PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umwerfer-Federspannung reduzieren? (105er CT)



jambo
04.03.2012, 22:58
Mal ne Frage, der Umwerfer am Crossi (105er CT neu = STI ohne Wäschleinen) geht total schwer, bzw. ist die Federspannung m.E. viel zu hoch und zwar so, dass ich "mit links einhändig" kaum aufs große Blatt schalten kann. Ein totales Gewürge bzw. Kraftakt. Der Zug läuft m.E. frei und recht leicht. Kann es evtl. auch an der Umlenkrolle liegen (ist ein CX, der Zug kommt also von oben und wird über die Rolle umgelenkt)? Hab bei allen anderen Rädern verglichen, dort ist die Federspannung wesentlich geringer, so dass sich der Umwerfer mit der gleichen geringen Handkraft wie beim Schaltwerk am STI (bzw. am Ergo) umlegen lässt. Hab schon überall nachgeölt, die Schraube der Umlenkrolle leicht gelöst und es ist nur ein ganz kleines bischen besser geworden. Ich bekomme es aber nicht hin. Mir ist schon bewusst, dass die Zugverlegung und die vielen Übergänge mit den Tüllen suboptimal sind (CX typisch), die Zughülle ist ja an mind. 3 Stellen unterbrochen, ausserdem ist da auch noch so ein Zugversteller mit drin. Das sind schon viele zusätzliche Reibungspunkte, klaro, aber so schwer, das kann nicht sein. Ich habe wirklich die Feder in Verdacht, allein den Umwerfer von Hand direkt am Leitblech zu verschieben ist nur mit recht großem Kraftaufwand möglich. Ausserdem "knallt" es ganz gehörig wenn man aufs kleine Blatt zurückschaltet und die Feder den Umwerfer zurückholt.

Irgendjemand eine Idee?

jb

kap0ttnik
04.03.2012, 23:04
nicht dass die Begrenzungsschraube zu weit reingedreht ist?

Mit dem STI musst Du auch etwas aufpassen, die Dinger vertragen zwar schon einiges an Gewalt, aber nicht auf Dauer ...

ps. ist der Umwerfer auch schön weit unten (1mm über dem großen Blatt)?

jambo
04.03.2012, 23:11
nicht dass die Begrenzungsschraube zu weit reingedreht ist?


das wäre zwar möglich, glaube ich aber kaum, denn dann würde es erst bei 2. oder 3. Raste (Feinjustierung) schwerer gehen, das Ding lässt sich nicht mal aus der Ausgangslage auf dem kleinen Blatt richtig bewegen. Dann müsste die Begrenzung ja schon dort drin sein, eigentlich ja kaum möglich. Ich muss das aber noch mal überprüfen. Nein, eigentlich kann das nicht sein, denn dann ginge der Umwerfer vmtl. überhaupt nicht aufs große Blatt, ich kann mir kaum vorstellen, dass man das Ding überhaupt über die Begrenzungen hinaus "werfen" kann. Der UW geht ganz korrekt bis aufs große Blatt und ich habe sogar noch eine kl. Feinrastung weiter nach aussen, am Anschlag kann es m.E. also eher nicht liegen. Die Lage über den KB ist auch perfekt.

jb

kap0ttnik
04.03.2012, 23:18
Dann tippe ich auf zu großen Abstand zwischen Umwerfer und großem Kettenblatt
(Umwerfer hängt zu hoch).

Ich würd einfach mal ganz stumpf die Anleitung Punkt für Punkt durchgehen.
http://techdocs.shimano.com/media/techdocs/content/cycle/SI/Ultegra/SI_5LW0B/SI-5LW0B-001-01-GER_v1_m56577569830702721.PDF

kap0ttnik
04.03.2012, 23:22
Die Lage über den KB ist auch perfekt.

ok, hatte ich überlesen, sorry.

Sind STI und Umwerfer aus derselben (post-Wäscheleine)-Generation?
Kommen beide frisch aus dem Karton oder wurde gebastelt?

