PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rennradrahmen Alu weich gefahren??



futzi7
30.01.2012, 09:14
Hallo
Mein Rennrad aus Alu, und mit Alu anbauteilen wir jetzt 10 jahre alt.
ist noch nie was getauscht worden.
Habe beim radladen nachgefragt ob es sinnvoll ist Lenker Vorbau zu tauschen, und man sagte es könnte sein das der Rahmen nach 10 jahren weich gefahren wäre..
Was heißt das?? habe ich vorher noch nie gehört.

Wulfstan
30.01.2012, 09:18
Das heisst, der will Dir ein neues Rad andrehen. Wechsel Deinen Händler.

Schnecke
30.01.2012, 09:27
Ein Geruecht, dass sich seit Beginn der Fahrradzeitrechnung haelt und wohl auch noch viele Generationen ueberdauern wird.

Carbonio
30.01.2012, 09:39
Hallo
Mein Rennrad aus Alu, und mit Alu anbauteilen wir jetzt 10 jahre alt.
ist noch nie was getauscht worden.
Habe beim radladen nachgefragt ob es sinnvoll ist Lenker Vorbau zu tauschen, und man sagte es könnte sein das der Rahmen nach 10 jahren weich gefahren wäre..
Was heißt das?? habe ich vorher noch nie gehört.

Bei einem älteren Tour Test wurde die Legende von weich getretenen Rahmen untersucht und zum größten Teil widerlegt
In der Regel bleibt die strukturelle Integrität des Rahmens solange erhalten bis kurz vor dem Bruch. Das heißt, ein weich werden des Rahmens ist bis zu seinem Versagen praktisch nicht nachzuweisen und nicht spürbar

Marco Gios
30.01.2012, 09:54
Das Auftreten von Carbon-Würmer und weichgetretenen Metallrahmen korreliert mit dem Wunsch des Fahrers (oder hier: Des Händlers) nach etwas Neuem.

schlauchtreifen
30.01.2012, 10:01
In der Regel bleibt die strukturelle Integrität des Rahmens solange erhalten bis kurz vor dem Bruch. Das heißt, ein weich werden des Rahmens ist bis zu seinem Versagen praktisch nicht nachzuweisen und nicht spürbar

....an der Stelle stellt sich wohl für den TE die Frage, wann "bis kurz vor dem Bruch" erreicht ist. Und löst sich dann die strukturelle Integrität plötzlich auf damit es zum Bruch kommen kann?

Aber wie so oft wird hier eine generelle Debatte nicht weiterhelfen, der Einzellfall ist relevant. Wir wissen ja nicht, ob der Hersteller der Teile damals mit Leichtbauansätzen experimentiert hat und die Teile vielleicht knapp dimensioniert sind. Dann könnte man nach 10 Jahren, je nach bisheriger Einsatzintensität, schon mal über einen Austausch nachdenken, zumindest sicherheitsrelevanter Teile (Lenker, Vorbau).
An typisch robusten Montainbikes muss nach 10 Jahren Alu wohl nichts getauscht werden, zumindest nach meiner Erfahrung.

deodato
30.01.2012, 10:03
Hallo ich würde sofort den Vorbau und Lenker tauschen. Seit mir mal bei einer Bergabfahrt der Vorbau (Modolo)
gebrochen ist und ich mehrere Wochen verletzt war tausche ich alle 10000km Lenker und Vorbau.
sicher ist sicher. Rahmen kannst du fahren bist es bricht wenn es nicht gerade die Gabel ist.
Bei meinem Bruder sind schon 2 Rahmen draufgegangen.

rixe
30.01.2012, 10:06
Kette, Kettenblatt, Kassette, Züge? Der Austausch der Verschleißteile inkl. Lenker wirkt oft wunder.

rixe

Clouseau
30.01.2012, 10:31
Und dann hat er dir ein Angebot gemacht das du nicht abschlagen kannst?

:D

el_tribun
30.01.2012, 10:44
weich gefahren...... oh mann.....

0652
30.01.2012, 11:11
Sicherheitsteile, wie Lenker nd Vorbau würde ich nach 10 Jahren wechseln, eventuell auch die Kette und Zahnkranz, je nachdem wie die Zähne aussehen.
Ansonsten nichts.

Der will dir ein neues Rad verkaufen.

Quarkwade
30.01.2012, 11:11
Hallo ich würde sofort den Vorbau und Lenker tauschen. Seit mir mal bei einer Bergabfahrt der Vorbau (Modolo)
gebrochen ist und ich mehrere Wochen verletzt war tausche ich alle 10000km Lenker und Vorbau.
sicher ist sicher. Rahmen kannst du fahren bist es bricht wenn es nicht gerade die Gabel ist.
Bei meinem Bruder sind schon 2 Rahmen draufgegangen.

