PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rennrad für Grundlagenausdauer



Martin-1988
18.05.2011, 11:06
Hallo zusammen,

hoffe ich bin hier richtig mit meinem Anliegen.

Fahre normalerweise MTB. (24h Rennen 4er oder 8er Team)
Bin am Überlegen, ob ich mir nicht ein Rennrad zulege um damit Grundlagenausdauer zur trainieren.

War bei meinem freundlichen Händler, der ist natürlich davon überzeugt, dass es das richtige ist. (Logisch er verdient ja sein Geld damit).
Hat mir das Stevens Aspin 2010 3*10 für 1260 € angeboten. Das Aspin 2011 3*10 für 1440 € und das Stelvio 2011 3*10 für 1125 €.

Meine Fragen: A: ist es sinnvoll für´s MTB Grundlagen mit dem RR trainieren.
B: welches Rad würdet ihr nehmen? Preis in Ordnung?

Vielen Dank!

Gruß
Martin

Orchid
18.05.2011, 11:10
Sowas hier

http://www.bike-discount.de/shop/k94/a46874/r1-4-0.html

robelz
18.05.2011, 11:10
Ich halte das RR für eine sehr sinnvolle Ergänzung im GA-Bereich. Die Räder sind alle 3 Brot und Butter, der Preis ist recht ok. Bedenke, dass Du noch Pedale brauchst und der Sattel zu 99% NICHT der Bringer sein wird...

Otti
18.05.2011, 11:11
Ich denke fast alle MTB Profis holen sich ihre Grundlagenausdauer mit dem Rennrad. Also da bist du schon mal auf der sicheren Seite.

Bzgl Stevens kann ich dir nicht weiterhelfen. Neben Ghost und Merida werden Stevens Rennräder hier nicht diskutiert. Hier werden ausschliesslich Rennräder von führenden Herstellern ab einem Preissegment von mind 3.000 € diskutiert. *Ironie aus*

Portnoy
18.05.2011, 11:16
Kann nur was zu den Preisen von den Stevens Rädern sagen: Die sind ok denke ich. Alle unter den EVP von der Webseite. Mit allen 3 Rädern machst Du definitiv nix falsch.

Aber die Frage ist, ob man so viel Geld nur für Grundlagenausdauer ausgeben muss. Das Radon ist da preislich ja noch n bisschen drunter. Ansonsten n gebrauchtes evtl.??

Tom
18.05.2011, 11:41
Warum dreifach? Ist es bei Euch so bergig?

Martin-1988
18.05.2011, 11:49
Danke schon mal für die Antworten.

Mein Heimatort liegt ca. 530 Meter hoch.
Ich sag mal nicht bergig aber hügelig.

HeFra
18.05.2011, 12:52
Ich fahre Rennrad auch fast ausschließlich als Training für MTB Rennen.

Vergiss 3 fach, fährt doch selbst am MTB kaum noch jemand ;)
Ansonsten ist es eigentlich völlig egal welches Rennrad du dir kaufst, wichtig ist, dass du nicht die allerbilligste Schaltgruppe an dem Rad hast. Sollte schon so ca auf 105er Niveau liegen. Fahr ein paar Räder probe, auch mit Schaltungen von Campa und Sram und dann kauf dir das Rad auf dem du dich am wohlsten fühlst, das ist viel wichtiger als 50€ zu sparen.

pandachen
18.05.2011, 13:04
Für GA1 Einheiten sicher sehr sinnvoll.
Ich würde mir an deiner Stelle aber liebe vorne Kompakt holen. 3-fach ist meiner Meinung nach ein Auslaufmodell.
Stevens ist auch eine gute Entscheidung. Hatte selbst mehrere davon und war immer sehr zufrieden damit. 105 Gruppe Niveau, wie bereits erwähnt, sollte es auch schon sein.

Toxxi
18.05.2011, 13:13
Ich würde mir an deiner Stelle aber liebe vorne Kompakt holen. 3-fach ist meiner Meinung nach ein Auslaufmodell.

Hmmmm......

Als Mountainbiker ist es bestimmt ungewohnt, mit den großen Gangsprüngen einer Kompaktkurbel klarzukommen. Ich finde 3fach mittlerweile ziemlich gut. Da kann man eng gestufte Kassetten fahren und hat trotzdem Reeserven am Berg.

pandachen
18.05.2011, 13:17
Hmmmm......

Als Mountainbiker ist es bestimmt ungewohnt, mit den großen Gangsprüngen einer Kompaktkurbel klarzukommen. Ich finde 3fach mittlerweile ziemlich gut. Da kann man eng gestufte Kassetten fahren und hat trotzdem Reeserven am Berg.

Aber er will es ja für Grundlagen auf der Straße haben. Da hast du ja doch ein ganz anderes Profil wie im Gelände. Je nach dem, wo du wohnst, würde ich sogar Standard fahren.

