PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [B]Immer mit Helm oder was?[/B]



sorcerer
26.06.2004, 23:08
Hallo,

wie sieht das bei euch aus? Fahrt Ihr immer mit Helm? Auch wenn es so furchtbar warm ist wie letzten Sommer? Die Profis fahren ja mittlerweile auch fast alle mit Helm. Wie seht ihr das?

Ruben

Frodo
26.06.2004, 23:26
wer ohne fährt ist selbst schuld. Das ist echt bekloppt, den Helm weg zu lassen.


F.

mueschoeir
26.06.2004, 23:27
Ich finde es wichtig das man immer einen Helm trägt, es ist sehr schnell etwas passiert und schliesslich hat jeder nur einen Kopf. Früher trug ich nie einen, da ich das irgendwie nicht cool fand mit Helm zu fahren, heute find ich es allerdings total uncool wen man ohne Helm fährt.

kairo
26.06.2004, 23:44
auf jedenfall mit helm. ohne fühle ich mich einfach unwohl.

es gibt keinen grund ohne zu fahren

Pietn
26.06.2004, 23:44
Nur wer noch nie auf die Rübe gefallen ist fährt noch ohne Helm!
Pietn

Hobbes
26.06.2004, 23:51
Kann ich mich nur anschliessen. Nur mit Helm !!!
Letztes Jahr:Unfallgrund Alte Dame, Lange Leine, irgend ein Pinscher
Radler ohne Helm um eine Ecke gefahren.
Resultat: Köpper über den Lenker.
Dem Armen Typ war leider nicht mehr zu helfen.
Du glaubst gar nicht, welch ein See von Blut sich da bilden kann.
Und, Er sah nicht nach gerade wie ein Anfänger aus.
Hatte früher nur den Helm fürs Training auf, aber als ich dies gesehen hab,
gehört er auch beim Brötchen kaufen dazu.
Überleg es Dir

islaender
26.06.2004, 23:57
Nur mit Helm!
Bin im Verein,und aus versicherungstechnischen Gründen nur mit!

Und es geht um meinen Kopf...

Tobias
27.06.2004, 00:12
ausserdem wage ich die these aufzustellen, das alle, die ohne helm fahren
in irgendeiner situation im leben schon mal ohne unterwegs waren...

Cyclomaster
27.06.2004, 00:43
Also ich fahre immer ohne ausser im Rennen!

Richie392
27.06.2004, 00:48
Interessant. Das Resultat spiegelt nicht das wider, was ich hier in der Gegend zu sehen bekomme. Denn da fährt (im Training) bestimmt die Hälfte, die mir begegnet, ohne! :heulend: :rolleyes:

ritzeldompteur
27.06.2004, 08:26
ich selber nur mit.
es gibt kein einziges gegenargument gegen einen helm, jedenfalls kein rationales.

auch bei mir in der gegend sehe ich viele ohne helm, geschätzt mal so ein drittel aller, vielleicht etwas mehr, der rennradler. traurig.

sNIp3r
27.06.2004, 08:51
Dieses Thema wurde bestimmt auch schon tausendfach diskutiert.

Das muss doch jeder mit sich selbst ausmachen. Ich z.B. fahre seit einigen Jahren immer mit Helm. Vorher immer ohne, da ich mir keinen gescheiten leisten konnte.

Wer ohne Helm fahren will soll das tun und wer mit Helm fahren will ebenfalls.
Ohne dieses gegenseitige Maßregeln wollen. Das ist ja total lächerlich.

29.5.1999
27.06.2004, 09:07
Fast immer mit. Ausnahme: Pass-Anstiege.

Zegger
27.06.2004, 09:49
Dieses Thema wurde bestimmt auch schon tausendfach diskutiert.

Das muss doch jeder mit sich selbst ausmachen. Ich z.B. fahre seit einigen Jahren immer mit Helm. Vorher immer ohne, da ich mir keinen gescheiten leisten konnte.

Wer ohne Helm fahren will soll das tun und wer mit Helm fahren will ebenfalls.
Ohne dieses gegenseitige Maßregeln wollen. Das ist ja total lächerlich.

genau, ich fahre auch ohne Topf auf´m Kopf

Frodo
27.06.2004, 09:58
Das hat doch nichts mit maßregeln zu tun!!!

Aber jeder kennt doch massig Geschichten mit "blöden Autofahrern", "blöden Fußgängern", "blöden DERTUTNIX", usw.

Ich kann mich doch beim radfahren nicht nur auf mein eigenes Fahrkönnen verlassen, sondern muß immer die "Blödheit" anderer mit einrechnen. Und die heutigen Helme sind so leicht und gut belüftet, die stören doch nun wirklich nicht mehr.

Daher: IMMER MIT.

F.

Powerschnecke
27.06.2004, 10:13
Aus Überzeugung mit Helm :Angel:

Und wenn ich mir überlege das ich prinzipiell schneller als eine Mofa unterwegs bin ( und die haben Helmpflicht) dann macht es auch durchaus Sinn.
Meine bisherigen Unfälle haben übrigens bisher immer andere verursacht :mad:
Genau vor denen schütze ich mich :D und da gibt es auch noch was zu schützen :) :) :) :)

Toni
27.06.2004, 10:16
Keine Frage. Die Schlauen schützen ihre Birne. :)

ritzeldompteur
27.06.2004, 10:23
Keine Frage. Die Schlauen schützen ihre Birne. :)

weil bei denen was schützenswertes drin ist ... bei den anderen scheint es eh egal zu sein ... :hidesbehi ;)

nein, im endeffekt muß es jeder selber wissen, sind ja (größtenteils) alt genug ... schließlich ist es ihre birne.

obwohl ich doch gerne mal das argument der helm-verweigerer hören möchte, das das argument aufwiegt, daß man sich mit einem helm sein wohl wichtigstes körperteil (nämlich den kopf) schützt, was wohl im sinne jedes menschen sein sollte.
und laut umfrage-ergebnis gibts solche, die NIE tragen. das sind bisher 5. bitte mal melden.

Powerschnecke
27.06.2004, 10:26
und laut umfrage-ergebnis gibts solche, die NIE tragen. das sind bisher 5. bitte mal melden.


Das sind ja vielleicht Radwanderer auf dem RR, fetten 13er Schnitt :ä Da brauchste dann kein Helm :rolleyes:

HOP
27.06.2004, 10:59
Der Helm gehört zur jeder fahrt, von mir, mit dazu!

Gerade wo die RR ohne Probleme locker die 40km/h überschreiten ist diese Frage wohl ÜBERFLÜSSIG!

