PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Continental GP4000s - Fabrikationsfehler?



AndreasFahrrad
08.03.2013, 23:35
Hallo,

ich musste heute meine Feierabendtour nach 4 km beenden. Während der Fahrt spürte ich einen Seitenschlag, der ziemlich schnell ziemlich stark wurde und sogar dazu führte, dass der Reifen bei jeder Umdrehung die Bremse berührte. Also habe ich abgebremst und kurz vor dem Stillstand gab es einen Knall. Der Reifen sah so aus:

355062

Die Felge ist einwandfrei und ich bin keine lange Abfahrt gefahren, die Bremshitze erzeugt haben könnte. Wenn man genau hinguckt, seht man, dass exakt am rechten Rand der Stelle die Reifennaht ist. Ich gehe von einem Fabrikationsfehler aus.

Was meint ihr?

Grüße
Andreas

Abstrampler
08.03.2013, 23:42
Fabrikationsfehler, Montagefehler, beschädigt bei der Lagerung... wer weiß.
Ist doch eigentlich auch schnuppe.

Schick ihn mal mit einem freundlichen Schreiben zu Continental. Die können Dir recht schnell sagen, was wahrscheinlich der Grund für den Defekt war.
Und ich wage mal zu behaupten, dass, egal was bei der Begutachtung herauskommt, Du recht schnell einen neuen Mantel erhältst. ;)

AndreasFahrrad
08.03.2013, 23:50
Hallo,

egal ist es nicht. Ich hatte den Reifen als Pärchen gekauft und habe wenig Lust, dass dem anderen dasselbe passiert, womöglich bei schneller Fahrt.

Grüße
Andreas

Holsteiner
08.03.2013, 23:50
Fabrikationsfehler, Montagefehler, beschädigt bei der Lagerung... wer weiß.
Ist doch eigentlich auch schnuppe.

Schick ihn mal mit einem freundlichen Schreiben zu Continental. Die können Dir recht schnell sagen, was wahrscheinlich der Grund für den Defekt war.
Und ich wage mal zu behaupten, dass, egal was bei der Begutachtung herauskommt, Du recht schnell einen neuen Mantel erhältst. ;)

(Obwohl sie wissen, dass der Fehler woanders liegt. ;))

Abstrampler
09.03.2013, 00:06
(Obwohl sie wissen, dass der Fehler woanders liegt. ;))

So ist das. :)

@TE: Ich denke nicht, dass Du Dir Gedanken machen musst. Kann sein, dass Der Reifen nicht richtig im Felgenhorn positioniert war. Ist aber reichlich unmöglich, das anhand eines Fotos des beschädigten Reifens zu sagen.

Schnecke
09.03.2013, 00:41
Ich wuerd ihn in die Tonne kloppen und es als Pech abhaken oder wenn es Dir ums Geld geht ab zu Conti. Was ich mich allerdings frage ist, warum ausgerechnet an der Stelle wo das Problem auftritt auch der Gummi an der Seitenwand "abgeschabt" ist, so dass man die Faeden der Karkasse sieht. Sieht mir eher nach Fremdeinwirkung als nach Fabrikationsfehler aus.

DröVoSu
09.03.2013, 02:13
Ich wuerd ihn in die Tonne kloppen und es als Pech abhaken oder wenn es Dir ums Geld geht ab zu Conti. Was ich mich allerdings frage ist, warum ausgerechnet an der Stelle wo das Problem auftritt auch der Gummi an der Seitenwand "abgeschabt" ist, so dass man die Faeden der Karkasse sieht. Sieht mir eher nach Fremdeinwirkung als nach Fabrikationsfehler aus.

Klar der Nutzer ist immer Schuld, dann brauch man nicht genau zu lesen und auch sich auch keine Platte darum zu machen, wie denn die weiteren Schäden durch den Riss des Drahtummantelung entstanden sind. :rolleyes:

Schnecke
09.03.2013, 03:25
Wo hab ich denn gesagt dass er schuld ist. Ich habe Fakten aufgezeigt. Das wuerde Dir auch mal gut tun und nicht immer von den Ruegen'schen Sonderfaellen, die jeglichen anderen Erfahrungen widersprechen, allgeimgueltiges ableiten zu wollen. Dass immer der Nutzer schuld ist wuerde ich einzig bei Dir sofort vermuten, bei soviel Murks den Du in Deinem Leben fabriziert hast.
Zu den weiteren Schaeden: Henne-Ei Problem.

marvin
09.03.2013, 07:39
Darf ich Darf ich Darf ich???

MONTAGEFEHLER.

Aber mehr schreib ich nich, hab Urlaub. :D

AndreasFahrrad
09.03.2013, 08:27
Hallo Schnecke,


Was ich mich allerdings frage ist, warum ausgerechnet an der Stelle wo das Problem auftritt auch der Gummi an der Seitenwand "abgeschabt" ist, so dass man die Faeden der Karkasse sieht.

Das ist eine gute Frage! Entweder ist das die Folge des Risses – der ausgebeulte Reifen schabte ja an der Bremse – oder im Stand/beim Transport des Fahrrads ist irgendwas an den Reifen gekommen. Dann aber müsste sich der Schaden von dort nach unten gearbeitet haben, und danach sieht es nicht aus.

Grüße
Andreas

DröVoSu
09.03.2013, 14:28
Wo hab ich denn gesagt dass er schuld ist. Ich habe Fakten aufgezeigt. Das wuerde Dir auch mal gut tun und nicht immer von den Ruegen'schen Sonderfaellen, die jeglichen anderen Erfahrungen widersprechen, allgeimgueltiges ableiten zu wollen. Dass immer der Nutzer schuld ist wuerde ich einzig bei Dir sofort vermuten, bei soviel Murks den Du in Deinem Leben fabriziert hast.


Murks haben die Hersteller produziert.
Mein Fehler war nur, dass ich die Dinger trotz Verdacht, dass es Murks ist, in Betrieb genommen habe.

Ansonsten habe ich erst neulich das Lob von einem guten Freund bekommen, dass er sein Rad lieber zu mir als zu Händlern gibt (und das seit Jahren), weil ich viel gewissenhafter arbeite.
Die Oberflächlichkeit vieler Händler leiste ich mir nämlich nicht.
(Man kann es natürlich auch so rum sehen, dass sich die Händler im schnellen Alltagsgeschäft nicht meine Gründlichkeit leisten können. Bei den Preisen, die sie dann nehmen müssten um zu überleben, würden wohl die Kunden fern bleiben.)

