PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : TOUR 10/12 Jubiläumsausgabe



rumplex
22.09.2012, 11:40
35 Jahre TOUR - Wie findet Ihrs?

PAYE
22.09.2012, 11:47
Der Blindtest zum Rahmenkomfort war ganz interessant.

Hoppeditz
22.09.2012, 20:48
Die neue Tour ist schon raus?

Icey
22.09.2012, 21:07
War ein Job-Angebot dabei. :)

umbrien
22.09.2012, 21:07
Ja.

Hoppeditz
22.09.2012, 21:10
Ja.F95 Fans sind priviligiert.

mike_the_bike
22.09.2012, 21:17
Auch in Norddeutschland, sogar 1 Tag zu früh. Diesmal sogar schon am Freitag.

Blindtest fand ich interessant, auch wenn man einige Rahmen (z.B. das BMC) auch Blind erkennen konnte. :Applaus:

Die Herbst/Winterbekleidung fand ich sehr "zerfleddert": Viele Produkte auf wenig Platz mit wenig echter Aussage/Vergleichbarkeit. Ein "echter" Vergleich bringt mir da mehr. Auch wenns sehr individuell ist: Verschiedene Komplett-Zwiebeln für unterschiedliche Typen/Temperaturbereiche fände ich mal nicht schlecht.

westzind
24.09.2012, 18:46
Liebe Redaktion - wieviel Vorlaufzeit hat eigentlich so ein vergleichender Komforttest.?
Seit Monaten ist bekannt dass Canyon diese wirklich neuartige flexible Sattelstütze bringen wird - und ihr macht einen 'Komforttest' ohne die wichtigste Neuerung zu diesem Thema überhaupt zu erwähnen.!? (geschweige denn ins Testfeld mit aufzunehmen). Ich versteh's nicht. Ihr habt doch ganz sicher den nötigen Kontakt nach Koblenz.?!
Bitte also sobald als möglich noch einen neuen vergleichenden Test mit 2 oder 3 Rahmen und diesmal mit einem Dutzend verschiedener Stützen ! (inclusive 'bocksteif' als Referenz und inclusive Syntace 'HiFlex' und Ritchey WCS Carbon 'FlexLogic' und Canyon's VCLS sowie VCLS-two und und und (Vorschläge hier) und der Vollständigkeit halber auch den 'cobl-gobl' (wir wollen ja niemand diskriminieren nur weil er - eh sorry- 'sch...zze' aussieht)

Schnecke
24.09.2012, 19:19
Und ich dachte die Komfortsau wurde schon vor 2 Jahren geschlachtet und die Aerosau wird gerade gemaestet. :confused:

PAYE
24.09.2012, 19:22
Liebe Redaktion - wieviel Vorlaufzeit hat eigentlich so ein vergleichender Komforttest.?
Seit Monaten ist bekannt dass Canyon diese wirklich neuartige flexible Sattelstütze bringen wird - und ihr macht einen 'Komforttest' ohne die wichtigste Neuerung zu diesem Thema überhaupt zu erwähnen.!? (geschweige denn ins Testfeld mit aufzunehmen). Ich versteh's nicht. Ihr habt doch ganz sicher den nötigen Kontakt nach Koblenz.?!
Bitte also sobald als möglich noch einen neuen vergleichenden Test mit 2 oder 3 Rahmen und diesmal mit einem Dutzend verschiedener Stützen ! (inclusive 'bocksteif' als Referenz und inclusive Syntace 'HiFlex' und Ritchey WCS Carbon 'FlexLogic' und Canyon's VCLS sowie VCLS-two und und und (Vorschläge hier) und der Vollständigkeit halber auch den 'cobl-gobl' (wir wollen ja niemand diskriminieren nur weil er - eh sorry- 'sch...zze' aussieht)

Hm, eigentlich hat der Blindtest doch primär bestätigt, dass sich die Teststandwerte auch mit dem Popometer analog nachvollziehen lassen.
Insofern reicht ein Teststand-Test der Sattelstützen vermutlich aus, um Unterschiede zu messen und zu bewerten. Dazu braucht es dann keine vermummten Rahmen mehr.

Und: die Dämpfung des Lenkbereichs ist wohl ebenso wichtig wie die Dämpfung des Sitzes um wirklich komfortabel zu fahren.

westzind
24.09.2012, 19:30
......Dazu braucht es dann keine vermummten Rahmen mehr.....
Nö, der oder die Test Rahmen für den Stützen-(Blind)-Vergleichs-Test kann ja dann bekannt sein.

Abstrampler
24.09.2012, 19:38
Nö, der oder die Test Rahmen für den Stützen-(Blind)-Vergleichs-Test kann ja dann bekannt sein.

Eben. Dann braucht man auch gar keinen Rahmen zum Testen. :D

Abgesehen davon macht es nicht viel Sinn, eine Stütze zu testen, die es noch gar nicht im Handel gibt.
Canyon wird bestimmt Serienstützen zum Test in die Redaktion schicken. Wenn es soweit ist. ;)

PAYE
24.09.2012, 19:56
...
Canyon wird bestimmt Serienstützen zum Test in die Redaktion schicken. Wenn es soweit ist. ;)

Alternativ wäre eigentlich auch mal wieder eine Forums-Testaktion fällig!
Lightweight LRS und Uvex Helm sind schon lange her ...

Abstrampler
24.09.2012, 20:03
Alternativ wäre eigentlich auch mal wieder eine Forums-Testaktion fällig!
Lightweight LRS und Uvex Helm sind schon lange her ...

Ich würd ja mal ´ne EPS ausprobieren. :D

Spaß...
Vredestein Reifen wäre was. Oder die neuen Sigmas.

westzind
25.09.2012, 07:50
Forums Tests ..? nie gehört. das muss wohl vor meiner Zeit gewesen sein. Klingt interessant & vielversprechend. Details please. wie ging das damals vor sich.?
-------------
2) Rahmen-Blind-Komforttest: (...mit wissenschaftlicher Vorgehensweise)
zitat: '..ist es sinnvoll die Stütze als Teil des Rahmens zu betrachten'.
zitat: '..bereits der Tausch der Sattelstütze ..können den Fahreindruck ändern'.
zitat: '..Tester zwischen 1,74 und 1,82 gross..'. zitat: 'Weil sich die Stütze (des Look) nur eingeschränkt in der Höher verstellen liess konnten nur 5 Tester mit dem Rad fahren.' --> ergo: alle anderen Rahmen wurden -je nach Tester- mit verschiedenen Auszugslängen der Stütze gefahren / getestet. Frage an die Redaktion: welche Stütze (ebenfalls eine von Pro.?), welche Auszugslänge(n), welcher Durchmesser.?

3) Der Einfluss von Sattelstütze und Auszugslänge (auf den 'Komfort') sind der Redaktion ganz offensichtlich bekannt.
Das lässt hoffen dass demnächst dann alle möglichen Varianten von 'Flex'-Stützen ebenso wissenschaftlich getestet und vorgestellt werden wie der jetzt vorgestellte Vergleich des, zitat, 'repäsentativen Querschnitts des derzeitigen Angebotes an Rennrädern'.
Gerne auch mit Korrelation von 'subjektivem Eindruck' (Blind-Test, Strasse) und objektiver Messwerte (Prüfstand, (dann aber bitte als Rahmen/Stütze Kombination).

Quarkwade
25.09.2012, 08:02
Hmm, irgendwie war die Jubiläumsausgabe jetzt nicht so der Brüller. Irgendwie ja alles lesbar, aber die London-Nachbetrachtungen interessieren jetzt eigentlich nicht mehr allzu sehr. Wenn man die mediale Dauerbeschallung betrachtet ist das auch kein Wunder. Den Komforttest mit anonymisierten Rahmen hatten wir schon mal, die Erkenntnis das der Flex der Anbauteile und Reifendruck und Volumen die entscheidenden Faktoren sind ist auch nicht neu. Die Eurobike-Nachbetrachtungen waren ganz nett aber eben auch nicht mehr, usw., usw....
Brägel auch zum Gähnen - wird Zeit für eine Winterpause..:(

rumplex
25.09.2012, 08:22
Hmm, irgendwie war die Jubiläumsausgabe jetzt nicht so der Brüller. Irgendwie ja alles lesbar, aber die London-Nachbetrachtungen interessieren jetzt eigentlich nicht mehr allzu sehr. Wenn man die mediale Dauerbeschallung betrachtet ist das auch kein Wunder. Den Komforttest mit anonymisierten Rahmen hatten wir schon mal, die Erkenntnis das der Flex der Anbauteile und Reifendruck und Volumen die entscheidenden Faktoren sind ist auch nicht neu. Die Eurobike-Nachbetrachtungen waren ganz nett aber eben auch nicht mehr, usw., usw....
Brägel auch zum Gähnen - wird Zeit für eine Winterpause..:(

Hm, ich denke auch, dass ein Print-Magazin heute "Mehrwert" zu Online bieten sollte. "Schnell" ist ein Monatsmagazin nicht mehr. Nu, das finde ich aber auch, z.B. gefällt mir der "functional fitness" Artikel sehr gut (und bestätigt mich, dass man für Kräftigungstraining kein Studio braucht, sondern nur sich selbst) oder der Eroicabericht usw..

Aber stell Dir mal vor, Europas größtes Radsportmagazin würde nicht berichten über Rad-Wm, Eurobike und solche Dinge. Solche Themen fallen m.E. unter die "Informationspflicht", und wenn sie gegenüber den aktuellen Meldungen im Netz Reportagecharakter haben, passt das in meinen Augen.

Blindtest ist schon lange her, von daher..... außerdem ein guter "Widerpart" zu den reinen Labortests.