Wer ohne fährt ist selber schuld! :eek: :eek: :eek:

29.5.1999
27.06.2004, 11:10
obwohl ich doch gerne mal das argument der helm-verweigerer hören möchte, das das argument aufwiegt, daß man sich mit einem helm sein wohl wichtigstes körperteil (nämlich den kopf) schützt, was wohl im sinne jedes menschen sein sollte.

Stell diese Frage mal in de.rec.fahrrad, und Du wirst zugebombt. Nicht jeder glaubt, dass der Helm tatsächlich schützt. Dann werden irgendwelche Studien aufgeboten, die das beweisen sollen. Als Zusammenfassung hier ein Beitrag aus einem anderen, von mir recht häufig besuchten Forum Bitteschön. (http://forum.bikefreaks.de/showthreaded.php?Cat=&Board=gear&Number=94732&page=2&view=collapsed&sb=5&o=&vc=1). Teilweise wird sogar behauptet, dass ein Helm das Radfahren gefährlicher macht...

Ist nicht meine Meinung, ich trage ihn wie gesagt fast immer, Ausnahme Passanstiege. Aber Helm-Diskussionen sind meist sehr unschön :(

Gruß
Holger

axelball
27.06.2004, 11:19
tja, da gibt es leute, die sagen auch, dass rauchen das leben verlängert: darüber müssen wir nicht diskutieren.
ich trage meistens helm, bei kurzen abendtouren in der untergehenden sonne (selten, dieses jahr, leider!) lass ich ihn aber auch mal weg.
ich weiß, dass dies nicht mit logik und vernunft zu erklären ist, also keine diesbezüglichen kommentare. ich habe auch lange jahre geraucht.......... :rolleyes:

ritzeldompteur
27.06.2004, 11:20
Stell diese Frage mal in de.rec.fahrrad, und Du wirst zugebombt

soll ich mal? :ä

cinellinarr
27.06.2004, 11:26
Bei Passfahrten immer ohne,hab ihn aber immer mit für´s abfahren.
Bin immer noch auf der Suche nach dem wirklich für mich passenden Teil. :cool: :rolleyes:

kairo
27.06.2004, 11:26
also ich kann dazu nur noch mal sagen ohne helm ist nicht.

kenne jemanden der wohnt am berg und rast dann mit seinem mtb in die stadt eines tages stürzt er und mit kopf auf die borsteinkante. er hatte einen helm auf und er lebt ohne helm wäre er 100%ig tot.

ich kann die leute nicht verstehen die ohne helm fahren, aber auch grad gestern wieder in der regel sind es radfahrer ab 50 auf irgendwelchen treckingbikes die zugehängt sind mit satteltaschen und was weiß ich noch alles die ohne helm fahren und denken ich darf alles. daher haben wir so einen schlechten ruf es ist einfach traurig.

und wenn ein helm einen radfahrer gefährlich macht, warum fahren dann roller motorradfahrer mit helm?

Yeti
27.06.2004, 11:31
Fakt ist doch, dass jeder Helm besser als keiner ist. Wuesste nicht, warum man >oben ohne< fahren sollte.

hajorenner
27.06.2004, 11:42
Stell diese Frage mal in de.rec.fahrrad, und Du wirst zugebombt.

Hallo Holger,

was in drf diesbezüglich abgeht ist nicht mehr normal. Hast du den Thread bzgl. Vinokurow verfolgt (war leider beteiligt, habe mich dann aber zurückgezogen...)? Den Hardlinern dort ist nicht beizukommen. Die leben in einer anderen Welt. Bei den Studien die die anstellen, bei der Menge der Postings und den statistischen Hochrechnungen können die eigentlich gar keine Zeit mehr zum Radfahren haben.

Auch ich fahre nur mit Helm. Ausnahme: die berühmte Fahrt zum Bäcker...

Gruß

Hajorenner

29.5.1999
27.06.2004, 11:48
Hallo hajorenner

nee, den Vinokourov-Thread habe ich nicht verfolgt, die letzte Zeit war ich sowieso nur recht selten in der Newsgroup. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, was da abging :(.

Das sind halt festgefahrene Positionen, deshalb sind die Helmdiskussionen sehr langweilig (meine Meinung). Ähnlich ist es ja bei Radwegen, da habe ich aber auch eher die Meinung der "Meinungsführerschaft" dort. Aber auch da wiederholen sich die Argumente endlos. Nun ja, man muss es ja nicht lesen und manchmal gibt es ja auch interessante Beiträge (geht ja nicht nur um Helm und Radweg :))

Gruß
Holger

1K13
27.06.2004, 12:06
Ich fahre immer mit Helm. Ausser die Schlusssteigung zu unserem Haus, da lüfte ich ein Bisschen.

mueschoeir
27.06.2004, 12:06
Grundsätzlich ist es ja jedem selbst überlassen, ob er einen Helm tragen will oder nicht, aber zu behaupten ein Helm sei wirkungslos oder schütze nicht, ist einfach eine Blödheit sondergleichen. Es gibt wirklich kein Argument das gegen einen Helm spricht.

The Scrub
27.06.2004, 12:28
Niemals ohne!Hab nur eine Birne.Und das bischen,was da drinnen ist,soll auch da bleiben.

Isaac Newton
27.06.2004, 13:15
Ich fahre auch nur noch mit Helm. Finde auch Helmpflicht für Radfahrer wie auf Malle sinnvoll.

Toni
27.06.2004, 13:24
weil bei denen was schützenswertes drin ist ...

.... genau richtitsch :rolleyes:

benjorito
27.06.2004, 13:46
Immer mit!

Vorbildfunktion (Kindern gegenüber) nicht vergessen!

Tobias
27.06.2004, 13:51
Immer mit!

Vorbildfunktion (Kindern gegenüber) nicht vergessen!

genau. das beste sind eltern, die ihren kindern son-neon-wahnsinn auf
den kopf setzen und selber fröhlich pfeiffend ohne fahren... suuuuper :eek:

vasari
27.06.2004, 13:57
Hallo zusammen!

langsam fühle ich mich dann auch mal gezwungen, was zu diesem allseits beliebten Thema Helm zu sagen. Wenn jemand glaubt, dieser popelige Fahrradhelm nutze (ausser dem Hersteller dazu Knete zu machen) zu irgendwas, schaut Euch mal den Helm von einem normalen Mofa- Fahrer an, die ja offiziell auch nur bis 25km/h zugelassen sind. Sehn die nicht irgendwie anders aus?

