PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Komplett-Rennrad für schweren Fahrer (120 kg)



Sepp Seppel
14.07.2011, 11:22
Hallo liebe Bike-Gemeinde,

nachdem mein Trekking-Rad über 10.000 Kilometer auf dem Tacho hat, wird es nun Zeit, sich ein Rennrad zu kaufen.

Da ich aber nicht der Spezialist bin, wäre ich für eure Hilfe sehr dankbar.

Ich bin mit 1,90m und 120 kg Körpergewicht ein besonderer Fall.

Ich möchte mir ein Rennrad kaufen, welches am besten schon komplett fertig ist, da ich mit Einzelkomponenten keine Erfahrung habe.

Ich suche somit ein stabiles Renn-Rad, welches auch ein Schlagloch verträgt.

Preislich habe ich vor, bis 1800 Euro auszugeben. Denn zusätzlich zum Rennrad benötige ich dann auch die notwendigen Schuhe für die Pedalen, so dass ich mein Budget nicht mit mehr als 2000 Euro belaste.

Was könnt ihr empfehlen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

mike_the_bike
14.07.2011, 11:37
Hallo,

sooooo ungewöhnlich bist Du gar nicht, gibt genügend (Renn-)Radfahrer mit >100 und >120 kg. Habe selbst (viel zu lange) dazu gehört.

Einen konkreten Tipp für ein Rad habe ich nicht für Dich, aus meiner Erfahrung solltest Du auf folgenden Punkte achten:
- Stabile Laufräder (am Besten 32 oder 36 Loch klassisch gespeicht, eher höhere Felgen), keine Systemlaufräder
- Stabile Anbauteile (Sattelstütze, Vorbau, Lenker)
- Eher Alu- als Carbonrahmen (wegen Gewicht und in der Preisklasse erst recht!)

Bedenke, dass Du (falls noch nicht vorhanden) auch noch folgendes brauchst:
- Trikot
- Radhose
- Handschuhe
- Brille
- Helm
- Flaschenhalter & Flasche
- Ersatzschlauch, Minipumpe, ggf. Minitool
- Optional: Radcomputer

da werden aus den von Dir veranschlagten 200 € für Schuhe & Pedale schnell 400-500 € für Zubehör bis man "vernünftig" fahren kann.

Viele Grüße
Mike

F4B1
14.07.2011, 11:59
Würde damit dann zum Fachhandel gehen (Rennradspezi und nicht so Quacksalber, die alles machen aber von nichts richtig Ahnung haben). Dafür wäre vllt. ganz interessant, in welcher Ecke du wohnst. Wird sicher irgendwer einen Tipp haben.
Selbst wenn das Rad dann keine Ultegra Schaltung hat, weil Beratung halt auch kostet: Mehr Spaß macht ein Rennrad (bzw. Fahrräder ganz allgemein)wenn es auf die einzelne Person zugeschnitten ist.

Abstrampler
14.07.2011, 12:39
Wenn man bei den Alurahmen bleibt, sind wohl alle namhaften Hersteller mit Rahmen am Markt, die steif genug sind.
Da sehe ich kein Problem.
Hauptaugenmerk sollte daher auf dem Laufradsatz liegen.

Ein Satz weicher Aksium wäre da wohl äußerst unangebracht... :D

Wenn schon Systemlaufrad, dann etwas wirklich Gescheites. Fulcrum Racing 5, Campagnolo Zonda, Easton EA 70...

TCR Advanced SL
14.07.2011, 12:55
Rose Alu Rahmen mit Ultegra und LR mit 36 Speichen:
Ultegra Naben, X-Treme 490 Felge, DT Competition. Können die bei Rose auch direkt einspeichen.
Eher Alu-Stütze und Lenker.

Preiswert, leicht genug und haltbar.

SuttonHoo
14.07.2011, 14:28
Komplettes RR geht auch weit unter 1800€. Werfe mal ganz Wertfrei dieses ein
http://www.canyon.com/rennraeder/bike.html?b=2106
Der Rahmen ist Stabil das kann ich aus eigener Erfahrung heraus sagen.
Andere Versender bieten Ähnliches. Pedale u. Schuhe solltest Dir auch noch gönnen - Musst als Anfänger im RR Bereich nicht gleich mit allem Glänzen.
Kommt wenn Freude an der Sache besteht Nach u. Nach:)
Hauptsache ist das der Rahmen so ziemlich Passt; Da gibt es so einige Parameter. 1,90 ( Gewicht ist erstmal völlig Unerheblich ) ergibt bei vernünftiger Betrachtung was in 62 - 64 cm RH behaupte ich mal.
Andere wichtige Maße sind noch von Armlänge, Schrittlänge und Torso abhängig.
Kauf Dir ein Komplettrad - egal ob Händler/ Versender; In beiden Fällen hast Du 1 Ansprechpartner wenn was Hakt.