DröVoSu
09.03.2013, 14:33
Hallo Schnecke,

Das ist eine gute Frage! Entweder ist das die Folge des Risses – der ausgebeulte Reifen schabte ja an der Bremse – oder im Stand/beim Transport des Fahrrads ist irgendwas an den Reifen gekommen. Dann aber müsste sich der Schaden von dort nach unten gearbeitet haben, und danach sieht es nicht aus.

Grüße
Andreas


Die Schäden kommen vermutlich vom Schleifen an der Bremse nach dem Ausbeulen.
Ich habe noch die Photos von dir bei UZT im anderen Forum gesehen.


Hast du den Reifen ohne Montierhebel montiert oder mit Montierhebel gerade so auf die Felge bekommen?

Schnecke
09.03.2013, 15:17
Murks haben die Hersteller produziert.
Mein Fehler war nur, dass ich die Dinger trotz Verdacht, dass es Murks ist, in Betrieb genommen habe.


Mir faellen da spotant Dinge ein wo die boesen Hersteller nicht schuld waren wie zum Beispiel ein Laufrad mit (27?) Speichen und Campa einspeichung, dass innerhalb kurzer Zeit das zeitliche gesegnet hat. Man muesste sich nur mal die 5-10 Jahre alten Thread raussuchen und Ruegis gesammelte Werke zusammenstellen. Immer alles pauschal auf die Hersteller zu schieben funktioniert eben auch nicht. Bei mir war da auch schon Mist dabei, wie Sattelklemmen mit Uebermass etc. Aber das kommt alle 2 Jahre mal vor und geht dann eben zurueck wenn nicht passt.

So genug offtopic, zurueck zu den Reifen.

[k:swiss]
09.03.2013, 15:56
Ich wuerd ihn in die Tonne kloppen und es als Pech abhaken oder wenn es Dir ums Geld geht ab zu Conti. Was ich mich allerdings frage ist, warum ausgerechnet an der Stelle wo das Problem auftritt auch der Gummi an der Seitenwand "abgeschabt" ist, so dass man die Faeden der Karkasse sieht. Sieht mir eher nach Fremdeinwirkung als nach Fabrikationsfehler aus.

Er schrieb ja, das der Reifen an der Bremse geschliffen hat...

Ich tippe auf eine nicht ganz penible Montage, Reifenwulst nicht ganz sauber im Horn, so das sich der Reifen bei Belastung an dieser somit schwächsten Stelle abgesprungen ist.

DröVoSu
09.03.2013, 15:57
Mir faellen da spotant Dinge ein wo die boesen Hersteller nicht schuld waren wie zum Beispiel ein Laufrad mit (27?) Speichen und Campa einspeichung, dass innerhalb kurzer Zeit das zeitliche gesegnet hat. Man muesste sich nur mal die 5-10 Jahre alten Thread raussuchen und Ruegis gesammelte Werke zusammenstellen. Immer alles pauschal auf die Hersteller zu schieben funktioniert eben auch nicht. Bei mir war da auch schon Mist dabei, wie Sattelklemmen mit Uebermass etc. Aber das kommt alle 2 Jahre mal vor und geht dann eben zurueck wenn nicht passt.

So genug offtopic, zurueck zu den Reifen.

OT

Hast du angefangen. ;)

Dass ich Versuche anstelle, hat tatsächlich nichts mit Herstellerproblemen zu tun.
Dafür habe ich auch keinen Hersteller verantwortlich gemacht.

Dieser Versuch hat mir aber ziemlich bei Erkenntnissen im Laufradbau geholfen.
Z.B. dass der linke Flansch an Shimano-HR Naben keine Radialspeichung mit 900-1000 N bei Speichenbogen außen mag.
Finanziell war es mir egal, da der Freilauf der Nabe plus Konus wunderbar an anderen meiner Laufräder weiter verwendet werden kann.
Weiterhin konnte ich feststellen, dass man schon speziellen Nabengeometrien und vorn vorne herein breite also seitensteife Felgen benötigt um überhaupt Nutzen aus er 2:1 Einspeichung zu ziehen.

Die Liste der miesen Teile ab Werk (die ich wohl auch überproportinal bekommen habe, weil ich sie bei Schlussverkäufen erworben habe) ist bedeutend länger.
Die Unterschiede, die es dann bei Reklamation gibt, liegen einzig und allein beim Hersteller.
Shimano tauscht auch binnen 2 Jahre problemlos und legt teils noch ein Entschuldigschreiben mit bei egal ob das Teil 12 oder 150 € gekostet, andere Hersteller dagegen weisen binnen der ersten 6 Monate sämtliche Verantwortung von sich und das nicht nur in meiner Erfahrung sondern auch in der Erfahrung einiger großer Versandhäuser, die mit diesem Hersteller zu tun hatten.

Ontop

Fehler in der Reifenproduktion sind keine Seltenheiten.

Unrunde Reifen und ausgebeulte und zerissene Karkassen sind keine Seltenheiten.

OT

Bei zerissenen Karkassen durch Belastung im Laufe vieler tausender Kilometer (betrifft weniger die Rennradler und auch nicht auf diesen speziellen Fall zu) helfen offizielle Normen mit.
Bei den extremen Reifenbreiten die teils auf schmalen Felgen heutzutage zugelassen sind, walkt sich jeder gute Reifen im Alltagsbetreib irgendwann zu Tode noch ehe er auf der Lauffläche verschlissen ist.
Nebenbei werden auch einige Felgen in der Mitte entzwei gesprengt.
Das ist offiziell verordnete Zerstörung

OnTop

Wenn ICH speziell das Problem sein soll, warum wenden DU aber auch andere Nutzer hier im Forum diese Logik penetrant auf andere Nutzer mit Materialproblemen an?
(Das auch schon vor meinem Auftreten hier.)
In keinem anderen der 3 großen Radlerforen ist das so immanent wie hier. Und das nervt einfach nur und ich werde auch nicht müde werden das immer wieder gelegentlich anzusprechen.
Da bin ich dann euer immanentes "Pain in the ass". ;)

DröVoSu
09.03.2013, 16:04
;4253465']
Ich tippe auf eine nicht ganz penible Montage, Reifenwulst nicht ganz sauber im Horn, so das sich der Reifen bei Belastung an dieser somit schwächsten Stelle abgesprungen ist.

Meine Erfahrung ist, dass das eine digitale Geschichte ist.