Anstelle eines Fahrradhelms kann man genausogut ne dicke Wollmütze tragen, wenn die nicht verrutschen würden!
kommt ungefähr aufs gleiche raus. Keine Bange, habe auch einen teuren Helm, den ich auch trage, aber man muss doch mal mit logischem Denken die Relationen sehen. Vielleicht hilft mir mein Helm in ganz wenigen konkreten Situationen, z. Bsp. wenn ich direkt mit der Kopfoberfläche über den Boden schleife!
ansonsten- schicke Aufmachung, und dem Druck der Geldmacher sowie der Öffentlichkeit gefolgt, mehr nicht. (ich natürlich auch)
aber das ganze hat doch nicht viel mit Sicherheit zu tun!
Das sich das manche bzw. die meisten nach Kauf einer teuren Styropor-Eierschale nicht eingestehen wollen is schon klar!

Ciao

ritzeldompteur
27.06.2004, 14:03
Hallo zusammen!

langsam fühle ich mich dann auch mal gezwungen, was zu diesem allseits beliebten Thema Helm zu sagen. Wenn jemand glaubt, dieser popelige Fahrradhelm nutze (ausser dem Hersteller dazu Knete zu machen) zu irgendwas, schaut Euch mal den Helm von einem normalen Mofa- Fahrer an, die ja offiziell auch nur bis 25km/h zugelassen sind. Sehn die nicht irgendwie anders aus?

Anstelle eines Fahrradhelms kann man genausogut ne dicke Wollmütze tragen, wenn die nicht verrutschen würden!
kommt ungefähr aufs gleiche raus. Keine Bange, habe auch einen teuren Helm, den ich auch trage, aber man muss doch mal mit logischem Denken die Relationen sehen. Vielleicht hilft mir mein Helm in ganz wenigen konkreten Situationen, z. Bsp. wenn ich direkt mit der Kopfoberfläche über den Boden schleife!
ansonsten- schicke Aufmachung, und dem Druck der Geldmacher sowie der Öffentlichkeit gefolgt, mehr nicht. (ich natürlich auch)
aber das ganze hat doch nicht viel mit Sicherheit zu tun!

Ciao

ich will nicht wissen, wie ich nach meinem letzten unfall ohne helm ausgesehen hätte, war mit helm schon schlimm genug.

und ja, ich gebe auch gern geld für einen schönen helm aus, genauso wie ich auch mehr geld für ein schönes trikot oder ein schönes rad ausgebe, auch wenn es billiger (fast) genauso funktional wäre.

vasari
27.06.2004, 14:09
ich will nicht wissen, wie ich nach meinem letzten unfall ohne helm ausgesehen hätte, war mit helm schon schlimm genug.

und ja, ich gebe auch gern geld für einen schönen helm aus, genauso wie ich auch mehr geld für ein schönes trikot oder ein schönes rad ausgebe, auch wenn es billiger (fast) genauso funktional wäre.

dann schildere doch bitte mal wo genau Deine Verletzungen am Kopf waren?

habe auch nix gegn das Geldausgeben für ein schickeres Teil gesagt!
wenn man die Knete übrig hat, warum nicht?

ritzeldompteur
27.06.2004, 14:11
dann schildere doch bitte mal wo genau Deine Verletzungen am Kopf waren?

gesicht, eben nix kopf ;)

vasari
27.06.2004, 14:17
gesicht, eben nix kopf ;)

das verstehe ich nicht so ganz.
ich meinte eigentlich mehr die Verletzungen am Kopf, die Du ohne Helm davongetragen hättest, oder glaubst, durch den Helm verhindert zu haben?

kairo
27.06.2004, 14:24
Hallo zusammen!


Anstelle eines Fahrradhelms kann man genausogut ne dicke Wollmütze tragen, wenn die nicht verrutschen würden! kommt ungefähr aufs gleiche raus.

Keine Bange, habe auch einen teuren Helm, den ich auch trage, aber man muss doch mal mit logischem Denken die Relationen sehen. Vielleicht hilft mir mein Helm in ganz wenigen konkreten Situationen, z. Bsp. wenn ich direkt mit der Kopfoberfläche über den Boden schleife!

aber das ganze hat doch nicht viel mit Sicherheit zu tun!
Das sich das manche bzw. die meisten nach Kauf einer teuren Styropor-Eierschale nicht eingestehen wollen is schon klar!

Ciao

hm was soll man zu dieser aussage sagen?

nun gut fangen wir mal da an dass es für motorrad und roller fahrer auch helme gibt die am kinn offen sind und trotzdem zugelassen sind.

weiter werden die motorrad helme genauso getestet wie fahrradhelme. ich denke da an die wassermelone die im helm ist und ganz bleibt.

weiter wäre es mal sehr interessant zu sehen wie viele unfälle auf dem kinn landen? durch reflex wird wohl in den meisten fällen sich der körper.zusammenrollen und so mit ist die oberseite des kopfes gefährdet.

sieht man mal von den abfahrten ab wirken bei motorrädern wohl wesentlich mehr kräfte was auch eine andere beschaffenheit des helmes erfordert.

alles in allem kann ich nur den kopf schütteln wenn einer was gegen helme sagt und es regt mcih auf wie manche so unvernünftig sein können.

nun durch den helm bin ich definitiv am kopf geschützt, dass mir immer noch was passieren kann ist mir klar und ist sonst wo auch nicht anders. wenn ich im auto angeschnallt bin und einen unfall habe kann ich trotzdem schlimme verletzungen erleiden.

aber ein noch besseres bsp ist der lederkombi auf motorrädern. jeder der schon mal 180 auf der autohabn in t shirt und kurze hose gefahren ist weiß wie gefährlich das ist. eine lederkombi ist nicht oflicht aber dennoch schützt sie vor wesentlichen vereltzungen etc. und denn noch kann die leitplanke das leben dieses motorradfahrers beenden.

also was sagt uns das. ich kann mich mit allem möglichen schützen und es kann in die hose gehen. tolles bsp wäre auch die lümmeltüte die vor hiv schützt.
aber ich möchte mir nie die vorwürfe machen müssen nicht das maximum für meine sicherheit getan zu haben

so long

ritzeldompteur
27.06.2004, 14:25
das verstehe ich nicht so ganz.
ich meinte eigentlich mehr die Verletzungen am Kopf, die Du ohne Helm davongetragen hättest, oder glaubst, durch den Helm verhindert zu haben?

ja, glaub ich. der helm hat sein leben für meins gelassen ;)


hm, wenn deine argumentation helm ja/nein, aus der tatsache besteht, daß man ja, wenn einer ohne helm stirbt, ja nicht sagen kann, obs der helm verhindert hätte, bzw umgekehrt, wenn einer mit helm überlebt, man ja im nachhinein wieder nicht sagen kann, ob er nicht ohne helm genauso überlebt hätte, dann entziehst du damit anderen sicherheitsvorkehrungen wir gurt, airbag, ABS etc die existenzberechtigung, oder?

