PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einstellungen Radumfang



pezi
06.05.2004, 12:20
Frage:

Trotz nach Vorgaben eingestellen Radumfangs von 2133 habe ich immer (ziemliche) Differenzen beim Vergleich mit anderen nach einer Tour.
Hier meine Details:

Größe: 183cm
Gewicht: 77,5 kg
Laufräder: Campa Shamal 8fach mit 16 Speichen
Reifen: Michelin Axial Pro gelb (normales RR-Mass)
Reifendruck: 8,1 bar
Tacho: CM436M

Wer von Euch hat vergleichbare Werte und Material und kann mir sagen, welchen Radumfang er eingestellt hat?

Vielen Dank!

Peter

P.S.
Die Prozedur mit Strich bei "aufgesetztem" Fahrer in der Küche habe ich schon hinter mir - ich benötige einfach einen Vergleichswert ;)

9QNxvbcz
06.05.2004, 12:26
Erwartest Du hier eine wissenschaftliche Abwandlung, inwieweit die Körpergröße, das Gewicht den Radumfang beeinflussen?

Dafür bräuchten wir dann schon noch die Speichenspannung.
Inwieweit dann gelbe Reifen das Ergebnis noch verfälscht weiss ich jetzt nicht, denn ich bin kein Tachofahrer. :D

Stephan

pezi
06.05.2004, 12:30
Erwartest Du hier eine wissenschaftliche Abwandlung, inwieweit die Körpergröße, das Gewicht den Radumfang beeinflussen?

Dafür bräuchten wir dann schon noch die Speichenspannung.
Inwieweit dann gelbe Reifen das Ergebnis noch verfälscht weiss ich jetzt nicht, denn ich bin kein Tachofahrer. :D

Stephan

Keine wissenschaftliche Abhandlung - nur jemanden, der in etwa dieselben Daten/Maße etc. hat und dementsprechend vergleichen kann ;)

Gruss

Peter

plutonas
06.05.2004, 12:32
.

K,-
06.05.2004, 12:34
:eek: Hier meine Details:

Größe: 175cm
Gewicht: 115 kg
Laufräder: Normal
Reifendruck: 11 bar
Tacho: Sigma 1400
=
2078 mm :cool:

sebi
06.05.2004, 13:13
Hi Pezi,

meine Daten: 77,0 kg / Conti 3000 622-23 mit 9 bar auf Campa Vento HPW 16
Einstellung: 2133 auf einem HAC4

Die 2133 hab' ich nach der Methode "Strich auf dem Boden" gemessen. Allerdings mit dem Bandmaß und 20 Abrollumfängen.

Die Differenzen im Vergleich liegen dann wohl eher an der Einstellung der anderen Tachos oder daran, dass du einfach geradliniger auf der Ideallinie fährst. Oder die anderen. :cool:

Novalis
06.05.2004, 13:58
selbst wenn die Tacheinstellungen differieren oder auf "default"
(da ist irgend ein Standart-Wert für den Reifenumfang eingetragen)
stehen, gibts kaum Abweichungen, hab das mal nachgerechnet, nicht
der Rede wert.
Da machen unterschiedlich gefahrene Strecken (der eine außen, der andere
innen durch die Kurve) weit mehr aus.

Jonny
06.05.2004, 19:02
selbst wenn die Tacheinstellungen differieren oder auf "default"
(da ist irgend ein Standart-Wert für den Reifenumfang eingetragen)
stehen, gibts kaum Abweichungen, hab das mal nachgerechnet, nicht
der Rede wert.
Da machen unterschiedlich gefahrene Strecken (der eine außen, der andere
innen durch die Kurve) weit mehr aus.

naja würd ich nich so sagen :
30km in 1 Stunde
1. Einstellung : 2090mm = 14354 Umdrehungen
2. Einstellung : 2130mm = natürlich auch 14354 Umdrehungen, aber jetzt 14354 1/m /h * 2,13 m = 30570 m / h

A zeigt also 30km/h und B 30,57 km/h.

Ein Schnitt von über einem halben km/h mehr würde schon eine ziemliche Formsteigerung bedeuten, in dem Fall aber Beschiss :D

Aber das geht ja noch, lustig wars mal, als ich auf einer RTF einen "Be********r" gaaaaanz langsam überholte, mein Tacho 31 zeigte und seiner 32 :D :D

Hoshi
06.05.2004, 19:12
Mein Favorit ist folgende Methode.
Ich setz mich aufs Rad, male eine Markierung aufs Vorderrad (hab da einen Filzschreiber, der sehr langsam trocknet) und rolle an einer Wand entlang solange vorwärts, bis diese Markierung auf dem Boden zwei Punkte hinterlassen hat. Genauer dürfte es kaum noch gehen. Voraussetzung ist eine Wand, ein gerader Boden und der Luftdruck im Reifen sollte stimmen. Den Lenker sollte man auch nicht hin und her bewegen :rolleyes:

Maulwurf
06.05.2004, 21:31
Habe bei meinem Rad 2095 drin stehen. Habe die Radhöhe mal Pi berechnet. Es gibt aber auch Tabellen, wo man die Maße für die Räder ablesen kann, aber habe damit schlechte Erfahrungen gemacht, die Werte weichen einfach zu stark ab. Mit den Strich auf dem Boden usw bestimmt die genauste Messmethode. Werde die bei mir auch mal versuchen und Tacho neu einstellen.

chubika
06.05.2004, 22:16
Hallo,

ich habe eine Refferenzstrecke. Hat mir mal ein freundlicher Markscheider (Vermesser) eingemessen. 4km geradeaus. Brauch ich bloss abzufahren und mit Verhaeltnissatz zw. Anzeige und realer Strecke die Einstellung korrigieren. Passt super.