Regelmäßige Sichtkontrolle und Kontrolle der Schrauben sollte hier wohl reichen.

Pedalierer
30.01.2012, 11:15
Regelmäßige Sichtkontrolle und Kontrolle der Schrauben sollte hier wohl reichen.

Ja, wenn man nicht den Lenker vorher kaputtgeklemmt hat, sollte das genügen.

Kjeld
30.01.2012, 11:45
Alulenker brechen wenn, dann ohne jede Vorwarnung. Ich würd ihn austauschen. Ebenso den Vorbau.

Wenn der Sattel auf der Sattelstütze mit nur einer Schraube geklemmt ist, dann gehört zumindest diese Schraube, besser aber die ganze Sattelstüze ausgetauscht.

Shimano Hollowtech - Octalink - Kurbeln brechen auch gelegentlich mal. Wenn es also z. B. eine 6500er Ultegra ist und diese schon ein paar deutliche Kerben aufweist und ziemlich viel getreten wurde, dann würde ich sie komplett ersetzen, und nicht nur die wohl sowieso verschlissenen Kettenblätter. Ist im übrigen auch billiger.

Felgen sollte man auch mal anschauen. Gibt's Risse um die Speichenlöcher herum? Sind evtl. die Flanken schon sehr dünngebremst? Ggf. müssen abhängig vom Zustand der Naben neue Felgen oder neue Laufräder her.

Auf jeden Fall würde ich den Händler wechseln.

vinzenz
30.01.2012, 11:47
Hallo
Mein Rennrad aus Alu, und mit Alu anbauteilen wir jetzt 10 jahre alt.
ist noch nie was getauscht worden.
Habe beim radladen nachgefragt ob es sinnvoll ist Lenker Vorbau zu tauschen, und man sagte es könnte sein das der Rahmen nach 10 jahren weich gefahren wäre..
Was heißt das?? habe ich vorher noch nie gehört.

du hast den rahmen vorher nicht gegen alumaden impfen lassen?? ja dann...

Das heisst, dass dich der laden für blöd verkaufen will, und die nur dein bestes haben wollen

martl
30.01.2012, 11:51
Ich habe mal einen Pricipia Rex gesehen, da konnte man mit dem Test "seitlich vom Rad aufstellen und aufs Pedal latschen" das Hinterrad zum Kontakt mit der Kettenstrebe bringen.
Der war allerdings nicht weich, sondern hin :D

DNF
30.01.2012, 11:51
Sicherheitsteile, wie Lenker nd Vorbau würde ich nach 10 Jahren wechseln,

Ich könnte bei einem Rad garnicht differenzieren, was ein Sicherheitsteil ist und welches nicht.
Die Gabel, der Rahmen sind keine Sicherheitsteile?

niconj
30.01.2012, 11:53
Das Auftreten von Carbon-Würmer und weichgetretenen Metallrahmen korreliert mit dem Wunsch des Fahrers (oder hier: Des Händlers) nach etwas Neuem.

[r]=1


tausche ich alle 10000km Lenker und Vorbau

Das würde für einige hier bedeuten, dass sie jedes Jahr den Lenker und Vorbau wechseln müssten. Ich glaube meinen Thomson Vorbau bekomm ich auch in 20 Jahren MTB Einsatz nicht kaputt. Selbiges gilt für einen 266gr. schweren Ergonova Pro Lenker, wobei ich den am MTB wohl nie fahren werde. :D

Nico.

tomb
30.01.2012, 13:23
[r]=1
?

deodato
30.01.2012, 14:41
Als mir damals der Vorbau mittig gebrochen ist, nicht vorne an der Klemmung, war der Vorbau ca. 6Jahre alt und hatte ca. 50000 km drauf. Der Vorbau was auch wirklich kein Leichtgewicht. Wenn man über 10tkm pro Jahr fährt sollte doch das Geld für Vorbau Lenker drin sein. Ich will es jedenfalls nicht mehr erleben müssen wenn bei 70-80
Stundenkilometer der Vorbau bricht und dir kommen Autos entgegen.

Pedalierer
30.01.2012, 14:59
Als mir damals der Vorbau mittig gebrochen ist, nicht vorne an der Klemmung, war der Vorbau ca. 6Jahre alt und hatte ca. 50000 km drauf. Der Vorbau was auch wirklich kein Leichtgewicht. Wenn man über 10tkm pro Jahr fährt sollte doch das Geld für Vorbau Lenker drin sein. Ich will es jedenfalls nicht mehr erleben müssen wenn bei 70-80
Stundenkilometer der Vorbau bricht und dir kommen Autos entgegen.

