PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Straßenqualität in Deutschland: Mit dem Crosser genauso schnell wie mit dem Renner?



Beaver
14.06.2012, 10:01
"Just my 2 cent":

Da mein Crosser schon etwas Staub angesetzt hatte, bin ich jetzt spaßeshalber mal eine Woche mit ihm anstelle des Renners gefahren. Doch statt den erwarteten paar km/h weniger beim Durchschnitt auf meiner Abendrunde ist die Geschwindigkeit nahezu gleich geblieben...

Das Problem sehe ich bei den deutlich schlechter gewordenen Straßen. Vor 10 Jahren gab es in manchen Orten "Flickenteppiche" und rauhen Asphalt (diesen festgefahrenen Split), heute ist es auf 90% meiner Strecken so. Beim Renner nehme ich dann wegen Vibrationen und Schlägen automatisch "Druck raus", mit dem Crosser fahre ich die ganze Zeit mit der gleichen Intensität. So gleichen sich Geschwindigkeitseinbußen auf schnellen Streckenabschnitten (bei Abfahrten z. B. wird es mit dem Crosser ab 45km/h schon deutlich schwerer) wieder aus.

Nach der Ausfahrt mit dem Crosser fühle ich mich zudem deutlich "frischer".

Reifen sind Conti GP 4000S 23mm mit 7bar und Vittoria Cross XN Pro 32mm mit 6bar, wiege mit Rad 77 bzw. 78kg. Mit höherem Reifendruck beim Renner werde ich langsamer, für den Crosser ist es das erlaubte Maximum.

Das ist schon ziemlich ernüchternd - muss ich umziehen? :D Und gibt es überhaupt noch Regionen mit komplett glatten Straßen in D?

OCCP
14.06.2012, 10:04
Meine Rede seit langem. Alles nur eine Kopfsache.....;)

Für 95% der Rennrad fahrenden , wäre ein "Cyclocross-Rennrad" einfach das bessere Rennrad.

rumplex
14.06.2012, 10:04
Ich hab die XN auch und die rollen recht gut. Mach mal Reifen mit Stollen drauf, dann wirste auch wieder glücklich mit Deinen Straßenreifen.:D

rumplex
14.06.2012, 10:05
Meine Rede seit langem. Alles nur eine Kopfsache.....;)

Für 95% der Rennrad fahrenden , wäre ein "Cyclocross-Rennrad" einfach das bessere Rennrad.

Nee, mistige Aerodynamik.:D

OCCP
14.06.2012, 10:10
Nee, mistige Aerodynamik.:D


Völliger Marketing Popanz.....der nicht wahrer wird durch immer währendes Wiederholen:Angel:

rumplex
14.06.2012, 10:11
Völliger Marketing Popanz.....der nicht wahrer wird durch immer währendes Wiederholen:Angel:

Dürfte auch nur im Labor erkennbar sein. Das einzige, das mich ein wenig stört, sind meine V-Brakes. Ansonsten: Jenau.

Matt_8
14.06.2012, 10:13
Wenn ich nur ein CX hätte, müsste ich recht häufig die Laufräder wechseln > Nö, keine Lust.
Außerdem möchte ich nicht mit den Bremsen am CX Alpenpässe runterfahren - und mit 39/46 auch nicht hoch.

OCCP
14.06.2012, 10:14
Dürfte auch nur im Labor erkennbar sein. Das einzige, das mich ein wenig stört, sind meine V-Brakes. Ansonsten: Jenau.


Gegen V-Brakes gibt es Abhilfe :Angel:

Beaver
14.06.2012, 10:18
Die Reifen mit Stollen (bei den XN ja nur an den Seiten) machen schon einen Unterschied (den man auch sehr deutlich hört) - aber eben erst richtig ab etwa 45km/h und den Durchschnitt schaffen die meisten hier wahrscheinlich nicht so oft. :D

Am schnellsten wäre auf schlechten Straßen wahrscheinlich ein glatter 28er Reifen. Aber der passt bei den meisten Rennern nicht und am Crosser sieht er zu schmal aus und hat zu wenig Traktion im Gelände.

855
14.06.2012, 10:22
die XN rollen ja auch wirklich gut.
habe sie ebenfalls mit 6 Bar auf dem Crosser, Sitzposition entspricht fast meinem Renner und ja, man kann damit gut in einer RR-Gruppe mitfahren...

dennoch würde ich auf mein Rennrad nie verzichten wollen. den Unterschied merkt man dann doch deutlich...

skoon
14.06.2012, 10:22
bin auch gestern eine runde mit dem crosser gefahren. mit michelin pro3 race reifen auf AM350 Classic Laufrädern. Gleiches Gewicht crosser/renner.

Gleicher schnitt, aber mehr freude am Fahren. War wegen den VBrakes sehr dankbar, da ich eine Vollbremsung brauchte.

überlege den renner zu verkaufen...

greyscale
14.06.2012, 10:24
Aerodynamik bei Cross- vs. Straßenreifen dürfte ein Thema im Promillebereich sein.

Echte Nachteile haben Crossreifen auf Asphalt in Kurven - was sich aber eigentlich auch nur auswirkt, wenn man mit anderen Straßenbereiften in der Gruppe unterwegs ist.

Mir ist die Bremsenquietscherei immer etwas peinlich - über dem für Ortssprints zu kurze Übersetzung muss man drüberstehen;).

g.

valentin_nils
14.06.2012, 10:24
@Beaver

Im Alltag habe ich aehnliche Beobachtungen gemacht (beide Raedertypen aehnlich schnell), ich fahre aber trotzdem lieber mit dem Rennrad (Carbon). Ich bin von 23mm auf 25mm (GP4000S) gewechselt und fahre taeglich zur Arbeit (30+ km eine Richtung). Mir gefaellt bei den 25mm Reifen das sie noch etwas besser Stoesse abfangen.

In Bezug auf Geschwindigkeit macht das Rennrad sich bei guten Strassen und Witterungsverhaeltnissen natuerlich besser.

Kameko
14.06.2012, 10:26
Bei unseren Staßen sind 23er Reifen mittlerweile wirklich fehl am Platz. Man muß auch mal irgendwo schnell ausweichen können, oder wegen schlechter Sicht rumpelt man in ein Schlagloch, da haben 28er Reifen einfach mehr Sicherheitsreserven.

Meine Kombi: Rennrad mit 28er Reifen, Crosser für Mischverhältnisse (Straße, Wege, Schotter), MTB fürs Grobe.

Einen Satz 23er habe ich noch rumliegen, der kommt evtl. mal zum Einsatz bei reinen Bergrennen, mehr aber auch nicht. Selbst lange Marathons fahre ich nur noch mit 28er.

rumplex
14.06.2012, 10:29
Wenn ich nur ein CX hätte, müsste ich recht häufig die Laufräder wechseln > Nö, keine Lust.
Außerdem möchte ich nicht mit den Bremsen am CX Alpenpässe runterfahren - und mit 39/46 auch nicht hoch.

Laufräder brauchen zwei Minuten zum Wechseln. Das Andere ist nicht von der Hand zu weisen. :D

rumplex
14.06.2012, 10:31
Gegen V-Brakes gibt es Abhilfe :Angel:

Fahr mal mit Cantis 20km den Berg runter....

OCCP
14.06.2012, 10:35
Fahr mal mit Cantis 20km den Berg runter....


Geht auch;)

Aber es gibt jaauch noch andere Möglichkeiten.

i-flow
14.06.2012, 10:36
Da kann ich mitgehen :D

Nachdem nun nach langer Vorueberlegung mein SSP-Pendel-Alltags-Disc-Crosser fertig ist, haengt das SSP-RR nur noch an der Wand. Die geschalteten RRs fahre ich eh nur auf Langstrecke. Und auf allen Rennern sowieso nur 25er Reifen ....

G ... Wolfi ;)

Beaver
14.06.2012, 10:41
Sollte noch ergänzen, dass mein Crosser eine 50/34 Kurbel hat und auch ordentlich Überhöhung - also schon auf Straße orientiert. Mit den Mini-V TRP CX 8.4 mit Flexpipes habe ich keine Probleme, quietscht nichts und auch die Dosierbarkeit ist gut, Bremsleistung deutlich über den SRAM Red.

Der Renner macht für mich auch nur noch für Rennen Sinn...

OCCP
14.06.2012, 10:46
September 2011 in Luxembourg......Sieger Masters Wertung .......mit Cyclocross Rennrad;)

301931


Soviel zu Aerodynamik und den anderen aufgeführten Sachen. Alles wiederlegbar.....von A-Z:Angel:

fatbiker
14.06.2012, 10:46
Mit dem Crosser wäre ich auch schneller, weil man dann auch auf weniger befahrene Straßen fahren kann und auch mal Dreckswege nehmen kann. Aber ja, du hast sicher Recht, denn du mußt ja wirklich kaum Rücksicht auf Gullis, Schlaglöcher usw. nehmen.

Amigo123
14.06.2012, 12:10
Ich bin ja auch auf den Crosser-Geschmack gekommen, allerdings noch viel stärker Alltagstauglich.

Früher ging das nicht, weil man ja immer in irgendwelche Gruppen passen musste. Man kann es sich eben auch schwer machen. :D

rumplex
14.06.2012, 12:11
Geht auch;)

Aber es gibt jaauch noch andere Möglichkeiten.

Nö, dann müsste ich meinen Lieblingsrahmen aufgeben und das tu ich nicht.:)

Beaver
14.06.2012, 12:52
...tja, warum fährt man dann noch mit dem Renner auf schlechten Straßen, wenn es eh nichts bringt - Veranlagung zum Masochismus? :D

Ne, Spaß bei Seite, wie schon gesagt, bei schnellen Abschnitten >45km/h und auch in Kurven ist der Renner auf jeden Fall schneller, aber das holt man auf einer Rumpelpiste ggf. auch schnell wieder rein... Als Trainingsgerät spricht also auf jeden Fall nichts gegen den Crosser.

Und es hat sich noch niemand gemeldet, der noch glatte Strecken zuhause hat... :ü

medias
14.06.2012, 13:00
Eigentlich nicht, deshalb lasse ich mir ein Crossrad mit meiner Strassengeo bauen. Angepasst an die höhere Gabel. Mit Vittoria 27 mm Pave gibt das ne runde Sache.
Kommt dann für schlechte Strassen im Ausland:D und Waldwege zum Einsatz.

Dierk
14.06.2012, 13:13
Auf schlechten Srassen ist man auf n'em harten Bock schon langsamer.
Ich bin mal mit nem Triarad (kleiner steifer Oversized-Alu-Rahmen, 26" Aerofelgen, 19 mm Reifen bei 10,5 Bar Druck) auf Malle zum Cap Formentor hoch gefahren, schrecklicher Belag, das Rad ist nur gehüpft, die Vibrationen sind massif über die Tretkurbel in die Knie und Waden weitergeleitet worden, hab dann den Berg hoch 1-2 Km/h verloren, fahre so eine Steigung sonst schneller, nur wegen dem $$$$-Belag!

Vollbremsung
14.06.2012, 13:21
Meine Strecke Arbeit <-> zu Hause fahre ich mit einem Crossrahmen + Zusatzhebel, CXP 33 + 28mm Schwalbe Marathon. Ballert die Strecke Umland nach BärlinCity gekonnt und ruhig durch, ungeachtet der Bordsteine, Kanten, Schienen Kopfsteinpflaster, GEwegspflaster ..... da wurde ich vom Kopf her schon den Renner ausbremsen. "GEfühlt" ist er aber auf glatter Strecke langsamer

Clouseau
14.06.2012, 13:43
Denke ich kann auch ein bisschen was dazubeitragen


mit meiner ehemaligen Cross-Chimäre (Rennradgeo, Crossreifen).

Bin ein paar mal bei reinen Rennradlern mitgefahren -> ging gut, klar mit "richtigen" Crossreifen musst mehr reintreten um mitzukommen. Mit Semislicks etc. ist der Unterschied sicherlich minimal.

Mein Arbeitsrad ist mit 28mm 4 Season ausgestattet und hat eine Randoneur/"Cross" Geo. Damit bin ich unwesentlich langsamer als mit dem Renner was zu 95% an den paar KG Mehrgewicht liegt.

Reines Rennrad macht aber auch Spaß. :)

Ianus
14.06.2012, 13:45
Zur technischen Thematik ist alles schon gesagt worden, da halte ich mal zurück.

Zum Zustand der Strassen kann ich nur feststellen, dass die Landstrassen und die innerörtlichen Strassen im Großraum Stuttgart/Esslingen/Ludwigsburg mittlerweile in einem so schlechten Zustand sind, dass selbst die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten kaum fahrbar sind, weil der schlechte Fahrbahnzustand einem das Fahrwerk am Auto versaut. Von Fahrten mit dem Rennrad ganz zu schweigen.... Längs- und Querrillen, abgesackte Gullibzw. Kanaldeckel, aufgebrochener und abgesunkener Asphalt entlang der Strassenbahnschienen (Stuttgart), schlecht oder gar nicht geflickte Fahrbahnaufbrüche auf der Fahrbahn..... etc. Aber Stuttgart 21. :(

Beaver
14.06.2012, 13:57
Dass es in Stuttgart auch so schlimm ist, hätte ich nicht gedacht, ja immer unter den Top 5 der reichsten dt. Städte dabei. Berlin frage ich erst gar nicht, aber wie sieht es im Münchner und Hamburger Umland aus?

rumplex
14.06.2012, 14:05
Dass es in Stuttgart auch so schlimm ist, hätte ich nicht gedacht, ja immer unter den Top 5 der reichsten dt. Städte dabei. Berlin frage ich erst gar nicht, aber wie sieht es im Münchner und Hamburger Umland aus?

