PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umwerferproblem (Campi Hebel und SRAM Umwerfer)



Patrice Clerc
08.03.2013, 11:21
Ich habe bei einem kleinen Projektchen (*) mal versucht, die u. a. von Pinguin beschriebene Kombination - SRA-Schaltwerk mit Campi-10-fach-Hebeln und Shimano-Kassetten - aufzubauen. Hebel: Campi Veloce 10fach, Schaltwerk SRAM Rival, Umwerfer SRAM Force.

An der Kassette scheint das wunderbar zu funktionieren (auf dem Montage-Ständer, noch nicht gefahren).

Schlauerweise hatte ich einen SRAM-Force-Umwerfer bestellt. Leider scheint der nicht mit dem Campi-Ergo zu funktionieren. Der Werfer schwenkt viel zu wenig weit.

Das Problem ist ggf. der Rahmen selber: das Umwerferkabel wird unter dem Tretlager kurz durch den Rahmen geführt und kommt dort so aus dem Rahmen, dass das Kabel über die Feder geführt wird (was mir so oder so nicht gefällt, aber ich sehe zur Zeit keine andere Möglichkeit).

Andererseits habe ich den Eindruck, der Hebel müsste eigentlich noch mehr Klick-Stufen bieten. Er klickt bloss zweimal: einmal ganz zu Beginn, und dann gleich nochmals. Die Begrenzungsschraube des Werfers habe ich so eingestellt, dass er deutlich weiter nach aussen könnte, als nötig (um diese Fehlerquelle auszuschliessen).

Hat jemand Erfahrungen mit der Kombination oder mit dem Fehlerbild und kann mir weiterhelfen?

(*) (Temporärer) Umbau des Zeitfahrrades auf Massenstart-Setup. Primär geht's darum, mit relativ kleinem finanziellem Aufwand zu testen, ob ich eine brauchbare Sitzposition hinkriege.

lucabrasi
08.03.2013, 11:56
die einfachste fehlerursache des zu kleinen schwenkarms könne sein, dass der ergo vor der montage nicht komplett zurückgeklickt war, ich traue dir zwar so einen anfängerfehler nicht zu, ist mir am letzten we aber auch noch passiert :)

Marco Gios
08.03.2013, 12:32
Andererseits habe ich den Eindruck, der Hebel müsste eigentlich noch mehr Klick-Stufen bieten. Er klickt bloss zweimal: einmal ganz zu Beginn, und dann gleich nochmals.

Was für eine Sorte des Veloce-Hebels ist es? Wenn es die "echte Ergo"-Mechanik ist, dann hätte er in der Tat zahlreiche Raststufen. Vielleicht ist es eine der einfacheren (kastrierten) Ausführungen die es in den letzten Jahren so gab?

pinguin
08.03.2013, 13:46
Das Problem ist ggf. der Rahmen selber: das Umwerferkabel wird unter dem Tretlager kurz durch den Rahmen geführt und kommt dort so aus dem Rahmen, dass das Kabel über die Feder geführt wird (was mir so oder so nicht gefällt, aber ich sehe zur Zeit keine andere Möglichkeit).

Als mein OCCP so konfiguriert war, dass der Werfer über die Umlenkrolle angesteuert wurde, drückte es den Zug auch über die Feder. Das hatte aber keine Auswirkung auf den Schwenkbereich.

Ich habe heute das Rad mit den Veloce-Hebeleien dabei und zähle nachher mal die Klicks. Melde mich abends wieder.

altmeister
08.03.2013, 13:48
Als mein OCCP so konfiguriert war, dass der Werfer über die Umlenkrolle angesteuert wurde, drückte es den Zug auch über die Feder. Das hatte aber keine Auswirkung auf den Schwenkbereich.

Ich habe heute das Rad mit den Veloce-Hebeleien dabei und zähle nachher mal die Klicks. Melde mich abends wieder.

Mein alter Veloce Hebel hat 2 Zwischenschritte.

Patrice Clerc
08.03.2013, 14:15
die einfachste fehlerursache des zu kleinen schwenkarms könne sein, dass der ergo vor der montage nicht komplett zurückgeklickt war, ich traue dir zwar so einen anfängerfehler nicht zu, ist mir aber am letzten we aber auch noch passiert :)Bezüglich modernem Campanolo bin ich tatsächlich Anfänger... Ich meine allerdings, genau das kontrolliert zu haben.


