PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tacho als Trittfrequenzmesser



Kicres
27.05.2004, 11:08
Hallo Forum,
im Fahrradcomputer-von-Aldi-Thread (http://www.dk-forenserver.de/tour/showthread.php?t=23513) hatte ich schon mal den Vorschlag gemacht, einen Tacho als Trittfrequenzmesser zu missbrauchen. Dies habe ich jetzt in die Tat umgesetzt.

Fazit: klappt hervorragend!

Folgende Erfahrungen habe ich dabei gemacht:
- drahtloser Sender ist problematisch, da die Reichweite eines Tachosenders u.U. nicht ausreicht. Ein Tachokabel lässt sich aber leicht verlängern, indem eine entsprechende Doppellitze eingefügt wird.
- Magnet an Kurbelarm, Empfänger an Kettenstrebe - wie üblich für Trittfrequenzmesser.
- in obigem Thread hat Aludose den richtigen Wert für den "Radumfang" angegeben:

Ich würde 1667mm als Radumfang wählen.
Wird dann mit z.B. 95U/min gekurbelt, errechnet der Computer:
1667mm x 95 U/min = 158365 mm/min = 0,158365 km/min
0,158365 km/min x 60 = 9,5019 km/h
Er wird dir also eine Geschwindigkeit von 9,5 km/h anzeigen.

Ideal wäre natürlich ein Radumfang von 16667mm (Aber ich fürchte, den kann man nicht eingeben.). Dieser würde im obigen Beispiel eine Geschwindigkeitsanzeige von 95,0 km/h liefern.

Da der Tacho auch durchschnittliche und maximale Geschwindigkeit aufzeichnet, erhält man natürlich auch entsprechend die durchschnittliche und maximale Trittfrequenz.
Tatsächlich konnte ich diesen Wert nicht eingeben. Aber 1667 mm sollte eigentlich immer möglich sein, dann muss man halt den vom Computer angezeiten Wert mit 10 multiplizieren - kann man schaffen. Es taucht dann jedoch das Problem auf, das einige Tachos (z.B. meiner) keine Nachkommastellen bei der Geschwindigkeit angeben, so dass die Frequenz nur auf volle Zehner genau angeben wird. Dies kann man etwas verbessern, in dem 3333 mm eingegeben wird, dann wird die Angabe auf 5 Umdrehungen genau und der Faktor zum umrechnen ändert sich auf x5.

Wer also noch einen alten Radcomputer rumliegen hat - basteln gehen!

Gruß
Kicres

goflo
27.05.2004, 11:43
Das habe ich früher auch so gemacht. Allerdings ist nicht nur die Nachkommastelle wichtig, sondern auch, wie schnell der Tacho auf TF-Änderungen reagiert. Manche Tachos mitteln über zuviele Umdrehungen. Außerdem hatte ich es anfangs mit einem Tacho probiert, der zwar Nachkommastellen hatte, aber nur die Nachkommaziffern 3, 6, 9 und 0 anzeigte. 9,4 - 9,5 - 9,8 zB gab es einfach nicht:)

Der, mit dem es ging, war ein Tchibo-Billigtacho. Nun habe ich den Tchibo
Funktacho von 2004 (als Geschw.-messer) am Trekkingrad und mir scheint
es so, als wenn der auch zu träge für eine TF-Anzeige wäre.

läufer0815
03.01.2005, 16:58
Klappt das mit der Trittfrequenz-Messung auch mit dem drahtlosen Aldi Radcomputer. Der wird zur Zeit für 10 € verkauft (Restpostenverkauf).

Dierk
03.01.2005, 17:09
Besorg dir einfach noch einen Magneten und ein weiteres Reed-Relais für die ANDERE SEITE der Kurbel.

Dann wird zweimal pro Kurbelumdrehung der Impuls ausgelöst.

(Trenne das Kabel auf und schließe die beiden Impulsgeber [=Reedrelais] parallel an)

Dann statt statt 16667 nur noch die Häfte davon eingeben.