München passt, schlecht gabs auch immer, ich kann keine Veränderung feststellen.

DonRon
14.06.2012, 14:19
Wohne und fahre westlich von Hamburg zwischen Haseldorf, Elmshorn, Glückstadt und Itzehoe.
Hier sind sehr viele Straßen topp!

Mit dem Crosser fahre ich aber mehr auf Radwegen, mit dem RR auf der Straße. So kommt immer ein Unterschied zustande.

DonRon (Crosser mit 5 Bar auf 38mm Vittoria Randonneur Cross pro, RR mit 8Bar auf 23mm 4000s )

Matt_8
14.06.2012, 14:22
Ich finds die Straßenqualität in und um München eigentlich ganz gut.
Jedenfalls gut genug um nicht darüber nachzudenken mit dicken Schlappen onroad fahren zu müssen.

Schnecke
14.06.2012, 14:46
Da ich den Crosser eigentlich nicht zum crossen nehme sondern mehr fuer Strasse, Wald- und Wiesenwege habe ich mir meinen Crosser so ausgesucht, dass er der Geo vom Rennrad recht nahe kommt, und meine Sitzposition ist auf beiden praktisch identisch. Auf der Strasse merke ich eigentlich vom Sitzen und von der Geschwindigkeit keinen unterschied aber die breiten Reifen machen das fahren auf schlechtem Asphalt doch recht entspannt. Und mit den TRP CX 8.4 und den richtigen Belaegen ist die Fuhre gut und dosiert zu bremsen und unterscheidet sich nicht vom Rennrad, auch auf Abfahrten.

Beaver
14.06.2012, 14:59
Könnten das ganze ja mal bebildern - also für den Raum Hannover sehen Landstraßen meist so...

http://www.fischer-ingenieure.de/pic/07.jpg

...und Ortsdurchfahrten so aus:

http://www.spd-karben.de/images/dynartwork/zoom_dorfelder1_51.jpg

Je nach Landkreis kann es aber auch schlimmer kommen. Auf Löcher wird generell Splitt gekippt, das fährt sich schon fest...

kolo@post.cz
14.06.2012, 15:02
Nee, mistige Aerodynamik.:D






die einzige mistige Aerodynamik, hat die Person die drauf sitzt, Rad ist Nebensache und Marketing:D

Schmale Reifen 23 und kleiner machen nur Sinn auf der Bahn und nicht auf der Strasse. Beim Crosser kannste alles von 25 ,,, 35mm montieren, wie es beliebt,:Applaus:

http://www.radlager-bonn.de/shop/images/CycloCrossIN.jpg (http://www.radlager-bonn.de/shop/product_info.php?cPath=176&products_id=213)

Schnecke
14.06.2012, 15:10
Könnten das ganze ja mal bebildern - also für den Raum Hannover sehen Landstraßen meist so...

http://www.fischer-ingenieure.de/pic/07.jpg

...und Ortsdurchfahrten so aus:

http://www.spd-karben.de/images/dynartwork/zoom_dorfelder1_51.jpg

Je nach Landkreis kann es aber auch schlimmer kommen. Auf Löcher wird generell Splitt gekippt, das fährt sich schon fest...

Wenn das durchgehend so ist dann sehe ich da auch mit den Rennrad kein grosses Problem. Ich dachte da an was schlimmeres.

OCCP
14.06.2012, 15:14
Wenn das durchgehend so ist dann sehe ich da auch mit den Rennrad kein grosses Problem. Ich dachte da an was schlimmeres.


Kommste mal ins Saarland......dann weißte was schlechte Strassen und Löcher darin sind. Ich bin ja hartes nehmen gewöhnt. Aber in den letzten Jahren wird das echt immer schlimmer und es ist eine Wohltat mit 32er Sliks und dem Crosser zu fahren.

Im direkt neben mir liegenden Lothringen sind selbst die Feldwege zwischen den kleinen Kaffs in einem besseren Zustand wie hier die Landstraßen , oder sogar Autobahnen.

Clouseau
14.06.2012, 15:15
Wenn das durchgehend so ist dann sehe ich da auch mit den Rennrad kein grosses Problem. Ich dachte da an was schlimmeres.

Schon, das ist doch Normal, oder?

:D

Schnecke
14.06.2012, 15:33
Kommste mal ins Saarland......dann weißte was schlechte Strassen und Löcher darin sind. Ich bin ja hartes nehmen gewöhnt. Aber in den letzten Jahren wird das echt immer schlimmer und es ist eine Wohltat mit 32er Sliks und dem Crosser zu fahren.

Im direkt neben mir liegenden Lothringen sind selbst die Feldwege zwischen den kleinen Kaffs in einem besseren Zustand wie hier die Landstraßen , oder sogar Autobahnen.

Nee, nee, ich bin mit der Quantitaet der schlechten Strassen hier in den Staaten vollkommen zufrieden. Das was oben auf den Fotos zu sehen ist, entspricht dem Besten was hier verfuegbar ist.

Dennis M.
14.06.2012, 16:13
Könnten das ganze ja mal bebildern - also für den Raum Hannover sehen Landstraßen meist so...

http://www.fischer-ingenieure.de/pic/07.jpg

...und Ortsdurchfahrten so aus:

http://www.spd-karben.de/images/dynartwork/zoom_dorfelder1_51.jpg

Je nach Landkreis kann es aber auch schlimmer kommen. Auf Löcher wird generell Splitt gekippt, das fährt sich schon fest...

Deswegen fahre ich immer in den Nord-Osten raus. Die Westseite nehme ich nur, wenn ich zur Marienburg oder zum Deister will. In Hannovers Westen bist Du auch auf Landstraßen angewiesen. Im Bereich Isernhagen, Burgwedel, Wedemark oder Celle kann man auch gut auf Feld- und Wirtschaftswege. Allerdings trifft man dort auch seltener Gleichgesinnte und muss zu 90% gegen den Wind zurück nach Hannover fahren.

Beaver
14.06.2012, 16:23
Also das waren nur Beispielbilder von Google - diesen glatten Asphalt gibt es hier nur noch sehr selten, auch das Flickwerk ist ja relativ glatt gemacht.

Problematisch sind die gesplitteten Straßen, die sind ja nicht glatt und auch beim Autofahren hört man deutlich mehr Abrollgeräusche als auf Asphalt. Solch ein Belag erzeugt bei 8bar schon starke Vibrationen und es macht keinen Sinn einen hohen Druck zu fahren.

Innerorts sind es dann schlecht gemachte Flicken, die schon mal >1cm höher sind als der Rest und einem bei hohem Tempo ordentlich einen verpassen. :5bike:

855
14.06.2012, 16:39
Eigentlich nicht, deshalb lasse ich mir ein Crossrad mit meiner Strassengeo bauen. Angepasst an die höhere Gabel. Mit Vittoria 27 mm Pave gibt das ne runde Sache.
Kommt dann für schlechte Strassen im Ausland:D und Waldwege zum Einsatz.

Langschenkelrenner hätte es nicht getan?
habe ich mir gerade für den Winter aufgebaut, 28er 4-Seasons + Bluemels passen locker, Strassen-Geo hat er...

martl
14.06.2012, 16:42
Wenn ich nur ein Rad haben dürfte, wäre es auch etwas Crosser-artiges. Ich darf aber mehr als ein Rad haben. Das schöne am Rennrad für mich ist, dass alles weggelassen ist, was man nicht unbedingt braucht, und alles, was da ist, ist auf Speed ausgerichtet. Diese Kompromisslosigkeit ist es, die mich fasziniert.

Man muß jetzt auch nicht so tun, als könne man in D nicht mehr ohne LKW-Reifen fahren.
Mein Rennrad ist nicht aus Zuckerguß und fällt nicht auseinander, nur weil ich mal 500m Feldweg fahre oder die Strasse nicht glatt ist wie ein Kinderpopo. Selbst Eroicas sind mit 20mm überlebbar.

Übrigens ist jede geflickte deutsche Landstrasse immer noch um Meilen glatter als eine gewöhnliche französische Landstrasse, die gewinnen echt den EU-Preis für das gröbste Split-Korn.

rumplex
14.06.2012, 16:49
Übrigens ist jede geflickte deutsche Landstrasse immer noch um Meilen glatter als eine gewöhnliche französische Landstrasse, die gewinnen echt den EU-Preis für das gröbste Split-Korn.

In dem man sommers auch gerne mal versinken kann, weil geschmolzen.:D

Beaver
14.06.2012, 16:53
Ja, es geht auch alles mit dem Renner - nur nach der Woche Crosser frage ich mich, warum, wenn es auch nicht schneller ist und den Körper deutlich stärker in Anspruch nimmt?

Einsatzgebiet für den Renner sind glatte Straßen und da bringt er ja auch was. Aber für alle, die nicht das Glück haben in einer Gegend zu wohnen, in der es soetwas noch gibt, stellt der Crosser m. E. eine echte Alternative dar.

Mein Renner wird jetzt jedenfalls nicht mehr so oft zum Einsatz kommen. :heulend:

Kathrin
14.06.2012, 16:59
In dem man sommers auch gerne mal versinken kann, weil geschmolzen.:D



das geht in D genauso gut :ü Ich war mit Gepäck unterwegs und es lief Mittags immer schlechter. Ich wunderte mich, denn so plötzlich konnte ich kein Formverlust haben. Bremsen schliffen auch nicht. Dann habe ich mal den Straßenbelag hinter mir angeschaut. Diese wunderbar glatte Straßendecke hatte eine deutliche Fahrspur von einem Fahrrad. Die ging aber nur bis zu meinem Fahrrad :ü :quaeldich




hier gibt es noch genügend Rennrad taugliche Straßen. Und es ist auch mal schön mit dem Renner zu fahren und nicht nur mit dem Crosser.

i-flow
14.06.2012, 17:04
(...) Im direkt neben mir liegenden Lothringen sind selbst die Feldwege zwischen den kleinen Kaffs in einem besseren Zustand wie hier die Landstraßen , oder sogar Autobahnen.
Das ist mir schon seit einigen Jahren auf den Frankreich-Radtouren aufgefallen ... In FR wird die Strassenqualitaet besser, in der DDR-2.0 immer schlechter.

LG ... Wolfi :(

Pedalierer
14.06.2012, 17:08
Ich fahre alles auf 22-24 mm RR-Reifen auch an diversen Stellen in D und das klappt bisher prima. Fahre aber auch keine STW-Sieger und zudem Latex-Schläuche. Ich persönlich sehe keinen Grund für breitere Reifen.

855
14.06.2012, 17:10
Man muß jetzt auch nicht so tun, als könne man in D nicht mehr ohne LKW-Reifen fahren.
Mein Rennrad ist nicht aus Zuckerguß und fällt nicht auseinander, nur weil ich mal 500m Feldweg fahre oder die Strasse nicht glatt ist wie ein Kinderpopo.

endlich spricht es mal einer aus.
man könnte denken, die Strassen wären nur noch mit dem Panzer befahrbar.
bei uns hier ist fast bei jeder RR-Runde ein Feld- oder Waldweg dabei. Pflasterstrassen, Hochwasserschäden, Winterschäden...alles lange kein Grund, 150km mit dem Crosser zu fahren...
ich habe meine Carbon-Maschine auch schon durch den Wald gejagt, über schlechte Wege, bei Wind und Wetter...denn dafür ist das Rad ja da.

Patrice Clerc
14.06.2012, 17:15
endlich spricht es mal einer aus.
man könnte denken, die Strassen wären nur noch mit dem Panzer befahrbar.
bei uns hier ist fast bei jeder RR-Runde ein Feld- oder Waldweg dabei. Pflasterstrassen, Hochwasserschäden, Winterschäden...alles lange kein Grund, 150km mit dem Crosser zu fahren...
ich habe meine Carbon-Maschine auch schon durch den Wald gejagt, über schlechte Wege, bei Wind und Wetter...denn dafür ist das Rad ja da.

Und trotzdem gehen alle Touren-artigen Sachen mit einem Crosser genau so gut, wenn Sitzposition, Reifenwahl und meinetwegen auch die Bremsen dem Fahrstil entsprechend gewählt werden. Auch ein Crosser ist - mit passenden Reifen und passender Sitzposition - "auf Speed getrimmt".

rumplex
14.06.2012, 17:20
endlich spricht es mal einer aus.
man könnte denken, die Strassen wären nur noch mit dem Panzer befahrbar.
bei uns hier ist fast bei jeder RR-Runde ein Feld- oder Waldweg dabei. Pflasterstrassen, Hochwasserschäden, Winterschäden...alles lange kein Grund, 150km mit dem Crosser zu fahren...
ich habe meine Carbon-Maschine auch schon durch den Wald gejagt, über schlechte Wege, bei Wind und Wetter...denn dafür ist das Rad ja da.