Im Ergebnis kann mans natürlich nicht recht machen, wenn es nicht gewollt ist.;)

Das Einzige, das ich bisher zum Kritisieren gefunden habe, ist die Feststellung, dass das "Sträßchen" nach Mariawald ein "ruhiges" sei. Die waren wohl unter der Woche unterwegs.....:D

Brägel, ja, hm......

Abstrampler
25.09.2012, 08:35
L'Eroica Bericht war klasse. Mehr Fotos hätte ich mir allerdings gewünscht.
Der Armstrong Artikel trifft auf den Punkt.
Der Bericht zur Vuelta war nicht gut. Froome in den Mittelpunkt zu stellen, war sicher nicht die glücklichste Entscheidung. Diese Vuelta war superspannend. Und sie war Contador. Schade, kommt nichts von rüber...

Hoppeditz
25.09.2012, 19:02
Tour kam heute (Dienstag). Viola ist informiert und hat jetzt noch einen Monat Zeit, das Zustellproblem in meinem Fall abzustellen.

Kameko
25.09.2012, 20:47
Bisher kam die Tour immer termingerecht. Nur die Jubi-Ausgabe läßt ganz schön auf sich warten. :heulend:

martl
27.09.2012, 07:28
Forums Tests ..? nie gehört. das muss wohl vor meiner Zeit gewesen sein. Klingt interessant & vielversprechend. Details please. wie ging das damals vor sich.?
-------------
2) Rahmen-Blind-Komforttest: (...mit wissenschaftlicher Vorgehensweise)
[COLOR="#696969"]zitat: '..ist es sinnvoll die Stütze als Teil des Rahmens zu betrachten'.
zitat: '..bereits der Tausch der Sattelstütze ..können den Fahreindruck ändern'.

Ja nun, genau an der Stelle hätte man den Test als sinnlos abbrechen können. Fazit: Es gibt keine komfortablen oder unkomfortablen Rahmen, nur komfortablere oder unkomfortablere Räder.
Leider prangt die Überschrift "Ende der Illusionen" über einem anderen Artikel :D
(Witzig auch der Anreißer im Inhaltsverzeichis: "Ist Komfort spürbar?". Hm. Wenn etwas komfortabel ist, spürt man das. Sonst heißt es nur 'komfortabel'. Was den Unfug de ganzen Diskussion sehr schön illustriert)

Allerdings reitet man in der technischen Redaktion jetzt seit 2+ Jahren auf dem tollen Prinzip vom Komfort-Rahmen herum, also werden aus obigen Erkenntnissen keinerlei Konsequenzen gezogen.

Der Speci wird nach wie vor als "Komfort-Vorreiter" bezeichnet und der "brettharte" Alurahmen darf natürlich auch nicht fehlen. :rolleyes: *Seufz*


Mein Angebot steht nach wie vor: Ich baue auf Anfrage gerne JEDEN Diamantrennradrahmen egal welchen Herstellers und welchen Materials mit Komponenten meiner Wahl von der Sänfte zum Brett um oder umgekehrt.

Abstrampler
27.09.2012, 12:03
Hm...

Der Test sagt aber eigentlich das Gegenteil aus. Durch ein Angleichen der Bauteile wo immer möglich, wurden die Rahmen weitestgehend vergleichbar und sehr wohl unterschiedlich komfortabel "erfahrbar".
Es ging doch beim Blindtest mehr um den Abgleich von Labor-Messergebnissen und praktischen Fahreindrücken.

Trotzdem hast Du natürlich vollkommen recht, der Rahmen trägt nicht besonders viel zum gesamten Fahrkomfort bei, da sind andere Komponenten wichtiger. Aber auch das wird im Text nicht unerwähnt gelassen. ;)

martl
27.09.2012, 12:28
Hm...

Der Test sagt aber eigentlich das Gegenteil aus. Durch ein Angleichen der Bauteile wo immer möglich, wurden die Rahmen weitestgehend vergleichbar und sehr wohl unterschiedlich komfortabel "erfahrbar".
Es ging doch beim Blindtest mehr um den Abgleich von Labor-Messergebnissen und praktischen Fahreindrücken.

Trotzdem hast Du natürlich vollkommen recht, der Rahmen trägt nicht besonders viel zum gesamten Fahrkomfort bei, da sind andere Komponenten wichtiger. Aber auch das wird im Text nicht unerwähnt gelassen. ;)

Im Kleingedruckten...

Fakt ist und bleibt: Wenn der Reifendruck mehr ausmacht als der Rahmen, und das tut er, kann man sich alle Rad-Komforttests schenken.

Abstrampler
27.09.2012, 12:31
Im Kleingedruckten...

Fakt ist und bleibt: Wenn der Reifendruck mehr ausmacht als der Rahmen, und das tut er, kann man sich alle Rad-Komforttests schenken.

Ja sicher! Aber Reifendruck anpassen ist schlecht für´s Geschäft. :D

rumplex
27.09.2012, 14:58
Im Kleingedruckten...

Fakt ist und bleibt: Wenn der Reifendruck mehr ausmacht als der Rahmen, und das tut er, kann man sich alle Rad-Komforttests schenken.

Darum regeln die MTB-Downhiller nach wie vor alles über den Reifendruck. Martl, so, wie von Dir dargestellt ist es nicht richtig. Leider, aber....

martl
27.09.2012, 15:37
Darum regeln die MTB-Downhiller nach wie vor alles über den Reifendruck. Martl, so, wie von Dir dargestellt ist es nicht richtig. Leider, aber....

Es gibt eine aktive Federung, und es gibt eine passive Federung. Beim Rennrad reden wir von der passiven. Ich habe hier ein starres MTB, Principia Fat Thing, mit 1kg geschweißter Alugabel, das flext nicht im meßbaren Bereich, nicht mal, wenn sich Rainer Calmund draufsitzt. Darauf gebe ich Dir Brief und Siegel.
Das mache ich Dir gerne mit der Luftpumpe zum Komfortwunder.

Wir haben eine Serienschaltung von Federn, da gilt nach wie vor: 1/C(gesamt) = 1/C1 + 1/C2 + 1/C3 + ....

Die weichste Feder in der Serie gibt den Ausschlag, und es ist völlig Wurst, ob die allerhärteste Feder in der Reihe ein bißchen mehr oder weniger hart ist.

Das lernt man in der 9. Klasse Physik, oder, wenn man da geschlafen hat, muß man halt Tour-Redakteur werden und unschuldige Räder mit Klebeband bearbeiten.
Immerhin kam man auf's selbe Ergebnis, das läßt hoffen. Man könnte es jetzt auch noch deutlich hinschreiben, aber dann sähe man schön doof aus, wenn man die letzten drei Jahre damit verbracht hat, den Leuten den Floh vom Komfortrahmen ins Ohr zu setzen.


Mein Angebot steht nach wie vor. Wo steht Dein komfortabelstes Rad, lass mich ein Brett draus machen :D

fugazza
27.09.2012, 16:01
Ja nun, genau an der Stelle hätte man den Test als sinnlos abbrechen können. Fazit: Es gibt keine komfortablen oder unkomfortablen Rahmen, nur komfortablere oder unkomfortablere Räder.
Leider prangt die Überschrift "Ende der Illusionen" über einem anderen Artikel :D
(Witzig auch der Anreißer im Inhaltsverzeichis: "Ist Komfort spürbar?". Hm. Wenn etwas komfortabel ist, spürt man das. Sonst heißt es nur 'komfortabel'. Was den Unfug de ganzen Diskussion sehr schön illustriert)

Allerdings reitet man in der technischen Redaktion jetzt seit 2+ Jahren auf dem tollen Prinzip vom Komfort-Rahmen herum, also werden aus obigen Erkenntnissen keinerlei Konsequenzen gezogen.

Der Speci wird nach wie vor als "Komfort-Vorreiter" bezeichnet und der "brettharte" Alurahmen darf natürlich auch nicht fehlen. :rolleyes: *Seufz*


Wenn Du das als Zusammenfassung des Artikels ernst meinst, hast Du ein Problem beim Textverständnis.


Mein Angebot steht nach wie vor: Ich baue auf Anfrage gerne JEDEN Diamantrennradrahmen egal welchen Herstellers und welchen Materials mit Komponenten meiner Wahl von der Sänfte zum Brett um oder umgekehrt.

Danke, aber nein. Ich möchte Dein Know-how zu diesem Thema nicht in Anspruch nehmen.



Fakt ist und bleibt: Wenn der Reifendruck mehr ausmacht als der Rahmen, und das tut er, kann man sich alle Rad-Komforttests schenken.

Wieso ? Wenn ich gerne schmale Reifen mit 8,5 bar fahren möchte und trotzdem Vibrationsdämfung wünsche, legt einem dieser Test nahe auf keinen Fall das Cube zu kaufen, sondern das BMC. Oder andersrum: auch bei 7 bar mit 25 mm Reifen bietet das BMC deutlich mehr Vibrationsdämpfung als das Cube. Insofern: interessanter und informativer Test.

rumplex
27.09.2012, 16:17
Es gibt eine aktive Federung, und es gibt eine passive Federung. Beim Rennrad reden wir von der passiven. Ich habe hier ein starres MTB, Principia Fat Thing, mit 1kg geschweißter Alugabel, das flext nicht im meßbaren Bereich, nicht mal, wenn sich Rainer Calmund draufsitzt. Darauf gebe ich Dir Brief und Siegel.
Das mache ich Dir gerne mit der Luftpumpe zum Komfortwunder.

Wir haben eine Serienschaltung von Federn, da gilt nach wie vor: 1/C(gesamt) = 1/C1 + 1/C2 + 1/C3 + ....