Ich sach mal so, es gibt Hersteller wo sowas einfach nicht passiert. Anstatt jedes Jahr neu Gelumpe ans Rad zu schrauben ist es wohl besser alle 5-10 Jahre was gescheites zu nehmen. Das Gewicht ist da sicher kein guter Indikator für Haltbarkeit.

Roady.ch
30.01.2012, 15:10
Ich sach mal so, es gibt Hersteller wo sowas einfach nicht passiert.

Das ist nicht richtig!!!!
Alles bricht irgendwann -> ermüdungsbruch
Nur die Chance dass man sowas persönlich erlebt ist sehr klein.
Trotzdem hat es sogar Leute hier im Forum, die es erlebt haben. Aber ihnen wird nicht geglaubt. Manchmal muss es weh tun um etwas zu lernen.

Marco Gios
30.01.2012, 15:14
Es gibt aber z.B. Hersteller, die auf sehr sehr leichte Vorbauten und Lenker 10 Jahre Garantie ohne km-Begrenzung geben. Und ihre Produkte lfd. im Test haben und ggf. -falls sich Auffälligkeiten aus diesen Testreihen ergeben- auch vor umfangreichen Rückruf- und Tauschaktionen nicht zurückschrecken. Sowas sind imho ziemlich vertrauensbildene Maßnahmen.
Bei meinen regelmäßig 12-13tkm p.a. reite ich genug an Ketten, Kassetten, Reifen, Belägen usw. runter, da muss ich es echt nicht haben auch noch jährlich noch Stütze, Vorbau, Lenker etc. durchtauschen zu müssen.

ProKalorie
30.01.2012, 15:35
schön im Sitzen gedrückt...und dachte..schaisse warum schleift der Umwerfer so doof...

Bin ganz gleichmäßig gefahren, runtergeschaltet...weiter geschliffen.
Abgestiegen..gegguggt...nix gesehen, Rahmen umgedreht und Mist.

da war ein Riss im Umterrohr/Tretlagergehäuse.
Da war der Rahmen hin.
Das Zeug kann schon reissen, aber vorher hab ich nix gemerkt.
Anders als bei Laufrädern...da hab ich irgendwie gefühlt, dass die Felge bald hinüber ist.

Roady.ch
30.01.2012, 15:41
Garantie heisst ja nicht dass sie garantiert nicht brechen.

ColnagoTreter
30.01.2012, 15:49
So ein bißchen Spiel in der (Hinterrad)nabe fühlt sich auch kacke an. Lager nachstellen und neu fetten. Danach fährt sich das Rad
wieder an wie am ersten Tag.

Marco Gios
30.01.2012, 15:52
Nein, aber es ist schon ein recht deutliches Indiz für eine überdurchschnittlich gute Haltbarkeit. Verglichen mit anderen Herstellern, die eine großzügige Garantie von 2 Jahren geben (völlig für´n Ar$ch ...) und dann noch geschäftsfördernd in die Bedienungsanleitung reinschreiben, dass man diese sicherheitsrelevanten Teile auch immer schon regelmäßig (regelmäßig im Sinne recht kurzer Intervalle) austauschen soll ...

Ianus
30.01.2012, 16:02
Das ist ja hier mal wieder beste Popcorn-Unterhaltung :Bluesbrot:D

naitsabes
30.01.2012, 16:05
Als mir damals der Vorbau mittig gebrochen ist, nicht vorne an der Klemmung, war der Vorbau ca. 6Jahre alt und hatte ca. 50000 km drauf. Der Vorbau was auch wirklich kein Leichtgewicht. Wenn man über 10tkm pro Jahr fährt sollte doch das Geld für Vorbau Lenker drin sein. Ich will es jedenfalls nicht mehr erleben müssen wenn bei 70-80
Stundenkilometer der Vorbau bricht und dir kommen Autos entgegen.

Es gab Vorbauten von Modolo, die konstruktionsbedingte Bruchneigung hatten. Der "Flash" gehörte dazu, vor welchem auch mal explizit in der Tour gewarnt wurde. Wenn das für alle Vorbauten gelten würde, dann würd doch heut kein Klassiker mehr aus den 60ern 70ern oder sogar früher durch die Gegend fahren.

martl
30.01.2012, 16:51
Das ist nicht richtig!!!!
Alles bricht irgendwann -> ermüdungsbruch

Schade, dass der alte Wöhler (http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6hlerversuch) das nicht wußte.

Roady.ch
30.01.2012, 17:42
Schade, dass der alte Wöhler (http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6hlerversuch) das nicht wußte.

Er wusste es! Darum kennst du ihn.

Was bei der Metode nicht berücksichtigt wird, sind Umgebungseinflüsse warm kalt wasser salz, Ionentausch mit der Schraube usw.

Mr.Hyde
30.01.2012, 17:48
Jetzt würde mich ja doch mal interessieren, wer von den hier schreibenden mal was fundiertes zum Thema Betriebsfestigkeit gehört hat :D

Vom Gewicht kann man nicht auf die Haltbarkeit schließen, Dauerfestigkeit gibt's nicht, Alu bricht nicht unbedingt schlagartig, Inspektionen sind sehr sinnvoll, und wenn was nur 10000km hält, hat's am Rad nix zu suchen.

martl
30.01.2012, 18:13
Er wusste es! Darum kennst du ihn.

Was bei der Metode nicht berücksichtigt wird, sind Umgebungseinflüsse warm kalt wasser salz, Ionentausch mit der Schraube usw.

Ich habe jedenfalls ein paar höchst dauerfeste Rennräder bzw. Teile davon im Keller. Einige fast so alt wie der Wöhler :D

dasia
30.01.2012, 19:14
ein weichgefahrener rahmen ist ein sehr gutes argument um beim lebensabschnittspartner die investition für etwas neues vieeel sichereres rad zu rechtfertigen.

Ihr seid in den letzten 20 antworten vom thema meilneweit entfernt.

bitte mehr konzentration auf das wesentliche!!!

kann man einen rahmen weichfahren??? das war die frage?


Meine Antwort: nein

Man kann ihn nur kaputtfahren.

(man kann nur sich die birne weichfahren)

Grüsse

Dasia

Bursar
30.01.2012, 20:12
Manchmal wird allerdings auch der Radler stärker.

JoMi
30.01.2012, 21:20
Süß.

Vor ein paar Jahrzehnten wurden weichgetretene Stahlrahmen diskutiert. Als Abhilfe wurden Alurahmen empfohlen, bei denen wär das nicht so ...
Carbon wurde wegen den Stromschlägen durch den Piezoelektrischen Effekt angelehnt.

Einblatt
30.01.2012, 21:23
[r]=1
...

Nico.

Pearson, Spearman oder Kendall Korrelation?
Ich hoffe ja das du berücksichtigst das der Wunsch des Händler keinenfalls normalverteilt ist. Ich denke auch wir sollten die Nullhypothese auch einseitig formulieren um mehr Power zu haben:

Carbon-Würmer und weichgetretenen Metallrahmen treten häufiger auf, wenn der Wunsch des Fahrers (oder hier: Des Händlers) nach etwas Neuem klein ist.

Mr.Hyde
30.01.2012, 21:27
Ganz nebenbei, Ermüdung ist immer Degradation, und das ist immer Steifigkeitsverlust. Da läuft halt ein Riss ins Material, der tragende Querschnitt wird verringert, also wird's schon weicher. Nur: Wenn beim RR was auftritt, was man als technischen Anriss bezeichnen kann, dauert's halt meist nicht mehr lange, bis es ganz durch ist, weil dann die Tragfähigkeit des ganzen Querschnitts meist deutlich reduziert ist. Zumindest wird's dann gleich sehr weich (= kaputt, Riss drin, sieht und merkt man).

schlauberger
30.01.2012, 22:23
Das ist nicht richtig!!!!
Alles bricht irgendwann -> ermüdungsbruch

Naja, prinzipiell magst du bei Aluminium recht haben. Man kann aber die Lebensdauer durch die Konstruktion sehr stark beeinflussen, z.B. durch die Vermeidung von Steifigkeitssprüngen, Kerben usw.

setarkos
30.01.2012, 22:38
[r]=1

[r]=2


Ich glaube meinen Thomson Vorbau bekomm ich auch in 20 Jahren MTB Einsatz nicht kaputt.

Thomson Elite X4 hab ich auch schon mit Riss in der Lenkerklemmung gesehen.

Mr.Hyde
30.01.2012, 23:09
Naja, prinzipiell magst du bei Aluminium recht haben. Man kann aber die Lebensdauer durch die Konstruktion sehr stark beeinflussen, z.B. durch die Vermeidung von Steifigkeitssprüngen, Kerben usw.

Da hat er nicht nur für Alu recht, sondern auch für Stahl, Titan, Magnesium... und wahrscheinlich auch so ziemlich alles andere ;).
An Kerben geht's zwar immer Los mit dem Versagen, aber Kerben sind nicht per se völlig unnütz, die generieren ein dehnungsgesteuertes Fließen und sorgen für Stützwirkung.

niconj
31.01.2012, 00:08
[r]=2

Existiert nicht. Es ist nur ein maximaler Wert von 1 möglich.

Nico.

MitchBHV
31.01.2012, 00:48
Gilt diese Weichtretsache ohnehin nicht eher für Stahlrahmen?

Ich meine, so was mal in irgendeiner uralten Rennradlerfibel gelesen zu haben; ich glaube das bezog sich auf die verschiedenen Elastizitätswerte von Stahlrohr und Lötmaterial.

Mr.Hyde
31.01.2012, 02:17
Gilt diese Weichtretsache ohnehin nicht eher für Stahlrahmen?

Ich meine, so was mal in irgendeiner uralten Rennradlerfibel gelesen zu haben; ich glaube das bezog sich auf die verschiedenen Elastizitätswerte von Stahlrohr und Lötmaterial.

Stahl oder Alu macht da jetzt keinen großen Unterschied, und das Lot auch nicht. Die haben zwar alle ein etwas unterschiedliches Verhalten bezüglich der Ermüdung, aber die ablaufenden Schädigungsprozesse sind die Gleichen. Wie gesagt, alles Degradation, und bis man die wirklich merkt, sieht man sie auch, und dann ist das Teil eh im Eimer.

Roady.ch
31.01.2012, 06:39
Da hat er nicht nur für Alu recht, sondern auch für Stahl, Titan, Magnesium... und wahrscheinlich auch so ziemlich alles andere ;).
An Kerben geht's zwar immer Los mit dem Versagen, aber Kerben sind nicht per se völlig unnütz, die generieren ein dehnungsgesteuertes Fließen und sorgen für Stützwirkung.


Endlich jemand der Ahnung hat.

Ich sag ja nicht dass sowas oft bei 10000km aftritt oder nach 20 Jahren. Das kann durchaus auch länger gehen.

Kann aber muss nicht!

Die Chance einfach von hinten überfahren zu werden ist wahrscheinlich grösser.

Fakt ist, dass ich mich mit meinem über 30 jahre alten Bianci mit Orginalteilen nicht so den Berg runterstürze wie mit meinem Carbonrenner

Das ist einfach ein misschen der normale Menschenverstand.

Und das Verkäufer verkaufen wollen, haben wir jetzt schon genügend gehört.

Schönen Tag noch

Efix
31.01.2012, 07:03
Die Terminologie des weichgetretenen Rahmens kriegt doch eigentlich nur die Ehefrau zu hören, oder?

mgabri
31.01.2012, 10:07
Die Terminologie des weichgetretenen Rahmens kriegt doch eigentlich nur die Ehefrau zu hören, oder?
Klar doch. Oder hast du den Spruch schonmal in der Börse gelesen? :Angel:

Wambolo
31.01.2012, 15:36
Hallo ich würde sofort den Vorbau und Lenker tauschen. Seit mir mal bei einer Bergabfahrt der Vorbau (Modolo)
gebrochen ist und ich mehrere Wochen verletzt war tausche ich alle 10000km Lenker und Vorbau.
sicher ist sicher. Rahmen kannst du fahren bist es bricht wenn es nicht gerade die Gabel ist.
Bei meinem Bruder sind schon 2 Rahmen draufgegangen.

Wahnsinn, man kann es auch übertreiben.
Jetzt könnte dir sogar einer mit der These kommen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs dadurch steigt. Neue Teile neues Glück ;)

rumplex
31.01.2012, 16:26
Ich bin mir ziemlich sicher, dass der TE seinen Händler schlicht falsch verstanden hat.


Er meinte wohl: "Wenn Sie wollen, erzähle ich Ihrer Frau gerne, dass der Rahmen weich getreten und selbstgefährdend ist.":D

Wobei die Frau dann je nach Sympathien immer noch verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten hätte....:krabben:

martl
31.01.2012, 16:34
Gilt diese Weichtretsache ohnehin nicht eher für Stahlrahmen?

Ich meine, so was mal in irgendeiner uralten Rennradlerfibel gelesen zu haben; ich glaube das bezog sich auf die verschiedenen Elastizitätswerte von Stahlrohr und Lötmaterial.

Ja, sowas steht in alten Rennradlerfibeln. Ja, es ist trotzdem Unsinn.