PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : UCI....... und der Irrsinn geht weiter......



OCCP
04.07.2011, 18:08
http://www.cyclingnews.com/news/blazing-saddles-row-erupts-over-rider-positions-in-ttt

Da sitzen echt Leute denen den ganzen Tag zu langweilig ist. Irre. Jetzt wird schon vorgeschrieben wie dein Sattel in der horizontalen zu positionieren ist:rolleyes:

DonRacer76
04.07.2011, 18:26
Naja die wollen halt die Sitzpositionen limitieren, für den Fahrer natürlich blöd, aber für den Wettkampf durchaus verständlich.

supertester
04.07.2011, 18:34
Wieso?
Kann doch jeder fahren, was er für das Beste für sich hält. Wieso tut es dem Wettkampf gut, wenn sich da einer die Genitalien wund fährt und unter Wert geschlagen wird?
Ich fands früher viel spaßiger als noch jeder sein cooles Designermaterial anrollte.

DonRacer76
04.07.2011, 18:37
Somit sind aber die Positionen limitiert und das gilt dann ja für alle Fahrer. Man will halt die Aero Position begrenzen, hat ja auch was mit Sicherheit und Fahrstabilität zu tun...

supertester
04.07.2011, 19:00
Frage ist nur, ob wirklich jeder optimal im erdachten Intervall liegt. Fahrrisiko kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Ist doch jeder selbstverantwortlich. Man disqualifiziert ja auch niemanden, weil er freihändig durchs Ziel fährt.

328
04.07.2011, 19:55
Somit sind aber die Positionen limitiert und das gilt dann ja für alle Fahrer. Man will halt die Aero Position begrenzen, hat ja auch was mit Sicherheit und Fahrstabilität zu tun...

Aero Position ? Ich fahr an RR, MTB und Stadtrad mit einer leicht nach
unten gestellten Sattelspitze. Beim Zeitfahrrad ebenso. Ich stell
bei keinem meiner Räder den Sattel flach, am allerwenigsten beim
Zeitfahrradel. Selten so einen Müll gehört :rolleyes:

rabofrank
04.07.2011, 19:58
Genau,schafft die UCI ab mit all den Regeln. :D

Bursar
04.07.2011, 19:59
Außer eine:
Keine vollverkleideten Liegeräder.

luftschwimmer
04.07.2011, 20:06
http://www.cyclingnews.com/news/blazing-saddles-row-erupts-over-rider-positions-in-ttt

Da sitzen echt Leute denen den ganzen Tag zu langweilig ist. Irre. Jetzt wird schon vorgeschrieben wie dein Sattel in der horizontalen zu positionieren ist:rolleyes:

Hallo,
und wo ist jetzt das Problem? dann zieh ich halt die sattelschraube vor dem start nicht ganz fest an und dann rutscht der sattel (ach herrje) plötzlich 5mm mit der nase nach unten.........am ziel angekommen mach ich dann noch den mechaniker rund vor den kommisären (abends kriegt der dann ein bier von mir) und dann passt doch alles,oder?

PS: wie schafft man es bei dem heutigen Regelwerk auch ohne Helm fahren zu dürfen? Ganz einfach sturz simulieren, helm kaputt machen.....keiner kann von einem Rennfahrer verlangen mit einem kaputten helm zu fahren. :D

TCR Advanced SL
04.07.2011, 20:17
Dann wirds halt Sättel geben, die so aufgepolstert sind, dass die Oberfläche zwar horizontal ist, wenn man eine Wasserwaage drauf legt. Wenn der Fahrer dann drauf sitzt, gibt das ganze mehr nach (entweder das Polster oder die Sattelschale), sodass die gewohnte Position zu erreichen ist.
Hab mich gestern schon gefragt, was die da mit der Wasserwaage wollen. Eurosport hatte in der Vorberichterstattung ja genau drauf gehalten als die das gemessen haben.

Diman
04.07.2011, 20:33
Genau,schafft die UCI ab mit all den Regeln. :D

Das Beste was man kann. :D

Kralle
04.07.2011, 20:39
Die UCI als Irrsinn zu bezeichen, kann man zwar, deutet meiner Meinung nach aber nicht unbedingt von fairem "Sachverstand".
Die Begrenzungen der UCI finde ich im allgemeinen durchaus sinnvoll.
Gebe es keine UCI Begrenzungen, wir hätten heute verschachteltete Bike Kästen, wo keine Rohre mehr zu erkennen wären, Liegepositionen, usw....

supertester
04.07.2011, 21:31
Was bringen denn diese "modernen" Einschränkungen im Zeitfahren?
Das frage ich mich seit jeher. Bringt das mehr Sicherheit? Interessanter wird der Wettkampf dadurch aus meiner Sicht nicht. Wäre viel spannender, wenn da jeder sein zusammengefrickeltes Gefährt an den Start brächte als diese Standardware.
Spielen da industrielle Interessen eine Rolle?

medias
04.07.2011, 21:42
Was bringen denn diese "modernen" Einschränkungen im Zeitfahren?
Das frage ich mich seit jeher. Bringt das mehr Sicherheit? Interessanter wird der Wettkampf dadurch aus meiner Sicht nicht. Wäre viel spannender, wenn da jeder sein zusammengefrickeltes Gefährt an den Start brächte als diese Standardware.
Spielen da industrielle Interessen eine Rolle?

