PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : TOUR 10/11 ist erschienen.



rumplex
17.09.2011, 19:51
Wie immer ist eure Meinung gefragt....

rumplex
17.09.2011, 19:56
Sieben Seiten Ulle beim Ötzi
Neun Seiten P-B-P! :Applaus:

umbrien
18.09.2011, 09:45
Sieben Seiten Ulle beim Ötzi
Neun Seiten P-B-P! :Applaus:

Und dann bin ich eingepennt ...

heiko100
18.09.2011, 10:10
seit ca. 2 Ausgaben kommt die jeweils neue Ausgabe sehr verzögert an. :heulend:Sonst kam die neue Ausgabe immer pünktlich zum Wochenende:). Was soll das?:confused: Kann man als Verlag die jeweils neue Ausgabe nicht komplett an alle Abo. versenden? gruss Heiko

docmartin
18.09.2011, 13:51
Guter Test der Ultegra DI und Erwin bietet das Carbon RS für ca. 2,5 T€ an. Nachdem das mit der Susi nicht geklappt hat mangels Service...
Aber auch das Storck Visioner sieht klasse aus!

Der Artikel über Gilbert: "Deutsche Magazine haben den Radsport beschmutzt..." Honi soit qui mal y pense!

Recht informative Ausgabe!

nedflanders
18.09.2011, 13:56
Mit den Strecken zum "Kurztrip ins Bergische Land" wird meine radsportliche Heimat gut charaktersiert, sind auch originell und anspruchsvoll zusammengestellt, gerade Tour 1 schlägt ein paar schöne Haken. Für die Aufnahme des Anstiegs von Fähr nach St.Heribert werden sich aber einige "bedanken", wir nennen ihn "den Knüppelberg" und er genießt bei uns legendären Ruf, KHK hat mit seiner Einschätzung ganz Recht. Vielleicht wäre ein Hinweis auf einige Gefahrenstellen nicht schlecht, sowohl die Abfahrten von Widdert über die Severinstrasse als auch nach Balkhausen herunter sind wegen Steilheit und schlechtem Belag nicht ohne.

Frühaufsteher
18.09.2011, 14:25
Hab mir im Rahmen der BC-Gutschein-Aktion ein 3er Abo geholt und überlege ernsthaft, es weiterlaufen zu lassen. Die letzten drei Ausgaben fand ich im grossen und ganzen wirklich ganz gut. Auch das aktuelle Heft. Keine wesentliche Kritik.
Gut fand ich PBP und Ötztaler, auch die Neuigkeiten waren gut.

Nur von der letzten Ausgabe, wo es um Leistungsmessung ging, war ich total enttäuscht: Die Texte behandeln nur Allgemeinplätze, sind zu knapp und (meine Meinung) inkompetent. Man hat nicht den Eindruck, als hätten sich die Redakteure wirklich mit dem Zeuch beschäftigt.

Dabei wäre das doch wirklich eine neue Schiene: Leistungsmessung haben schon viele, und wie man damit umgeht, weiß noch kaum einer, nur die "halb-"Profis. Da könnte man was draus machen.

Wenn mir die Tour PT und P2M zur Verfügung stellt, dann verspreche ich den ganzen Winter 3x/Woche eine Runde zu drehen. Drei Räder hätte ich, SRM hab ich.

Und dann gibt es nächstes Frühjahr 5 Seiten Text (DINA4), haufen Grafiken, und ich mach den Ötztaler < 9,5h

expresionisti
18.09.2011, 14:44
"Deutsche Magazine haben den Radsport beschmutzt..."
:Applaus: :Applaus: :Applaus:

Die deutschen haben zwar den Sport für sich entdeckt, die notwendige Leidenschaft für den professionellen
Straßenradsport findet aber vorwiegend im Ausland statt. Dies spiegelt sich mM nach auch ganz stark in den
Zeitschriften Tour und Roadbike wieder. Die öffentlich rechtlichen taten dann noch ihr übriges...

Ich empfehle jedem der wirklich eine ausführliche Berichterstattung möchte das Magazin Rouler,
und als Klolektüre tut es auch die Procycling. Marcels Test enthalten wenigstens nicht dieses ewig
dubiose STW-Gefassel, und sind zudem unterhaltsam geschrieben.