ich kann nur sagen, daß meine unfallgegnerin (16 jahre alt) ohne helm auf ihrem rad unterwegs war, als sie mir die vorfahrt genommen hat, sie selber ist dabei nur etwas seitlich umgefallen durch die wucht, als ich ihr in die gabel gefahren bin, woraufhin ich eine flugstunde hatte ... sie hatte unter anderem eine schwere gehinerschütterung, mit der sie ne woche im krankenhaus lag (gottseidank war sie nicht noch minimal schneller, sonst hätte ich sie mit meinem rad und meinem körper getroffen, was ich nicht hab, sondern nur ihr rad vorne, sonst ... ich will lieber nicht darüber nachdenken).

mueschoeir
27.06.2004, 14:26
Ein Helm schützt sehr wohl, auch gegen schwere Unfälle. Ein Bekannter von mir wurde seitlich mit vollem Tempo von einem Auto erfasst, dabei schlug er mit voller Wucht auf das Auto auf. Seine linke Gesichtshälfte wurde zertrümmert, aber sein Schädel blieb heil, nur dank dem Helm, ansonsten wäre er jetzt drei Meter unterhalb der Erde.

kairo
27.06.2004, 14:27
oder glaubst, durch den Helm verhindert zu haben?


das kannst du nur ironisch meinen oder?

ritzeldompteur
27.06.2004, 14:27
hm was soll man zu dieser aussage sagen?

nun gut fangen wir mal da an dass es für motorrad und roller fahrer auch helme gibt die am kinn offen sind und trotzdem zugelassen sind.

weiter werden die motorrad helme genauso getestet wie fahrradhelme. ich denke da an die wassermelone die im helm ist und ganz bleibt.

weiter wäre es mal sehr interessant zu sehen wie viele unfälle auf dem kinn landen? durch reflex wird wohl in den meisten fällen sich der körper.zusammenrollen und so mit ist die oberseite des kopfes gefährdet.

sieht man mal von den abfahrten ab wirken bei motorrädern wohl wesentlich mehr kräfte was auch eine andere beschaffenheit des helmes erfordert.

alles in allem kann ich nur den kopf schütteln wenn einer was gegen helme sagt und es regt mcih auf wie manche so unvernünftig sein können.

nun durch den helm bin ich definitiv am kopf geschützt, dass mir immer noch was passieren kann ist mir klar und ist sonst wo auch nicht anders. wenn ich im auto angeschnallt bin und einen unfall habe kann ich trotzdem schlimme verletzungen erleiden.

aber ein noch besseres bsp ist der lederkombi auf motorrädern. jeder der schon mal 180 auf der autohabn in t shirt und kurze hose gefahren ist weiß wie gefährlich das ist. eine lederkombi ist nicht oflicht aber dennoch schützt sie vor wesentlichen vereltzungen etc. und denn noch kann die leitplanke das leben dieses motorradfahrers beenden.

also was sagt uns das. ich kann mich mit allem möglichen schützen und es kann in die hose gehen. tolles bsp wäre auch die lümmeltüte die vor hiv schützt.
aber ich möchte mir nie die vorwürfe machen müssen nicht das maximum für meine sicherheit getan zu haben

so long



:goodpost:

vasari
27.06.2004, 14:39
das kannst du nur ironisch meinen oder?
warum sollte ich das ironisch gemeint haben! wollte eigentlich nur wissen ob er weiss wo er mit dem Kopf aufgekommen ist und ob dementsprechend dort der Helm beschädigt ist. habe mich aber wohl nicht klar genug ausgedrückt.
Und ausserdem, wenn hier schon anschliessend ein Radhelm mit einem Sicherheitsgurt im Auto oder ABS verglichen wird -

übrigens kenne ich einen Arbeitskollegen mit Gehirnerschütterung nach Sturz mit Helm, aber lassen wir das, ich dachte man käme da mit logischem Denken weiter- war ja auch nur n Versuch.


schönen Sonntag noch!

ritzeldompteur
27.06.2004, 14:43
Und ausserdem, wenn hier schon anschliessend ein Radhelm mit einem Sicherheitsgurt im Auto oder ABS verglichen wird -
schönen Sonntag noch!

wo liegt dein problem mit diesem vergleich?

vasari
27.06.2004, 14:46
wo liegt dein problem mit diesem vergleich?

das Problem ist, das man den Sicherheitsgurt so schlecht am Rad anbringen kann, insofern hingt der Vergleich ein wenig!

mueschoeir
27.06.2004, 14:48
Tja, da zeigt es sich wieder mal deutlich, es gibt einfach kein Argument gegen einen Helm, da macht man sich am Besten einfach aus dem Staub. :rolleyes:

kairo
27.06.2004, 14:48
ich dachte man käme da mit logischem Denken weiter- war ja auch nur n Versuch.





ähm erstens ist das keinen grund nun irgendjemand zu unterstellen dass er nicht logisch denkt

und zweitens wer logisch denkt kommt zum schluss --> HELM

was wäre denn deinem freund ohne helm passiert? wahrscheinlich mehr als eine gehinrerschütterung

ritzeldompteur
27.06.2004, 14:49
das Problem ist, das man den Sicherheitsgurt so schlecht am Rad anbringen kann, insofern hingt der Vergleich ein wenig!

hach ... es geht doch nicht um einen eins-zu-eins-vergleich, sondern von der funktion her ...
ein sicherheitsgurt soll der sicherheit dienen, ein helm auch.
ich meinte da oben, wenn du es gelesen hast, ob du dann den gurt genauso in frage stellen willst, wie den helm, vorausgesetzt meine vermutung über deine argumentation trifft zu ...

mueschoeir
27.06.2004, 14:49
:hm:
das Problem ist, das man den Sicherheitsgurt so schlecht am Rad anbringen kann, insofern hingt der Vergleich ein wenig! :hm:

vasari
27.06.2004, 14:55
hach ... es geht doch nicht um einen eins-zu-eins-vergleich, sondern von der funktion her ...
ein sicherheitsgurt soll der sicherheit dienen, ein helm auch.
ich meinte da oben, wenn du es gelesen hast, ob du dann den gurt genauso in frage stellen willst, wie den helm, vorausgesetzt meine vermutung über deine argumentation trifft zu ...

warum sollte ich den Gurt in Frage stellen, wurde tausenfach mit Dummy's nachweisbar getestet.

Helmdiskussionen führen zu nix. lieber geh ich radfahrn, mit Helm, sieht nach Regen aus!

ritzeldompteur
27.06.2004, 15:00
warum sollte ich den Gurt in Frage stellen, wurde tausenfach mit Dummy's nachweisbar getestet.


und helme nicht?

und helm diskussionen führen zu nix ... muß jeder selber wissen, hab ich weiter oben schon geschrieben ...

edgecrusher
27.06.2004, 15:18
Tag!
Eine meine Schülerinnen kam mal mit einem riesen Riss an der Front ihres Helms zur Schule. Auf meine Frage was denn passiert ist, antwortete sie, sie habe ausweichen müssen und sei dabei gegen ein Brückengeländer gestürzt.

