PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welcher Typ LRS für Alpen RTFs/Rennen



Xenon
06.11.2012, 23:04
Aloah Gemeinde!

Mich beschäftigt ein Problem bei dem mich eure Meinung interessiert:
Welcher Typ Laufradsatz wäre (für mich) für einen Alpenmarathon (geht speziell um den Dolomiti) am besten geeignet hinsichtlich Brems-Hitze-Ausfällen?
Zur Auswahl stehen
Alu - Clincher (vorhanden)
Alu - SR mit Tufo-Band (vorhanden)
Alu - SR mit Kitt (nicht vorhanden aber ich könnte den Tufo-Satz umkleben).

Hintergrund
Ich bin jetzt ned zum ersten mal einen Alpenpass hinunter unterwegs und hatte bisher auch noch nie Probleme - weder Platten noch abgesprungene Reifen wg. geplatzem Schlauch. Aber wenn ich so an den letzten Dolomiti denke... Da lag ja praktisch auf jeder Abfahrt einer am Boden. Klar, manche sind vielleicht abgeschossen worden, aber sicherlich waren auch welche dabei, denen es den Schlauch zerrissen hat. Beim Glocknerkönig war's ganz sicher so.:(
Jedenfalls, meine Bremstechnik ist nicht schlecht, sicher optimierbar, aber kurz vor Kurve scharf bremsen, nicht schleifen lassen usw. hab ich ganz gut raus.
Dennoch, manchmal gehts halt wg. Verkehr, Unkonzentriertheit, Fahrfehler was auch immer nicht anders, daher - was meint ihr, welche Wahrscheinlichkeit ist die höchste:
Schlauchplatzer wg. zu großer Bremshitze beim Clincher?
Abgeschertes Ventil wg. weich gewordenen Kitt?
Oder abgeschertes Ventil wg. weich gewordenem Klebeband?
Ich würde aus dem Bauch raus vermuten dass der Wärmeeintrag beim Band bzw. Kitt aufgrund der Felgengeometrie geringer ist als beim Clincher. Falls dem so wäre, ist Kitt oder Band empfindlicher auf zu große Wärme?

Ach so, ich wieg je nach Hunger zwischen 65 und 70kg:D

Marco Gios
07.11.2012, 09:56
... was meint ihr, welche Wahrscheinlichkeit ist die höchste:
Schlauchplatzer wg. zu großer Bremshitze beim Clincher?

Ich habe nun nicht alle 3 Varianten in den Alpen ausprobiert, aber bei der diesjährigen Transalp gab es reichlich Hitze und auch ein paar bremintensivere Abfahrtspassagen. Das haben meine Alu-Clincher (Neutron Ultra mit Michelin Latex :eek: und GP Triathlon) schadlos überstanden. Von der Bremstechnik würde ich mich ähnlich einschätzen wie du: Ganz ordentlicher, aber sicher nicht perfekter Abfahrer.

Krauser
07.11.2012, 10:47
Bei deinem Gewicht würde ich mir übehaupt keine Sorgen machen.
Welcher Defekt wahrscheinlicher ist...keine Ahnung. Bin bis jetzt eh nur Alu Clincher gefahren. Schlauchplatzer ist ja auch nur der worst case. Hatte bis jetzt nur 1mal einen Schlauchdefekt in Folge von Hitze bei der Abfahrt von Alpe d'Huez. Allerdings wog ich damals noch 100kg. Da ist die Luft zwar schnell entwichen, aber eben nicht mit einem Knall. War also genug Zeit zum Reagieren.
Das Problem scheint eher zu sein, mit der je nach Mensch mehr oder weniger ausgeprägten Angst umzugehen. Wenn ich bei Passabfahrten nur dran denke würde, wie es sich anfühlt, mit hohem Tempo zu stürzen, hätte ich wenig Spaß. Den Kompromiss zwischen Vorsicht und laufen lassen muss jeder für sich selbst beantworten. Sofern man keine Profi-Lizenz besitzt, besteht für mich keine Notwendigkeit auf der allerallerletzten Rille runterzuballern.

