PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Carbonlaufräder auf dem Weg zum Mainstream?



Minifutzi
23.05.2011, 13:13
Als ich vor vielen Jahren mein Rad gekauft habe, habe ich mich für einen Alurahmen entschieden weil ich Carbon zwar für das richtiges Material hielt das aber noch nicht ganz ausgereift ist.

Nun bin ich soweit, dass ich keinen Alurahmen kaufen würde, es sei denn es soll gespart werden.

Wie seht ihr das aber bei den Laufrädern? Damals hatte ich ein Mavic Ksyrium Elite mit nominellen 1550g für einen Satz. In den vielen Jahren wo die Rahmengewichte real von 1200+g auf unter 1000g (?) gefallen sind werden bis auf die Optik dieselben Laufräder zum selben Preis angeboten.

Werden wir noch lange mit Alu Laufrädern unterwegs sein oder zeichnet sich schon ab, dass Carbon auch bei den Laufrädern Alu ablösen wird?

Ben.W
23.05.2011, 13:14
hat es das bei den hochwertigen bis top Rädern (z.b hier im Forum) nicht schon längst?

Und wenn der Preis stimmt wird es sich auch für die breite Masse durchsetzen. So wie bei Alu und Carbonrahmen es ja auch geschehen ist.

Abstrampler
23.05.2011, 13:31
Seh ich nicht so.

Mainstream bedeutet doch einigermaßen bezahlbar, einigermaßen leicht, alltagstauglich.
Also unter 800,00 Euro (das ist schon hoch angesetzt!), ungefähr 1.600 Gramm, und auf alle Fälle Drahtreifen.
Da sehe ich weit und breit keine massenmarkttaugliche Carbonfelge. Sorry.
Am ehesten passen da wohl noch die CC oder die neuen Campa Bullet ins Raster, aber das war´s wohl.

Im Hochpreissegment sind Carbonfelgen natürlich Standard. Aber Mainstream ist das auch nicht gerade.

Hans86
23.05.2011, 13:32
Werden wir noch lange mit Alu Laufrädern unterwegs sein oder zeichnet sich schon ab, dass Carbon auch bei den Laufrädern Alu ablösen wird?

so lange es felgenbremsen gibt, haben alu felgen eine feste Daseinsberechtigung.

Außerdem sind clincher-reifen nicht weg zu denken, aus der breitensport-/hobby-/amateur- Rennradwelt. und drahtreifen auf carbonfelge macht technisch immernoch bedingt schwierigkeiten. die kombination aus aluflanke und carbonfelge ist meist bleischwer...

Holsteiner
23.05.2011, 13:51
Solange es Felgenbremsen gibt, werden sie mit Sicherheit kein Mainstream werden. Viel zu gewöhnungsbdedürftig das Bremsverhalten bei Nässe oder heißgebremsten Flanken.

Aber bei Carbonfelgen mit Alubremsflanken könnte ich mir schon vorstellen, dass sie Mainstream werden könnten.

hulster
23.05.2011, 14:14
Seh ich nicht so.

Mainstream bedeutet doch einigermaßen bezahlbar, einigermaßen leicht, alltagstauglich.
Also unter 800,00 Euro (das ist schon hoch angesetzt!), ungefähr 1.600 Gramm, und auf alle Fälle Drahtreifen.
Da sehe ich weit und breit keine massenmarkttaugliche Carbonfelge. Sorry.
Am ehesten passen da wohl noch die CC oder die neuen Campa Bullet ins Raster, aber das war´s wohl.

Im Hochpreissegment sind Carbonfelgen natürlich Standard. Aber Mainstream ist das auch nicht gerade.

Du hast die Kriterien ja schon runtergeschraubt, aber so macht das für mich keinen Sinn.
Ein Zonda ist schon leichter, kostet die Hälfte und für die meisten Sachen selbst oder vom lokalen Mechaniker reparierbar.
Also wozu Carbon? Von den schon genannten Nachteilen mal abgesehen.
Wenn jemand die Optik braucht, müßte wenigsten der Preis unter 400€ rutschen, damit es halbwegs passt.

Ianus
23.05.2011, 14:22
Ohne Scheibenbremsen machen Carbonfelgen für mich keinen Sinn :D:Bluesbrot

Clouseau
23.05.2011, 14:24
Achtung, bitte nicht das Tour-Forum mit der realen Radsportwelt verwechseln.

Die Schlucht
23.05.2011, 14:37
Achtung, bitte nicht das Tour-Forum mit der realen Radsportwelt verwechseln.

Die Radsportwelt ist hier versammelt:ft:

umbrien
23.05.2011, 14:45
Achtung, bitte nicht das Tour-Forum mit der realen Radsportwelt verwechseln.


Die Radsportwelt ist hier versammelt:ft:
Hier ist die irreale Radsportwelt versammelt.

Pedalierer
23.05.2011, 14:52
Mag ja hier so aussehen also ob 1/2 der Leute LWs und Boras fahren, abe in der Realität sehe ich sowas in der freien Wildbahn nur alle paar Tage. Dazwischen fahren mit hunderte Hobbyfahrer mit Mavic/Shimano/Fulcrum/Campa Draht-Alu-Felgen entgegen.

Die Konsumjunkies im TF sind nicht repräsentativ für den Massenmarkt.

Holsteiner
23.05.2011, 14:57
Mag ja hier so aussehen also ob 1/2 der Leute LWs und Boras fahren, abe in der Realität sehe ich sowas in der freien Wildbahn nur alle paar Tage. Dazwischen fahren mit hunderte Hobbyfahrer mit Mavic/Shimano/Fulcrum/Campa Draht-Alu-Felgen entgegen.

Die Konsumjunkies im TF sind nicht repräsentativ für den Massenmarkt.

:goodpost:

Die Schlucht
23.05.2011, 15:01
Die Konsumjunkies im TF sind nicht repräsentativ für den Massenmarkt.

Möchtest Du dich nicht von der Masse abheben:hmm::ballonen:

Holsteiner
23.05.2011, 15:03
Möchtest Du dich nicht von der Masse abheben:hmm::ballonen:

Das geht aber auch in verschiedene Richtungen! :D ;)

Nomade
23.05.2011, 15:37
Bei meinen diesjährigen Solo-Touren ist mir der extrem hohe Anteil an Aero-/Carbon-Laufrädern aufgefallen. Bestimmt 50%. Interessant, dass meist Fahrer, die allein unterwegs sind Aeros bevorzugen und Gruppenfahrer häufig auf Alus unterwegs sind. Wobei das rein Subjektiv ist, gezählt hab ich nicht.

Frühaufsteher
23.05.2011, 15:42
Carbonlaufräder auf dem Weg zum Mainstream?


