PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auf was achten bei Probefahrt?



Discoverer
29.04.2004, 13:41
Hallo Allerseits,

am Montag werde ich ein 2-danger Rad Probefahren. Auf was sollte ich bei so einer relativ kurzen Fahrt auf jeden Fall achten??
Was kann man recht schnell merken? Was sollte man auf jeden Fall erfragen?

BNin eher ein Laie.

Danke,

Discoverer

radbob2007
29.04.2004, 13:47
ich würd mich nicht auf eine kurze Probefahrt einlassen. Wenn es geht 1-2 (oder mehr)Stunden damit du eventuell noch ein paar Einstellungen ändern kannst. Dann merkst du auch ob das Rad passt oder nicht. Weil bei einer 10Min Probefahrt kannst du danach nicht viel sagen. Habe es einmal mitgemacht.Der Händler ließ mich nicht mal mit den Original Laufräder fahren, von wegen das Bike wäre dann gebraucht. Und wegen den Laufrädern ging es vor Gericht und er musste Blechen. Wasn Aufwand wegen ner Probefahrt

derollerenner
29.04.2004, 16:52
Hallo Allerseits,

am Montag werde ich ein 2-danger Rad Probefahren. Auf was sollte ich bei so einer relativ kurzen Fahrt auf jeden Fall achten??
Was kann man recht schnell merken? Was sollte man auf jeden Fall erfragen?

BNin eher ein Laie.

Danke,

Discoverer

Ich würde auf jeden Fall auf den Gegenverkehr achten............. :Applaus: :)

ritzeldompteur
29.04.2004, 16:59
Hallo Allerseits,

am Montag werde ich ein 2-danger Rad Probefahren. Auf was sollte ich bei so einer relativ kurzen Fahrt auf jeden Fall achten??
Was kann man recht schnell merken? Was sollte man auf jeden Fall erfragen?

BNin eher ein Laie.

Danke,

Discoverer


wichtige frage vorweg, wenn du sagst, "laie":
bist du schon mal rennradgefahren???

Discoverer
29.04.2004, 17:24
wichtige frage vorweg, wenn du sagst, "laie":
bist du schon mal rennradgefahren???

Klar. Bin Hobbyfahrer mit nem 8 Jahre alten Peugeot und rund 1200 km im Jahr. Möchte dieses Jahr mit neuem Rad die 2000 erreichen was kein Problem darstellen sollte.
Mit Probefahrten und neuen Rädern habe ich allerdings keine Erfahrung. Und ein Rad zur Probe 2 Std ausleihen wird, denke ich , niemand machen wollen.

Gruß,
Discoverer

ritzeldompteur
29.04.2004, 17:33
Klar. Bin Hobbyfahrer mit nem 8 Jahre alten Peugeot und rund 1200 km im Jahr. Möchte dieses Jahr mit neuem Rad die 2000 erreichen was kein Problem darstellen sollte.
Mit Probefahrten und neuen Rädern habe ich allerdings keine Erfahrung. Und ein Rad zur Probe 2 Std ausleihen wird, denke ich , niemand machen wollen.

Gruß,
Discoverer


naja, wenn du schon rennraderfahrung hast ... schau, daß du dich auf dem rad wohlfühlst. da das v.a. auch einstellungssache ist, am besten ein stück fahren und dann schaun, was sich geändert gehört, erstmall sattel, dann evtl vorbau (länge, winkel) ... bis du eine (vorerst?) für dich angenehme sitzposition gefunden hast. da du eben schon erfahrung hast, weißt du ja weitgehend, wie du ungefähr sitzen willst, das kannst du dem händler ja sagen und er kanns drauf einstellen, z.b. anhand deines "alten" renners.

sonst? wenns dir gefällt und du dich drauf wohlfühlst ... was willst du mehr (neben einem anständigen preis-leistungsverhältnis)?
und wenn du dich nach ein paar km, wenn du es gekauft hast, irgendwas nicht paßt (v.a. vorbau), sollte der radhändler es tauschen ... vorher mal fragen deswegen.

br4bus
29.04.2004, 18:11
Wohlfühlen kann man sich denke ich auf jedem Rad ab 105er Ausstattung. Absoluten schrott bekommt dann nämlich nicht mehr und der Rest ist Einstellungssache und Kleinteile wie Sattel oder Vorbau sind auch immer für kleines Geld austauschbar.