Die weichste Feder in der Serie gibt den Ausschlag, und es ist völlig Wurst, ob die allerhärteste Feder in der Reihe ein bißchen mehr oder weniger hart ist.

Das lernt man in der 9. Klasse Physik, oder, wenn man da geschlafen hat, muß man halt Tour-Redakteur werden und unschuldige Räder mit Klebeband bearbeiten.
Immerhin kam man auf's selbe Ergebnis, das läßt hoffen. Man könnte es jetzt auch noch deutlich hinschreiben, aber dann sähe man schön doof aus, wenn man die letzten drei Jahre damit verbracht hat, den Leuten den Floh vom Komfortrahmen ins Ohr zu setzen.


Mein Angebot steht nach wie vor. Wo steht Dein komfortabelstes Rad, lass mich ein Brett draus machen :D

Martl, das mag ja sein und weiß ich....aber es gibt komfortablere und unkomfortablere Rahmen. Nun siehs halt einfach mal ein, bzw. gibs zu. Damit ist ja über andere Möglichkeiten, was man mit einem Rad machen kann, noch nichts ausgesagt. Punktum.;)

Es gibt überigens Rahmen, da kannste machen, was Du willst, die werden nicht hart wien Brett. Muss ich Dir als Klassikernerd nicht sagen, oder? OK, ich sags: ALAN......:Angel:

martl
27.09.2012, 16:40
Martl, das mag ja sein und weiß ich....aber es gibt komfortablere und unkomfortablere Rahmen. Nun siehs halt einfach mal ein, bzw. gibs zu.
Das stimmt.
Es ist aber irrelevant. So, wie Du nicht herausschmeckst, ob der Kuchen, den Du frißt, mit Bio-Eiern oder Legebatterieeiern gemacht wurde, oder Dein Bier mit Hopfen aus der Holledau oder aus China gebraut wurde. Meßbar mit irgendwelchen lustigen Tests, aber irrelevant, weil jede Menge andere Effekte das völlig überlagern.

Was ja implizit auch so im Test steht. Aber nicht explizit.

martl
27.09.2012, 16:45
Wieso ? Wenn ich gerne schmale Reifen mit 8,5 bar fahren möchte und trotzdem Vibrationsdämfung wünsche, legt einem dieser Test nahe auf keinen Fall das Cube zu kaufen, sondern das BMC.
Den Effekt bekommst Du deutlich meß- und spürbarer mit einem anderen Vorbau, Lenker, Sattel, Lenkerband oder Gabel hin. Weitaus.
Und wenn das Cube wg. anderer Geometrie Dich zu 2cm mehr Sattelstützenauszug zwingt, wäre es wieder komfortabler als das BMC. Aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge, und beim Rennrad sind die Newton'sche Physik und alle Sätze der Thermodynamik eh außer Kraft. Siehe auch: Rahmen, weich gewordener.

rumplex
27.09.2012, 16:57
Das stimmt.
Es ist aber irrelevant. So, wie Du nicht herausschmeckst, ob der Kuchen, den Du frißt, mit Bio-Eiern oder Legebatterieeiern gemacht wurde, oder Dein Bier mit Hopfen aus der Holledau oder aus China gebraut wurde. Meßbar mit irgendwelchen lustigen Tests, aber irrelevant, weil jede Menge andere Effekte das völlig überlagern.

Was ja implizit auch so im Test steht. Aber nicht explizit.

Ich fresse nicht!:mad::D

Und Du schreibst dich in meinen Augen um Kopf und Kragen, indem Du jedes Radteil der Wirtschaft zum "Komfortargument" schreibst.....:Angel:

Ich les es schon: "Sonti supersoft, der Komfortreifen unter den Reifen.......".:D

Stell dir einfach den typischen "Sportradler" vor. Der hat wenig bis keine Kenntnis von dem, was wir hier wissen und greift auf "übliche" Teile zu. Damit das mangels Kenntnis kein bockhartes Ding wird, hat er ein Herzstück, nämlich den Rahmen, der diese "Ausreißer" "heilt". Muss man nix gegen haben, wir als alte so was von Füchse können das natürlich unerheblich und überflüssig finden.;)

martl
27.09.2012, 17:01
Ich fresse nicht!:mad::D

Und Du schreibst dich in meinen Augen um Kopf und Kragen, indem Du jedes Radteil der Wirtschaft zum "Komfortargument" schreibst.....:Angel:

Ich les es schon: "Sonti supersoft, der Komfortreifen unter den Reifen.......".:D

Stell dir einfach den typischen "Sportradler" vor. Der hat wenig bis keine Kenntnis von dem, was wir hier wissen und greift auf "übliche" Teile zu. Damit das mangels Kenntnis kein bockhartes Ding wird, hat er ein Herzstück, nämlich den Rahmen, der diese "Ausreißer" "heilt". Muss man nix gegen haben, wir als alte so was von Füchse können das natürlich unerheblich und überflüssig finden.;)

Vom 20er auf den 23er Reifen wechseln ist also Expertengeheimwissen, aber nen neuen "Komfortrahmen" kaufen ist normal... :hmm:

Abstrampler
27.09.2012, 17:05
Vom 20er auf den 23er Reifen wechseln ist also Expertengeheimwissen, aber nen neuen "Komfortrahmen" kaufen ist normal... :hmm:

Würde es an Stelle der Redaktion Sinn ergeben, jeden Rahmentest damit abzuschließen, die eigens ermittelten Werte als unerheblich darzustellen und auf 25er Reifen und dickes Lenkerband zu verweisen?
Oder anders: Warum sollte ich als Käufer eine flexende Stütze, dicke Reifen und Lenkerband kaufen, aber beim Rahmen den Effekt zu einem Teil absichtlich wieder zunichte machen? :ü

Es ist doch gut so wie es ist. ;)

rumplex
27.09.2012, 17:12
Vom 20er auf den 23er Reifen wechseln ist also Expertengeheimwissen, aber nen neuen "Komfortrahmen" kaufen ist normal... :hmm:

Ja, in der Konsequenz und Breite schon. Es soll sogar Leute geben, die auch nach Jahren mit 60kg Körpergewicht immer noch 8 Bar in ihre Reifen hauen, weil sie das so gehört/gelesen haben.....was spricht gegen komfortable Rahmen? Mal so gefragt....offensichtlich hat sich - auch wenn man das selbst in freier Natur mal betrachtet - die Rennradklientel verändert. Und die bedient natürlich der Markt gerne. Ob man das für sich toll findet: dahingestellt.

Aber das ist nicht das, worum es geht. Ich erinnere mich im Übrigen noch an den "y-foil" Hype, bis die UCI das verboten hat.

Hier auch noch ein sehr schöner Artikel, der die veränderte Zielgruppe ziemlich treffend darstellt:

http://www.bbc.co.uk/news/magazine-10965608

Ich bin auch gerne traditionalistisch, jedenfalls selbstironisch, aber was macht den Unterschied zwischen - befeierten - komfortablen LR, die trotzdem stabil sind und dem Pendant am Rahmen?

Edit: Noch was: Wenn ich den Komfort an den Rahmen schraube, habe ich im Übrigen auch keine Probleme mit zu viel Luft ablassen am Reifen und den nachfolgend möglichen Snakebites o.ä.

Wenn Du dir mal die Federkonstanten der Rahmen im Heft anschaust, wie sie ohne Laufräder und Reifen gemessen sind: Der Rahmen mit Stütze von so einem bmc ist ein vielfaches federnder als ein mit 6 bar aufgepumpter 25-mm-Reifen. So, können wir alles immer noch blöde finden, aber dumm ist das nicht. Jedenfalls wenn die Rahmen im Gegensatz zu alten Alans auch noch stabil sind.

martl
27.09.2012, 17:18
Ich bin auch gerne traditionalistisch, jedenfalls selbstironisch, aber was macht den Unterschied zwischen - befeierten - komfortablen LR, die trotzdem stabil sind und dem Pendant am Rahmen?

Die Laufräder merkst Du, die des Rahmens nicht, da anderer Rahmen, andere Gabel, andere Stütze... kann weicher sein, kann härter sein, das Produkt.


Edit: Noch was: Wenn ich den Komfort an den Rahmen schraube, habe ich im Übrigen auch keine Probleme mit zu viel Luft ablassen am Reifen und den nachfolgend möglichen Snakebites o.ä.

Muß ich noch 5x erklären, dass Du 0,2bar im Reifen eher merkst als den Komfortrahmen? Da sind wir nicht im Snakebitebereich.


Wenn Du dir mal die Federkonstanten der Rahmen im Heft anschaust, wie sie ohne Laufräder und Reifen gemessen sind: Der Rahmen mit Stütze von so einem bmc ist ein vielfaches federnder als ein mit 6 bar aufgepumpter 25-mm-Reifen.
Du meinst die Federkonstante der Gabel und der Sattelstütze.

rumplex
27.09.2012, 17:22
Muß ich noch 5x erklären, dass Du 0,2bar im Reifen eher merkst als den Komfortrahmen? Da sind wir nicht im Snakebitebereich.



woher weißtn das? Bist Du die schon gefahren?

PAYE
27.09.2012, 17:29
Ich fahre 23 sowie 25 mm derzeit mit 6,0-6,5 Bar und habe den Eindruck dass komforttechnisch durchaus noch einiges mehr "drin" wäre als die Reifen alleine bewirken können.
Lenker und Sattel rappeln auf Kopfsteinpflaster immer noch deutlich! :D
A bisserl mehr Sattelstützenvibrato oder Gabeldämpfung ist sicherlich konstruktiv machbar und vermutlich bei einige aktuellen "Komfortmodellen" auch bereits realisiert worden.

