PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fett Campagnolo Zonda Naben



rsv
14.02.2013, 09:00
Hallo,
Was könnt ihr als Fett für Campa Naben bzw Naben allgemein empfehlen?
Ich habe jetzt das Galli Fett verwendet, passt das?
Ist es eigentlich auch empfehlenswert Industrielager gelegentlich nachzuschmieren?
Danke im Voraus

campatobi
14.02.2013, 09:12
Moin,

Galli - Fett ist sehr gut und auch für solche dinge gemacht...nehme ich auch. Industrielager, z.B. des Freilaufs, solltest Du aufjedenfall auch regelmäßig schmieren.

Greetz.

Tobi

rsv
14.02.2013, 09:29
Gestern hab ich den kompletten Satz aus 2005 zerlegt, news Fett rein und wieder zusammengebaut. Die Lager liefen rau und fast trocken. Aber trotz ordentlich Fett ist nur der Freilauf leiser, sonst läuft alles immer noch rau und das weiße Fett war gleich grau :(
Irgendwelche Tipps diesbezüglich?

BlackForest76
14.02.2013, 09:43
Nur neues Fett rein? Oder hast Du alles tiptop sauber gemacht? Da dürfte zumindest das neue Fett nicht gleich wieder verschmutzt sein.

rsv
14.02.2013, 09:46
Versucht sauberzumachen, aber da war so viel Sand/Dreck drinn, dass nicht alles rausgegangen ist.

BlackForest76
14.02.2013, 09:50
Wenn meine Ultegras so dreckig sind, spüle ich mit WD40. Hatte aber noch nie Campas. Es sollten aber Kugeln, Konen und Laufflächen sauber und ohne Beschädigung sein.

OCLV
14.02.2013, 10:57
Das Galli Fett kann man nehmen, wenn man alle 5-6 Monate nachschmieren will...
Das Zeug ist einfach zu weich und wird recht schnell bei Regen ausgewaschen. Ein DA 7700 Innenlager und 3 Naben sind mir mit dem Zeug abgesoffen. War nur noch eine halb-flüssige graue Pampe drin.

Ich empfehle - nach gründlicher Reinigung - Castrol LMX. Das wäscht sich nicht so schnell aus, da für eine Lebensdauerschmierung am Radlager vom LKW gemacht und ist entsprechend druckstabil. Wenn man die Naben ordentlich voll macht mit dem Fett, dann muss man da mehrere Jahre nicht mehr dran bzw. eigentlich nie mehr. Habe meine Campa Naben und DA Naben damit geschmiert und die seit 3 (Campa) bzw. 5 Jahren (DA, Schlechtwetter/WinterLRS) nicht mehr angefasst. Laufen wie am ersten Tag.
Das Fett gibt es bei ATU für 7 € in der großen Tube. Das Fett ist grün.
Spezielle "Fahrradfette" kosten meist mind. das doppelte und können nix...

OCLV
14.02.2013, 10:59
Tipp: den gelblichen Dichtungsring vorsichtig rausziehen, dann kannst du alles viel besser sauber machen.

Anarchy83
14.02.2013, 12:25
Hi,

habe Neutrons und Zondas, somit überall die schönen Konuslager. Wenn ich die Laufräder neu fette, zerlege ich einfach die komplette Nabe und mache alles gründlich sauber (WD40 löst Fett, Öl und Schmutz super, danach mit Spiritus entfetten). Als Fett nehme ich ne Tube Lagerfett aus dem Baumarkt, lieber etwas zuviel als zu wenig rein. Gewinde fetten, aber nicht die Auflageflächen (von Muttern, Scheiben usw.)!
Ist alles kein Hexenwerk, nur wie OCLV schn schrieb, bei dem Dichtungsring etwas vorsichtiger sein.

Das mache ich so alle 1-2 Jahre. Ist nicht unbedingt notwendig, aber schaden tuts den Lagern nicht. Grundsätzlich gebe ich auch da OCLV recht, wenn das gut geschmiert ist hält das ein paar Jahre. Wenn du jährlich nachschaust, ob das Fett noch halbwegs seine Farbe hat und überhaupt noch welches da ist, reicht das würde ich sagen.

Gruß

Alan-Cross
14.02.2013, 12:53
Das Galli Fett kann man nehmen, wenn man alle 5-6 Monate nachschmieren will...
Das Zeug ist einfach zu weich und wird recht schnell bei Regen ausgewaschen. Ein DA 7700 Innenlager und 3 Naben sind mir mit dem Zeug abgesoffen. War nur noch eine halb-flüssige graue Pampe drin.