Was für eine Sorte des Veloce-Hebels ist es? Wenn es die "echte Ergo"-Mechanik ist, dann hätte er in der Tat zahlreiche Raststufen. Vielleicht ist es eine der einfacheren (kastrierten) Ausführungen die es in den letzten Jahren so gab?
Es ist dieser (vor wenigen Wochen gekauft):
https://www.bike24.net/1.php?content=8;navigation=1;product=17978;page=1; menu=1000,4,38;mid=1;pgc=48:166

354908

peter1960
08.03.2013, 17:15
Das sind die neueren Powershift-Hebel - mMn. ein Rückschritt, da zumindest mit dem rechten Hebel weniger Gänge auf einmal durchzuschalten sind. Ob sich beim linken Hebel was verändert hat kann ich nicht sagen. Ich habe bisher nur die Ultrashifthebel verbaut. Die bekommt man aber nur noch selten, so wie hier: http://www.bike-palast.com/Rennrad/Schalt-Bremshebel/Campagnolo-Veloce-Ultrashift-Ergopower.html
Ob damit der Sram Umwerfer funktioniert, kann ich nicht sagen. Bei mir funktionieren aber mit Campa Ergopower (alte Form und Ultrashift) aber auch (außer allen möglichen Campawerfern) z.B. alte Shimano 9-fach Werfer (DA 7700) einwandfrei. Kann mir das eigentlich auch nur wie lucabrasi erklären. Einfach vorsichtshalber nochmal Zug lösen und Daumenhebel bis Anschlag durchschalten(Fehler ist mir auch schon passiert:ü)

Patrice Clerc
08.03.2013, 18:39
Es ist tatsächlich die Zugspannung, die zu klein war. Nächster Fehler: mein Rahmen hat keine Einstellschrauben, also muss ich die Spannung mit mehreren Versuchen einstellen. So halbwegs habe ich es jetzt hin gekriegt, dass alles fahrbar ist. Allerdings noch mit Schleifgeräuschen in den kleinsten Gängen...

Ich werde mir also so Einstellschräubchen irgendwo bestellen müssen.

pinguin
08.03.2013, 19:08
Es ist dieser (vor wenigen Wochen gekauft):
https://www.bike24.net/1.php?content=8;navigation=1;product=17978;page=1; menu=1000,4,38;mid=1;pgc=48:166

354908

Hab' die gleichen. Zwei Klicks. Bediene damit einen alten SACHS-Umwerfer.

pinguin
08.03.2013, 19:10
Das sind die neueren Powershift-Hebel - mMn. ein Rückschritt, da zumindest mit dem rechten Hebel weniger Gänge auf einmal durchzuschalten sind.

Reichen 3 Gänge auf einmal denn nicht? ich komme, was die Schalterei angeht, vom Japaner und bin da überhaupt nicht verwöhnt. Selbst das 3er Durchschalten mache ich eigentlich nur, um zu sehen, ob's überhaupt funktioniert.

Anarchy83
08.03.2013, 19:58
Hallo,

nur als Hinweis, wie wäre es mit einem Schaltzugeinsteller in der Zugführung? Evtl. hilft dir das besser als die Schraube.
Habe diese bei mir am Rad und funktionieren wunderbar:
http://www.roseversand.de/artikel/shimano-schaltzugeinsteller-sm-ca70/aid:444110

Gruß

Patrice Clerc
08.03.2013, 22:05
Hallo,

nur als Hinweis, wie wäre es mit einem Schaltzugeinsteller in der Zugführung? Evtl. hilft dir das besser als die Schraube.
Habe diese bei mir am Rad und funktionieren wunderbar:
http://www.roseversand.de/artikel/shimano-schaltzugeinsteller-sm-ca70/aid:444110

Gruß

Falls ich nichts finde, das in den Rahmen passt, dann werde ich mir genau so was kaufen müssen - guter Hinweis, merci!

Tuesday
09.03.2013, 07:47
Falls ich nichts finde, das in den Rahmen passt, dann werde ich mir genau so was kaufen müssen - guter Hinweis, merci!

Wenn bei meinen Aufbauten ein Zugversteller für den Umwerferzug am Rahmenanschlag fehlte/nicht vorgesehen war, bin ich immer mit folgender Vorgehensweise gut zurecht gekommen:

- Kette auf größtem Ritzel und kleinem Ketterad, dann inneren Anschlag des Umwerfers eingestellt.

- Seilzug recht stramm am Umwerfer geklemmt und mit Schalter auf großes Kettenrad sowie kleinstes Ritzel geschaltet.

- reicht nun die Spannung am Umwerferseil nicht aus, um den Umwerfer weit genug nach außen zu befördern (schleifen), die Kette auf dem großen Kettenrad liegen lassen und ohne Kurbeldrehung am Umwerfer-Schalter bis in die letzte Position den Zug entspannen.
Dem so entspannten Zug an der Klemmschraube schrittweise "mehr Spannung" geben, bis der Schwenkbereich passt.
Der Vorteil ist, daß man so nicht bei der Korrektur gegen die Schaltzugspannung arbeiten muß.

Ich musste so immer max. 1 bis 2mal korrigieren, dann passte es. Ist zwar umständlicher als mit Zugeinsteller, aber durchaus zu bewerkstelligen mit gleichwertigem Ergebnis.

P.S.: Es hilft, zuvor den geklemmten Zug am Unterrohr (wenn nicht innenverlegt) vorzudehnen, damit er später die Spannung auch hält.