Kürzlich konnte ich ein 2013er Trek Madone Topmodell ausprobieren, war bocksteif und hart.
Ein 2013er Trek Domane (dies mit dem Gelenk im Rahmendreieck) will ich demnächst mal probefahren. Soll angeblich fühlbar komfortabel sein. Mal guggen was das Popometer dazu sagt...

Kaufen will ich aber trotzdem nix! :D

martl
27.09.2012, 17:38
woher weißtn das? Bist Du die schon gefahren?

Ich hab nen Alan. Und bin schon ein paar Mal 200km+ auf nem REX mit Shamals und 20mm-Reifen gefahren. War angenehmer als uf dem SLX Motta, der Sattel macht den Unterschied :D

MirJam
27.09.2012, 18:12
Du meinst die Federkonstante der Gabel und der Sattelstütze.
Wenn Du mich fragst gehört das bei modernen Rennrädern aber zu solchen Rahmen(-konzepten) dazu. Bei drei der gezeigten Räder lässt sich die Stütze überhaupt nicht austauschen, bei drei weiteren wurde sie extra für den Rahmen konzipiert. Und dass man aus Komfortgründen eine andere, womöglich eine Stahlgabel montieren sollte willst Du ja wohl nicht ernsthaft vorschlagen.
Für das BMC wird eine Federkonstante von weniger als 100N/mm angegeben. Da kann man ja mal überschlagen wie weit ein Reifen allein unter dem Fahrergewicht nachgeben muss, wenn der zum weichsten Teil in der Kette werden soll. Und warum er dann ganz allein für den Komfort zuständig sein soll, habe ich auch anhand Deiner Formel oben noch nicht kapiert.

martl
27.09.2012, 19:16
Und warum er dann ganz allein für den Komfort zuständig sein soll, habe ich auch anhand Deiner Formel oben noch nicht kapiert.
Zur Verdeutlichung ein Bild. Denk Dir eine dicke, fette Schraubenfeder, zB aus einem Auto. Hohe Federkonstante. Das ist unser Rahmen.

Da legst Du einen Gymnastikball drauf. Das ist die Gabel, der Reifen, das Laufrad, die Stütze, der Vorbau, der Lenker, das Lenkerband, der Sattel und das Hosenpolster.

Wenn Du dich da draufsetzt, wird es einfedern. Der Gymnastikball viel, die Feder vielleicht 0,5mm. Und es merkt kein Mensch, wenn Du eine andere Schraubenfeder benutzt, die nur 0,4mm einfedert.

Technisch gesehen: Reihenschaltung von Federn.

Sagen wir, der Rahmen hat 3000N/cm und irgendein anderes Teil in der Kette 300N/cm.

Dann ist die resultierende

1/Dgesamt = 1/300+ 1/3000

1/Dgesamt = 11/3000

1/Dgesamt = 0,000366

Dgesamt= 272 N/cm

mit einem 20% härteren Rahmen, der 3600N/mm hat, ergibt sich

1/Dgesamt = 1/300+ 1/3600

Dgesamt= 277N/cm

Das heißt, das Gesamtkonstrukt ist um 1,8% härter gworden.

wenn ich jetzt stattdessen die "weichere" Komponente um 20% härter mache, also 360 N/mm nehme, ergibt sich

1/Dgesamt = 1/360 + 1/3000

Dgesamt= 321 N/cm

Jetzt haben wir eine 18% härtere Kombination.

Das funktioniert natürlich in die andere Richtung auch.

Oder anders herum: Um den Effekt eines 20% weicheren Rahmens zu erzielen, genügt es, einen Sattel zu nehmen, der rund 2% weicher als der alte ist (Unter der Voraussetzung Federhärte Rahmen zehn mal so hoch wie die des Sattels, was eher konservativ geschätzt sein dürfte)

fugazza
27.09.2012, 19:58
Den Effekt bekommst Du deutlich meß- und spürbarer mit einem anderen Vorbau, Lenker, Sattel, Lenkerband oder Gabel hin. Weitaus.
Und wenn das Cube wg. anderer Geometrie Dich zu 2cm mehr Sattelstützenauszug zwingt, wäre es wieder komfortabler als das BMC. Wenn Du die von Dir genannten Maßnahmen sowohl für das Cube als auch für das BMC umsetzt, wird das BMC besser dämfen als das Cube. Sagt der Test.

Dazu kommt ja auch noch das Stack/Reach Verhältnis der Räder. Warum soll ich eine bocksteife racergeo auf aufrecht und dämpfend umbauen, wenn es Rahmensets gibt, die offensichtlich für diesen Wunsch die wesentlich bessere Basis darstellen ?
Oder die Gabel: klar kaufe mir n rahmenset und schmeiss die Gabel weg, kauf ne dämpfende und lass die dann zum Rahmen passend lackieren. Tolle Lösung. Ich bin froh, dass sich zum Roubaix in den letzten Jahren mehrere Alternativen von anderen Herstellern ergeben haben.

MirJam
27.09.2012, 20:32
anschauliche Abstrahierung
Ein schönes Beispiel aber mir fallen da doch einige Schönfärbereien auf. Zuerst mal sollte man vorne und hinten auseinanderhalten, denn wenn Du Sattel und Lenkerband in Reihe schaltest hast Du beim Aufbau irgendwas verkehrt gemacht. Dass Gabel und Stütze zum Konzept dazugehören hast Du außerdem schon wieder ignoriert. Dann gefallen mir auch die Verhältnisse irgendwie nicht. Welches Teil in unserer Kette gibt denn bei 300N einen cm nach? Mein Hosenpolster vielleicht, aber auch schon nicht mehr wenn ich drauf sitze. Dass ist doch gerade der Sinn, dass sich die Federhärte vo dem Rahmen-Gabel-Stützen-System(!) den anderen Komponenten annähert, DAMIT es mehr Einfluss bekommt. Außerdem möchte ich doch gleichzeitig
- Reifen und Luftdruck mit möglichst geringem Rollwiderstand
- Laufräder mit möglichst guter Aerodynamik
- Lenker und Vorbauten die sich im Sprint nicht verbiegen und
- einen Sattel der zu meinem Hintern passt.
Jetzt bleibt mir noch das Lenkerband...

Edit: 3600 N/cm charakterisieren in der TOUR-Skala übrigens schon einen sehr harten Rahmen (mit Stütze :)). Man sollte das Beispiel einfach mal mit den Extremwerten von BMC und Venge und den Möglichkeiten eines Rennradreifens rechnen. Das öffnet Augen.

martl
27.09.2012, 21:38
Ein schönes Beispiel aber mir fallen da doch einige Schönfärbereien auf. Zuerst mal sollte man vorne und hinten auseinanderhalten, denn wenn Du Sattel und Lenkerband in Reihe schaltest hast Du beim Aufbau irgendwas verkehrt gemacht. Dass Gabel und Stütze zum Konzept dazugehören hast Du außerdem schon wieder ignoriert. Dann gefallen mir auch die Verhältnisse irgendwie nicht. Welches Teil in unserer Kette gibt denn bei 300N einen cm nach? Mein Hosenpolster vielleicht, aber auch schon nicht mehr wenn ich drauf sitze. Dass ist doch gerade der Sinn, dass sich die Federhärte vo dem Rahmen-Gabel-Stützen-System(!) den anderen Komponenten annähert, DAMIT es mehr Einfluss bekommt. Außerdem möchte ich doch gleichzeitig
- Reifen und Luftdruck mit möglichst geringem Rollwiderstand
- Laufräder mit möglichst guter Aerodynamik
- Lenker und Vorbauten die sich im Sprint nicht verbiegen und
- einen Sattel der zu meinem Hintern passt.
Jetzt bleibt mir noch das Lenkerband...

Edit: 3600 N/cm charakterisieren in der TOUR-Skala übrigens schon einen sehr harten Rahmen (mit Stütze :)). Man sollte das Beispiel einfach mal mit den Extremwerten von BMC und Venge und den Möglichkeiten eines Rennradreifens rechnen. Das öffnet Augen.

Die Zahlenwerte habe ich der Anschaulichkeit halber eher willkürlich geschätzt, ich hatte die Tour nicht zur Hand. Leider finde ich im Tour-Artikel keine Auskunft darüber, was alles an dem Rahmen dran war beim Ermitteln der Federkonstante, zB ob mit Sattelstütze oder ohne gemessen wurde. Ist aber auch rechnerisch egal, entscheidend ist das Verhältnis weichstes zu steifstes Teil. Das steifste Teil dürfte der Rahmen immer sein (obwohl, wer weiß, wir werden ja gerade mit den Segnungen von oversized Gabelschaftrohren, proprietären Aero-Sattelstützen, Vorbauten und Lenkern beglückt, ohne die wir wohl weder 25er Reifen noch Komfortrahmen bräuchten), und ich denke, ein Verhältnis 1:10 von steifstem zu weichstem Teil ist eher konservativ.

Wahrscheinlich bin ich jetzt wieder der lernresistente alte Sack, aber sowohl Sprinten als auch bequem Sitzen konnte ich vor 20 Jahren auch schon.

Ich rechne der "Tour" hoch an, dass sie wenigstens versucht, das ganze Legendengebilde mit ein paar Fakten zu erhellen, aber ich werfe ihr vor, bewußt vage mit der Erkenntnis umzugehen, dass der Fahrkomfort im wesentlichen von Stütze und Gabel abhängt, und natürlich dem "Bike fit".
Das alles wußte Smolik vor 20 Jahren und hat es auch in aller Deutlichkeit hingeschrieben. Der Rest ist Marketinggeblubber mit äußerst begrenzter Praxisrelevanz.

The Look
27.09.2012, 22:50
was mich störte war, dass der artikel über die vuelta fast nur von froome handelte, dessen ambitionen, seiner zukunft etc.
das was diese vuelta ausmachte, nämlich ACs große leistung, die spannenden und mutigen attacken..., all das kommt zu kurz.

