PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fahrrad für Mutti gesucht



pirat
10.03.2013, 19:31
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Rad für meine Mutti.
Meine Mum wird bald 60. (Es soll kein Rennrad werden.) Sie fährt im Sommer regelmäßig 2x unter der Woche 1-2h. Am Wochenende kann es dann auch mal einen Ausflug geben mit 120km. Das ist aber dann schon das höchste der Gefühle. Die Durchschnittsgeschwindigkeit bewegt sich bei 20-22km, was ich doch ganz ordentlich finde. Momentan fährt sie mit einem 20 Jahre alten Trekking-Damen-Rad herum. Das Teil ist bockschwer und ich versteh gar nicht wie man damit überhaupts vorankommt.
Meist ist sie auf asphaltierten Straßen bzw. Radwegen unterwegs, ab und an auch mal gute Trails die als Radweg ausgeschildert sind.

Dachte mir hier wäre so ein Cross-Bike (wie z.B.das http://www.droessiger.de/project/tra3-1-lady/ ), nicht verkehrt. Würde dann einfach noch ein Steckschutzblechsatz und einen Gepäckträger montieren.

Nun kenn ich mich in diesem Rad-Bereich aber nicht wirklich aus. Welche Schaltung taugt da was, auf was muss ich besonders aufpassen.

Scheibenbremsen finde ich zwar für überflüssig, allerdings bekommt man diese Räder fast nicht mehr ohne. Genauso sehe ich das mit der Federgabel. (Optimal wäre ein Lockout-Gabel, in dem vorgestellten Preisrahmen aber wohl nicht realisierbar.) Wichtig wäre noch ein etwas tieferer Einstieg, als kein Herrenrad.

Was bekommt man da in der Preisklasse von 500-max.700 EUR Vernünftiges???

Besten Dank

PAYE
10.03.2013, 19:39
Vermutlich solltest du erst die Mama fragen, was ihr überhaupt selber wichtig ist am Rad!
Sonst ist es zwar gut von dir gemeint, sie wird aber das neue Rad unter Umständen nicht benützen und weiter mit dem alten fahren, sofern sie das Neue nicht ins Herz geschlossen hat.

bob600
10.03.2013, 19:43
Würde ich individuell aufbauen. Trekking Rahmen. Alu-Starrgabel. V-Brakes. Richtige Schutzbleche. Evtl. Nabendynamo dazu Shimano Deore oder SLX Gruppe. 32er Reifen. Paar Thomson-Teile.
Da kommt man mit 700Euro aus, wenn das ein oder andere noch gut gebraucht gekauft wird und dann wird das auch leicht und schön.

bob600
10.03.2013, 20:06
:Applaus: Hättest dir ruhig ein bisschen mehr Mühe geben können deine Werbung zu verpacken....


Einzelaufbau ist zwar nicht unbedingt billiger, dafür kann man auch was aufbauen ohne mistige billig Federgabel und schleifende, schwere Scheibenbremsen die am Trekkingrad keiner braucht.

Tobi82
10.03.2013, 20:15
wenn man viel glück hat, kann man über ebay etc günstiger weg kommen als im fachhandel.

auf der anderen seite wäre zu klären, ob nicht eine probefahrt wichtig ist. auch wenn du tolle einzelteile bei ebay bekommst, heist das ja nicht unbedingt, dass das rad deiner ma gefällt.

hut ab, wenn sie noch 120 km mit einem einfachen trekking fahrrad bewältigt.

ps: e-bike kein thema?

W49
10.03.2013, 20:15
Hallo,

Was bekommt man da in der Preisklasse von 500-max.700 EUR Vernünftiges???