Rechne mal was deine Träume kosten würde, das wäre ein Wettrüsten ohne Ende. Der finanzielle Einsatz sollte auch für U23 und kleine Teams machbar sein.

olembe
04.07.2011, 22:03
Rechne mal was deine Träume kosten würde, das wäre ein Wettrüsten ohne Ende. Der finanzielle Einsatz sollte auch für U23 und kleine Teams machbar sein.

Das is ja wie in der Formel 1 - Am Ende sind es doch wir, die von einem Fortschritt in der Entwicklung profitieren. Is doch überall so. Klar kostet das Geld, aber Entwicklung und Forschung kostet immer Geld, egal wo und bei was.

medias
04.07.2011, 22:11
Das is ja wie in der Formel 1 - Am Ende sind es doch wir, die von einem Fortschritt in der Entwicklung profitieren. Is doch überall so. Klar kostet das Geld, aber Entwicklung und Forschung kostet immer Geld, egal wo und bei was.

Von was Profitieren wir. Erklär mir das mal.
Solche Räder erhöhen die Kosten Dramatisch.

olembe
04.07.2011, 22:17
Von was Profitieren wir. Erklär mir das mal.
Solche Räder erhöhen die Kosten Dramatisch.

klar kosten die haufen geld - aber wenn nicht im profiradsport bei extremen bedingungen werden neue teile, materialien usw ausprobiert und verwendet? oder meinste man könnte jetzt zu einem akzeptablen preis ein karbonrad fahren, wenn es ni irgendwann mal einer entwickelt hätte?

Robitaille20
04.07.2011, 22:19
...besser man regelt alles Zeitgemäß. Im Fußball hat sich ja seit über 100 Jahren nichts geändert, darum ist er ja so langweilig. ( Videobeweis, allgemein neue Regeln). Da gibts viel Nachholbedarf, aber die alten Deppen der Fifa wollen ja nicht....

medias
04.07.2011, 22:21
Für das braucht es die Pros nicht, die braucht es als Marketinginstrument.
Carbonentwicklung hat wiederum nichts mit den Zeitfahrrädern zu tun.
Die ersten Carbonrahmen gab es viele Jahre vor den EZF Räden.

TCR Advanced SL
04.07.2011, 23:15
Um mal die Kosten zu beziffern:
das FES Zeitfahrrad was Ullrich und Riis damals gefahren sind hat jeweils ca. 100.000 € gekostet. Angesichts der Entwicklungskosten für quasi Einzelstücke inkl. FEM, Formenbau, Bau des Rahmens,etc. sollten sich diese Kosten sicherlich auf das nackte Rahmenkit beziehen. Gut, ob die restlichen Teile dann noch 8-10.000 € kostnen, ist DANN auch egal.

Wenn man RadioShack, HTC, Sky so machen lassen würde, wie die könnten, würden die da mit absoluten Monstern an den Start kommen. Preislich weit weit über dem, was die Dinger heute schon kosten. Irgendwo zwischen dem 20- und 100fachen schätze ich.
Da würden die kleineren Teams einfach einen natürlichen Nachteil haben, weil die nicht die angeblichen 120 Mio GBP Jahresbudget haben wie Sky.

schlauberger
04.07.2011, 23:29
Ich fass ja nicht, wie die UCI hier verteidigt wird. Auf der einen Seite sagen immer alle, bei der Sattelstellung kommt es auf den Zehntelmillimeter an und vor dem Rennen solle man ja nichts ändern, dann wird eine dermassen stupide Aktion verteidigt. Wie viel schneller wird wohl jemand, wenn er die Sattelspitze ein paar Millimeter absenkt :rolleyes:
(Das ist ja fast so dämlich wie die 5cm-Sattelspitzen-Regel: Die bringt einen kleinen Fahrer in eine völlig andere Position als einen grossen …)

Marco Gios
05.07.2011, 08:02
... Auf der einen Seite sagen immer alle, bei der Sattelstellung kommt es auf den Zehntelmillimeter an und vor dem Rennen solle man ja nichts ändern, dann wird eine dermassen stupide Aktion verteidigt. ...

Die Regeln werden aber nicht erst 10 Min. vor dem Start bekannt gegeben sondern alle Akteure wissen sehr wohl, wie es sein soll und wie nicht. Wer dann durch solch eine Kontrolle kalt erwischt wird, hat halt versucht die Regeln zu umgehen und zu beschei$en.

Es ist ja ok, wenn man eine Regelung doof findet und darauf einwirkt dass sie geändert/abgeschafft wird. Es ist aber etwas völlig anderes wenn sie einfach ignoriert und dann auch noch darauf vertraut, dass es nicht bemerkt wird.