Ich empfehle - nach gründlicher Reinigung - Castrol LMX. Das wäscht sich nicht so schnell aus, da für eine Lebensdauerschmierung am Radlager vom LKW gemacht und ist entsprechend druckstabil. Wenn man die Naben ordentlich voll macht mit dem Fett, dann muss man da mehrere Jahre nicht mehr dran bzw. eigentlich nie mehr. Habe meine Campa Naben und DA Naben damit geschmiert und die seit 3 (Campa) bzw. 5 Jahren (DA, Schlechtwetter/WinterLRS) nicht mehr angefasst. Laufen wie am ersten Tag.
Das Fett gibt es bei ATU für 7 € in der großen Tube. Das Fett ist grün.
Spezielle "Fahrradfette" kosten meist mind. das doppelte und können nix...

Das mit dem Castrol LMX hört sich gut an. Ich habe gerade noch ein Spezial-Lager-Fett von SKF im Einsatz, möchte bei nächsten der Tube aber gerne was anderes ausprobieren.
Das SKF war/ist nicht so übel, hat aber noch zu sehr den Hang zum "wegdiffundieren"...

chaval
14.02.2013, 15:54
Ich habe auch Castrol LMX im Einsatz, wegen der Empfehlung hier im TF. Allerdings läuft nach Öffnung der Tube immer erst mal etwas "wässriges" Fett aus, bevor festes kommt. Ist das normal, dass man immer erst mal was wegkippen muss? Die Tube steht immer auf der Kappe.

Gruß
Chaval

OCLV
14.02.2013, 16:31
Normal.
Tube vor dem 1. Gebrauch durchkneten. Wässriges wegkippen.

bikethemike
14.02.2013, 17:15
Allerdings läuft nach Öffnung der Tube immer erst mal etwas "wässriges" Fett aus, bevor festes kommt. Ist das normal, dass man immer erst mal was wegkippen muss? Die Tube steht immer auf der Kappe.

Gruß
Chaval

Alles, was aus verschiedenen Komponenten zusammengemischt ist, wird wohl dieses Phänomen
zu Tage bringen. Das liegt ganz einfach an dem unterschiedlichen spezifischen Gewicht der
einzelnen Komponenten. Das geht von Senftuben bis hin zu Fetten. Die einzigen, die dieses
Phänomen im Griff zu haben scheinen, sind die Hersteller der so beliebten Salatfertigsaucen.
Dort schwimmt das Grünzeug ja immer schön gleichmäßig verteilt In der weißen Tunke.
Normalerweise müsste es sich ja nach einiger Standzeit entweder oben oder unten ablagern.
Kannst ja mal dort nachfragen, zu welchem Trick sie gegriffen haben, um diese verkaufs-
fördernde Optik hinzubekommen. Und das machst Du dann mit Deinem Lagerfett genauso.:D

Anarchy83
14.02.2013, 20:20
Alles, was aus verschiedenen Komponenten zusammengemischt ist, wird wohl dieses Phänomen
zu Tage bringen. Das liegt ganz einfach an dem unterschiedlichen spezifischen Gewicht der
einzelnen Komponenten. Das geht von Senftuben bis hin zu Fetten. Die einzigen, die dieses
Phänomen im Griff zu haben scheinen, sind die Hersteller der so beliebten Salatfertigsaucen.
Dort schwimmt das Grünzeug ja immer schön gleichmäßig verteilt In der weißen Tunke.
Normalerweise müsste es sich ja nach einiger Standzeit entweder oben oder unten ablagern.
Kannst ja mal dort nachfragen, zu welchem Trick sie gegriffen haben, um diese verkaufs-
fördernde Optik hinzubekommen. Und das machst Du dann mit Deinem Lagerfett genauso.:D

Ich weiss es, ich weiss es :D

Nennt sich Emulgator und verbindet z.B. fettiges mit wässrigem. Siehe auch in der Wiki:
http://de.wikipedia.org/wiki/Emulgator

Gruss

supertester
14.02.2013, 22:12
Ich empfehle - nach gründlicher Reinigung - Castrol LMX. Das wäscht sich nicht so schnell aus, da für eine Lebensdauerschmierung am Radlager vom LKW gemacht und ist entsprechend druckstabil.

+1 sage ich da. OCLV gab mir seiner Zeit den Tipp als ich etwas "Besseres als LMX" kaufen wollte. Top und billig. Solange man es nicht in den Freilauf tut, sollte die Viskosität auch kein Problem sein. Lieber dicker als zu dünn.