Aber trotzdem Danke ich dem Verlag, dessen Zeitschrift ich nur noch am Bahnhofsbuchhandel durchblättere
(manchmal dort auch lese:Angel:), für dieses tolle Forum:D

Geschmökerte Grüße.

docmartin
18.09.2011, 17:08
:Applaus: :Applaus: :Applaus:


Ja, ne, is klar!

[k:swiss]
18.09.2011, 21:22
Ganz schön früh diesen Monat.
Habe sie eben erst ausm Kasten gefischt.
Nach dem ersten lesen, muss ich sagen das mir der Bericht über den "Jedermann" Jan Ullrich echt gut gefällt.
Nach den Bilder zu Urteilen hat sein Körper einen sehr guten Memory Effekt. wirkt echt fit.

la devinette
18.09.2011, 21:25
Und wie hat die Ultegra Di2 abgeschnitten?

[k:swiss]
18.09.2011, 21:29
Sehr gut,keine funktionalen Unterschiede zur DA, lediglich der Umwerfer soll einen paar ms langsamer sein.
Stellmotoren sind grösser und klobiger als bei der DA, da sie von Zulieferen kommen und nicht von shimano selbst.
Es wurde zwischen den Zeilen gemutmasst das die neue DA Di2 mit dem neuen dünneren Ultegra Kabelsatz kommt, den man besser an den rahmen anpassen kann.(Junction Box)

la devinette
18.09.2011, 21:33
;3697415']Sehr gut,keine funktionalen Unterschiede zur DA, lediglich der Umwerfer soll einen paar ms langsamer sein.
Stellmotoren sind grösser und klobiger als bei der DA, da sie von Zulieferen kommen und nicht von shimano selbst.
Es wurde zwischen den Zeilen gemutmasst das die neue DA Di2 mit dem neuen dünneren Ultegra Kabelsatz kommt, den man besser an den rahmen anpassen kann.(Junction Box)

Danke! :) Spricht also nichts dagegen. Schön!

hincapie
19.09.2011, 08:31
;3697405']Ganz schön früh diesen Monat.
Habe sie eben erst ausm Kasten gefischt...
Stimmt, hat mich auch gewundert...hab fast an meinem Kalender gezweifelt...:D

;3697405']
Nach dem ersten lesen, muss ich sagen das mir der Bericht über den "Jedermann" Jan Ullrich echt gut gefällt.
...
Jep, Ulle is back...:Applaus:

Ebenso gefallen hat mir der Artikel zu Gilbert...

und die Haltung der Belgier gegenüber den deutschen Medien...wer mehrheitlich über den Radsport so tendenziell berichtet, sollte sich darüber nicht wundern...:ü

Quarkwade
19.09.2011, 09:24
Sagt mal gab es nicht in den vergangenen Jahren nicht 12 Ausgaben der TOUR ?

marathonisti
19.09.2011, 09:25
Sagt mal gab es nicht in den vergangenen Jahren nicht 12 Ausgaben der TOUR ?

Wann kommt denn die nächste Ausgabe ?

Krauser
20.09.2011, 15:20
Eine überdurchschnittliche Ausgabe. Und das ohne High-End Carbonrahmentest.

Wirklich lustig, wie der deutsche Gilbert-Berichterstatter abgewatscht wird. Zwar nicht die feine belgische Art, aber verständlich.

Der PBP Artikel verursacht schon beim Lesen Schmerzen und innere Leere.

Und dann noch der Bericht über einen Rostocker Radsportler, der zu sich selbst findet. Wenn der noch ein bisschen gezielter trainiert, kann er mal ein ganz Großer werden.

LINN
20.09.2011, 15:47
Sagt mal gab es nicht in den vergangenen Jahren nicht 12 Ausgaben der TOUR ?

Ja.
10/11 steht für den Oktober des Jahres 2011.
Du darfst also noch auf die Ausgaben 11 und 12 hoffen:D

UK_Uli
22.09.2011, 11:08
Mich wunderte das das Aboheft überhaupt angekommen ist.
Der Aufkleber mit meiner Adresse ist so locker den kann ich wegpusten.