Besten Dank

Gute Erfahrungen für diese Zielgruppe mit den
Modell X von Stevens,
z.B. ein X3 in der Damenversion läuft Problemlos schon einige Jahre,
je höhe die X ziffer, je wertiger die Komponenten usw. und der Preis
gruss
W

medias
10.03.2013, 20:44
wenn man viel glück hat, kann man über ebay etc günstiger weg kommen als im fachhandel.

auf der anderen seite wäre zu klären, ob nicht eine probefahrt wichtig ist. auch wenn du tolle einzelteile bei ebay bekommst, heist das ja nicht unbedingt, dass das rad deiner ma gefällt.

hut ab, wenn sie noch 120 km mit einem einfachen trekking fahrrad bewältigt.

ps: e-bike kein thema?

Für 500-700?

Tobi82
10.03.2013, 23:00
Für 500-700?

ja.

naben oder kettenschaltung, auch überlegen.

BlackForest76
11.03.2013, 07:32
Stehe vor dem gleichen Problem. Bei uns ist die Schwierigkeit, etwas in 26 zoll zu finden. Kein e-bike. Eventuell geht es in Richtung mtb.

Patrice Clerc
11.03.2013, 08:46
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Rad für meine Mutti.
Meine Mum wird bald 60. (Es soll kein Rennrad werden.) Sie fährt im Sommer regelmäßig 2x unter der Woche 1-2h. Am Wochenende kann es dann auch mal einen Ausflug geben mit 120km. Das ist aber dann schon das höchste der Gefühle. Die Durchschnittsgeschwindigkeit bewegt sich bei 20-22km, was ich doch ganz ordentlich finde. Momentan fährt sie mit einem 20 Jahre alten Trekking-Damen-Rad herum. Das Teil ist bockschwer und ich versteh gar nicht wie man damit überhaupts vorankommt.
Meist ist sie auf asphaltierten Straßen bzw. Radwegen unterwegs, ab und an auch mal gute Trails die als Radweg ausgeschildert sind.

Dachte mir hier wäre so ein Cross-Bike (wie z.B.das http://www.droessiger.de/project/tra3-1-lady/ ), nicht verkehrt. Würde dann einfach noch ein Steckschutzblechsatz und einen Gepäckträger montieren.

Nun kenn ich mich in diesem Rad-Bereich aber nicht wirklich aus. Welche Schaltung taugt da was, auf was muss ich besonders aufpassen.

Scheibenbremsen finde ich zwar für überflüssig, allerdings bekommt man diese Räder fast nicht mehr ohne. Genauso sehe ich das mit der Federgabel. (Optimal wäre ein Lockout-Gabel, in dem vorgestellten Preisrahmen aber wohl nicht realisierbar.) Wichtig wäre noch ein etwas tieferer Einstieg, als kein Herrenrad.

Was bekommt man da in der Preisklasse von 500-max.700 EUR Vernünftiges???

Besten Dank

Ich lese hier nirgends, dass Mutti auch wirklich ein neues Rad will oder braucht. Ich würde mich mal indirekt rantasten, ob sie sich darüber freuen würde.

Ansonsten - auch wenn man's hier im TF nicht gerne liest: die Bedeutung des Materials wird fast immer deutlich überschätzt. Ob das Rad nun 5 kg schwerer ist als es sein müsste - so what, das sind am Berg mit der Frau Mutter drauf vermutlich weniger als 10 % Differenz. Und ob sie nun mit 10.1 oder 10.7 km/h einen bestimmten Hügel rauf fährt, macht wohl keinen Unterschied.

Ggf. seid ihr besser dran, einfach die Verschleissteile bei Bedarf zu ersetzen, das Ding richtig zu putzen, die Kette leicht nachzuschmieren und ggf. für die Anforderung besser passende Reifen zu beschaffen (aber wirklich nur "ggf.").

Tobi82
11.03.2013, 11:19
Ich lese hier nirgends, dass Mutti auch wirklich ein neues Rad will oder braucht. Ich würde mich mal indirekt rantasten, ob sie sich darüber freuen würde.