Neenee, wird alles immer schlimmer.:D

Und man sollte eben nicht vergessen, für was ein Rennrad konstruiert ist, nämlich für weitaus höhere Belastungen, als die meisten auch nur annähernd auskosten. Das Gleiche gilt für Reifen.

martl
14.06.2012, 17:21
Und trotzdem gehen alle Touren-artigen Sachen mit einem Crosser genau so gut, wenn Sitzposition, Reifenwahl und meinetwegen auch die Bremsen dem Fahrstil entsprechend gewählt werden. Auch ein Crosser ist - mit passenden Reifen und passender Sitzposition - "auf Speed getrimmt".

Spezl von mir hat sich ein Starrgabel-MTB bauen lassen und mit Ritchey Tomslicks ausgestattet. Rennt auch gut. Kann man machen, muß man aber nicht.

rumplex
14.06.2012, 17:22
Und trotzdem gehen alle Touren-artigen Sachen mit einem Crosser genau so gut, wenn Sitzposition, Reifenwahl und meinetwegen auch die Bremsen dem Fahrstil entsprechend gewählt werden. Auch ein Crosser ist - mit passenden Reifen und passender Sitzposition - "auf Speed getrimmt".

Crosser auf der Straße mit entsprechendem LRS und 120mm Vorbau -17 Grad, im Winter dann im Gelände mit 110mm und 6 Grad, perfekt, mehr braucht man nicht. Brauchen. Wollen ist was anderes.

855
14.06.2012, 17:23
Und trotzdem gehen alle Touren-artigen Sachen mit einem Crosser genau so gut, wenn Sitzposition, Reifenwahl und meinetwegen auch die Bremsen dem Fahrstil entsprechend gewählt werden. Auch ein Crosser ist - mit passenden Reifen und passender Sitzposition - "auf Speed getrimmt".

natürlich. ich habe ja selbst nen Crosser und kann den Vergleich gut nachvollziehen.
meiner ist auch auf Tour getrimmt, Sitzposition wie RR, Reifen mit Diamant-Profil, Zuganlenkung wie RR. und ich fahre sehr gerne damit...

aber diese Weichspülwelle, die gerade durch das Forum rollt...Kompaktkurbeln, Kassetten bis 30, dicke Reifen auf normalen Strassen...

http://www.maastrek-werbeartikel.de/img/artikel/big/MFT-57001.jpg

fastbikinglady
14.06.2012, 17:27
Übrigens ist jede geflickte deutsche Landstrasse immer noch um Meilen glatter als eine gewöhnliche französische Landstrasse, die gewinnen echt den EU-Preis für das gröbste Split-Korn.

Genau daran habe ich gedacht als ich hier den ersten Beitrag gelesen hab. Fahrt mal ne Woche in (Süd)Frankreich oder auch in Irland Rennrad, zumindest mir kam danach jede Straße in Deutschland vor wie Flüsterasphalt.
Anbei ein Beispiel von einer irischen Passstraße... um Schlaglöcher kann man rumfahren aber dort ist die ganze Straße so :D

301988

Xenon
14.06.2012, 17:28
Fahr mal mit Cantis 20km den Berg runter....

Bitte kläre mich Unwissenden auf.

OCCP
14.06.2012, 17:31
Bitte kläre mich Unwissenden auf.


Das hat as mit Religion zu tun:D:Angel:
Dieses Wort Canti alleine ist quasi schon der Grund vor die heilige Inquisition zitiert zu werden:D

rumplex
14.06.2012, 17:32
Bitte kläre mich Unwissenden auf.

Braucht einfach viel mehr Handkraft als RR-Bremsen und der Druckpunkt ist auch nicht gerade komfortabel....außerdem musst Du früher anbremsen.

rumplex
14.06.2012, 17:33
Das hat as mit Religion zu tun:D:Angel:
Dieses Wort Canti alleine ist quasi schon der Grund vor die heilige Inquisition zitiert zu werden:D

Mal 2-3km im Mittelgebirge ist was Anderes......aber ich will ja keinen Grundsatz draus machen. Meine Erfahrung ist nun mal so.

Und Inquisition bräuchte ich dann auch, ich hatte lange Cantis dran.

Xenon
14.06.2012, 17:34
Braucht einfach viel mehr Handkraft als RR-Bremsen und der Druckpunkt ist auch nicht gerade komfortabel....außerdem musst Du früher anbremsen.

ok, danke. wusste ich nicht.

OCCP
14.06.2012, 17:41
Mal 2-3km im Mittelgebirge ist was Anderes......aber ich will ja keinen Grundsatz draus machen. Meine Erfahrung ist nun mal so.

Und Inquisition bräuchte ich dann auch, ich hatte lange Cantis dran.


:D

301999

OCCP
14.06.2012, 17:54
Moderner Cross Roadie:Angel:

302012

Schnecke
14.06.2012, 18:03
Nichts ahnend das Foto vergroessert und mir nichts dabei gedacht, springt mich doch glatt der Vorbau an. Hab ich mich vieleicht erschrocken.

rumplex
14.06.2012, 18:04
Moderner Cross Roadie:Angel:

302012

Der Vorbau!:eek:

OCCP
14.06.2012, 18:08
Der Vorbau!:eek:


Lag noch rum....:D
Nur mal testweise dran gebaut.

Kommt wieder was anderes dran. Ging nur malum die grundsätzliche Länge:Angel:

kolo@post.cz
14.06.2012, 18:51
wers etwas bequemer mag, nimmt die Federgabel, kann ich nur empfehlen

http://www.kurbelix.com/dbild/original_images/62152_0/RST-Federgabel-M7-T-Single-Shock-40-mm-28-Zoll-1-1-8-Zoll-A-Head-weiss.jpg (http://www.kurbelix.com/products/Fahrradteile/RST-Federgabel-M7-T-Single-Shock-40-mm-28-Zoll-1-1-8-Zoll-A-Head-weiss.html)

Vagabunt
14.06.2012, 19:32
Ich hab mit dem Rennrad angefangen. Dann fings an: Geflickte Straßen - gerade die wenig befahrenen Straßen sind enorm schlecht, es liegt ein Haufen Dreck herum, Traktoren hinterlassen Erde, Landstraßen im Wald haben Tannennadeln und Co, Reisig usw. Dann ein Bilck nach links und rechts, diesen Weg kann ich nicht fahren, sonst hab ich gleich nen Platten, oft bin ich Landwirtschaftswege langgeheizt und wurde durch ein wenig Kies und Schotter wieder gestoppt, das ist zwar fahrbar, aber mit großem Risiko, macht die Reifen kaputt und man ärgert sich.

Ich fahre keine Schnitte wie bei der Tour de France, die vielen Unterbrechungen durch Ampeln, Fußgänger, Autos, Radler bringen mich bei guter Kondition auf einen 30er Schmitt mit ebenso 30er Reifen. Sicher, ich werde auch von Rennradlern abgezogen, aber subjektiv überhole ich extrem viele Rennradler, vor allem, weil ich sorgloser losradeln kann und auch über Stock und Stein.

Der Vredestein Premiatio ist quasi ja ein Rennreifen, 26mm hat er bei mir knapp, ich würde mir kein reinrassiges Rennrad holen, sondern immer wieder einen Crosser, für unsere Straßen ist auch ein Ferrari kaum gebaut, mit dem muss man auf den Nürburgring oder sonstwo, den kann man kaum ausfahren, ebenso ist es mit dem Rennrad.

Meine Hausstrecke hat ca 50km, davon sind 95% Straße, 5% Landwirtschaftswege und insgesamt würde ich sagen, lediglich gut die Hälfte astreiner Asphalt, das ist verdammt wenig!

Matt_8
14.06.2012, 19:32
wers etwas bequemer mag, nimmt die Federgabel, kann ich nur empfehlen



...und wer's noch bequemer mag, bleibt einfach auf der Couch. :5bike:

Oliver73
14.06.2012, 19:39
Ich weiß schon warum ich gerne in der Schweiz fahre:Angel:

Meistens gute bis sehr gute Strassen, auf sehr vielen abgetrennte Radstreifen und die Häufigkeit mit der (zu) knapp überholt wird doch etwas geringer als hier.

Etwas die schweizer Strassen mit meiner Fahrerei ausdünnen:D

tomb
14.06.2012, 19:50
[...]
aber diese Weichspülwelle, die gerade durch das Forum rollt...Kompaktkurbeln, Kassetten bis 30 [...]
Kommt aufs Gelände an - hier gibt's Steigungen, die fährst Du auch mit 34-32 nicht hoch...

Bursar
14.06.2012, 19:51
In den Gegenden, in denen ich bisher gewohnt habe, ist ein Crosser für den Straßenradsport unnötig.

Bursar
14.06.2012, 19:52
aber diese Weichspülwelle, die gerade durch das Forum rollt...Kompaktkurbeln, Kassetten bis 30, dicke Reifen auf normalen Strassen...[/IMG]10fach Kassetten, 18er Ritzel...

SF_
14.06.2012, 19:53
Also mit 23 mm kann man doch so ziemlich alles fahren außer Radweg.

302034

Das"woanders ist alles besser" oder „früher war alles besser“ Gejammer kann ich nicht nachvollziehen – das hätte es früher nicht gegeben.

rumplex
14.06.2012, 20:00
Also mit 23 mm kann man doch so ziemlich alles fahren außer Radweg.

302034

Das"woanders ist alles besser" oder „früher war alles besser“ Gejammer kann ich nicht nachvollziehen – das hätte es früher nicht gegeben.

Ja, geht, meistens auch recht gut. Aber ich liebe meine 28er 4Seasons, mit denen denkt man dann an gar nix mehr....

Beaver
14.06.2012, 21:10
natürlich. ich habe ja selbst nen Crosser und kann den Vergleich gut nachvollziehen.
meiner ist auch auf Tour getrimmt, Sitzposition wie RR, Reifen mit Diamant-Profil, Zuganlenkung wie RR. und ich fahre sehr gerne damit...

aber diese Weichspülwelle, die gerade durch das Forum rollt...Kompaktkurbeln, Kassetten bis 30, dicke Reifen auf normalen Strassen...

Es ging mir nur darum, aufzuzeigen, dass man auf schlechten Straßen mit dem Crosser nicht langsamer ist - mit Reifen, die in jedem Tourtest beim Rollwiderstand noch schlechter abschneiden würden als der letztplatzierte Rennradreifen... Wie der Raum beim Musikhören sollte bei einem Reifentest auch der Untergrund berücksichtigt werden.

Weichspülwelle hin oder her, worin liegt der Sinn den Renner zu nehmen, wenn man mit dem Crosser genauso schnell ist und entspannter wieder zuhause ankommt (und die Wirbelsäule schont)?

Der Renner hat natürlich seine Daseinsberechtigung, nur ich werde ihn nur noch für ausgewählte Strecken nehmen.

Pedalierer
14.06.2012, 22:28
Klar ist man mit einem Profilreifen auf Asphalt langsamer als mit einem leichten Slick. Und klar ist man mit einem Breitreifen udn niedrigem Druck im Gelände schneller als mit schmalen Reifen und hohem Druck. Aber bitte die Straßen in D sind noch lange keine wilde Pampa.

Wem die Straßen zu rumpelig sind, der sollte vielleicht schon bei der Rahmenwahl drüber nachdenken nicht den Steifigkeitssieger zu nehmen und bei den Laufrädern auf flacheres Profil und Latex-Schläuche setzten.

Mit z.B. Neutron-LR und 23 mm-Reifen mit feiner Karkasse und Latex kann man über Flicken und Pflaster nicht mehr geschockt sein.

Entweder hier versammeln sich die Weicheier dieses Forums oder ihr habt die falschen Rennräder.

Oliver73
14.06.2012, 22:33
Man kann auch mit dem MTB auf der Strasse an einen Rennradler dranbleiben:D

Es kommt nur auf die Geschwindigkeit an:Bluesbrot

Amigo123
14.06.2012, 22:49
Ich habe keine Probleme damit, ein Weichei zu sein.

Robitaille20
14.06.2012, 23:00
Man kann auch mit dem MTB auf der Strasse an einen Rennradler dranbleiben:D

Es kommt nur auf die Geschwindigkeit an:Bluesbrot

Kommt immer drauf an wer am Mountainbike und wer am Rennrad sitzt :D

schlauberger
14.06.2012, 23:02
Kommt aufs Gelände an - hier gibt's Steigungen, die fährst Du auch mit 34-32 nicht hoch...

:eek::eek::eek:
Wieviel Prozent? 40?

schlauberger
14.06.2012, 23:05
Aber ich liebe meine 28er 4Seasons, mit denen denkt man dann an gar nix mehr....