Lost Highway
29.04.2004, 19:24
1000hm im Wiegetritt und eine anschließende Abfahrt mit 80 Sachen gehören zu jeder Probefahrt. Sonst kanns ja passieren das der Rahmen sauweich ist und Dir bei der ersten richtigen Ausfahrt wegkracht... :cool:

Discoverer
30.04.2004, 09:29
naja, wenn du schon rennraderfahrung hast ... schau, daß du dich auf dem rad wohlfühlst. da das v.a. auch einstellungssache ist, am besten ein stück fahren und dann schaun, was sich geändert gehört, erstmall sattel, dann evtl vorbau (länge, winkel) ... bis du eine (vorerst?) für dich angenehme sitzposition gefunden hast. da du eben schon erfahrung hast, weißt du ja weitgehend, wie du ungefähr sitzen willst, das kannst du dem händler ja sagen und er kanns drauf einstellen, z.b. anhand deines "alten" renners.

sonst? wenns dir gefällt und du dich drauf wohlfühlst ... was willst du mehr (neben einem anständigen preis-leistungsverhältnis)?
und wenn du dich nach ein paar km, wenn du es gekauft hast, irgendwas nicht paßt (v.a. vorbau), sollte der radhändler es tauschen ... vorher mal fragen deswegen.

Danke, gute Ideen.

Gruß,
Discoverer

Daddy yo yo
30.04.2004, 10:14
Mit Probefahrten und neuen Rädern habe ich allerdings keine Erfahrung. Und ein Rad zur Probe 2 Std ausleihen wird, denke ich , niemand machen wollen.

Also ich war vor einigen Jahren mal bei einem Händler in meiner Gegend, und ich konnte mir das Rad von dem Händler selbst ausborgen. Er hatte die gleiche Größe, fuhr ein Rad seiner Eigenmarke mit Titanrahmen, DA, Carbonsattel etc. War ein feines Teil. Kostenpunkt etwa EUR 6000.- Ist natürlich für ein Rad einer Eigenmarke imho viel zu viel, aber es fuhr sich sehr gut. Ging mir auch nur darum, mal ein Rennrad anzutesten, da ich damals nur MTB gefahren bin...

Ich selber kenn mich ganz gut aus, weiß, was ich will, demnach kaufe ich ausschließlich beim versandhandel (außer natürlich dringend benötigte teile wie ev. schläuche etc.).

keep on rollin'!
daddy yo yo

Maulwurf
30.04.2004, 13:06
Mein Händler, zu den ich früher ging(jetzt bestell ich im Versand) hatte sogar einen Kunden angeboten, 1 bis 2 Tage !!! das Rad zu testen, falls es nicht Regnet, dann natürlich nicht. Am besten du läßt dich vor der Fahrt vermessen, dann die Teile auf deine Größe drauf einstellen und dann losfahren. Denke nicht, dass man als Hobbyfahrer sagen kann, dass einem das Rad überhaupt nicht liegt, bei gleicher Geometrie natürlich.

Discoverer
01.05.2004, 01:22
Gibts noch typische Fragen die man auf jeden Fall los werden sollte??
Und wie kann man die Steifigkeit anständig prüfen?

Danke und Gruß,

ritzeldompteur
01.05.2004, 10:10
Gibts noch typische Fragen die man auf jeden Fall los werden sollte??
Und wie kann man die Steifigkeit anständig prüfen?

Danke und Gruß,

steifigkeit wohl eher wenig ... außer eben extreme unterschiede wie butterweich und prügelhart ... aber dazwischen wahrscheinlich weniger, außer du hast die oberschenkel vom michael rich und die erfahrung, das zu beurteilen.
wenig lenkkopfsteifigkeit merkst du vielleicht bei 70 sachen auf einer abfahrt, wenn der rahmen das flattern anfängt ... das spielen aber auch die laufräder mit rein, wieviel ruhe die ins fahrwerk bringen.

fragen: hm, was dich halt interessiert, wenn du vor dem rad stehst, und überlegst, ob du es dir kaufen sollst ... was dir halt grad so einfällt.
z.b. ob der händler den sattel, vorbau oder so tauscht, wenn er dir nach einigen km damit doch nicht paßt. aber wenn du eh schon rr fährst, wirst du den sattel für deinen hintern wohl schon gefunden haben.
wie es mit erstinspektion aussieht. vielleicht wie es mit dem service des herstellers aussieht, falls es probleme gibt (z.b. lack am rahmen oder so).
und sonst fragst du halt das, was dir bei der probefahrt halt so auffällt, was dir nicht paßt, wo du dich unwohl fühlst, was du geändert haben willst, etc.