Quarkwade
28.09.2012, 08:22
was mich störte war, dass der artikel über die vuelta fast nur von froome handelte, dessen ambitionen, seiner zukunft etc.
das was diese vuelta ausmachte, nämlich ACs große leistung, die spannenden und mutigen attacken..., all das kommt zu kurz.

Dafür schafft es aber das Coverfoto von Froome, den ganzen im Bericht recht sympathisch rüber kommenden Sportler als verkniffenen Cousin von Graf Dracula zu zeigen. :D

lipple
28.09.2012, 09:02
Gefallen haben mir die 5 "echten Klassiker" aus den späten 70ern

Eine schöne Forumsbeteiligung ist auch dabei :)

MirJam
28.09.2012, 10:38
Die Zahlenwerte habe ich der Anschaulichkeit halber eher willkürlich geschätzt, ich hatte die Tour nicht zur Hand.
Achso.


Leider finde ich im Tour-Artikel keine Auskunft darüber, was alles an dem Rahmen dran war beim Ermitteln der Federkonstante, zB ob mit Sattelstütze oder ohne gemessen wurde.
Du hast den Artikel nicht gelesen, denn natürlich steht es drin. Ich wage auch zu behaupten, dass Du die TOUR seit Smolik's Zeiten nicht mehr gelesen hast. Denn wie die Komfortmessung abläuft, steht in jedem Radtest, und seit Jahr und Tag wird da der Komfort an der Gabel und am Sattel gemessen.


Ist aber auch rechnerisch egal, entscheidend ist das Verhältnis weichstes zu steifstes Teil. Das steifste Teil dürfte der Rahmen immer sein (obwohl, wer weiß, wir werden ja gerade mit den Segnungen von oversized Gabelschaftrohren, proprietären Aero-Sattelstützen, Vorbauten und Lenkern beglückt, ohne die wir wohl weder 25er Reifen noch Komfortrahmen bräuchten), und ich denke, ein Verhältnis 1:10 von steifstem zu weichstem Teil ist eher konservativ.

Wenn Du die Zahlen einfach mal einordnest, würdest Du merken dass Deine Schätzung völliger Mumpitz ist und Dein Ergebnis damit auch.



Wahrscheinlich bin ich jetzt wieder der lernresistente alte Sack, aber sowohl Sprinten als auch bequem Sitzen konnte ich vor 20 Jahren auch schon.
Klar, das konnte man auch schon vor 100 Jahren, es ist doch nur die Frage des "wie". Ich hoffe Du schaltest noch mit Unterrohrhebeln, reicht ja. Weißt Du, ich habe mir das Rennrad nicht ausgesucht weil ich damit aus der Stadt raus zum Blumen pflücken gondeln will, ich fahre damit auch Rennen. Da will ich schnell sein, und keine windigen Alulenker, Schaftvorbauten mit Einschraubenklemmung und Kastenfelgen fahren, auch wenn es komfortabler wäre.



Ich rechne der "Tour" hoch an, dass sie wenigstens versucht, das ganze Legendengebilde mit ein paar Fakten zu erhellen, aber ich werfe ihr vor, bewußt vage mit der Erkenntnis umzugehen, dass der Fahrkomfort im wesentlichen von Stütze und Gabel abhängt
Das ist doch Unsinn, wenn die TOUR ihre Leser derart an der Nase herumführen würde, hätte sie schon längst ihre Reputation verloren. Das ist einfache technische Mechanik, und keine Wissenschaft die Du als einziger hier durchblickst! Dass Gabel und Sattelstütze den größten Einfluss haben, wird gerade in diesem Test mal wieder deutlich gesagt. Auch finde ich diesen Blindtest ein brauchbares Mittel, um die statischen Messungen zu validieren.
Ich werfe Dir vor, gar nicht richtig zu wissen was die TOUR-Ingenieure da tun. Was sie messen, wie sie die Ergebnisse darstellen und wie sie die Wirkungen erklären. Vor diesem Hintergrund zu verbreiten, sie hätten in der Schule im Physik-Unterricht geschlafen, finde ich ehrlich gesagt ziemlich unverschämt.

westzind
28.09.2012, 11:33
sachliche Fragen (an die Redaktion)(hier nochmal wiederholt)

Welche 'Norm'-Stütze wurde für die 4 Rahmen verwendet in die eine 27,2 mm Stütze hineinpasst
(Cannondale, Canyon, Specialized, Cube).

Welche Auszugslängen wurden bei den Testfahrten verwendet ? (dass diese verschieden waren ist ja bereits dem Text zu enthehmen).

martl
28.09.2012, 14:28
Achso.

[..]Wenn Du die Zahlen einfach mal einordnest, würdest Du merken dass Deine Schätzung völliger Mumpitz ist und Dein Ergebnis damit auch.

Da hätte ich jetzt gerne eine Erklärung. Wo ist mein Fehler?



Du hast den Artikel nicht gelesen, denn natürlich steht es drin.

Und zwar?


Ich wage auch zu behaupten, dass Du die TOUR seit Smolik's Zeiten nicht mehr gelesen hast. Denn wie die Komfortmessung abläuft, steht in jedem Radtest, und seit Jahr und Tag wird da der Komfort an der Gabel und am Sattel gemessen.

Ehm, jetzt wird es unsachlich. Abgesehen davon, dass die "tour" ihre Meßmethoden öfter mal angepasst hat, was ja auch ok ist, fanden die letzten Komfortmessungen immer mit Gabel und Stütze statt. In der Tabelle in diesem Test steht aber ausdrücklich "ohne Gabel".
Wenn ich da im Text den entscheidenden Hinweis übersehen habe, erleuchte mich bitte.



Klar, das konnte man auch schon vor 100 Jahren, es ist doch nur die Frage des "wie". Ich hoffe Du schaltest noch mit Unterrohrhebeln, reicht ja.

Ein Bremsschalthebel bringt mir einen spürbaren Vorteil, deswegen benutze ich welche (ehrlich).
*Ob* mir etwas einen Vorteil bingt, diese Frage stelle ich mir, wenn man mir eine bahnbrechende Neuerung verkaufen will. Das ist der Vorteil des fortgeschrittenen Alters, man hat schon so manche bahnbrechende Neuerung bzw. Mode kommen sehen, und die meisten wieder verschwinden. So kompelx ist ein Rennrad jetzt auch wieder nicht, dass da die große Revolution zu erwarten wäre.
Da wird man skeptisch. Beim Komfortrahmen bin ich skeptisch, und weder der Test noch Deine unsachlichen Angriffe haben mich bis jetzt eines anderen überzeugen können.


Ich werfe Dir vor, gar nicht richtig zu wissen was die TOUR-Ingenieure da tun.
Für ein Fahrzeugtechnikdiplom hats noch gereicht bei mir.

The Look
28.09.2012, 20:44
Dafür schafft es aber das Coverfoto von Froome, den ganzen im Bericht recht sympathisch rüber kommenden Sportler als verkniffenen Cousin von Graf Dracula zu zeigen. :D

nun ja, etwas sklerotisch wirkt der eh immer....ähnlich wie wiggins :D

MirJam
28.09.2012, 20:58
Da hätte ich jetzt gerne eine Erklärung. Wo ist mein Fehler?

In Deinen Annahmen, genauer den "der Anschauung halber eher willkürlich geschätzten" Zahlenwerten. Denn damit verzerrst Du die Rechnung erheblich zugunsten Deiner Argumentation. Das BMC bietet (um bei den Einheiten zu bleiben) 960 N/cm. Einen Sattel mit 300 N/cm möchte ich mir ehrlich gesagt nicht ans Rennrad schrauben. Gleichzeitig darf man bei der Betrachtung nicht unterschlagen dass die Federwege in der Realität meist auf ein paar mm begrenzt sind und am Ende die Rate ins Unendliche geht, womit andere Teile mehr nachgeben, aber das ist jetzt kein direkter Fehler in Deiner Rechnung. Nun schlägt das alles zwar nicht ins krasse Gegenteil um, aber der Anteil des Rahmensets im Gesamtsystem kann man mMn langsam ernst nehmen. Und ob man den Unterschied zwischen 100 und 500 N/mm am Sattel dann auch beim Fahren spürt, wollte man mit dem Versuch ja rausfinden.


Und zwar?

Auf S. 42 links unten, ich finde im Text außerdem keinen Grund zur Annahme dass hier anders gemessen wurde als üblich:


(...) fanden die letzten Komfortmessungen immer mit Gabel und Stütze statt.

Warum tust Du dann in Deiner Argumentation so als wären sie bei den Messwerten eben nicht dabei? Das macht doch auch einzig Sinn, erst recht wenn man vom Hersteller speziell entwickelte oder gar integrierte Stützen hat.


In der Tabelle in diesem Test steht aber ausdrücklich "ohne Gabel".

Das finde ich nun wiederum nicht, hilf mir doch bitte!


Für ein Fahrzeugtechnikdiplom hats noch gereicht bei mir.

Da hast Du mich wohl falsch verstanden. Ich habe nicht Deinen Intellekt angezweifelt, das würde ich mir auch nicht anmaßen. Wohl aber Deine Kenntnis um die Versuchsmethodik, die man haben sollte, um die Herangehensweise hier als grundfalsch und lächerlich anzuprangern. Ich habe auch ein technisches Diplom, für meinen Teil kann ich in der Versuchsanordnung keine krassen Fehler finden.