Clouseau
18.05.2011, 13:17
Vergiss 3 fach, fährt doch selbst am MTB kaum noch jemand ;)


Na zwischen fahren und fahren können ist auch ein Unterschied. :)


Hmmmm......

Als Mountainbiker ist es bestimmt ungewohnt, mit den großen Gangsprüngen einer Kompaktkurbel klarzukommen. Ich finde 3fach mittlerweile ziemlich gut. Da kann man eng gestufte Kassetten fahren und hat trotzdem Reeserven am Berg.

Eben, stört nicht großartig und hilft vielleicht mal wenn es "eng" wird.

Marco Gios
18.05.2011, 13:19
...Neben Ghost und Merida werden Stevens Rennräder hier nicht diskutiert. ...

*Ironie wieder an* Ghost hat halt eine persona non grata als Werbefigur und die anderen beiden Marken bauen so blutleer, dass deren Rädern nicht mal mehr polarisieren.*Ironie aus*

Sweeet
18.05.2011, 13:43
Hab gerade selber lange gesucht, dasselbe Spiel schonmal vor 5 Jahren. Beidesmal bin ich bei dem Bike gelandet, das Orchid genannt hat: Radon R1. Die Faustregel "nix unter 105" kann ich bestätigen, die 105 macht Spaß, die Tiagra/Sora nicht.

Ein weiterer Kandidat wäre noch das Canyon (http://www.canyon.com/rennraeder/bike.html?b=2105), das auch hervorragend getestet wurde. Leider hat das Modell z.Z. sehr lange Lieferzeiten.

Ich würde übrigens keine 3 Kettenblätter fahren. 52/39 ist sicher nicht für jeden und jedes Gelände, aber Kompakt sollte für fast alle Anfänger sehr gut passen, wiegt weniger und hat eine bessere Kettenlinie.

wüdi
18.05.2011, 13:45
Bzgl Stevens kann ich dir nicht weiterhelfen. Neben Ghost und Merida werden Stevens Rennräder hier nicht diskutiert. Hier werden ausschliesslich Rennräder von führenden Herstellern ab einem Preissegment von mind 3.000 € diskutiert. *Ironie aus*

stimmt... leider... aber es ist nun mal so dass du von einigen hier im forum belächelt wirst, wenn du nicht das neueste cannonteil, storck, etc mit LWs und was weiß ich noch mit knapp 6kg fährst...

aber egal... bin bekennender merida-fahrer (sowohl am MTB als auch am RR). und bin der meinung dass ich damit mit sicherheit nicht im letzten drittel bei einem tour-forums-vergleich der mitglieder herumgondeln würde... aber jeder wie er will und mag...

nun jedoch wieder zurück zu deiner frage:

stevens bin ich noch nie gefahren. wenn dir dein händler des vertrauens jedoch diese räder ans herz legt (weil vermutlich preis-leistungstechnisch in seinem laden TOP - im Netz bei Versendern findest du vermutlich gleichwertiges billiger, aber das ist eine andere Baustelle) und du damit wie du selber schreibst "nur" grundlage fahren willst, glaub ich dass das für dich passt.

schaltungstechnisch würd ich wie einige vorredner auf 105er und höherwertig nehmen (egal ob jetzt sram oder campa oder shimano).

dreifach ist gerade für grundlage super... du kannst immer den richtigen gang auflegen und mit hoher trittfrequenz auch "hügel" drücken... mit kompakt mit sicherheit auch möglich, jedoch nicht so komfortabel... und wer mit einer heldenkurbel einen hügel/berg im GA1 fahren kann... naja. ab zur tour :D

am wichtigesten ist jedoch... dir muss das rad passen und du musst freude daran haben... im forum ists wie bei den doktoren - 3 experten/4 meinungen. und alle haben irgendwo recht...

Matt_8
18.05.2011, 13:51
aber Kompakt sollte für fast alle Anfänger sehr gut passen

Und warum passt 3-fach weniger?



wiegt weniger

geschenkt



und hat eine bessere Kettenlinie.

Da hat jemand keine Ahnung.


Immer derselbe Blödsinn den man über 3-fach hört.

Sweeet
18.05.2011, 13:58
Und warum passt 3-fach weniger?Wegen der Argumente, die folgten.


geschenktJa, ist nicht viel.


Da hat jemand keine Ahnung.Bei 3fach gibts auf jeden Fall wesentlich mehr Kombinationen, in denen die Kette reichlich schräg ist. Klar kann man die mit etwas Ahnung vermeiden, aber ich behaupte mal, dass bei Anfängern im Durchschnitt die Kette bei Kompakt besser liegt als bei 3fach.