Discoverer
01.05.2004, 12:07
@Ritzeldompteur:

Thanx.

Billigbiker
01.05.2004, 12:37
Hi,
ich habe vergangenes Jahr beim BOC Oldenburg ein Bocas RR gekauft. Ich muss sagen jetzt, da ich mehr Ahnung von der Materie habe, würde ich nie wieder dort ein Fahrrad kaufen. Die Beratung ist unter aller..., läuft nur darauf hinaus alles schön zu reden, und vermessen wurde ich auch nicht. Ist natürlich mein eigenes Versäumniss, dass ich mich im Vorherein unzureichend schlau gemacht habe, aber auf Dinge wie Schrittlänge etc. muss einem der Fachhandel doch hinweisen!?
Als ich nach einigen Kilometern merkte, dass mir der Vorbau zu kurz war, wollte ich diesen ausgetauscht haben, er war meines Erachtens noch neuwertig. Abgelehnt, sollte ich selber bezahlen! Habe mir dann einem im Internet gekauft.
Hatte ansonsten noch so einige Probleme mit dem Rad, bzw. mit dem BOC.
Zunächst blätterte vorne am Steuerrohr der Lack ab, was laut Tourtechniktelefon an einem falsch eingebauten Steuersatz lag. Dann brach eine Speiche bei den Ksyriums und die wollten mir glatt erzählen, dass die nicht einfach so mal brechen können, sondern dass ich damit sonstwas angestellt haben müsste. Hat einige Zeit und mehrere Anläufe gebraucht, bis ich, schließlich bis zum Filialleiter vorgedrungen, das BOC zu ihren Garantieverpflichtungen gebracht hatte.
Außerdem War die hintere Bremse falsch montiert, so dass die Beläge falsch zu Felge standen. Sollte bei der ersten kostenlosen Inspektion gemacht werden. Was ich da erleben musste war schon echt grausam. Vielleicht wollten die mich auch ärgern oder loswerden, zumindest hatte ich sie ja über mehrere Wochen belagert. Auf jeden Fall traute ich meinen Augen nicht, als ich das Rad nach der Inspektion abgeholt habe. Es war an mehreren Stellen mit schwarzen Ölresten besudelt, die Bremse natürlich nicht gemacht und auch noch verstellt, die Schaltung war so verstellt, dass man andauernd ein klickern gegört hat (leider erst draußen beim Fahren gemerkt) und ob die Speichen nachgespannt wurden, kann ich nicht sagen. Ich sagte das wäre eine Frechheit und würde mein Rad in Zukunft selber inspizieren (leider blöd wgn der Garantie) und die Bremse auch selber zuhause einstellen. Da zückte der Mechaniker glatt den Inbus und hatte im nu die Einstellschraube korrigiert. Tolle Inspektion! Die bestand wohl nur daraus, mein Fahrrad zu beschmutzen, habe mit Radglanz 10 Minuten zum Reinigen gebraucht.
Und was mir grad noch einfällt, nachdem die gebrochene Speiche ersetzt wurde, war ein leichter Höhen- und Seitenschlag sichtbar. Ich habe gleich beim Abholen gesagt, das ich das bei solchen teuren Felgen nicht akzeptieren kann. Mir wurde gesagt, dass sich dass aber nicht beheben ließe. Haben die denn nur unfähige Mechaniker? Hat dann noch mal drei Wochen mit einschicken gedauert, bis ich wieder ein voll funktionsfähiges Rad hatte. Immerhin haben die beier Zentrale es dann auch komplett neu Lackiert, wenn auch nur Überlackiert, was ein paar Gramm mehr bedeutet. Fehlt bei dem Panzer aber eh nicht auf :-).
Was ich noch positiv bewerte ist, dass der Chef mich mit dem Rad bis zum Saisonende hat fahren lassen und es dann einschicken lassen hat. Er meinte es würde sonst noch länger dauern und ich hätte nix zum fahren. War zwar etwas eierig, aber besser als nix, eine Leihfelge wollten die mir ja nicht geben, schlechte Erfahrungen usw., haha.
Ich kann nur sagen: NIE wieder BOC Oldenburg!
Ist übrigends ein Bocas und kein 2Danger

Viel Glück !