Patrice Clerc
05.07.2011, 08:12
Außer eine:
Keine vollverkleideten Liegeräder.

LOL

"Schafft alle Regeln ab, ausser die, die ich will." :quaeldich

OCCP
05.07.2011, 08:14
Leute, es geht in dieser Regel nicht um Rahmen, oder komplette Räder:rolleyes:
Dort halte ich Regeln für sehr sinnvoll.
In dieser Regelung geht es darum das einem Rennfahrer eine Sattelposition aufgenötigt wird, die in keinster Weise irgendwie begründbar ist.Es gibt z.Bsp. mittlerweile eine Reihe Sättel am Markt bei denen das Heck hochgezogen ist, weil in den Heerstellerfirmen Leute sitzen die sich mit dem Bewegungsapparat des Menschen auseinandersetzen und festgestellt haben dasdas nicht sooo schlecht ist was sie da entwickelt haben und mit diesen Sätteln kommen ein Haufen Leute besser klar.
Das hiesse jetzt im Regelwerk der UCI alles das in die Tonne kloppen weil die Sättel gar nicht waagerecht gestellt werden können weil sonst der Sinn dieser Dinger wieder ad acta gelegt ist.

Die Zeitfahrregelung benachteiligt z.Bsp.große Rennfahrer eh schon. So eine "der Sattel muss waagerecht zum Boden stehen " Regelung ist ja wieder in der Mehrheit gegen die Großen, weil die in der Regel auch mit mehr Überhöhung fahren.

Irrsinn, Unsinnig, abschaffen. Eine Regel die kein Mensch braucht und die in jeder Hinsicht völlig frei von Sinn ist.

Patrice Clerc
05.07.2011, 08:16
Rechne mal was deine Träume kosten würde, das wäre ein Wettrüsten ohne Ende. Der finanzielle Einsatz sollte auch für U23 und kleine Teams machbar sein.

...und schlussendlich sogar für 15jährige Privatfahrer. Das ist etwas, das den Radsport mehr oder weniger einzigartig macht. Jeder, aber auch wirklich jeder kann sich materialtechnisch mit den allergrössten Vergleichen und unter diesbezüglich fairen Bedinungen an einem Open-Rennen mit Profis messen.

Tipp für "Jedermänner": Chur - Arosa - ein Bergrennen über 1:05 bis knapp 2 h, je nach Fitness. Dort fahren IIRC alle Kategorien ab 18 Jahren - von Junioren zu Pros zu Frauen zu (wenigen) Bierbauchträgern.

Patrice Clerc
05.07.2011, 08:17
Das is ja wie in der Formel 1 - Am Ende sind es doch wir, die von einem Fortschritt in der Entwicklung profitieren.Das funktioniert nicht mal mehr dort, obwohl in die Autoentwicklung wesentlich mehr investiert werden muss als in den Fahrradbau.

KERS hatte Honda schon in Personenwagen, da war's in der F-1 noch gar kein Thema.



Is doch überall so. Klar kostet das Geld, aber Entwicklung und Forschung kostet immer Geld, egal wo und bei was.
Eben. Da kann man durchaus gegen steuern.

Patrice Clerc
05.07.2011, 08:25
Leute, es geht in dieser Regel nicht um Rahmen, oder komplette Räder:rolleyes:
Dort halte ich Regeln für sehr sinnvoll.
In dieser Regelung geht es darum das einem Rennfahrer eine Sattelposition aufgenötigt wird, die in keinster Weise irgendwie begründbar ist.

Die offizielle Begründung kenne ich nicht. Ich stelle mir aber vor, dass es darum geht, dass nicht mit abfallenden Sätteln die 5 cm Regel und mit aufsteigenden Zeitfahraufliegern die 75 cm Regel umgangen wird. So lange man diese beiden Regeln hat, ist die konsequente Umsetzung völlig richtig.



Es gibt z.Bsp. mittlerweile eine Reihe Sättel am Markt bei denen das Heck hochgezogen ist, weil in den Heerstellerfirmen Leute sitzen die sich mit dem Bewegungsapparat des Menschen auseinandersetzen und festgestellt haben dasdas nicht sooo schlecht ist was sie da entwickelt haben und mit diesen Sätteln kommen ein Haufen Leute besser klar. Derartige Sättel sind seit Thierry Marie ungefähr 1988, also längst, verboten. Ich wundere mich, dass man in völligster Unkenntnis des Reglments argumentiert. :5bike:



Das hiesse jetzt im Regelwerk der UCI alles das in die Tonne kloppen weil die Sättel gar nicht waagerecht gestellt werden können weil sonst der Sinn dieser Dinger wieder ad acta gelegt ist.Zumindest für den Rennsport hätte man die nach 1988 (oder vielleicht '92, weiss nicht, wann genau die Regel eingeführt wurde) gar nicht mehr zu konstruieren brauchen.



