PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schaltprobleme



caad5
28.11.2011, 19:11
Hallo zusammen,

folgendes Szenario:

Sobald mehr Zug auf die Kette kommt lassen sich die Gänge hinten nicht
mehr richtig schalten. Verstärkt auf den großen Ritzeln.
Die Gänge rutschen/krachen mehrmals durch bevor der Gang evtl. mal sitzt.
Ohne große Belastung beim Schaltung einstellen im Keller funktioniert alles.

Folgende Massnahmen bereits durchgeführt:

Rahmen: Hardtail Schaltauge ausgetauscht
Kette ausgetauscht Shimano 9-fach
Schaltwerk ausgetauscht XT 2010
Züge ausgetauscht

Einstellen durch Radladen brachte keine Besserung

Kann es sein, dass es an ausgenudelten Rapidfire liegt ?
(SHIMANO XTR BJ 2001)

Oder kann der Rahmen verzogen sein.
Optisch kann ich nichts erkennen.

Jemand eine Tipp ?

Gruß aus München

Abstrampler
28.11.2011, 19:17
Wie alt ist denn die Kassette?

caad5
28.11.2011, 19:21
Wie alt ist denn die Kassette?

Kassette ist auszuschliessen.
Getestet an anderem Rad.

Abstrampler
28.11.2011, 19:36
Dann kauf neue Rapidfire. Ist ja das einzige, was noch bleibt. Außerdem kommt´s darauf jetzt auch nicht mehr an. :D

Schmittler
28.11.2011, 19:37
Kassette ist auszuschliessen.
Getestet an anderem Rad.

Hatte das andere Rad auch eine neue Kette oder ist die da auch schon ausgelutscht?

hate_your_enemy
28.11.2011, 20:16
verbogenes Schaltauge ?

Oliver73
28.11.2011, 20:18
Unter Vollast schalten ist ja auch nicht unbedingt das Mittel der Wahl.

Man muss ja nicht gleich mit treten aufhören aber kräftig reintreten und gleichzeitig schalten?
Warum?

Joblaender
29.11.2011, 09:28
Ist das Schaltwerk auch sicher ein 9-Fach?

Marco Gios
29.11.2011, 09:39
Man muss ja nicht gleich mit treten aufhören aber kräftig reintreten und gleichzeitig schalten?
Warum?

Weil es um ein MTB geht und man im Gelände halt ab und an mal in die Verlegenheit kommt genau auf diese Art und Weise mal schnell einen anderen Gang reindrücken zu müssen.

GEBLA
29.11.2011, 09:49
Ist denn das Schaltauge nicht nur ausgetauscht, sondern auch gerichtet worden? Genauso wie die Ausfallenden?

Ich denke nicht, daß das an den Schaltern liegt. Das ist entweder die Kassette im Zusammenspiel mit der Kette, die Züge bzw. Zugverlegung oder auch das Schalten selbst: Die meisten Leute überschalten in Richtung größere Ritzel intuitiv, manche aber auch nicht. Das ist dann etwa so wie ein Schalten mit alten Zügen.

Vielleicht auch mal die Gegenprobe mit neuer Kassette auf dem Rad?

Bei Innenverlegung der Züge kann es auch lustige Probleme geben. In jedem Fall die Zugverlegung nochmal auf Leichtgängigkeit prüfen.

Viele Grüße,
Georg