Ist das das Ziel? :Applaus:

Oliver73
14.06.2012, 23:05
Kommt immer drauf an wer am Mountainbike und wer am Rennrad sitzt :D

Richtig:D

Ich war schon an beiden Enden und kann mir trotzdem nichts drauf einbilden. Man weiß ja nie was der andere so treibt und vorhat.:)

tomb
14.06.2012, 23:19
:eek::eek::eek:
Wieviel Prozent? 40?
34-32 mit 75 U/min ergibt eine Geschwindigkeit von ca. 10.5 km/h. Das möchte ich schon bei 20% sehen...

rumplex
14.06.2012, 23:20
Ist das das Ziel? :Applaus:

Klar, Nirvana auf 28mm.:D

DröVoSu
15.06.2012, 00:35
34-32 mit 75 U/min ergibt eine Geschwindigkeit von ca. 10.5 km/h. Das möchte ich schon bei 20% sehen...


Richtig und dann lass es noch längere Steigungen sein.

Mit mäßiger Fitness, knapp 90 kg, hatte ich auch mit 34-34 zu kämpfen bei durchschnittlich 8 Prozent über ca. 20 km Steigung mit Crossreifen auf einer nicht asphaltierten aber sonst ganz guten Straße.
Bin trotzdem oder gerade deswegen als Flachländer unter 400 Startern im Mittelfeld der norwegischen Teilnehmer angekommen. :D

DröVoSu
15.06.2012, 00:42
Die meisten Crossreifen tragen auch zum höheren Reifenumfang gegenüber Rennradreifen bei. Ich habe schon einige Stellen gehabt, wo ich selbst mit 34/28 kaum noch Land sah, besonders wenn der Boden feucht ist und den Rollwiderstand noch erhöht.


12-30 ist meine liebste Kassette am Crosser ;)

Im Anhang das Profil meiner Haus-Crossstrecke.

mimesn
15.06.2012, 01:27
Man muß jetzt auch nicht so tun, als könne man in D nicht mehr ohne LKW-Reifen fahren.
Mein Rennrad ist nicht aus Zuckerguß und fällt nicht auseinander, nur weil ich mal 500m Feldweg fahre oder die Strasse nicht glatt ist wie ein Kinderpopo. Selbst Eroicas sind mit 20mm überlebbar.

:Applaus:

Ich fahre mit 28mm-Reifen und etwas niedrigerem Druck mit Rennrad auch ganz übles Uraltinnenstadtpflaster. Völlig harmlos das Ganze. Aber wer meint, immer mit knallhart aufgepumpten Reifen rumtoben zu müssen, wird auch mit 35er Reifen nicht glücklich werden. Und so ein Fahrrad (ein Rennrad ist ja auch nichts anderes) kann schon einiges mehr ab.


Übrigens ist jede geflickte deutsche Landstrasse immer noch um Meilen glatter als eine gewöhnliche französische Landstrasse, die gewinnen echt den EU-Preis für das gröbste Split-Korn.

Noch nie hatten (Renn)Radfahrer so gutes und zuverlässiges Radmaterial und leichtlaufende pannensichere Reifen, wie heute. Nur gejammert wird heutzutage wesentlich mehr.
Einerseits Heldenverehrung der Toursieger von vor -zig Jahren, andererseits Straßenbeläge, von denen damals nur geträumt werden konnte.
Während damals fast täglich Reifen flicken angesagt war (gelegentlich auch mehrmals am Tag), zieht so mancher schon ernsthaft einen Wechsel des Reifentyps oder gar einen Reifenherstellers in Betracht, wenn er sich mal alle paar tausend Kilometer einen Plattfuß einfährt.
Reifen flicken kommt für Viele schon gar nicht mehr in Frage, eher läßt man sich noch vom Mamataxi nach Hause fahren.

Verstehen muß ich das wohl nicht.

"Sommerwege" und das, was man heute bei PR an Paves fährt, war damals übliche Fahr- und Rennstrecke. Da kommen typische europäische Straßen heutzutage, auch in richtig üblem Zustand, kaum mal mit.

DröVoSu
15.06.2012, 01:52
:Applaus:

Ich fahre mit 28mm-Reifen und etwas niedrigerem Druck mit Rennrad auch ganz übles Uraltinnenstadtpflaster. Völlig harmlos das Ganze. Aber wer meint, immer mit knallhart aufgepumpten Reifen rumtoben zu müssen, wird auch mit 35er Reifen nicht glücklich werden. Und so ein Fahrrad (ein Rennrad ist ja auch nichts anderes) kann schon einiges mehr ab.



Noch nie hatten (Renn)Radfahrer so gutes und zuverlässiges Radmaterial und leichtlaufende pannensichere Reifen, wie heute. Nur gejammert wird heutzutage wesentlich mehr.
Einerseits Heldenverehrung der Toursieger von vor -zig Jahren, andererseits Straßenbeläge, von denen damals nur geträumt werden konnte.
Während damals fast täglich Reifen flicken angesagt war (gelegentlich auch mehrmals am Tag), zieht so mancher schon ernsthaft einen Wechsel des Reifentyps oder gar einen Reifenherstellers in Betracht, wenn er sich mal alle paar tausend Kilometer einen Plattfuß einfährt.
Reifen flicken kommt für Viele schon gar nicht mehr in Frage, eher läßt man sich noch vom Mamataxi nach Hause fahren.

Verstehen muß ich das wohl nicht.

"Sommerwege" und das, was man heute bei PR an Paves fährt, war damals übliche Fahr- und Rennstrecke. Da kommen typische europäische Straßen heutzutage, auch in richtig üblem Zustand, kaum mal mit.

Bei den steifen Hobeln braucht es anderswo Komfort.

Alte Rennräder ließen mit ihren langen Rennbremsen auch andere Reifengrößen zu.
Heutzutage sind nicht einmal mehr ein 25 mm Reifen in manchen Rahmen/Gabeln möglich.

Bei den heutzutage vertikal oft sehr steifen Laufrädern ist der Wunsch nach mehr Komfort ebenso verständlich.

Heutige Reifen sind zwar auf der Lauffläche weniger pannenanfällig, aber die Flanken sind um so empfindlicher geworden. Es geht nun mal nicht anders bei maximalem Leichtlauf.


Die Bevölkerung wird im Schnitt auch nicht jünger. Selbst ich wünsche mir mehr Komfort als früher als kein Reifen schmal genug sein konnte.

Beaver
15.06.2012, 07:56
Klar ist man mit einem Profilreifen auf Asphalt langsamer als mit einem leichten Slick.

Meine Vergleichsreifen stehen im 1. Post - und auf schlechtem Asphalt gibt es keinen Unterschied, darum geht es mir.


Aber bitte die Straßen in D sind noch lange keine wilde Pampa.

Aber sie sind in den letzten 10 Jahren deutlich schlechter geworden und ich sehe keine Tendenz zur Besserung, im Gegenteil...


Wem die Straßen zu rumpelig sind, der sollte vielleicht schon bei der Rahmenwahl drüber nachdenken nicht den Steifigkeitssieger zu nehmen und bei den Laufrädern auf flacheres Profil und Latex-Schläuche setzten.

Mit z.B. Neutron-LR und 23 mm-Reifen mit feiner Karkasse und Latex kann man über Flicken und Pflaster nicht mehr geschockt sein.

Entweder hier versammeln sich die Weicheier dieses Forums oder ihr habt die falschen Rennräder.

Der Renner ist ein SuperSix Evo, also nicht unkomfortabel, Laufräder SRAM S30 Race, 30mm hoch und trotzdem bin ich im Vergleich zum Crosser über Flicken und Pflaster "geschockt", d. h. eher darüber, dass es dort mit dem Renner nicht schneller voran geht.

Die aktuellen Ferrari sind mit adaptiven Dämpfern auch komfortabler als früher - warum nicht, wenn die Sportlichkeit nicht darunter leidet? Das ist doch eine positive Entwicklung.

Patrice Clerc
15.06.2012, 08:06
Kein Rennfahrer würde auf Asphalt, egal wie schlecht der ist, mit einem Profilreifen an einem Rennen teilnehmen. Die Aussage, ein Querreifen sei auf der Strasse gleich schnell wie ein normaler Strassenrennreifen, ist hanebüchen.

Der Unterschied mag klein sein, aber er ist vorhanden.

Beaver
15.06.2012, 08:13
Auf schlechten Straßen bin ich mit diesem Reifen

http://www.mob-bikes.de/324-3210-large/vittoria-cross-xn-pro-faltreifen-schwarz-32mm.jpg

genauso schnell wie mit diesem

http://www.starbike.com/images/Continental/2007/grand_prix_4000_s.jpg

Punkt.

Bei einem Rennen auf guten Straßen sieht man da natürlich kein Land mehr.

Patrice Clerc
15.06.2012, 08:50
Auf Asphaltstrassen, selbst mit vielen Belagsschäden, ist man mit dem Rennreifen schneller. Alles andere ist Autosuggestion.

Wären Querreifen schneller, dann würde zb bei Paris Roubaix mit solchen Reifen gefahren. Wird aber nicht. :Bluesbrot

rumplex
15.06.2012, 08:53
Auf Asphaltstrassen, selbst mit vielen Belagsschäden, ist man mit dem Rennreifen schneller. Alles andere ist Autosuggestion.

Wären Querreifen schneller, dann würde zb bei Paris Roubaix mit solchen Reifen gefahren. Wird aber nicht. :Bluesbrot

Wer will denn auch Profil auf Asphalt? Etwas breiter ok, aber doch kein Profil.....

...Profil lediglich als Kompromiss bei "gemischter" Strecke. Aber auch da sind breitere profillose Reifen besser, vorausgesetzt, man will nicht durch die Kiesgrube oder so was.

Patrice Clerc
15.06.2012, 09:29
Wer will denn auch Profil auf Asphalt? Etwas breiter ok, aber doch kein Profil.....

...Profil lediglich als Kompromiss bei "gemischter" Strecke. Aber auch da sind breitere profillose Reifen besser, vorausgesetzt, man will nicht durch die Kiesgrube oder so was.

Es geht nicht nur ums Profil, sondern auch um den Reifenaufbau. Bei PR werden relativ normale Reifen, meinetwegen ein paar Milimeter breiter, gefahren. Offenbar ist das auf sauschlechten Strassen das schnellste.

Dass man aus anderen Gründen breitere, schwerere Reifen mit und ohne Profil fahren kann, weiss ich auch. Aber schneller sind die erst, wenn die Strassen den Namen nicht mehr verdient.

OCCP
15.06.2012, 09:33
Die Freunde der berufsfahrenden Rennzunft fahren jetzt auch 25mm Schlauchreifen auf Asphalt:D

Und mit einem 32mm Challenge Semi Slick hab ich auch noch nie Probleme gehabt bei den Kollegen der Roadbike only Fraktion Erstaunen auszulösen:D
Will sagen dasrollt genauso gut :D:Angel:

rumplex
15.06.2012, 09:39
Die Freunde der berufsfahrenden Rennzunft fahren jetzt auch 25mm Schlauchreifen auf Asphalt:D

Und mit einem 32mm Challenge Semi Slick hab ich auch noch nie Probleme gehabt bei den Kollegen der Roadbike only Fraktion Erstaunen auszulösen:D
Will sagen dasrollt genauso gut :D:Angel:

Welcher, der Grifo XS?

Mit den XN Pro jedenfalls nicht, die rollen schon bissi schwerfälliger.....

rumplex
15.06.2012, 09:41
Ich seh schon Myriaden von Leuten ihre 23mm-Reifen wegschmeißen.....macht das nicht! Nein, passt schon.....:D

DröVoSu
15.06.2012, 09:43
Welcher, der Grifo XS?

Mit den XN Pro jedenfalls nicht, die rollen schon bissi schwerfälliger.....


Welchen Schlauch fährst du?

rumplex
15.06.2012, 09:44
Welchen Schlauch fährst du?

Conti Butyl.

mimesn
15.06.2012, 09:48
Bei den steifen Hobeln braucht es anderswo Komfort.

Ich bin mal so ein richtig altes Rennrad gefahren.
Komfort? Eher etwas schwammig. Lenkerband sehr dünn und hart, Bremsen mit "sehr gutmütiger" Wirkung.


Alte Rennräder ließen mit ihren langen Rennbremsen auch andere Reifengrößen zu.
Heutzutage sind nicht einmal mehr ein 25 mm Reifen in manchen Rahmen/Gabeln möglich.

Keine Frage. Gab es aber vor ein paar Jahrzehnten auch schon. 23er waren da oft schon zu breit.


Bei den heutzutage vertikal oft sehr steifen Laufrädern ist der Wunsch nach mehr Komfort ebenso verständlich.

?
Die meßbaren Unterschiede bei den Laufrädern machen da wohl kaum die sehr unterschiedlichen Straßenqualitäten wett.


Heutige Reifen sind zwar auf der Lauffläche weniger pannenanfällig, aber die Flanken sind um so empfindlicher geworden. Es geht nun mal nicht anders bei maximalem Leichtlauf.