Ansonsten - auch wenn man's hier im TF nicht gerne liest: die Bedeutung des Materials wird fast immer deutlich überschätzt. Ob das Rad nun 5 kg schwerer ist als es sein müsste - so what, das sind am Berg mit der Frau Mutter drauf vermutlich weniger als 10 % Differenz. Und ob sie nun mit 10.1 oder 10.7 km/h einen bestimmten Hügel rauf fährt, macht wohl keinen Unterschied.

Ggf. seid ihr besser dran, einfach die Verschleissteile bei Bedarf zu ersetzen, das Ding richtig zu putzen, die Kette leicht nachzuschmieren und ggf. für die Anforderung besser passende Reifen zu beschaffen (aber wirklich nur "ggf.").

in der tat, da hat er recht. austausch nur dann, wenn wirklich etwas kaputt ist oder sich die reparatur nicht mehr lohnt.

Hirschturbo
11.03.2013, 11:55
Ich würde kein MTB nehmen, sondern wieder ein Trekking-Rad. Weil MTB braucht mehr Kraft, vielleicht ist ihr dass dann zu viel.

Schau mal bei Cicli B, die haben zumindestens ein sehr leichtes Trekkingrad - aber mit "Männer"-Rahmen - um die 1000 Euro rum.

SuttonHoo
11.03.2013, 15:21
26 " ist auch möglich http://www.lidl.de/de/Trekking-Raeder/Prophete-Alu-Trekking-Fahrrad-28-Zoll-24-Gang-SHIMANO-Deore-Kettenschaltung als Beispiel. Feintuning ala Körbchen montieren, andere Reifen, bietet ein weites Arbeitsfeld.. Das Rad genügt deiner Mutter doch sicher vollauf.
Es ehrt dich wenn du deiner Mutter was teures maßgeschneidertes schenken möchtest - Damen dieses Alters wollen aber vor allem ein bequemes Rad wo sie aufrecht sitzten und den Verkehr im Auge haben - das muss keine 500 -700€ kosten

Tristero
11.03.2013, 16:30
Meine Ma - ähnliches Anforderungsprofil, also Pättkestouren und Radreisen (Altmühltal, Donau, etc.) hat sich mit Mitte 60 ein schönes Rose Trekkingrad geholt. Kostenpunkt ~1400. Natürlich Damenrad, was anderes wäre für sie nie in Frage gekommen. Es kommt dann auch irgendwann das Alter, in dem nicht wenige Herren der Schöpfung mt Rädern mit tiefem Einstieg liebäugeln...

Nach ein paar Jahren hat sie festgestellt, dass sie körperlich schon etwas abgebaut hat. Außerdem liegt inzwischen die Pedelec-Quote bei besagten Reisen ihren Aussagen nach bei über 80%. Zu ihrem 70. habe ich dann mit meinen Geschwistern zusammengelegt und wir haben ein gutes Pedelec besorgt. Das war das beste Geschenk überhaupt. Sie liebt es. Schon alleine das gute Gefühl zu wissen, dass man nicht zu Bremsklotz der ganzen Gruppe wird, ist Gold wert.

pirat
11.03.2013, 21:47
erstmal Dankeschön für eure Antworten.

Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen.
Meine Mum ist auf mich zugekommen und meinte sie wolle ein neues Bike. Sie hat mich um Mithilfe gebeten,und ich soll mit ihr zum "Einkaufen" fahren.
Derzeit ist Sie noch ganz fit, und Sie fährt Rad um etwas Sport zu treiben.
Ein E-Bike kommt derzeit noch nicht in Frage.
Aktuell hat Sie eine Kettenschaltung, weshalb ich auch gerne bei der Kettenschaltung bleiben würde.
Ein Nabendynamo ist zwar eine nette Sache, aber nicht wirklich erforderlich, da Sie nur tagsüber unterwegs ist.
Eine Batteriebetriebe Notbeleuchtung halte ich hier für ausreichend.