PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hab ich es vergeigt?



Frühaufsteher
30.04.2011, 21:49
Ich hatte mir im Herbst einen Laufradsatz für mein Stadtrad schustern lassen, von einem durchaus angesehenen Laufradbauer.

Da 28" und Disc, ist es XT-Nabe, Sapim Race, Mavic A317 geworden. War ein schickes Hinterrad.

Nämlich: gestern plötzlich Achter, fuhr sich komisch weich. Beim Ausbau festgestellt, daß 2 Speichen ab waren. Klar, da kann das Rad nicht mehr grad stehen. Feindkontakt kann ich ausschließen, war auch ein 1,75 Schwalbe Marathon Racer drauf, der die kleinen gemeinen Schläge eliminiert.

Dann hab ich das Rad rausgenommen und geputzt, und man sah schon Korrosionsspuren vom Wintersalz. Leider bin ich ein ziemliches Ferkel, was das Radputzen angeht. Das heißt - das Wintersalz hatte durchaus Wochen Zeit zu wirken, bis der nächste Regen kam.

Nun meine Frage: Können die Speichen durch das Salz innerhalb von 4 Monaten so korrodiert sein, dass sie reissen? Oder ist das doch eher Materialfehler? Und welches Material wäre stabiler/unempfindlicher?

panicmechanic
30.04.2011, 22:08
Noch nie gesehen, im Gegensatz zu vergammelten Flanschen. Und bei meinem Putzverhalten müßte das auch hier auftreten...
Kannst Du was zur Speichenspannung sagen? Ist der Bruch an der Nabe oder am Nippel?
Materialfehler kommen bei Markenherstellern kaum vor, Verarbeitungs- und Wartungsfehler töten Speichen.

prince67
30.04.2011, 23:00
Das kann durchaus sein. Das nennt man Spannungsrisskorrosion.
Ich hab schon davon gehört, aber noch nie selbst gesehen.

http://www.rennrad-news.de/forum/showthread.php?t=69966
http://www.raederwerft.de/index.php?code=1041504

Frühaufsteher
30.04.2011, 23:09
Noch nie gesehen, im Gegensatz zu vergammelten Flanschen. Und bei meinem Putzverhalten müßte das auch hier auftreten...
Kannst Du was zur Speichenspannung sagen? Ist der Bruch an der Nabe oder am Nippel?
Materialfehler kommen bei Markenherstellern kaum vor, Verarbeitungs- und Wartungsfehler töten Speichen.

Bruch jeweils an der Nabe. Speichenspannung war vor dem Speichenbruch hoch, danach niedrig :(

Ich hab nochmal drüber nachgedacht - Korrosion hin oder her - nach 4 Monaten sollte das eigentlich noch nicht passieren.
Hab das HR mal losgeschickt, ich hoffe, der Erbauer lässt bald was hören....


Und eigentlich ist der Erbauer jemand, bei dem ich keine Verarbeitungsfehler erwarten würde.... Hmpf.

settembrini
30.04.2011, 23:51
ich bin jetzt schon den zweiten winter mein winter-mtb mit einem 35.- euro-hinterrad von ebay gefahren, mittlerweile sehen die speichen zwar nicht mehr so sehr schön aus, aber das hält einwandfrei. auch die nabe läuft noch ohne mucken.

das sollte man von einem qualitäts-hinterrad erst recht erwarten dürfen.

Zottel
01.05.2011, 07:00
Ich fahr hier in Muc auch den ganzen Winter durch jeden Tag 2x15 km. Die Edelstahlspeichen sind sicher unter den letzten Teilen am Rad, die vom Salz zerfressen werden. Speichen brechen durch Entlastung, ich vermute eher, dass das Rad nicht gleichmäßig gespannt war.

An meinem "Sommerrad" hatte ich aber auch ein Problem mit dem Laufrad eines renommierten LR-Bauers und einer A319. Dort lockerte sich immer wieder eine Speiche bis zur völligen Entspannung mit entsprechendem Achter. Ich habe das zwei oder drei Mal wieder festgezogen, bis es mir spanisch vorkam und ich das Laufrad mal ausgebaut und im Zentrierständer genauer untersucht hatte: Eine der Ösen war gebrochen. Sind die bei Dir noch in Ordnung?

Meine Felge war da aber nach mehr als 8000 km eh schon recht dünn und knapp 2 Jahre alt, also habe ich die Nabe neu eingespeicht, da ich mittlerweile auch den Werkzeugpark dazu habe. Hält jetzt schon wieder 3000 km ohne nachzentrieren.:D

Frühaufsteher
01.05.2011, 10:58
Danke, insgesamt bestätigt ihr mich.