Ab dem Tag war für mich klar, dass ich nur noch mit Helm fahre.

SirSimon
27.06.2004, 18:35
Ich fahr Motorrad und hab sehr gegen Anfang nen Unfall gehabt, wo ich viel Glück hatte, dass nix schlimmeres passiert ist! Ich war verdammt froh, dass ich nen Helm hatte. Mein Tempo: 30 km/h. Das hab ich mit dem Rennrad locker, von daher: Nie ohne Helm!

Iceman
27.06.2004, 18:54
Also ich fahre immer mit helm, mit einer ausnahme: wenn ich einen berg hochkraxle, und dies unter brütender sonne machen muss, hänge ich den helm an den lenker, aber sonst immer mit. sobald es wieder schneller geht, setzte ich ihn wieder auf.

Lance 4 ever
27.06.2004, 19:10
warum sollte ich den Gurt in Frage stellen, wurde tausenfach mit Dummy's nachweisbar getestet.

Helmdiskussionen führen zu nix. lieber geh ich radfahrn, mit Helm, sieht nach Regen aus!

hab zwar keine links oder quellen zu liefern, aber mit riesig grosser wahrschienlichkeit wurden auch mit fahrradhelmen schon test durchgeführt, die zeigen, wie die Energie vom helm abgebaut wird.

ich hatte vor 5 jahren einen schweren sturz, bin mit einem pferd kollidiert(...) bei tempo 50. wurde zurückgeschleudert und prallte mit dem hinterkopf auf dem boden. der helm bestand danach aus unzähligen teilen. um hier mal das beispiel des logischen denkens zu bringen, die annahme liegt doch nahe, dass mein schädel ohne helm auch in unzählige teilchen auf dem asphalt zerstreut gewesen wäre... und ja, auch ich hatte eine gehirnerschütterung, aber der helm dient ja nur dazu einen teil der stossenergie abzubauen, ein teil wird einen immer treffen...
ich bin zwar immer offen gegenüber anderer meinungen, aber ich kann deine echt nicht nachvollziehen!

und sag mir doch bitte, warum du geld für einen helm ausgibst!! nur aus modischen gründen?!?

Lance 4 ever
27.06.2004, 19:18
hier ein interessanter link zum thema:

http://www.suva.ch/de/home/portrait/medien/medienmitteilungen/mit_helm_in_saison.htm

Pietn
27.06.2004, 19:32
Das hat doch nichts mit maßregeln zu tun!!!

Ich kann mich doch beim radfahren nicht nur auf mein eigenes Fahrkönnen verlassen, sondern muß immer die "Blödheit" anderer mit einrechnen.
Daher: IMMER MIT.

F.

Genau so isses.
Ich meine, das Beantworten einer Frage hat nix mit Massregeln zu tun.
Muss allerdings gestehen, daß ich erst durch's MTB zum "hardcore Helmträger" geworden bin. Im Wald kann man Stürze nicht ausschließen!
Im Übrigen denke ich, es ist der eigene Kopf den es zu schützen gilt.
In diesem Sinne
Pietn

preiselbeerfran
27.06.2004, 19:39
ich fahre auch nur mit helm, egal ob auf dem rennrad, bergauf, bergab, mit dem alltagsrad zum becker oder auch nur 200m zu den großeltern.

aus meiner fußballmannschaft (damals d-jugend) hatten zwei spieler einen unfall. der eine ist fast frontal in ein auto gefahren. es hat ihn über die haube durch die windschutzscheibe katapultiert, wobei der helm (mit kopf) auf ein karosserieteil aufschlug, bevor er die die scheibe durchbrach. der helm brach, das gesicht war zerschnitten (mehrere operationen, sieht aber heute wieder normal aus) aber außer eine gehirrnerschütterung gab es keine weiteren verletzungen. der andere fuhr aus einer einfahrt raus und dabei in die seite eines inzwischen zum stehen gekommenen pkw über dessen motorhaube er auf die andere seite flog. dort kam er mit kopf und anschließend schulter auf den boden auf. folge: schädelbasis- und schlüsselbeinbruch. drei tage nach dem unfall wurden die maschinen im krankenhaus endgültig abgestellt. mit einem helm wäre es laut ärzten außer dem schlüsselbeinbruch nur eine gehirrnerschütterung geworden.

es kann immer passieren, dass einem die vorfahrt genommen wird und wenn es nur auf 200m weg ist.
außerdem bin ich trainer eine sportmannschaft (alter 7-9 jahre) für die ich vorbild sein will, auch wenn sie mich nur beim bäcker sehen.

Kolja
27.06.2004, 19:41
[...]ich dachte man käme da mit logischem Denken weiter- war ja auch nur n Versuch.[...]
Ich denke, daß er das hier nicht verstanden hat:

[...]hm, wenn deine argumentation helm ja/nein, aus der tatsache besteht, daß man ja, wenn einer ohne helm stirbt, ja nicht sagen kann, obs der helm verhindert hätte, bzw umgekehrt, wenn einer mit helm überlebt, man ja im nachhinein wieder nicht sagen kann, ob er nicht ohne helm genauso überlebt hätte, dann entziehst du damit anderen sicherheitsvorkehrungen wir gurt, airbag, ABS etc die existenzberechtigung, oder?[...]

Wie auch immer, wenigstens schützt auch er seine "weiche" Birne mit einem Helm. Seinen Kommentaren hier folgend müsste er streng genommen ohne fahren. :rolleyes:

Richie392
27.06.2004, 20:18
Schon stark polarisierend, dieses Thema. Ich muß Pietn zustimmen, beim MTB habe ich auch schon schöne Stürze gehabt, die aus dem "Nichts" kamen und ich mit großer Wucht auf den Hinterkopf geflogen bin. War echt froh, daß ich den Helm in dem Moment aufhatte.

Aber: Der Kopf ist naturgemäß wirklich sehr stabil und geschützt! Schaut mal die Bergziegen an, was die so veranstalten.
Und: Mein Vater hatte mal einen (nicht verschuldeten) Autounfall, wurde dabei von dem PKW mit der Motorhaube erfasst, rollte über die Haube und schlug mit dem Hinterkopf die Frontscheibe ein (!). Fazit: Dem Kopf ist rein gar nichts geschehen.
Wenn man also wirklich mit 30 km/h kopfüber gegen einen LKW knallt, dann reicht der Helm wohl auch nicht aus, weil er zu wenig Energie vernichtet/das Genick zuerst bricht.