Entweder sitzt der Reifen im Felgenhorn oder nicht, ansonsten springt er schon beim ersten Aufpumpen an der Stelle aus der Felge, erst recht bei typischen Drücken der Rennreifen.

[k:swiss]
09.03.2013, 17:04
Meine Erfahrung ist, dass das eine digitale Geschichte ist.

Entweder sitzt der Reifen im Felgenhorn oder nicht, ansonsten springt er schon beim ersten Aufpumpen an der Stelle aus der Felge, erst recht bei typischen Drücken der Rennreifen.

Da gebe ich die grundsätzlich recht und hat wohl jede Schrauber schon selbst erlebt.
Jedoch nach dem Schadensbild zu urteilen schliesse ich einen Produktionsfehler aus.
Vllt eine Verkettung aus Toleranzen und niedrigem Druck?


Hat eher was von kaffeesatzleserei.

DröVoSu
09.03.2013, 17:20
;4253531']Da gebe ich die grundsätzlich recht und hat wohl jede Schrauber schon selbst erlebt.
Jedoch nach dem Schadensbild zu urteilen schliesse ich einen Produktionsfehler aus.
Vllt eine Verkettung aus Toleranzen und niedrigem Druck?


Hat eher was von kaffeesatzleserei.

Daher Reklamieren!

Denke es ist auch in Contis Interesse eine faire Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Schnecke
09.03.2013, 17:29
Fehler in der Reifenproduktion sind keine Seltenheiten.

Unrunde Reifen und ausgebeulte und zerissene Karkassen sind keine Seltenheiten.

Das habe ich nicht behauptet, dass nie etwas vorkommen kann. Bei mir hatte auch schon ein Reifen eine Beule (und das war kein Schwalbe). Aber das kommt alle 10 Jahre einmal vor und das finde ich jetzt nicht besonders haeufig. Wenn ich etwas lese wie z.B. bei den Schwalbe Beulenreifen, dann lasse ich einfach die Finger davon. Evtl. liegts aber auch am Gewicht oder daran dass ich bei meinen Reifen mehrmals pro Woche den Luftdruck kontrolliere und gegebenenfalls etwas nachpumpe.




Bei zerissenen Karkassen durch Belastung im Laufe vieler tausender Kilometer (betrifft weniger die Rennradler und auch nicht auf diesen speziellen Fall zu) helfen offizielle Normen mit.
Bei den extremen Reifenbreiten die teils auf schmalen Felgen heutzutage zugelassen sind, walkt sich jeder gute Reifen im Alltagsbetreib irgendwann zu Tode noch ehe er auf der Lauffläche verschlissen ist.
Nebenbei werden auch einige Felgen in der Mitte entzwei gesprengt.
Das ist offiziell verordnete Zerstörung

Die meisten Rennradfelgen sind doch nach oben hin recht begrenzt in der Herstellerempfehlung, und die Beschraenkung liegt unter der Empfehlung der Reifenhersteller die ja wissen sollten was ihr Produkt kann. Z.B. Mavic begrenzt die Reifenbreite bei sen Felgen auf 28mm waehrend Schwalbe bei gleicher Felgendimension noch 32mm empfielt. Nur haelt sich daran nicht jeder und es scheint ja auch in der Praxis oft zu funktionieren, z.B. bei den Crossern.



Wenn ICH speziell das Problem sein soll, warum wenden DU aber auch andere Nutzer hier im Forum diese Logik penetrant auf andere Nutzer mit Materialproblemen an?
(Das auch schon vor meinem Auftreten hier.)
In keinem anderen der 3 großen Radlerforen ist das so immanent wie hier. Und das nervt einfach nur und ich werde auch nicht müde werden das immer wieder gelegentlich anzusprechen.
Da bin ich dann euer immanentes "Pain in the ass". ;)

Ich hab kein Problem mit Dir, ich kenne Dich ja nichtmal persoenlich, aber manchmal geht mir das "die boesen Hersteller" einfach auf den Sack. Klar gibts Montagsware, das hat wohl jeder irgendwann schonmal gehabt, aber es gibts auch einfach ein paar Leute (wozu der TE nicht gehoert), da gibts eine deutliche Haeufung von Problemen und da sieht es einfach so aus als ob die wirklich alles kaputt bekommen. Und anstatt das Problem bei sich selbst zu suchen und zu reflektieren (Montagefehler, Strassenzustand, Wartung, Bastelei etc.) wird erstmal gegen den Hersteller gewettert.

So und das wars mit OT von mir.

BruceLee
09.03.2013, 17:45
1,45€ für einen Großbrief investieren, einen kurzen Brief dazu und du hast in absehbarer Zeit eine Antwort von Conti. Hatte auch mal was an einem GP 4000s. Nach kurzer Zeit kam ein neuer Mantel per Post.

Grüße
BruceLee

DröVoSu
09.03.2013, 18:04
1.

Das habe ich nicht behauptet, dass nie etwas vorkommen kann. Bei mir hatte auch schon ein Reifen eine Beule (und das war kein Schwalbe). Aber das kommt alle 10 Jahre einmal vor und das finde ich jetzt nicht besonders haeufig. Wenn ich etwas lese wie z.B. bei den Schwalbe Beulenreifen, dann lasse ich einfach die Finger davon. Evtl. liegts aber auch am Gewicht oder daran dass ich bei meinen Reifen mehrmals pro Woche den Luftdruck kontrolliere und gegebenenfalls etwas nachpumpe.

2.

Die meisten Rennradfelgen sind doch nach oben hin recht begrenzt in der Herstellerempfehlung, und die Beschraenkung liegt unter der Empfehlung der Reifenhersteller die ja wissen sollten was ihr Produkt kann. Z.B. Mavic begrenzt die Reifenbreite bei sen Felgen auf 28mm waehrend Schwalbe bei gleicher Felgendimension noch 32mm empfielt. Nur haelt sich daran nicht jeder und es scheint ja auch in der Praxis oft zu funktionieren, z.B. bei den Crossern.


3.

Ich hab kein Problem mit Dir, ich kenne Dich ja nichtmal persoenlich, aber manchmal geht mir das "die boesen Hersteller" einfach auf den Sack. Klar gibts Montagsware, das hat wohl jeder irgendwann schonmal gehabt, aber es gibts auch einfach ein paar Leute (wozu der TE nicht gehoert), da gibts eine deutliche Haeufung von Problemen und da sieht es einfach so aus als ob die wirklich alles kaputt bekommen. Und anstatt das Problem bei sich selbst zu suchen und zu reflektieren (Montagefehler, Strassenzustand, Wartung, Bastelei etc.) wird erstmal gegen den Hersteller gewettert.