OCLV
14.02.2013, 23:44
Ach bei den alten Campa Naben geht auch das LMX Fett noch.
Nach rund 2000 km fängt man auch wieder an den Freilauf zu hören. :D

micha74
15.02.2013, 10:08
MOLYKOTE Longterm 2 plus Hochdruckfett Höchstdruckfett mit Festschmierstoffen für Langzeitschmierung. Es ist extrem haft- und wasserfest. Einsetzbar bei allen Wälz- und Gleitlagern die extremen Beanspru- chungen und Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, wie z. B. bei Baggern, Kränen, Zugmaschinen und Gabelstaplern. Es bietet auch ausgezeichneten Korrosionsschutz bei Seewassereinfluß. Temperatureinsatzbereich -25o C bis +110o C, Tropfpunkt bei +180o C.

das nehm ich immer, mir persönlich ist LMX zu dick, aber sicher ein super Fett!!!

Pedalierer
15.02.2013, 10:20
Wenn der Freilauf lesie wird, hat man was falsch gemacht. Da soll nur minimalst Fett hin, kann sonst die Sperrklinken am klinken hindern.

Da reichts es wenn man die Sperrklinken etwas ölt oder mit dem gefetten Finger etwas bestreicht. Aber ganz sicher kippt man da nicht wie im Nabeninneren Fett rein bis es dicht ist.

Marco Gios
15.02.2013, 14:22
... wie z. B. bei Baggern, Kränen, Zugmaschinen und Gabelstaplern. ...

Alles nahe Verwandte des Rennrads ... ;)

OCLV
15.02.2013, 14:41
Wenn der Freilauf lesie wird, hat man was falsch gemacht. Da soll nur minimalst Fett hin, kann sonst die Sperrklinken am klinken hindern.

Da reichts es wenn man die Sperrklinken etwas ölt oder mit dem gefetten Finger etwas bestreicht. Aber ganz sicher kippt man da nicht wie im Nabeninneren Fett rein bis es dicht ist.

Letzteres sicher nicht. Aber ersteres ist auch nicht eingetreten. ;)
Gut, die alten Campa Naben hatten noch kräftigere Federn als die jetzigen...

BTW: Campa hat bis 2006 Record Naben gebaut, die man sowohl am Nabenkörper als auch am Freilaufkörper über eine Bohrung mittels Fettpresse abschmieren konnte (das waren noch Zeiten! :D ). Da wurde der Freilauf unweigerlich voll mitgeschmiert - und ging trotzdem.

PAYE
15.02.2013, 14:45
...

BTW: Campa hat bis 2006 Record Naben gebaut, die man sowohl am Nabenkörper als auch am Freilaufkörper über eine Bohrung mittels Fettpresse abschmieren konnte (das waren noch Zeiten! :D ). Da wurde der Freilauf unweigerlich voll mitgeschmiert - und ging trotzdem.

So ist es.
Ich pumpe meine Campa Record OR Naben Jahrgang 1992 immer am Nabengehäuse per Fettpresse mit Galli-Fett voll, bis es beim linken Konus weiss rauskommt. Den Sperrklinken ist das seit 20 Jahren völlig schnuppe, sie tun ihren Dienst wie sie sollen.


http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=218749&d=1299515834

OCLV
15.02.2013, 14:53
Mach das Bild weg!


Da kommen nostalgische Gefühle auf. :D


Mit etwas Bastelarbeit kann man auch aktuelle Naben auf Schmierbohrung umrüsten. Wäre vielleicht mal eine Überlegung für mein übernächstes Projekt...

Pedalierer
15.02.2013, 15:34
Letzteres sicher nicht. Aber ersteres ist auch nicht eingetreten. ;)
Gut, die alten Campa Naben hatten noch kräftigere Federn als die jetzigen...

BTW: Campa hat bis 2006 Record Naben gebaut, die man sowohl am Nabenkörper als auch am Freilaufkörper über eine Bohrung mittels Fettpresse abschmieren konnte (das waren noch Zeiten! :D ). Da wurde der Freilauf unweigerlich voll mitgeschmiert - und ging trotzdem.

Ja solche Naben hab eich auch noch (Neutron, Eurus), aber mit solchen Cowboy-Methoden habe ich meine Naben nie gewartet. Da es eh alle 2-3 Jahre reicht, kann man sich auch an einem Winterabend mal die Zeit nehmen alles zu demontieren und zu reinigen vor dem fetten. So viel Zeit darf das ruhig noch in Anspruch nehmen.

OCLV
15.02.2013, 17:26
Diese "Cowboy-Methode" hat man bei Campa seit ca. 40 Jahren an Naben und später auch Steuersätzen benutzt und Suntour hatte das auch so gemacht.
Ist bestimmt was ganz schlechtes...

PAYE
15.02.2013, 18:16
Diese "Cowboy-Methode" hat man bei Campa seit ca. 40 Jahren an Naben und später auch Steuersätzen benutzt und Suntour hatte das auch so gemacht.
Ist bestimmt was ganz schlechtes...