Xenon
07.11.2012, 11:11
Sofern man keine Profi-Lizenz besitzt, besteht für mich keine Notwendigkeit auf der allerallerletzten Rille runterzuballern.

Was heißt auf der allerletzten Rille. Wenn mans laufen läßt ergibt sich halt eine bestimmte Geschwindigkeit. Die, die möglichst spät aber dafür umso härter bremsen sind eh besser dran als die, die mit schleifenden Bremsen gaanz langsam und vorsichtig den Berg runterschleichen (was Bremshitze angeht). Ist ja nix Neues.
Angst hab ich keine und Abfahrten "runtersurfen" macht schon tierisch Spaß. Aber wenn ich eh alle technischen Optionen offen hab, mach ich mir natürlich Gedanken, bei welcher ich das geringste Risiko habe.

Xenon
07.11.2012, 11:13
Und was Dauerbremsen angeht - manchmal gehts einfach nicht anders. Bin dieses Jahr beim Glocknerkönig nach der Zieldurchfahrt noch hinten weitergefahren, dann bei einem hervorragenden Kaiserschmarrn ewig die Aussicht genossen. Bei der Runterfahrt war dann natürlich viel Verkehr. Autos überholen war selten möglich, also bleibt nur dahinter herrollen, mit ständigem Bremsen...:(

Krauser
07.11.2012, 12:13
Wie gesagt, welche Felgen/Reifen/Klebekombi das geringste Risiko birgt, kann ich nicht beantworten. Und ich wollte auch keine Vorschriften machen, wie man abzufahren hat, sonder wie ich es für mich persönlich handhabe. Runtersurfen finde ich auch super:D. Definiert halt nur jeder anders. Der eine kauert klein auf dem Oberrohr, der andere segelt aufrecht sitzend runter. Jeder nach gusto.

Marco Gios
07.11.2012, 12:51
Was heißt auf der allerletzten Rille. Wenn mans laufen läßt ergibt sich halt eine bestimmte Geschwindigkeit. ...

Klar. Aber man kann es entspannt laufen lassen (Surfen) oder auch nach jeder Spitzkehre noch kräftig in die Pedale treten - das ergibt vor der nächsten Serpentine dann auch wieder einige km/h / kcal / °C Unterschied.

coopera
07.11.2012, 13:00
331443

dann sind zumindest Schlauchplatzer kein Thema mehr...(ZTR Alpha hin oder her)

Roli

Xenon
07.11.2012, 13:23
Rischtisch. Aber das erfordert einen LRS bzw. Felgen die ich nicht habe. Und noch ein System fang ich mir jetzt nicht an. Geht einfach drum unter den Vorhandenen die beste Option zu wählen.

Nordwand
07.11.2012, 13:36
Alu, dann musst kein Risiko eingehen wenn die Abfahrt mal nass sein sollte

tango@team_bt
07.11.2012, 13:52
Ich würde auch sagen Alu Clincher. Hab das dieses Jahr bei den verschiedenen Pass-Abfahrten bei der Etape du Tour in den Alpen ohne Probleme gefahren.

Xenon
08.11.2012, 09:13
Was sagen denn die SR-Erfahrenen? Was reagiert denn empfindlicher auf Hitzeeinwirkung, das Tufo-Band oder Kitt?

Sigi Sommer
08.11.2012, 09:26
Was sagen denn die SR-Erfahrenen? Was reagiert denn empfindlicher auf Hitzeeinwirkung, das Tufo-Band oder Kitt?

Hatte auch mit Tufo Extreme Band auf längeren Paßabfahrten bisher überhaupt kein Problem, kann diesbzgl. keinen Unterschied zu Kitt feststellen, gibt einige Forumisti, die haben dazu abweichende Erfahrungen. Wiege 80 kg und lasse es auch gern bis in die Spitzkehren rauschen :Bluesbrot

Zu Deiner Ausgangsfrage: gutes Material vorausgesetzt bist Du mit jedem 'System' imo gleich gut dran, bei SR ist natürlich noch eine ordentliche Klebeverbindung Voraussetzung.

Mit SR ziehe ich die Bremshebel tendentiell etwas später, wohl aus dem Gefühl heraus, dass es mir bei einem plötzlichen Knall nicht ohne Vorwarnung den Reifen von der Felge nudelt - darüber kann man vermutlich trefflich diskutieren - ist bei mir halt so - reines Kopfkino :Angel:

Kjeld
08.11.2012, 09:33
Ich bin für "Nimm den LRS,

1. dessen Felgen die größere Oberfläche haben,
2. deren Felgenoberfläche nicht mit dicken Farb- oder Harteloxalschichten bedeckt ist,
3. deren Felgenoberfläche nicht poliert ist,
4. dessen Felgen aus mehr Material bestehen."

Wenn also einer der LRS mit, sagen wir, Mavic CXP30 oder silbern eloxierten Rigida DP18 aufgebaut ist, dann ist das der richtige LRS. Wenn ein LRS mit Ambrosio Crono aufgebaut ist, dann ist das eher nicht der richtige LRS.

Der Pinguin hat mal in irgendeinem Thread über gute Erfahrungen mit einem hitzebeständigen Uhu als Schlauchreifenkleber berichtet.

rumplex
08.11.2012, 09:36
Frag mal die Trans Alp Fahrer....beim Maratona (oder meinst Du den Giro?) isses nu nicht so, dass Du besonders steile oder knifflige Abfahrten hättest.

"Notlauf" bei SR steht halt gegen die behauptete größere Hitzeresistenz von Clinchern mit Butyl.

Meine persönliche Erfahrung: Mir ist noch nix geplatzt, egal ob mit SR oder Clinchern. Ansonsten schließe ich mich Sigi Sommer an, dass das Wissen um die Notlaufeigenschaften von SR für mich persönlich doch recht beruhigend sind....

Ich bin letztens ne 8km Abfahrt mit über 1200HM runter auf einer ganz miesen Straße (bestand eigentlich nur aus Flicken und Ablaufrinnen mit abgebrochenen Rändern) per SR. Nach einer Zeit habe ich so alle 6-7 Kehren angehalten, um die sehr heißen Felgen abkühlen zu lassen (man konnte da höchstenfalls mal 20 Meter bremsfrei laufen lassen), konnte ich nicht mehr anfassen, trotzdem ist nix passiert. Sprinter. Keine mit Latex....

Sigi Sommer
08.11.2012, 09:40
Ich bin letztens ne 8km Abfahrt mit über 1200HM runter auf einer ganz miesen Straße (bestand eigentlich nur aus Flicken und Ablaufrinnen mit abgebrochenen Rändern) per SR. Nach einer Zeit habe ich so alle 6-7 Kehren angehalten, um die sehr heißen Felgen abkühlen zu lassen (man konnte da höchstenfalls mal 20 Meter bremsfrei laufen lassen), konnte ich nicht mehr anfassen, trotzdem ist nix passiert. Sprinter. Keine mit Latex....

An der Stelle würde ich dem 'Pappmeister' mal ein ordentliches Lob aussprechen :D;)

Xenon
08.11.2012, 09:47
Ich bin für "Nimm den LRS,

1. dessen Felgen die größere Oberfläche haben,
2. deren Felgenoberfläche nicht mit dicken Farb- oder Harteloxalschichten bedeckt ist,
3. deren Felgenoberfläche nicht poliert ist,
4. dessen Felgen aus mehr Material bestehen."

Wenn also einer der LRS mit, sagen wir, Mavic CXP30 oder silbern eloxierten Rigida DP18 aufgebaut ist, dann ist das der richtige LRS. Wenn ein LRS mit Ambrosio Crono aufgebaut ist, dann ist das eher nicht der richtige LRS.

Der Pinguin hat mal in irgendeinem Thread über gute Erfahrungen mit einem hitzebeständigen Uhu als Schlauchreifenkleber berichtet.

