PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schaltgriff? Bowdenzug? schwergängig!



F-Racer
09.05.2004, 19:24
Hallo!

Ich habe erst neulich ein Rennrad mit Mirage aufgebaut. Nun habe ich auch mein Canyon (mit Centaur) zurückbekommen.

Radsport Arnold hat mir (nach 18000km) neue Züge angebracht. Die Betätigung der Ergopower geht super leicht.

Bei der Mirage habe ich die Züge selbst verlegt. Die Betätigung der Brems- und Schalthebel geht ziemlich schwergängig, im Vergleich zu meiner Centaur am Canyon.

Deshalb meine Fragen:



1. Habe ich beim verlegen der Züge misstgebaut? Bitte schreibt mir doch mal die Methoden zum perfekten Zugverlegen.

2. Liegt es am Ergopower? Ist der Centaur Ergopower schon ausgelutscht und geht deshalb leichter? Liegt es am Plaste? Oder muss ich den Hebel irgendwie warten?

Zuckey
10.05.2004, 12:36
Wenn es zu schwer geht ist in der Regel zu viel Spannung auf dem Zug. Spannung reduzieren und die Begrenzung des Schaltweges anhand der zwei Schrauben jeweils genau einstellen.

Die Umwerferjustierung ist relativ schwierig bei Dreifachantrieben. Da musst Du dir viel Zeit nehmen. In einer der letzten Tourausgaben ist eine genaue Erklärung des Einstellvorganges enthalten.

K,-
10.05.2004, 12:47
Wenn es zu schwer geht ist in der Regel zu viel Spannung auf dem Zug. Spannung reduzieren .

Eigentlich ist die Spannung abseits vom Schaltvorgang nur etwas grösser als null. Sonst würde die Schaltung aufgrund der Spannung selber schalten.



@F-Racer
Hast du die Züge gekürzt und dabei vielleicht nicht sauber entgratet? Sind die Komponenten neu.?
Es gab hier mal eine längere Diskussion wg Wartung,, wobei heraus gekommen ist, dass die Schalteinheit nach einigen Jahren gut eine Ölung gebrauchen kann.

F-Racer
10.05.2004, 20:41
Eigentlich ist die Spannung abseits vom Schaltvorgang nur etwas grösser als null. Sonst würde die Schaltung aufgrund der Spannung selber schalten.



@F-Racer
Hast du die Züge gekürzt und dabei vielleicht nicht sauber entgratet? Sind die Komponenten neu.?
Es gab hier mal eine längere Diskussion wg Wartung,, wobei heraus gekommen ist, dass die Schalteinheit nach einigen Jahren gut eine Ölung gebrauchen kann.

Centaur ist alt, geht leicht,
Mirage ist neu, geht schwer.

Ich glaube, ich habe die Züge nicht richtig entgratet. Wie macht man das am besten?

F-Racer
11.05.2004, 18:31
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das die Schrauber-Profis unter euch nicht wissen!

AndreasIllesch
11.05.2004, 19:17
Ich glaube, ich habe die Züge nicht richtig entgratet.

du weißt doch gar nicht, was das ist.

entgraten ist nicht der richtige ausdruck, gemeint ist wohl, dass du die züge nicht sauber abgeschnitten hast und sich ein faden aus dem zug gelöst und sich in der zughülle verhakt hat.

das mit der zu hohen zugspannung klingt warscheinlicher.

messenger
11.05.2004, 20:58
Wie zu hohe Zugspannung???? Bei den Bremsen und dem Schaltwerk ergibt sich die doch von allein bei richtiger Einstellung. Und eigentlich auch beim Umwerfer...

Gruß mess.

F-Racer
12.05.2004, 22:00
Der Innenzug ist komplett ohne abgedröselten "Metallfaden" durchgekommen.

Den Außenzug habe ich nur mit einer Zange abgeschnitten. Ich habe das abgeschnittene Stück gleich eingebaut. Ohne zu entgraten. Muss man da einfach mit ner Feilen kräftig schrubben?

Muss in die Außenhülle Fett oder Öl? Muss an den Zug irgendwas dran? Oder kann man alles wie gekauft einbauen?

F-Racer
12.05.2004, 22:01
Die Zugspannung ist definitiv nicht zu hoch! Kann es nicht sein, dass es am Ergopower liegt, weil der noch neu ist?

Schnellster
13.05.2004, 01:05
Moin.

Ferndiagnosen sind meine Sache nicht, komm doch einfach mit deinem Rad vorbei!
scnr

Klemm das Schaltwerk, bzw. Umwerfer ab und schalte dann nochmals. Sollte es dann immer noch schwer gehen, nimm auch die Bowdenzughüllen herunter. Bowdenzug leicht festhalten - schalten.
Wenns schwer geht ist es der Griff. Wenn nicht-

Genau! -Bowdenzug

Schreib mal was es war, wenns ok. ist.

S.

ps. Entgraten: Entfernen von Metallkanten die durch bearbeiten entstehen.

Und nun zu etwas ganz anderem! :bondage:
Beim kürzen von Bowdenzügen kann es passieren
das das Werkzeug die Drahtwendel der Bowdenzughülle nach innen drückt und der Bz. schwergängig wird.

F-Racer
13.05.2004, 20:30
Was kann man dagegen tun, dass beim Kürzen der Zughüllen, die Wedel nicht nach innen kommen? Ich glaube, dass ist nämlich der Fall!

K,-
14.05.2004, 00:04
Was kann man dagegen tun, dass beim Kürzen der Zughüllen, die Wedel nicht nach innen kommen? Ich glaube, dass ist nämlich der Fall!

Wenn du nur eine "normale" Zange oder einen Seitenschneider hast, kannst du einfach schneiden und hinterher feilen. Oder du knickst den Zug ander Schnittstelle ein stück, so dass die Backen der Zange zwischen die Wendel greifen kann.
Ansonsten kannst du testen, wie Schnellster das beschrieben hat.