Ich hatte mal mit einem Kumpel ein Schaltwerk zerlegt und nach dem wieder Zusammenbauen haben wir festgestellt, daß die Federspannung nicht paßte. Schlußendlich konnte man die Feder an zwei Löchern einhaken und wir hatten erst das falsche genommen. Aber einen Umwerfer kann man ja eigentlich nicht zerlegen. hmmm

G.Fahr
04.03.2012, 23:40
Bei der Installation eines neuwertigen Shimano CX70-Umwerfers (Top-Pull) war ich auch von der starken Federspannung überrascht. Im Betrieb gibt es aber keine Probleme. Außer erhöhte Reibung in den (vernieteten) Gelenkpunkten sollten Produktionsfehler auszuschließen sein. Am besten Zug noch einmal komplett lösen und dann auf die Suche nach möglichen Punkten erhöhter Reibung gehen. Die Umlenkrolle könnte ein/der Übeltäter sein. Ist denn die Ausgangs-Zugspannung, also in der Nullstellung auf dem kleinen Kettenblatt, schon sehr hoch?

jambo
04.03.2012, 23:45
Sind STI und Umwerfer aus derselben (post-Wäscheleine)-Generation?
Kommen beide frisch aus dem Karton oder wurde gebastelt?

neues CX-Rad und beides herstellermäßig "out of Box", als ich das Rad bekam und bei der ersten Runde war ja auch alles in Ordnung, nur heute gings halt nicht mehr (2. Ausfahrt überhaupt) und ich habe seit dem rein gar nichts dran rumgebastelt und geschraubt. :confused:

Ich finde einfach die Federspannung des UW zu stark (nur wie kann das plötzlich von alleine kommen?) Evtl. ist auch irgendwo Dreck drin oder so. Ich muss mir das wohl nochmal in Ruhe angucken.

hier mal die Lage des UW, eigentlich perfekt (es schaltet sich auch ganz normal und völlig fehlerfrei, eben nur mit sehr hoher Kraftaufwendung)

http://oi40.tinypic.com/33vkg42.jpg

jb

jambo
04.03.2012, 23:48
Ist denn die Ausgangs-Zugspannung, also in der Nullstellung auf dem kleinen Kettenblatt, schon sehr hoch?

nö, vorschriftsmäßig mit fast Null Vorspannung, kurz vorm Durchhängen, aber eben noch mit genug Grundspannung. Auch wenn ich am freiliegenden Seil am OR ziehe ist es einfach zu "schwergängig" für das was ich kenne und erwarte.

jb

panicmechanic
04.03.2012, 23:57
Wenn's anfangs ging, dann will die Rolle evtl. nicht mehr. Oder Du mußt das Steinchen rausnehmen :D
Mach' doch mal ein Bild von hinten.

jambo
05.03.2012, 00:06
Wenn's anfangs ging, dann will die Rolle evtl. nicht mehr. Oder Du mußt das Steinchen rausnehmen :D

die Rolle ist ja gekapselt und hat nur 2 kleine Löchlein für "Zug rein und raus", da passt kein "Steinchen" rein, eigentlich. Ich werde mir das die Tage noch mal in Ruhe angucken und ggf. auseinandernehmen. M.E. ist es echt der UW bzw. dessen megastarke Rückstellfeder (oder eben die Vernietung der Gelenke), oder habe ich die UW-Schelle etwa zu fest angewemst? (Nur besteht da m.E. kein mechanischer Zusammenhang). Mal sehen. Die Umlenkrolle halbiert ja zudem die Zugkräfte à la Flaschenzug, eigentlich müsste das ja locker fluppen.

jb

G.Fahr
05.03.2012, 00:18
Die (feste) Rolle ändert nur die Richtung, nicht den Betrag der Kraft; durch Reibung wird's eher noch schlechter. Vielleicht ist sie fest gegangen/verklemmt. Dann erhöht sich bei ~180° Umlenkwinkel die Reibung nicht unerheblich. Genaue Inspektion ist wohl das sinnvollste Vorgehen (zumal es ja anfänglich ohne Einschränkung funktionierte).