Bin trotzdem gespannt, ob irgendwann mal eine StVO-Vorschrift dazu entsteht.

Richie (der heute bei einem MTB-Rennen Helm getragen hat :Applaus: )

Taras.B
27.06.2004, 20:20
Einfache Situation: RTF Tour - fahre in kleiner Gruppe. Plötzlicher Richtungswechsel an der Spitze. Bin einen Moment zu spät dran, versuche noch, mit in die Kurve zu kommen. Komme mit dem Vorderrad an den (niedrigen) Bordstein. Das Rad wird durch die Kante nach rechts gedrückt, ich selbst falle nach links und schlage zuerst mit Knie und linker Hand, dann mit dem Kopf auf. Fazit: Starke Schürfwunden an Knie und Hand - der Kopf bleibt dank Helm unverletzt. - Für mich heißt das: Jetzt erst recht: Nie mehr ohne!!!

greyscale
27.06.2004, 20:29
Da ich (wie wohl windbedingt die meisten Nordlichter) viel in der Gruppe unterwegs bin, wo Helmtragen eigentlich Pflicht ist, habe ich mich da mittlerweile derart dran gewöhnt, dass ich mich ohne Helm auf den Räder 1a, 1b, 2 und 3 nicht mehr wohl fühle.

Auf der 4 (meinem Alltags-/Reiserad, Nachfolger des schnellen Baggerseetourers) mag ich den Helm überhaupt nicht.

Der Mensch ist schon seltsam.

P.

Nomade
27.06.2004, 20:38
Klasse "Diskussion" hier. :eek:

Heute bin ich z.B. ohne Helm gefahren, wie auch an anderen schönen Sonntagen, der Kopfbräune zuliebe.
Hier in der Gegend ist auf den Straßen relativ wenig los und das Unfallrisiko ist desswegen auch relativ gering. Unter der Woche und an bewölkten/schlechten Tagen trage ich aber natürlch immer einen Helm.

Aber ich finde auch, wie vasari schon ausführte, dass der Helm als Schutz deutlich überschätzt wird. Sicher schützt er die Schädeldecke vor einem harten Aufprall, aber so ein richtig böser Trümmerbruch der Gesichtsknochen mit daraus folgender Blindheit ist auch nicht zu verachten. Ich hab aber noch keinen RR-Fahrer mit Integralhelm gesehen. Was ist den mit dem Genick und der Wirbelsäule? Trägt einer von euch nen Rückenprotektor? Ach nicht?

Ich denke man sollte bei solchen Diskussionen die Kirche im Dorf lassen. Jemanden als dumm oder blöd zu bezeichen, der mal keinen Helm trägt ist völlig überflüssig. Es sollte sich mal jeder "ehrlich" fragen, ober er immer angeschnallt fährt, vor jeder Autofahrt alle Leuchten am Auto überprüft, immer das Tempolimit auf der Autobahn einhällt oder mal auf nem Stuhl stehend ne Birne gewechselt hat. ;)

Nur um es vorweg zu nehmen: Ich hatte vor 10 Jahren mal einen Sturz im Rennen...mit Helm.

HOP
27.06.2004, 21:02
Klasse "Diskussion" hier. :eek:

Heute bin ich z.B. ohne Helm gefahren, wie auch an anderen schönen Sonntagen, der Kopfbräune zuliebe.
Hier in der Gegend ist auf den Straßen relativ wenig los und das Unfallrisiko ist desswegen auch relativ gering. Unter der Woche und an bewölkten/schlechten Tagen trage ich aber natürlch immer einen Helm.

Aber ich finde auch, wie vasari schon ausführte, dass der Helm als Schutz deutlich überschätzt wird. Sicher schützt er die Schädeldecke vor einem harten Aufprall, aber so ein richtig böser Trümmerbruch der Gesichtsknochen mit daraus folgender Blindheit ist auch nicht zu verachten. Ich hab aber noch keinen RR-Fahrer mit Integralhelm gesehen. Was ist den mit dem Genick und der Wirbelsäule? Trägt einer von euch nen Rückenprotektor? Ach nicht?

Ich denke man sollte bei solchen Diskussionen die Kirche im Dorf lassen. Jemanden als dumm oder blöd zu bezeichen, der mal keinen Helm trägt ist völlig überflüssig. Es sollte sich mal jeder "ehrlich" fragen, ober er immer angeschnallt fährt, vor jeder Autofahrt alle Leuchten am Auto überprüft, immer das Tempolimit auf der Autobahn einhällt oder mal auf nem Stuhl stehend ne Birne gewechselt hat. ;)

Nur um es vorweg zu nehmen: Ich hatte vor 10 Jahren mal einen Sturz im Rennen...mit Helm.


Hallo,
auch schon mal an einen technischen Defekt gedacht.
z.B. hatte letztes Jahr meinen letzten Platten. Das schwarze Gummi war nach ca. 1,5 sek. komplett leer. Hatte zum Glück nur ca. 15 km/h drauf, da ich auf eine rote Ampel zu rollte. Aber es hatte nicht viel gefehlt bis zum Bauchplatscher!
Meine Sattelstütze ist ebenfalls mal aus dem nicht´s gebrochen.

Da sollte man die Bräune im Gesicht nicht ganz so hoch bewerten.

...aber jeder muss die Entscheidung selber für sich festlegen.

ritzeldompteur
27.06.2004, 21:08
Jemanden als dumm oder blöd zu bezeichen, der mal keinen Helm trägt ist völlig überflüssig.


das hat, glaub ich, hier in diesem thread auch (noch) niemand gemacht, ich hoffe, es bleibt dabei und artet nicht wieder aus, sondern bleibt weitgehend sachlich.

wenn einer meint, keinen helm zu brauchen, und es sich selber gegenüber rechtfertigen kann (anderen gegenüber braucht man ja eigentlich nicht, außer vielleicht seiner familie und evtl. kindern) ... so respektiere ich das, auch wenn ich es aus meiner sicht nicht nachvollziehen kann.

sinn aber hat der thread schon, weil ich denke, vielleicht sieht jemand jetzt z.b. aufgrund der fallschilderungen hier, ein, daß ein helm sinnvoll ist für ihn. und in dem moment hat der thread sinn gehabt im ernstfall, wie ich finde.

martl
27.06.2004, 21:15
Ich frage mich vor allem, was der Thread in "Test und Technik" verloren hat.

