PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nabenschaltung erlaubt?



Toxxi
05.05.2011, 12:14
Ich hatte gerade eine Diskussion mit Rennradhassern und Rohloffjüngern... Sind Nabenschaltungen bei Rennrädern durch die UCI eigentlich nach wie vor verboten? Dürfte man mit einem Singlespeed fahren?

Auf der Seite der UCI steht so viel Zeugs, ich finde das nicht...

marvin
05.05.2011, 12:22
Wo hast Du gelesen, dass Nabenschaltungen verboten sind?
Ich find da nix.
Über Single-Speed-Fixies steht allerdings was drin.

"Bicycles used in road events must be fitted with an efficient braking system that acts on both wheels (either simultaneously or independently) operated by two brake levers. The use of a fixed gear in competition is prohibited"

http://www.uci.ch/Modules/BUILTIN/getObject.asp?MenuId=MTkzNg&ObjTypeCode=FILE&type=FILE&id=NTI0MDY&LangId=1

Toxxi
05.05.2011, 13:17
Gangschaltungen (Nabenschaltung) gab es schon weit vor dem 1. Weltkrieg. Bei der Tour de France gibt es Gangschaltungen (Kettenschaltung) jedoch erst seit 1938. Das soll wohl daruf zurückzuführen sein, dass die UCI Getriebenaben ausdrücklich verboten hat. Daraufhin musste erst mal die Kettenschaltung erfunden und entwickelt werden, um das Verbot zu umgehen.

Und ich frage mich nun, ob das Verbot immer noch gilt...

greyscale
05.05.2011, 13:40
Gangschaltungen (Nabenschaltung) gab es schon weit vor dem 1. Weltkrieg. Bei der Tour de France gibt es Gangschaltungen (Kettenschaltung) jedoch erst seit 1938. Das soll wohl daruf zurückzuführen sein, dass die UCI Getriebenaben ausdrücklich verboten hat. Daraufhin musste erst mal die Kettenschaltung erfunden und entwickelt werden, um das Verbot zu umgehen.

Und ich frage mich nun, ob das Verbot immer noch gilt...

Wenn ich mich da richtig erinnere, waren bei der TdF Schaltungen verboten, weil es der Ausrichter so wollte.

Hat mit der UCI erstmal nichts zu tun.

Getriebenaben haben (oder hatten - so genau kenne ich mich da nicht aus) den Nachteil eines niedrigeren Wirkungsgrades und höheren Gewichts, deswegen kamen die an Rennern per natürlicher Selektion nicht zum Einsatz. Dazu kommt noch die relativ niedrige mögliche Spreizung.

g.

Sweeet
05.05.2011, 14:57
Über Regeln weiß ich nichts, aber Kettenschaltungen haben deutlich weniger Reibung und geringeres Gewicht, weshalb sie sofort nach ihrer Entwicklung bis heute konkurrenzlos für Rennräder wurden.

REIZEND
05.05.2011, 15:21
Gangschaltungen (Nabenschaltung) gab es schon weit vor dem 1. Weltkrieg. Bei der Tour de France gibt es Gangschaltungen (Kettenschaltung) jedoch erst seit 1938. Das soll wohl daruf zurückzuführen sein, dass die UCI Getriebenaben ausdrücklich verboten hat. Daraufhin musste erst mal die Kettenschaltung erfunden und entwickelt werden, um das Verbot zu umgehen.

Und ich frage mich nun, ob das Verbot immer noch gilt...

Ich hatte mal bei der technischen Kommission der UCI nachgefragt. Die Antwort war, dass die Rohloff-Nabe keine Zulassung der UCI hat. Daher dürfe sie bei UCI-Rennen auf der Straße nicht eingesetzt werden. Mein Anfrage bei Rohloff hat dann ergeben, dass die kein Interesse an einer Homologation durch die UCI haben.

Im Cyclocross darf die Nabe interessanterweise eingesetzt werden; ich war mal bei einer Masters WM damit am Start, da hat keiner der UCI-Funktionäre gemeutert.

F4B1
05.05.2011, 15:40
Ich hatte mal bei der technischen Kommission der UCI nachgefragt. Die Antwort war, dass die Rohloff-Nabe keine Zulassung der UCI hat. Daher dürfe sie bei UCI-Rennen auf der Straße nicht eingesetzt werden. Mein Anfrage bei Rohloff hat dann ergeben, dass die kein Interesse an einer Homologation durch die UCI haben.