Gruß

F4B1
14.07.2011, 14:57
64 vermute ich eher weniger. Ich habe mit meinen 1,96m und 96cm SL schon mehr Bein als alles andere und fahre RH64.
Beim Canyon hängen auch wieder die Aksiums dran, die für schwere Fahrer nicht wirklich geeignet sind. Klar kann man die tauschen, aber schon, wenn man nur bei Rose guckt, kann man ein Rennrad auch direkt mit passenden LRS ordern. Übermäßig viel teurer wird es dann auch nicht.

Sepp Seppel
14.07.2011, 15:15
Schonmal vielen Dank für eure Antworten.

Vom Rose-Versand habe ich auch schon viel gehört. Welches Rad und welcher Laufradsatz ist da zu empfehlen?

Ansonsten komme ich aus dem Süden Sachsen-Anhalts. Lediglich Zweirad-Stadler ist in der Nähe. Und da fand ich die Beratung "unter aller Sau". Die hätten mir einfach irgendein Rad verkauft.

F4B1
14.07.2011, 15:30
Zweirad-Stadler wär tatsächlich ein absolutes Negativbeispiel. Von Versendern würde ich einen Anfänger auch abraten. Rose ist zwar einer der besseren Versender (schlicht, weil man viel konfigurieren kann), aber wenn es dort in der Umgebung (die ich so überhaupt nicht kenne)einen Rennradspezi gibt, ist der sicher die bessere Idee.
Gerade die Oberrohrlänge+Vorbau und Sattelstütze muss einfach genau passen, aus der Entfernung kann man da nur eine grobe Orientierung geben.

Wibi
15.07.2011, 17:11
Hallo,
meine Frage passt ganz gut zu dem Thema und ich wollte keinen neuen Thread aufmachen.
ich bin in der gleichen Gewichtsklasse unterwegs und brauche einen neuen LRS. bis jetzt hatte ich DT Swiss RR 1.2, DT Competition und 105er Naben. Das hat viele km ohne Probleme gehalten.
Naben und Speichen kaufe ich wieder die gleichen, nur bei den Felgen bin ich mir nicht sicher. RR 585 oder RR 520. Soweit ich das verstanden habe, sind die 585 geschweißt und die andern nicht. Die 520 sind halb so teuer und beide sind laut DT bis 110kg freigegeben.
Inwieweit haben die 520 Nachteile?

MfG
Wibi

Abstrampler
15.07.2011, 18:14
Das ist schon ziemlich speziell. Ich würd an Deiner Stelle entweder doch einen eigenen Thread aufmachen, oder die User und Laufradgötter felixthewolf und schnellerpfeil direkt anschreiben. ;)

TCR Advanced SL
15.07.2011, 18:46
DT 585
Qualität hat halt ihren Preis. Hält aber auch.

duraface
08.06.2012, 05:28
Du musst nicht unbedingt 36 Loch nehmen, 32 Loch reicht völlig.
Bin letztens mal auf dem Aldi Rad gesessen, war garnicht so schlecht (also ist komplett Ultegra) und der Rahmen hat mich gut gehalten (die Räder sind halt ungeeignet).
Was sonst noch eine Gewichtsfreigabe 130+ kilo hat sind die Poison Bikes. Habe ich aber noch nie getestet.
LG df

Kjeld
08.06.2012, 09:35
Du musst nicht unbedingt 36 Loch nehmen, 32 Loch reicht völlig.


Hängt von der Felge ab. Bei sehr flachen Felgen sind hinten 36 angebracht. Vorn reichen 32 und auch 28 auch bei flacher Felge (Open Pro, Rigida Chrina)

fitting12
08.06.2012, 10:17
Hallo liebe Bike-Gemeinde,

nachdem mein Trekking-Rad über 10.000 Kilometer auf dem Tacho hat, wird es nun Zeit, sich ein Rennrad zu kaufen.

Da ich aber nicht der Spezialist bin, wäre ich für eure Hilfe sehr dankbar.

Ich bin mit 1,90m und 120 kg Körpergewicht ein besonderer Fall.

Ich möchte mir ein Rennrad kaufen, welches am besten schon komplett fertig ist, da ich mit Einzelkomponenten keine Erfahrung habe.

Ich suche somit ein stabiles Renn-Rad, welches auch ein Schlagloch verträgt.

Preislich habe ich vor, bis 1800 Euro auszugeben. Denn zusätzlich zum Rennrad benötige ich dann auch die notwendigen Schuhe für die Pedalen, so dass ich mein Budget nicht mit mehr als 2000 Euro belaste.