@Sorcerer: Du scheinst hier neu zu sein; Helmthreads gibts in regelmäßiger Folge - meistens enden sie häßlich; deswegen sage ich hier nichts zur Sache, das habe ich in der Vergangenheit bereits getan.
Wenn Du *ehrlich* was darüber wissen willst (auch ähnliche Umfragen gab es bereits), empfehle ich Dir die Suchfunktion, in den Threads wirst Du viele Meinungen (auch meine) und auch Links zu anderen Webseiten, die sich sehr eingehend von beiden Seiten aus mit der Thematik beschäftigen, finden;
Sieh sie Dir in Ruhe an, und bilde Dir Deine Eigene Meinung. Nur das zählt.

Martl

siggi
27.06.2004, 23:07
Hallo

Erst einmal - ein Helm schadet nicht so viel steht schon mal fest.
Doch wie sieht es mit der Helmpflicht, die hier Einige fordern, aus?
Auch sollte man hier nicht etwas hochspielen was sich in absoluten Unfallzahlen gar nicht so gravierend ausdrückt, denn im Punkt Kopfverletzungen stehen, rein Zahlenmässig, immer noch Autoinsassen an erster Stelle und da schreit keiner nach einer Helmpflicht.
Australien hat schon lange eine Helmpflicht für Radfahrer. Trotzdem ist dort der prozentuale Anteil der Radunfälle gestiegen. Der Radverkehrsanteil nahm dort im untersuchten Bundesstaat, seit der Einführung der Helmpflicht, um 44% ab der Anteil der Kopfverletzungen stieg aber um 21%.
http://home.t-online.de/home/adfc-s/helm2.htm
Wie man also sieht kann der Helm auch zum Feind der Radffahrer werden, denn geht durch eine Helmpflicht der Radverkehrsanteil zurück, sind die verbliebenden Radfahrer einer erhöhten Gefahr ausgesetzt, denn gerade die Länder mit dem geringsten Radverkehrsanteil haben prozentual die höchsten Unfallzahlen mit Radfahrern. Die Gründe sind vielfältig.

siggi
der immer mit Helm fährt

Lance 4 ever
28.06.2004, 13:45
Klasse "Diskussion" hier. :eek:

Aber ich finde auch, wie vasari schon ausführte, dass der Helm als Schutz deutlich überschätzt wird. Sicher schützt er die Schädeldecke vor einem harten Aufprall, aber so ein richtig böser Trümmerbruch der Gesichtsknochen mit daraus folgender Blindheit ist auch nicht zu verachten. Ich hab aber noch keinen RR-Fahrer mit Integralhelm gesehen. Was ist den mit dem Genick und der Wirbelsäule? Trägt einer von euch nen Rückenprotektor? Ach nicht?






warum helm aber kein rückenprotektor? -ganz einfach, ein rückenprotektor dient in erster linie dazu, die wirbelsäule vor einem bruch zu schützen, wie er etwa bei einem sturz auf einen gegenstand passieren könnte. fahren wir jedoch auf der strasse, so fallen wir auf eine ebene fläche, wo die sturzenergie nicht punktuell auf den rücken einwirkt. daher macht ein rückenprotektor auf der strasse wenig sinn.
diese argumente zählen nicht für einen helm. hier spielt es keine gross rolle, ob man auf einen gegenstand oder eine ebene fällt.

K,-
28.06.2004, 14:01
Zu 99% ja!

Peterchen
28.06.2004, 15:01
Erstmal ein freundliches HALLO!

Ich habe auch abgestimmt und befinde mich nicht bei der großen Mehrzahl der Teilnehmenden. Gute Gründe gibt es natürlich dafür, gute Argumente allerdings keine - 1x Frontalunfall und adieu.

Aber mal der Reihe nach:

1. Ich trage den Helm bei Gruppenausfahrten, (Jedermann-)Rennen, schlechtem Wetter.

2. Bei Solofahrten oder Fahrten mit Standard-Trainingspartnern in vertrautem Revier fahre ich meist oben OHNE; gutes Wetter (sprich: trockene Fahrbahn) vorausgesetzt.

3. Vor rund einem Jahr hatte ich einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule. Auf langen Touren spüre ich das Mehrgewicht des Helms als unangenehme Belastung im Nacken. Mein Helm wiegt ca. 350 gr, ein leichterer Helm z.B. Giro Atmos wäre bestimmt besser. Kennt jemand eine preiswertere, leichte Alternative?

4. Bei schönem Sonnenwetter finde ich es einfach geil den Fahrtwind direkt zu spüren und nicht unterm Helm zu schwitzen.

5. Bisher noch nie einen Unfall gehabt......toi, toi, toi.


So, und jetzt dürft ihr mich alle steinigen!!

siggi
28.06.2004, 16:42
Erstmal ein freundliches HALLO!

Ich habe auch abgestimmt und befinde mich nicht bei der großen Mehrzahl der Teilnehmenden. Gute Gründe gibt es natürlich dafür, gute Argumente allerdings keine - 1x Frontalunfall und adieu.

Aber mal der Reihe nach:

1. Ich trage den Helm bei Gruppenausfahrten, (Jedermann-)Rennen, schlechtem Wetter.

2. Bei Solofahrten oder Fahrten mit Standard-Trainingspartnern in vertrautem Revier fahre ich meist oben OHNE; gutes Wetter (sprich: trockene Fahrbahn) vorausgesetzt.

3. Vor rund einem Jahr hatte ich einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule. Auf langen Touren spüre ich das Mehrgewicht des Helms als unangenehme Belastung im Nacken. Mein Helm wiegt ca. 350 gr, ein leichterer Helm z.B. Giro Atmos wäre bestimmt besser. Kennt jemand eine preiswertere, leichte Alternative?

4. Bei schönem Sonnenwetter finde ich es einfach geil den Fahrtwind direkt zu spüren und nicht unterm Helm zu schwitzen.

5. Bisher noch nie einen Unfall gehabt......toi, toi, toi.


So, und jetzt dürft ihr mich alle steinigen!!


Haupsache Dü fährst Rad, oder allgemein gesagt, Du tust etwas für Deine Gesundheit. Würden alle Radfahrer kein Rad mehr fahren und genau so faul rumhängen wie ein Grossteil der Bevölkerung wäre der gesellschaftliche Schaden, durch die damit verbundenen Wohlstandskrankheiten viel höher. Der kleine Nachteil, dass sich mal ein paar Unbehelmte stärker verletzen wiegt diesen Vorteil lange nicht auf.
Ich fahre immer mit Helm, doch hebe ich nicht den Finger wenn ich mal Leute ohne Helm auf dem Rad sehe, vile mehr sollte man sich über Leute aufregen die sich gar nicht bewegen denn die schaden der Allgemeinheit viel mehr.

siggi

orca
28.06.2004, 16:44
Hallo,

wie sieht das bei euch aus? Fahrt Ihr immer mit Helm? Auch wenn es so furchtbar warm ist wie letzten Sommer? Die Profis fahren ja mittlerweile auch fast alle mit Helm. Wie seht ihr das?