1.

Dadurch, dass ich sehr materialinteressiert bin, erfrage ich sehr viel an Erfahrungen aus meinem direkten Umfeld.
Weil ich zwischenzeitlich paralell in 2 Vereinen war und in einem auch Verein auch Ansperchspartner fürs Material war und teils auch Material günstig für die Leute eingekauft habe, ist mir einiges an Material untergekommen.
Ich nehme zudem die Erfahrungen aus dem Reiseradforum auf. Dort werden die Räder sehr stark gefordert.
Die Belastungen beim Cross oder am Rennrad sind Peanuts dagegen.

2.

Ich fahre selber 35 mm auf Rennfelgen aber halt nicht mit 40 kg Gepäck und maximalen Reifendruck über tausende Kilometer.
Wenn mir dann aber Reifenhersteller ihre Topreisereifen in 50 mm für 19 C Felgen empfehlen, dann müssen die Alarmglocken läuten.
Solche Reisereifen machen mit ihrer Lauffläche trotz der hohen Belastung über 10.000 km.
Jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass vorher die Reifenflanke durchscheuert oder gar die Felge in der Mitte gesprengt steigt dann ziemlich.

Aber nicht nur bei Reiserädern hätte ich Bedenken. 17 C Felgen und Ü 50 mm Reifen sind heutzutage an Rädern auch keine Seltenheit. Und es gibt genug Nutzer, die solche Kombinatioen (zudem felgengebremst) auch mit maximalen Druck im Alltag fahren.

3.

Naja und mir geht die "bösen Nutzer" auf die Nerven, gerade weil es in diesem Forum auch bei offensichtlichen Herstellerproblemen recht dominat ist.

Ich schließe übrigens auch nicht per se Nutzerversagen aus, genauso wenig wie (natürliche*1) Schwächen*2 von Händlern.



*1

bedingt durch Routine, Stress ...


*2

Habe so einige entdeckt als Bekannte/Freunde mir ihre Räder anvertrauten.

Schnecke
09.03.2013, 18:42
1.
3.

Naja und mir geht die "bösen Nutzer" auf die Nerven, gerade weil es in diesem Forum auch bei offensichtlichen Herstellerproblemen recht dominat ist.

Ich schließe übrigens auch nicht per se Nutzerversagen aus, genauso wenig wie (natürliche*1) Schwächen*2 von Händlern.


Wenn Du meine anderen posts durchliest, dann muesstest Du wissen, dass ich pauschal auf keiner Seite bin, sondern auf dem Thron in der mitte.:D

Offensichtliche Herstellerprobleme sehen fuer mich aber anders aus als bei dem Reifenbeispiel, da es hier eben nicht so offensichtlich ist, da keiner von uns die Vorgeschichte des Reifens kennt. Anders z.B. bei der ZTR Alpha Geschichte. Da funktioniert das Produkt einfach nicht so wie es versprochen wurde bzw. fuer den Einsatzzweck fuer den es verkauft wurde. Und auch dazu habe ich meine Meinung.

DröVoSu
09.03.2013, 18:53
Wenn Du meine anderen posts durchliest, dann muesstest Du wissen, dass ich pauschal auf keiner Seite bin, sondern auf dem Thron in der mitte.:D

Offensichtliche Herstellerprobleme sehen fuer mich aber anders aus als bei dem Reifenbeispiel, da es hier eben nicht so offensichtlich ist, da keiner von uns die Vorgeschichte des Reifens kennt. Anders z.B. bei der ZTR Alpha Geschichte. Da funktioniert das Produkt einfach nicht so wie es versprochen wurde bzw. fuer den Einsatzzweck fuer den es verkauft wurde. Und auch dazu habe ich meine Meinung.

Darauf und auf weniger Mißverständnisse in Zukunft ein Bierchen (oder andere leckere Sachen)

:proost:

AndreasFahrrad
09.03.2013, 19:53
Hallo DröVoSu,


Die Schäden kommen vermutlich vom Schleifen an der Bremse nach dem Ausbeulen.
Du meinst die Schäden weiter oben an der Reifenflanke? Ja, das nehme ich auch an. Erst kam die Beule durch den Riss unten, dann die Schleifstellen weiter oben. Es waren aber nur wenige Reifenumdrehungen, bis ich stand.
Ich musste Montierhebel verwenden, aber ohne Kraft. Ich nehme immer Reifenheber aus Kunststoff ohne scharfe Kanten.

Grüße
Andreas

AndreasFahrrad
09.03.2013, 19:59
Hallo k:swiss,


;4253531']Jedoch nach dem Schadensbild zu urteilen schliesse ich einen Produktionsfehler aus.
Vllt eine Verkettung aus Toleranzen und niedrigem Druck?

Niedriger Druck eher nicht. Ich bin den Reifen (er war vorne) eigentlich immer mit 8,0 Bar gefahren (max. ist 8,5, die fahre ich hinten). Die letzten 40 km nach einer Panne unterwegs mit etwa 7 Bar.

Ich habe schon eine Paketmarke gekauft und am Montag geht der Reifen zusammen mit den beiden Supersonic-Schläuchen nach Korbach. Ich glaube zwar nicht, dass die Teile untersucht werden, aber wir werden sehen.

Grüße
Andreas

DröVoSu
09.03.2013, 20:05
Hallo DröVoSu,


Du meinst die Schäden weiter oben an der Reifebflanke? Ja, das nehme ich auch an. Erst kam die Beule durch den Riss unten, dann die Schleifstellen weiter oben. Es waren aber nur wenige Reifenumdrehungen, bis ich stand.
Ich musste Montierhebel verwenden, aber ohne Kraft. Ich nehme immer Reifenheber aus Kunststoff ohne scharfe Kanten.

Grüße
Andreas

Ja, meine die leichten Anscheuerungen weiter oben an der Flanke.

Wenn die Reifen leichten Montierhebeleinsatz nicht überstehen, ist was faul am Reifen.

Ich würde die Dinger einschicken.
Berichte bitte mal, wie es ausgegangen ist.