Ich will noch zu der Frage von westzind was sagen: Es ist nicht explizit ausgewiesen, aber im Text finden sich die Hinweise: Cannondale - FSA (vmtl. K-Force), Canyon - Canyon, Specialized - Specialized, Cube - "Oversized Alu" (wohl 31.6, sieht auf dem Bild auch wie FSA aus). Es würde auch keinen Sinn machen, mit den zugehörigen Stützen zu messen und im Blindtest "Normstützen" zu verbauen.

westzind
28.09.2012, 21:34
schon klar dass serienmässig alle genannten Rahmen mit jeweils anderen Stützen ausgestattet sind.
(CD mit FSA-K Force, Canyon mit der vcls-'basalt', etc...), aber ich hatte es so verstanden dass im 'Blind'-Fahrtest nicht nur die Lenker und Vorbauten sondern eben auch die serienmässig spezifizierte Stütze gegen eine 'Norm'-Stütze getauscht wurde. Eben eine von 'Pro'. Eben deswegen dass eventuell 'erfahrbare' Unterschiede dem Rahmen zugeordnet werden können.
Also nochmal: Liebe Redaktion: welche Stützen waren drin.? a) beim Labortest, b) beim Fahrtest und c) wie sehr variierten die Auszugslängen (je nach Testfahrer). Und bestätigt bitte auch den Durchmesser der Stütze im Cube. Alle anderen waren wohl 27,2 mm.

MirJam
28.09.2012, 21:41
Hatte ich auch erst gedacht aber auf S. 44 steht links dass Laufräder, Reifen, Luftdruck, Gruppen, Lenker, Vorbauten und Sättel vereinheitlicht wurden. Von den Stützen steht da nichts...

westzind
28.09.2012, 22:23
danke für den Hinweis. Die Nichterwähnung von Sattelstützen in der Liste der vereinheitlichten Teile erlaubt den Schluss dass wohl bei jedem der Fahrräder die jeweils originalen Stützen drin waren. (sorry, da hab ich wohl zu schnell gelesen). Also war es letzten Endes ein 'Blind'-Fahr-Test von 'Systemen' bestehend aus (Rahmen-und-zugehörige-Sattelstütze) wobei jeweils alle anderen Komponenten vereinheitlicht waren.
Bleibt jetzt weiterhin die Frage nach der jeweiligen Auszugslänge (und dem Durchmesser der Cube Stütze).

medias
28.09.2012, 22:50
Es ware ja diverse Fahrer im Einsatz, als auch diverse Auszugslängen.

westzind
28.09.2012, 23:03
eben. genau darauf will ich doch die ganze zeit hinaus. Eigentlich klar dass jeder Fahrer die für ihn passende Auszugslänge wählt. Nur ist genau das dann halt ein kleines Manko in Bezug auf ein wissenschaftliches Vorgehen bzw. Dokumentation (weils im Text zum Test nur so indirekt erwähnt ist) und ebenfalls in Bezug auf Vergleichbarkeit (weil Auszugslänge nun mal mit 'L hoch drei' relativ wichtig ist..).

Aber ich versteh ja die geplagten Ingenieure in der Redaktion - die müssen auch einen ordentlichen Spagat machen zwischen ihren wissenschaftlichen Ansprüchen und der Lesbarkeit' und Unterhaltungswert etc. des Artikels ..was immer ihnen halt so 'von oben' vorgegeben wird was der Leserschaft / Zielgruppe so zuzumuten ist.

medias
28.09.2012, 23:12
Wissenschaflich? Geht ja immer nur um Anäherungen.

westzind
28.09.2012, 23:17
äh, nochwas (nicht ganz on topic, sorry)
Wunschliste für den nächsten Komfort-Vergleichstest (muss auch garnicht 'blind' sein).
2013 Modelle:
1) LaPierre Sensium (mit Elastomer im wishbone à la YBBeat) 1) http://www.cyclingnews.com/features/photos/interbike-2012-lapierre-shows-off-xelius-efi/240015
2) Canyon Ultimate CF SLX ErgoSport http://www.canyon.com/eurobike2012/ultimate-cf-slx.html
3) ...
4) ....
5) ....
Forumisti, Liste bitte ergänzen

p. pennes
29.09.2012, 21:34
was habe ich mich über die Ankündigung zum functional fitness gefreut.

Und wie grottenübel war dann das, was ich da las.
Schlecht, schlechter, übel.

Solch einen Bericht, den verfasse ich nachts mit 2 Promille, ohne jemanden zu interviewen.

Ich habe mir die Tour gekauft, ohne hineinzuschauen, weil ich mal so lesen wollte, was da steht.

Das ist das Mieseste, Schlechteste, was mir bei Weitem bei der Tour mit einer Ankündigung vorgekommen ist.

Die Herren hier lesen ja mit, sie können ja auch mal einen Hintern in der Hose haben und mir schreiben: Na denn los, machen Sie mal, schreiben Sie und schicken es uns zu.
Aber den Mut haben sie nicht.
Schlecht, schlecht, schlecht.
Der Artikel ist auf dem Niveau einer Kindertagesstätte.
Ich finde im Netz so viel.
Und was sehe ich da als völlig dämliche Bilder. Kniebeuge....statt mit Langhantel nun mit einer Kettlebell. Leute, ist das euer Ernst? Das ist doch Schrott. Der Unterschied ist so marginal zur Langhantel, dass ich kein Wort verliere. Kettlebell liefert so viele Möglichkeiten und das ist alles, was einem einfällt. Das ist MIST.
Der Verfasser hat rein gar nichts begriffen. Es gäbe zahlreiche Möglichkeiten der Illustration.
Aber was mich besonders enttäuscht: Links/Verweise etc?
NIX.
Das macht ihr mit mir kein zweites Mal, dann kaufe ich diese Zeitung nicht mehr.
Dem Artikel gebe ich eine 4-. Höchstens. Das hat das Niveau einer Brigitte oder einer Cosmopolitan.

Zu wenig für 4,80 oder anders gesagt:
Dafür brauche ich euch nicht.

Harte Worte, ich stehe dazu.
Mein Ärger heute war riesengroß, selten habe ich mich mich dermaßen verxxxxxäppelt gefühlt.

Tom vom Deich
30.09.2012, 03:03
was habe ich mich über die Ankündigung zum functional fitness gefreut.

Und wie grottenübel war dann das, was ich da las.
Schlecht, schlechter, übel.

Solch einen Bericht, den verfasse ich nachts mit 2 Promille, ohne jemanden zu interviewen.

Ich habe mir die Tour gekauft, ohne hineinzuschauen, weil ich mal so lesen wollte, was da steht.

Das ist das Mieseste, Schlechteste, was mir bei Weitem bei der Tour mit einer Ankündigung vorgekommen ist.

Die Herren hier lesen ja mit, sie können ja auch mal einen Hintern in der Hose haben und mir schreiben: Na denn los, machen Sie mal, schreiben Sie und schicken es uns zu.
Aber den Mut haben sie nicht.
Schlecht, schlecht, schlecht.
Der Artikel ist auf dem Niveau einer Kindertagesstätte.
Ich finde im Netz so viel.
Und was sehe ich da als völlig dämliche Bilder. Kniebeuge....statt mit Langhantel nun mit einer Kettlebell. Leute, ist das euer Ernst? Das ist doch Schrott. Der Unterschied ist so marginal zur Langhantel, dass ich kein Wort verliere. Kettlebell liefert so viele Möglichkeiten und das ist alles, was einem einfällt. Das ist MIST.
Der Verfasser hat rein gar nichts begriffen. Es gäbe zahlreiche Möglichkeiten der Illustration.
Aber was mich besonders enttäuscht: Links/Verweise etc?
NIX.
Das macht ihr mit mir kein zweites Mal, dann kaufe ich diese Zeitung nicht mehr.
Dem Artikel gebe ich eine 4-. Höchstens. Das hat das Niveau einer Brigitte oder einer Cosmopolitan.

Zu wenig für 4,80 oder anders gesagt:
Dafür brauche ich euch nicht.

Harte Worte, ich stehe dazu.
Mein Ärger heute war riesengroß, selten habe ich mich mich dermaßen verxxxxxäppelt gefühlt.

Peter, du solltest auch nur neugierig werden und dir dieses Buch kaufen:
http://www.delius-klasing.de/fm/55/3343.jpg
Zufällig aus dem gleichen Verlag. :D

p. pennes
30.09.2012, 08:14
Peter, du solltest auch nur neugierig werden und dir dieses Buch kaufen:
http://www.delius-klasing.de/fm/55/3343.jpg
Zufällig aus dem gleichen Verlag. :D

Lieber Tom,
du hast es geschafft, dass ich hier sitze und mir angesichts meiner Naivität die Kinnlade heruntergefallen ist.
Natürlich :knipoog:,
das war es....Promotion.
Und ich dachte, ich erfahre ernsthaft etwas zu diesem Thema.

Kennst du das Buch?

medias
30.09.2012, 08:18
Für das braucht es heute ein Buch.:confused:
Da gehe ich in einen Park oder Wald und habe alles zur Verfügung. OK Ein wenig Wille und Fantasie brauche ich noch.

martl
30.09.2012, 11:45
In Deinen Annahmen, genauer den "der Anschauung halber eher willkürlich geschätzten" Zahlenwerten. Denn damit verzerrst Du die Rechnung erheblich zugunsten Deiner Argumentation. Das BMC bietet (um bei den Einheiten zu bleiben) 960 N/cm. Einen Sattel mit 300 N/cm möchte ich mir ehrlich gesagt nicht ans Rennrad schrauben. Gleichzeitig darf man bei der Betrachtung nicht unterschlagen dass die Federwege in der Realität meist auf ein paar mm begrenzt sind und am Ende die Rate ins Unendliche geht, womit andere Teile mehr nachgeben, aber das ist jetzt kein direkter Fehler in Deiner Rechnung. Nun schlägt das alles zwar nicht ins krasse Gegenteil um, aber der Anteil des Rahmensets im Gesamtsystem kann man mMn langsam ernst nehmen. Und ob man den Unterschied zwischen 100 und 500 N/mm am Sattel dann auch beim Fahren spürt, wollte man mit dem Versuch ja rausfinden.