Die Zeitfahrregelung benachteiligt z.Bsp.große Rennfahrer eh schon. So eine "der Sattel muss waagerecht zum Boden stehen " Regelung ist ja wieder in der Mehrheit gegen die Großen, weil die in der Regel auch mit mehr Überhöhung fahren.Das ist etwa so, als würde man sagen, die leichten würden durch die 6.8 kg Regel benachteiligt. Erstens stimmt beides nicht - die grossen Zeitfahrer sind im flachen i.a.R. schneller als die kleinen, die leichten Fahrer sind am Berg schneller als die schweren, zum anderen spielt das alles keine Rolle. Es gilt für alle das gleiche Reglement.

Zudem, seien wir ehrlich: der Radsport ist einer der wenigen Sportarten, in denen man mit sehr unterschiedlichem Körperbau in fast allen Disziplinen erfolgreich sein kann, wenn man bezüglich Ausdauer und in kleinerem Mass bezüglich Schnellkraft die genetisch richtige Veranlagung und natürlich den entsprechenden Trainingswillen hat.

In dem Zusammenhang von Chancen-Ungleichheit zu sprechen zeugt nicht von Fachkenntnis (damit meine ich nicht jetzt nur dich).



Irrsinn, Unsinnig, abschaffen. Eine Regel die kein Mensch braucht und die in jeder Hinsicht völlig frei von Sinn ist.
Was man nicht verstanden hat, scheint immer frei von Sinn. :Bluesbrot

OCCP
05.07.2011, 08:32
Ich spreche von Sättel wie SQLab , Specialized, etc.
Diese Dinger haben gar nichts mit denen zu tun die du hier als Beispiel nennst.
Ich bleibe dabei. Die Leute die sich diesen Nonsens ausgedacht haben, haben den Sinn und Zweck von Biometrie auf dem Rennrad nicht verstanden.

Fehlt nur noch das die Sattelform vorgeschrieben wird. Einheitsbreite, etc.:rolleyes:

Patrice Clerc
05.07.2011, 08:37
Ich spreche von Sättel wie SQLab , Specialized, etc.
Diese Dinger haben gar nichts mit denen zu tun die du hier als Beispiel nennst.Bring konkrete Beispiele. Die Spezi-Sättel, die mir in den Sinn kommen, scheinen keine hintere Kante zu haben (sind also im Sinne des Reglements flach).

Aber nochmals: das spielt keine Rolle. Das Reglement ist bekannt. Man muss es einhalten. Und wenn man sich in die Grauzonen am Rand begibt, dann kann es vorkommen, dass mal ein Kommissär dies als Regelübertretung erkennt.

Das kommt halt davon, wenn man den Radsport als Formel-1 betrachtet. Dort geschieht es ständig, dass sie ein Bauteil nochmals marginal ändern müssen (z. B. eine solche Kante abschleifen).



Ich bleibe dabei. Die Leute die sich diesen Nonsens ausgedacht haben, haben den Sinn und Zweck von Biometrie auf dem Rennrad nicht verstanden.Für flache Zeitfahren wären verkleidete Liegeräder biometrisch am sinnvollsten. Aber so progressiv sind wir dann doch nicht, gell?



Fehlt nur noch das die Sattelform vorgeschrieben wird. Einheitsbreite, etc.:rolleyes:

Da wäre ich auch dagegen und das heutige Reglement ist auch meilenweit davon entfernt. Aber das hatte man faktisch schon mal. Bis in die 70er-Jahre sind alle Rennfahrer mit ganz wenigen Satteltypen, die sich kaum unterschieden, gefahren. Und diese Jungs sind, an ihrer Nachkommenschaft gemessen, auch nicht impotent geworden. :ä

OCCP
05.07.2011, 08:43
Lance Armstrong hätte mit diesem Blödsinn zum Beispiel noch nicht mal mit dem San Marco Concor Rennen fahren dürfen. Wenn ich mir Bilder angucke von Profi Rennen aus den letzten Monaten haben 98% der Fahrer den Sattel nicht "im Blei" zum Boden hin gesehen.
Die machen das doch alle nicht weil sie irgendeine blödsinnige Regel umgehen wollen:rolleyes:

Patrice Clerc
05.07.2011, 08:50
Lance Armstrong hätte mit diesem Blödsinn zum Beispiel noch nicht mal mit dem San Marco Concor Rennen fahren dürfen. Wenn ich mir Bilder angucke von Profi Rennen aus den letzten Monaten haben 98% der Fahrer den Sattel nicht "im Blei" zum Boden hin gesehen.
Die machen das doch alle nicht weil sie irgendeine blödsinnige Regel umgehen wollen:rolleyes:

Ich weiss nicht, wieviel Toleranz da drin sein darf gemäss Kommissären. Ich gebe dir insofern recht, als dass mit Augenmass und nicht mit der Wasserwaage kontrolliert werden muss.

Allerdings hat man gerade mit den Zeitfahrlenkern die Erfahrung gemacht, dass die Rennfahrer die Regeln stur nach dem Buchstaben des Reglements auslegen. Als die 75 cm Regel kam hat man einfach den Lenker steil nach oben gestellt (Gottesanbeterhaltung, Leipheimer) und damit die Armschalen weiter nach vorne gebracht und die Regel ausgehebelt. Darum wurde dort anschliessend die Horizontalregel eingeführt und vermutlich für den Sattel mit gleicher Begründung das gleiche gemacht.