Baumwoll- oder Seidenkarkassen ohne Pannenschutz. Kannst du heute noch kaufen und fahren. Da waren die Reifenflanken auch nicht pannenunanfälliger als heute. Da aber Durchstiche an der Lauffläche sehr viel häufiger waren, fielen Defekte an den Reifenflanken statistisch gesehen weniger auf.


Die Bevölkerung wird im Schnitt auch nicht jünger. Selbst ich wünsche mir mehr Komfort als früher als kein Reifen schmal genug sein konnte.

Die Alten waren auch damals schon alt. Was jetzt die demografische Entwicklung mit dem eigenen ganz subjektiven Empfinden zu tun haben soll, erschließt sich mir allerdings nicht.
Wenn Rennräder aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht mehr gefahren werden können, gibt es ja immer noch andere Radgattungen. (Bis hin zum E-Mofa.)


Also, ich kann mich noch recht gut an andere Zeiten erinnern. Damals trocknete einem mit Sicherheit keine Vulkanisiertube ein. Naben, Tretlager und Bowdenzüge mußten häufig gewartet werden, damit auch nur annähernd lange Haltbarkeit und gute Funktionalität gewährleistet waren.

Fahrräder (im besonderen Rennräder) waren im Verhältnis zum Einkommen sehr viel teurer. Ein Zweit-, Dritt- oder Sonstwievielrad war da meist genauso wenig drin, wie Massen an Laufrädern. Reparaturen (nicht nur der Reifen) waren sehr viel häufiger dran. Geflucht wurde damals mit Sicherheit sehr viel häufiger - aber eben auch sehr viel weniger gejammert. Da wurde einfach geflickt und weitergefahren.
An die Teile- und Reifenvielfalt von heute war gar nicht zu denken.

Heutzutage kann man Rennräder mit nahezu "unkaputtbarer" Technik, genauso kaufen, wie welche, in die auch noch 28er Reifen passen. Alles nur eine Frage der Auswahl.

Insofern bleibe ich bei meiner Aussage: "So gut wie heute, fuhr man noch nie mit dem Fahrrad." Und das trifft auch für den Straßenzustand zu. Selbst wenn heute die Asphaltdecken oft in schlechterem Zustand sind, dafür gab es wesentlich mehr Kopfsteinpflaster in den Städten und auf den Landstraßen.
(Ich kann mich jedenfalls noch sehr gut an 100 - 200km Ausfahrten mit den vielen Reparaturpausen erinnern. Es hatte jedenfalls einen guten Grund, warum man damals mit Rahmenpumpen und wesentlich mehr Bordwerkzeug unterwegs war. Handy gabs ja auch nicht.) ;)
Radfahren hat damals trotzdem Spaß gemacht. :D

DröVoSu
15.06.2012, 09:48
Die Freunde der berufsfahrenden Rennzunft fahren jetzt auch 25mm Schlauchreifen auf Asphalt:D

Und mit einem 32mm Challenge Semi Slick hab ich auch noch nie Probleme gehabt bei den Kollegen der Roadbike only Fraktion Erstaunen auszulösen:D
Will sagen dasrollt genauso gut :D:Angel:


Schon mir dem 10 € CX Schwalbe CX Comp kann man Erstaunen auslösen.


Allerdings musste ich auch immer wieder feststellen, dass man ab ca. 35 kmh ziemliche Nachteile hat.
Bis 35 kmh jedoch kaum messbare/fühlbare Unterschiede (HF/Erschöpfung auch über 100 km und mehr ) zu einem guten Rennreifen.

DerPiet
15.06.2012, 09:52
Die Freunde der berufsfahrenden Rennzunft fahren jetzt auch 25mm Schlauchreifen auf Asphalt:D


Wobei der Veloflex Roubaix in 25mm genauso schmal ist wie ein 23mm Pro3 und deutlich schmaler als ein 23er GP4000S

Ist also alles relativ.

Ich hab noch keine Strasse angetroffen bei der der Roubaix nicht ausreichend war. Und so super rollt der Challenge nun wirklich nicht auf Asphalt.

Beaver
15.06.2012, 09:55
Welcher, der Grifo XS?

Das würde mich jetzt auch interessieren.

Der Challenge hat 260 TPI, der XN Pro 150 TPI, ansonsten sehen sie ja recht gleich aus.

http://www.vittoria.com/product/cross/

http://www.challengetech.it/products/cyclocross/grifo-xs-open-020/en


Mit den XN Pro jedenfalls nicht, die rollen schon bissi schwerfälliger.....

Aber nur auf guten Straßen. :D ;)

Clouseau
15.06.2012, 09:55
Ich bin mal so ein richtig altes Rennrad gefahren.
Komfort? Eher etwas schwammig. Lenkerband sehr dünn und hart, Bremsen mit "sehr gutmütiger" Wirkung.



Ketzer!!! Moderne Räder sind Komfortwunder...

...die sind viel viel besser und plüschiger als die alten steifen Böcke.

:D:ü

mimesn
15.06.2012, 10:02
Ketzer!!! Moderne Räder sind Komfortwunder...

...die sind viel viel besser und plüschiger als die alten steifen Böcke.

:D:ü

Schrieb ich ja. Wenn mir die Alteisen auch besser gefallen. Bin ja damit aufgewachsen. ;)
Komfortabler und zuverlässiger ist Neumaterial.

mimesn
15.06.2012, 10:04
Schon mir dem 10 € CX Schwalbe CX Comp kann man Erstaunen auslösen.

Richtig. Fährt sich gut, aber man kommt beim Thema "Schlauch flicken" wieder gut in Übung. ;)

tomb
15.06.2012, 10:09
Das würde mich jetzt auch interessieren.
Olli meint den Challenge Grifo XS Open.

Beaver
15.06.2012, 10:12
Allerdings musste ich auch immer wieder feststellen, dass man ab ca. 35 kmh ziemliche Nachteile hat.
Bis 35 kmh jedoch kaum messbare/fühlbare Unterschiede (HF/Erschöpfung auch über 100 km und mehr ) zu einem guten Rennreifen.

Deckt sich ja auch mit meinen "Erfahrungen". Je schneller es geht, umso größer der Unterschied zum Renner. Ein "Ampelsprint" >45km/h geht z. B. deutlich schwerer.

Nichtsdestotrotz habe ich auch den Pulsmesser im Auge behalten, alles wie immer und mit meinem "lahmen" ~35er Schnitt (ziemlich flach hier) merkt man eben den Unterschied zum Renner nicht, nur dass man am Ende entspannter ankommt.

rumplex
15.06.2012, 10:13
der XN Pro 150 TPI, ansonsten sehen sie ja recht gleich aus.

http://www.vittoria.com/product/cross/



Wieso steht da "320 TPI"?

tomb
15.06.2012, 10:16
Wieso steht da "320 TPI"?
Weil Du Dir die Beschreibung für den Schlauchreifen angesehen hast. ;-)

rumplex
15.06.2012, 10:17
Weil Du Dir die Beschreibung für den Schlauchreifen angesehen hast. ;-)

Oh......:D

DröVoSu
15.06.2012, 10:23
Ich bin mal so ein richtig altes Rennrad gefahren.
Komfort? Eher etwas schwammig. Lenkerband sehr dünn und hart, Bremsen mit "sehr gutmütiger" Wirkung.

...





Kann dir nur aus meinen Erfahrungen berichten: Die 1 Zoll Gabel mit zudem dünnen Gabelscheiden nehmen der Straße sehr viel Härte, egal ob Kinesis Road D Alu oder eine schlanke Columbus Stahlgabel.


Ich bin seit 1998-2005 sehr viel Quer mit dem Renner gefahren, weil ich lange Zeit kein anderes Rad hatte, ohne je einen Karkassenschaden gehabt zu haben
Seit 2007 bin ich sehr häufig mit dem Crossrad (Winter: Renner nur auf der Rolle) untwegs und dementsprechend selten quer mit dem Renner. Mindestens 5 Rennreifen mit seitlichen Karkassenschnitten waren es in den letzten 3 Jahren.
Für die groben Sachen wird es daher bald ein GP4Season werde, wenn die alten teils geflickten Rennreifen aufgebraucht sind.

Ich bevorzuge auf schlechten Straßen noch immer flache Felgen im klassischen Aufbau. Das ist schon ein gutes Stück angenehmer.

Auch bin ich noch nicht den Oversized Wahn an Lenkern und Sattelstützen gefolgt. Die eine 31,6 mm Sattelstütze hat mir gereicht.


Und ja ich finde, dass OCCP recht hat. Die meisten Leute brauchen kein anderes Rad als ein Cyclocrossrad, spätestens seit dem die Shimano STIs wirklich für Mini Vs passen und seit dem die Scheibenbremsengeschichte am Crosser richtig ins Rollen gekommen ist.

Klar merke ich auch kleine Unterschiede, dass man auf dem Renner nicht so exponiert sitzt (je nach dem wie klein die Tretlagerabsenkung des Crossers ist) und dass der Schwerpunkt etwas anders ist. Aber in der Praxis hat es mir bisher keine spürbaren Nachteile gebracht.
Der lange Radstand am Crosser macht das Rad auch schon mit Rennreifen ein Stück komfortabler. Bei hohen Geschwindigkeiten liegt das Rad deutlich ruhiger auf der Straße, was gerade bei schnellen Bergabfahrten viel Spaß macht.
Dagegen ist mir das Gehoppel bergab auf nur minimal schlechten Straßen eines lange Zeit gefahrenen Oversized Renners mit gerade mal 404 mm Hinterbaustreben ziemlich auf die Nerven gegangen. Wo ich früher voll durchgezogen habe, musste ich mit dem Renner raus nehmen und das Gewicht ziemlich weit nach hinten verlagern.

Ich sehe das aber nicht als die einzigen Gründe an, sondern als einen Teil der Erklärung.

Dass viele anspruchsvoller geworden ist, sehe ich genauso wie du! ;)

DröVoSu
15.06.2012, 10:32
Richtig. Fährt sich gut, aber man kommt beim Thema "Schlauch flicken" wieder gut in Übung. ;)

Im Vergleich zu Rennreifen wie den GP 4000 S oder Michelin Pro2Race und Krylion Carbon, ja.
Ca. alle 1000-1500 km musste ich zum Flickzeug greifen.
Die Vittoria Ranndoneur Reihe ist etwas besser.

Crossreifen/Reisereifen mit gutem und bestem Pannenschutz sind leider selten.

DröVoSu
15.06.2012, 10:35
Conti Butyl.


100 120 150 Gramm ?


Zwischen dem Schwalbe SV 17 (150) und SV 18 (105) ist ein ziemlicher Unterschied.
Das merkt man besonders, wenn man im Pannenfall mal zurück wechselt.

OCCP
15.06.2012, 10:35
Welcher, der Grifo XS?

Mit den XN Pro jedenfalls nicht, die rollen schon bissi schwerfälliger.....


Jawoll......Der XS........absoluter Asphalt Schmeichler......:)

OCCP
15.06.2012, 10:38
Wobei der Veloflex Roubaix in 25mm genauso schmal ist wie ein 23mm Pro3 und deutlich schmaler als ein 23er GP4000S

Ist also alles relativ.

Ich hab noch keine Strasse angetroffen bei der der Roubaix nicht ausreichend war. Und so super rollt der Challenge nun wirklich nicht auf Asphalt.



Also die Challenge 24mm und Veloflex , Vittoria und Conti 25mm , die ich gemessen habe , hatte auch genau die angegebene Breite. Der Challenge 24mm sogar teilweise etwas darüber.

Luftdrücke lagen immer so bei 80-90 PSI , also etwa um die 6-6,5 bar. Wohlgemerkt bei professionellen Radrennen mit richtigen Radrennern...........

Beaver
15.06.2012, 10:38
Crossreifen/Reisereifen mit gutem und bestem Pannenschutz sind leider selten.

Öhm, 2 XN Pro gibt's für 'nen Fünfziger und mit denen bin ich schon im Wald und sonstwo unterwegs gewesen: Pannenfrei. ;)

mimesn
15.06.2012, 10:40
Kann dir nur aus meinen Erfahrungen berichten: Die 1 Zoll Gabel mit zudem dünnen Gabelscheiden nehmen der Straße sehr viel Härte, egal ob Kinesis Road D Alu oder eine schlanke Columbus Stahlgabel.

Dafür sind wir damals mit hart aufgepumpten 20mm Reifen gefahren. Jetzt mit "flauschigen" 28ern. Den Unterschied macht keine Gabel wett. ;)


Ich bin seit 1998-2005 sehr viel Quer mit dem Renner gefahren, weil ich lange Zeit kein anderes Rad hatte, ohne je einen Karkassenschaden gehabt zu haben.

"Crossräder" gab es damals noch nicht. Da mußten Rennräder oder umgebaute "Sporträder" ran.