Sachlich falsch ist die beantwortung des einen Leserbriefes über die Radwege. Für Radfahrer gibt es innerorts keine Geschwindigkeitsbeschränkung.

halbgott
22.09.2011, 22:24
Der PBP Artikel verursacht schon beim Lesen Schmerzen und innere Leere.


Ja, und zwar weil dieser Artikel bzw. die "Großtat" die diesem zu Grunde liegt, so weit von allem entfernt ist, wofür PBP steht, wie der Fußball vom Stierkampf. Wenn ich mir die dazugehörigen Fotos auf der Tour-Seite ansehe, auf denen das Begleitfahrzeug mit den persönlichen Plastikkisten jedes Mitglieds der Gruppe zu sehen ist, wenn ich jegliche Ausrüstung für die Langstrecke bei den Herrschaften vermisse (Rucksack? Satteltaschen?), wenn ich das Windschattenfahren in der Gruppe sehe, ist das in meinen Augen vergleichbar mit dem Hochgefühl des Motorradfahrers, wenn er endlich die Passhöhe erreicht und den Berg "bezwungen hat".

vgl hierzu . (http://www.paris-brest-paris.org/pbp2011/index2.php?lang=en&cat=presentation&page=competition_ou_rando)

[...]Randonneuring also is about self-sufficiency.
[...]Finish the event! The goal is to do the best ride possible under the circumstances. To ride fast and then to drop out because you cannot achieve your time goal is the ultimate failure.
[...]remember: It is not a race!

Der einzige Respekt, den mir die Jungs abringen können ist, daß sie es trotz Schlafmangel geschafft haben, in den fast 54h sich nicht gegenseitig vom Rad zu holen. Und wer kommt eigentlich auf die bescheuerte Idee 1200km mit solch Material zu fahren? Mussten die Jungs sich nicht in den Brevets qualifizieren und ist da keinem aufgefallen, daß das mit den Carbon-LR vielleicht keine so gute Idee ist?

setarkos
22.09.2011, 23:12
Ja, und zwar weil dieser Artikel bzw. die "Großtat" die diesem zu Grunde liegt, so weit von allem entfernt ist, wofür PBP steht, wie der Fußball vom Stierkampf. Wenn ich mir die dazugehörigen Fotos auf der Tour-Seite ansehe, auf denen das Begleitfahrzeug mit den persönlichen Plastikkisten jedes Mitglieds der Gruppe zu sehen ist, wenn ich jegliche Ausrüstung für die Langstrecke bei den Herrschaften vermisse (Rucksack? Satteltaschen?), wenn ich das Windschattenfahren in der Gruppe sehe, ist das in meinen Augen vergleichbar mit dem Hochgefühl des Motorradfahrers, wenn er endlich die Passhöhe erreicht und den Berg "bezwungen hat".

vgl hierzu . (http://www.paris-brest-paris.org/pbp2011/index2.php?lang=en&cat=presentation&page=competition_ou_rando)

[...]Randonneuring also is about self-sufficiency.
[...]Finish the event! The goal is to do the best ride possible under the circumstances. To ride fast and then to drop out because you cannot achieve your time goal is the ultimate failure.
[...]remember: It is not a race!

Der einzige Respekt, den mir die Jungs abringen können ist, daß sie es trotz Schlafmangel geschafft haben, in den fast 54h sich nicht gegenseitig vom Rad zu holen. Und wer kommt eigentlich auf die bescheuerte Idee 1200km mit solch Material zu fahren? Mussten die Jungs sich nicht in den Brevets qualifizieren und ist da keinem aufgefallen, daß das mit den Carbon-LR vielleicht keine so gute Idee ist?

:goodpost: hat mich auch nicht gepackt...