panicmechanic
05.03.2012, 00:24
Den Flaschenzug kannste nur bauen, wenn Du die Rolle am Umwerfer festmachst ;)
Ansonsten kann es aber eine trockene Rollenlagerung und etwas Feuchtigkeit sein.
Wenn alles nix nützt: das Seil wird gern unter der Führungsnase an der Klemmschraube durchgezogen, gehört da aber nicht hin (schätze, das kennst Du schon).
Und dann, ohne zu wissen, ob das bei Deiner Rolle geht: das Seil kann in zwei Richtungen um die Rolle laufen. Bei einer kommt es fast senkrecht zum Umwerfer, der wirksame Hebelarm ist klein. Legst Du es andersherum, ist der Angriffswinkel günstiger.

Al_Borland
05.03.2012, 00:31
Ich würde auch am ehesten an der Umlenkrolle ansetzen. Wenn die die Kräfte halbieren soll, dann müsste sie auch den Zugweg verdoppeln. Das ist eher weniger der Fall, vermute ich. ;)

Iwanow
05.03.2012, 09:44
Hallo !

Ich habe auch die Umlenkrolle im Verdacht. Ich würde den Zug nochmal lösen und schauen, ob sie sich frei dreht.
Eine weitere Möglichkeit: Die Rolle verkantet unter Last und wird schwergängig (das war bei mir so). Ich habe deswegen die Rolle ausgebaut, das Loch passend aufgebohrt und eine Metallhülse eingesetzt. Die Rolle wackelt dann nicht mehr so auf der Befestigungsschraube.

Grüße, Iwan

kap0ttnik
07.03.2012, 19:01
Gibt's schon neue Erkenntnisse? :) Würde gerne die Lösung des Rätsels erfahren ...

PAYE
07.03.2012, 19:32
Ich kann dazu nur so viel beitragen:

habe selbst 2 eigene Räder mit ST-6703 und FC-5703 ausgestattet. Identische STI und 105er Triple Umwerfer, gleiche Züge (Dura Ace 7900).
Das erste Rad schaltet nur mit erheblichem Widerstand (v.a. links), das zweite Rad schaltet butterweich!

Ursache unbekannt.
Ich vermute, dass es letztlich doch irgendwie an der Zugverlegung/den Endkappen/irgendwas liegen muss, doch richtig wissen tue ich es nicht. :(
Lenkertyp ist identisch, alles war Neuware und wurde von mir selbst penibel montiert.


Was ich damit sagen will: es muss nicht prinizipbedingt schwergängig sein, es kann im Einzelfall evt. auch an einem "unglücklichen" Montagedetail liegen.
Irgendwann entdecke ich hoffentlich die Ursache und kann diese korrigieren ... ^^

Tudor
07.03.2012, 19:53
Zur Kontrolle anderen Umwerfer montieren?

Panchon
07.03.2012, 20:11
Ich würde vorsichtshalber nochmal prüfen, ob der Zug am Umwerfer in der richtigen Position geklemmt ist. Ein "Knallen", wenn man aufs kleine Blatt schaltet, läßt in mir immer wieder diesen Verdacht aufkommen.

Viele Grüße
Franz

panicmechanic
07.03.2012, 20:36
Das erste Rad schaltet nur mit erheblichem Widerstand (v.a. links), das zweite Rad schaltet butterweich!

Ist da eine Rolle drin? ;)
Wenn nicht, ist die Zugführung unter dem Tretlager verdächtig. Ggfs. auf die Führung von Shimano oder ähnliche wechseln.

PAYE
08.03.2012, 06:28
Ist da eine Rolle drin? ;)
Wenn nicht, ist die Zugführung unter dem Tretlager verdächtig. Ggfs. auf die Führung von Shimano oder ähnliche wechseln.