Ruben

Mit Helm ist man vor der Sonne sogar besser geschützt.

Mache den Selbsttest: 5h ohne Helm in der Sonne und 5h mit!

orchinidis
28.06.2004, 20:21
Haupsache Dü fährst Rad, oder allgemein gesagt, Du tust etwas für Deine Gesundheit. Würden alle Radfahrer kein Rad mehr fahren und genau so faul rumhängen wie ein Grossteil der Bevölkerung wäre der gesellschaftliche Schaden, durch die damit verbundenen Wohlstandskrankheiten viel höher. Der kleine Nachteil, dass sich mal ein paar Unbehelmte stärker verletzen wiegt diesen Vorteil lange nicht auf.
Ich fahre immer mit Helm, doch hebe ich nicht den Finger wenn ich mal Leute ohne Helm auf dem Rad sehe, vile mehr sollte man sich über Leute aufregen die sich gar nicht bewegen denn die schaden der Allgemeinheit viel mehr.

siggi


Hallo.

Es geht nicht darum, dass sich mal ein paar Unbehelmte stärker verletzen, sondern darum, dass ohne Helm die Wahrscheinlichkeit einen sturz nicht zu überleben ungemein höher ist.Geh doch mal auf eine neurochirurgische Intensivstation und betrachte dir ein paar Opfer!!!!Kein schöner Anblick!!Also immer mit Helm!!


Olli

eurotour1
28.06.2004, 20:28
bin gestern bei nem marathon gefahren ,
hab da nur einen erlebt der ohne gefahren ist(war bei diesem mal nicht pflicht) nur..muss schon sagen, irgndwie bin ich selbst jemand der meist nur bei wettkämpfen helm fährt, doch in ner spitzengruppe bei 75kmh ohne helm....also wenn das nicht krank is dann ..... :Applaus:

greyscale
28.06.2004, 21:21
H
Ich fahre immer mit Helm, doch hebe ich nicht den Finger wenn ich mal Leute ohne Helm auf dem Rad sehe, vile mehr sollte man sich über Leute aufregen die sich gar nicht bewegen denn die schaden der Allgemeinheit viel mehr.


Ich bin auch gegen eine generelle Helmpflicht. Aber ich hebe den Finger, wenn in der Gruppe jemand ohne Helm auftaucht.

Gesetzt den Fall einer aus der Gruppe räumt den letal ab. Ich jedenfalls würde mir das die nächsten Jahrzehnte übel nehmen.

Deswegen ist Helmtragen -zumindest in Gruppen, bei RTFs und Marathons- mbMn Pflicht, schlicht ein Gesetz der Höflichkeit.

P.

siggi
28.06.2004, 21:38
Ich bin auch gegen eine generelle Helmpflicht. Aber ich hebe den Finger, wenn in der Gruppe jemand ohne Helm auftaucht.

Gesetzt den Fall einer aus der Gruppe räumt den letal ab. Ich jedenfalls würde mir das die nächsten Jahrzehnte übel nehmen.

Deswegen ist Helmtragen -zumindest in Gruppen, bei RTFs und Marathons- mbMn Pflicht, schlicht ein Gesetz der Höflichkeit.

P.

Daran gibt es auch keinen Zweifel, auch wird der Anteil von unbehelmten Radsportlern immer geringer ich tippe mal heute ist er schon auf unter 10%.
Doch denkt doch mal an Eure Anfangszeit zurück, hättet ihr den Weg zum Radsport gefunden wenn es eine Helmpflicht geben hätte? Die Meisten kamen sich doch schon komisch vor als sie das erste mal eine Radhose und ein Trikot angezogen haben. Auch wer glaubt, dass Oma Elfriede weiterhin mit dem Rad einkaufen fährt wenn die Helmpflicht kommt der täuscht sich, viele würden einfach kein Rad mehr fahren sonderm mit dem Auto fahren oder sich fahren lassen.
Darum sollte man diese ganze Disskusion nicht so hoch spielen denn sonst haben wir die Helmpflicht schneller als man denkt und von den 2000 die täglich mit dem Rad zum Leverkusener Bayerwerk fahren, fahren dann 1900 wieder mit dem Auto, nur mal so gesponnen von mir - ODER??

siggi

Joerg
27.07.2004, 18:03
aktuelles beispiel....

samstag 2 rennradfreunde mit dem mtb auf landwirtschaftlichem asphalt unterwegs... beide ohne helm...rad an rad hintereinander...gebückte haltung...plötzlich ein mähdrescher
der vor den beiden auftaucht und anhält um die beiden dranvorbeifahren zu lassen....doch dieser wird zu spät vom ersten erkannt und geht mächtig in die eisen...der hintere fährt ihm voll ins hinterrad....und bringt beide zu fall....

fazit...2 krankenwagenfahrten....vordermann mit seitlichem schädelbruch und bruch im rechten schultergelenk...der zweite mit glattem bruch des schlüsselbeines....von den zahlreichen prellungen im brustbereich mal abgesehen......

beide sind aber wieder wohlauf ( bis auf die kopfschmerzen...)und werden sicherlich in den nächsten wochen wieder aufs rad steigen...

nachdem ich mir den schädel heute im krankenhaus angesehen habe würde ich sagen das ein helm dies sicherlich verhindert hätte....

nun..das zur thema helm oder nicht helm.......

Schillerlocke
27.07.2004, 21:53
Immer mit Helm!!!!

astorre
27.07.2004, 22:13
ich fahre den ippogrifo von met aus 2001....hat ein helm eigentlich ein verfallsdatum!? muss ich mir denn neuen stradivarius kaufen :confused: :D

astorre
27.07.2004, 23:29
up

fighterplane
28.07.2004, 01:14
Keine Frage. Die Schlauen schützen ihre Birne. :)
Vor Schweiß,der in die Augen tropft und Insektenfängern und Hitzestaus am thermisch wichtigsten Punkt des Körpers,der statistisch nur bei einer Körpergröße von bis zu max. 140cm wirklich beim Fahrradfahren von einem Helm geschützt werden müsste.

dann schon eher Schulterschützer wie beim Rugby und Schienbeinschoner,sowie Wirbelsäulenschützer.... :rolleyes:

fighterplane
28.07.2004, 01:17
bin gestern bei nem marathon gefahren ,
hab da nur einen erlebt der ohne gefahren ist(war bei diesem mal nicht pflicht) nur..muss schon sagen, irgndwie bin ich selbst jemand der meist nur bei wettkämpfen helm fährt, doch in ner spitzengruppe bei 75kmh ohne helm....also wenn das nicht krank is dann ..... :Applaus:
Bei 75Km/h hilft dir auch kein Helm mehr........