Abstrampler
09.03.2013, 20:17
Er wird einen neuen bekommen. Dazu kennen wir wohl alle den exzellenten Kundenservice von Conti zu gut.
Rauskommen wird sonst gar nix.

coroner
09.03.2013, 21:36
Er wird einen neuen bekommen. Dazu kennen wir wohl alle den exzellenten Kundenservice von Conti zu gut.
Rauskommen wird sonst gar nix.

+1

AndreasFahrrad
21.03.2013, 12:06
Hallo,

Conti hat Ersatz geschickt. Leider keine Erklärung, aber ich freue mich natürlich trotzdem.

Allerdings möchte ich auf Breitreifen umsteigen. Sucht jemand zwei neue 4000s in 23 und hat zwei neue in 25 mm übrig?


Grüße
Andreas

DröVoSu
21.03.2013, 13:17
Ich würde die 23er behalten und einen 25er kaufen.


Der 25er kommt aufs Hinterrad.
Der zweite 23er ist Reserve oder wird vekauft.

AndreasFahrrad
21.03.2013, 15:12
Hallo,

ja, vorne kann man 23er fahren, aber ich habe jetzt drei neue GP4000s in 23. Für hinten habe ich jetzt einen Vittoria Rubino Pro Slick in 25 bestellt.

Interessieren würde mich auch der Diamante Pro Radiale, aber man findet kaum Berichte.

Grüße
Andreas

DröVoSu
21.03.2013, 16:11
Hallo,

ja, vorne kann man 23er fahren, aber ich habe jetzt drei neue GP4000s in 23. Für hinten habe ich jetzt einen Vittoria Rubino Pro Slick in 25 bestellt.

Interessieren würde mich auch der Diamante Pro Radiale, aber man findet kaum Berichte.

Grüße
Andreas

Pro Radiale würde mich auch interessieren.
Kam afaik ganz gut bei einem Tourtest weg.

Kannst du bei Gelegenheit berichten, wie dein Pro Slick ist, vorallem bei Nässe?

Mit dem einfachen Rubino Pro3 bin ich bei nasskalten Bedingungen nicht sehr zufrieden.
Auf den Schulktern rutscht er ohne Vorwarnung weg.
Ich weiß halt nicht, ob dass an den recht harten Ministöllchen (wodurch die Kontaktfläche zur Straße veringert wird) liegt oder einfach nur an der Gummimischung an sich.

AndreasFahrrad
02.05.2013, 18:41
Hallo,


Kannst du bei Gelegenheit berichten, wie dein Pro Slick ist, vorallem bei Nässe?

Nässe hatte ich noch nicht, aber scheint in Punkto Haftung schlechter zu sein als der GP4000s. Da ich keine Rennen fahre und nicht um die Ecken husche, ist das für mich kein Problem.

Grüße
Andreas

Joule Brenner
02.05.2013, 19:41
Hallo,

ich musste heute meine Feierabendtour nach 4 km beenden. Während der Fahrt spürte ich einen Seitenschlag, der ziemlich schnell ziemlich stark wurde und sogar dazu führte, dass der Reifen bei jeder Umdrehung die Bremse berührte. Also habe ich abgebremst und kurz vor dem Stillstand gab es einen Knall. Der Reifen sah so aus:

355062

Die Felge ist einwandfrei und ich bin keine lange Abfahrt gefahren, die Bremshitze erzeugt haben könnte. Wenn man genau hinguckt, seht man, dass exakt am rechten Rand der Stelle die Reifennaht ist. Ich gehe von einem Fabrikationsfehler aus.

Was meint ihr?

Grüße
Andreas

Ich vermisse hier generell die Freude darüber, dass Du rechtzeitig angehalten hast und dass Dir die Nummer nicht bei einer Abfahrt passiert ist. :Angel:

tom114010
02.05.2013, 20:10
Auch ich hatte mittlerweile drei GP 4000S, die an den Flanken aufgerissen waren.

Um er vorweg zu nehmen: ich schreib was nettes und schicks nach Korbach und bekam immer Ersatz, einmal mit nettem längerem Kommentar.

Die Reifen waren alle auf Aksiumfelgen ohne Werkzeug aufgezogen. Die Felgen hatten keine scharfen Kanten, auch die Bremsgummis gingen nicht in die Flanke. Fülldruck waren 7 bis 8 bar, Durchschläge waren es nicht. Zwei der Reifen sind in der Wohung geplatzt, das war schon ein Spass...

Über den Grund könnte ich nur spekulieren und sag nichts weiter dazu.

Nett war es, dass es jeweils Ersatz gab, ein wenig schade, dass es doch mehr als vier Wochen dauerte.

Im Endergebnis bin ich zufrieden, da ich für einen "Billigartikel" (ja, 30 E sind auch Geld) ohne weiteres und sogar mehrfach Ersatz bekam.

chris2k
02.05.2013, 20:16
Hi, habe das Problem das sich bei mir immer einzelne Fäden seitlich bei mir lösen. Hat das noch jemand?
Einmal hat sich ein paar immer weiter "aufgelöst", wurde anstandslos ersetzt.
Werde später noch ein Foto machen.

Gruß

Joule Brenner
02.05.2013, 20:24
Hi, habe das Problem das sich bei mir immer einzelne Fäden seitlich bei mir lösen. Hat das noch jemand?
Einmal hat sich ein paar immer weiter "aufgelöst", wurde anstandslos ersetzt.
Werde später noch ein Foto machen.

Gruß

Fäden vom seitlichen Schutzband? Das ist bei Conti leider normal und bis zu einem gewissen Grad vernachlässigbar.

Lone Wolf
02.05.2013, 20:58
Fäden vom seitlichen Schutzband? Das ist bei Conti leider normal und bis zu einem gewissen Grad vernachlässigbar.

Stimmt, hatte ich auch häufig bei Conti Grand Prix Reifen, wurde hier im Forum auch schon oft drüber berichtet. Wenn sich an der Flanke lose Fäden bilden bitte nicht versuchen die abzureißen, das riffelt nur weiter. Einfach mit einem Feuerzeug kurz mit der Flamme dran und gut ist es.

Arm Lancestrong
02.05.2013, 20:59
Fäden vom seitlichen Schutzband? Das ist bei Conti leider normal und bis zu einem gewissen Grad vernachlässigbar.

Ist für mich unverständlich dass Conti seit spätestens dem GP 3000 also schon über 10 Jahre davon weiß und anscheinend es nicht für nötig hält etwas dagegen zu unternehmen. Es ist übrigens äußerst lästig die Fäden aus den schaltröllchen rauszupopeln.

showdown
02.05.2013, 22:20
Ich hatte neulich auch ein unschönes Erlebnis mit nem GP 4000s.