Natürlich sind die objektiven Argumente gegen 3fach nicht gerade stark. Für mich war das stärkste, dass ich langfristig sowieso 2fach fahren möchte und dass eine Umrüstung sehr teuer wäre.

wüdi
18.05.2011, 14:02
Bei 3fach gibts auf jeden Fall wesentlich mehr Kombinationen, in denen die Kette reichlich schräg ist. Klar kann man die mit etwas Ahnung vermeiden, aber ich behaupte mal, dass bei Anfängern im Durchschnitt die Kette bei Kompakt besser liegt als bei 3fach.

Natürlich sind die objektiven Argumente gegen 3fach nicht gerade stark. Für mich war das stärkste, dass ich langfristig sowieso 2fach fahren möchte und dass eine Umrüstung sehr teuer wäre.

also ich bin der meinung dass es genau umgekehrt der fall wäre... bei 3-fach würde er vermutlich weniger schräglauf haben (weil vom MTB gewohnt) als bei 2-fach (kompakt)... denn da ist die versuchung ungleich größer vorne 50 und hinten 25 oder 27/28 zu fahren um einen kleineren, fahrbaren gang zu finden...

und was ausser der kurbel würdest du bei einer umrüstung benötigen?? die shimano 3-fach-hebel kannst du als 2-fach fahren... also nicht wirklich ein grosser finanzieller aufwand (wenn du nicht wieder irgendwelche leichtbau-kurbel willst)

Matt_8
18.05.2011, 14:13
Bei 3fach gibts auf jeden Fall wesentlich mehr Kombinationen, in denen die Kette reichlich schräg ist. Klar kann man die mit etwas Ahnung vermeiden, aber ich behaupte mal, dass bei Anfängern im Durchschnitt die Kette bei Kompakt besser liegt als bei 3fach.

Was hat das mit Anfängern zu tun? Sind die generell zu blöd zum schalten? Und ist das auch der TE?

Mal zu Fakten: Gegeben ist ein recht häufiger Fall für viele Hobbyfahrer. 90er Trittfrequenz, 12-27er Kassette, Tempo ca. 28 km/h (bzw. was dem am nächsten kommt)

Beste Kettenlinie bei Kompakt?
Beste Kettenlinie bei 3-fach?



Natürlich sind die objektiven Argumente gegen 3fach nicht gerade stark. Für mich war das stärkste, dass ich langfristig sowieso 2fach fahren möchte und dass eine Umrüstung sehr teuer wäre.

Das ist natürlich ein wirklich triftiger Grund um von einer 3-fach Kurbel abzuraten :rolleyes:

Sweeet
18.05.2011, 14:26
Was hat das mit Anfängern zu tun? Sind die generell zu blöd zum schalten?So hart hätte ich das jetzt nicht formuliert :D, aber natürlich vertun die sich häufiger als jemand mit Erfahrung (die der OP haben dürfte).


Beste Kettenlinie bei Kompakt?
Beste Kettenlinie bei 3-fach?In dem Szenario 3fach, aber wer fährt denn bitte vorne Kompakt und hinten 27 :eek:?


Das ist natürlich ein wirklich triftiger Grund um von einer 3-fach Kurbel abzuraten :rolleyes:Nein, so mega-triftige Gründe gegen 3fach gibt's mMn nicht, nur meine persönliche Empfehlung. Im übrigen finde ich, dass sich immer der rechtfertigen sollte, der etwas hinzufügt (3. Kettenblatt), nicht der, der sich mit Einfachem bescheidet :).

wüdi
18.05.2011, 14:30
In dem Szenario 3fach, aber wer fährt denn bitte vorne Kompakt und hinten 27 :eek:?


ich zb. und ich steh dazu.... denn gerade bei uns in den bergen ist so ein "rettungsritzerl" ab und zu ganz hilfreich...

hulster
18.05.2011, 14:32
Außerdem ist das mit den großen Sprüngen Quatsch.
Was fehlt ist die "Berg"-Reserve, wenn man sie den braucht.
Wie fein die Abstufung ist, entscheide ich über die Kassette.
Abstufungen zwischen 12-25 und 12-28 unterscheiden sich nur in den größten beiden Ritzeln. Da kann man dann entscheiden, wieviel "Berg"-Reserve man braucht.
Wenn er schon (MTB)-Rennen fährt, sollte er auch eigentlich mit 34/25 überall hochkommen.

Sweeet
18.05.2011, 14:33
ich zb. und ich steh dazu.... denn gerade bei uns in den bergen ist so ein "rettungsritzerl" ab und zu ganz hilfreich...
Naja klar gibt's Gegenden, wo das sinnvoll ist. Aber "typisch" ist anders.

pandachen
18.05.2011, 14:33
Geht es jetzt hier um die Grundsatzfrage 2-/oder 3-fach oder doch noch um die Frage nach der Grundlage mit dem Rennrad?

wüdi
18.05.2011, 14:34
Wenn er schon (MTB)-Rennen fährt, sollte er auch eigentlich mit 34/25 überall hochkommen.

es geht doch nicht ums "hochkommen"... der TE will grundlage fahren... und dafür ist mM eine 3fach durchaus empfehlenswert... auf 2fach kann er immer noch umsteigen...