Grüße,
Dierk

PS: diese Impulsgeber kann man auch selber bauen.

DerBergschreck
03.01.2005, 18:16
Hallo Forum,
im Fahrradcomputer-von-Aldi-Thread (http://www.dk-forenserver.de/tour/showthread.php?t=23513) hatte ich schon mal den Vorschlag gemacht, einen Tacho als Trittfrequenzmesser zu missbrauchen. Dies habe ich jetzt in die Tat umgesetzt.

Fazit: klappt hervorragend!



Geht doch viel billiger:

Übersetzungen der nutzbaren Gänge ausrechnen, mit 12,9 multiplizieren und man hat die Geschwindigkeit, bei der man eine 100er Trittfrequenz fährt. Die gerundeten Geschwindigkeiten ausdrucken und als kleines Papierfitzelchen auf Lenker oder Vorbau kleben. Es reichen ja die mittleren am meisten benutzten Gänge (bei mir vorne 39er Blatt mit den mittleren 8 Zahnkränzen).

Kann man natürlich auch für niedrigere Trittfreuqnezen machen. Für TF90 mit 11,6 und für TF80 mit 10,3 multiplizieren (paßt für 23er Reifen).

MegaPro
03.01.2005, 22:50
Genau. Jeder hat so seine "Lieblingstrittfrequenz", für die kann man die Geschwindigkeit ausrechnen, auf einen Zettel schreiben und auf den Lenker/Vorbau kleben. Wer´s besonders schön machen will, kann sich mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogrammes einer bekannten großen amerikanischen Firma entsprechende, zuordenbare Spalten schreiben und weiß auf schwarz ausdrucken. Meiner Erfahrung nach wird damit ein elektronischer Trittfrequenzmesser zum reinen Luxus. Man hat mit dem Zettel auch schnell im Gefühl, welche Trittfrequenz man fährt. Ggfs. hilft z.B. am Berg, wenn man langsamer als die Lieblingstrittfrequenz fährt, ein wenig Kopfrechnen, in der Regel hat man ja Zeit auf dem Rad, insbesondere den Berg hoch...

MegaPro
03.01.2005, 22:54
Zur Ergänzung: Mit dem Zettel als "Trittfreqenzmesser" braucht man auch keine störenden Kabel, Magnete etc. verlegen, auch hat man keinen zweiten Radcomputer am Lenker.

Dierk
03.01.2005, 23:48
Ja, aber zum Spinning wäre die Trittfrequenz ganz interessant...

muß mir da mal eine Lösung ausdenken.

Grüße,
Dierk

MegaPro
04.01.2005, 09:35
wie wär´s so (für´s spinning): uhr am lenker mit sekundenanzeige, 10 sec stoppen, dabei die tritte mitzählen (also wie beim pulsmessen). zahl mal sechs. längere messung (15 oder 20 sec) wird etwas genauer. ich könnte mir vorstellen, mit etwas übung dürfte das gut klappen. ich werd´s selber mal testen auf dem spinningrad im fitness-center.

DerBergschreck
04.01.2005, 11:24
Ja, aber zum Spinning wäre die Trittfrequenz ganz interessant...

muß mir da mal eine Lösung ausdenken.

Grüße,
Dierk

Letztes Jahr war an dem CD-Player des Spinning-Instruktors eine Anzeige, die die BPM (beats per minute) der gespielten Stücke anzeigte. Wenn man also genau im Takt mitkurbelt, weiß man seine Trittfrequenz (geht natürlich nur wenn man die Anzeige auch sehen kann).

Kicres
04.01.2005, 12:20
Klappt das mit der Trittfrequenz-Messung auch mit dem drahtlosen Aldi Radcomputer. Der wird zur Zeit für 10 € verkauft (Restpostenverkauf).

Wie schon eingangs geschrieben, wird die Entfernung vom Sender an der Kettenstrebe zum Tacho zu groß sein. Daher: Vermutlich nein.

Kicres