Vielleicht habe ich deswegen kein Problem damit, mit dem Rennrad auch mal unbefestigte Wege zu fahren.
Und so, wie man damals als Schlauchreifenfahrer einen "Ersatzreifen" mitführte, nehme ich heute oft einen Faltreifen mit. (Rubino Pro). Wird allerdings heute kaum mal benötigt. (Eher aus Faulheit bei "normaler" Reifenpanne, um evtl. eingefahrene Fremdkörper nicht bei Dunkelheit, Regen oder Frost suchen zu müssen. Geht bei Licht und Trockenheit ja auch viel schneller und angenehmer.) :D

Und heutzutage ab und an mal 20-25 € für einen neuen Reifen zu bezahlen, fällt mir wesentlich leichter, als damals Neumaterial zu erwerben. ;)
Und für normale Fahrten muß es ja (zumindest bei mir) kein teureres und empfindlicheres Wettkampfmaterial sein.

Beaver
15.06.2012, 10:41
Jawoll......Der XS........absoluter Asphalt Schmeichler......:)

Hast Du mal mit dem XN Pro vergleichen können? Und gibt's den XS auch in schwarz? Aber unter 100€ den Satz bekommt man die wohl nicht, oder? Da müsste er aber schon deutlich leichter laufen...:D

DröVoSu
15.06.2012, 10:49
Jawoll......Der XS........absoluter Asphalt Schmeichler......:)

Zumindest bei Rennreifen:

Wobei ich finde, dass über 120 TPI die Unterschiede nicht mehr so gravierend wie vermutet sind.

Oder sollte ich den Veloflex mal auf meine Kastenfelge anstatt auf die WH-R 500 montieren. :hmm:

DröVoSu
15.06.2012, 10:55
Öhm, 2 XN Pro gibt's für 'nen Fünfziger und mit denen bin ich schon im Wald und sonstwo unterwegs gewesen: Pannenfrei. ;)

Sie kommen trotzdem nicht an die guten Rennreifen.

Fast alle Pannen mit Crossreifen habe ich mir auf der Straße geholt.

Bestollte Crossreifen sind aus meiner Erfahrung auf der Straße pannenunanfälliger, rollen aber schlechter als Semislicks und sind bei Nässe ziemlich heikel auf Asphalt.

OCCP
15.06.2012, 11:13
Sie kommen trotzdem nicht an die guten Rennreifen.

Fast alle Pannen mit Crossreifen habe ich mir auf der Straße geholt.

Bestollte Crossreifen sind aus meiner Erfahrung auf der Straße pannenunanfälliger, rollen aber schlechter als Semislicks und sind bei Nässe ziemlich heikel auf Asphalt.


Die Erfahrung kann ich gar nicht teilen , was Pannen und Nässe betrifft bei Sliks.

Und den Unterschied ob ich 120 TPI fahre oder 240 und mehr, merkt man schon.

DröVoSu
15.06.2012, 11:13
1.

Dafür sind wir damals mit hart aufgepumpten 20mm Reifen gefahren. Jetzt mit "flauschigen" 28ern. Den Unterschied macht keine Gabel wett. ;)

2.

"Crossräder" gab es damals noch nicht. Da mußten Rennräder oder umgebaute "Sporträder" ran.

Vielleicht habe ich deswegen kein Problem damit, mit dem Rennrad auch mal unbefestigte Wege zu fahren.
Und so, wie man damals als Schlauchreifenfahrer einen "Ersatzreifen" mitführte, nehme ich heute oft einen Faltreifen mit. (Rubino Pro). Wird allerdings heute kaum mal benötigt. (Eher aus Faulheit bei "normaler" Reifenpanne, um evtl. eingefahrene Fremdkörper nicht bei Dunkelheit, Regen oder Frost suchen zu müssen. Geht bei Licht und Trockenheit ja auch viel schneller und angenehmer.) :D

Und heutzutage ab und an mal 20-25 € für einen neuen Reifen zu bezahlen, fällt mir wesentlich leichter, als damals Neumaterial zu erwerben. ;)
Und für normale Fahrten muß es ja (zumindest bei mir) kein teureres und empfindlicheres Wettkampfmaterial sein.

1.

Waren gute Standpumpen damals so weit verbreitet wie heute? Ich bin früher immer zum Händler gerannt.
Will damit sagen, denke die wenigsten sind wirklich durchgängig mit 10 Bar auf 20 mm Reifen unterwegs gewesen.


Die Gabeln haben wirklich ein ganze Menge wett gemacht. Ich bin damals einige 20er ja selbst 18er gefahren.
Die Hutchinson fielen sogar noch schmaler als die Contis aus. Die Reifenflanken steigen fast parallell neben der Innenseite des Felgenhorns auf.


Wie viel es ausmacht, merke ich nun am Crosser, einer mit schlanker Stahlgabel und der andere mit zwar leichter aber ziemlich voluminöser Alusgabel.
Das erste mal musste ich die Schrauben des Syntace Vorbau fast auf Maximum (7-8 NM) anziehen, weil mein Syntace Lenker trotz 32 mm Crossreifen im Gelände auf Wanderschaft gegangen ist (6 N).

2.

Ich hatte auch herzkich wenig Probleme damit, bis ich mir gute Reifen seitlich aufgeschnitten hatte.
Deswegen ja in Zukunft GP4Season. Wobei andere Hersteller auch gute Rennreifen mit schnittfestem Seitenwänden haben.

DröVoSu
15.06.2012, 11:57
1. Die Erfahrung kann ich gar nicht teilen , was Pannen und Nässe betrifft bei Sliks.

2. Und den Unterschied ob ich 120 TPI fahre oder 240 und mehr, merkt man schon.


1.

Schwalbe Smart Sam waren bei mir und meinem Bruder pannenfrei. CX Comp fing sich einige ein. (Haben den selben Pannenschutz.) Die Fremdkörper sind halt bei Stollenreifen weiter weg von der eigentlichen Karkasse.

CX Comp ist völlig problemlos auf nassen Asphalt im Vergleich zum Vitorria XG Pro, erst recht dem Schwalbe Smart Sam und gerade am Stadt MTB habe ich einige böse Abflüge mit bestollten Reifen gehabt.
Dagegen sind selbst 23/ 25 mm Rennreifen wie der Pro2Race ein sichere Bank auf nassem Asphalt in der Stadt.
(Es gibt natürlich auch üblie Semilicks wie fast profilgleichen (zum CX Comp) Ritchey. Da muss die Gummimischung ein absoluter Griff ins Klo gewesen sein.)

Das Intersannte ist auch, dass der XG Pro mit den ziemlich herunter gefahrenen Stollen auf nassem Asphalt spürbar angenehmer reagiert.

Zum Pannenschutz Crossreifen zu Rennreifen. Alle 6000-10.000 km ereilt es mich am Renner.
Die seitlichen Schnitte an den Rennreifen haben zum Glück außer beim Latexschlauch nie zu Pannen geführt.
Das böse Erwachen gibt es Zuhause, wenn man die "klaffende Wunde" sieht.
Habe gerade mal einen geflickten GP 4000 S herausgekramt und gesehen, dass ich den sogar an 2 Stellen seitlich flicken musste


Nun gut auf reine Crossreifen muss man sich ja nicht versteifen.
Mit dem Marathon Racer Evo und Supreme gibt es ja auch modernsten Pannenschutz bei breiteren Reifen.

2.

Wie gesagt vielleicht liegt es an der Felge.

Vielleicht muss ich auch mal von sehr gut (Veloflex 23 mm, 3xx TPI) nach gut (GP 4000 S 23 mm., 110 TPI) zurück wechseln. So werden Qualitätsunterschiede erfahrungsgemäß noch deutlicher.

Am besten gefällt mir vom Komfort der Rubino Pro (150 TPI) sowohl in 23 und 25 mm. Der 25 mm macht im gesamten Karkassenumfang von Felgenhorn zu Felgenhorn kaum mehr als der 23 GP 4000 S aus.
Sehr angenehm war auch der Pro2Race in 23 mm (real 24 mm) mit 127 TPI.


Den Veloflex habe ich noch nicht gemessen. Kann aber gut möglich sein, dass er schmaler ausfällt.

zu Crossreifen (rede nur von Clinchern):

Eins fällt mir aber beim XG Pro (120/150 TPI fahre auch das Vorgängermodell) in 32 mm auf.
Es sind mit 4-5 Bar ziemlich hohe Drücke notwendig, um durchschlagsfrei zu bleiben (85 kg Fahrer).
Der Komfort und Grip im Gelände ist dann natürlich dementspechend mies.

tomb
15.06.2012, 12:04
[...]
Vielleicht muss ich auch mal von sehr gut (Veloflex 23 mm, 3xx TPI) nach gut (GP 4000 S 23 mm., 110 TPI) zurück wechseln. [...]
Der GP 4000S hat 330 TPI...

Pedalierer
15.06.2012, 12:13
Der Renner ist ein SuperSix Evo, also nicht unkomfortabel, Laufräder SRAM S30 Race, 30mm hoch und trotzdem bin ich im Vergleich zum Crosser über Flicken und Pflaster "geschockt", d. h. eher darüber, dass es dort mit dem Renner nicht schneller voran geht.


30 mm Felgen mit dicken Messerspeichen sind wohl alles andere als vertikal dämpfend. An der Baustelle LR/Schlauch/Luftdruck/Reifen kann man mehr rausholen als mit Marketing Blabla von angeblich komfortablen Plasterahmen. Und nein die Straßen sind nicht schlechter geworden, höchstens deine Wahrnehmung.

DerPiet
15.06.2012, 12:14
Also die Challenge 24mm und Veloflex , Vittoria und Conti 25mm , die ich gemessen habe , hatte auch genau die angegebene Breite. Der Challenge 24mm sogar teilweise etwas darüber.

Luftdrücke lagen immer so bei 80-90 PSI , also etwa um die 6-6,5 bar. Wohlgemerkt bei professionellen Radrennen mit richtigen Radrennern...........

Ich hab meinen Roubaix momentan leider nicht geklebt, aber ich mess heute abend trotzdem nochmal nach ;)

Er ist auf definitiv schmaler als der GP4000S (Faltreifen) beim Pro3 muss ich es effektiv nachmessen.
6-6.5 bar ist auch mein Standarddruck für den Veloflex, dann ist er super angenehm und rollt trotzdem wie Hulle.

tigerchen
15.06.2012, 12:15
Mir kommt hier das Gefühl auf, dass viele Beiträge in diesem Thema zur "Selbstbestätigung" benutzt werden nachm Motto: "Ich bin d'Artagnan und ihr seid alle Sch****ln". Crosser kenn i net, habe auch keinen. Die Straßen im Saarland beispielsweise sind schon sehr schlecht, da hat der OCCP schon recht, in St. Ingbert z.B. sogar stellenweise schlechter als in Russland im Frühling. Aber immer noch mit dem RRad und 23er Reifen befahrbar. Auf den beiden oben gezeigten Straßen ist der Belag nicht wirklich schlecht. Ich erlebe Schlimmeres.

DröVoSu
15.06.2012, 12:19
Der GP 4000S hat 330 TPI...

Auf alle Lagen hochgerechnet! (siehe Conti HP)
Pro Lage lediglich 110 TPI.

Im anderen Forum hat man sich noch mal persönlich z.B. bei Vittoria rückversichert, dass die ihre Angaben je Lage gelten.

Gucke ich mir den Veloflex an, kann man quasi keine Gewebestruktur mehr erkennen, weil diese so fein ist.

mimesn
15.06.2012, 12:22
Waren gute Standpumpen damals so weit verbreitet wie heute? Ich bin früher immer zum Händler gerannt.

Nein.
Hätte man sich aber besorgen können. Brauchte ich aber nicht, da sowohl ein Kumpel von mir einen hatte, als auch ein Nachbar. Des Nachbars Pumpe befand sich in der Waschküche zur allg. Benutzung. Und für unterwegs gab es ja damals ganz brauchbare Rahmenpumpen. War zwar etwas anstrengender, ging aber leichter, als bei den heute üblichen Minipumpen. Dafür braucht man heute aber die "Notfallpumpen" auch wesentlich seltener.


Will damit sagen, denke die wenigsten sind wirklich durchgängig mit 10 Bar auf 20 mm Reifen unterwegs gewesen.

Lief auf Asphalt gut. Der Druck war ja, so wie heute, schon immer gewichtsabhängig. Unter 9bar auf üblem Kopfsteinpflaster riskierte man schon den ein oder anderen Durchschlag. Insofern sind die heute üblicheren 25 und 28mm Reifen schon ein Segen. ;)


Die Gabeln haben wirklich ein ganze Menge wett gemacht. Ich bin damals einige 20er ja selbst 18er gefahren.
Die Hutchinson fielen sogar noch schmaler als die Contis aus. Die Reifenflanken steigen fast parallell neben der Innenseite des Felgenhorns auf.

Keine Frage. Aber den Unterschied zwischen 20er und 28er Reifen schafft eben keine Starrgabel.
18er Reifen waren die Pest. Schwer montierbar und hoher Druck erforderlich. Aber, wir hatten ja nicht so viel Auswahlmöglichkeiten ... ;)


Ich hatte auch herzkich wenig Probleme damit, bis ich mir gute Reifen seitlich aufgeschnitten hatte.
Deswegen ja in Zukunft GP4Season. Wobei andere Hersteller auch gute Rennreifen mit schnittfestem Seitenwänden haben.