Ich hatte das Laufrad bei Erhalt genau angeschaut, und war wirklich zufrieden. Schön gleichmäßige Spannung, wunderbarer Rundlauf, super stabil.

Ich glaub wirklich, irgendein Teil hat blöderweise versagt, wohl eine der Speichen. Ich geb hier mal bekannt, wenn ich eine Rückmeldung bekommen hab.

Die Speichen sind am Übergang Dick zu Dünn gebrochen. Und bis vor 2 Tagen stand das Rad auch noch gut. 1500 km werden es gewesen sein.

felixthewolf
01.05.2011, 11:22
Hi

auf welcher Seite sind die Speichen gebrochen? Antriebs oder gegenseite?
SInd es Speichen die beim Antritt entlastet werden, oder welche, die gespannt werden.
Was für Speichen sind es?

Um frühzeitige Schäden dieser Art (ich vermute hier einen klassischen Dauerbruch) zu vermeiden, verbaue ich bei unterscheidlichen Speichenspannungen auf Grund der Nabengeometrie, links dünnere Speichen wie die Sapim Laser.

Spannungsrisskorrosion würde ich bei Edelstahlspeichen ausschließen, das ist eher was für Alu.

Da die A317 ja keine schmächtige Felge ist, kann man eine permanente Überlastung fast ausschließen.
Wenns nen Dauerbruch war, dann kann man das zukünftig mit einer belastungsgerechten Kombination der Speichen und einem noch sauberen Aufbau verhindern.

Wer hat das Laufrad denn gebaut?

Felix

Frühaufsteher
01.05.2011, 16:51
Hallo, Felix,
Ich wart mal die Reaktion des Erbauers ab, bevor ich sie hier poste - Hast PN.

Kaputtgetreten kann ich das LR aber nicht, oder? Ich kann gut 1kW treten, und mit den gängigen 50er Rollern bis 50 mithalten - aber das ist doch nichts besonderes, oder? Die Rennrad-Laufräder halten das ja auch aus.

Rolf1
01.05.2011, 16:57
Hi

auf welcher Seite sind die Speichen gebrochen? Antriebs oder gegenseite?
SInd es Speichen die beim Antritt entlastet werden, oder welche, die gespannt werden.
Was für Speichen sind es?

Um frühzeitige Schäden dieser Art (ich vermute hier einen klassischen Dauerbruch) zu vermeiden, verbaue ich bei unterscheidlichen Speichenspannungen auf Grund der Nabengeometrie, links dünnere Speichen wie die Sapim Laser.

Spannungsrisskorrosion würde ich bei Edelstahlspeichen ausschließen, das ist eher was für Alu.

Da die A317 ja keine schmächtige Felge ist, kann man eine permanente Überlastung fast ausschließen.
Wenns nen Dauerbruch war, dann kann man das zukünftig mit einer belastungsgerechten Kombination der Speichen und einem noch sauberen Aufbau verhindern.

Wer hat das Laufrad denn gebaut?

Felix

Hallo,

gerade Edelstahlspeichen sind anfällig für Spannungsrisskorrosion. Diese tritt auf, wenn ein dafür anfälliger Werkstoff unter hoher Zugspannung steht (das ist bei Speichen immer der Fall, aber nie bei Geschirr in der Spülmaschine) und Chloridionen (Kochsalz) und Feuchtigkeit dran kommen. Dann treten Risse auf, die zum plötzlichen Versagen führen können. Insofern kann bei versalzten Straßen im Winter Putzen tatsächlich helfen. Ungewöhnlich ist allerdings, dass der Bruch am Übergang von dick auf dünn aufgetreten ist. Normalerweise sollte man erwarten, dass der Bruch im Speichenbogen auftritt, da es dort zusätzlich zur Zugbeanspruchung auch noch Biegung gibt. Insofern könnte auch ein Materialfehler vorgelegen haben. Das kann man aber leider nur mit einer Untersuchung klären, die den Wert einer Speiche weit übertrifft... Daher am besten eine neue Speiche einbauen und gut is.

Ciao Rolf

PAYE
01.05.2011, 17:03
... man sah schon Korrosionsspuren vom Wintersalz. Leider bin ich ein ziemliches Ferkel, was das Radputzen angeht. Das heißt - das Wintersalz hatte durchaus Wochen Zeit zu wirken, bis der nächste Regen kam.

Nun meine Frage: Können die Speichen durch das Salz innerhalb von 4 Monaten so korrodiert sein, dass sie reissen? Oder ist das doch eher Materialfehler? Und welches Material wäre stabiler/unempfindlicher?