Danke! :Angel:

Suntour "Grease Guard" war das entsprechende Stichwort.
Record Gewinde-Steuersatz von aussen abschmieren können in 1-2 min ist so schlecht nicht, v.a. unter Erhalt der perfekt justierten Einstellung. Zwar verteilt sich das alte Fett dann teilweise **irgendwo* wenn es nicht nach aussen austreten kann, doch die Wartungsintervalle sind in der Praxis meist häufiger wie bei der Zerlegemethode. Zumindest wenn der Fuhrpark umfangreicher ist. ;)

Gummiring abheben und Schmieröffnungen befüllen:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=218764&d=1299516058

Bis zur HB/FH740x Nabengeneration beherrscht auch Shimano Dura Ace diese Abschmierbarkeit von aussen. Ich fand das prima.

Kind der Sonne
15.02.2013, 18:36
Ich benutze nur noch Neoval Öl (http://www.neoval.ch/shop/index.php?route=product/product&path=40_41&product_id=62) für meine Campagnolo Naben. Da laufen die Naben noch besser, ich fahre nicht unnötig Fett spazieren und das Saubermachen ist noch leichter.

OCLV
15.02.2013, 18:41
Und bei Regen?
Wäscht sich das dann nicht aus?

ceight
15.02.2013, 18:44
Für Nabenlager und Steuersätze nehm ich gerne
Graphit oder Molybdänsulfitfett. Für langsamlaufende Stoßbelastete Wälzlager.
bisher nur gute Erfahrungen.

Allerdings gilt glaube ich auch hier die Grundregel wie beim Automobil: "Es sind schon mehr Motoren an zuwenig als am falschen Öl gestorben." Als immer fleißig warten :Applaus:

Gruß

Kind der Sonne
15.02.2013, 18:45
Nach einer langen Regenfahrt öle ich die Naben sofort wenn ich nach Hause komme.


Und bei Regen?
Wäscht sich das dann nicht aus?

OCLV
15.02.2013, 19:39
Wäre mir zu aufwendig die dann jedes Mal auseinander zu nehmen. Mit LMX kann man das so stehen lassen. Gammelt nix.
Aber klar, wer den absoluten Leichtlauf will.

campatobi
15.02.2013, 23:18
Und bei Regen?
Wäscht sich das dann nicht aus?

Mensch, bei Regen fährt man kein Rennrad und schon gar nicht mit Campa...dafür soll dann Shimano herhalten...auf dem Mountainbike oder ähnlichem.

:Bluesbrot

Kind der Sonne
15.02.2013, 23:23
Was soll bei Campagnolo gammeln? Die Kugel sind aus Keramik und die Laufflächen aus rostfreien Chromstahl?


Wäre mir zu aufwendig die dann jedes Mal auseinander zu nehmen. Mit LMX kann man das so stehen lassen. Gammelt nix.
Aber klar, wer den absoluten Leichtlauf will.

OCLV
16.02.2013, 00:18
Meine Neutron Ultra hatten nach 1500 km und ein paar Regenfahrten Rost in den Lagern des HR. Das eine Freilauflager lief nicht mehr total glatt, war aber noch ok.
Habe sie damals noch nicht aufgemacht in der Hoffnung, dass die Werksschmierung reicht.

Die Lager im Freilaufkörper sind auch bei Shamals oder Bora Ultra Two normale Stahllager und können entsprechend rosten. Nur die Nabenlager selbst sind aus anderem Stahl und Keramikkugeln.
Und Zonda Naben (um die geht es hier) haben schon mal gleich gar kein Keramik irgendwo...

Kind der Sonne
16.02.2013, 00:27
Also meine Record Naben von 1958 und neuer Baujahre haben auch keine Keramik Lager und da reicht auch Neoval nach einer Regenfahrt durch Öl Bohrung gespritzt.

Aber ich habe jetzt mal testweise Keramikkugeln in einen Record Nabensatz von 1976 eingebaut und schaue mal wie lange die halten.

Wenn du den ganzen Winter durchfahren willst ohne am Rad was zu machen ist natürlich LMX besser und billiger.


Meine Neutron Ultra hatten nach 1500 km und ein paar Regenfahrten Rost in den Lagern des HR. Das eine Freilauflager lief nicht mehr total glatt, war aber noch ok.
Habe sie damals noch nicht aufgemacht in der Hoffnung, dass die Werksschmierung reicht.

Die Lager im Freilaufkörper sind auch bei Shamals oder Bora Ultra Two normale Stahllager und können entsprechend rosten. Nur die Nabenlager selbst sind aus anderem Stahl und Keramikkugeln.
Und Zonda Naben (um die geht es hier) haben schon mal gleich gar kein Keramik irgendwo...