Naja klar gibt's Gegenden, wo das sinnvoll ist. Aber "typisch" ist anders.

über typisch oder nicht gehts dem Te nicht... ER will grundlage fahren... nicht mehr und nicht weniger...

pandachen
18.05.2011, 14:38
Grundlage war doch meines Wissens nach eigentlich relativ flach und eine Trittfrequenz von 90-105 (je nach Geschmack). Also eine steite, gleichmäßige Bewegung.
Das mit Rettungsring oder Reserve und so brauche ich bei Bergen/längeren Hügeln. Und das war doch irgendwas mit K3 oder so?

Martin-1988
18.05.2011, 14:51
Kurze Zusammenfassung für mich:
RR für GA auf jeden Fall sinnvoll.
Das Aspin 2010 3*10 ist in Ordnung. (Kann auch mal den ein oder anderen steileren Hügel drüber).

Compact kann ich ja nachrüsten.
Als Pedale hätte ich Shimano SPD draufgemacht. Dann kann ich mit meinen Sidi Dragon 2 auch da drauf.

wüdi
18.05.2011, 14:53
wünsch dir viel spass und freude mit deiner auswahl und dem rennrad-fahren... macht unheimlich viel spass...

Matt_8
18.05.2011, 15:05
Kurze Zusammenfassung für mich:
RR für GA auf jeden Fall sinnvoll.
Das Aspin 2010 3*10 ist in Ordnung. (Kann auch mal den ein oder anderen steileren Hügel drüber).

Compact kann ich ja nachrüsten.
Als Pedale hätte ich Shimano SPD draufgemacht. Dann kann ich mit meinen Sidi Dragon 2 auch da drauf.


So schaut's aus.

Ich fahre übrigens auch einen einfachen Stevens-Alu-Hobel mit 3-fach und SPD-Pedalen. Und das ca. 10k km/Jahr.

Sweeet
18.05.2011, 15:06
Jupp, die Zusammenfassung kommt hin :). Obwohl ich der Meinung bin, dass man fürs gleiche Geld etwas "mehr Rennrad" bekommen kann.

Clouseau
18.05.2011, 21:19
Geht es jetzt hier um die Grundsatzfrage 2-/oder 3-fach oder doch noch um die Frage nach der Grundlage mit dem Rennrad?

EGAL...das ist die Fragen aller Fragen die muss geklärt werden. :D


Grundlage war doch meines Wissens nach eigentlich relativ flach und eine Trittfrequenz von 90-105 (je nach Geschmack). Also eine steite, gleichmäßige Bewegung.
Das mit Rettungsring oder Reserve und so brauche ich bei Bergen/längeren Hügeln. Und das war doch irgendwas mit K3 oder so?

Na ja gibt auch Gegenden in denen man keine sinnvolle flache GA Runde zusammenstellen kann. Und ja GA am Berg geht doch auch... :D

kolo@post.cz
18.05.2011, 21:36
Hallo zusammen,

hoffe ich bin hier richtig mit meinem Anliegen.

Fahre normalerweise MTB. (24h Rennen 4er oder 8er Team)
Bin am Überlegen, ob ich mir nicht ein Rennrad zulege um damit Grundlagenausdauer zur trainieren.

War bei meinem freundlichen Händler, der ist natürlich davon überzeugt, dass es das richtige ist. (Logisch er verdient ja sein Geld damit).
Hat mir das Stevens Aspin 2010 3*10 für 1260 € angeboten. Das Aspin 2011 3*10 für 1440 € und das Stelvio 2011 3*10 für 1125 €.

Meine Fragen: A: ist es sinnvoll für´s MTB Grundlagen mit dem RR trainieren.
B: welches Rad würdet ihr nehmen? Preis in Ordnung?

Vielen Dank!

Gruß
Martin


könnte auch was sein
http://mifa-shop.de/Fahrraeder/Rennraeder/Rennrad-Alu-28-Zoll-30-Gang.html#table_right
http://www.atu.de/online-shop/zweiraeder-5601/fahrraeder-6449/rennrad_mifa_racing_57cm-BON201.html

supertester
18.05.2011, 21:40
@Threadersteller: Das Problem an allen Kompletträdern für Einsteiger ins Metier ist natürlich, dass man nicht so recht weiß, was einem wie taugt.
Ich würde Dir als Querfeldeiner ggf. noch ein Cyclocross von Stevens empfehlen.
Wobei ich gestehen muss: Ich mag mein Stevens Cyclocross immer noch sehr gerne als Straßenrennrad, aber original ist nur noch der Rahmen. Sehr robust, sehr resistenter Lack, der auch nach 4 Wintern noch seinen Glanz hat.