Was könnt ihr empfehlen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Ist Dein Trekkingrad kaputt oder warum die ungewöhnliche Idee sich mit 120 kg ein Rennrad zu kaufen? Hier bei uns fährt auch jemand mit +100 kg ein Rennrad. Das wird nur zum Henniger rausgeholt und dann rollt der damit durch die Gegend. Der hat einen so fetten Arsch, die Arschbacken hängen links und rechts am Sattel runter und überdecken den völlig. Respekt, Respekt denke ich dann immer. Ich würde so nicht fahren wollen. Auf einem Trekkingrad wäre der viel besser aufgehoben und vor allem anonymer.

duraface
08.06.2012, 10:46
Finde ich ein wenig unangebracht den Gewichtskommentar.
1. Ist er 1.90 und Muskeln sind halt numa schwerer als fett;)
2. Hab ich aufm Trekkingrad auch einen Rennradsattel
3. Muss man gerade hier eigentlich nicht erklären warum Rennrad mehr Spass macht als Trekkern
4. Dürfte der Gute ja halbwegs wissen was er will, wenn die angegeben 10.000 stimmen

Hab selber 120 kilo gehabt (so im Dezember glaubs), jetzt sinds knapp unter 110. Unter 105 finde ich mich selber sogar unattraktiv. Und was dazu kommt, eigenlich habe ich mir das Trekking gekauft, weil ich immer Angst um das gute Kuota hab, bzw. das Kuota wiegt dann irgendwie 10 kilo und weitere 10 Kilo die 1-2 Kryptonite Schlösser die ich mitschleifen muss, wenn ich Diebstahl vermeiden will.

Fakt ist aber, dass ich das Kuota 90% der Zeit benutze und das Trekking rumsteht.

Also lass den Mann sein RR kaufen gehen. Wenn Du dein Budget noch ein wenig erweitern kannst und die Geometrie passt, würd ich mir das Canyon Ultimate CF SLX holen, die Shimano Ultegra Gruppe und dann Dura Ace Naben mit den Mavic CXP 33 einspeichen. Bei mir haben auf den OpenPro auch die 32 Loch gehalten (die sind aber eigentlich garnicht dafür freigegeben glaubs, gemerkt hab ich aber noch nie irgendeinen Nachteil auf den letzten x1000 tkm).
Und lass Dir nicht erzählen, Du wärst zu schwer für Carbon. Es trifft vielleicht für manches Carbon zu. Also ein Kuota K-Factor würde ich Dir nicht empfehlen, aber fahren kamers alle mal.

LG DF

Obelix1
08.06.2012, 11:06
ich habe nur ca. 110 bis 115 Kg Systemgewicht (Rennrad 8 Kg) bei knapp 2m Körpergröße , mir sind jedoch schon mehrfach Speichen aus einem 32 Speichen HR (Open Pro, 105er Naben, 2,0-1,8-2,0) gerissen (Schlagloch, grobes Kopfsteinpflaster).

würde daher die Empfehlung abgeben dein HR mit 36 Speichen aufzubauen z.B mit der Panzerfelge DP18
am VR kannt du auch ein flache Felge mit 32 Speichen wählen (vorzugsweise nicht radial einspeichen->zu hohe Spannungspitzen)

Hansi.Bierdo
08.06.2012, 11:15
Ist Dein Trekkingrad kaputt oder warum die ungewöhnliche Idee sich mit 120 kg ein Rennrad zu kaufen? Hier bei uns fährt auch jemand mit +100 kg ein Rennrad. Das wird nur zum Henniger rausgeholt und dann rollt der damit durch die Gegend. Der hat einen so fetten Arsch, die Arschbacken hängen links und rechts am Sattel runter und überdecken den völlig. Respekt, Respekt denke ich dann immer. Ich würde so nicht fahren wollen. Auf einem Trekkingrad wäre der viel besser aufgehoben und vor allem anonymer.

Mit dem falschen Fuß aufgestanden oder einfach nur so auf Krawall gebürstet heute? Heute ist ja alles shaize!

@duraface
Immerhin hast du die goldene Schaufel gewonnen, der Thread wurde vor 11 Monaten eröffnet! :Applaus:

duraface
08.06.2012, 13:34
11 Monate... ist mir glaub nicht das erste mal passiert. Aber es regnet heute ja sehr... Asche auf mein verplantes Haupt. :drinken2

@Obelix... also ich bin ja in einer leicht anderen Konfiguration Unterwegs - mit den Dura Ace Naben... Kann mir aber nicht vorstellen, dass die der Grund sind, warum bei mir noch nichts gebrochen ist. Bin selber defintiv mit mehr Systemgesamtgewicht gefahren (das wären ja bei 120 ich + 10 Velo + 5-10 Rucksack) fast 140 kilo gewesen. Ich gebe zu, 140 ist ein erschreckender Wert wenn ich's so lese.
Zimperlich bin ich eben auch nicht, also ich kenn Deine Schlaglöcher nicht.... aber Schotter und Waldwege hab ich auch schon hinter mir. Vielleicht hab ich "cooolere" DT Swiss Speichen (weiss nicht welche) oder es kann natürlich an der bekannt hohen Qualität meines eidgenössischen Velo-Händlers liegen, der von Hand eingespeicht hat. Muss da eh mal vorbei und fragen was er genommen hat. War der Urs aus dem Velo Laden Schlieren, ein sehr kompetenter netter Mensch muss ich sagen.