Irgendwie ist es inkonsequent, als Sportler die Regeln stur nach dem Buchstaben des Reglements umzusetzen (und nicht nach deren Absicht), gleichzeitig aber entrüstet zu sein, wenn die Kommissäre das gleiche tun.

Manly
05.07.2011, 09:08
Toleranz? Evans musste seine Sattespitzel 2mm!!!! nach oben verstellen. Totaler Schwachsinn diese Regel. Das dann auch noch mit Wasserwagge messen wollen,da kann man einen eingefahrenen Sattel nie vernuenftig einstellen.

Patrice Clerc
05.07.2011, 09:43
Toleranz? Evans musste seine Sattespitzel 2mm!!!! nach oben verstellen. Totaler Schwachsinn diese Regel. Das dann auch noch mit Wasserwagge messen wollen,da kann man einen eingefahrenen Sattel nie vernuenftig einstellen.

Dann darf halt keine Toleranz drin sein. Ihr habt den Sinn und das Wesen von Reglementen noch nicht verstanden.

Das erinnert mich ein wenig an die Ausreden von Temposündern. Die verlangen auch Toleranz ("bin ja nur 8 km/h zu schnell durchs Dorf gefahren!") oder meinen gar, die angeschriebene Höchstgeschwindigkeit sei eine Richtiggeschwindigkeit, die man plus-minus einzuhalten habe. :5bike:

Im vorliegenden Fall gebe ich euch allerdings recht. Bei Sättel muss eine gewisse Streuung der Positionen möglich sein. Wir wissen jedoch nicht, ob Evens nicht seine Sattelspitze 2 mm nach oben stellen musste, um überhaupt in die Toleranzzone zu kommen. :Bluesbrot

luftschwimmer
05.07.2011, 09:50
Toleranz? Evans musste seine Sattespitzel 2mm!!!! nach oben verstellen. Totaler Schwachsinn diese Regel. Das dann auch noch mit Wasserwagge messen wollen,da kann man einen eingefahrenen Sattel nie vernuenftig einstellen.

hallo,
es geht hier nicht um den sattel, es geht hier mehr darum den fahrern zu zeigen "wer die hosen anhat"........machtspielchen halt, und das geltungsbedürfnis der UCI-Kommisäre zu befriedigen, solche leute muss die UCI halt bei der Stange halten um sie zu motivieren. Dazu gehört halt auch das sie mal ins Fernsehen kommen mit ihrer Wasserwaage......:D

trümmer
05.07.2011, 09:55
also wenn die UCI ihre Regeln schon so pingelig und, jetzt neu, auch ohne Tolleranz durchsetzten will, dann sollte sie diese auch gefälligst korrekt formulieren. In dem besagten Paragraphen heißt es:

"the saddle SUPPORT" shall be horizontal"

Für mich würde das strend genommen bedeuten, das die Klemmstücke der Sattelstütze horizontal ausgerichtet werden müssen. Sonst hätten sie es anders formulieren müssen wie z.B.: "The top surface of the saddle..." or "the tangent to the saddle top surface..." oder zumindest "the surface of the saddle supporting the rider...". Verständliche und korrekte Möglichkeiten gibt es viele.

Das was da in den Regeln steht refertigt für mich auf keinen Fall das Vorgehen der UCI. Gehe mal davon aus das die auf der UCI veröffentlichte englische Version der Regeln zählt.

trümmer
05.07.2011, 10:02
Das kommt halt davon, wenn man den Radsport als Formel-1 betrachtet.

Wenn ein Regelsatz wie von der UCI in der F1 existieren würde, würden die Teams der UCI diese Regeln dermaßen um die Ohren hauen, daß die kein Licht mehr am Ende des Tunnels sehen würden. Gerade da gilt alles als legal, was den puren Wortlaut der Regel erfüllt und das bis zum letzten denkbaren Llimit.
Weiterer wichtiger Unterschied: Gibt es Zoff mit der FIA gehts zum Gericht bei dem Welt Motorsportverband. Da wird dann letztendlich entschieden. Der Weltverband ist unabhängig. Sowas gibts bei der UCI nicht. Die UCI ist Richter und Polizei in einem, nicht gut!Insofern könnte die UCI durchaus auch mal von der F1 und Konsorten lernen. Die haben nämlich schon zig Jahre Erfahrung mit dem Schreiben von Regeln und deren Durchsetzung.

Patrice Clerc
05.07.2011, 10:27
Wenn ein Regelsatz wie von der UCI in der F1 existieren würde, würden die Teams der UCI diese Regeln dermaßen um die Ohren hauen, daß die kein Licht mehr am Ende des Tunnels sehen würden. Gerade da gilt alles als legal, was den puren Wortlaut der Regel erfüllt und das bis zum letzten denkbaren Llimit.Das ist beim Radsport genau gleich. Auch hier gilt alles erlaubt, das nicht verboten ist. Gottesanbieterhaltung war erlaubt, wurde dann später offiziell und mit angekündigter Vorlaufzeit verboten. Ganz ähnlich wie das u.a. auch in der F1 geschieht.