Ansonsten wurde alles inkl. Lager ausgetauscht. Grund war eigentlich nie Defekt, sondern ergonomische Gründe.
Ich würde mir ein Rahmenset kaufen und das selbst aufbauen, wenn mein Stevens mal hinüber sein sollte.

Helfen wird Dir das wohl nicht,

hulster
18.05.2011, 23:12
es geht doch nicht ums "hochkommen"... der TE will grundlage fahren... und dafür ist mM eine 3fach durchaus empfehlenswert... auf 2fach kann er immer noch umsteigen....

Dann sag doch mal, was du mit dem kleinsten Blatt fahren willst?
Nehmen wir mal 26-36-48 mit 12 -25. Das letzte nominell fahrbare Ritzel wäre dann 15, also 26/15. Bei einer TF von 100 wären das 22 km/h.
Da brauchst dann beständig 5-10% Steigung, damit du in den GA1 Bereich kommst.
Mit 34/17 liegst du 25 km/h und hast in beide Richtungen Luft.
Dreifach ist meiner Meinung nach nur was für alpenähnliche Bedingungen.

wüdi
19.05.2011, 06:54
Dann sag doch mal, was du mit dem kleinsten Blatt fahren willst?
Nehmen wir mal 26-36-48 mit 12 -25. Das letzte nominell fahrbare Ritzel wäre dann 15, also 26/15. Bei einer TF von 100 wären das 22 km/h.
Da brauchst dann beständig 5-10% Steigung, damit du in den GA1 Bereich kommst.
Mit 34/17 liegst du 25 km/h und hast in beide Richtungen Luft.
Dreifach ist meiner Meinung nach nur was für alpenähnliche Bedingungen.

sind ja alles schöne berechnungen und reine theorie halt... ich kann zb. auf meiner Hausrunde (52km m. 600 hm) deine geforderte TF nicht halten

so wie ich es aus dem anfangspost gelesen habe: MTBer sucht RR für Grundlagenfahrten in hügeligem Gebiet.

MTBer sind TF von 60-80 normalerweise gewohnt.. die Umstellung auf höhere TF war (zumindest für mich) doch recht gewöhnungsbedürftig... aus diesem Grund war/bin ich der Meinung dass der TE mit einer 3fach anfänglich einfach mehr Spass haben wird, weil er einfach nach unten mit dem 3. Ritzel noch Platz hat um auch bergauf (in seiner hügeligen Gegend) die von dir geforderten 100 TF halten zu können (sofern er dies überhaupt will).

und sollte er in 1 oder 2 Monaten drauf kommen, dass er im Grunde eigentlich auch 50-34 fahren könnte, dann wird ihm sein Händler vermutlich ruck-zuck eine solche Kurbel aufs Rad schrauben (wenn er sie sich nicht selber entweder hier oder irgendwo im Netz holt)

habs selber so gemacht und daher auch so empfohlen weil mir als "ehemaliger" reiner MTB und mittlerweile begeisteter RR die Umstellung von MTB auf RR damit leichter gefallen ist...

Clouseau
19.05.2011, 07:11
sind ja alles schöne berechnungen und reine theorie halt... ich kann zb. auf meiner Hausrunde (52km m. 600 hm) deine geforderte TF nicht halten

so wie ich es aus dem anfangspost gelesen habe: MTBer sucht RR für Grundlagenfahrten in hügeligem Gebiet.

MTBer sind TF von 60-80 normalerweise gewohnt.. die Umstellung auf höhere TF war (zumindest für mich) doch recht gewöhnungsbedürftig... aus diesem Grund war/bin ich der Meinung dass der TE mit einer 3fach anfänglich einfach mehr Spass haben wird, weil er einfach nach unten mit dem 3. Ritzel noch Platz hat um auch bergauf (in seiner hügeligen Gegend) die von dir geforderten 100 TF halten zu können (sofern er dies überhaupt will).

und sollte er in 1 oder 2 Monaten drauf kommen, dass er im Grunde eigentlich auch 50-34 fahren könnte, dann wird ihm sein Händler vermutlich ruck-zuck eine solche Kurbel aufs Rad schrauben (wenn er sie sich nicht selber entweder hier oder irgendwo im Netz holt)

habs selber so gemacht und daher auch so empfohlen weil mir als "ehemaliger" reiner MTB und mittlerweile begeisteter RR die Umstellung von MTB auf RR damit leichter gefallen ist...

:goodpost:

Toxxi
19.05.2011, 17:55
Als Pedale hätte ich Shimano SPD draufgemacht. Dann kann ich mit meinen Sidi Dragon 2 auch da drauf.

Ja, ist sinnvoll.

Wenn ich jetzt noch mal von vorn anfangen würde, dann hätte ich auch aller Stylepolizei zum Trotz XTR-Pedale am Renner und keine Look Keo. Und keine Heldenkurbel, sondern kompakt (und am Crosser 3fach).