Die km-Angaben an den Strassenleitpfosten sind auch hinreichend genau fuer diesen Zweck.

Ciao
Der Frosch
C.

gelberelefant
06.05.2004, 22:42
Noch n kleiner Tipp zur StrichaufdemBoden-Methode: wenn deine Butze Fliesen hat dann pack das Vorderrad in eine der Fliesenfugen, dann gehts wirklich nur geradeaus, klappt wirklich!

Glashütte RR
06.05.2004, 23:53
... ist die Vätternrundan Methode. Die Tour ist genau 300km lang, da mitteln sich die Abweichungen 'raus.
Mit dem Conti GP3000 und Mavic CXP33 Felgen, 8bar/73kg+10kg (Bike+Zubehör) brachte das Vorderrad einen Umfang von 2094,896m (gemittelt zwischen einem HAC4 und einem Flightdeck).
Ich habe etwas grosszügig beim Einstellen des Tachos auf 2095 aufgerundet ;) , wobei der Shimano nur 5mm Schritte kennt :(

Beim Test eine Woche später bei Trondheim-Oslo kamen mit diesen Einstellungen 538,9km zusammen. Ich habe mich nicht beschwert, dass die Strecke zu kurz war ...
Gruss
Glashütte Roadrunner

tcr-giant
07.05.2004, 15:10
Die beste Methode ist m.E. die der Referenzstrecke: grob den Wert am Tacho einstellen nach der Strich-aufm-Boden-Methode und dann eine Strecke fahren, die möglichst eben und geradeaus führt und an der Seite entweder Leitpfosten oder Kilometersteine hat und danach die Abweichung ermitteln. Dann durch verstellen des Tacho-Wertes an die korrekte Länge annähern (muß man dann ein paar mal fahren bis es stimmt). Auf die Weise habe ich auf einer 10km langen ehem. Bahnstrecke, die jetzt Radweg ist eine Abweichung von 500m festgestellt, was immerhin 5% sind, d.h. eine 100er Runde waren eigentlich nur 95 mit nem Schnitt von 28,5 statt 30, Jahreskm 9500 statt 10000 usw. :heulend: , das läppert sich schon zusammen, aber solange die eingestellte Abweichung nach oben geht, ist es ja nicht so schlimm (was ich nicht heiß, macht mich nicht heiß) ;)

nedflanders
07.05.2004, 16:17
Woher weisst Du denn, dass Du mit Deinen 2133 die falsche Strecke misst und nicht die anderen mit Ihren Werten? Natürlich braucht man eine verlässliche Vergleichsstrecke um der Wahrheit näher zu kommen, aber wo gibts die? Und wie fährt man die richtig ab? Ich fahre grundsätzlich mit 2135 (das ist nämlich meine Bodenmessung) habe aber genauso grundsätzlich immer eine kürzere Strecke gefahren als die anderen, die angeblich kleinere Werte eingeben. Wer weiss schon wieviele Umdrehungen so ein Empfänger gerade bei drahtlosen Tachos auf 100km schlabbert oder dazu pfuscht?

chubika
07.05.2004, 22:05
Hallo nochmal,

es soll ja auch Leute geben, die sich ein GPS aufs Radl schnallen.
Zum Tacho eichen oder Ref.-Strecke abstecken kann man das sicher auch irgendwo ausleihen.

Ciao
Der Frosch
C.

pezi
13.05.2004, 21:34
Heraus kam, bei den im ersten Thread angegebenen Werten, ein Radumfang von 2094mm anstatt 2133mm! Schon ein recht großer Unterschied.

Mal schaun', wie mein nächster Schnitt im Vergleich zu den anderen liegt.

Gruss

Peter

Daniel20
14.05.2004, 11:40
Also, die wirklich beste Methode meiner Meinung nach ist es, auf einer Straße zu fahren, wo es Kilometersteine gibt, denn die sind schon sehr genau. Die Messung mit der Markierung am Rad und so ist nicht genau. Ich möchte denjenigen sehen, der von sich behauptet, auf einen Milimeter genau messen zu können, das ist sowas von utopisch. Nach einer Radtour müssen diese Leute wieder messen, weil sich ja zum einen der Luftdruck verändert haben könnte, zum anderen ist ja wieder etwas Profil vom Reifen gefahren worden und dann stimmt es schon wieder nicht mehr... Daher helfen nur lange Strecken, der Wahrheit in etwa auf die Spur zu kommen und ab und zu mal kontrollieren, wenn man es immer wieder genau haben will...

Grüße