Weiterer wichtiger Unterschied: Gibt es Zoff mit der FIA gehts zum Gericht bei dem Welt Motorsportverband. Da wird dann letztendlich entschieden. Der Weltverband ist unabhängig.Als ob da nicht Leute drin sitzen würden, die sich 30 Mal pro Jahr bei allen möglichen Ereignissen sehen würde. Das ist eher eine formelle Unabhängigkeit.



Sowas gibts bei der UCI nicht. Die UCI ist Richter und Polizei in einem, nicht gut!Insofern könnte die UCI durchaus auch mal von der F1 und Konsorten lernen. Die haben nämlich schon zig Jahre Erfahrung mit dem Schreiben von Regeln und deren Durchsetzung.

Dann frag mal Red Bull was sie von der Diffusor-Entscheidung der FIA und anderen, ähnlichen Geschichten halten. :Bluesbrot

Zusammengefasst:
Das ist im wesentlichen das selbe einfach mit dem Unterschied, dass das Material bei der F1 entscheidend ist und drum auch ganz akribisch um die Regelauslegungen gekämpft werden muss, im Radsport zum Glück nicht.

coparni
05.07.2011, 10:35
Ich spreche von Sättel wie SQLab , Specialized, etc.
Diese Dinger haben gar nichts mit denen zu tun die du hier als Beispiel nennst.
Ich bleibe dabei. Die Leute die sich diesen Nonsens ausgedacht haben, haben den Sinn und Zweck von Biometrie auf dem Rennrad nicht verstanden.

Fehlt nur noch das die Sattelform vorgeschrieben wird. Einheitsbreite, etc.:rolleyes:

Naja, die meisten Regeln existieren ja damit ein konkurrenzfähiges Rennrad nicht unbezahlbar wird. Halt damit auch ein weniger gut situierter Fahrer vorne mitmischen könnte.

Vielleicht ist eine pauschale Satteleinstellung denen geschuldet die wegen "geistiger Armut" den Sattel nicht richtig einstellen können. Somit kommt es wirklich nur noch auch die Beine an was den Wettbewerb des Radsports noch fairer macht! :D

Im Zuge dessen fordere ich einheitliche Sitzhöhe, Rahmengröße, Vorbauten, Kurbeln, Übersetzungen. Dies kommt auch wieder meinem ersten Absatz zu Gute denn die Hersteller sparen unglaublich Kosten alles nur noch in einer Größe produzieren zu müssen. So müsste ein TdF-Fahrrad nur noch ca. 1000€ kosten und jeder, wirklich jeder, kann die TdF gewinnen. http://www.my-smileys.de/smileys3/laugh.gif

Was bin ich froh, dass die UCI im Triathlon nicht mal einen feuchten Furz zu melden hat. http://www.my-smileys.de/smileys3/00000031annie.gif
Und in meiner Freizeit interessiert sie mich schon gar nicht. http://www.my-smileys.de/smileys3/arsch.gif

trümmer
05.07.2011, 11:07
Dann frag mal Red Bull was sie von der Diffusor-Entscheidung der FIA und anderen, ähnlichen Geschichten halten.

Falls Du damit die Änderungen an der Motorsteuerung meinst, die gerade verabschiedet wurden dann kannst Du davon ausgehen das es zwar zähe Verhandlungen gab, RB aber letztendlich zur Änderung zugestimmt hat. Ganz eng genommen, hätte es keiner Regeländerung bedurft um diese Motorenstrategie zu verbieten.
Die FIA kann, bis auf Änderungen die die Sicherheit betreffen, keine neuen Regeln wärend der Saison enführen ohne das die Teams zustimmen. Da gibt es nämlich Regeln, an die sich auch die FIA halten muss (im Gegensatz zur UCI). Damit aber wider zurück zum Radsport.

DerPiet
05.07.2011, 11:56
Auch die UCI kann die Regeln nur zu bestimmten Zeitpunkten ändern, und in diesem Fall wurde ja auch wieder keine neue Regel eingeführt sondern lediglich bei der TdF damit begonnen die Einhaltung der Regel streng zu überprüfen.

Über den Sinn und Zweck der Regel kann man sicher trefflich streiten, wie auch darüber ob man diese im Regelwerk modifizieren oder ganz rausnehmen soll. Solange die betreffende Regel allerdings Bestandteil des Regelwerkes ist so ist sie einzuhalten , punkt.

Aber grade im Zeifahrbereich ist es ja immer wieder so, dass die Hersteller und Teams gerne mal Regeln ignorieren und dann gequält aufschreien wenn die Komissäre die Regelüberschreitung plötzlich nicht mehr dulden.