Ich würde Dir als Querfeldeiner ggf. noch ein Cyclocross von Stevens empfehlen.

An einen Crosser hatte ich auch schon für ihn gedacht, aber ich wollte nicht querschießen. ich nehme meinen Guerciotti auch gern fürs Grundlagentraining.

(Kompakt und hinten ... tata: ein 30er Ritzel!)


sind ja alles schöne berechnungen und reine theorie halt... ich kann zb. auf meiner Hausrunde (52km m. 600 hm) deine geforderte TF nicht halten

so wie ich es aus dem anfangspost gelesen habe: MTBer sucht RR für Grundlagenfahrten in hügeligem Gebiet.

MTBer sind TF von 60-80 normalerweise gewohnt.. die Umstellung auf höhere TF war (zumindest für mich) doch recht gewöhnungsbedürftig... aus diesem Grund war/bin ich der Meinung dass der TE mit einer 3fach anfänglich einfach mehr Spass haben wird, weil er einfach nach unten mit dem 3. Ritzel noch Platz hat um auch bergauf (in seiner hügeligen Gegend) die von dir geforderten 100 TF halten zu können (sofern er dies überhaupt will).

und sollte er in 1 oder 2 Monaten drauf kommen, dass er im Grunde eigentlich auch 50-34 fahren könnte, dann wird ihm sein Händler vermutlich ruck-zuck eine solche Kurbel aufs Rad schrauben (wenn er sie sich nicht selber entweder hier oder irgendwo im Netz holt)

100% Zustimmung

hulster
19.05.2011, 21:15
sind ja alles schöne berechnungen und reine theorie halt... ich kann zb. auf meiner Hausrunde (52km m. 600 hm) deine geforderte TF nicht halten

so wie ich es aus dem anfangspost gelesen habe: MTBer sucht RR für Grundlagenfahrten in hügeligem Gebiet.

MTBer sind TF von 60-80 normalerweise gewohnt.. die Umstellung auf höhere TF war (zumindest für mich) doch recht gewöhnungsbedürftig... aus diesem Grund war/bin ich der Meinung dass der TE mit einer 3fach anfänglich einfach mehr Spass haben wird, weil er einfach nach unten mit dem 3. Ritzel noch Platz hat um auch bergauf (in seiner hügeligen Gegend) die von dir geforderten 100 TF halten zu können (sofern er dies überhaupt will).

und sollte er in 1 oder 2 Monaten drauf kommen, dass er im Grunde eigentlich auch 50-34 fahren könnte, dann wird ihm sein Händler vermutlich ruck-zuck eine solche Kurbel aufs Rad schrauben (wenn er sie sich nicht selber entweder hier oder irgendwo im Netz holt)

habs selber so gemacht und daher auch so empfohlen weil mir als "ehemaliger" reiner MTB und mittlerweile begeisteter RR die Umstellung von MTB auf RR damit leichter gefallen ist...

Die hoch geschätze Trittfrequenz schönt das Problem doch noch zusätzlich.
Wenn du die TF reduzierst auf 80, dann fährst du mit mit 26/15 knapp 18 km/h. Du willst doch jetzt nicht ernsthaft behaupten, dass du diese Geschwindigkeit für GA brauchst? Zudem du mit 34/25, also der kleinsten 2-fach Kombinantion bei TF 80 runter bis 14 km/h kommst.
Meiner Tochter(10) ist letztes Jahr mit mir in Berlin ne 60 km Tour mit 18 km/h Schnitt gerfahren, mit einer Tonne von Kinderfahrrad 26" Shimano 7-fach.
Und jetzt willst du mir erzählen, dass man ein 26er Blatt vorne für GA braucht? Sorry......

wüdi
20.05.2011, 06:47
Die hoch geschätze Trittfrequenz schönt das Problem doch noch zusätzlich.
Wenn du die TF reduzierst auf 80, dann fährst du mit mit 26/15 knapp 18 km/h. Du willst doch jetzt nicht ernsthaft behaupten, dass du diese Geschwindigkeit für GA brauchst? Zudem du mit 34/25, also der kleinsten 2-fach Kombinantion bei TF 80 runter bis 14 km/h kommst.
Meiner Tochter(10) ist letztes Jahr mit mir in Berlin ne 60 km Tour mit 18 km/h Schnitt gerfahren, mit einer Tonne von Kinderfahrrad 26" Shimano 7-fach.
Und jetzt willst du mir erzählen, dass man ein 26er Blatt vorne für GA braucht? Sorry......

vorsicht zynisch und nicht böse gemeint: ich weiß zwar nicht wie du bei aller THEORIE-vernarrtheit eine tochter in die welt gesetzt hast, aber ein kleiner teil von dir dürfte dann doch auch PRAKTIKER sein...