Ich war eine Weile mit den normalen GP unterwegs. War damit eigentlich recht zufrieden. (Flankeneinschnitt hatte ich aber auch mal.) Habe dann mal den Rubino Pro ausprobiert, weil der GP nicht so schnell lieferbar war. Der fällt im Gegensatz zum GP in Höhe und Breite ca. 1,5-2mm kleiner aus. Dafür fährt der sich aber wesentlich komfortabler. (Bei gleichem Druck.) Da kommt einem der GP fast wie ein Holzreifen vor. :D
Die Flanken sind aber auch recht dünn. Ansonsten ist der bei mir auch nicht pannenanfälliger als der GP. (Also praktisch nahe Null.)
Der 4Season ist natürlich robuster, kann aber in Bezug auf Komfort mit dem Rubino Pro nicht mithalten. Und da der 4Season fast das doppelte kostet, relativiert sich das Ganze auch schon wieder. ;)

DröVoSu
15.06.2012, 12:33
30 mm Felgen mit dicken Messerspeichen sind wohl alles andere als vertikal dämpfend. An der Baustelle LR/Schlauch/Luftdruck/Reifen kann man mehr rausholen als mit Marketing Blabla von angeblich komfortablen Plasterahmen. Und nein die Straßen sind nicht schlechter geworden, höchstens deine Wahrnehmung.

So dick sind die Messerspeichen gar nicht:

http://static.bike-components.de/images/product_images/popup_images/23871_3_Sram_S30ALRaceLaufradsatz.JPG


Aufgrund der wenigen Speichen kann der LRS schon noch halbwegs komfortabel sein.

Beim Rahmen stimme ich dir zu. Etwas mehr Komfort hätte er mit einem Sloping Rennrahmen.


Über die Straßensituation werde ich nicht urteilen, weil diese doch stark von der finanziellen Ausstattung der Kommunen und des Landes abhängig ist und von der Professionalität der Beamten Fördertöpfe zu erschließen.

tomb
15.06.2012, 12:41
Auf alle Lagen hochgerechnet! (siehe Conti HP)
Pro Lage lediglich 110 TPI.

Im anderen Forum hat man sich noch mal persönlich z.B. bei Vittoria rückversichert, dass die ihre Angaben je Lage gelten.

Gucke ich mir den Veloflex an, kann man quasi keine Gewebestruktur mehr erkennen, weil diese so fein ist.
Aber sicher doch...

DröVoSu
15.06.2012, 12:43
Nein ...



Ich war selten bei 10 Bar unterwegs eher bei 7-9 Bar.
Die Hutchinson ließen gar nicht so hohe Drücke zu.

18er Hutchinson und 20 mm (Hutchinson, GP 3000, GP Supersonic) Reifen auf Mavic Felgen waren problemlos montierbar.

Den Supersonic konnte ich erstaunlich gut auch noch bei 6 Bar (allerdings 17 C Felge) fahren, mehr hat meine damalige Rahmenpumpe nicht geschafft.

Um die hohen Drücke zu halten, musste man alle 3-6 Tage nachpumpen. Hast du das stets gemacht?
Heutzutage pumpe ich fast vor jeder Ausfahrt.

DröVoSu
15.06.2012, 12:52
Aber sicher doch...


http://www.rennrad-news.de/forum/threads/fahren-oder-nicht-fahren.106616/page-3#post-2344875

tomb
15.06.2012, 12:55
http://www.rennrad-news.de/forum/threads/fahren-oder-nicht-fahren.106616/page-3#post-2344875
Ich habe eigentlich kaum Zeit mehr als ein Forum "richtig" zu lesen... Wo steht, dass der Conti nur 110 TPI hat?

DröVoSu
15.06.2012, 13:04
In dem Link ist die Aussage von Vittoria. Zählweise je Lage.

-----

Conti gibt auf seiner Homepage zu dem Reifen die Lagen und die TPI Zahl parallel an.

Auf der englischsprachigen Conti Homepage ist der TPI Zahl noch das Wort "total" hinzugefügt.
Auf 3 Lagen hat der GP 4000 S ingesamt 330 TPI.

Mit bloßem Auge kann man die Unterschiede auch sehr gut erkennen.

Du kannst aber noch mal bei Conti anfragen, wie ihre Zählweise ist. ;)

mimesn
15.06.2012, 13:30
18er Hutchinson und 20 mm (Hutchinson, GP 3000, GP Supersonic) Reifen auf Mavic Felgen waren problemlos montierbar.

War ja schon immer von der Kombination Felge-Reifen abhängig. Hatte Tschechenreifen, was es grad so gab. - So als Ossi. ;)


Den Supersonic konnte ich erstaunlich gut auch noch bei 6 Bar (allerdings 17 C Felge) fahren, mehr hat meine damalige Rahmenpumpe nicht geschafft.

Meine Felgen waren damals schmaler. Da fährt sich dann ein nur mäßig aufgepumpter Reifen schneller schwammig. Und die Montage ist auch etwas schweißtreibender.
Ansonsten kam auf die Rahmenpumpe an. War noch "massiv" Stahl. Bräuchte man heute wohl schon Altersnachweis und/oder Waffenschein für. ;)
Und dass das Pumpen mit dem Ding wirklich leicht gegangen wäre, habe ich ja nie behauptet. Dafür hat es dann auch ein wenig die Arme trainiert.


Um die hohen Drücke zu halten, musste man alle 3-6 Tage nachpumpen. Hast du das stets gemacht?

Ja. War ja kein Problem. Standpumpe und Fahrrad standen ja im Keller. Ab und an kam ich auch an einen Kompressor, den ein anderer Nachbar in der Garage hatte. War zwar laut, machte aber ordentlich Druck. Als ich den mal etwas "unaufmerksam" benutzte, platze der Reifen. Das rechte Ohr klingelte noch zwei Tage später. :heulend:



Heutzutage pumpe ich fast vor jeder Ausfahrt.

Ich nicht. Fahre ja mit Butyl durch die Gegend. Da reicht 1-2x die Woche locker aus. Für die 6-7bar, die ich den 28er Rubino Pro widme, ist auch nicht mehr Aufwand nötig.
Insofern: Ist alles ein wenig einfacher geworden.

Mensch, was sind wir damals rumgekurvt. Mit teilweise abgerocktem Material, alles mühsam erspart und instandgehalten. Vieles oft nur "unter der Hand" und nach langem Suchen und Anstehen zu bekommen. Kann sich die "Landjugend" heute gar nicht mehr vorstellen. Die Schläuche waren irgendwann die reinen Flickensammlungen. Und heute wird brauchbares Zeug von vielen Leuten einfach weggeworfen oder gammelt vor sich hin. Gibt ja alles und kostet nix.

tomb
15.06.2012, 13:33
In dem Link ist die Aussage von Vittoria. Zählweise je Lage.

-----

Conti gibt auf seiner Homepage zu dem Reifen die Lagen und die TPI Zahl parallel an.

Auf der englischsprachigen Conti Homepage ist der TPI Zahl noch das Wort "total" hinzugefügt.
Auf 3 Lagen hat der GP 4000 S ingesamt 330 TPI.

Mit bloßem Auge kann man die Unterschiede auch sehr gut erkennen.
Erstaunlich.

Vittoria webt also dreimal dichter und der Reifen rollt trotzdem schlechter? Der Schwalbe Marathon Racer mit 67 TPI ist demnach feiner gewebt als ein einfacher Conti GP mit 180 TPI?


Du kannst aber noch mal bei Conti anfragen, wie ihre Zählweise ist. ;)
"noch mal" - hat denn schon mal jemand gefragt?

Beaver
15.06.2012, 13:39
30 mm Felgen mit dicken Messerspeichen sind wohl alles andere als vertikal dämpfend.

CX Ray sind nicht gerade dick, aber ich verstehe was Du meinst. Im Vergleich zu Zipp 303 sind die SRAM S30 aber dann doch vertikal dämpfender. ;)


An der Baustelle LR/Schlauch/Luftdruck/Reifen kann man mehr rausholen als mit Marketing Blabla von angeblich komfortablen Plasterahmen.

Auch hier ein jein: Mit den Reifen erreicht man sicherlich mehr, aber mein Focus Cayo z. B. war deutlich vibrationsfördernder als das Supersix Evo. Da bringt der Hinterbau mit dünnen Streben schon etwas. Und natürlich die flexenden Sattelstützen.


Und nein die Straßen sind nicht schlechter geworden, höchstens deine Wahrnehmung.

Ich rauche nichts. :D Die vor 10 Jahren glatten Asphaltstraßen wurde erst geflickt statt erneuert, dann komplett mit deutlich gröberem Belag versehen und dieser wird nun immer "auf die Schnelle" geflickt. Das ist für mich "schlechter geworden" und trifft auf die meisten Straßen hier zu.


Mir kommt hier das Gefühl auf, dass viele Beiträge in diesem Thema zur "Selbstbestätigung" benutzt werden nachm Motto: "Ich bin d'Artagnan und ihr seid alle Sch****ln". Crosser kenn i net, habe auch keinen. Die Straßen im Saarland beispielsweise sind schon sehr schlecht, da hat der OCCP schon recht, in St. Ingbert z.B. sogar stellenweise schlechter als in Russland im Frühling. Aber immer noch mit dem RRad und 23er Reifen befahrbar. Auf den beiden oben gezeigten Straßen ist der Belag nicht wirklich schlecht. Ich erlebe Schlimmeres.

Das sollte hier kein "Crosser gut - Renner böse" werden - leih' Dir einfach mal einen Crosser mit Semislick Bereifung aus und dreh Deine Hausrunde. Wenn Du auch nicht langsamer und trotzdem komfortabler unterwegs bist, wirst Du verstehen, was wir meinen.

DröVoSu
15.06.2012, 13:47
Erstaunlich.

Vittoria webt also dreimal dichter und der Reifen rollt trotzdem schlechter? Der Schwalbe Marathon Racer mit 67 TPI ist demnach feiner gewebt als ein einfacher Conti GP mit 180 TPI?


"noch mal" - hat denn schon mal jemand gefragt?

Es ist seit über 10 Jahren bekannt.

Googeln und Lesen musst du schon selbst.
"Conti TPI" und man wird erschlagen

Anrufen und Mailen kannst du auch selbst.



Sehr viel macht bei Conti die Gummimischung aus.

tomb
15.06.2012, 14:03
Es ist seit über 10 Jahren bekannt.
Man kann ja zur Abwechslung mal etwas aus dem Tour-Forum lernen. %-)


Sehr viel macht bei Conti die Gummimischung aus.
Wenn nicht beim Rollwiderstand, müsste man das aber beim Komfort deutlich merken...

DröVoSu
15.06.2012, 14:18
Wenn nicht beim Rollwiderstand, müsste man das aber beim Komfort deutlich merken...


Der Conti rollte bei mir ab etwas der Hälfte der Laufleistung (4000/8000 km) ziemlich holzig ab.

Das war nun auch der Grund, warum ich hinten je zum Rubino Pro 3 und Veloflex auf meinen beiden Renn LRS gewechselt bin.
Ansonsten war ich sehr zufrieden mit dem Conti, in der Summe der Eigenschaften für mich der beste Reifen.

tigerchen
15.06.2012, 14:22
und trotzdem komfortabler unterwegs bist.
Mir ist mein RR komfortabel genug. Der Vorteil eines CX liegt m.E. Vor allem darin, dass man bestimmte Streckenabschnitte nicht unbedingt auf einer asphaltierten Straße fahren muss und ausweichen kann, nützlich vor allem dann, wenn man eine "unbeliebte" Straße mit viel Verkehr fahren muss.

Beaver
15.06.2012, 15:11
Mir ist mein RR komfortabel genug.

Solange ich keinen Crosser hatte, ging es mir auch so. :D


Der Vorteil eines CX liegt m.E. Vor allem darin, dass man bestimmte Streckenabschnitte nicht unbedingt auf einer asphaltierten Straße fahren muss und ausweichen kann, nützlich vor allem dann, wenn man eine "unbeliebte" Straße mit viel Verkehr fahren muss.

Das kommt noch hinzu: Freiheit. :D

855
15.06.2012, 15:18
ich nehme meinen Crosser eben für gemischte Touren. da weiß ich vorher, es geht durch Wald, Feld und Wiese.
oder es geht in unbekanntes Gebiet, auch dort is der Crosser die erste Wahl. Freiheit eben, wie schon gerade beschrieben.

aber wenn ich weiß, ich fahre eine reine Strassentour, ist das RR gesetzt.
mehr Komfort? wo soll der herkommen bei 6 Bar in den 32er XN?

rumplex
15.06.2012, 15:25
ich nehme meinen Crosser eben für gemischte Touren. da weiß ich vorher, es geht durch Wald, Feld und Wiese.
oder es geht in unbekanntes Gebiet, auch dort is der Crosser die erste Wahl. Freiheit eben, wie schon gerade beschrieben.

aber wenn ich weiß, ich fahre eine reine Strassentour, ist das RR gesetzt.
mehr Komfort? wo soll der herkommen bei 6 Bar in den 32er XN?