Eines Tages harmlose Geradeausfahrt, auf einmal aus dem nichts !! *PENGGG* !!
Und sofort platt.

368238

Zum einen merkt man ja schon, wenn man mal seitlich wo gegen knallt, dass die Karkasse verletzt wird. Zum andern mach ich Kontrolle Lauffläche plus Flanken nach jeder Tour, um auffällige Mäntel sofort zu wechseln. Denn hier am Rande des Schwarzwaldes legt man sich schon mal problemlos mit 60-70 Sachen in die Kurve, wo dann die eigene Gesundheit schnell vom Material abhängen kann.

Aber dieser Mantel war bis zum crash nun völlig unauffällig.

Also in diesem Fall Mantel doch mal zu Conti.

Ergebnis (war nach einer Woche da): Conti spricht von äußerer Beschädigung und schliesst Fertigungsfehler aus, legt aber - aus Kulanz :Angel: - nen neuen Mantel bei.

Tristero
02.05.2013, 22:27
Ich hatte neulich auch ein unschönes Erlebnis mit nem GP 4000s.

Eines Tages harmlose Geradeausfahrt, auf einmal aus dem nichts !! *PENGGG* !!
Und sofort platt.

368238

Zum einen merkt man ja schon, wenn man mal seitlich wo gegen knallt, dass die Karkasse verletzt wird. Zum andern mach ich Kontrolle Lauffläche plus Flanken nach jeder Tour, um auffällige Mäntel sofort zu wechseln. Denn hier am Rande des Schwarzwaldes legt man sich schon mal problemlos mit 60-70 Sachen in die Kurve, wo dann die eigene Gesundheit schnell vom Material abhängen kann.

Aber dieser Mantel war bis zum crash nun völlig unauffällig.

Also in diesem Fall Mantel doch mal zu Conti.

Ergebnis (war nach einer Woche da): Conti spricht von äußerer Beschädigung und schliesst Fertigungsfehler aus, legt aber - aus Kulanz :Angel: - nen neuen Mantel bei.

Nett von Conti, denn mit einem Fertigungsfehler hat Dein Schaden rein gar nichts zu tun.

showdown
03.05.2013, 09:10
Nett von Conti, denn mit einem Fertigungsfehler hat Dein Schaden rein gar nichts zu tun.Menschenskinder, Du hast ja erstaunliche Fähigkeiten !

Eine solche Aussage ausschliesslich aufgrund eines Fotos zu treffen, wo z.B. die Lichtreflexionen die realen Gegebenheiten auf der Manteloberfläche nicht exakt wiedergeben, find ich ja schon bemerkenswert ... :ü

Tristero
03.05.2013, 09:30
Menschenskinder, Du hast ja erstaunliche Fähigkeiten !

Eine solche Aussage ausschliesslich aufgrund eines Fotos zu treffen, wo z.B. die Lichtreflexionen die realen Gegebenheiten auf der Manteloberfläche nicht exakt wiedergeben, find ich ja schon bemerkenswert ... :ü

Ja was denkst Du denn? Dass sie an der Stelle das Gewebe vergessen haben? :Applaus:

Man sieht die Schabspuren auf dem Bild ganz deutlich. Du hast halt ein Schotterstück getroffen oder bist in eine Rille gefahren. Das kann Dir mit jedem leichtlaufenden Rennreifen passieren. Habe auch so einen GP4000s hier liegen. Aber auch einen Michelin ProRace. Ist halt Pech.

Joule Brenner
03.05.2013, 10:12
Ja was denkst Du denn? Dass sie an der Stelle das Gewebe vergessen haben? :Applaus:

Man sieht die Schabspuren auf dem Bild ganz deutlich. Du hast halt ein Schotterstück getroffen oder bist in eine Rille gefahren. Das kann Dir mit jedem leichtlaufenden Rennreifen passieren. Habe auch so einen GP4000s hier liegen. Aber auch einen Michelin ProRace. Ist halt Pech.

Da reicht es schon einmal so ungünstig über einen kantigen Stein zu fahren, dass das Rad seitlich wegrollt und der Stein dabei an der Karkasse langschabt. Die eigentliche Panne aufgrund dieser Vorschädigung kann dann erst Tage/Wochen später auftreten.

Ich glaube daher auch, dass Conti in dem Fall richtig liegt, aufgrund dieses Fotos lässt sich dass aber eher nicht abschliessend beurteilen. :)

showdown
03.05.2013, 13:34
Da reicht es schon einmal so ungünstig über einen kantigen Stein zu fahren, dass das Rad seitlich wegrollt und der Stein dabei an der Karkasse langschabt. Die eigentliche Panne aufgrund dieser Vorschädigung kann dann erst Tage/Wochen später auftreten.
...Klar. Manchmal ja. Ist mir doch auch schon passiert. Wobei so ein Reifen dann bei mir nicht zu Conti geht.

Nur ist das intakte Gewebe der Karkasse ist schon extrem belastbar. Versuch mal spasseshalber, nen alten Reifen zu zerschneiden. Und nimm ruhig ne schöne scharfe Schere ... ;)

Sprich: wenn man den Reifen derart beschägt, dass es dann in der Folge irgendwann richtig knallt, hat man das m.E. im entscheidenden Moment auch gemerkt. :)

Und nein, ich gehöre nicht zur generation i-pod. :ü

Joule Brenner
03.05.2013, 13:45
Klar. Manchmal ja. Ist mir doch auch schon passiert. Wobei so ein Reifen dann bei mir nicht zu Conti geht.

Nur ist das intakte Gewebe der Karkasse ist schon extrem belastbar. Versuch mal spasseshalber, nen alten Reifen zu zerschneiden. Und nimm ruhig ne schöne scharfe Schere ... ;)

Sprich: wenn man den Reifen derart beschägt, dass es dann in der Folge irgendwann richtig knallt, hat man das m.E. im entscheidenden Moment auch gemerkt. :)

Und nein, ich gehöre nicht zur generation i-pod. :ü

Klar merkt man das, erinnert sich aber u.U. nach ein paar Tagen nicht mehr an den Vorfall und ärgert sich stattdessen, dass der Reifen "völlig ohne Grund" aufreist. Und die pöse Conti ist wieder schuld. :D

Ich habe schon alles zerschnitten, aber um überhaupt eine Schere ansetzen zu können, sollte man sich besser vorher mit dem Seitenschneider durch den Kevlarkern gearbeitet haben. Bei der Nummer mit dem Stein reicht es aber schon, wenn dieser ein paar äussere Gewebefäden ordentlich anritzt. Die Walkarbeit des Reifens und die 8 Bar Innendruck erledigen irgendwann den Rest.