spass beiseite... es geht doch weder um geschwindigkeiten, noch trittfrequenzen etc... der mann will mit seinem rennrad grundlage fahren. wie schnell er dabei tritt, wie schnell er dabei sein wird... keine ahnung und ist mir auch egal... weil jeder eben anders tickt und ihm sein körper etc. den möglichen bereich für das grundlagenausdauertraining zur verfügung stellt (der eine braucht das rad nur anzuschauen und ist schon im roten bereich, der andere tritt in watt-bereichen herum wo ich vermutlich sterne sehe...).
so ists nun mal... und schlussendlich soll (zumindest für mich!) radfahren auch noch spass machen (neben all dem trainingseffekt) und ich mich nicht schon am rad grün und blau ärgern, weil ich jetzt die TF nicht halten konnte oder weil ich 2 sekunden nicht im vorgeschriebenen herzfrequenzbereich gefahren bin.

hab den TE "meine" erfahrungen mitgeteilt und danach ihm "meine" empfehlung gegeben... dass sich diese nicht mit deiner deckt ist doch auch gut so... jeder soll eine eigene meinung haben, dahinter stehen und fertig...

wünsch dir (und natürlich deiner ganzen family) noch ein schönes wochenende..

ride safe.
wüdi

frankie-w
20.05.2011, 07:34
Hi,

nu fasst der frankie mal zusammen.

Übersetzungsfrage: Quark.

Kenne alle (Helden, Compakt, 3-f ) .

Für den TE und seinen Anforderungen läßt sich mit allen was basteln, hier habe ich, wie öfter gepostet, meine ganz eigene Meinung.

Wenn man selber schrauben kann, Rad vom Versender, sonst Fachhandel. Mit Stevens, Cube, Merida und selbst Bulls macht man nichts falsch.

Shimano, Campa, Sram, egal. Mußt du selber testen und laß dir bloß nichts erzählen. Bin selbst eingefleischter Shimano Fahrer und hab mir beim neuen Renner mal ne Sram (Red) gegönnt. Klappt prima. Bin auch schon Campa gefahren, nicht mein Ding, das hat nichts mit Qualität zu tun, Campa funktioniert super, ist eben nur nicht mein Ding (ganz subjektiv).

Laß dich nicht in eine Ecke quatschen. Für 1000 bis 1500 € findest du was Ansprechendes für deine Zwecke. Wie einige Vorredner schon schrieben: selbst probieren was passt, das geht aber nur beim Fachhändler. Meine Empfehlung.

meint der frankie

Martin-1988
21.05.2011, 15:30
Hallo,

erstmal vielen Dank für eure Unterstützung und den zahlenreichen Tipps.

Muss euch leider nochmal beanspruchen bzw. nerven!!
Sorry schonmal!

War heute bei einem anderen Fahrradhändler in meiner Gegend.
Der hat mich nach meiner Preisvorstellung gefragt: Mein Antwort: max. 1500€ incl. Pedal Flaschenhalter, Minipumpe und Satteltasche.
Daraufhin der FH: Schade wir hätten ein Angebot für 2000€ statt 2200€.
War ein Merida mit Carbonrahmen und Vollultegraaustattung.
Seine Meinung ich würde es bereuen jetzt nicht die 500€ mehr auszugeben.

Einen Alurahmen hat er nicht vor Ort, da niemand mehr einen Renner mit Alurahmen kauft.

Zur Info: Der Sohn des freundlichen ist Radprofi im Team Netapp.

Was Profis machen ist mir relativ egal.
Ein Rad, dass 1 kg mehr wiegt macht mir auch nix, dann nehm ich halt noch 1 Kilo ab, dann ist das Gesamtgewicht auch wieder das Gleiche.

Oder lieg ich jetzt falsch?

Bin Total ratlos!!!!

Der eine sagt Alurenner mit Ultegra für 1200€.
Der andere sagt Carbonrenner mit Ultegra für 2000€.
Meinung von Forumschreibern für 1200€ bekommt man mehr Rad.

Was nun?

Rad vom Versand kommt für mich nicht in Frage!

Vielen Dank!
Gruß

hulster
21.05.2011, 23:46
Also - mach dir keinen Kopp. Für dein Limit bekommt man ein gutes Rad.
10% auf ein Rad ist nichts ungewöhnliches und kann es bei vielen Händlern mit etwas Verhandlungsgeschick geben.
Du musst erstmal schauen, gerade unter dem Aspekt GA, dass du ein Rad findest, dass dir gut passt und somit auf längeren Strecken auch beqeuem ist.
In deiner Preisklasse gibt es viele Angebote von Versendern. Wenn du dass nicht magst, dann such dir einen anderen Händler vor Ort. Cannondale CAAD 10 hat ein gutes Preis-/Leistungsverhältniss und kreigst du für diesen Preis mit Ultegra (wenns denn sein muss :-) ). Aber wie gesagt, es muss passen.