Mehr "Komfort" liegt ja nur an den Reifen....mein Look 585 war verglichen mit meinem Corpus sogar komfortabler, wenn man die allgemeinen Anforderungen an "Komfort" so nimmt.:D

Und es soll mal niemand auf die Idee kommen, ein Crosser sei nun besser für die Straße geeignet als ein RR. Das leigt denn, wenn, am Einzelfall, sicher nicht an den Möglichkeiten.

855
15.06.2012, 15:39
mein Crosser hat eben auch keinen "Komfort"-Gewinn, vielleicht nur ein wenig mehr Sicherheitsgefühl.
da bügelt mein Spin fast mehr weg. aber ich fahre ja auch keine Hochprofil-Räder, nur 30mm. das macht schon einiges aus...

Schnecke
15.06.2012, 15:52
Eine weitere Moeglichkeit die noch nicht diskutiert wurde um den Komfort zu erhoehen anstatt breite Reifen oder Crosser sind mMn Schlauchreifen mit flacher Felge. Ich bin bis vor 4 Jahren ausschliesslich Drahtreifen gefahren und hab mir dann einen Satz Ambrisio Crono Laufraeder zugelegt, weil ich neugierig war was es mit Schlauchreifen auf sich hat. Die erste Ausfahrt auf brandenburgischen Kreis-und Landstrassen war das reinste Aha-Erlebnis. Die Flickteppiche waren als solche beim Fahren kaum mehr wahrnehmbar und die Strassen die ich jahrelang genutzt hatte fuehlten sich komplett anders an, selbst die uebelsten Pisten die ich zuvor gehasst hab waren nicht mehr schlimm. Den Laufradsatz hab ich heute noch und auf schlechten Strassen ohne Wald und Wiesenwege ist der meine erste Wahl.

Beaver
15.06.2012, 18:28
mein Crosser hat eben auch keinen "Komfort"-Gewinn, vielleicht nur ein wenig mehr Sicherheitsgefühl.
da bügelt mein Spin fast mehr weg. aber ich fahre ja auch keine Hochprofil-Räder, nur 30mm. das macht schon einiges aus...

Was hast Du denn für einen Crosser und wieviel wiegst Du?

Mein Renner und Crosser sind ja recht ähnlich (Supersix Evo und SuperX), daher kann ich schon ganz gut vergleichen. Und mit dem Crosser ist es spürbar komfortabler, deutlich weniger Vibrationen auf sehr grobem Untergrund und Stöße durch Gullideckel oder Kopfsteinpflaster interessieren nicht mehr. Mit dem Renner muss ich da immer Druck rausnehmen...

Und den XN Pro kann ich bei 6bar mit dem Daumen deutlich eindrücken, den 4000s mit 7bar nicht.

medias
15.06.2012, 18:32
Mit dem Renner musst du auf schlechten Strassen Druck geben. P-R musst du auf den Paves schnell fahren sonst haut es dich vom Bock.

i-flow
15.06.2012, 18:46
Mir ist mein RR komfortabel genug. Der Vorteil eines CX liegt m.E. Vor allem darin, dass man bestimmte Streckenabschnitte nicht unbedingt auf einer asphaltierten Straße fahren muss und ausweichen kann, nützlich vor allem dann, wenn man eine "unbeliebte" Straße mit viel Verkehr fahren muss.
Das kann ich unterschreiben. Genau letzteres ist der Grund, warum ich fuers Pendeln ein CX haben wollte. Von Nuernberg nach Hause eben nicht Hauptstrassenradweg :eek: sondern ganz nach Belieben Feld-/ Wald- oder Kanalradweg :oke:

Und Scheibenbremse :D

LG ... Wolfi ;)

tomb
15.06.2012, 19:42
Mit dem Renner musst du auf schlechten Strassen Druck geben. P-R musst du auf den Paves schnell fahren sonst haut es dich vom Bock.
Genau. Und mit etwas dickeren Gängen als sonst üblich...

schlauberger
15.06.2012, 19:59
34-32 mit 75 U/min ergibt eine Geschwindigkeit von ca. 10.5 km/h. Das möchte ich schon bei 20% sehen...

Vorher hast du aber von Steigungen geschrieben, die «du nicht hochfährst», nichts von Tretfrequenzen und Geschwindigkeiten. Ich bin mit 34/25 schon Steigungen mit durchschn. 9.5% und Spitzen um 22% hochgewürgt (mit Betonung auf «gewürgt» :D) – es geht mehr als man denkt.

kolo@post.cz
16.06.2012, 18:44
eine absolute Wohltat für Rücken und Hände:Applaus:

fährt sich sich gut die Schimäre mit Federgabel und SEMISLICKS 26"x1.5"


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/do2s-1n-66f0.jpg (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/do2s-1l-9f61.jpg)


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/do2s-1o-093f.jpg

KOCMOs
16.06.2012, 21:12
Mir geht es anders als den meisten, die hier posten:
Ich fahre als Berufspendler über 30km (eine Strecke) auf schlechtem Asphalt, auf sehr schlechten Radwegen, kurze Passagen auf Landwirtschaftswegen aus Betonplatten und teilweise auf etwas glatteren Strecken.
Das Rennrad mit Titanrahmen und GP4000S (23mm / 7,3 bar) ist die schnellste und komfortabelste Wahl, dann kommt das Cx (Alu) mit GP Four Season, hinten 28mm, vorne 25mm (6,5 bar). Geschwindigkeitsunterschied im Schnitt bei der Strecke: Mehr als 4 kmh. Das Cx ist härter, ich denke, es liegt am Alurahmen.
Letzte Wahl und nur bei entsprechenden Witterungsverhältnissen im Winter benutzt: Das MTB (Alu), das ist zwar komfortabel, aber ich muss deutlich eher aufstehen, um rechtzeitig bei der Arbeit zu sein.

Pedalierer
16.06.2012, 21:53
Bei mir sind es halt statt Titan- moderne Stahl-RR in Verbindung mit Laufrädern mit flacher bis mittelhoher Flanke und CX-Ray-Speichen + Latex-Schläuche und Veloflex-Reifen und schon sind die Straßen gar nicht mehr so wild.

Wenn ich so sehe was die Mehrheit so fährt an Oversize-Profilen an Rahmen, Laufrädern und Anbauteilen + Conti-Holzreifen (da die ja auf dem Conti-Stand immer den Test gewinnen), dann wundert es mich nicht das hier rumgeheult wird.

tomb
16.06.2012, 22:37
Vorher hast du aber von Steigungen geschrieben, die «du nicht hochfährst», nichts von Tretfrequenzen und Geschwindigkeiten.
Ich wollte nur in Erinnerung rufen, welche Geschwindigkeit man mit der gescholtenen Kombination "Kompaktkurbel" und "30er Ritzel" bei einer ordentlichen Trittfrequenz erreicht. (Habe sogar ein 32er zur Berechnung herangezogen.)


Ich bin mit 34/25
Der Mann aus dem Flachland hatte auch etwas gegen Kompaktkurbeln.


schon Steigungen mit durchschn. 9.5% und Spitzen um 22% hochgewürgt (mit Betonung auf «gewürgt» :D) – es geht mehr als man denkt.
Ich dachte, dass wir hier von Radfahren sprechen, nicht von irgendwelchem Gewürge auf einem Rad... ;-)

fitting12
17.06.2012, 13:11
Genau. Und mit etwas dickeren Gängen als sonst üblich...

... und genau das liest man in den vielen MTB-Foren genau umgekehrt. Drehen sollst Du, drehen! Das ist der Grund warum so viele EX-MTB'ler den Strassenradrennsport dominieren. Vermutlich deshalb ist unser allseits geschätzte user @bernhard67 auch auf Abwegen und das nach 35 Jahren oder mehr Rennraderfahrung! ;) :confused:

Beaver
17.06.2012, 13:59
Mir geht es anders als den meisten, die hier posten:
Ich fahre als Berufspendler über 30km (eine Strecke) auf schlechtem Asphalt, auf sehr schlechten Radwegen, kurze Passagen auf Landwirtschaftswegen aus Betonplatten und teilweise auf etwas glatteren Strecken.
Das Rennrad mit Titanrahmen und GP4000S (23mm / 7,3 bar) ist die schnellste und komfortabelste Wahl, dann kommt das Cx (Alu) mit GP Four Season, hinten 28mm, vorne 25mm (6,5 bar). Geschwindigkeitsunterschied im Schnitt bei der Strecke: Mehr als 4 kmh. Das Cx ist härter, ich denke, es liegt am Alurahmen.
Letzte Wahl und nur bei entsprechenden Witterungsverhältnissen im Winter benutzt: Das MTB (Alu), das ist zwar komfortabel, aber ich muss deutlich eher aufstehen, um rechtzeitig bei der Arbeit zu sein.

Das klingt in der Tat ungewöhnlich - besonders da die Reifen an Deinem Crosser deutlich näher an den 4000s sind als meine XN Pro mit 32mm... Die 4km/h Unterschied erscheinen mir auch recht viel.

Wie ist denn die Sitzposition auf dem Crosser? Wenn der Renner 10cm Sattel-Lenker Überhöhung hat und der Crosser keine, würde das den Unterschied erklären.

Zum Komfort: Alurahmen bieten den geringsten Komfort, aber die Anbauteile sind auch relevant (die ja beim Crosser naturgemäß stabiler ausfallen). Ich habe meine beiden Räder ja fast identisch aufgebaut.

Schnecke
17.06.2012, 15:41
Die 4 km/h kann ich mir auch laum vorstellen. Hast Du einmal mit und einmal ohne Gegenwind gemessen? Bei mir sind es mit Semislicks, die ja schlechter rollen sollten als die 4 Seasons, nur ca. 1-2 km/h und gefuehlt kein Unterschied.

arrabbiata
17.06.2012, 16:40
Der Conti rollte bei mir ab etwas der Hälfte der Laufleistung (4000/8000 km) ziemlich holzig ab.



Ich koche die Reifen dann ganz kurz in Salzwasser (Meersalz!) und reibe sie anschliessend mit Olivenöl ab. Danach laufen sie eigentlich wieder 1000km wie nach Neukauf (Achtung: die öligen Reifen sind beim Losfahren etwas rutschig!).

OCCP
17.06.2012, 17:41
Ich koche die Reifen dann ganz kurz in Salzwasser (Meersalz!) und reibe sie anschliessend mit Olivenöl ab. Danach laufen sie eigentlich wieder 1000km wie nach Neukauf (Achtung: die öligen Reifen sind beim Losfahren etwas rutschig!).

:Applaus:

medias
17.06.2012, 19:18
Eigentlich könntet ihr mit dem Crosser auch Bahnrennen fahren, da das Tretlager höher liegt.

tomb
17.06.2012, 20:27
... und genau das liest man in den vielen MTB-Foren genau umgekehrt.
Es ging um die Kombination Rennrad und Kopfsteinpflaster.


[...] Das ist der Grund warum so viele EX-MTB'ler den Strassenradrennsport dominieren.
Das ist ja mal ein sehr origineller Erklärungsversuch. Abgesehen davon müsste man "so viele" und "dominieren" noch definieren... %-)

KOCMOs
17.06.2012, 22:00
Ich koche die Reifen dann ganz kurz in Salzwasser (Meersalz!) und reibe sie anschliessend mit Olivenöl ab. Danach laufen sie eigentlich wieder 1000km wie nach Neukauf (Achtung: die öligen Reifen sind beim Losfahren etwas rutschig!).

Versuche doch mal, sie mit geschredderten CPU-Chips - bitte nur welche aus Silicone-Valley verwenden und in einer handbetriebenen Öko-Mühle bei 5rpm selbstzerschreddert - abzusteuseln, dann sollte der Rutscheffekt deutlich geringer ausfallen.
Apropos: Es könnte auch am Olivenöl liegen, du nimmst hoffentlich nur welches aus handgepflückten Oliven aus Ligurien, Nordlage?

Patrice Clerc
17.06.2012, 22:20
Eigentlich könntet ihr mit dem Crosser auch Bahnrennen fahren, da das Tretlager höher liegt.

:Applaus:

Patrice Clerc
17.06.2012, 22:22
Das ist der Grund warum so viele EX-MTB'ler den Strassenradrennsport dominieren.

:confused :

Dass du da ":confused :" bist, kann ich verstehen - sind es doch englisch sprechende Bahnfahrer, die den Strassenradsport dominieren. :Bluesbrot

tomb
17.06.2012, 22:29
[...] bitte nur welche aus Silicone-Valley [...]
Bist Du sicher, dass Du "Silicone" meinst?

Beaver
18.06.2012, 09:59
Ich denke, langsam ist das Thema durch. :D

Halten wir fest, dass ein Crosser mit Semislick Bereifung, sportlicher Sitzposition und entsprechender Übersetzung auf schlechten Straßen bis 35km/h eine genauso schnelle aber komfortablere Alternative zum Renner ist - um mehr ging es hier ja nicht. :Applaus: