PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kann man mit 28mm Reifen auf Felgen mit 23mm Maulweite fahren?



bergschnecke
19.01.2013, 22:06
Hallo,
habe eine Felge mit einer Maulweite von 23mm und möchte gerne mit 28mm Reifen fahren.
Laut Schwalbehomepage wird nach ETRTO bei einer Maulweite von 23mm eine Mindestreifenbreite von 37mm empfohlen.
http://www.schwalbe.de/ger/de/technik_info/reifenmasse/index.php5?flash=1&gesamt=27&ID_Land=1&ID_Sprache=1&ID_Seite=12&tn_mainPoint=Technik&tn_subPoint=
Warum sollte man diese Mindestbreite einhalten? Was spricht gegen die Verwendung von schmäleren Reifen?
Das Problem bei schmalen Felgen mit breiten Reifen ist der geringe Seitenhalt und damit ein schwammiges Fahrverhalten in Kurven, aber bei der umgekehrten Kombination?
Gibt es plausible Gründe für diese Empfehlung?
Gruß bergschnecke

DröVoSu
19.01.2013, 22:18
Nicht gut, der Reifen sollte mindestens so breit sein wie die Außenbreite der Felge.

--> 32 mm also!

Falls du einen passenden Reifen suchst:

Vittoria Randonneur Hyper für gerade 15 € bei Rose. (sonst fast 30 €)

http://www.roseversand.de/artikel/vittoria-atb-reifen-randonneur-hyper-reflex/aid:378718

Hier eine zuverlässige Tabelle für Reifen und Felgenbreiten:

http://tandem-fahren.de/Technik/Reifentips/REIFEN.HTM

pinguin
19.01.2013, 22:22
evtl. hält der Reifen nicht ordentlich im Felgenhorn?

Ich habe hier Felgen mit Maulweite 21 mm, wenn ich diese auf ein normales RR-Laufrad inkl. GP4000S Bereifung draufstelle, stelle ich fest, dass das verdammt breit ist. Jetzt noch 2 mm mehr, dann würde ich mal sagen, dass sieht so aus wie bei diesen schwindsüchtigen VW Polo/Golf 13" GoKart-Rädchen, wo der Reifengummi gleich mal unelegant vom Felgenhorn abbiegt...

Probier's halt einfach aus...

funbiker61
20.01.2013, 06:27
Wie @DröVoSu schreibt, ab 32mm Reifenbreite kann man es bedenkenlos empfehlen, eine Felge mit 23mm Maulweite einzusetzen.
Inwiefern das noch mit 28mm unter Ausnutzung aller Toleranzen machbar ist, hängt vor allem davon ab, wie die reale Breite deines Reifens (und auch der Felge) ausfällt. Wenn er Tendenz zum Übermaß hat und er sicher auf der Felge sitzt, könnte es funzen. Ich fahre z.B. auf meinem Stadtradl im Sommer 25mm RR-Reifen auf Felgen mit 21mm Maulweite. Das funzt deshalb, weil die Reifen weiter ausfallen, auf den 21C-Felgen bei 8bar (hinten) sind sie etwa 31mm breit, bei 6bar (vorn) etwa 30mm. Und es funzt nicht nur eben so und macht einen gefährlichen Eindruck, sondern sehr gut. Macht richtig Laune damit zu heizen. Bin eher der Fahrertyp, der auch beim "Cityradeln" in Jeans auf einen 30er Schnitt kommt :D

bergschnecke
20.01.2013, 07:18
http://tandem-fahren.de/Technik/Reifentips/REIFEN.HTM
Hallo,
auf der Seite wird auf die Gefahr von Quetschlöchern bei Verwendung von zu schmalen Reifen hingewiesen.
Das klingt logisch, da durch eine breite Felge das federnde Volumen des Reifens über der Felge abnimmt und es dadurch eher zum Durchschlag kommen kann.
Gibt es außer diesem Nachteil andere technische Gründe diese Kombination nicht zu verwenden?
Besteht z.B. die Möglichkeit, dass sich der Reifen bei extremer seitlicher Belastung während einer Kurvenfahrt vom Felgenhorn in Richtung Felgenmitte gedrückt wird und dadurch eventuell der Schlauch austreten und es somit zum Platzen kommen kann?
Gruß bergschnecke

PAYE
20.01.2013, 07:27
Hallo,
habe eine Felge mit einer Maulweite von 23mm und möchte gerne mit 28mm Reifen fahren.
Laut Schwalbehomepage wird nach ETRTO bei einer Maulweite von 23mm eine Mindestreifenbreite von 37mm empfohlen.
...

Ich bin mal eine 1000 km Radreise mit Gepäck mit breiter Felge (Mavic T217, vorgesehen für 37mm Bereifung) und 23mm Conti GP gefahren. Sah zwar komisch aus, da der Reifen nicht breiter war als die Felge, funktionierte in der Praxis aber einwandfrei.

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=218754&d=1299515834
(Hier mit 32mm Bereifung zu sehen)

Insofern würde ich es einfach mal ausprobieren.

los vannos
20.01.2013, 07:37
.....

Insofern würde ich es einfach mal ausprobieren.


Genau, einfach nur mal ausprobieren.
Ich fahr an meinem Stadtrad seit Jahren eine 23mm Felge mit 25mm Bereifung.
Und auf dem Winterrad war es ne Zeit lang die gleiche Felge mit 28mm Reifen.
Hat alles in der Praxis keine Probleme bereitet. ;)

funbiker61
20.01.2013, 08:33
Hallo,
auf der Seite wird auf die Gefahr von Quetschlöchern bei Verwendung von zu schmalen Reifen hingewiesen.
Das klingt logisch, da durch eine breite Felge das federnde Volumen des Reifens über der Felge abnimmt und es dadurch eher zum Durchschlag kommen kann.
Gibt es außer diesem Nachteil andere technische Gründe diese Kombination nicht zu verwenden?
Besteht z.B. die Möglichkeit, dass sich der Reifen bei extremer seitlicher Belastung während einer Kurvenfahrt vom Felgenhorn in Richtung Felgenmitte gedrückt wird und dadurch eventuell der Schlauch austreten und es somit zum Platzen kommen kann?
Gruß bergschnecke

Wenn ich von meinem Nutzungsverhalten ausgehe, würde ich darauf tippen, dass es gar keine Probs gibt. Es gibt aber auch Fahrer, die mit 2bar in jedes Schlagloch rauschen, da könnte es Schlangenbisse geben :D
Das der Reifen abspringt hätte ich auch keine Angst. Das kenne ich eher vom umgekehrten Fall: Zu breiter Reifen auf zu schmaler Felge.

mgabri
20.01.2013, 10:10
Mavic T217
Die hat ~17mm Maulweite.

DröVoSu
20.01.2013, 11:29
Die hat ~17mm Maulweite.

und damit ca. 23 mm Außenbreite

23 mm Reifen - 23 mm Felge passt
(Bin ich einige tausend Kilometer auch auf der T-217 so gefahren.)


Ich bin mal auf der Mavic T-217 sogar mal einen 20 mm Conti Supersonic für 60 km gefahren.
Als Nachausebringer ging das. *2
Mit Quetschlöcher gab es keine Probleme, trotzdem dass ich nur knapp über 5 Bar auf den Reifen bekommen habe.
Aber ich würde nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass das Felgenhorn und die Reifenwulst immer die innigste Einheit bilden.
Nicht, dass am Ende die gleichen Probleme wie bei der Notubes Alpha auftreten, wo der Reifen vom Felgenhorn springt.

*2

Der andere Reifen hatte einen unaufindbaren Fremdkörper, der immer wieder Platten verursachte.

DröVoSu
20.01.2013, 11:32
Hallo,
auf der Seite wird auf die Gefahr von Quetschlöchern bei Verwendung von zu schmalen Reifen hingewiesen.
Das klingt logisch, da durch eine breite Felge das federnde Volumen des Reifens über der Felge abnimmt und es dadurch eher zum Durchschlag kommen kann.
Gibt es außer diesem Nachteil andere technische Gründe diese Kombination nicht zu verwenden?
Besteht z.B. die Möglichkeit, dass sich der Reifen bei extremer seitlicher Belastung während einer Kurvenfahrt vom Felgenhorn in Richtung Felgenmitte gedrückt wird und dadurch eventuell der Schlauch austreten und es somit zum Platzen kommen kann?
Gruß bergschnecke

Mit Quetschlöchern habe ich auch eher gegenteilige Erfahrungen.
Eher schlägt die Felge auf Asphalt, als dass das Felgenhorn Reifen und Schlauch einklemmen kann.

Ich sehe eher die Gefahr, dass die Reifenwulst nicht mehr ausreichend Halt am Felgenhorn findet.

Warum willst du überhaupt solch eine Kombi fahren?

bergschnecke
20.01.2013, 13:09
Hallo,
habe hier ein Paar leichte 29er Carbon-MTB-Felgen und bin am überlegen, ob ich diese für mein "Arbeitsrad" mit Nabenschaltung einspeichen soll. 28mm Reifen würden mir reichen für den Komfort und im Winter sind die Felgen salzresistent. Da könnte ich dann die Schwalbe Marathon Winter ebenfalls aufziehen.
Gruß bergschnecke

funbiker61
20.01.2013, 13:26
Ähnlicher Einsatzfall, wie bei mir. Die Felgenbreite ist eigentlich für den Winterbetrieb gewählt, soll aber auch im Sommer noch funzen.

Bei einem Reifen wie den Conti GP 28mm wird es wahrscheinlich gehen. Bei einem schmal ausfallenden 28mm, wie den Vittoria Rubino Pro 28mm (eigentlich ein 25er) kannst du es eher vergessen.

DröVoSu
20.01.2013, 13:41
Hallo,
habe hier ein Paar leichte 29er Carbon-MTB-Felgen und bin am überlegen, ob ich diese für mein "Arbeitsrad" mit Nabenschaltung einspeichen soll. 28mm Reifen würden mir reichen für den Komfort und im Winter sind die Felgen salzresistent. Da könnte ich dann die Schwalbe Marathon Winter ebenfalls aufziehen.
Gruß bergschnecke


Ich würde da nicht lang überlegen und mir die Vittoria Rad Hyper in 32 mm für 15 € das Stück sichern.
Das ist ein (passender) "Renn"reifen*1 im breiteren Format.

http://www.roseversand.de/product/detail/id:378714?gclid=CIu18vP69rQCFUmN3godwloAZQ

*1

120 TPI, die hat nicht mal der GP4000S 110 TPI.
GP hat nur 60 TPI Karkasse
Und beide sind zudem noch teurer.

Und überhaupt, was bleibt noch an guten Alternativen in 28 mm?

- Vittoria Rubino Pro3 --> siehe Aussage Funbiker61

- GP4Season 28 mm kommt übrigens kaum an 28 mm auf Remmfelgen ran.
In der Breite hat er auch nicht viel Spiel. Schon auf der Rennfelge baut er nur 26 mm hoch.

- Schwalbe Ultremo in 28 mm (Wie fällt der aus?)

...