Mein Winter-MTB hat nun schon 16 Winter hinter sich und die Edelstahlspeichen sind nach wie vor OK.
Ein Alu-Nippel zerbracht, wobei Alunippel + Winterrad ohnehin keine gute Kombination waren. :ü
Meiner Meinung nach dürfte das Wintersalz gar keinen Schaden an deinen Edelstahlspeichen anrichten. Schon gar nicht nach wenigen Monaten!

Rolf1
02.05.2011, 17:45
Mein Winter-MTB hat nun schon 16 Winter hinter sich und die Edelstahlspeichen sind nach wie vor OK.
Ein Alu-Nippel zerbracht, wobei Alunippel + Winterrad ohnehin keine gute Kombination waren. :ü
Meiner Meinung nach dürfte das Wintersalz gar keinen Schaden an deinen Edelstahlspeichen anrichten. Schon gar nicht nach wenigen Monaten!

Hallo,

Edelstahlspeichen + Salz ist zunächst unkritisch. Spannungsrisskorrosion entsteht erst dann, wenn man mit "gesalzenen" Speichen auch noch in den Regen kommt, denn erst zusammen mit Wasser entstehen die Ionen, die die Risse auslösen. Ich kann mir daher schon vorstellen, dass Edelstahlspeichen auch im Winter lange leben, wenn man nicht in den Regen kommt.

Ciao Rolf

pinguin
02.05.2011, 18:03
Nicht schön, dass du Pech hast, lieber Frühaufsteher.

Ich würde es vermutlich pragmatisch machen und mir zwei neue Speichen geben lassen bzw. anderweitig ermitteln, wie lang die Dinger sind.

Vom Grundsatz her glaube ich nicht, dass Winter/Salz/Regen usw. Schuld an dem Speichenversagen haben.

Ich habe Laufräder, die drehen sich seit Jahrzehnten in irgendwelchen Winterruinen - da fehlt sich nix. Null Pflege usw. Ab und an wandert so eine Speiche aus nem Alt-LR auch mal in ein anderes LR und macht dort auch keine Schwierigkeiten.

Das Zeug hält was aus...

Bisherige Speichenrisse hatte ich nur bei schönem Wetter, bei Schönwetterlaufrädern und empfindlichem Kram.

PAYE
02.05.2011, 18:15
...
Bisherige Speichenrisse hatte ich nur bei schönem Wetter, ...

dito.
DT Comp Speiche riss einfach in der Mitte ab. :(
Bei schönstem Sonnenschein. :D

martl
02.05.2011, 18:30
Nun meine Frage: Können die Speichen durch das Salz innerhalb von 4 Monaten so korrodiert sein, dass sie reissen?
Theoretisch vielleicht ja, praktisch nein.
Am Edelstahl liegt es nicht und am Salz auch nicht, Edelstahlspeichen und Salz gibt es ja nicht erst seit gestern, und ich habe Räder gesehen, die ähnliches (auch mit dem Pflegeaufwand) jahrelang ausgehalten haben. Wenige Materialien vertragesn Salz so gut wie V2A.
(Übrigens sind die Vielputzer und Rad-im-Heizungskeller-Aufbewahrer viel anfälliger für Korrosion, die braucht Feuchtigkeit und Wärme)

Ich tippe auf Einspeichfehler.

Kjeld
02.05.2011, 19:50
Das war ein scheibengebremstes Hinterrad mit 135 mm Einbaumaß und Shimanofreilauf 8-/9-/10-fach. Sowas ist nicht sehr asymmetrisch; deshalb, und weil die Scheibe links hängt, baut man links wie rechts die gleichen - dicken - Speichen ein.

Ich vermute, Dein Rad hatte dünne Leichtbauspeichen (Sapim Laser oder Sapim cxRay), und es sind Speichen gerissen, die beim Bremsen gespannt werden. Und welcher Übergang von dick zu dünn war es? Der an der Felgenseite oder der an der Nabenseite? Ich vermute: Felgenseite.

Laß es ggf. neu einspeichen mit DT Alpine III.

Frühaufsteher
02.05.2011, 21:33
Nicht schön, dass du Pech hast, lieber Frühaufsteher.

Ich würde es vermutlich pragmatisch machen und mir zwei neue Speichen geben lassen bzw. anderweitig ermitteln, wie lang die Dinger sind.......


Eiwei, danke für Mitgefühl. Dabei bist DU ja der schuldige - Habe sie vom selben Meister.....

Immerhin hat er sich bereits artig bedankt, daß ich nicht tamtam ums einschicken gemacht hab, sondern versprochen, sich gleich nach Erhalt zu melden.