Die Oberflächen (ich nehme an du meinst die Bremsflanke) ist bei beiden Felgen identisch. Bei der Clincher Variante handelt es sich um die Kin-Lin XR300, die SR Variante ist die Kin-Lin TB25. Die TB25 ist an der Klebefläche schwarz.

Kjeld
08.11.2012, 10:19
Ich meine die Oberfläche, die Kontakt mit der Umgebungsluft hat, und über die Wärme abgeführt werden kann.

Die von Dir genannten Felgen sind gut, weil sei eine recht große Oberfläche haben. Die Eloxalschichten sind dünn und behindern nicht die Abgabe von Wärme an die Luft.

Schwarze Oberfläche ist auch gut, das begünstigt die Wärmeabstrahlung. Schwarz matt wäre annähernd optimal, aber auch glänzend schwarz wie bei den KinLin ist noch sehr gut.

Patrice Clerc
08.11.2012, 10:28
Es müsste alles gut klappen, das halbwegs Reserve aufweist (oben wurde ja schon genannt: hinreichend schwere, grosse Felge - passend zum eigenen Körpergewicht).

Extrembau (leicht, etc.) ist im Forum, an der Waage und meinetwegen an dieser ominösen, mir nicht bekannten Eisdiele spannend. Wenn man Alpenpässe rauf oder runter fährt, spielen andere Sache eine Rolle (z. B. Robustheit).

rumplex
08.11.2012, 10:29
An der Stelle würde ich dem 'Pappmeister' mal ein ordentliches Lob aussprechen :D;)

Hiermit passiert.:D

Alledings, als ich da drin hing, hab ich nur geflucht, dass ich mit einem Rad unterwegs war, das ich nicht kannte, also von mir aus wusste, wie gut oder schlecht es gefrickelt war......was nix Persönliches ist, aber irgendswie fühl ich mich doch etwas unwohl, wenn ich nicht weiß........:Angel:

DröVoSu
08.11.2012, 10:58
Die Oberflächen (ich nehme an du meinst die Bremsflanke) ist bei beiden Felgen identisch. Bei der Clincher Variante handelt es sich um die Kin-Lin XR300,


Leichte Felge, mit dünnen Bremsflanken, die wenig Energie aufnehmen kann ohne heiß zu werden.

DröVoSu
08.11.2012, 11:06
Ein vernünftiges Felgenband beugt ebenfalls Schlauchplatzern durch Hitze vor.
Meine Wahl seit vielen Jahren ist Velox.

Xenon
08.11.2012, 11:54
Leichte Felge, mit dünnen Bremsflanken, die wenig Energie aufnehmen kann ohne heiß zu werden.

Alles einleuchtend, auch das was Kjeld beigetragen hat. Ich denke hier wird der Unterschied zwischen den beiden genannten Felgen marginal sein, die TB25 ist ja auch kein Schwergewicht.
Die Energie die beim Bremsen in Wärme umgewandelt wird ist schon enorm. Klar könnte man es berechnen, aber gefühlsmäßig würde ich sagen dass sich 2-3 Zehntel mm an den Bremsflanken nicht viel nehmen was den Temperaturanstieg betrifft.


Ein vernünftiges Felgenband beugt ebenfalls Schlauchplatzern durch Hitze vor.
Meine Wahl seit vielen Jahren ist Velox.
Das wurde auch bei dem Tour-Artikel über die Transalp-Ausfälle genannt Sept od. Okt Ausgabe. Die meisten Schlauchplatzer traten an Felgen mit geschlossenem Felgenboden ohne Felgenband auf. Aber das Problem hab ich nicht. Die KinLIn ist offen, ich hab hier das Schwalbe-Plastik Band in Verwendung.
Dein Velox ist ein selbstklebendes Textilband, richtig?

PAYE
08.11.2012, 12:03
... Velox ist ein selbstklebendes Textilband, richtig?

