PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pro-Vibe-Sattelstütze-Drehmoment?



D:Glanert
28.06.2012, 00:30
Hallo,

eine Frage an die technisch-versierten: Ich nutze eine Pro-Vibe-Sattelstütze.

Auf der Stütze findet sich die Angabe, dass der Sattel mit einem Drehmoment von 12 Nm befestigt werden muß.

Da es sich um eine 2-Schrauben-Klemmung handelt, drängt sich mir folgende Frage auf:

Bedeutet die Drehmomentangabe von 12 Nm (was ja schon ganz schön robust ist), dass man jede der beiden Schrauben mit 12 Nm festdrehen muß, oder müssen die Schrauben nur mit jeweils 6 Nm befestigt werden, was sich dann auf 12 Nm summieren würde?

Vielen Dank für eine kurze Antwort, VF, G.

http://www.abload.de/img/provibesttze_z1k0b9j.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=provibesttze_z1k0b9j.jpg)

cyclics
28.06.2012, 07:43
Gewinde der Schrauben ein klein wenig! fetten und jede der beiden Schrauben mit 8 Nm anziehen...
falls das zu wenig ist ...probier 9 Nm...usw.
Die angegebenen 12 Nm sind das maximal Erlaubte - du musst ja nicht gleich das Maximum draufgeben..

altmeister
28.06.2012, 09:58
Die 12 Nm maximal verstehen sich je Schraube! Also nicht 2 x 6.
Das angegebene Drehmoment bezieht sich lediglich darauf, was Schraube und Gewinde maximal aushalten.
Erfahrungsgemäß reichen aber auch 8 Nm je Schraube locker aus, um den Sattel sicher zu halten.
Ich habe eine ähnlich aufgebaute Deda Stütze, da hält es bei 6-7 Nm.
Zu locker dürfen die Schrauben natürlich nicht sein, da sie sonst evtl. auf Biegung beansprucht werden, das mögen sie gar nicht gerne.

Gruß
altmeister

los vannos
28.06.2012, 10:09
Aber die Rechnung 2x6 Nm ergibt nicht 1x12 Nm. Diese rechnung geht nicht auf.
Zumal ein Carbongestell am Sattel bei 12 Nm schon arg belastet wird.
Hier würde ich eher auf dfie Angaben des Sattelherstellers gehen und versuchen einen Mittelwert zu finden.
Und wie altmeister schon schreibt:

Das angegebene Drehmoment bezieht lediglich sich darauf, was Schraube und Gewinde maximal aushalten.

Aber nicht, was dann ein empfindliches Carbon Sattelgestell aushält. Hier würde ich sogar erst mit 3 Nm anfangen und mich dann in 1 Nm-Schritten weiter arbeiten. Evtl mit Carbon-Montagepaste arbeiten, und zwar im Vertellbereich der Stütze, damit die Reibung erhöt wird und das hohe Drehmoment nicht das Sattelgestell zerstört.
Wenn Du Stahl/Alu/Titan-Gestelle nutzt, ist das nicht so schlimm, aber auch da würde ich mit 8 Nm anfangen.

altmeister
28.06.2012, 11:29
...aber, wie gesagt, laut hersteller handelt es sich ausdrücklich nicht nur um einen zulässigen maximalwert, sondern, ich wiederhole mich, es muß dieser wert aus sichheitsgründen eingehalten werden, so der hersteller.

Das ist ein Problem, daß immer wieder auftritt: der Hersteller hat natürlich nur die Funktionssicherheit seines Produktes im Sinn. Für Deine Sattelstütze bedeutet das, daß der Hersteller 12 NM als Sollwert angibt. Denn so ist er sicher, daß Dein Sattel nicht verrutschen oder sich lösen wird, was ja auch tatsächlich gefährlich sein kann. Ob das Sattelgestell dabei zerquetscht wird, ist dem Sattelstützen-Hersteller zunächst mal egal. Wenn aber nun Dein Sattelhersteller z.B. bei einem Carbongestell 6-8 Nm als Maximum empfiehlt, stehst du vor einem Dilemma: beide Angaben kannst Du unmöglich erfüllen. Dann bleibt einem nur das von los vannos beschrieben Verfahren des Herantastens. In der Praxis hat sich erwiesen, daß das auch gut funktioniert.
Solche unausgegorenen Schnittstellen wie Stütze/sattel gibt es am Rennrad leider reichlich: Vorbau/Gabelschaft ist auch so ein Thema, hatten wir hier kürzlich.

Gruß
Altmeister

454rulez
28.06.2012, 14:41
Das ist ein Problem, daß immer wieder auftritt: der Hersteller hat natürlich nur die Funktionssicherheit seines Produktes im Sinn. Für Deine Sattelstütze bedeutet das, daß der Hersteller 12 NM als Sollwert angibt. Denn so ist er sicher, daß Dein Sattel nicht verrutschen oder sich lösen wird, was ja auch tatsächlich gefährlich sein kann. Ob das Sattelgestell dabei zerquetscht wird, ist dem Sattelstützen-Hersteller zunächst mal egal. Wenn aber nun Dein Sattelhersteller z.B. bei einem Carbongestell 6-8 Nm als Maximum empfiehlt, stehst du vor einem Dilemma: beide Angaben kannst Du unmöglich erfüllen. Dann bleibt einem nur das von los vannos beschrieben Verfahren des Herantastens. In der Praxis hat sich erwiesen, daß das auch gut funktioniert.
Solche unausgegorenen Schnittstellen wie Stütze/sattel gibt es am Rennrad leider reichlich: Vorbau/Gabelschaft ist auch so ein Thema, hatten wir hier kürzlich.

Gruß
Altmeister

so in etwa - bei der pro vibe handelt es sich im prinzip um eine klassische patentstütze, wenn auch mit 2 schrauben
hier gehts noch nicht mal um die kipp/rutschgefahr, bei diesem klemmprinzip ist dieses relativ hohe drehmoment sehr wohl nötig um auszuschließen, das die schrauben auf biegung belastet werden

für carbongestelle ist dieses klemmprinzip schlicht nicht optimal, eine klemmung wie z.b. bei thomson, syntace, etc. hält auch mit 4-5 nm wunderbar ohne risiko des schraubenbruchs