Klare Sache - dann ist die Menschheit dem Untergang geweiht. Nur ICH kann euch erlösen - schickt die Teufelsräder MIR.... :D

Aber mal im Ernst: Die Optik ist verlockend, der Poserfaktor auch. Dann kommt lange nichts. Dann noch länger nichts. Und dann kommt der technisch (mögliche) positive Effekt der leichteren Schwungmasse. Wobei der auch erst bei Schlauchreifenfelgen überhaupt ernsthaft zum Tragen kommt.

Wobei ich natürlich nicht von den ernsthaften Rennradfahrern spreche, wie wir hier im Forum versammelt sind. Für uns ist es natürlich der technische Vorsprung von Carbon, der uns die letzten noch fehlenden Zehntel gewinnen lässt.

fausto-coppi
23.05.2011, 15:50
Bei meinen diesjährigen Solo-Touren ist mir der extrem hohe Anteil an Aero-/Carbon-Laufrädern aufgefallen. Bestimmt 50%. Interessant, dass meist Fahrer, die allein unterwegs sind Aeros bevorzugen und Gruppenfahrer häufig auf Alus unterwegs sind. Wobei das rein Subjektiv ist, gezählt hab ich nicht.

Ich liebe gefühlte Statistiken :applaus:

luftschwimmer
23.05.2011, 15:57
Möchtest Du dich nicht von der Masse abheben:hmm::ballonen:

hallo,
doch schon aber braucht man dazu carbonlaufräder, reicht es nicht einfach schnell zu fahren??
ich für meinen teil werde alu-felgen weiterhin im winter, 80% des trainings fahren.....carbonlaufräder sollen immer was besonderes sein und bleiben.....

jeden tag rumpsteak macht ja auch keinen spass.

Nomade
23.05.2011, 16:05
Ich liebe gefühlte Statistiken :applaus:

Wer nicht?

rabofrank
23.05.2011, 16:15
Der Sinn von Carbonlaufrädern liegt im Wettkampf.
Klar macht es Spaß solche Dinger wenn sie technisch vernünftig verarbeitet sind, zu fahren.

Speedser
23.05.2011, 16:25
also wie es auch jeder sehen mag, alltagstauglich sind die Dinger nicht!

Hab selber drei CarbonLRS im Keller stehen, und auch DrahtreifenLRS...

Was ich damit sagen will:

--> Carbon gehört in den Wettkampf
--> Alu ins Training

MEINER MEINUNG NACH :D, denn bei trainingsausfahrten interessiert mich das Gewicht mehr doer weniger nicht und bei Bergausfahrten ists mir lieber es bremst gut.

Und das wichtigste: der moralische effekt.

Sitzt man beim Rennen auf einem 300-500g leichteren Rad mit Aero-Reifen dann siehts schon mal besser aus und man ist gleich schneller :grinsevil

Team Issue
23.05.2011, 16:34
Ich liebe gefühlte Statistiken :applaus:

Ja, Statistiken. Aber welche Statistik stimmt schon? Nach der Statistik ist jeder vierte Mensch ein Chinese, aber hier spielt gar kein Chinese mit ! (Werner Hansch)

Nomade
23.05.2011, 16:37
...
Sitzt man beim Rennen auf einem 300-500g leichteren Rad mit Aero-Reifen dann siehts schon mal besser aus und man ist gleich schneller :grinsevil

Ich bin irgendwie anders. Fahr nur Jedermänner und da rück ich immer mit dem Voll-Alu-Trainingsrad an. Mein Carbon-Hobel ist mir dafür viel zu schade.:)

Speedser
23.05.2011, 16:43
Ich bin irgendwie anders. Fahr nur Jedermänner und da rück ich immer mit dem Voll-Alu-Trainingsrad an. Mein Carbon-Hobel ist mir dafür viel zu schade.:)

Ja das ist auch ein Argument, da ich aber in Ö wohne gibts für mich nur die amateur Rennen und da brauchst fast was steifes und und aerodynamisches ^^ :D

glaub A-Klasse ist bei euch gleich oder? (wahrscheinlich besser ^^)

tabasco
23.05.2011, 16:46
Ich bin irgendwie anders. Fahr nur Jedermänner und da rück ich immer mit dem Voll-Alu-Trainingsrad an. Mein Carbon-Hobel ist mir dafür viel zu schade.:)

ist bei mir ähnlich..zum training nur das phatte material um im platten westfalen zu posen und beim jedermann-rennen das billigste bike an den start schieben... :)

Speedser
23.05.2011, 17:49
ist bei mir ähnlich..zum training nur das phatte material um im platten westfalen zu posen und beim jedermann-rennen das billigste bike an den start schieben... :)

Wenn man dann damit überraschen kann umso besser :)

Ackebua
23.05.2011, 18:30
Bin ich denn der Einzige, der das genau anders sieht? Carbonfelgen sind leichter, verbiegen sich nicht bei einem Durchschlag, die Felgenflanke hält um einiges länger als bei Alu in Punkto Durchbremsen (jedenfalls meine Erfahrung im Querfeldein). Hinzu kommt die bessere Notlaufeigenschaft bei einem Platten - man kann auf dem defekten Schlauchreifen noch nach Hause fahrfen.
Ganz großer Vorteil gegenüber Alu ist, daß sich die Felge nicht dauerhaft verbiegt. Bei einem fetten Seiten- oder Höhenschlag einfach alle Speichen lösen/austauschen und wieder normal einspeichen, die Felge verliert ihre Form nicht. Es sei denn, sie bricht.

Crossritter
23.05.2011, 19:08
Meist sprechen sich diejenigen gegen Karbon aus, die gar keine fahren.
Ich fahre sie gern, allerdings ungern bei Nässe im Hochgebirge.

Nomade
23.05.2011, 19:45
Es ist ja auch immer eine Frage der Kosten. Wenn ich das Zeug gesponsort oder für günstig Geld bekomme, dann würd ich auch das Zeug am liebsten jeden Tach fahren. Wenn man allerdings nen kompletten Monatslohn für einen Satz Laufräder ausgibt, kann ich absolut verstehen wenn jemand seinen Gerät über die Pfütze trägt.

Crossritter
23.05.2011, 20:05
Man kauft sich doch keine teuren Laufräder, um sie dann die meiste Zeit in der Vitrine zu beobachten.
Wenn ich mir teures Material kaufe dann sollte es halten und auch gefahren werden.
Schnee, Eis und Salz hier mal ausgenommen.



Bei der Falndernrundfahrt hab ich übrigens einen mit LW3 gesehen, wie er über die Hellinge donnerte.
DAS würde eich allerdings nun nicht machen und hab dafür billige Aksium genommen.

Speedser
23.05.2011, 20:10
Meist sprechen sich diejenigen gegen Karbon aus, die gar keine fahren.
Ich fahre sie gern, allerdings ungern bei Nässe im Hochgebirge.

:goodpost:

Genau auf den Punkt gebracht



Es ist ja auch immer eine Frage der Kosten. Wenn ich das Zeug gesponsort oder für günstig Geld bekomme, dann würd ich auch das Zeug am liebsten jeden Tach fahren. Wenn man allerdings nen kompletten Monatslohn für einen Satz Laufräder ausgibt, kann ich absolut verstehen wenn jemand seinen Gerät über die Pfütze trägt.

Stimmt ebenfalls, nur ist es halt auch ein gebrauchsgegenstand und irgendwo will ich auch fahren damit :D:D

Leider noch zu teuer für den alltagsgebrauch und mMn auch zu shclechte Bremseigenschaften (sicher nicht alle, aber die meisten)

Maki
23.05.2011, 20:19
Meist sprechen sich diejenigen gegen Karbon aus, die gar keine fahren.
Ich fahre sie gern, allerdings ungern bei Nässe im Hochgebirge.

sehe ich genauso!! :)

Patrice Clerc
23.05.2011, 20:29
Man kauft sich doch keine teuren Laufräder, um sie dann die meiste Zeit in der Vitrine zu beobachten.
Wenn ich mir teures Material kaufe dann sollte es halten und auch gefahren werden.

Zum Fahren reichen Low-End-Laufräder (selbst für Amateurrennen).

Das ist eben ein bisschen ein Dilemma: wenn man schon teure Laufräder kauft, dann sollte man damit auch fahren. Aber zum fahren benötigt man sie nicht... :Bluesbrot

serum
23.05.2011, 20:29
Bin noch keinen reinen Carbon LRS gefahren, die schlechteren Bremseigenschaften und natürlich die Preise haben mich bislang abgeschreckt - und ich würde sie ja nur spazieren fahren. Aber es juckt mich schon die ganze Zeit:D

In meinem Revier sehe ich bei Trainingsfahrten eigentlich nie Carbon LRS, und schon gar kein Hochprofil (mag vielleicht daran liegen, dass es in Teilen recht windig ist). Typisch ist eher ein guter bis sehr guter Hobel mit LRS wie Mavic Ksyrium Elite.

Ach ja zur Ausgangsfrage: denke allein aufgrund der momentanen Preise werden sich Carbon LRS nicht so schnell duchsetzen. Die Leute investieren lieber in gute Rahmen.

Patrice Clerc
23.05.2011, 20:33
Bei Planet-X zahlst du für Carbon-Laufräder unterschiedlicher Profilhöhe pro Paar IIRC um die 400 Euro (oder etwas mehr). Wenn's nur am Preis liegen würde, würden mehr Leute damit rumfahren.

serum
23.05.2011, 20:39
okay solche habe ich jetzt nicht in meine Betrachtung mit einbezogen, finde Carbon LRS sollten schon leichter als vergleichbare Alu-Sätze sein, das ist aber bei den günstigen wohl nicht der Fall oder?

Patrice Clerc
23.05.2011, 20:41
okay solche habe ich jetzt nicht in meine Betrachtung mit einbezogen, finde Carbon LRS sollten schon leichter als vergleichbare Alu-Sätze sein, das ist aber bei den günstigen wohl nicht der Fall oder?
Mein 20mm-Carbon-Felgen-Satz wiegt um die 1200 g (+/- 50 g, ich lege für die Waage nicht die Hand ins Feuer).

Ich würde an deiner Stelle mal selber nachsehen.

serum
23.05.2011, 20:45
Mein 20mm-Carbon-Felgen-Satz wiegt um die 1200 g (+/- 50 g, ich lege für die Waage nicht die Hand ins Feuer).

Ich würde an deiner Stelle mal selber nachsehen.

oh das klingt interessant, werde mich doch mal eingehender mit der Materie beschäftigen

[k:swiss]
23.05.2011, 21:25
Als ich vor vielen Jahren mein Rad gekauft habe, habe ich mich für einen Alurahmen entschieden weil ich Carbon zwar für das richtiges Material hielt das aber noch nicht ganz ausgereift ist.

Nun bin ich soweit, dass ich keinen Alurahmen kaufen würde, es sei denn es soll gespart werden.

Wie seht ihr das aber bei den Laufrädern? Damals hatte ich ein Mavic Ksyrium Elite mit nominellen 1550g für einen Satz. In den vielen Jahren wo die Rahmengewichte real von 1200+g auf unter 1000g (?) gefallen sind werden bis auf die Optik dieselben Laufräder zum selben Preis angeboten.

Werden wir noch lange mit Alu Laufrädern unterwegs sein oder zeichnet sich schon ab, dass Carbon auch bei den Laufrädern Alu ablösen wird?


Mainstream, ja.
Alu ablösen, nein.

Durch Hersteller wie z.B. Gigantex sind die Preise mittlerweile erschwinglich geworden. Quali ist top (habe selber welche) aber jeden Tag fahre ich die auch nicht, obwohl die richtig Spass machen.
Bremseigenschaften sind im trockenen absolut in Ordnung, man bremst, aber nicht vergleichbar mit Alu, Stop and go trifts ganz gut. wenn die Gummis packen, dann packen sie richtig.
Für jeden Tag finde ich Alu einfach besser, zumal die Strasse bei uns auch nicht besser werden...;)
Dafür sind mir die investionskosten für Reifen und Bremsklötze einfach zu hoch.

Crossritter
23.05.2011, 21:25
Zum Fahren reichen Low-End-Laufräder (selbst für Amateurrennen).
Reichen auch.
Wirklich schneller wird man mit dem teuren Kram auch nicht außer im "Tour" Test ab 40km/h. :D
Braucht man auch nicht wirklich.

Aber wenn mich einer fragt, warum ich die LW fahre:
1. Ich finde sie einfach klasse .
2. Ich wollte die Plastikräder schon seit Jan U. sie am Rad hatte fahren.
3. Ich konnte sie ohne Kredit kaufen und mein Essen war auch weiterhin gesichert.

Hochpass
23.05.2011, 21:39
Der Sinn von Carbonlaufrädern liegt im Wettkampf.


Blödsinn. Der liegt im Posen vor der Eisdiele :Applaus:

aussunda
23.05.2011, 21:45
Carbon ohne Schlauchreifen ist Preis- Leistngstechnisch gegenüber Alu unterlegen.

Schaut doch mal was die Pros bei Paris Roubaix fahren, also da, wo ein defekt ein Debakel ist und Komfort auch noch was zählt. Obwohl es da auch mehr Carbon werden. Ob auf den Druck der Sponsoren oder aus Überzeugung weiß ich nicht.

[k:swiss]
23.05.2011, 22:01
Carbon ohne Schlauchreifen ist Preis- Leistngstechnisch gegenüber Alu unterlegen.



Zweifelt da wer dran?
Carbon tut der Seele gut..:D

Klar kann man alles nüchtern und objektiv betrachten, aber rein optisch und vom Bauch- und Fahrgefühl her macht das einfach Laune mit den Dingern unterwegs zu sein.

Minifutzi
23.05.2011, 22:13
Abgesehen von technischen oder subjektiven Pro oder Kontra, warum gibt es keine preiswerte Carbonlaufräder?

Die Rahmenpreise sind ja deutlich gefallen und dabei sind die Rahmen gleichzeitig leichter geworden.

Was verhindert dieselbe Entwicklung bei den Laufrädern und wird es immer und ewig so bleiben oder wird es wenn die Early Adopters die Entwicklungskosten gezahlt haben irgendwann ein Punkt erreicht sein wo die Preise zuerst langsam, dann immer schneller in den Bereich der Alulaufräder fallen bis Alulaufräder ein "Kuriosum" wird wie Stahlrahmen?

serum
23.05.2011, 22:24
Abgesehen von technischen oder subjektiven Pro oder Kontra, warum gibt es keine preiswerte Carbonlaufräder?

Die Rahmenpreise sind ja deutlich gefallen und dabei sind die Rahmen gleichzeitig leichter geworden.

Was verhindert dieselbe Entwicklung bei den Laufrädern und wird es immer und ewig so bleiben oder wird es wenn die Early Adopters die Entwicklungskosten gezahlt haben irgendwann ein Punkt erreicht sein wo die Preise zuerst langsam, dann immer schneller in den Bereich der Alulaufräder fallen bis Alulaufräder ein "Kuriosum" wird wie Stahlrahmen?

Meine Vermutung:bei den Laufrädern gibt es nicht so viel Komkurrenz wie bei den Rahmen, daher bleiben die Preise recht stabil. Einige Firmen sind sehr dominant auf dem Markt, und es gibt keine Versender-Laufräder, die den Preis beeinflussen.

[k:swiss]
23.05.2011, 22:32
Am Preis liegts doch nicht mehr.
Giagantex und Yinshun gibts doch derzeit schon ab 450 Euro, also durchaus im Bereich hochwertiger AluLR.

serum
23.05.2011, 22:36
;3562959']Am Preis liegts doch nicht mehr.
Giagantex und Yinshun gibts doch derzeit schon ab 450 Euro, also durchaus im Bereich hochwertiger AluLR.

Ja aber das sind Marken die einer breite Masse nicht bekannt sind, die tauchen in keinem Test auf, die machen kein aggressives Marketing - denke das macht schon einen großen Unterschied. Gefühlt fährt auf der Straße jeder 2. Mavic Laufräder.

[k:swiss]
23.05.2011, 22:47
Ah ok.
Na ja, ein Name will ja immer auch mitverkauft werden.
Daher bieten die großen keine wirklich günstigen LRS an.
An den Mengen kann es nicht wirklich liegen, das die teurer sind.
Von den "grossen" sind Corima und Reynolds am günstigsten/preiswertesten wie ich finde.
Aber hier im Forum gibt es genügend Erfahrungsberichte zu den Gigantex,
Damit macht man imho relativ wenig falsch. Ebensowenig wie mit den Novatec naben die man oft in den LR findet.
Zudem sind die meisten Aussagen hier zur Materie zielführender als so mancher Test..
Die tour tests sind da ja eher verkaufsschädigend ;)
Vllt sollte man mal den Input dazu geben, die China LRS mal mit ins Testfeld aufzunehmen.
Die Redaktion liest ja mit. Die Ergebnisse könnten interessant sein.


Meine LR werden z.B deutlich teuer als Tufo gelabelt angeboten..

robelz
24.05.2011, 07:09
Ich sehe - ausser dem Preis - keinen Grund mehr für Alu. Die meisten Hersteller haben das Bremsverhalten von Carbon raus, es ist deutlich haltbarer, bei deutlich weniger Speichen verwindungssteifer. Falls Carbon irgendwann mal billig wird, dürfte Alu dem Baumarktsektor vorbehalten bleiben.

Minifutzi
24.05.2011, 07:23
Carbon scheint für Bremsen durchaus tauglich zu sein wie die Formel 1 zeigt. Andererseits nutzen sie dort wohl noch Metallfelgen?

Abstrampler
24.05.2011, 07:32
Carbon scheint für Bremsen durchaus tauglich zu sein wie die Formel 1 zeigt. Andererseits nutzen sie dort wohl noch Metallfelgen?


Genau. Und aus eben diesem Grund findet man das ja auch mittlerweile an jedem Mainstream-Golf.

:rolleyes:

Minifutzi
24.05.2011, 07:54
Genau. Und aus eben diesem Grund findet man das ja auch mittlerweile an jedem Mainstream-Golf.

:rolleyes:

Was hat ein Rennrad mit einem Golf zu tun?

Ich würde selbst ein "Mittelklasse RR" um 2000EUR eher in DTM oder WRC stecken denn in irgendein Auto mit Zulassung. Mit 5000EUR wäre man im Bereich von Formel 1.

Patrice Clerc
24.05.2011, 07:56
Was hat ein Rennrad mit einem Golf zu tun?

Ich würde selbst ein "Mittelklasse RR" um 2000EUR eher in DTM oder WRC stecken denn in irgendein Auto mit Zulassung. Mit 5000EUR wäre man im Bereich von Formel 1.

Carbon-Bremsscheiben im Sinne vom Rennrad-Carbon haben AFAIK keine Rennautos.

Roady.ch
24.05.2011, 08:07
Ich fahr meine Carbon-clincher im Winter bei Salz, um die Alus zu schonen. Carbon Oxidiert nicht darum perfekt für den Winter.

Abstrampler
24.05.2011, 08:10
Was hat ein Rennrad mit einem Golf zu tun?

Ich würde selbst ein "Mittelklasse RR" um 2000EUR eher in DTM oder WRC stecken denn in irgendein Auto mit Zulassung. Mit 5000EUR wäre man im Bereich von Formel 1.



Eben. Hier geht es aber um Mainstream-Laufräder. Nicht um Hightech.
Deswegen nützen Vergleiche mit dem technisch Machbaren nichts.

Mal abgesehen davon, dass ich auch nicht weiß, was Du genau schreiben wolltest. Carbon als Bremsscheibenmaterial? Felgenmaterial? Oder was?

lexluder
24.05.2011, 09:44
Ich muss auch sagen fahr seit 2 Wochen Carbon LRS und mag auch im Training gar nicht mehr auf die Alu LRS wechseln, fahr die Solist Zero mit Xentis Felge die haben sogar Lebenslange Garantie auf durchbremsen.



das einzige was dagegen spricht wäre der Bremsbelag verschleiss und das Schlauchreifen etwas teurer sind:D

serum
24.05.2011, 09:58
;3562977']Ah ok.
Na ja, ein Name will ja immer auch mitverkauft werden.
Daher bieten die großen keine wirklich günstigen LRS an.
An den Mengen kann es nicht wirklich liegen, das die teurer sind.
Von den "grossen" sind Corima und Reynolds am günstigsten/preiswertesten wie ich finde.
Aber hier im Forum gibt es genügend Erfahrungsberichte zu den Gigantex,
Damit macht man imho relativ wenig falsch. Ebensowenig wie mit den Novatec naben die man oft in den LR findet.
Zudem sind die meisten Aussagen hier zur Materie zielführender als so mancher Test..
Die tour tests sind da ja eher verkaufsschädigend ;)
Vllt sollte man mal den Input dazu geben, die China LRS mal mit ins Testfeld aufzunehmen.
Die Redaktion liest ja mit. Die Ergebnisse könnten interessant sein.


Meine LR werden z.B deutlich teuer als Tufo gelabelt angeboten..


Ich zweifel auch überhaupt nicht daran, dass solche Felgen wie Gigantex gut fahrbar sind. Aber solange sie in keinem Test vorkommen und relativ schwer zu bekommen sind, tragen sie auch nicht zu einem Wettbewerb im Sinne von vielleicht niedrigeren Preisen bei. Denke erst wenn die Händler eine erste Sättigung mit teurem Carbon LRS feststellen, dann werden auch die Preise purzeln...

pinguin
24.05.2011, 11:03
Ich bin kürzl. nach Schlauchreifendefekt noch gute 3 km durch die Stadt gefahren. Auf Alufelgen. Möchte nicht wissen, wie die Felgenflanken eines Carbon-Laufrades aussehen, wenn man das macht.

Diese Fähigkeit, nach Defekt noch weiter zu kommen, ist mir pers. wichtig.

maichris
24.05.2011, 12:13
Hi!
Was mich ehrlich gesagt immer wieder stutzig macht und mich davon abhält 2000 EUR auszugeben ist die augenscheinliche Anfälligkeit.
Wie häufig man hier von Defekten und Crash-Replacement (LW) liest lässt mich zumindest schaudern und von einem Kauf in dieser Preisklasse ab.
Gruß
CHRiS

robelz
24.05.2011, 12:17
Hi!
Was mich ehrlich gesagt immer wieder stutzig macht und mich davon abhält 2000 EUR auszugeben ist die augenscheinliche Anfälligkeit.
Wie häufig man hier von Defekten und Crash-Replacement (LW) liest lässt mich zumindest schaudern und von einem Kauf in dieser Preisklasse ab.
Gruß
CHRiS
Crash ist Crash, den überlebt weder Carbon noch Alu. Ich habe allerdings noch nie Carbon, aber mehrfach Alu geshreddert. Da redet nur keiner drüber ;)

Minifutzi
24.05.2011, 12:20
Eben. Hier geht es aber um Mainstream-Laufräder. Nicht um Hightech.
Deswegen nützen Vergleiche mit dem technisch Machbaren nichts.

Mal abgesehen davon, dass ich auch nicht weiß, was Du genau schreiben wolltest. Carbon als Bremsscheibenmaterial? Felgenmaterial? Oder was?


Vielleicht sind meine Perspektiven verrutscht aber 2000 EUR für ein RR halte ich durchaus für Mainstream. Wohlgemerkt, RR. Da werden wohl ca. 400 EUR bis 500 EUR für die Laufräder übrig sein.

jproadrunner
24.05.2011, 12:30
Der Mainstream hat auch kein Rennrad im Schlafzimmer stehen sondern ein 200€ Aldi- City-Oma-Bike in der Garage um da mit in die Stadt zum Einkauf zu kommen.
Die Verkaufen die Billigsdorfer-Räder aus dem Karton, nicht mal zusammengeschraubt, hauptsache billig. Das ist Mainstream.
Und da wird man auch in den nächsten Jahrzehnten keine Carbon-LR finden.

HeFra
24.05.2011, 12:44
Carbon ist auf dem Weg zum Mainstream, immer mehr Kompletträder werden mit Carbon LRS ausgestattet. Z.B. Focus. Bis sich das ganze auf breiter Fläche durchsetzt dauert es aber noch.
Eigentlich bin ich dagegen, dass es sich durch setzt, Alu ist aus Recyclinggründen einfach besser (Wird sich sicher demnächst ändern). Trotzdem fahre auch ich mit Carbonlaufräder, allerdings nur zum Trainieren und zum Crossen, bei tiefen Böden.

Was mich immer wieder wundert ist diese Angst, dass es kaputt geht. Carbon muss schon was ganz besonderes sein. Aus Erfahrung kann ich sagen, es ist egal ob man mit Platten fährt, heftige Durchschläge einfährt oder stürzt, Carbonfelgen halten ungefähr das Gleiche aus wie Alu.

Schöne Aluschlauchreifen Laufräder sind für mich in Rennen optimal, beim Sturz ist es günstiger und vom Gewicht tut sich das alles nicht viel. Aero halte ich eh für reines Marketing, ICH merke davon nichts...

Abstrampler
24.05.2011, 13:39
Vielleicht sind meine Perspektiven verrutscht aber 2000 EUR für ein RR halte ich durchaus für Mainstream. Wohlgemerkt, RR. Da werden wohl ca. 400 EUR bis 500 EUR für die Laufräder übrig sein.

Nachdem ich mir jetzt noch dreimal Dein Posting mit der Formel 1 durchgelesen habe, meine ich erkannt zu haben, dass Du damit wohl die Profi Rennräder meinst.

Dann noch mal die Frage an Dich:
Was ist an Carbonlaufrädern für über 1500,00 Euro für Schlauchreifen und Bremsbelägen, die nach schlimmstenfalls 500 Kilometern verschlissen sind (wie z.T. bei Profiteams) denn "Mainstream"?
Mainstream sind Schlauchreifen schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

Dass ein 1.600 Gramm-Carbonlaufradsatz für 500,00 Euro, Drahtreifen und besten Bremseigenschaften in wenigen Monaten an jedem zehnten Hobbyrennrad wäre, ist schon klar, aber das können wir wohl alle die nächsten Jahre knicken.
Insofern ist die Frage nach dem Verkaufsmainstream ein klares "NEIN", die nach dem Geschmackmainstream bleibt aber ein klares "JA". ;)

gridno27
24.05.2011, 14:05
vielleicht ist es noch nicht aufgefallen - aber immer mehr Rahmenhersteller labeln eigene Carbon LRS. (Most, Serum usw.) selbst die Komponentenhersteller fangen damit an wie z.B. 3T usw.

Betrachtet man den Produktlebenszyklus scheint die Phase der Exklusivität eigentlich vorbei, Das Gros der Carbon LR wandert in das darunter liegenden Marksegment. Oder warum baut Campa plötzlich das low-tech Bora One? Weil die potente Kundschaft mit dem Bora Two zwischenzeitlich abgegrast ist und hier keine größeren Zuwachsraten mehr zu erwarten sind.

Auf der anderen Seiten drängen immer mehr No-Name Anbieter (insbesonde die echten Produktionsfirmen) in diesen Markt, da die Produktionszahlen steigen und über die echten Marken nicht mehr abzusetzen sind. Da sie sich die Entwicklung und die Formen sparen können sie bereits wesentlich günstiger anbieten.

Die ersten Nachahmner sind jetzt die oben genannten Namen die zumindest indirekt mit dem RR zutun haben und noch am ehesten eine Marke darstellen. als nächstes werden No-name Produkte aufgrund der Menge irgendwann hoffähig. Allerdings darf man nicht vergessen, da zu gehört immer noch ein RR und dieser Markt ist begrenzt.

Andererseits sind in einzelnen Nischen sogenantte No-name Produkte wie z.B. Planet X schon richtig häufig vertreten bzw. Kult. Wobei das einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis zu verdanken ist - Man schaue nur mal in die Wechselzone eines Triathlons.

Auch das Clincherproblem wird von den Herstellern wohl kurzfristig gelöst werden und dann werden wir bei Kompletträdern der Klasse bis 1000-2000 EUR anstelle der Ksyriums und Zondas auch Vollcarbon LR vermehrt zu sehen sein (zwar keine Zippetten oder Boras aber ... ) insbes. die Versender werden auf grund der günstigen Bezugsmöglichkeiten und der Möglichkeit zu labeln damit anfangen.

... zu meinen eigenen Erfahrungen mit Carbon LRS - ich besitze 3 LRS davon einen flachen und 2 Hochprofile. Meinen PX LRS mit PT nutze ich bei jedem Wetter und Witterung (Regen,Eis, Salz etc.) und das schon seit 3 Jahren. Da ich ein SR-Fan bin ist die 50er Carbonfelge für mich das Optimum. Quasi kaum kaputt zu kriegen und gegenüber z.B. meinen Neutron Ultra immer noch 200g leichter trotz PT SL+.

Auch auf den nach den 2 Wintern mit Löchern übersäten schlechten Straßen, sind Sie in Verbindung mit SR besser da stabiler und sie verzeihen mehr. Was das Bremsen betrifft sind sie gewöhnungsbedürftig aber bremsen m.E. gut genug um nicht ein zusätzliches Risiko einzugehen. Im Hochgebirge und bei Nässe muss man halt sein Fahren anpassen und sollte natürlich nicht auf letzter Rille bremsen. Mit etwas Vernunft und Voraussicht kann man das ganz gut händeln.

Generell gilt aber seine Carbon LR muss man m. A.n. nicht schonen. Selbst langsam durchfahrene Schlaglöcher mit Platten am HR (ließ sich leider nicht vermeiden) haben bei meinen PX bisher keine sichtbaren Spuren hinterlassen.

Die Seitenwindanfälligkeit bei Hochprofil wird wohl nur bei ganz leichten Personen ein Problem sein. Grundsätzlich hält es sich hier am extrem anfälligen Niederrhein damit in Grenzen.

Ich hab noch ein paar FIR Pulsar im Keller, bin aber am überlegen ob ich die wirklich ausser zum Vorspannen der SR noch brauche, da meine Carbon-LRS eigentlich alles besser können.

Gruß gridno27

Minifutzi
24.05.2011, 14:15
Dann noch mal die Frage an Dich:
Was ist an Carbonlaufrädern für über 1500,00 Euro für Schlauchreifen und Bremsbelägen, die nach schlimmstenfalls 500 Kilometern verschlissen sind (wie z.T. bei Profiteams) denn "Mainstream"?
Mainstream sind Schlauchreifen schon seit Jahrzehnten nicht mehr.


Genau das war ja meine Frage.

Während Alurahmen ausser bei Fällen von Liebhabereien oder Preisdruck sich durchgesetzt haben habe ich das Gefühl, dass sich bei den Laufrädern nicht so viel tut. Kommt da noch was wenn man etwas wartet oder hat Carbon etwas was es prinzipiell untauglich für Laufräder macht?

gridno27
24.05.2011, 14:32
... das Problem der Carbon-Clincher ist m.E. das Aufweitern der Felgen durch zu hohen Luftdruck des Reifen.

Da viele meinen sie müssten Ihre Reifen mit 10+ bar aufpumpen (rollt dann besser) würden Carbonclincher in diesem Fall vermutlich brechen. Eine Verstärkung mit entsprechendem Faserverlauf ist vermutlich mit zuviel Gewichtszuwachs verbunden und speziell an dieser Stelle (der äussersten rotierenden Stelle) ist das kontraproduktiv. Deshalb arbeitet man an
Zwischenlösungen wie carbontapezierten CCs.

Ausserdem hält sich seit Jahren die Mär, dass Alu besser bremst - mein letztes bergab Bremsfading hatte ich mit den Neutron Ultra.

Gruß gridno27

HeinerCF
24.05.2011, 15:24
[...]

Auch das Clincherproblem wird von den Herstellern wohl kurzfristig gelöst werden und dann werden wir bei Kompletträdern der Klasse bis 1000-2000 EUR anstelle der Ksyriums und Zondas auch Vollcarbon LR vermehrt zu sehen sein (zwar keine Zippetten oder Boras aber ... ) insbes. die Versender werden auf grund der günstigen Bezugsmöglichkeiten und der Möglichkeit zu labeln damit anfangen.
[...]

Sicherlich nicht. Mit den Reklamationsfällen wird niemand glücklich.

Crossritter
24.05.2011, 15:58
Ich bin kürzl. nach Schlauchreifendefekt noch gute 3 km durch die Stadt gefahren. Auf Alufelgen. Möchte nicht wissen, wie die Felgenflanken eines Carbon-Laufrades aussehen, wenn man das macht.

Diese Fähigkeit, nach Defekt noch weiter zu kommen, ist mir pers. wichtig.

Klappt auch mit Karbon.
Hab ich mit den 4Za und mit den LW schon gemacht.
Es haben alle Felgen schadlos überstanden.
Kein Argment also.

xrated
24.05.2011, 16:17
Carbon wird nie Mainstream, es ist einfach zu teuer. Laufräder mutieren momentan eher zum wegwerfartikel, ist die Felge hin kauft man einen neuen Satz weil die Reparatur zu teuer wird. Mich wundert das die Leute überhaupt bereit sind dertart viel, für SLR auszugeben wenn man sieht wie sie dann vom Hersteller über den Tisch gezogen werden.

gridno27
24.05.2011, 17:02
Carbon wird nie Mainstream, es ist einfach zu teuer. Laufräder mutieren momentan eher zum wegwerfartikel, ist die Felge hin kauft man einen neuen Satz weil die Reparatur zu teuer wird. Mich wundert das die Leute überhaupt bereit sind dertart viel, für SLR auszugeben wenn man sieht wie sie dann vom Hersteller über den Tisch gezogen werden.

sehe ich nicht so - die derzeitgen VKs stehen in keinem Verhältnis zu den Produktionspreisen in Fernost. Die Markenhersteller bedienen sich meist bei den gleichen Produzenten und machen künstliche Preisdifferenzierung (wie bei Luxusartikel) ... wir machen das mit (Image)



Sicherlich nicht. Mit den Reklamationsfällen wird niemand glücklich.

wieso welche Reklamationsfälle? - das Zeug ist inzwischen stabiler als Alu. Ich denke das Problem war bisher eher die Herstellergarantie die man übernimmt wenn man auf seinen Namen labeln lässt und das bei Produkten aus Fernost. Jetzt hat Qualität und Stabilität inzwischen aber einen zufriedenstellenden Stand erreicht und es ist nicht mehr die große Unbekannte was Produzenten wie Gigantex eindeutig beweisen.

