PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Weinmann Bremse???



franky
23.05.2004, 18:49
Tach zusammen!

Ich bin gerade in den Besitz eines Motobecane RR gekommen. Bj. schätzungsweise 70er Jahre. Das Rad ist noch gut in Schuß, die Schaltung ( 6 Fach ) schaltet nach dem zuführen einiger Tröpfchen Öl wieder einwandfrei.
Aber die vordere Bremse treibt mich zum Wahnsinn. Es handelt sich um eine Weinmann Bremse. Nach dem Bremsvorgang bleibt immer der in Fahrtrichtung rechte Belag an der Felge hängen und schleift etwas. Der andere geht vorschriftsmäßig wieder zurück. Ich habe die Bremse schon zerlegt, gereinigt, geschmiert und wieder zusammengebaut, aber er schleift immer noch.
Gibt es da einen Trick, oder war das damals so? Ich bin mit meinem Wissen am Ende, ich hoffe, das von euch noch jemand eine gute Idee hat.

Vielen Dank schon mal im vorraus.

cu franky

Richie392
23.05.2004, 18:55
Hallo,

nein, das war nicht normal so. Man kann die Bremse etwas zentrieren, indem man die Befestigungsschraube, mit der die Bremse an der Gabel befestigt ist, löst, und dann die Bremse im ausgerichteten Zustand wieder festschraubt. Falls das nicht klappt, mußt Du die Bremse etwas mehr auf diejenige Seite drehen, auf welcher der Belag schleift.
Falls das auch nichts hilft, ist wahrscheinlich die Feder verbogen, die die beiden Bremshälften auseinanderdrückt. In der Regel kann man diese aushängen und versuchen, sie vorsichtig wieder richtig hinzubiegen.

Viel Spaß beim weiteren Gepfriemel :D

Gruß, Richard

m(A)ui
23.05.2004, 19:00
falls das nicht hilft, versuch mal die bremse zu zerlegen und frisch zu fetten.
[edit: ooh, hast du ja schon gemacht...]

ich habe auch noch so ein altes weinmann bremsenpärchen, das hat sogar so nen führungszapfen, der dafür sorgt, dass die bremsen sich immer symetrisch bewegen.
aber bei meinen mafac-bremsen hab ich das gleiche problem :rolleyes:

maui

martl
23.05.2004, 19:38
Dafür gabs doch eigentlich die original Campagnolo Zahnscheibe?

firehorse
24.05.2004, 09:47
Das was Richie postet hat bei mir früher immer funktioniert. Beim Anziehen der Befestigungsmutter hinter der Gabel will die Bremse naturgemäß immer mitdrehen. Entweder vorne gegenhalten, oder nachher mit Gefühl den Gabelschlüssel in die Gegenrichtung bewegen, ohne die Mutter wieder zu lösen. Das geht-- wirklich!!