Meine Beispielrechnung mit den angenommenen Werten sollte den Effekt illustrieren, den die Härte von in Reihe geschalteten Federn haben, weil ein User mit der Formel allein nichts anfangen wolllte, nichts weiter. Ich hatte geschrieben, dass die Werte Annahmen sind.


Ich will noch zu der Frage von westzind was sagen: Es ist nicht explizit ausgewiesen, aber im Text finden sich die Hinweise: Cannondale - FSA (vmtl. K-Force), Canyon - Canyon, Specialized - Specialized, Cube - "Oversized Alu" (wohl 31.6, sieht auf dem Bild auch wie FSA aus). Es würde auch keinen Sinn machen, mit den zugehörigen Stützen zu messen und im Blindtest "Normstützen" zu verbauen.

Genau das ist die Quintessenz. Was hat es für einen Sinn, RAHMEN auf ihren Komfort hin zu untersuchen, wenn fesgestellt wird "Die Ausstattung bestimmt den Komforteindruck eines Rahmens maßgeblich mit".

Man hätte an der Stelle Quervergleiche ziehen können, zum Beispiel den im Labor härtesten Rahmen mit einem sehr komfortablen Sattel (AX Lightness Sprint oder so) ausstatten und mittesten können, und vice Versa den BMX mit nem neuen Brooks Swallow. Oder einen gemufften Stahlrahmen aus SLX.

Dass die Hersteller ein Interesse daran haben, dass alle losrennen und neue Komfortrahmen kaufen, ist mir klar, von einer Zeitschrift mit dem Anspruch der Führerschaft in technischen Tests hätte ich mehr erwartet.

Ansonsten:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=323116&d=1348998336

323116

Abstrampler
30.09.2012, 11:45
Für das braucht es heute ein Buch.:confused:
Da gehe ich in einen Park oder Wald und habe alles zur Verfügung. OK Ein wenig Wille und Fantasie brauche ich noch.

Jetzt sei mal nicht so unprofessionell. Ohne Wissenschaft, Computer und Statistiken kannst Du als ambitonierter Hobbyfahrer einfach nicht das Limit erreichen.
Außer man ist Fachmann oder so.
Dann reicht Youtube.

p. pennes
30.09.2012, 13:32
Jetzt sei mal nicht so unprofessionell. Ohne Wissenschaft, Computer und Statistiken kannst Du als ambitonierter Hobbyfahrer einfach nicht das Limit erreichen.
Außer man ist Fachmann oder so.
Dann reicht Youtube.

ich bin nur ambitioniert :Bluesbrot

rumplex
30.09.2012, 17:31
Jetzt sei mal nicht so unprofessionell. Ohne Wissenschaft, Computer und Statistiken kannst Du als ambitonierter Hobbyfahrer einfach nicht das Limit erreichen.
Außer man ist Fachmann oder so.
Dann reicht Youtube.

Als praktischen Hinweis, dass die Art von Körpertraining durchaus sinnvoll ist, als Alternative zur "Muckibude", ohne große Gebühren, ganz einfach zuhause (wissen ja alle, deshalb werden immer noch weltmeisterlich Gewichte für Monatsgebühren gestemmt:D) finde ich das Ding ganz sinnvoll. Wer sich in einem Magazin eine große Abhandlung erwartet, liegt natürlich nicht ganz richtig. Etwas ausführlicher hätte es aber sein dürfen.

Meine Erfahrung ist, dass rund 4-5 Übungen auf diese Art durchaus ausreichend sind, wenn es um Rumpfstabilisierung und Krafterhaltung geht.

Tom vom Deich
30.09.2012, 20:05
Lieber Tom,
du hast es geschafft, dass ich hier sitze und mir angesichts meiner Naivität die Kinnlade heruntergefallen ist.
Natürlich :knipoog:,
das war es....Promotion.
Und ich dachte, ich erfahre ernsthaft etwas zu diesem Thema.

Kennst du das Buch?

Nein, ich kenne es nur aus der Werbung im Tour Magazin. Z.B. Seite 103 in Heft Nr. 1/2012
Da stand schon eine Übung komplett beschrieben ;)

Ich werde es mir auch nicht anschaffen, weil ich durch diverse Sportarten, die ich betreibe, keinerlei Defizite in dem behandelten Bereich aufweise.

MirJam
30.09.2012, 20:14
Meine Beispielrechnung mit den angenommenen Werten sollte den Effekt illustrieren, den die Härte von in Reihe geschalteten Federn haben, weil ein User mit der Formel allein nichts anfangen wolllte, nichts weiter. Ich hatte geschrieben, dass die Werte Annahmen sind.
Also eigentlich solltest Du mir mit dem Beispiel beantworten wieso 0,2bar Unterschied viel mehr bringen als das Komfortrad. Ich denke die Frage war konkret genug gestellt und Deine Annahmen hättest Du auch realistischer schätzen können. Überzeugt hast Du mich wie gesagt nicht. Mein erster Gedanke beim Lesen des Tests war der: Setz ich mich mit 50kg auf das Komfortrad federt die Stütze 5mm, bei einem Schlag von 3g zirka 15mm. Wenn mein Reifen das macht würde ich sagen da ist zu wenig Luft drin. Das ist so einfach dass es mir schwer gefallen ist Deine Argumentation zu verstehen.


Genau das ist die Quintessenz. Was hat es für einen Sinn, RAHMEN auf ihren Komfort hin zu untersuchen, wenn fesgestellt wird "Die Ausstattung bestimmt den Komforteindruck eines Rahmens maßgeblich mit".
Nochmal die Textstelle: "Viele beziehen inzwischen die Sattelstütze in ihre Überlegungen mit ein und konzipieren sie als Federelement - weshalb es sinnvoll ist, die Stütze in Tests gleich als Teil des Rahmens zu betrachten." (S. 42 links unten). Bei Look und Trek z.B. gibt es da auch gar keine Wahl, bei den anderen vielleicht so halb weil rund und austauschbar, aber schon der Durchmesser macht ja was aus. Die bei tour könnten natürlich auch am Sitzknoten messen, keine Unterschiede feststellen und es dann auch gleich ganz bleiben lassen, aber so auch die Vorteile von integrierten Stützen oder Slopingrahmen unter den Teppich kehren. So rum finde ich es aber irgendwie nachvollziehbarer und ich finde da auch nichts Irreführendes.


Man hätte an der Stelle Quervergleiche ziehen können, zum Beispiel den im Labor härtesten Rahmen mit einem sehr komfortablen Sattel (AX Lightness Sprint oder so) ausstatten und mittesten können, und vice Versa den BMX mit nem neuen Brooks Swallow. Oder einen gemufften Stahlrahmen aus SLX.
Da gehe ich allerdings mit, das hätte mich auch interessiert und das würde vielleicht helfen den Anteil besser einzuschätzen. Auch ein paar Lenker hätte man ausprobieren sollen. Aber der Aufwand erhöht sich natürlich und da wäre vermutlich auch die Erklärung zu kompliziert, fällt ja jetzt schon manchen schwer :).


Dass die Hersteller ein Interesse daran haben, dass alle losrennen und neue Komfortrahmen kaufen, ist mir klar, von einer Zeitschrift mit dem Anspruch der Führerschaft in technischen Tests hätte ich mehr erwartet.
Für mich war das eine gute Übersicht wie groß denn die Unterschiede nun sind und dass sich bei den neuen Modellen noch was getan hat. Und da fand ich auch die Zitate von den Fahrern ganz hilfreich wenn sie denn so stimmen. Klar ist das ziemlich aufgebauscht und ich lass mich auch erst von einer Probefahrt restlos überzeugen, aber sonst wärs ja auch langweilig. Wenn Du da eine Verschwörung der Fahrradindustrie vermutest dann lass halt die Finger davon, letztlich ist es wie mit jedem dieser Tests es muss jeder selbst entscheiden ob er das nun braucht oder nicht. Es wird wohl auch Leute geben die genau sowas suchen weil sie 600km oder mehr am Stück fahren. Ich für meinen Teil bin ganz froh wenn so ein Rahmenset auch andere Aufgaben übernehmen kann als nur alle Teile festhalten, und ich werde wohl das Trek mal probefahren obwohl die Federrate von meinem Hintern vermutlich viel kleiner ist als bei den meisten anderen hier ;).

martl
01.10.2012, 09:20
Also eigentlich solltest Du mir mit dem Beispiel beantworten wieso 0,2bar Unterschied viel mehr bringen als das Komfortrad. Ich denke die Frage war konkret genug gestellt und Deine Annahmen hättest Du auch realistischer schätzen können. Überzeugt hast Du mich wie gesagt nicht. Mein erster Gedanke beim Lesen des Tests war der: Setz ich mich mit 50kg auf das Komfortrad federt die Stütze 5mm, bei einem Schlag von 3g zirka 15mm. Wenn mein Reifen das macht würde ich sagen da ist zu wenig Luft drin. Das ist so einfach dass es mir schwer gefallen ist Deine Argumentation zu verstehen.