Warum werden Firmen wie Planet X (britischer Händler) die Dinger nur so aus der Hand gerissen - sobald die einen Container bekommen ist das Zeug ruckzuck verkauft.

Gruß gridno27

Bruno
24.05.2011, 18:01
Blödsinn. Der liegt im Posen vor der Eisdiele :Applaus:

Der einzige Sinn liegt darin, ein neues Verkaufsargument für die Marketing-Leute zu sein…:rolleyes:

Wie viele "Neuerungen", nicht nur im Rad-Bereich!

xrated
24.05.2011, 18:50
sehe ich nicht so - die derzeitgen VKs stehen in keinem Verhältnis zu den Produktionspreisen in Fernost.

Das sowieso, aber Carbon ist einfacher viel teurer als Alu vom Rohstoff her. Am meisten verdienen die mit Laufrädern wie Fulcrum 1.

gridno27
24.05.2011, 19:07
... das Problem wird das Überangebot der Produzenten sein - was letztendlich zu einer Massenware führt und einem generellen Preisverfall. Diesen haben die Premiumhersteller wie Zipp, Campagnolo Hed, Corima und all die anderen Who is Who in der Branche nicht unter Kontrolle.

Da die Qualität quasi die selbe ist - es gab mal das Gerücht selbst Campagnolo
bedient sich bei Gigantex für die BORAs

Und wenn ich mir meine 3 jahre alte 50er Planet X anschaue (urspr. mal 399 GBP bei 1.08) dann sind die kaum einen Deut' schlechter als meine Xentis Squad und die waren 4x so teuer (vermutlich wegen der DT Swiss 240s Naben).

Warum werden denn keine PX oder andere no-name Teile in einen Test integriert, da würde sich evtl. herausstellen, dass der Unterschied zur Avantgarde gar nicht so groß ist wie das Preisverhältnis andeutet. Und da PX nun mal kein Anzeigenkunde in einem Radmagazin ist werden diese es tunlich vermeiden den Billignachahmern den Markt zu öffnen.

Gruß gridno27

xrated
24.05.2011, 19:16
Sobald man einen großen Namen hat, gehts um Prestige und viel Werbung. Und das lässt sich dann teuer bezahlen.

maichris
25.05.2011, 09:18
Genauso verhält es sich doch aber schliesslich nun schon seit Jahren mit Rahmen. Jeder weiss wo die Rahmen hergestellt werden. Andere Produkte wie Computer etc ebenso. Jeder der mal beruflich mit Asien zu tun hatte weiss doch, das zu einem Produkt noch ein bisschen mehr gehört als nur stumpfes Produzieren.
Firmen wie Specialized, Giant, Cannondale usw usw geben doch ihre Layouts vor Jahr für Jahr. Solange der Input nicht aus Asien kommt wird sich daran nichts ändern.
Genauso wird es auch passieren das diese dann bei entsprechender Rentabilität selbst gebrandete LRS bringen. Bisher sind aber anscheinend die klassischen LRS-Firmen ala Mavic, Zipp oder Campa so stark das es sich kaum lohnt.
Persönlich schauderts mich eh wenn ich lese "made in USA". Jeder der mal da gelebt hat dürfte wissen was ich meine. Da ist mir "designed in Germany. Produced in Taiwan" deutlich lieber.
Gruß
CHRiS

[k:swiss]
25.05.2011, 10:53
Persönlich schauderts mich eh wenn ich lese "made in USA". Jeder der mal da gelebt hat dürfte wissen was ich meine.

Ich habe dort noch nie gelebt, daher die Bitte deine Aussage mit ein paar Fakten zur Erklärung zu füllen.
Danke!

Marco Gios
25.05.2011, 11:16
Ich denke mal das ein spezielles Qualitäts-Verständnis gemeint ist - trifft auf viele Dinge aus industrieller Massenherstellung zu (wie u.a. US-Autos mit der Innenraumhaptik eine Allibert-Schrankes), gibt aber auch (dann eher im handwerklichen oder Kleinserien-Bereich) genügend Gegenbeispiele wie Moots & Co.
Die geplante Obsoleszenz ist wohl eine amerikanische Erfindung.

Patrice Clerc
25.05.2011, 14:42
Ich habe 'nen Cannondale 2.8 Rahmen von 1992 im Keller; "made in USA". Fahrleistung irgendwo zwischen 50'000 und 100'000 km. Abgesehen von der mittlerweile deutlich strapazierten Oberfläche ist das Ding immer top.

Klischees können zwar Spass machen, aber manchmal stimmen sie nicht. :Bluesbrot

xrated
25.05.2011, 15:32
Das mit den Innenräumen ist ja nicht so weil sie nicht besser können sondern weil es den Amis einfach weniger wichtig ist wie das Auto von innen aussieht.

MB-Wien
25.05.2011, 17:22
hier werden jetzt immer nur die Hochprofilfelgen angesprochen, wie siehts aus mit niedrigen Carbonfelgen - wer fährt solche LR'S schon?
- gibt es welche die die gleiche Bremseinstellungen benötigen wie Ligtweights (ständiges anpassen ist nervig und bei starken Wind finde ich die LW's sehr gefährlich)
- wer weis Onlineshops zu guten Preisen wo man sich Naben, Speichen selbst zusammen stellen kann.

Holsteiner
25.05.2011, 17:55
Mainstream werden Carbonfelgen die nächste Jahre nicht werden...

...aber der "Willson"-Effekt ist schon da und wird die "Lawine" noch weiter wachsen lassen.

maichris
25.05.2011, 18:06
;3564432']Ich habe dort noch nie gelebt, daher die Bitte deine Aussage mit ein paar Fakten zur Erklärung zu füllen.
Danke!