Nein, ohne Rolle.
Zugführung kann ich mal inspizieren. Habe eh noch eine original Zugführung von Shimano auf Ersatz liegen.

jambo
08.03.2012, 07:53
Ich würde vorsichtshalber nochmal prüfen, ob der Zug am Umwerfer in der richtigen Position geklemmt ist. Ein "Knallen", wenn man aufs kleine Blatt schaltet, läßt in mir immer wieder diesen Verdacht aufkommen.

Viele Grüße
Franz

sorry for delay, aber ich komme grad einfach nicht dazu mal weiter daran rumzuforschen, aber wie sollte man denn den Zug falsch klemmen? geht doch nur klemm, oder nicht klemm :-) links von der klemmschraube.

jb

PAYE
08.03.2012, 10:34
sorry for delay, aber ich komme grad einfach nicht dazu mal weiter daran rumzuforschen, aber wie sollte man denn den Zug falsch klemmen? geht doch nur klemm, oder nicht klemm :-) links von der klemmschraube.

jb

Nein, es ist wichtig, dass der Zug ÜBER DIE KLEINE NASE geführt wird, bevor er in der vorgesehenen Rille geklemmt wird. Die meisten Shimano Umwerfer haben eine solche kleine Nase neben der Klemmschraube.
Falsch geklemmt bringt nicht die gewünschte Umwerferfunktion.

Guck dir den Umwerfer mal ganz genau an!

Bei diesem Bild (von einem ganz anderen Umwerfermodell) sieht man die "Nase" als kleines schwarzes Ding noch oben wegstehen:

http://cyclepath.ca/shop/images/240144.jpg

Dies zur Veranschaulichung, was gemeint ist.

Siehe dazu auch hier unter "2. Connection and securing of cable":
http://techdocs.shimano.com/media/techdocs/content/cycle/SI/SI_5LX0B_001/SI-5LX0B-001-Eng_v1_m56577569830702119.pdf

jambo
08.03.2012, 20:14
ich trau mich kaum ... it`s magic. Hab grad mal alles abgebaut (Rolle, Zug raus, alles neu eingefädelt) und wieder angebaut... Hexerei, jetzt ists wieder so wie es sich gehört, der STI bzw. der UW fluppt ganz easy. Keine Ahnung warum. Peinlich, irgendwie.

Ich seh grad, ist Vollmond heute :D alles klaro.

jb

panicmechanic
08.03.2012, 20:43
it`s magic.

Du bist für ernsthafte Umwerferforschung nicht zu gebrauchen :nonono:


:D

tomb
08.03.2012, 20:47
Stimmt, die Plastik-Zugführung unterm Tretlager war bei mir auch schon mal ein Problemchen. Ewige Zeiten kein Öl oder Fett dort hin gekommen und irgendwann war der Zug da unten ver"gammelt", im Bereich dieser Führung.
Aber über Elektrik meckern, ja? ;-)

jambo
08.03.2012, 20:47
Du bist für ernsthafte Umwerferforschung nicht zu gebrauchen :nonono:


:D

ist mir auch voll unangenehm :ü ... ich hätte viel lieber was richtig "Konkretes" berichtet, sry.

jb

Al_Borland
09.03.2012, 00:05
Irgendwie enttäuschend, so ein komplett unspektakuläres Ende. :ü

PAYE
09.03.2012, 16:17
ich trau mich kaum ... it`s magic. Hab grad mal alles abgebaut (Rolle, Zug raus, alles neu eingefädelt) und wieder angebaut... Hexerei, jetzt ists wieder so wie es sich gehört, der STI bzw. der UW fluppt ganz easy. Keine Ahnung warum. Peinlich, irgendwie.

Ich seh grad, ist Vollmond heute :D alles klaro.

jb


Vermutlich muss ich das auch mal machen mit der erneuten Vollmondinstallation, um meinem Problemradl das butterweiche Schalten beizubringen. ;)