Nochmal die Textstelle: "Viele beziehen inzwischen die Sattelstütze in ihre Überlegungen mit ein und konzipieren sie als Federelement - weshalb es sinnvoll ist, die Stütze in Tests gleich als Teil des Rahmens zu betrachten." (S. 42 links unten). Bei Look und Trek z.B. gibt es da auch gar keine Wahl, bei den anderen vielleicht so halb weil rund und austauschbar, aber schon der Durchmesser macht ja was aus. Die bei tour könnten natürlich auch am Sitzknoten messen, keine Unterschiede feststellen und es dann auch gleich ganz bleiben lassen, aber so auch die Vorteile von integrierten Stützen oder Slopingrahmen unter den Teppich kehren. So rum finde ich es aber irgendwie nachvollziehbarer und ich finde da auch nichts Irreführendes.


Da gehe ich allerdings mit, das hätte mich auch interessiert und das würde vielleicht helfen den Anteil besser einzuschätzen. Auch ein paar Lenker hätte man ausprobieren sollen. Aber der Aufwand erhöht sich natürlich und da wäre vermutlich auch die Erklärung zu kompliziert, fällt ja jetzt schon manchen schwer :).


Für mich war das eine gute Übersicht wie groß denn die Unterschiede nun sind und dass sich bei den neuen Modellen noch was getan hat. Und da fand ich auch die Zitate von den Fahrern ganz hilfreich wenn sie denn so stimmen. Klar ist das ziemlich aufgebauscht und ich lass mich auch erst von einer Probefahrt restlos überzeugen, aber sonst wärs ja auch langweilig. Wenn Du da eine Verschwörung der Fahrradindustrie vermutest dann lass halt die Finger davon, letztlich ist es wie mit jedem dieser Tests es muss jeder selbst entscheiden ob er das nun braucht oder nicht. Es wird wohl auch Leute geben die genau sowas suchen weil sie 600km oder mehr am Stück fahren. Ich für meinen Teil bin ganz froh wenn so ein Rahmenset auch andere Aufgaben übernehmen kann als nur alle Teile festhalten, und ich werde wohl das Trek mal probefahren obwohl die Federrate von meinem Hintern vermutlich viel kleiner ist als bei den meisten anderen hier ;).


Ich vermute keine Verschwörung, ich sehe Marketing. Mein gutes Rad ist eh schon downgegradet, vom 2003er Principia Rex auf ein 98er Titanrad. Das Rex geht besser bergauf, weil es steifer ist, aber das ist mir mittlerweile wurst. Einen Komfortunterschied merke ich nicht. Rollt beides seidig mit Veloflex-Reifen und Latexschläuchen.

Was die 0,2 Bar angeht: von mir aus nimm 0,5 Bar. Wahrscheinlicher: 1 Bar. Mit den Druckmessern an Standpunmpen dürfte es genauer eh nicht hinzubekommen sein.

Tristero
01.10.2012, 09:56
Nochmal die Textstelle: "Viele beziehen inzwischen die Sattelstütze in ihre Überlegungen mit ein und konzipieren sie als Federelement - weshalb es sinnvoll ist, die Stütze in Tests gleich als Teil des Rahmens zu betrachten." (S. 42 links unten).


Das ist doch der entscheidende Punkt. Bei einem seriösen Komfortrahmentest kann der Leser schon erwarten, dass die Frage beantwortet wird, "Was bringt der Rahmen?" Und auch, dass die Ergebnisse insgesamt eingeordnet werden. Beides fehlt hier und martl kritisiert das zurecht.

Ein Bsp.: Nehmen wir an, der geneigte Leser besitzt einen zehn Jahre alten Principia Rex e Pro sx. Leichter, steifer Rahmen. Nu hat er Rücken und fragt sich, was tun. Die Lektüre des Tour-Artikels suggeriert nun, dass ein neuer Rahmen sinnvoll wäre. Kostenpunkt: ~ 3000 Euro. Die Nachricht, eine Reduzierhülse auf 27,2mm und eine komfortable Sattelstütze - zusammen etwa 100 Euro - brächten denselben Effekt, könnte da schon eine interessante Nachricht sein. Das ganze dann noch in Beziehung gesetzt zum Effekt breiterer Reifen und mit Größenordnungen versehen - und schon wär's guter Journalismus. Geht doch.

Abstrampler
01.10.2012, 10:03
Solche Hinweise gab es auch in der Tour schon hinreichend oft.
M.W.n. auch das komplette Sortiment an Komfort-Tuningtips im Rahmen der Werkstattseiten.
Das erneute Aufgreifen war hier somit unnötig und auch nicht Thema des Rahmentests.

mendel
01.10.2012, 10:10
@ Komfortthema: Das Rennrad wird immer eher unkomfortabel sein. Von wievielen mm Gesamtfederweg sprechen wir eigentlich.? Wenn ich es komfortabel haben will bleib ich daheim auf der Couch.

@ Jubiläummsausgabe : ich fand es ein bisschen dünn, da hätte man einen deutlich umfassenderen Rückblick bringen können.

@ Sportberichte: hier würde ich mir mehr Hintergrund - Reportagen wünschen. Aktualität ist ja nicht die Stärke eines Magazins, also müssten Sie mehr daran arbeiten, was sonst nicht im Netz steht. Aber das erfordert natürlich manpower.

fugazza
01.10.2012, 13:05
Solche Hinweise gab es auch in der Tour schon hinreichend oft.
M.W.n. auch das komplette Sortiment an Komfort-Tuningtips im Rahmen der Werkstattseiten.


Sowie eben auch in diesem Heft direkt im Anschluss an den Komforttest. Da nimmt sich die Tour des Themas Komfort am Lenker an. Und das Thema komfortable Sattelstützen gab es bestimmt auch schon mehrmals. Wiederholt sich doch eh alles von Jahr zu Jahr. Nur die Produkte ändern sich.

@Tristero: vielleicht gibt es ja auch den geneigten Leser mit Rücken und einem 10 Jahre alten Rad, das er ersetzen möchte durch ein neues Rad. Der bekommt durch diesen Test den wertvollen Hinweis, dass Komfortrahmensets nicht nur Marketing sind, sondern ihr Nutzen durch Messwerte und konkrete Erfahrbarkeit bestätigt wird.

Thomas
02.10.2012, 12:33
was habe ich mich über die Ankündigung zum functional fitness gefreut.

Und wie grottenübel war dann das, was ich da las.
Schlecht, schlechter, übel.



Hm. Wenn man quasi schon alles über funtional fitness weiß und sein Expertentum samt eigener Meinung bestätigt finden möchte, ist der Artikel sicher dünn. Wenn man den durchschnittlichen Rennradler zum Maßstab nimmt, der eigentlich grundsätzlich keine Lust hat, etwas anderes zu tun als Kilometer abzuspulen (ich zähle mich durchaus dazu), finde ich das nach wie vor eine gute Anregung für zeitgemäßes Ausgleichstraining mit ein paar wenigen Anleitungen, die zeigen, wie es gehen kann.
Wir haben in dem Artikel im Übrigen mit Absicht nicht auf das Buch aus unserem Verlag hingewiesen, eben weil der Text keine Promo-Veranstaltung für das Buch sein sollte. Es gibt Unternehmen, da würde einem so eine Nichterwähnung als geschäftsschädigendes Verhalten angerechnet.
Und grundsätzlich reagieren wir auch auf Kritik, wenn sie etwas weniger beleidigend vorgetragen wird ;-)

Freundlich grüßend
Thomas

Tristero
02.10.2012, 15:04
Sowie eben auch in diesem Heft direkt im Anschluss an den Komforttest. Da nimmt sich die Tour des Themas Komfort am Lenker an. Und das Thema komfortable Sattelstützen gab es bestimmt auch schon mehrmals. Wiederholt sich doch eh alles von Jahr zu Jahr. Nur die Produkte ändern sich.

@Tristero: vielleicht gibt es ja auch den geneigten Leser mit Rücken und einem 10 Jahre alten Rad, das er ersetzen möchte durch ein neues Rad. Der bekommt durch diesen Test den wertvollen Hinweis, dass Komfortrahmensets nicht nur Marketing sind, sondern ihr Nutzen durch Messwerte und konkrete Erfahrbarkeit bestätigt wird.

Mag sein. Ich find's auch ok, dass man als Referenz ein 08/15-Cube out-of-the-box rangezogen hat. Aber man hätte eben auch einen nicht auf Komfort hin optimierten Altrahmen, der Potenzial bietet (d.h. geslopt ist), wie bspw. den von mir oben genannten und in der Tour im Übrigen sehr gepriesenen Principia mit testen sollen, ich meine: müssen. Natürlich in der optimierten Form, d.h. mit einer als komfortabel bekannten Stütze. Umd den Test dann bitte in zweifacher Ausführung, einmal als Gesamtsystem und einmal gemessen oben am Sitzrohrende, durchführen. Auch hätte man darüber hinaus das Cube in zweifacher Ausfertigung laufen lassen können. Einmal mit Originalstütze, einmal mit P6 hiflex oder dgl.

Kann doch hier niemand bestreiten, dass das nicht viel interessanter gewesen wäre! Man könnte dann schön sehen, was die eingearbeiteten Elastomere und die ultradünnen Sattelstreben effektiv bringen und wieviel man selbst mit überschaubarem Geldeinsatz erreichen kann.

In diesem Zusammenhang würde mit folgendes interessieren: Ist den einsendenden Radherstellern der Testmodus im Vorhinein bekannt? Genauer, wussten die, dass Systeme inkl. Stütze miteinander verglichen werden?

MrTheAnswer
18.10.2012, 18:49
gerade ist 11/2012 in meinem briefkasten gelandet und das schon am 18.10. :D

Hans_Beimer
18.10.2012, 18:59
gerade ist 11/2012 in meinem briefkasten gelandet und das schon am 18.10. :D

Vielleicht wohnt der Zusteller in deinem Haus...an sich sollen die morgen verteilt werden. Aber der Zusteller bekommt die immer am Abend vorher.