegen zu geringer Kapazität ist das auch direkt wieder Arbeit und Geld). Ich war aber beim Kauf geistesgegewärtig genug von einer 11-23 auf eine 12-28 Kassette zu wechseln.

Mein neues Rad (diese Woche noch) wird aber auf jeden Fall eine Kompaktkurbel haben und ich freue mich riesig über das große Angebot an bezahlbaren Kompletträdern mit Kopaktkurbel (Ein Jammer nur, dass die kompakte Ultegra so abgrundhässlich ist, alleine dafür sollte man die 105/SL nehmen). Für gut trainierte Leute, die ein günstiges Komplettrad mit normaler Kurbel haben wollen, ist es allerdings tatsächlich eng geworden. Bei meiner Suche hab ich das praktisch nicht mehr gefunden.

Hat 3fach eigentlich einen anderen Q-Faktor als 2fach?

Alpenmonster
01.05.2011, 19:20
Ja, 3-fach baut meines Wissens ca. 8-10mm breiter - für mich ist das ein Nachteil, der kaum je erwähnt wird.
Ansonsten stimmt aber schon, was Du sagst. Lange Zeit galt einfach jeder, der keine Standardkurbel fuhr, als Anfänger. Um diesem schrecklichen Image zu entgehen, montierten sich die Leute dann hinten Pizzableche von 27, 29 oder gar 30 Zähnen, notfalls mit MTB-Schaltwerk. Aber bloss vorne nicht auf 50 oder gar 48 Zähne runter, da hat man ja dann keinen dicken Gang mehr. Ich wage zu bezweifeln, dass die Mehrheit der entsprechenden Klientel den grössten Gang überhaupt jemals braucht.
Ich finde es jedenfalls grundsätzlich positiv, wenn heute auch an Kompletträdern vermehrt Kompaktkurbeln verkauft werden und die prinzipiell erzkonservative Rennradbranche in diesem Punkt nicht mehr Heldenbilder, sondern Kundenbedürfnisse zum Massstab nimmt.