Sweeet
23.05.2011, 02:56
Ich würd nicht so viel Geld ausgeben, wenn du noch gar nicht weißt, welche Geo dir am besten liegt. Außerdem habe ich (k.A. ob begründet oder nicht) ein wenig Bammel, dass mir bei einem Carbonrahmen direkt über 1.000 € flöten gehen, wenn ich mal doof stürzen sollte.

hulster
23.05.2011, 09:35
Ich würd nicht so viel Geld ausgeben, wenn du noch gar nicht weißt, welche Geo dir am besten liegt. Außerdem habe ich (k.A. ob begründet oder nicht) ein wenig Bammel, dass mir bei einem Carbonrahmen direkt über 1.000 € flöten gehen, wenn ich mal doof stürzen sollte.

Die Überlegung hat ich auch mal. Ist aber Unsinn. Der Rahmen ist nur beim Sturz in der Gruppe gefährdet, wenn sich nämlich jemand drauflegt.
Sonst sind beim Sturz üblicherweise Schnellspanner, Lenker, Pedale/Kurbel. Man muss sich also viel mehr Gedanken um die sturzgefährdeten Anbauteile machen und ob man hier etwas aus Carbon nimmt.

speedy gonzalez
23.05.2011, 09:46
trotzdem ist die aussage meiner meinung nach blödsinn(in bezug auf den rahmen)!

es werden vermutlich noch immer mehr räder mit alurahmen verkauft, als mit carbonrahmen, nachvollziehen kann man die aussage nur unter der feststellung, dass der händler auch gleichzeitig als verkäufer auftritt und er hat ja scheinbar gerade genau das komplettrad vor ort stehen.

für mich ist das in dem zusammenhang leider ein zeichen für einen doch eher schlechten händler, der einfach nur mal das loswerden will, was er gerade im laden stehen hat, obwohl er vermutlich auch andere räder besorgen könnte.

wäre mal interessant zu wissen, wie er auf die gegenfrage reagieren würde, wie es dann von seiten der hersteller kommt, dass die in ihrem katalogen noch immer so viele räder mit alurahmen führen.

davon mal ab, heisst es noch lange nicht, dass ein carbonrahmen besser als ein alurahmen ist, es gibt nun mal so faktoren wie steifigkeit, komfort und was das wichtigste ist,die geo, die dir einfach passen muss!

von daher würde ich einfach mal einen händler aufsuchen, der da auch richtig beraten will(wobei ich jetzt nicht genau weiss, wie du mit deinem anliegen aufgetreten bist, wie das verkaufs/beratungsgespräch genau ablief).

eine aktuelle 105 ist laut einiger vom finish wohl noch einen wenig besser verarbeitet, bzw. mindestens gleichwertig zur ultegra. aber darunter würde ich mir auch nichts ans rad schrauben, sofern da shimano drauf steht.

unabhängig von der kohle musst du einfach schauen, ob du nicht hier und da das eine oder andere rad vor dem kauf auch mal fahren kannst(was sicherlich auch nicht so einfach ist)...


von cannondale würde sich z.b. auch erstmal ein komplettrad lohnen, die rahmen sind da recht hochwertig und ein späteres upgrade bei einigen komponenten würde auch da noch sinn machen, aber du willst ja eh erstmal ga bolzen, da muss es definitiv kein 2000 euro renner sein.

docmartin
23.05.2011, 09:49
Die billigste Lösung, so bin ich vom MTB aufs RR gekommen: Zweites Paar Laufräder mit passender Kassette, Felgenbreite/Scheiben, damit du nicht jedesmal die Bremsen/Schaltung neu einstellen musst, schmale slicks drauf und ab die Luzie.
Dann im Herbst was günstiges aus den Restbeständen kaufen.
Aber für jetzt und sofort bist du mit dem Stevens Angebot sehr gut bedient, alternativ wäre noch ein Selbstaufbau mit z.B. diesem Rahmen:
http://www.ciclib.de/Rahmen/Rennrad-Rahmen/Appel-Carbon-Rahmen-Set.htm?shop=bornmann&SessionId=&a=article&ProdNr=A5439&t=46&c=48&p=48

Mit ein wenig rumsuchen landest du bei ca. 1200 € mit 105er Gruppe, Aksium LR o.ä.. Die Ritchey Anbauteilen und SLR Sattel gebraucht gekauft sind extrem günstig!

Oder gleich das Rad komplett, billiger geht kaum und die Räder sind sicher nicht schlecht:
http://www.ciclib.de/Raeder/Rennraeder/Appel-Carbon-Apex-11.htm?shop=bornmann&SessionId=&a=article&ProdNr=A5440&t=98&c=583&p=583

speedy gonzalez
23.05.2011, 09:56
@docmartin
ist auch keine schlechte idee, die saison läuft eh schon, ich weiss nicht, wie es da in sachen lieferbarkeit aussieht.