Angstbremser
23.09.2011, 00:25
Hi,


Ja, und zwar weil dieser Artikel bzw. die "Großtat" die diesem zu Grunde liegt, so weit von allem entfernt ist, wofür PBP steht, wie der Fußball vom Stierkampf. Wenn ich mir die dazugehörigen Fotos auf der Tour-Seite ansehe, auf denen das Begleitfahrzeug mit den persönlichen Plastikkisten jedes Mitglieds der Gruppe zu sehen ist, wenn ich jegliche Ausrüstung für die Langstrecke bei den Herrschaften vermisse (Rucksack? Satteltaschen?), wenn ich das Windschattenfahren in der Gruppe sehe, ist das in meinen Augen vergleichbar mit dem Hochgefühl des Motorradfahrers, wenn er endlich die Passhöhe erreicht und den Berg "bezwungen hat".
<snip>


ich habe die neue Tour erst gestern in die Finger gekriegt und mir gestern noch verkniffen, in diesem Fred zu antworten, ich wollte erstmal eine Nacht drüber schlafen. Inzwischen hat offensichtlich jemand anders sehr treffend dazu Stellung genommen. Der Artikel über PBP ist IMHO kompletter Mist. Mal ganz abgesehen von dem ganzen Harte-Jungs-Gefasel (keiner bleibt zurück... blabla, bis halt auf die, die doch zurück bleiben) angesichts der luxuriösen Rundum-Versorgung einer Truppe, die allen Ernstes mit Ultremos auf diese Strecke geht, handelt die Story nicht im geringsten von dem, was PBP interessant macht. Nicht von den wahrlich unterschiedlichen Charakteren unter den Fahrern, nicht von den Menschen, denen PBP ein Ziel gibt, um dessen Willen sie Krankheit und Behinderung trotzen, nicht von all den Dingen, die auf den vielen Kilometern am Strassenrand auf die Fahrer warten. Kurz gesagt: Thema verfehlt.

Zum Glück gibt es ja inzwischen das Internet und in dessen Weiten finden sich bessere Berichte, wesentlich(!) bessere Fotos und zum Teil auch sehr schöne Videos.

Ciao, Gernot

Krauser
23.09.2011, 11:02
Eben das fand ich ja ansprechend. Das hier halbwegs normale Menschen gemeinsam die Nummer angehen. Ist einfach eine andere Herangehensweise als aus dem Blickwinkel eines Hardcore Randonneur Einzelkämpfers. Dem ist eine solche Rundum-Betüddelung mit Begleitfahrzeug zuwider, keine Frage. Aber kann ja jeder so machen, wie er es vor sich selbst vertreten kann.
Ist halt immer schwierig, das Gefühl einer Veranstaltung einzufangen, egal ob Rennen oder Extrem-Marathon. Hab vor einiger Zeit mal in den Tiefen des Webs einen Bericht gefunden, wo jemand auschließlich seinen inneren Monolog während eines 600km Brevets über mehrere Seiten niedergeschrieben hat. Absolut brillant aber eben nicht massenkompatibel genug für einen Tour Bericht.

setarkos
27.09.2011, 17:52
Hab vor einiger Zeit mal in den Tiefen des Webs einen Bericht gefunden, wo jemand auschließlich seinen inneren Monolog während eines 600km Brevets über mehrere Seiten niedergeschrieben hat. Absolut brillant aber eben nicht massenkompatibel genug für einen Tour Bericht.

Du hast da nicht zufällig noch 'n Link?:)

akiba89
27.09.2011, 18:07
Mein Eindruck war das diese Ausgabe dünner geraten ist als die Letzte.
Woran es liegt weiss ich nicht.

Gruß Akiba

PAYE
27.09.2011, 18:23
Mein Eindruck war das diese Ausgabe dünner geraten ist als die Letzte.
Woran es liegt weiss ich nicht.

Gruß Akiba

War ausnahmsweise mal keine Extraheft-Beilage dabei. That's why.


Reichlich "dünn" war leider auch der Brägel.

elmar
28.09.2011, 19:43
letztlich bleibt es doch jedem selbst überlassen, wie er Paris-Brest-Paris angeht.
Manche Beiträge; in diesem Thread lesen sich so, als seien sie dem Regelwerk der frühen Tour de France-Geschichte entnommen, als man Gabeln noch selbst schmieden musste.

Tom vom Deich
05.10.2011, 00:21
Normal überschlage ich solche Berichte, aber nach den Kritiken in diesem Thread habe ich ihn gelesen. Ergebnis: Mir hat der Bericht von P-B-P gut gefallen. Kann die Kritiken nicht teilen.