Da gibt es keine Fakten. Was ich meinte ist das "Made in USA" nicht automatisch besser ist als "Made in Taiwan". Ganz im Gegenteil. Taiwan hat heutzutage einfach die moderneren Industriebetriebe, das liegt ganz einfach an den Stückzahlen.
Moots&Co zeichnen sich durch Handwerk, also Ingenieurleistung und Fertigkeiten aus. Das habe ich nicht gemeint.
Wenn es aber darum geht hocheffizient Felgen/Rahmen/Teile aus Carbon zu backen dann würde ich immer einen in Asien gefertigtem Teil Vorzug geben.
Imagemäßig sind mir AX L oder LW auch lieber.
Gruß
CHRiS

PS: und ja, ich hab da (USA) gewohnt. und in meiner Sparte waren die Produkte schlichtweg Müll

Rolf1
25.05.2011, 18:06
Carbon wird nie Mainstream, es ist einfach zu teuer. Laufräder mutieren momentan eher zum wegwerfartikel, ist die Felge hin kauft man einen neuen Satz weil die Reparatur zu teuer wird. Mich wundert das die Leute überhaupt bereit sind dertart viel, für SLR auszugeben wenn man sieht wie sie dann vom Hersteller über den Tisch gezogen werden.

Hallo,

also ich verstehe die ganze Diskussion nicht wirklich. Wenn ich mir Highend-Laufräder aus Carbon ansehe, dann stelle ich fest:
Lightweight Standard C: 1172g, 3500€ (mit 20 Speichen vorne sind es wohl schon fast 1200g)
Meine Laufräder: Nabe vorn: Heylight, Nabe hinten:Extralite, 28+32 Speichen Sapim CX-Ray mit Alu-Nippeln, Felgen AM Classic Sprint 350: 1225g, Preis < 800€
Die Speichen halten bei mir < 10000Km, sind also absolut Poblemlos.

Da meine 60 Speichen nur 0,9mm dünn sind aber die Kohlefaserspeichen beim LW ca 1,2 - 1,3mm dick sind, sollte bei Windstille (nur Fahrtwind von vorn) der Luftwiderstand nahezu gleich sein. Nur bei Anströmung von schräg vorne (Seitenwind) gibt es bei der hohen Felge einen geringen "Segeleffekt", der den Luftwiderstand reduziert. Aber damit das wirklich wirkt, müsste die Felge viel höher sein.
Da spricht mir mein Vorredner aus der Seele! Ich frage mich, was soll das? Der einzige Grund, LW zu fahren kann doch nur sein:"Auch haben wollen"!. Zugegeben, sie sehen gut aus und jeder erkennt auf den ersten Blick: Das war teuer. Aber auf den 2. Blick bewähren sich diese Laufräder eigentlich nur in der Ebene, wo man wenig bremsen muss, also genau dort, wo man keinen technischen Vorteil damit hat.

Die Frage, ob Carbonlaufräder Mainstream werden, kann man somit umformulieren:
Sind die Leute bereit, für eine schöne Optik technische Einschränkungen hinzunehmen und dafür auch noch ein Mehrfaches zu bezahlen? Da wird es immer wenige Fanatiker geben, die jeden Preis zahlen und viele Leute, die ihr Geld hart verdienen müssen und daher so denken wie ich.

Ciao Rolf

Holsteiner
25.05.2011, 18:12
...Sind die Leute bereit, für eine schöne Optik technische Einschränkungen hinzunehmen und dafür auch noch ein Mehrfaches zu bezahlen? Da wird es immer wenige Fanatiker geben, die jeden Preis zahlen und viele Leute, die ihr Geld hart verdienen müssen und daher so denken wie ich.

Ciao Rolf

:goodpost:

Gleicht entbennt (mal) wieder die Diskussion über die Sinnhaftigkeit von Ferrari & Co.!

rabofrank
25.05.2011, 18:34
:goodpost:

Gleicht entbennt (mal) wieder die Diskussion über die Sinnhaftigkeit von Ferrari & Co.!

Der ist gut,Ferrari und Sinn. :D

[k:swiss]
25.05.2011, 20:49
Da gibt es keine Fakten. Was ich meinte ist das "Made in USA" nicht automatisch besser ist als "Made in Taiwan". Ganz im Gegenteil. Taiwan hat heutzutage einfach die moderneren Industriebetriebe, das liegt ganz einfach an den Stückzahlen.
Moots&Co zeichnen sich durch Handwerk, also Ingenieurleistung und Fertigkeiten aus. Das habe ich nicht gemeint.
Wenn es aber darum geht hocheffizient Felgen/Rahmen/Teile aus Carbon zu backen dann würde ich immer einen in Asien gefertigtem Teil Vorzug geben.
Imagemäßig sind mir AX L oder LW auch lieber.
Gruß
CHRiS

PS: und ja, ich hab da (USA) gewohnt. und in meiner Sparte waren die Produkte schlichtweg Müll

Ich bin nach der Hochphase des MTB Booms Mitte der 90er auch nicht mehr auf "made in USA" aus. Da waren viele Firmen dabei die es heute aus gutem Grund gar nicht mehr existieren, weil die einfach nur Müll produziert haben.
Aber nach deiner Erklärung ist jetzt klar geworden wie du das meinst.
Danke.

Marco Gios
26.05.2011, 10:14
Das mit den Innenräumen ist ja nicht so weil sie nicht besser können sondern weil es den Amis einfach weniger wichtig ist wie das Auto von innen aussieht.

War mit dem Innenraum nur ein Beispiel - das geht unter/auf dem Blech aber weiter; eine vollverzinkte Karosserie mit 20 Jahren Garantie ist dort auch niemandem wichtig und auch ansonsten sind die Autos auf eher kürzere Zyklen ausgelegt. Und das geht bei anderen Dingen weiter (z.B. Holzhäuser die man nach jedem Wirbelsturm zusammenfegen kann), da steht eben bei vielen Dingen eine andere Einstellung dahinter wie lange ein Produkt halten kann/soll/darf. Aber egal, schweift von Thema ab.







- gibt es welche die die gleiche Bremseinstellungen benötigen wie Ligtweights.

Hängt imho eher vom System als vom Material ab: Bei SR-Felgen sitzt der Brembelag eine Idee höher als bei DR-Felgen.

Patrice Clerc
26.05.2011, 11:07
Hängt imho eher vom System als vom Material ab: Bei SR-Felgen sitzt der Brembelag eine Idee höher als bei DR-Felgen.
Bei mir nicht - egal ob Ksyrium-, CXP33- oder andere Clincher: die damit eingestellten Gummis bremsen problemlos die (geschätzt) 9 mm hohe GP4-Felge (Schlauchreifen aus den 80er-Jahren).

Quarkwade
26.05.2011, 11:25
Sind die Leute bereit, für eine schöne Optik technische Einschränkungen hinzunehmen und dafür auch noch ein Mehrfaches zu bezahlen?

Welche technische Einschränkung? LWs sind durchaus hochgebirgstauglich, Enorm langlebig (es gibt etliche Exemplare mit > 100 000 Km Laufleistung), ziemlich steif, ziemlich leicht, ziemlich aerodynamisch leider nur unziemlich teuer (was sich aber wieder über die hohen Wiederverkaufspreise relativiert)
Dies gilt allerdings in erster Linie für die Schlauchreifen-Varianten!

Holsteiner
26.05.2011, 12:12
Der ist gut,Ferrari und Sinn. :D

Eben...drum!