G.Fahr
24.05.2013, 02:24
Hänge mich hier mal dran:

Eben zwei fabrik-/ladenneue Conti GP 4000 S in 25 mm Breite montiert. Dabei ist mir folgende Fabrikationsungenauigkeit aufgefallen:

372955 372956

Beim Fügen der Lagen in der Vulkanisationsanlage ist anscheinend eine der übereinander liegenden Schichten an gezeigter Stelle verrutscht/eingeklemmt worden. Eurer Meinung nach ein harmloses, kosmetisches Problem oder infolge des dort unregelmäßigen Reifenquerschnitts/-aufbaus eine potenzielle Schwachstelle, die unsanfte Folgen haben könnte?

Abstrampler
24.05.2013, 07:19
Würde ich mir keine Gedanken drüber machen und ihn direkt zurück zum Händler bringen. :ü

AndreasFahrrad
24.05.2013, 09:49
Hallo G.Fahr,


Beim Fügen der Lagen in der Vulkanisationsanlage ist anscheinend eine der übereinander liegenden Schichten an gezeigter Stelle verrutscht/eingeklemmt worden. Eurer Meinung nach ein harmloses, kosmetisches Problem oder infolge des dort unregelmäßigen Reifenquerschnitts/-aufbaus eine potenzielle Schwachstelle, die unsanfte Folgen haben könnte?

Ich sehe da eine Schwachstelle, weil der Kevlarfaden – der für den Sitz in der Felge verantwortlich ist – verschoben ist. Außerdem dürfte ein runder Lauf unmöglich sein.

Grüße
Andreas

Marco Gios
24.05.2013, 11:09
Würde ich mir keine Gedanken drüber machen und ihn direkt zurück zum Händler bringen. :ü

Ist wohl die schlaueste Lösung.
Mit einiger Wahrscheinlichkeit ist der Reifen zwar fahrbar, aber wenn dir das Ding trotzdem von der Felge hoppelt wirst du dutzendfach hören: "Siehste, das hätte ich dir schon vorher sagen können ...". ;)

G.Fahr
24.05.2013, 22:03
Würde ich mir keine Gedanken drüber machen und ihn direkt zurück zum Händler bringen. :ü

Ich hab ihn sehenden Auges aufgezogen. Du hast sicher grundsätzlich Recht; das ist vielleicht der Nachteil der Online-Bestellerei. Ich hab auf das ganze Hin und Her i.d.R. keine Lust. Parallel habe ich bei Conti zwecks fachmännischer Beurteilung angefragt. Mal schauen, was sie meinen; sollten ja grundsätzlich auch daran interessiert sein, dass die Kunden Kunden bleiben und nicht buchstäblich "aussterben".

Ich kontaktiere gleich auch noch den Online-Händler. Rechtlich steht er in der Verantwortung, sicher, aber er reichts ja auch nur durch. Notfalls muss ich mit 'Pech gehabt' leben. Danke für deine Meinung.


Ich sehe da eine Schwachstelle, weil der Kevlarfaden – der für den Sitz in der Felge verantwortlich ist – verschoben ist. Außerdem dürfte ein runder Lauf unmöglich sein.

Grüße
Andreas

Danke. Ja, diese Gedanken kamen auch auf bei mir. Rundlauf ist aber einwandfrei.

Edit: Bei genauerem Hinsehen vermute ich, dass es sich nicht um das Kevlar-Geflecht in der Reifenwulst handelt, das verrutscht ist, sondern "nur" um die Außenkante einer Gewebeschicht (des Pannenschutzes?); es fühlte sich auch nicht so an, als hätte dort etwas gefehlt in der Wulst.


Ist wohl die schlaueste Lösung.
Mit einiger Wahrscheinlichkeit ist der Reifen zwar fahrbar, aber wenn dir das Ding trotzdem von der Felge hoppelt wirst du dutzendfach hören: "Siehste, das hätte ich dir schon vorher sagen können ...". ;)

"Hätte ich nur..." höre ich mich auch schon sagen. Ich maile nochmal den Onliner an. Werde vom Fortgang berichten.

Danke allen!

328
25.05.2013, 09:00
Auch wenn es lästig und nervig ist, packt eure kaputten Conti Reifen
in einen Karton, legt einen netten Brief bei und dann ab zu Conti.
2, 3 Wochen später kommt ein neuer Reifen und vielleicht sogar
ein Schlauch zurück. Das sind eben alles billigste Massenprodukte,
da kann schon mal was schief gehen....

gulugulu
25.05.2013, 09:09
Kann nicht sein, ich tippe auf flächendeckend falsche Montage. :Applaus: ein Reifenhersteller braucht kein Fehlermanagement, die machen keine Fehler

G.Fahr
25.05.2013, 11:55
Kann nicht sein, ich tippe auf flächendeckend falsche Montage.

Stimmt, jetzt wo du darauf hinweist: Ich habe versehentlich den Reifen auf links gedreht montiert. Das Profil sitzt jetzt innen und hat Kontakt zum Schlauch.

gulugulu
25.05.2013, 12:10
Stimmt, jetzt wo du darauf hinweist: Ich habe versehentlich den Reifen auf links gedreht montiert. Das Profil sitzt jetzt innen und hat Kontakt zum Schlauch.

Na also. Es gibt nämlich in Wahrheit garkeine Materialfehler.

G.Fahr
25.05.2013, 15:00
Na also. Es gibt nämlich in Wahrheit garkeine Materialfehler.

Ok, für die Nutzer der intellektuellen Kompaktkurbel: Es besteht ein Unterschied zwischen Materialfehler und einer Anspruchshaltung in König-Midas-Manier. Man hat als Verbraucher gewisse Rechte, die gegenüber dem Hersteller/Händler/Vertragspartner auf einer gesetzlich verbrieften Haftung begründet sind. Die sollte man im eigenen Interesse durchzusetzen versuchen. Hat man keine Lust, weil man wegen eines Brötchens nicht vor Gericht ziehen möchte, lässt man es sein. Alternativ nervt man eben alles und jeden und beschreitet den Weg durch die Instanzen. Gern mit Vollkaskofettarsch-Mentalität und der finanziellen Hängematte 'Rechtsschutzversicherung" im Gepäck.