Ich erinnere nur an die nicht regelkonformen Lenker, oder die "Nase" beim Shiv usw.

luftschwimmer
05.07.2011, 12:19
hallo,
die regeln heute sind eigentlich ein "kindergarten" gegenüber dem was in den 20er jahren regeln waren, da durften die tour-fahrer NUR ihren Lenker und ihren Sattel mitbringen.
Der Rest wurde vom Veranstalter gestellt.
Auch mussten die fahrer damals im gleichen Trikot ins Ziel kommen mit dem sie losgefahren sind........bis zum grossen Streik den die Gebrüder Pellisier angezettelt hatten........

ritzelman
05.07.2011, 12:22
Bring konkrete Beispiele. Die Spezi-Sättel, die mir in den Sinn kommen, scheinen keine hintere Kante zu haben (sind also im Sinne des Reglements flach).

http://s7d5.scene7.com/is/image/Specialized/6755?$Display$

HeFra
05.07.2011, 12:43
In meinen Augen völliger Murks so eine Regel. Kannte ich nicht und habe ich wohl auch schon gegen verstoßen...

Regeln sind ja gut und schön, aber in letzter Zeit kommen verstärkt merkwürdige Regeln zum Einsatz. Ich finde es schlicht und einfach falsch solche Regeln anzuwenden (wenn es sie denn schon gibt) es geht da um die Ergonomie, was hat ein grader Sattel mit Chancengleichheit zu tun? Nichts.

Die nächste Frage ist, wie sie das messen wollen vorallem bei ründlichen Sätteln wie dem Speedneedle. Lange Wasserwaage? Dann sitzt der Fahrer im Loch und wird von hinten gestützt, also genau das was sie nicht wollen. Was ist mit Fahrern mit Sitzbeschwerden etc.

rabofrank
05.07.2011, 13:38
In dieser Regelung geht es darum das einem Rennfahrer eine Sattelposition aufgenötigt wird, die in keinster Weise irgendwie begründbar ist.Es gibt z.Bsp. mittlerweile eine Reihe Sättel am Markt bei denen das Heck hochgezogen ist, weil in den Heerstellerfirmen Leute sitzen die sich mit dem Bewegungsapparat des Menschen auseinandersetzen und festgestellt haben dasdas nicht sooo schlecht ist was sie da entwickelt haben und mit diesen Sätteln kommen ein Haufen Leute besser klar.
Das hiesse jetzt im Regelwerk der UCI alles das in die Tonne kloppen weil die Sättel gar nicht waagerecht gestellt werden können weil sonst der Sinn dieser Dinger wieder ad acta gelegt ist.

Die Zeitfahrregelung benachteiligt z.Bsp.große Rennfahrer eh schon. So eine "der Sattel muss waagerecht zum Boden stehen " Regelung ist ja wieder in der Mehrheit gegen die Großen, weil die in der Regel auch mit mehr Überhöhung fahren.

Irrsinn, Unsinnig, abschaffen. Eine Regel die kein Mensch braucht und die in jeder Hinsicht völlig frei von Sinn ist.


Muß der Sattel durchgängig oder nur vorne waagrecht zum Boden stehen?
Dann wäre es ja auch möglich Sättel mit einer Erhebung im hinteren Teil zu fahren.

OCCP
05.07.2011, 13:39
Muß der Sattel durchgängig oder nur vorne waagrecht zum Boden stehen?
Dann wäre es ja auch möglich Sättel mit einer Erhebung im hinteren Teil zu fahren.

Tja, wenn ich das richtig verstehe durchgängig. Also Wasserwaage drauf und dann muss er "im Blei" sein:rolleyes:

Dukesim
05.07.2011, 13:50
in punkt 1.3.014 steht etwas über den horizontalen sattel, wobei dieses "horizontal" in keinster weise definiert ist(und wohl nur als richtgröße gemeint war um irgendwelche , zu dem zeitpunkt garnicht denkbare auswüchse zu unterbinden).
weder sind punkte auf einem sattel angegeben durch die eine ebene gezogen werden muss(in der zeichnung), um die horizontalität herzustellen. geht man mal z.b. davon aus, dass die obersten punkte die z.b. auf einem buch aufliegen würden zur messung herangeziehen würden, was macht man mit einem sattel, welcher einen buckel hat, man ein ebenes buch also auf der oberseite rumrollen könnte?
außerdem fehlen toleranzen, sprich erlaubte abweichungen, z.b. in grad(bei den anderen werten wie den 5cm oder 75cm hat man ja die toleranz in die andere richtung).

im gleichen absatz ist auch von den grenzmaßen des sattels die rede, dass diese wiederum in der horizontalen richtung gelten ist laut bild klar, d.h. wenn man einen von der höchstlänge fast zu kurzen sattel(die profis kurzen ihre sättel ja oft so weit wie möglich) zu stark neigt, dann kommt man aus diesen grenzen raus. um diese feinheit schien es aber in diesem fall nicht zu gehen.