Ja, Velox ist selbstklebendes Textilband.
Bezüglich Hitzeresistenz mag es bei Butylschläuchen auch noch relevant sein, ob diese 50 oder 100g Gewicht haben. Ich bevorzuge hier lieber die robusten/schweren Exemplare und blieb bislang von Platzern verschont, auch wenn die Alufelgen auf einzelnen Abfahrten so heiss waren, dass sie sich nicht mehr anfassen ließen ohne Brandblasen zu riskieren.

Xenon
08.11.2012, 12:13
Naa, von den Ultraleichtschläuchen lass ich die Finger. Das muss nicht sein. Verwende die allerwelts Schläuche, so 75g müssten die haben.

DröVoSu
08.11.2012, 13:32
1.

Alles einleuchtend, auch das was Kjeld beigetragen hat. Ich denke hier wird der Unterschied zwischen den beiden genannten Felgen marginal sein, die TB25 ist ja auch kein Schwergewicht.
Die Energie die beim Bremsen in Wärme umgewandelt wird ist schon enorm. Klar könnte man es berechnen, aber gefühlsmäßig würde ich sagen dass sich 2-3 Zehntel mm an den Bremsflanken nicht viel nehmen was den Temperaturanstieg betrifft.

2.

Das wurde auch bei dem Tour-Artikel über die Transalp-Ausfälle genannt Sept od. Okt Ausgabe. Die meisten Schlauchplatzer traten an Felgen mit geschlossenem Felgenboden ohne Felgenband auf. Aber das Problem hab ich nicht. Die KinLIn ist offen, ich hab hier das Schwalbe-Plastik Band in Verwendung.
Dein Velox ist ein selbstklebendes Textilband, richtig?

1.

Ich wollte nur anmerken, dass es bessere Felgen gibt als den KinLin Leichtbau.
Der Übergang von den Bremsflanken zum Felgenkörper ist ja auch sehr dünn, schlecht(er) also für Wärmeleitung in den Felgenkörper.

Außerdem halte ich nicht viel von so extrem schmalen Felgen wie der XR-300. Dann lieber breiter und flacher und mit besseren Reifensitz und mehr Platz für den Schlauch zum montieren.

2.

Das Plastikband (weniger hitzeresistent und teils auch schrafkantig) kannst du angesichts von gerade 2 € für Velox in der Tonne entsorgen.




Aber letztendlich muss du wissen, was du willst.
Ich nehme lieber gut 50 Gramm mehr pro Felge in Kauf und habe bei teils geringeren Preisen sogar bessere Eigenschaften am System Laufrad/Reifen.


Schlauchreifen würde ich auf RTFs und erst recht bei RTFs in den Alpen nicht aufziehen wollen.
Bei einem Platten und provisorisch aufgezogenen neuen Schlauchreifen stelle ich mir die Sache in den Serpentinen heikel vor.

Xenon
08.11.2012, 14:43
1.

Schlauchreifen würde ich auf RTFs und erst recht bei RTFs in den Alpen nicht aufziehen wollen.
Bei einem Platten und provisorisch aufgezogenen neuen Schlauchreifen stelle ich mir die Sache in den Serpentinen heikel vor.

Für die normalen Platten gibts ja die Dichtmilch. Zusätzlichen Schutz vor hitzebedingten Schlauchplatzern bietet bei SR bestimmt auch das Nahtschutzband. Nennt man so oder? Halt das Baumwollgewebe auf das man den Kleber schmiert. Wie gesagt bei SR hätte ich eher Bedenken das er auf der Felge wandert als dass der Schlauch platzt.

Nun, wenn ich eure Meinungen mal revue passieren lasse, sollte ich mit keiner der Varianten Probleme erwarten. (Was ich bei DR auch bestätigen kann).
Wie Sigi und Rumplex schon sagten, ob Tufoband oder Kitt scheint sich nicht viel zu nehmen und bei SR springt halt nix von der Felge, daher werd ich (sofern mir das Losglück zugeneigt ist) den Dolomiti mal mit SR probieren.

Den Beitragenden sei wie immer gedankt für rege Beteiligung:Applaus:

DröVoSu
08.11.2012, 15:07
Für die normalen Platten gibts ja die Dichtmilch.


Ich drück dir die Daumen, dass die möglichst immer funktioniert.

Eine Garantie der Plattenfreiheit bietet sie nicht.
Nach ca. einem halben Jahr wird sie auch wirklungslos.
So war meine Erfahrung mit NotIube Dichtmilch am Crossrad.


Aber in der Summe wird es schon passen, wenn du 1 mal in 1-2 Jahren einen Ersatzreifen aufziehen musst, ist es das kleines Übel im Vergleich zu den Notlaufeigenschaften (vernüftiges Aufkleben vorausgesetzt).

Kjeld
08.11.2012, 15:10
Alu hat eine sehr geringe spezifische Wärmekapazität. Es ist nur sehr wenig Energie nötig, um die Temperatur zu erhöhen. 50 g mehr davon bringen nicht viel, entscheidend ist eher die möglichst große Oberfläche, die eine schnelle Abkühlung ermöglicht. Die Wärmeleitfähigkeit von Alu ist sehr gut, auch wenn es dünn ist, kann es Wärme gut von den Bremsflächen ableiten.

Und poliert ist sehr schlecht, matt ist gut, mattschwarz ist optimal.

Noch besser wären vielleicht Felgen aus Kupfer, Kühlrippen und Heatpipes. Na ja. :D

EDIT: Velox +1

DröVoSu
08.11.2012, 15:17
Noch besser wären vielleicht Felgen aus Kupfer, Kühlrippen und Heatpipes. Na ja. :D



Wasserkühlung, also immer schön viel Trinken und genau zielen. :D

Xenon
08.11.2012, 15:34
Ich drück dir die Daumen, dass die möglichst immer funktioniert.

Eine Garantie der Plattenfreiheit bietet sie nicht.
Nach ca. einem halben Jahr wird sie auch wirklungslos.
So war meine Erfahrung mit NotIube Dichtmilch am Crossrad.
Hab die Milch noch nicht prophylaktisch in den Reifen eingefüllt. Würde das erst im Pannenfall machen. Ok, in der Flasche ist sie auch nicht ewig haltbar aber sicher länger als das halbe Jahr im Reifen.




Aber in der Summe wird es schon passen, wenn du 1 mal in 1-2 Jahren einen Ersatzreifen aufziehen musst, ist es das kleines Übel im Vergleich zu den Notlaufeigenschaften (vernüftiges Aufkleben vorausgesetzt).
Seh ich auch so.


Alu hat eine sehr geringe spezifische Wärmekapazität. Es ist nur sehr wenig Energie nötig, um die Temperatur zu erhöhen. 50 g mehr davon bringen nicht viel, entscheidend ist eher die möglichst große Oberfläche, die eine schnelle Abkühlung ermöglicht. Die Wärmeleitfähigkeit von Alu ist sehr gut, auch wenn es dünn ist, kann es Wärme gut von den Bremsflächen ableiten.

Ist plausibel.


Wasserkühlung, also immer schön viel Trinken und genau zielen. :D
Oder Scheibenbremsen fahren :hidesbehi

coopera
08.11.2012, 15:41
Alu hat eine sehr geringe spezifische Wärmekapazität. Es ist nur sehr wenig Energie nötig, um die Temperatur zu erhöhen. 50 g mehr davon bringen nicht viel, entscheidend ist eher die möglichst große Oberfläche, die eine schnelle Abkühlung ermöglicht. Die Wärmeleitfähigkeit von Alu ist sehr gut, auch wenn es dünn ist, kann es Wärme gut von den Bremsflächen ableiten.


Seh das auch so, darum würde ich sagen das der logische Schritt bei Drahtreifen der Schlauchlose ist, denn da ist zumindest der Schlauchplatzer keine Gefahr mehr:D

ich teste nächstes Jahr sicher den Ultremo ZX Tubeless auf ner ZTR Alpha...

Roli