Im Cyclocross darf die Nabe interessanterweise eingesetzt werden; ich war mal bei einer Masters WM damit am Start, da hat keiner der UCI-Funktionäre gemeutert.
Auf der Straße sind Nabenschaltungen zumindest bei Rennen ja auch Schwachsinn. Und da sich die UCI für die Zulassung doch wahrscheinlich bezahlen lassen würde (alles andere würde mich jetzt wundern)hät ich an deren Stelle auch kein Interesse.

Beim Cyclocross macht das ja schon mehr Sinn.

Patrice Clerc
05.05.2011, 15:50
Was ist eigentlich der Hintergrund der Frage? Nabenschaltungen mögen für Schlechtwetterräder (Training oder Touren) interessant sein. Aber an einem Rennen ist der Nachteil zu gross - Wirkungsgrad, Gangsprünge (nicht: -spreizung!), Gewicht und ggf. weiteres (z. B. schnelles wechseln).

Kensington
05.05.2011, 15:53
Was ist eigentlich der Hintergrund der Frage? Nabenschaltungen mögen für Schlechtwetterräder (Training oder Touren) interessant sein. Aber an einem Rennen ist der Nachteil zu gross - Wirkungsgrad, Gangsprünge (nicht: -spreizung!), Gewicht und ggf. weiteres (z. B. schnelles wechseln).

Hintergrund: Wo verstecke ich meinen Elektromotor:D:Angel::rolleyes:

Toxxi
05.05.2011, 15:53
Die Vor- und Nachteile einer Getriebenabe sind mir durchaus bewusst. Es geht hier rein um "Dürfen oder Nichtdürfen".


Ich hatte mal bei der technischen Kommission der UCI nachgefragt. Die Antwort war, dass die Rohloff-Nabe keine Zulassung der UCI hat. Daher dürfe sie bei UCI-Rennen auf der Straße nicht eingesetzt werden. Mein Anfrage bei Rohloff hat dann ergeben, dass die kein Interesse an einer Homologation durch die UCI haben.

Im Cyclocross darf die Nabe interessanterweise eingesetzt werden; ich war mal bei einer Masters WM damit am Start, da hat keiner der UCI-Funktionäre gemeutert.

Das war doch mal eine hilfreiche Antwort! :)


Was ist eigentlich der Hintergrund der Frage?

http://rad-forum.de/topics/717118#Post717118


Hintergrund: Wo verstecke ich meinen Elektromotor:D:Angel::rolleyes:

Würde auffallen, ein Elektromotor ist viel leiser als eine Rohloff-Nabe...:D

Abstrampler
05.05.2011, 15:57
Was ist eigentlich der Hintergrund der Frage?


http://rad-forum.de/topics/717118#Post717118



Ach soooooo! Ja klar, da kommt man bestimmt auf solche wichtigen Fragen! :D

Die haben noch mehr so Granaten:


Die Rennradler fahren auf öffentlichen Straßen, was würde es denn an "sportlichen Reiz" verlieren wenn die auch ein Mindestgewicht von ca. 15kg und damit voller STVZO-Ausstattung samt Schutzblechen fahren würden?

Die Vergleichbarkeit der Leistungen bliebe ja doch auch dann!

schlauberger
05.05.2011, 23:27
"Bicycles used in road events must be fitted with an efficient braking system that acts on both wheels (either simultaneously or independently) operated by two brake levers. The use of a fixed gear in competition is prohibited"

Mit andern Worten, Singlespeed-Bikes mit 2 Bremsen sind erlaubt (oder nur nicht verboten :hmm:), Fixies nicht. Wär mal ein cooler Gag, wenn einer mit nem Singlespeeder antreten würde :D

Patrice Clerc
06.05.2011, 06:34
Mit andern Worten, Singlespeed-Bikes mit 2 Bremsen sind erlaubt (oder nur nicht verboten :hmm:), Fixies nicht. Wär mal ein cooler Gag, wenn einer mit nem Singlespeeder antreten würde :D

Das kommt bei Kriterien vereinzelt vor. Trotz des Verbots hat's IIRC kürzlich noch Leute gegeben, die bei Kriterien mit dem Bahnvelo (plus zwei Bremsen) gefahren sind.