OCCP
05.07.2011, 13:53
in punkt 1.3.014 steht etwas über den horizontalen sattel, wobei dieses "horizontal" in keinster weise definiert ist(und wohl nur als richtgröße gemeint war um irgendwelche , zu dem zeitpunkt garnicht denkbare auswüchse zu unterbinden).
weder sind punkte auf einem sattel angegeben durch die eine ebene gezogen werden muss(in der zeichnung), um die horizontalität herzustellen, noch fehlen toleranzen, sprich erlaubte abweichungen z.b. in grad(bei den anderen werten wie den 5cm oder 75cm hat man ja die toleranz in die andere richtung).

im gleichen absatz ist auch von den grenzmaßen des sattels die rede, dass diese wiederum in der horizontalen richtung gelten ist laut bild klar, d.h. wenn man einen von der höchstlänge fast zu kurzen sattel(die profis kurzen ihre sättel ja oft so weit wie möglich) zu stark neigt, dann kommt man aus diesen grenzen raus. um diese feinheit schien es aber in diesem fall nicht zu gehen.


Ne, Wasserwaage drauf und das Teil muss im Blei sein.
Vielleicht haben die Herren Reglementswächter aber auch die Regel selbst nicht verstanden:rolleyes:

widerporst
05.07.2011, 13:54
hallo,
die regeln heute sind eigentlich ein "kindergarten" gegenüber dem was in den 20er jahren regeln waren, da durften die tour-fahrer NUR ihren Lenker und ihren Sattel mitbringen.
Der Rest wurde vom Veranstalter gestellt.
Auch mussten die fahrer damals im gleichen Trikot ins Ziel kommen mit dem sie losgefahren sind........bis zum grossen Streik den die Gebrüder Pellisier angezettelt hatten........

Echt? Gibts das irgendwo amtlich nachzulesen?

ducrio
05.07.2011, 14:09
(und wohl nur als richtgröße gemeint war um irgendwelche , zu dem zeitpunkt garnicht denkbare auswüchse zu unterbinden).

Die wollten nur sowas verhindern: :Applaus::Applaus::Applaus:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=235518&d=1309867677

:eek::eek:

trümmer
05.07.2011, 16:10
Dukesim, kann mich Dir nur anschließen. Die sollten sich erstmal darüber klar werden was sie eigentlich erreichen wollen und diese Gedanken dann in ein eindeutiges Reglement fassen. Diese Reglement sollte dann auch wirklich JEDSEMAL und EINHEITLICH für alle angewendet werden. Keine Gnade für Ausreißer und alles was nicht verboten ist, wird auch tatsächlich akzeptiert. Es schafft Verwirrung wenn zuerst Spielraum gelassen wird, der dann plötzlich nicht mehr gewärt wird und bei den Pro Teams gab es gerade desshalb die Überraschung da ja in bisherigen Wettbewerben die Legalität der Sattelposition nicht bemängelt wurde.
Diese Regel gilt im übrigen für alle Radwetbewerbe und keinenfalls nur für das Zeitfahren. Es schien nur so, daß die UCI diese Regel nur (ab jetzt) beim Zeitfahren kontrollieren will. Es wäre besser, sowas dann auch tatsächlich so in das "offizielle" Regelwerk aufzunehmen sonst gibt es ein geschriebenes Regelwerk und ein anders, virtuelles Regelwerk mit Regeln an die man sich auch tatsächlich halten muss.

OCCP
05.07.2011, 16:16
Es ist mir vollkommen schleierhaft wie man in offensichtlicher Unwissenheit über biometrische Gegebenheiten und der Anatomie des menschlichen Radfahrers einen solchen Nonsens vom Zaun brechen und eine dermassen schwachsinnigel Regel erschaffen kann:rolleyes:

Die UCI bringt es fertig das der Mensch sich dem Radmaterial anzupassen hat und nicht wie es eigentlich sein sollte , das Radmaterial dem Menschen:rolleyes:
Einfach nur irre.

luftschwimmer
05.07.2011, 16:20
Echt? Gibts das irgendwo amtlich nachzulesen?

hallo,
steht , wenn ich mich recht erinnere in blickensdörfers buch "das goldene buch der tour de france". gibts aber wahrscheinlich nur noch im antiquariat.

Goldfinger10
05.07.2011, 19:31
Ne, Wasserwaage drauf und das Teil muss im Blei sein.
Vielleicht haben die Herren Reglementswächter aber auch die Regel selbst nicht verstanden:rolleyes:

Na, ich hoffe die haben zuerst einmal die Wasserwaage am Untergrund getestet - sonst ist "im Blei" irgendwo in der Geographie :rolleyes:
Aber wenns nach mir ginge würden Zeitfahren mit dem normalen Rennrad gefahren, wie zu Merckx' Zeiten. Wenns beim Stundenrekord geht .... :xdate:

luftschwimmer
05.07.2011, 19:54
Na, ich hoffe die haben zuerst einmal die Wasserwaage am Untergrund getestet - sonst ist "im Blei" irgendwo in der Geographie :rolleyes:
Aber wenns nach mir ginge würden Zeitfahren mit dem normalen Rennrad gefahren, wie zu Merckx' Zeiten. Wenns beim Stundenrekord geht .... :xdate:

Eben wenns für alle gleich ist, stimmts wieder und es gibt weniger diskussionen.

just do simple!