Dann gibt es eine freiwillige Kulanzleistung der o.g. Adressaten. Oft ist das als "Garantie" gekennzeichnet. Bei Vertragsschluss zwischen Kunde und seinem Gegenüber wird dies sozusagen Bestandteil der erworbenen Ware. Dass dies aber durch allerlei Zusatzklauseln eingeschränkt, mit unter gar soweit beschnitten werden kann, dass fast nichts vom Versprochenen übrig bleibt, sieht man im Alltag allzu oft.

Leider ist es gerade im heiligen Deutschland mittlerweile so, dass eine Vielzahl der tumben Konsumenten denken und erwarten, mit Dreieurofünfzig Umsatz erwürben Sie Anteile am Unternehmen und säßen sogleich Vorstand der Händler-/Herstellerfirma. All das verbunden mit einer Anspruchshaltung, die einen zu Objektivität, Empathie und Reflektion fähigen Betrachter die Schuhe auszieht sowie die Frage aufwirft, wie sich diese Spezies bei ihrem täglichen Broterwerb in Geschäftsbeziehungen verhält, wenn sie auf der anderen Seite stehen.

Demut, Vernunft und Höflichkeit im Umgang miteinander einerseits und ein selbstbewusstes und bestimmtes Auftreten gegenüber dem Vertragspartner andererseits sind keine Gegensatzpaare und schließen einander nicht aus. Das hat nichts damit zu tun, dass man als mündiger Kunde/Verbraucher zur Bittstellerei bei einem berechtigten Anspruch verdammt ist. Nur die Vorstellung, weil man Geld über den Ladentisch schiebt, müsse der Empfänger achsogleich auf die Knie fallen und die Füße küssen, ist doch völlig überzogen. Bei manchen scheint es sogar soweit zu gehen, dass sie glauben, die Füße seinen nicht genug, nein, auch wenn man sich um 180° dreht und um 90° nach vorn beugt, sei das Gegenüber weiter verpflichtet, seine Lippen zum Kussmund zu formen, nur weil man einen Schlauch gekauft hat.

So, das war das Wort zum regnerischen Samstag. Ich zerschneide jetzt meine nicht defekten Reifen.

dolomit
25.05.2013, 15:09
hier istt auch einer geknallt:

http://www.bdc-forum.it/showthread.php?t=159154

Abstrampler
25.05.2013, 15:10
Ok, für die Nutzer der intellektuellen Kompaktkurbel: ...

:smileknik

avis
25.05.2013, 17:47
Ok, für die Nutzer der intellektuellen Kompaktkurbel

:Applaus:

gulugulu
25.05.2013, 18:30
hier istt auch einer geknallt:

http://www.bdc-forum.it/showthread.php?t=159154

Womit wieder klar wird, Montagefehler.

G.Fahr
27.05.2013, 07:28
Montag Morgen halb sieben in Deutschland: Wie beinah zu erwarten war, schickt mir Conti kulanterweise kostenfrei einen neuen Reifen zu. Unkompliziert, nett und kundenfreundlich - so soll es sein.

AndreasFahrrad
12.06.2013, 11:36
Hallo DröVoSu,


Pro Radiale würde mich auch interessieren.

Kannst du bei Gelegenheit berichten, wie dein Pro Slick ist, vorallem bei Nässe?

Inzwischen habe ich zwei Regenfahrten hinter mir und ich kann sagen, dass der Rubino Pro Slick (am Hinterrad) keine gute Nasshaftung hat. Ich merke das speziell beim Bremsen. Kurven fahre ich nicht sehr schnell, da ist für mich Sicherheit wichtiger als schnelles vorankommen. Auch bei Trockenheit rutscht der Reifen recht schnell, wenn ich stärker bremse. Bei meiner Fahrweise komme ich damit zurecht. Vorne lasse ich auf jeden Fall den GP4000s.

Den Pro Radiale werde ich montieren, wenn der Pro Slick verschlissen ist.

Grüße
Andreas

at59
09.09.2013, 13:10
Hallo,

ja, vorne kann man 23er fahren, aber ich habe jetzt drei neue GP4000s in 23. Für hinten habe ich jetzt einen Vittoria Rubino Pro Slick in 25 bestellt.

Interessieren würde mich auch der Diamante Pro Radiale, aber man findet kaum Berichte.

Grüße
Andreas

Zum Pro Radiale kann ich etwas sagen. Lass die Finger davon! Habe mir 4Stck 22mm für kleines Geld in der Bucht geschossen und bin nicht zufrieden. Nässehaftung eine Katha...., Läuft jeder Rille hinterher, aber so das es schon fast gefährlich wird. Fahre allerdings 10Bar bei 93 Körpergewicht. Bei weniger Druck wird er nicht besser, man hat nur das Gefühl im Wiegetritt das der Reifen seitlich wegknickt.

DröVoSu
09.09.2013, 13:18
Hallo DröVoSu,



Inzwischen habe ich zwei Regenfahrten hinter mir und ich kann sagen, dass der Rubino Pro Slick (am Hinterrad) keine gute Nasshaftung hat. Ich merke das speziell beim Bremsen. Kurven fahre ich nicht sehr schnell, da ist für mich Sicherheit wichtiger als schnelles vorankommen. Auch bei Trockenheit rutscht der Reifen recht schnell, wenn ich stärker bremse. Bei meiner Fahrweise komme ich damit zurecht. Vorne lasse ich auf jeden Fall den GP4000s.

Den Pro Radiale werde ich montieren, wenn der Pro Slick verschlissen ist.

Grüße
Andreas

Hallo,


vielen Dank für die Rückmeldung! :)

Scheint so als hätte Vittoria bei vielen Reifen ein Nässegripproblem.

Grüße
ein Namensvetter ;)

funbiker61
09.09.2013, 13:59
Den Pro Radiale werde ich montieren, wenn der Pro Slick verschlissen ist.


Den kann ich weiterempfehlen. Ich fahre den 24er auf breiter Felge.

Unverständlich ist für mich, wenn schwere Fahrer versuchen den in der 22er Breite zu fahren. Da reichen dann selbst 10bar nicht aus, um einen guten Geradeauslauf hinzubekommen. Auch sind schmale Felgen hier absolut ungeeignet. Ich kenne die Eigenschaften von Radialreifen auf zwei Rädern schon von meinem Supersportler insofern war mir das Fahrverhalten schon vorher klar ;)