Und nochmal: Bis zum Speichenriss waren die Dinger wirklich eine Freude! So stabil, wie kaum eines meiner RR-Laufräder.

Frühaufsteher
02.05.2011, 21:38
Das war ein scheibengebremstes Hinterrad mit 135 mm Einbaumaß und Shimanofreilauf 8-/9-/10-fach. Sowas ist nicht sehr asymmetrisch; deshalb, und weil die Scheibe links hängt, baut man links wie rechts die gleichen - dicken - Speichen ein.

Ich vermute, Dein Rad hatte dünne Leichtbauspeichen (Sapim Laser oder Sapim cxRay), und es sind Speichen gerissen, die beim Bremsen gespannt werden. Und welcher Übergang von dick zu dünn war es? Der an der Felgenseite oder der an der Nabenseite? Ich vermute: Felgenseite.

Laß es ggf. neu einspeichen mit DT Alpine III.

Waren Sapim Race, also nix mit superleicht....tatsächlich sind die Speichen gerissen, die beim Bemsen belastet werden. Aaaaber: Ich sitz relativ weit vorn, und das HR blockiert beim Bremsen sehr leicht. Das VR ist da ganz anderen Belastungen ausgesetzt.

Und nein-gerissen sind die Speichen auf der Nabenseite.

Ist übrigens das Rad hier:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=187272&d=1280601692

Thomasch
02.05.2011, 22:09
Ist übrigens das Rad hier:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=187272&d=1280601692

Mit der Bude ziehste in der Stadt die Rollerfahrer ab? Nicht schlecht, macht bestimmt Laune.

Frühaufsteher
02.05.2011, 22:12
Mit der Bude ziehste in der Stadt die Rollerfahrer ab? Nicht schlecht, macht bestimmt Laune.

Nicht immer, aber immer öfter :D

Thomasch
02.05.2011, 22:14
Nicht immer, aber immer öfter :D

:D

Frühaufsteher
06.05.2011, 14:03
"Ihr Laufrad ist in Gewährleistung instandgesetzt und geht heute auf den Weg. Den Sendungsstatus erfahren Sie heute ab ca. 17 h unter http://extranet.dpd.de/cgi-.....Blabla Die Ursache des Speichenbruchs wird mit SAPIM geklärt; möglicherweise liegt es an Salzkorrosion."

Also.....wenn ein Laufrad nicht mal einen Winter übersteht, kann ich das nicht brauchen. Ich hoffe, da kommt noch was anderes nach.

felixthewolf
06.05.2011, 14:19
Auch auch wenns ein Kollege ist, der das Laufrad gebaut hat, halte ich das für Quatsch.
Ich fahr selbst einLaufrad mit SON Deluxe 28L, KinLin XR200 und Sapim Laser mit Poylax Alunippel.
Der Nabendynamo war schon fast an der Gabel verwachsen weil ich das Rad über den Winter jeden Tag 2x 2km ins Büro über salzige Straßen gefahren und dann tagsüber schön ins warme zum einwirken gestellt habe.

Die Speichennippel gingen dann auch nicht mehr so fluffig wie im neuzustand, aber die Speichen sind alle absolut in Ordnung.

Da kann ich mir eine Salzkorrosion beim besten Willen nicht vorstellen.
Dann eher einfach mal ein Material/Fertigungsfehler in der Speiche. Das wäre ein Einzelfall. Aber wenn jetzt korrosion ist, dann müssten ja reihenweise Speichen zerbröckeln.

Gruss, Felix

Frühaufsteher
06.05.2011, 14:57
Hallo, Felix,

Ja, das meine ich auch. Hab eine entsprechende Mail zurückgeschrieben und nachgefragt, was denn dann so mit den anderen Speichen sein wird.

Jetzt bin ich erst mal gespannt, wie das Rad aussieht, wenn es wieder da ist. Schnell ging es immerhin.

Frühaufsteher
06.05.2011, 18:07
"da ansonsten äußerlich nichts festzustellen war (Speichenspannung OK, keine Einkerbungen o.ä.) haben wir lediglich die betroffenen Speichen ersetzt. Das Laufrad wurde anschließend neu zentriert und mehrmals abgedrückt. Dies ist bei uns bislang nicht vorgekommen und die Ursache bleibt zunächst unklar. Jedenfalls ist dies kein normaler Fall, Salz sollte den Speichen nicht in dem Maße zusetzen. Falls es neue Erkenntnisse gibt, halte ich Sie auf dem Laufenden."

Naja, mal sehen.